Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 8. September
Programmwoche 37/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:10
Stereo-Ton16:9 Format

Des Strahlers Glück

Kristallsuche in den Bündner Alpen

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Hamburg

(Wiederholung vom 4.9.2008)


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/NDR/3sat)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom 5.9.2008)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom 5.9.2008)


10:15
Stereo-Ton

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Jörg Kachelmann

Moderation: Jan Hofer

Ganzen Text anzeigen
"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor. Die Moderatoren ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor. Die Moderatoren sind Jörg Kachelmann und Jan Hofer.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Alexandra Vacano

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Schwebefähre von Portugalete, Spanien

Wenn Brücken Gondeln tragen

Film von Christina Brecht-Benze
(Wiederholung vom 2.9.2008)

Ganzen Text anzeigen
Am Anfang war sie nur ein kühner Einfall des Architekten Alberto de Palacio. Als sich der Einfall in ein gewaltiges Monument aus Eisen und Stahl verwandelt hatte, war sie eine Sensation, denn eine so eigenwillige Konstruktion zur Überquerung eines Flusses hatte die Welt ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Am Anfang war sie nur ein kühner Einfall des Architekten Alberto de Palacio. Als sich der Einfall in ein gewaltiges Monument aus Eisen und Stahl verwandelt hatte, war sie eine Sensation, denn eine so eigenwillige Konstruktion zur Überquerung eines Flusses hatte die Welt noch nicht gesehen: Bis heute ist die Brückenkonstruktion "Puente Vizcaya", die 1893 in Portugalete bei Bilbao ihren Betrieb aufnahm, eine der größten Attraktionen im Baskenland. Rund um die Uhr schwebt ihre Gondel, an einer Brücke hängend, über den Fluss Nervíon und transportiert Menschen und Fahrzeuge hin und her. Dass die Konstruktion einzigartig ist, zeigt auch die sprachliche Hilflosigkeit: "Schwebefähre" wird sie im Deutschen genannt. Neben ihrem pragmatischen Nutzen sollte die gigantische Stahlfachwerk-Konstruktion laut Palacio auch einen "eleganten und grandiosen Akzent" an der Bucht von Biscaya setzen. Er wollte mit seinem Wunder der Ingenieurskunst ein Symbol für eine ganze Region schaffen, eine ästhetische Illustration des industriellen Booms, den die expandierende Eisenindustrie in der Gegend um Bilbao ausgelöst hatte. Das ist ihm auf besondere Weise gelungen.
Ein Film über die Geschichte des UNESCO-Welterbes in Portugalete.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Reisen wie ein Maharadscha

Mit dem "Palast auf Rädern" durchs indische Rajasthan

Film von Jürgen Osterhage

Ganzen Text anzeigen
Rajasthan heißt übersetzt "Königsland" und ist ein schillerndes Farbenmosaik, gebettet in Wüstensand und bewacht von majestätischen Festungen. Kamele, Elefanten, Edelsteine und seine Menschen machen den nordindischen Bundesstaat zum beliebten Reiseziel. Märchenhafte ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Rajasthan heißt übersetzt "Königsland" und ist ein schillerndes Farbenmosaik, gebettet in Wüstensand und bewacht von majestätischen Festungen. Kamele, Elefanten, Edelsteine und seine Menschen machen den nordindischen Bundesstaat zum beliebten Reiseziel. Märchenhafte Paläste erinnern an den Glanz der alten Maharadscha-Zeiten. Man kann die Region kaum bequemer erkunden als in einem Palast auf Rädern, dem "Palace on Wheels". Er gehört zu den zehn luxuriösesten Eisenbahnzügen der Welt. Die einwöchige Rundreise im Luxuszug führt von Neu Dehli zur rosafarbenen Stadt Jaipur, das Herz der Edelsteinindustrie Indiens. Dort öffnen Juweliere und Schmuckdesigner ihre Schatullen. Besonders prächtig ist die "Pink City" zur Zeit des indischen Frühlingsfests "Holi", dem "Fest der Farben". Weiter geht es nach Jaisalmer. Die eindrucksvolle Handelsstadt mit ihren kunstvollen Häuserfassaden inmitten der Tharwüste lädt zu einer Kamelsafari ein. Fast wie eine Fata Morgana erhebt sich in Udaipur, wo Turban- und Sarimacher ihre Kunstfertigkeit zeigen, der weltberühmte "Lake Palace" aus dem See. Dort wurde der Kinofilm "Der Tiger von Eschnapur" gedreht. Dass Maharadschas keine Märchenprinzen sind, sondern moderne und zugleich traditionsbewusste Bürger, zeigt schließlich ein Besuch bei Gaj Singh, dem Maharadscha von Jodhpur.
Jürgen Osterhage reiste eine Woche lang mit dem "Palace on Wheels" durch den indischen Bundesstaat Rajasthan.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:00

Russlands Küsten - Russlands Sehnsucht

Mit Dirk Sager auf der Nord-Ost-Passage

1. Die Straße der Eisberge

Ganzen Text anzeigen
Der nördliche Seeweg von der Barentssee zum Pazifik ist ein alter russischer Traum. Mit dem Ende der Sowjetunion erlahmte die Kraft des Riesenreichs: Es fehlte an Geld, die Flotte der Atom-Eisbrecher zu betreiben. Die Menschen flüchteten aus den nördlichen ...

Text zuklappen
Der nördliche Seeweg von der Barentssee zum Pazifik ist ein alter russischer Traum. Mit dem Ende der Sowjetunion erlahmte die Kraft des Riesenreichs: Es fehlte an Geld, die Flotte der Atom-Eisbrecher zu betreiben. Die Menschen flüchteten aus den nördlichen Hafenstädten, weil die Regierung ihre Versorgung nicht mehr aufrecht erhalten konnte. Seitdem aber im Norden neue Erdölfelder entdeckt wurden, lebt der Mythos vom Sieg über Sturm, Eis und Frost wieder auf. Heute brechen die Atom-Eisbrecher ein Fahrwasser für Frachter auf dem Weg von Murmansk nach Dudinka, eine Hafenstadt an der Mündung des Jenissej, etwa auf der Hälfte des Wegs zum Pazifik. Auch dieser mit allen technischen Mitteln der Gegenwart gestützte Kurs ist noch Abenteuer genug: In wenigen Minuten schlägt das Wetter um, treibt der Sturm mächtige Eisfelder zusammen, peitschen schneebeladene Böen gegen das Schiff. In solchen Situationen verlässt "Sevmorput"-Kapitän Oreschko, ein Veteran der polaren Meere, die Brücke für keinen Moment. Die "Sevmorput" ist ein atombetriebener Spezialfrachter mit verstärkter Bordwand, der Palladium und andere kostbare Metalle aus Sibirien nach Murmansk bringen soll. Es gilt nicht nur, das Schiff vor Schaden zu bewahren, sondern auch, den Atomreaktor unter Kontrolle zu halten, der das Schiff mit 40.000 PS vorantreibt.
Dirk Sager hat die 9.000 Kilometer lange Küste am Polarmeer bereist.

Zwei weitere Folgen von "Russlands Küsten - Russlands Sehnsucht" zeigt 3sat im Anschluss ab 14.45 Uhr.


Seitenanfang
14:45

Russlands Küsten - Russlands Sehnsucht

Mit Dietmar Schumann im vergessenen Osten

2. Durch Feuer und Eis

Ganzen Text anzeigen
Für das weltberühmte Institut für Vulkanologie auf der Halbinsel Kamtschatka hat Moskau nur wenige Rubel übrig. Es gibt weder Geld für einen Hubschrauber, noch für Treibstoff oder den Unterhalt der seismologischen Stationen. Längere Touren zu den Vulkanen sind nicht ...

Text zuklappen
Für das weltberühmte Institut für Vulkanologie auf der Halbinsel Kamtschatka hat Moskau nur wenige Rubel übrig. Es gibt weder Geld für einen Hubschrauber, noch für Treibstoff oder den Unterhalt der seismologischen Stationen. Längere Touren zu den Vulkanen sind nicht möglich, deshalb wartet der Vulkanologe Sergej Chabunaja jedes Jahr, wenn der Schnee schmilzt, auf Touristen, Wissenschaftler oder Journalisten aus dem Ausland, die er auf die Vulkane begleiten kann. Ohne finanzielle Hilfen, ohne Investitionen aus den USA, Japan und Südkorea, wäre die tägliche Not der Russen an der Pazifikküste noch größer. Im Schelf vor der Insel Sachalin beuten multinationale Konzerne die riesigen Erdölvorkommen vor der russischen Küste aus, ohne Rücksicht auf die einzigartige Tierwelt. "Immer weniger Wale tauchen vor unserer Küste auf und auch die Robben und Seelöwen werden von Jahr zu Jahr weniger", sagt Natascha Barannikowa, eine 22 Jahre junge Umweltaktivistin, die gemeinsam mit ihrem Freund Dima hinaus auf die Insel Tjulenj fährt. Wo sich in früheren Jahren im Juni über 10.000 Bärenrobben zur Paarung einfanden, sind es in diesem Frühsommer nur einige Dutzend.
Über einen Monat lang waren Dietmar Schumann und Kameramann Heinz Kerber an der russischen Pazifikküste unterwegs. Ihr Weg führte von Kamtschatka über die Insel Sachalin bis auf die Kurilen.


Seitenanfang
15:30

Russlands Küsten - Russlands Sehnsucht

Mit Anne Gellinek am Schwarzen Meer

3. Die Riviera der Roten Zaren

Ganzen Text anzeigen
Für den Aufstieg des russischen Reichs zur Weltmacht war ihre Eroberung ein Meilenstein, heute zeigt sie die Zerrissenheit der nachsowjetischen Unordnung: die Schwarzmeer-Küste. Jahrhundertelang umkämpft, verkörpert die Küste alles, was Russland nicht ist: Palmen, ...

Text zuklappen
Für den Aufstieg des russischen Reichs zur Weltmacht war ihre Eroberung ein Meilenstein, heute zeigt sie die Zerrissenheit der nachsowjetischen Unordnung: die Schwarzmeer-Küste. Jahrhundertelang umkämpft, verkörpert die Küste alles, was Russland nicht ist: Palmen, tropische Vegetation, Freiheit - ein Paradies für Zaren, Sowjetbürger und neue Russen. Bis jetzt ist die Nordküste des Schwarzen Meeres ein Objekt nicht endender russischer Sehnsüchte, auch wenn Odessa und die Krim heute Teil der unabhängigen Ukraine sind und das kaukasische Ufer zu Georgien gehört. Der Hafen Sewastopol ist nach wie vor Ankerplatz der Schwarzmeerflotte - nur dass es nach ihrer Teilung jetzt zwei Flotten gibt: die ukrainische und die russische. Unweit von dort tummeln sich die letzten Kampfdelfine Europas. Nur zwei der Meeressäuger werden noch aktiv trainiert, um feindliche Taucher zu töten oder das Schwarze Meer nach Minen abzusuchen.
Anne Gelinek stellt in ihrem Film die "Riviera der Roten Zaren" vor.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

La Réunion

Mit Sandra Boner und Beatrice Müller

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Sandra Boner reist mit dem Rucksack durch die ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Sandra Boner reist mit dem Rucksack durch die Vulkaninsel La Réunion. Sie lebt in einem typisch kreolischen "Maison d'hôte" und lernt den "Tonton" George kennen, der im Wald in der Strohhütte seiner Vorfahren lebt und Chouchou, die berühmte Kürbispflanze von La Réunion, anbaut. Der renommierte Vulkanologe Thomas Staudacher erklärt ihr vor dem Krater des hochaktiven Piton de la Fournaise den Unterschied zwischen einem "roten" und einem "grauen" Vulkan. Von Ernaud Lafare lässt sich Sandra Boner in die Grundfiguren des "Moringues", des Kampftanzes der ehemaligen Sklaven, einführen, und von dem Freeclimber und Extremsportler Guillaume Chiron wird sie im erloschenen Krater Cilaos entlang von Wasserfällen abgeseilt. Beatrice Müller ist als Luxusreisende im Cabriolet auf der Küstenstraße der Insel unterwegs. Sie wohnt direkt am Strand im Luxushotel "St. Alexis" und trifft den Schriftsteller Axel Gauvin, der die vermischten Kulturen und Hautfarben, die Créolité der Insel, in Worte fasst. Mit einer Hymne an "ihre Insel" ("Mon île") hat Jacqueline Farreyrol vor 30 Jahren auf La Réunion und im Mutterland Frankreich einen Hit gelandet, für den sie mehrfach ausgezeichnet wurde. Noch heute treibt der Text den Inselbewohnern die Tränen in die Augen. Beatrice Müller besucht die Sängerin in ihrem Landhaus. Außerdem ist sie zu Gast bei Pierre-Henry Maccioni im kolonialen Präfektenpalast. Am bekannten Strand von St. Gilles machen Sandra Boner und Beatrice Müller schließlich gemeinsam ihre ersten Surfversuche unter der fachmännischen Anleitung von Surflehrer Bertrand Piece.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

total phänomenal

Vom Erz zum Stahl

Film von Tilman Büttner

Ganzen Text anzeigen
Die Reihe "total phänomenal" sieht genau hin bei ganz alltäglichen Dingen und beantwortet Alltagsfragen aus der Physik, der Chemie, der Biologie und der Erdkunde. In jeweils 15 Minuten wird ein faszinierendes Phänomen vorgestellt und die Funktionsweise in Modellen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Reihe "total phänomenal" sieht genau hin bei ganz alltäglichen Dingen und beantwortet Alltagsfragen aus der Physik, der Chemie, der Biologie und der Erdkunde. In jeweils 15 Minuten wird ein faszinierendes Phänomen vorgestellt und die Funktionsweise in Modellen und/oder 3-D-Trickanimationen erklärt.
Es muss ein Zufall gewesen sein, als Menschen vor gut 5.000 Jahren erkannten, dass sich grünliche Kupferklumpen durch Hämmern in beliebige Form bringen lassen. Als sie es schließlich schafften, Metalle aus erzhaltigen Gesteinen herauszuschmelzen, konnte das härtere, aber gut schmiedbare Eisen seinen Siegeszug antreten. Metalle sind das wohl universellste Material zur Herstellung von Werkzeug, Waffen und Schmuck. Sie haben die Entwicklung der Menschheit so tiefgreifend geprägt wie kaum ein anderer Werkstoff. Und die Entwicklung geht weiter. Heutzutage stehen nicht Kupfer, Eisen und Stahl, sondern vorwiegend die leichten Metalle im Fokus der Forschung.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wild Cooking

Jeder kann kochen

Zehnteilige Reihe mit Bernie Rieder und Denise Amann

10. Teil

Ganzen Text anzeigen
Sie lösen jedes kulinarisches Problem, sorgen für Harmonie in der Küche und wohlschmeckende Überraschungen auf dem Esstisch: Bernie Rieder und Denise Amann, die Newcomer der österreichischen Kochszene, stehen in der zehnteiligen Reihe "Wild Cooking" für Kocheinsätze ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie lösen jedes kulinarisches Problem, sorgen für Harmonie in der Küche und wohlschmeckende Überraschungen auf dem Esstisch: Bernie Rieder und Denise Amann, die Newcomer der österreichischen Kochszene, stehen in der zehnteiligen Reihe "Wild Cooking" für Kocheinsätze aller Art bereit. Ob romantisches Candle-Light-Dinner oder großes Familienessen, die beiden "Jungen Wilden" nehmen die Herausforderung an. Haubenkoch Bernie Rieder arbeitet im Restaurant "Das Turm" in Wien. Er legt beim Kochen Wert auf Traditionen, kombiniert aber auch gern einheimische Gerichte mit fremdländischen Speisen. Denise Amann ist seit 2005 Inhaberin und Köchin des Wiener Restaurants "noi". Sie war mehrmals in Asien unterwegs und lässt ihre kulinarischen Reiseerlebnisse gern in ihre Speisen einfließen.
In der letzten Folge kochen Denise Amann und Bernie Rieder wieder gemeinsam. Diesmal organisieren sie das Grillfest des Wiener Integrationshauses und kochen für 150 hungrige Gäste mit unterschiedlichsten kulinarischen Ansprüchen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Wut im Bauch - Hass im Hirn

Die brutale Gewalt jugendlicher Schläger

Film von Sabina Wolf

Ganzen Text anzeigen
"Da ist so viel Hass, der muss raus." Das ist die einzige Erklärung, die ein jugendlicher Gewalttäter dafür hat, dass er einfach zuschlug. Ein geringfügiger Anlass genügt oft schon, dass er ausrastet. Die Opfer haben meist nicht mehr getan, als auf ein Rauchverbot ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"Da ist so viel Hass, der muss raus." Das ist die einzige Erklärung, die ein jugendlicher Gewalttäter dafür hat, dass er einfach zuschlug. Ein geringfügiger Anlass genügt oft schon, dass er ausrastet. Die Opfer haben meist nicht mehr getan, als auf ein Rauchverbot hinzuweisen oder sich über nächtliche Ruhestörung zu beklagen. Die jugendlichen Schläger kennen dann keinen Halt mehr: Mit abgebrochenen Flaschen, mit Fuß- und Fausthieben traktieren sie ihre Opfer. Mitleid haben sie keins. In der Regel sind hemmungsloser Alkohol- und Drogenkonsum für die Gewaltexzesse mitverantwortlich.
Die Reportage von Sabina Wolf begleitet die Münchner Polizei und private Sicherheitsdienste in Bayern und sucht nach Erklärungen für den Anstieg von Gewalt bei Jugendlichen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Asteroiden-Abwehr
Die ESA plant den ersten konkreten Test zur Ablenkung
von Himmelskörpern
- Analphabetismus
Wie Erwachsene im Gegensatz zu Kindern Lesen und
Schreiben lernen
- Ars Electronica
Wie geistiges Eigentum besser geschützt werden kann


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Zwischen Totenschädel und Goldenem Kalb - Warum der Künstler
Damien Hirst noch immer Rekordpreise erzielt


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
VPS 20:14

Stereo-Ton16:9 Format

Kindersklaven

Film von Rebecca Gudisch und Tilo Gummel

Ganzen Text anzeigen
Ein zehnjähriger Junge sitzt auf dem Boden eines schmutzigen Kellers und stickt Perlen auf Stoff, 14 Stunden am Tag. "Los jetzt, arbeite weiter!", blafft ihn sein Aufseher an. Der Junge duckt sich und macht weiter. Die Chancen, dass er seine Eltern jemals wiedersieht, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Ein zehnjähriger Junge sitzt auf dem Boden eines schmutzigen Kellers und stickt Perlen auf Stoff, 14 Stunden am Tag. "Los jetzt, arbeite weiter!", blafft ihn sein Aufseher an. Der Junge duckt sich und macht weiter. Die Chancen, dass er seine Eltern jemals wiedersieht, sind gering: Er ist Hunderte von Kilometern von ihnen entfernt und wurde von ihnen für umgerechnet 20 Euro verkauft - als Kindersklave. Wenn Eltern nicht "freiwillig" verkaufen, werden Kinder sogar entführt. Der kleine Junge heißt Sumit und produziert im indischen Neu-Delhi Souvenirs, die auch in Deutschland verkauft werden. Indische Pflastersteine sind mittlerweile der Renner bei deutschen Steinhändlern - und kosten nur halb so viel wie deutsche Steine. Nur solche billigen Steine haben bei öffentlichen Ausschreibungen überhaupt noch eine Chance. Viele deutsche Firmen behaupten, ihre Steine seien "kinderarbeitsfrei". Ein deutscher Steinhändler wirbt zum Beispiel mit einem UNESCO-Zertifikat, das kinderarbeitsfreie Ware garantiert. Doch in den Steinbrüchen dieser Firma arbeiten Kinder. Das Zertifikat wurde nie von der UNESCO ausgestellt.
Getarnt als interessierte Käufer und ausgerüstet mit versteckten Kameras, dringen Rebecca Gudisch und Tilo Gummel in dieses System der Kindersklaverei ein und spüren Kinder, Eltern, Schlepper und Firmenchefs auf - gemeinsam mit Menschen, die die Kinder befreien wollen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Cäsar der Polizeihund, Dienstort Wien

Dokumentation von Eva-Maria Berger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Cäsar ist ein belgischer Schäferhund, fünf Jahre alt und ein erfahrener Polizeihund. Sein Alltag ist spannend: Selbst bei einer Routinestreife wissen weder er noch der Polizist, den er begleitet, mit welcher Situation sie als nächstes konfrontiert werden.
Die ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Cäsar ist ein belgischer Schäferhund, fünf Jahre alt und ein erfahrener Polizeihund. Sein Alltag ist spannend: Selbst bei einer Routinestreife wissen weder er noch der Polizist, den er begleitet, mit welcher Situation sie als nächstes konfrontiert werden.
Die Dokumentation von Eva-Maria Berger begleitet Cäsar bei seinen Einsätzen in Wien: Er stellt einen Einbrecher, sorgt für Ordnung bei einem Fußballspiel und sucht nach brandbeschleunigenden Substanzen nach einem Wohnungsbrand.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Hafencity Hamburg

Die Geburt einer Retortenstadt

Film von Michael Wech

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die geplante Hafencity in Hamburg ist ein städtebauliches Vorzeigeobjekt und die größte städtische Baustelle Europas. Im Innern der Stadt soll die vermeintlich perfekte Infrastruktur mit Wohn- und Arbeitsraum für über 50.000 Menschen entstehen. Ein Stadtviertel aus ...

Text zuklappen
Die geplante Hafencity in Hamburg ist ein städtebauliches Vorzeigeobjekt und die größte städtische Baustelle Europas. Im Innern der Stadt soll die vermeintlich perfekte Infrastruktur mit Wohn- und Arbeitsraum für über 50.000 Menschen entstehen. Ein Stadtviertel aus der Retorte - nicht in Asien, wo derartiges kaum mehr überrascht, sondern mitten in Deutschland. Bis 2025 soll die Hafencity fertig sein. Die Planer stehen vor großen Herausforderungen. So müssen wegen der Elbwasserlage alle zukünftigen Gebäude auf Sockeln in einer Höhe von 7,50 Metern konstruiert werden. Der Bau einer neuen U-Bahn-Strecke soll die Hafencity an die Stadt anbinden. Europas größte Schlitzwandbagger graben bereits erste Schächte in bis zu 30 Metern Tiefe. Eine riesige Schildvortriebsmaschine - eine Spezialanfertigung - untertunnelt die Hamburger Innenstadt. Die Wasserlage Hamburgs zwingt die Konstrukteure zu besonderen Maßnahmen, so müssen beispielsweise Tiefen von bis zu 42 Meter erreicht werden.
"hitec"-Autor Michael Wech mit einem Porträt über die Hafencity Hamburg und die Bemühungen der Verantwortlichen, im direkten globalen Wettbewerb mit anderen Städten zu bestehen. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob es möglich ist, einen komplett am Reißbrett geplanten Stadtteil lebendig zu gestalten.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Bühler Begegnungen

Peter Voß im Gespräch mit Jürgen Riemann

"Nehmen wir den Darmkrebs ernst genug, Professor Riemann?"

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wenn ein Jahr lang pro Woche zwei vollbesetzte Jumbojets abstürzten, entspricht das der Zahl der Darmkrebstoten in Deutschland im gleichen Zeitraum. Annähernd 30.000 Menschen sterben jährlich an Darmkrebs. Er fordert damit mehr als fünf Mal so viele Menschenleben wie ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Wenn ein Jahr lang pro Woche zwei vollbesetzte Jumbojets abstürzten, entspricht das der Zahl der Darmkrebstoten in Deutschland im gleichen Zeitraum. Annähernd 30.000 Menschen sterben jährlich an Darmkrebs. Er fordert damit mehr als fünf Mal so viele Menschenleben wie der Straßenverkehr. Die Deutschen erweisen sich als Vorsorgemuffel, nur 14 Prozent nutzen die Darmspiegelung, ohne dass sie aufgrund von Blut im Stuhl oder verdächtigen Bauchschmerzen ärztlich verordnet wurde. Dabei ist Darmkrebs zu 100 Prozent heilbar, wenn er in einem frühen Stadium erkannt wird. Dazu kommt, dass die Krankenkassen die Kosten einer regelmäßigen Darmspiegelung ab dem 55. Lebensjahr voll übernehmen. Warum nutzen nur so wenige die Vorsorgeangebote? Wird Darmkrebs als harmlos angesehen, oder scheuen die Deutschen die Untersuchung, weil sie als schmerzhaft oder unappetitlich angesehen wird? Professor Jürgen Riemann, langjähriger Direktor des Klinikums Ludwigshafen und Vorsitzender der deutschen Gastro-Liga, möchte die Zahl der Darmkrebstoten halbieren. Seit Jahren schon versucht er, Menschen davon zu überzeugen, dass die Darmspiegelung eine wichtige und sinnvolle Vorsorgeuntersuchung ist. Zu diesem Zweck hat er unter anderem 1998 die Stiftung "LebensBlicke" gegründet, die mit speziellen Programmen Hausärzte und die breite Öffentlichkeit über die Darmkrebsvorsorge informiert.
In den "Bühler Begegnungen" fragt Peter Voß den Mediziner: "Nehmen wir den Darmkrebs ernst genug, Professor Riemann?"
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

65. Internationale Filmfestspiele Venedig 2008

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Vor 76 Jahren fanden die ersten Internationalen Filmfestspiele von Venedig statt. Damit ist Venedig das älteste noch bestehende Festival der Welt und mit Cannes und Berlin seit Langem eines der bedeutendsten. Über 50 Filme kämpfen in der offiziellen Sektion um Ruhm und ...
(ARD/BR/3sat)

Text zuklappen
Vor 76 Jahren fanden die ersten Internationalen Filmfestspiele von Venedig statt. Damit ist Venedig das älteste noch bestehende Festival der Welt und mit Cannes und Berlin seit Langem eines der bedeutendsten. Über 50 Filme kämpfen in der offiziellen Sektion um Ruhm und Preise. In diesem Jahr (27.8. bis 6.9.) werden die Festspiele feierlich mit der Weltpremiere von "Burn After Reading" eröffnet. Das neueste Werk der Coen-Brüder ist eine rabenschwarze Agentenkomödie, prominent besetzt mit Brad Pitt, George Clooney, John Malkovich, Frances McDormand und Tilda Swinton. Jurypräsident der diesjährigen Festspiele ist der Regisseur Wim Wenders. Der ehemalige Filmkritiker debütierte 1970 mit "Summer in the City". 1972 stellte er sich mit seinem zweiten Werk "Die Angst des Tormanns vorm Elfmeter", nach dem Roman von Peter Handke, in Venedig erstmals vor und zählt inzwischen zu den meistdekorierten Regisseuren des europäischen Kinos. In der Lagunenstadt konnte er außerdem 1982 mit "Der Stand der Dinge" den "Goldenen Löwen" gewinnen, 1995 teilte er sich den FIPRESCI-Preis für "Jenseits der Wolken" mit seinem Idol Michelangelo Antonioni, 2004 wurde sein sensibles Roadmovie "Land of Plenty" für den "Goldenen Löwen" nominiert und gewann den UNESCO-Preis. Unter Wenders' Vorsitz entscheiden der US-Filmemacher John Landis, die argentinische Regisseurin Lucrecia Martel und der aus Hongkong stammende Regie-Kollege Johnnie To, der russische Drehbuchautor Yuri Abaraow und die italienische Schauspielerin Valeria Golino über die Vergabe der "Löwen".
Der Film präsentiert die Highlights und Stars am Lido und die Preisträger der unterschiedlichen Sektionen.

(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
23:40
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:10
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:10
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
1:45
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Hafencity Hamburg

(Wiederholung von 21.30 Uhr)


Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 Format

Bühler Begegnungen

(Wiederholung von 22.25 Uhr)


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
3:25
Stereo-Ton

An der Mulde wilden Ufern

Eine unterhaltsame Wasserwanderung von der Quelle

bis zur Mündung mit Janine Strahl und Peter Bause

Ganzen Text anzeigen
Die Mulde schlängelt sich 350 Kilometer durch Sachsen und Sachsen-Anhalt. Der Lauf des Flusses führt durch das Erzgebirge und die Leipziger Tieflandsbucht, vorbei an kulturhistorisch spannenden Orten wie Zwickau, Freiberg, Döbeln, Grimma, Wurzen, Eilenburg, Bitterfeld ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die Mulde schlängelt sich 350 Kilometer durch Sachsen und Sachsen-Anhalt. Der Lauf des Flusses führt durch das Erzgebirge und die Leipziger Tieflandsbucht, vorbei an kulturhistorisch spannenden Orten wie Zwickau, Freiberg, Döbeln, Grimma, Wurzen, Eilenburg, Bitterfeld und Dessau, bevor der Fluss bei Rosslau in die Elbe mündet. Janine Strahl und Peter Bause folgen der Mulde von der Quelle bis zur Mündung. Unterwegs begegnen ihnen Reiter und mutige Perlenfischer, wildromantische Flößer und abenteuerlustige Bernsteinsucher. Begleitet wird die Reise von beliebten Melodien der Muldentaler Musikanten sowie Volksliedern, die den Fluss und die wildromantische Landschaft besingen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
4:55

Reisen wie ein Maharadscha

(Wiederholung von 13.15 Uhr)


(ARD/MDR)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.