Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 11. September
Programmwoche 37/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Winzer, Weine und Vulkane

Dokumentation von Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigen
Wussten vor rund 10 Jahren nicht einmal alle Österreicher, dass in der Steiermark Wein angebaut wird, zählen die steirischen Weine mittlerweile zu den Aushängeschildern der österreichischen Kultur. Dabei wird in der Steiermark schon seit der Römerzeit Wein gekeltert. ...
(ORF)

Text zuklappen
Wussten vor rund 10 Jahren nicht einmal alle Österreicher, dass in der Steiermark Wein angebaut wird, zählen die steirischen Weine mittlerweile zu den Aushängeschildern der österreichischen Kultur. Dabei wird in der Steiermark schon seit der Römerzeit Wein gekeltert. Drei unterschiedliche Regionen umfasst das Weinland Steiermark: "Paradies an der Grenze", "Die steirische Toskana", "Rebenland". Ein "Muss" für jeden Besucher des österreichischen Bundeslands ist eine Fahrt über die südsteirische Weinstraße. Die Weißweine, die dort entstehen, haben in den letzten Jahren international Furore gemacht. Erloschene Vulkane und das kühle Klima der Südoststeiermark sorgen für die unverkennbare Würze und das Aroma der dort angebauten Weine. Die Weststeiermark gilt als die Weinbauregion Österreichs, in der auch der eigenwilligste Wein gedeiht. Auf den 430 Hektar Rebflächen wird überwiegend die Rebsorte Blauer Wildbacher angebaut. Diese Rebsorte wird ausschließlich für den Schilcher verarbeitet. In Graz und Wien wurde der ehemalige Bauerntrunk zum Kultwein.
Ernst A. Grandits besuchte die steirischen Weinregionen.
(ORF)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Neue Häuser für den Wein

Weinarchitektur im Burgenland

Film von Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigen
Inmitten von Weingärten ragt ein Beton-Glas-Kubus in die Landschaft. In dem imposanten Quader sind Barrique-Fässer in Glasräumen untergebracht, von denen aus man auf Weinreben sehen kann - eine moderne Weinproduktionsstätte, zehn Meter tief in die Erde gebaut. Elegante ...
(ORF)

Text zuklappen
Inmitten von Weingärten ragt ein Beton-Glas-Kubus in die Landschaft. In dem imposanten Quader sind Barrique-Fässer in Glasräumen untergebracht, von denen aus man auf Weinreben sehen kann - eine moderne Weinproduktionsstätte, zehn Meter tief in die Erde gebaut. Elegante Verkosträume aus Stahl, Glas und Holz: Die Erfolge der burgenländischen Winzer manifestieren sich auch in der neuen Architektur der Weingüter. Förderungen der EU lösten im letzten Jahrzehnt einen regelrechten Bauboom im Burgenland aus.
"Neue Häuser für den Wein" zeigt spektakuläre und Aufsehen erregende Neubauten sowie gelungene Umbauten, bei denen die bestehende Bausubstanz mit zeitgenössischer Architektur verbunden wurde. Winzer und Architekten berichten, wie diese neuen Häuser für den Wein entstanden.
(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Mit den Gästen: Michael Kessler (Schauspieler),
Uschi Glas (Schauspielerin), Doris Kunstmann
(Schauspielerin), Robert Kreis (Kabarettist, Entertainer),
Klaus Feßmann (Komponist) und Miriam Yung Min Stein (Autorin)


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:40

Erlebnisreisen-Tipp: Deutschland und Niederlande

Radtour im Grenzgebiet

Film von Jörg Bilke


Rund um den Globus, von Friesland bis Neuseeland, stellt die Reihe "Erlebnisreisen-Tipp" interessante Reiseziele vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen, Züge, Schicksale

Der Hamburger Hauptbahnhof

Film von Ulrich Patzwahl

Ganzen Text anzeigen
Thomas Berg hat die Bahnsteigaufsicht am Hamburger Hauptbahnhof:. Drei Minuten lang, zwischen Ankunft und Abfahrt, gehört jeder Zug ihm. Drei Minuten hat er Zeit für seine Rituale: Signal auf rot, Reisende aussteigen lassen und Auskünfte erteilen. Dann drückt er dem ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Thomas Berg hat die Bahnsteigaufsicht am Hamburger Hauptbahnhof:. Drei Minuten lang, zwischen Ankunft und Abfahrt, gehört jeder Zug ihm. Drei Minuten hat er Zeit für seine Rituale: Signal auf rot, Reisende aussteigen lassen und Auskünfte erteilen. Dann drückt er dem Lokführer den Gleisbaustellen-Zettel mit einem freundlichen Wort in die Hand: "Fahr vorsichtig!", und im Vorübergehen wirft er noch einen schnellen, zärtlicher Blick auf die ICE-Baureihe 1: "Das ist noch ein Zug! Mit Abteilen!" Dann erfolgt sein energischer Pfiff, die Türen schließen selbsttätig, Abfahrt. Thomas Berg hat einen von 1.350 Arbeitsplätzen im Hamburger Hauptbahnhof, die unterschiedlicher nicht sein können: Außer den vielen Eisenbahnern - Fahrdienstleiter, Rangierer, Signaltechniker - arbeiten dort Schlosser, Bäcker, Kaufleute. Und die Geschäfte profitieren von dem emsigen Treiben: "Ohne Wochenendbeziehungen würden wir nicht halb soviel Umsatz machen", sagt Verkäuferin Evelyn Jahn aus dem Blumenladen. Und Wedemanns frischen Zuckerkuchen kaufen nachts um drei nicht die Eisenbahner, sondern die Taxifahrer.
Der Film verfolgt den Alltag am Hamburger Hauptbahnhof. Er stellt die Menschen vor, die dort arbeiten, einkaufen, ankommen und von dort abreisen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton

Manchester und Leeds - Englands gut betuchte Städte

Film von Peter M. Kruchten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Manchester, "Britain's Second City", war einmal Englands führender Industriestandort - Cottonopolis, die Baumwollstadt. Heute findet sich in der pulsierenden Stadt im Norden keine Spur mehr von nachindustrieller Depression, nur gut gepflegte Erinnerungen an eine große ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Manchester, "Britain's Second City", war einmal Englands führender Industriestandort - Cottonopolis, die Baumwollstadt. Heute findet sich in der pulsierenden Stadt im Norden keine Spur mehr von nachindustrieller Depression, nur gut gepflegte Erinnerungen an eine große Vergangenheit, an Reichtum und Macht. Im Südwesten der Stadt liegt Castlefield. Ein Verkehrsknotenpunkt und ehemaliger Güterhafen - und ein Beispiel für die erfolgreiche private Sanierung alter Bausubstanz. Cafés und Kneipen haben sich dort angesiedelt und beleben das industrieromantische Viertel mit seinen Kanälen, Brücken und Backsteinbauten. Manchesters Zukunft sehen die Stadtväter aber auch in repräsentativen Neubauten, architektonischen Ausrufezeichen wie etwa Michael Wilfords Kunst- und Veranstaltungszentrum The Lowry oder Daniel Liebeskinds Kriegsmuseum. Nicht weit entfernt, einen Steinwurf hinter den Bergen, liegt Leeds. Leeds und Manchester waren immer Rivalinnen. Dort die Baumwollindustrie, hier die Wollverarbeitung. Beide Städte waren "gut betucht". Ganze Straßenzüge sind heute in Leeds in Einkaufs- und Flaniermeilen verwandelt worden: das Victoria Quarter im Herzen der 800.000-Einwohner-Stadt. Einige der viktorianischen Straßenzüge sind sogar überdacht worden, denn Lifestyle-Shopping verträgt sich nicht mit den Unwägbarkeiten englischen Wetters.
Ein Film über die Geschichte und das heutige Leben in Manchester und Leeds.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Swissness

Die neue Liebe zum alten Schweizerkreuz

Film von Ernst Buchmüller

(Wiederholung vom Vortag)


Seitenanfang
14:05
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Die Insel der Löwen

Ganzen Text anzeigen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Kleine Inseln bieten normalerweise keinen Platz für große Tiere. Bei Fothergill-Island ist das etwas anders. Auf ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Kleine Inseln bieten normalerweise keinen Platz für große Tiere. Bei Fothergill-Island ist das etwas anders. Auf der Insel im Kariba-Stausee in Zimbabwe leben viele der großen Tiere Afrikas - fast wie in einer Arche Noah: Impalas, Löwen, Büffel und Elefanten. Weil ihr Revier so übersichtlich ist, kann man die Löwenrudel besonders gut beobachten. Wer aber denkt, dass der König der Tiere selbst zur Jagd schreitet, hat sich getäuscht: Bei Löwen ist die Jagd Frauensache. Die Löwinnen haben es gar nicht so leicht, wenn sie jagen, denn die schnellen Impala-Gazellen zeigen ihnen immer wieder erfolgreich die Hufe.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:55
Stereo-Ton

Wombaz

Das Tiermagazin

Exoten aus dem südamerikanischen Regenwald

Moderation: Florian Weber

Ganzen Text anzeigen
In dem Tiermagazin "Wombaz" besucht Moderator Florian Weber Tierparks, Zoos, Tierheime und Tierbesitzer und stellt Haustiere, heimische Tierarten und Zootiere vor. In jeder Folge steht ein Tier im Mittelpunkt: das "Tier der Woche". Florian Weber erfährt immer wieder ...

Text zuklappen
In dem Tiermagazin "Wombaz" besucht Moderator Florian Weber Tierparks, Zoos, Tierheime und Tierbesitzer und stellt Haustiere, heimische Tierarten und Zootiere vor. In jeder Folge steht ein Tier im Mittelpunkt: das "Tier der Woche". Florian Weber erfährt immer wieder Erstaunliches über dieses Tier und erlebt den tierischen Alltag hautnah mit. Diese Woche besucht Moderator Florian das Tamandua-Haus im Dortmunder Zoo, dem einzigen Zoo weltweit, in dem ausschließlich Nebengelenktiere gehalten werden: Ameisenbären, Tamandua, Faultiere und Gürteltiere. Gemeinsam mit Zoodirektor Brandstädter geht Florian der Frage auf den Grund, warum die Nebengelenktiere so einen seltsamen Namen haben und wie sich die zahnlosen Tiere ernähren. Florian findet auch heraus, dass Faultiere wirklich so faul sind, wie ihr Name vermuten lässt: Sie schlafen mehr als 14 Stunden am Tag und verlassen nur drei Mal im Monat den Baum, an dem sie hängen. "Wombaz" besucht nicht nur die Faultiere im Dortmunder Zoo, sondern reist auch zur Faultierexpertin Verinha de Olivera in den brasilianischen Regenwald. Sie pflegt kranke Tiere wieder gesund, kümmert sich um Faultierwaisen und wildert sie, wenn sie groß genug sind, wieder aus. Außerdem stellt "Wombaz" die 10-jährige Lenka Stepanek vor, die mit einem Projekt über Meerschweinchen den "Jugend forscht"-Wettbewerb gewonnen hat.


Seitenanfang
15:15
VPS 15:14

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tränen der Götter

Mit Dietmar Schumann entlang der Bernsteinküste


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Deutsche Kolonien

Film von Gisela Graichen und Thomas Hies

3. "... und morgen die ganze Welt"

Ganzen Text anzeigen
Die Kolonialpolitik Deutschlands fand mit dem Ersten Weltkrieg ein rasches Ende. Mit dem Versailler Vertrag erlosch jeder Anspruch Deutschlands auf seine ehemaligen Übersee-Territorien. Die Sehnsucht nach den Kolonien lebte jedoch weiter. Kolonialausstellungen, ...

Text zuklappen
Die Kolonialpolitik Deutschlands fand mit dem Ersten Weltkrieg ein rasches Ende. Mit dem Versailler Vertrag erlosch jeder Anspruch Deutschlands auf seine ehemaligen Übersee-Territorien. Die Sehnsucht nach den Kolonien lebte jedoch weiter. Kolonialausstellungen, Völkerschauen und Spielfilme zielten auf die nostalgische Verklärung der deutschen Kolonialzeit. Auch die Nazis bemächtigten sich des Themas. Schon früh forderten einige führende Köpfe die Rückgabe der Kolonien - eine taktische Möglichkeit, um andere außenpolitische Ziele zu erreichen. Bei vielen der in den ehemaligen Kolonien verbliebenen Deutschen fiel diese Rhetorik auf fruchtbaren Boden. Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs erlebte der koloniale Gedanke dann einen letzten, kurzen Aufschwung: Spielfilme wie "Carl Peters" und "Germanin" feierten die Taten deutscher Kolonialpioniere und dienten zugleich der Propaganda gegen den Kriegsgegner England. Nach Stalingrad und den Niederlagen der deutschen Truppen an vielen Fronten gab Hitler 1943 endgültig seine Pläne für Afrika auf. Der Traum der Kolonialrevisionisten von einem deutschen Reich in Afrika war endgültig ausgeträumt.
Ein Rückblick auf die deutsche Kolonialgeschichte.


Seitenanfang
16:50
Stereo-Ton

Willi wills wissen

Wer vermöbelt den Wald?

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der achtteiligen Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
In dieser Folge fährt Willi ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der achtteiligen Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
In dieser Folge fährt Willi nach Österreich, um etwas über den Wald und das Holz der Bäume zu erfahren. Ein Förster erklärt ihm, dass Baum nicht gleich Baum ist und dass es richtig und wichtig ist, einige von ihnen zu fällen: Zum Beispiel die, die alt und krank sind oder anderen Licht und Platz zum Wachsen wegnehmen. Diese Bäume werden markiert, damit die Holzfäller wissen, an welchen Stämmen sie die Motorsäge ansetzen müssen. Wo das Gelände besonders steil und unwegsam ist, werden die Baumstämme nicht mit einem der riesigen Holzrücker-Laster abtransportiert, sondern per Hubschrauber. Im Tal angekommen, werden die Hölzer auf einen LKW verladen. Mit dem geht es weiter ins Sägewerk. Dort wird die Rinde entfernt, werden die Stämme gewogen, sortiert und in dünne Bretter zerschnitten. Danach muss das Holz in die Trockenkammer, dann ist es für den Weitertransport bereit. Letzte Station ist die Tischlerei. Dort werden aus den Holzbrettern, die einmal Bäume waren, Türen, Tische, Stühle, Schränke oder Bänke.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Bremen

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/RB/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Fahrerflucht

Eine alltägliche Straftat und ihre Folgen

Film von Danuta und Walter Harrich

Ganzen Text anzeigen
Nach einer ausgedehnten Geburtstagsfeier in einer Mainzer Diskothek macht sich Jakob auf den Weg zur Bushaltestelle. Nur wenige hundert Meter, die Jakob nicht überlebt. Beim Überqueren der mehrspurigen, hell erleuchteten Straße wird er von einem plötzlich anrasenden ...

Text zuklappen
Nach einer ausgedehnten Geburtstagsfeier in einer Mainzer Diskothek macht sich Jakob auf den Weg zur Bushaltestelle. Nur wenige hundert Meter, die Jakob nicht überlebt. Beim Überqueren der mehrspurigen, hell erleuchteten Straße wird er von einem plötzlich anrasenden Pkw überrollt. Der 26-jährige Fahrer flüchtet und lässt den 19-jährigen Abiturienten verletzt und hilflos zurück. Kaum zu glauben, dass es keine Zeugen gibt. Doch es meldet sich niemand bei der Polizei. Eine Woche lang fahnet die Polizei nach dem Tatfahrer, bis er schließlich gefunden wird. Ein einziger Augenblick hat dem Leben von Jakobs Eltern eine völlig neue Wende gegeben. Das Engagement der Polizei ist der einzige, wenn auch nur kleine Trost für sie. Sie kommen nicht damit zurecht, dass Jakob allein zurückgelassen wurde, als er starb. Laut einer deutschen Verkehrsunfallstatistik vom Februar 2007 begeht alle 42 Minuten ein Verkehrsteilnehmer Fahrerflucht, ein häufig unterschätztes Delikt. Wenn es sich lediglich um Blechschäden handelt, kommt der Fahrerflüchtige mit einer Geldbuße davon. Doch wenn Menschen betroffen sind, schwer verletzt werden oder sogar zu Tode kommen, wird aus dem vermeintlichen Kavaliersdelikt eine schwere Straftat, die für Opfer und Täter lange Zeit oder gar ein Leben lang Konsequenzen hat.
Der Film geht zwei Fahrerfluchtgeschichten nach und beschreibt, wie Opfer und deren Familien mit den Folgen fertig werden.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Engpass in der Nuklearmedizin
Radioaktive Isotope für Diagnosezwecke werden knapp
- Sorgenkind Wasserkraft
Gut für das Klima, schlecht für Fische und Flüsse
- Superspinne mit Supersinnen
Mit welchen Spezialsinnen Springspinnen und Kakerlaken überleben


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Illegal und Ungesichert - ein Dokumentarfilm zeigt, wie
der Hochseilartist Petit 1974 zwischen den Twin Towers tanzte


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh - Rund ums Mittelmeer

Siebenteilige Reihe

Siebenteilige Reihe

3. Von Ägypten über Israel und Syrien in die Türkei

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Jährlich pilgern 200 Millionen Touristen ans Mittelmeer. Doch das Mittelmeer ist viel mehr als eine Feriendestination: Es ist die Wiege der abendländischen Zivilisation. An seinen Küsten entstanden Christentum, Islam und Judentum. Lange Zeit war das Mittelmeer das ...

Text zuklappen
Jährlich pilgern 200 Millionen Touristen ans Mittelmeer. Doch das Mittelmeer ist viel mehr als eine Feriendestination: Es ist die Wiege der abendländischen Zivilisation. An seinen Küsten entstanden Christentum, Islam und Judentum. Lange Zeit war das Mittelmeer das Zentrum der Welt - "mediterraneo" bedeutet wörtlich "Mitte der Erde". Das Mittelmeer steht seit Tausenden von Jahren für blauen Himmel und klares Wasser, für ein fruchtbares Küstenland voller Trauben, Oliven und Zitronen.
"Fernweh - Rund ums Mittelmeer" nimmt mit auf eine abenteuerliche Tour entlang der Mittelmeerküste. Bikini und Burkas, Terrorismus und Tourismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows. Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Marokko, Libyen und Ägypten über Israel, Syrien und die Türkei bis Griechenland, durch den Balkan nach Italien, Frankreich und Spanien zurück nach Gibraltar. Der dritte Teil der Reise führt von Ägypten über Israel und Syrien in die Türkei.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel

mehr Wissen über: Haut

Mit den Gästen Priv. Doz. Dr. med. Aglaja Stirn (Klinik
für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie,
Frankfurt), Priv. Doz. Dr. Hubert Dinse (Ruhr
Universität Bochum), Priv. Doz. Dr. med. Hannelore
Mittag (Universitätsklinikum Giessen und Marburg)
und Dr. med. et phil. Alfred Levy (Institut für
Tiefenpsychologie, Berlin)
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sprachbilder wie "ehrliche Haut", "die eigene Haut zu Markte tragen" sowie "Dick-" und "Dünnhäutigkeit" belegen, wie sehr der Mensch sich mit seiner Haut identifiziert. Die Haut ist nicht nur das größte Organ, wichtig für Atmung, Stoffwechsel und Regulierung des ...

Text zuklappen
Sprachbilder wie "ehrliche Haut", "die eigene Haut zu Markte tragen" sowie "Dick-" und "Dünnhäutigkeit" belegen, wie sehr der Mensch sich mit seiner Haut identifiziert. Die Haut ist nicht nur das größte Organ, wichtig für Atmung, Stoffwechsel und Regulierung des Wasserhaushalts: Der Tastsinn vermittelt Neugeborenen auch erste Welterfahrungen, und als Hülle und Oberfläche des Menschen ist die Haut auch Kommunikationsmittel und Projektionsfläche eigener wie gesellschaftlicher Idealvorstellungen. Ob Jugendlichkeit, Sozialprestige oder sonstiges Image: Schon die alten Ägypter inszenierten kunstvoll Schönheitsideale und Wertvorstellungen auf ihrer Haut. Doch kaum eine Gesellschaft zelebriert ihre "Werbefläche Haut" wie die unsrige mit Kosmetika, Tattoos, Piercings und Kosmetischer Chirurgie.
"scobel" beschäftigt sich diesmal multiperspektivisch mit dem sensiblen Grenzorgan des Menschen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Die Reise

Spielfilm, Schweiz 1986

Darsteller:
Bertram VossMarkus Boysen
DagmarCorinna Kirchhoff
Vater VossWill Quadflieg
Mutter VossChrista Berndl
FlorianAlexander Mehner
u.a.
Länge: 105 Minuten
Regie: Markus Imhoof

Ganzen Text anzeigen
Nazi-Dichter Voss versteht die Niederlage des "braunen" Deutschlands als persönliche Demütigung und will seine antidemokratischen Ressentiments nun mittels Erziehungsterror seinem Sohn Bertram weiterreichen. Als Bertram die Universität verlässt, findet sein Hass auf ...

Text zuklappen
Nazi-Dichter Voss versteht die Niederlage des "braunen" Deutschlands als persönliche Demütigung und will seine antidemokratischen Ressentiments nun mittels Erziehungsterror seinem Sohn Bertram weiterreichen. Als Bertram die Universität verlässt, findet sein Hass auf den Vater in den sich radikalisierenden Studentenzirkeln eine politische Stoßrichtung, die den grundsätzlichen Widerstand gegen die "Generation der Väter" auf die Straße trägt. Bertram wird in diesen turbulenten Jahren selbst Vater. Sein Sohn wächst in einer chaotischen Wohngemeinschaft auf, immer mehr vernachlässigt von der Mutter, deren politisches Engagement zusehends extremere Formen annimmt. Als Bertram bewusst wird, dass die Gruppe, der er sich angeschlossen hat, vor einer Eskalation der Gewalt nicht zurückschreckt, setzt er sich ab - obwohl er sich damit für seine früheren Gefährten zum Verräter stempelt. Um seinen Sohn davor zu bewahren, im fanatischen Milieu des Terrorismus verschlissen zu werden, entführt er ihn aus dem Versteck der Stadtguerilla in Sizilien und flüchtet mit ihm an den Ort seiner Kindheit.
Markus Imhoofs Film "Die Reise" basiert auf dem gleichnamigen autobiografischen Roman von Bernward Vesper, dem Sohn eines berühmten Nazi-Dichters und späteren Lebensgefährten von Gudrun Ensslin. Während die Rahmenhandlung des Films von der Flucht des Protagonisten aus der Terroristenszene der 1970er Jahre erzählt, wird in Rückblenden beleuchtet, wie dieser aus Opposition zu seinem Vater überhaupt in diese Szene geraten konnte.


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton

Echt fett

Comedy mit Angelika Nidetzky, Alex Scheurer

und Robert Palfrader


In der österreichischen Comedy-Show spielen die Protagonisten in verschiedenen Rollen und Verkleidungen ihren Mitbürgern Streiche. Das "typisch Österreichische" steht dabei im Vordergrund.
(ORF)


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:35
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:10
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

(Wiederholung von 11.45 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:05

Disco

Hits und Gags mit Ilja Richter

Mit Laura Branigan, Tony Marshall, Ricchi & Poveri,
Hot Chocolate, Karat, OMD, Bardo, Rocky Sharpe and
the Replays, Paul McCartney & Stevie Wonder,
Linda Susan Bauer und Andrea Jürgens

Ganzen Text anzeigen
"Licht aus - Spot an!": Von 1971 bis 1982 bot die Musiksendung "Disco" jeden Monat die neuen Hits aus dem In- und Ausland und eine aus heutiger Sicht sehr eigenwillige und bisweilen ausgesprochen gewagte Mischung aus Schlager und Pop, Rock und Soul. Moderiert wurde die ...

Text zuklappen
"Licht aus - Spot an!": Von 1971 bis 1982 bot die Musiksendung "Disco" jeden Monat die neuen Hits aus dem In- und Ausland und eine aus heutiger Sicht sehr eigenwillige und bisweilen ausgesprochen gewagte Mischung aus Schlager und Pop, Rock und Soul. Moderiert wurde die Sendung von Ilja Richter, der mit "Disco" zum Star wurde.


Seitenanfang
3:45

Disco

Hits & Gags mit Ilja Richter

Mit Juan Pardo, Peter Cornelius, Hot Shot, Claudia Mori,
Stefan Waggershausen, Geraldine, Charlene, Hugo-Egon Balder,
Secret Service und Amii Stewart

Ganzen Text anzeigen
"Licht aus - Spot an!": Von 1971 bis 1982 bot die Musiksendung "Disco" jeden Monat die neuen Hits aus dem In- und Ausland und eine aus heutiger Sicht sehr eigenwillige und bisweilen ausgesprochen gewagte Mischung aus Schlager und Pop, Rock und Soul. Moderiert wurde die ...

Text zuklappen
"Licht aus - Spot an!": Von 1971 bis 1982 bot die Musiksendung "Disco" jeden Monat die neuen Hits aus dem In- und Ausland und eine aus heutiger Sicht sehr eigenwillige und bisweilen ausgesprochen gewagte Mischung aus Schlager und Pop, Rock und Soul. Moderiert wurde die Sendung von Ilja Richter, der mit "Disco" zum Star wurde.


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Thema: Wahlen und Karikaturen - Wie viel Ironie braucht das

Land?

Mit Gustav Peichl (Architekt), Michael Pammesberger
(Kurier), Florian Scheuba (Kabarettist), Jutta Pichler
(Direktorin des Kremser Karikaturenmuseums) und
Andreas Laun (Salzburger Weihbischof)
Leitung: Michael Köhlmeier


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind zirka sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.