Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 7. September: Thementag "Alpenglühen"
Programmwoche 37/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Snowboardstar Tanja Frieden

Eine Goldmedaille und ihre Folgen

Film von Michael Bühler

Ganzen Text anzeigen
Die Snowboarderin Tanja Frieden, 1976 in Bern geboren, fuhr ihre ersten Weltcuprennen 1997, damals noch in den Alpinen Disziplinen. Dann stieg sie aufs Snowboard um. Seit dem Gewinn der Silbermedaille bei der Boardercross Europameisterschaft 2000 gehört sie in dieser ...

Text zuklappen
Die Snowboarderin Tanja Frieden, 1976 in Bern geboren, fuhr ihre ersten Weltcuprennen 1997, damals noch in den Alpinen Disziplinen. Dann stieg sie aufs Snowboard um. Seit dem Gewinn der Silbermedaille bei der Boardercross Europameisterschaft 2000 gehört sie in dieser Disziplin zur Weltspitze. Am 17. Februar 2006 wurde Tanja Frieden in Turin Olympiasiegerin im Snowboardcross - ein Tag, der ihr Leben veränderte.
Michael Bühler hat Tanja Frieden nach ihrem Olympiasieg fast ein Jahr lang mit der Kamera begleitet. Dabei ist ein Film entstanden, der nicht nur eine strahlende Siegerin, sondern auch eine Frau auf einer ständigen Gratwanderung zeigt: zwischen Scheinwerferlicht und Schlafmangel, zwischen Titelseite und Trainingsalltag, zwischen Lifestyle und Liebeskummer.

Wintersport und Gletscherschmelze, unberührte Natur und touristische Vermarktung - die Welt der Alpen ist vielfältig. In Dokumentationen, Reportagen und Spielfilmen widmet sich der 3sat-Thementag "Alpenglühen" 24 Stunden lang dem höchsten innereuropäischen Gebirge.


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Basejumper von Lauterbrunnen

Sportler, Spinner, Süchtige

Film von Michael Bühler

Ganzen Text anzeigen
Fallschirmspringen von Gebäuden, Brücken und Felsen: Basejumpen ist der wohl gefährlichste Sport, den es gibt. Im Herbst 2007 kamen dabei in Lauterbrunnen im Berner Oberland drei Menschen ums Leben. Trotzdem kommen immer mehr Basejumper aus der ganzen Welt dorthin, um ...

Text zuklappen
Fallschirmspringen von Gebäuden, Brücken und Felsen: Basejumpen ist der wohl gefährlichste Sport, den es gibt. Im Herbst 2007 kamen dabei in Lauterbrunnen im Berner Oberland drei Menschen ums Leben. Trotzdem kommen immer mehr Basejumper aus der ganzen Welt dorthin, um von den Felswänden zu springen: Sportler, die sich auf jeden Sprung akribisch vorbereiten und die für den Adrenalinkick ihr Leben riskieren, Menschen, die beim Basejumpen ihre besten Freunde verloren haben und trotzdem weiterspringen, und solche, die davon überzeugt sind, dass sie selbst eines Tages beim Basejumpen sterben werden. Zu den Basejump-Fans zählen eine Barkeeperin, die vor der Arbeit einen schnellen Sprung von der Felswand macht, ein Bankangestellter, der seinen Job gekündigt hat, um mehr springen zu können, und der Schweizer Basejump-Pionier Ueli Gegenschatz, der mit einem Wingsuit, einem Anzug mit Flügeln, weiter fliegt, als sich das bis vor Kurzem je ein Mensch hätte träumen lassen. Doch in dem engen Tal gibt es nicht nur die Springer, die das "Valley" als riesigen Spielplatz betrachten, sondern auch Einheimische, deren Weiden als Landeplatz dienen. Zwei Welten prallen aufeinander.
Der Film "Die Basejumper von Lauterbrunnen" von Michael Bühler beobachtet diese zwei Welten. Er zeigt spektakuläre Sprünge, aber auch, was bei Unfällen passieren kann.


7:45

Duell in den Wolken

Zwei Gleitschirmprofis und ihre Welt

Film von Otto C. Honegger

Ganzen Text anzeigen
Den Traum vom Fliegen kann sich heute jeder mit einem Stück Stoff und ein paar Leinentüchern erfüllen. Gleitschirmfliegen heißt diese Disziplin, die seit Langem immer mehr Leute in ihren Bann zieht. Zu den besten Gleitschirmpiloten der Welt zählen der Deutsche Uli ...

Text zuklappen
Den Traum vom Fliegen kann sich heute jeder mit einem Stück Stoff und ein paar Leinentüchern erfüllen. Gleitschirmfliegen heißt diese Disziplin, die seit Langem immer mehr Leute in ihren Bann zieht. Zu den besten Gleitschirmpiloten der Welt zählen der Deutsche Uli Wiesmeier und der Schweizer Andi Hediger.
Otto C. Honegger hat die zwei Gleitschirmflieger bei Wettkämpfen beobachtet, er besuchte mit ihnen ihre Firmen, wo ständig noch leistungsfähigere Schirme entwickelt werden, und filmte sie bei Testflügen. Mit Videokameras, die an den Piloten, aber auch in den Seilen befestigt wurden, kamen außergewöhnliche Flugaufnahmen zustande.


8:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Die Entstehung der Alpen

Rastlose Gipfel

Dokumentation von Kurt Mayer

Ganzen Text anzeigen
Die Alpen sind das empfindliche ökologische Rückgrat Europas, eine unverwechselbare Natur- und Kulturlandschaft. Doch ihre Entstehung und ihr Ursprung sind erst seit wenigen Jahren gut erforscht. Vor 300 Millionen Jahren begann ihre Geschichte mit dem Zerbrechen des ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Alpen sind das empfindliche ökologische Rückgrat Europas, eine unverwechselbare Natur- und Kulturlandschaft. Doch ihre Entstehung und ihr Ursprung sind erst seit wenigen Jahren gut erforscht. Vor 300 Millionen Jahren begann ihre Geschichte mit dem Zerbrechen des Urkontinents Pangaea in einzelne Schollen. Das führte zu den heute bekannten Landmassen und Kontinental-Plattenbewegungen. Die aktiven Vulkane Islands - Nahtstelle zwischen dem europäischen und dem amerikanischen Kontinentalsockel - lassen direkte Rückschlüsse auf die geologischen Aktivitäten in der erdgeschichtlichen Vergangenheit zu.
Die Dokumentation macht eine Zeitreise 300 Millionen Jahre zurück in die Urgeschichte der Erde und schildert anhand von Computeranimationen die Entstehungsgeschichte des Alpenbogens.
(ORF)


9:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Glockner - Der schwarze Berg

Film von Georg Riha, Manfred Christ und Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Der mächtigste Gipfel der Ostalpen und Österreichs höchster Berg ist der 3.798 Meter hohe Großglockner. Der Schicksalsberg der ersten Alpinisten ragt aus dem Tauernmassiv wie ein Wächter über ein alpines Naturparadies: Gämsen und Steinböcke klettern im Fels, ...
(ORF)

Text zuklappen
Der mächtigste Gipfel der Ostalpen und Österreichs höchster Berg ist der 3.798 Meter hohe Großglockner. Der Schicksalsberg der ersten Alpinisten ragt aus dem Tauernmassiv wie ein Wächter über ein alpines Naturparadies: Gämsen und Steinböcke klettern im Fels, Alpenblumen leuchten, und ein Adler gleitet über die Gipfel.
Der Film stellt den Großglockner und seine Tier- und Pflanzenwelt vor.
(ORF)


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton

NETZ Natur: Nationalpark 2000

Gämsen, Geier und Gelehrte

Die Naturreportage aus der Schweiz

Moderation: Andreas Moser

Ganzen Text anzeigen
Ein einzigartiges Refugium für die Tierwelt, ein abgeschiedener Erholungsort für Besucher, ein vielfältiges Forschungsobjekt: All das und noch mehr ist der Schweizerische Nationalpark. Seine Erweiterung sorgt im Unterengadin für heiße Köpfe. Behörden, Bauern, ...

Text zuklappen
Ein einzigartiges Refugium für die Tierwelt, ein abgeschiedener Erholungsort für Besucher, ein vielfältiges Forschungsobjekt: All das und noch mehr ist der Schweizerische Nationalpark. Seine Erweiterung sorgt im Unterengadin für heiße Köpfe. Behörden, Bauern, Jäger, Wissenschaftler, Tourismusvertreter - alle haben unterschiedliche Interessen. Keine leichte Aufgabe für Heinrich Haller, den Direktor des Nationalparks, alle Meinungen zu berücksichtigen.
Im Schweizerischen Nationalpark wagt sich das "NetzNatur"-Team ins Innere eines Waldameisennests, folgt den Ameisenköniginnen auf ihrem Hochzeitsflug, begleitet junge Bartgeier bei der Aussetzung im Horst und auf ihren ersten Flügen in die Bergwelt, trifft röhrende Hirsche auf der Brunft und beobachtet Steinböcke beim spielerischen Duell. Außerdem kommen Menschen, die den Nationalpark prägen oder von ihm geprägt sind, zu Wort.


Seitenanfang
12:05
Stereo-Ton16:9 Format

Der Kampf um die Engstlenalp

Film von Beat Bieri und Ruedi Leuthold

Ganzen Text anzeigen
Die Engstlenalp, hoch über Innertkirchen in einem Kessel auf 1.850 Meter gelegen, ist eine der schönsten Alpen der Schweiz. Doch um das archaische Alpdörfchen ist ein heftiger Streit entbrannt. Was soll aus der Engstlenalp werden? Inwieweit soll sie dem Tourismus ...

Text zuklappen
Die Engstlenalp, hoch über Innertkirchen in einem Kessel auf 1.850 Meter gelegen, ist eine der schönsten Alpen der Schweiz. Doch um das archaische Alpdörfchen ist ein heftiger Streit entbrannt. Was soll aus der Engstlenalp werden? Inwieweit soll sie dem Tourismus erschlossen werden? Da ist Fritz Immer, Besitzer des Hotels Engstlenalp, das im Sommer mit 14 Angestellten die Touristen empfängt. Im Winter solle die Natur ruhen, sich erholen können, findet er, und lehnt deshalb alle Ausbaupläne ab. Da ist Hanspeter Wenger, Garagist aus Interlaken, der ganz andere Ideen hat und den Wintertourismus auf der Engstlenalp entwickeln möchte. Immer und Wenger sind von Kindsbeinen an mit der Engstlenalp verbunden, doch ihre Träume von der Zukunft der Alp könnten unterschiedlicher nicht sein. Die zwei eigenwilligen Berner Oberländer sprechen heute nicht mehr miteinander. Außerdem wollen die Betreiber der Titlisbahnen aus dem benachbarten Engelberg die Engstlenalp dem winterlichen Massentourismus erschließen. Denn ihnen fehlen an den steilen Nordhängen des Titlis die sonnenbeschienenen Pisten. Die Engstlenalp, von feinsinnigen Menschen als Ort der Kraft geschätzt, ist zu einem Ort des Unfriedens, des Streits geworden. Sogar die Älpler im Sommer sind nicht mehr gut aufeinander zu sprechen.
Der Film von Beat Bieri und Ruedi Leuthold zeigt, wie um ein Bergidyll gerungen wird.


Seitenanfang
12:55
Stereo-Ton16:9 Format

Almsommer

Dokumentation von Maria Magdalena Koller

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
"Sobald der Schnee zu schmelzen beginnt, halt ich's herunten nicht mehr aus", beschreibt Erika Ladreiter ihre Sehnsucht nach dem Almleben. Die 62-Jährige ist seit 14 Jahren Sennerin auf der Putzentalalm im steirischen Sölktal, wo sie gemeinsam mit ihrem Mann eine Hütte ...
(ORF)

Text zuklappen
"Sobald der Schnee zu schmelzen beginnt, halt ich's herunten nicht mehr aus", beschreibt Erika Ladreiter ihre Sehnsucht nach dem Almleben. Die 62-Jährige ist seit 14 Jahren Sennerin auf der Putzentalalm im steirischen Sölktal, wo sie gemeinsam mit ihrem Mann eine Hütte bewirtschaftet. Dort wird noch immer bei offenem Feuer gekäst und gekocht. Für Erika Ladreiter ist das kein Touristengag, sondern jahrhundertealte Bauernart, die sie fortführt. Die vielen Urlauber, die im Sommer auf eine Jause zu ihr kommen, wissen dieses traditionelle Almleben zu würdigen. Die wiedergewonnene Wertschätzung der Almen als Urlaubsort zeigt sich auch in Osttirol. So sind die Hütten der Oberstalleralm langfristig restlos ausgebucht, obwohl es dort wenig Komfort gibt, stattdessen nur einen Holzofen, Fließwasser und frische Milch. "Wir sind von vielem verschont geblieben", meint Josef Schett zu dieser Art von Tourismuskonzept. Beeindruckend ist der Viehtrieb auf den Lechtaler-Almen, bei denen 450 Rinder den 2.500 Meter hohen Wöster hinaufgetrieben werden, wo sattgrüne Wiesen und prächtige Blumenwiesen einander abwechseln.
Maria Magdalena Koller stellt das Leben einer Sennerin in der Steiermark, eines Schafbauern in Osttirol und eines Hirten in Vorarlberg vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

Andermatt und der Ägypter

Eine Dorfgeschichte wie ein orientalisches Märchen

Reportage von Fritz Muri

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Der ägyptische Geschäftsmann Samih Sawiris will den wirtschaftlichen Niedergang des Urner Gottharddorfs Andermatt mit einem riesigen Tourismusprojekt stoppen. Sawiris ist einer der reichsten Männer Ägyptens. Er ist gewohnt, ganze Städte in den Wüstensand zu bauen. ...

Text zuklappen
Der ägyptische Geschäftsmann Samih Sawiris will den wirtschaftlichen Niedergang des Urner Gottharddorfs Andermatt mit einem riesigen Tourismusprojekt stoppen. Sawiris ist einer der reichsten Männer Ägyptens. Er ist gewohnt, ganze Städte in den Wüstensand zu bauen. Jetzt will er in Andermatt im großen Stil investieren und wird von der Bevölkerung als Retter gefeiert.
Fritz Muri begleitet Samih Sawiris in Ägypten und spricht mit den Menschen in Andermatt über ihre Hoffnungen.


Seitenanfang
14:10
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wetterküche Alpen

Film von Kurt Mayer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Klimaforscher rechnen mit einer Erderwärmung von bis zu zwei Grad in den nächsten 50 Jahren. Für die Alpenregion bedeutet dies, dass dort Unwetter in Zukunft heftiger ausfallen werden und die Gletscher, die bereits auf 50 Prozent ihrer einstigen Größe geschmolzen ...
(ORF)

Text zuklappen
Klimaforscher rechnen mit einer Erderwärmung von bis zu zwei Grad in den nächsten 50 Jahren. Für die Alpenregion bedeutet dies, dass dort Unwetter in Zukunft heftiger ausfallen werden und die Gletscher, die bereits auf 50 Prozent ihrer einstigen Größe geschmolzen sind, weiter schwinden. Die eisfreien Flächen werden immer größer. Allein in den Ötztaler Alpen warten - dem Innsbrucker Gletscherforscher Gernot Patzelt zufolge - 80 Quadratkilometer Schuttmassen darauf, vom Schmelzwasser ins Tal transportiert zu werden. "Das wird auch ohne Zunahme der Niederschläge verstärkt zu Murenereignissen führen. Das ist ein Faktum, mit dem man in Zukunft rechnen muss", meint Patzelt. Die Klimaveränderungen wirken sich auch auf den Tourismus aus: Wintersport ist ohne künstliche Beschneiung nicht mehr denkbar, weil die Winter-Saison immer länger geworden ist und heute bereits über drei Monate beträgt.
In einem von Meteorologen der Wetterwarte Sonnblick ausgerüsteten Forschungsballon geht Kurt Mayer den Folgen der Klimaerwärmung in den österreichischen Alpen auf den Grund und stellt wissenschaftliche Projekte vor, die an Lösungen für Mensch und Natur in der Region arbeiten.
(ORF)


Seitenanfang
14:55
Stereo-Ton16:9 Format

Gletscherschwund in Grindelwald

Film von Uta Heinke und Peter Höllrigl

Ganzen Text anzeigen
Grindelwald war einst ein berühmtes Gletscherdorf. Mehr als 100 Jahre lang sind die Touristen wegen der Gletscher gekommen. Das hat sich nun geändert: Auch die Tourismusindustrie muss sich heute damit arrangieren, dass die Eiskappen schmelzen. Mit immer neuen Angeboten ...

Text zuklappen
Grindelwald war einst ein berühmtes Gletscherdorf. Mehr als 100 Jahre lang sind die Touristen wegen der Gletscher gekommen. Das hat sich nun geändert: Auch die Tourismusindustrie muss sich heute damit arrangieren, dass die Eiskappen schmelzen. Mit immer neuen Angeboten versucht sie, die internationalen Besucher weiterhin ins Dorf zu locken. In Grindelwald ging in den letzten 150 Jahren rund 50 Prozent der Gletschermasse verloren. Am Unteren Grindelwaldgletscher bildete sich dadurch ein See, der bei einem Übertritt einen Teil des Dorfs im Tal überschwemmen könnte. Durch den Rückzug der Gletscher werden auch die Seitenmoränen instabil. Es gibt Felsstürze wie den Eigerabbruch und gewaltige Murgänge. Diese Naturgefahren sind zum Teil auch für die Bewohner von Grindelwald neu. Der Geologe Hans Rudolf Keusen und der Sicherheitschef von Grindelwald, Kurt Amacher, sind ständig unterwegs, um die Auswirkungen des Gletscherrückzugs zu beobachten und das Dorf vor Schaden zu bewahren.
Uta Heinke und Peter Höllrigl begleiten die Gefahrenspezialisten zu den Regionen des Gletscherrückzugs, tauchen mit einer Schulklasse aus Grindelwald in die Geschichte des Tourismus ein und zeigen, wie die Betroffenen mit den Naturgefahren umgehen.


Seitenanfang
15:50
Stereo-Ton16:9 Format

Krambambuli

Spielfilm, Österreich 1998

Darsteller:
PachlerTobias Moretti
WalchGabriel Barylli
Johanna WalchChristine Neubauer
u.a.
Länge: 93 Minuten
Buch: Felix Mitterer
Regie: Xaver Schwarzenberger

Ganzen Text anzeigen
Der neue Oberförster Walch ist jung, dynamisch und wild entschlossen, dem Treiben der Wilderer ein Ende zu bereiten. In einem Wirtshaus, wo Walch und seine Frau Johanna Rast machen, findet er Krambambuli, einen wundervollen Jagdhund, der dem Wilderer Pachler gehört. ...
(ORF)

Text zuklappen
Der neue Oberförster Walch ist jung, dynamisch und wild entschlossen, dem Treiben der Wilderer ein Ende zu bereiten. In einem Wirtshaus, wo Walch und seine Frau Johanna Rast machen, findet er Krambambuli, einen wundervollen Jagdhund, der dem Wilderer Pachler gehört. Pachler ist bereits betrunken, als ihm Walch anbietet, den Hund zu kaufen. So überlässt Pachler dem Förster das Tier in der Meinung, Krambambuli werde ohnehin zu ihm zurückkehren.
"Krambambuli" basiert auf der gleichnamigen Novelle von Marie von Ebner-Eschenbach, die Drehbuchvorlage lieferte Felix Mitterer. In den Hauptrollen spielen Tobias Moretti, Gabriel Barylli und Christine Neubauer.
(ORF)


Seitenanfang
17:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Hallstatt - Ein Leben zwischen Fels und See

Film von Wolfgang Thaler und Alfred Komarek

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Region Hallstatt-Dachstein im Salzkammergut ist eine der ältesten Kulturlandschaften der Menschheit. Eis, Karst und unterirdische Wasserwelten erzählen noch heute von der Frühzeit der Erde. Seit 1997 ist die Region Hallstatt - Dachstein / Salzkammergut ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Region Hallstatt-Dachstein im Salzkammergut ist eine der ältesten Kulturlandschaften der Menschheit. Eis, Karst und unterirdische Wasserwelten erzählen noch heute von der Frühzeit der Erde. Seit 1997 ist die Region Hallstatt - Dachstein / Salzkammergut UNESCO-Weltkultur- und Naturerbe.
Der Film stellt die Landschaft und die Geschichte des Salzbergbaus in der Region vor.
(ORF)


Seitenanfang
18:05
Stereo-Ton16:9 Format

Des Strahlers Glück

Kristallsuche in den Bündner Alpen

Film von Gieri Venzin

Ganzen Text anzeigen
In Giuv und Cavradi im Kanton Graubünden hängen Jahr für Jahr Kristallsucher in steilen Felswänden am Seil. Mit einfachen Werkzeugen suchen sie nach unentdeckten Klüften. Die einen haben sich auf schmalen Bänken eingerichtet, bohren mit Kompressoren Löcher in den ...

Text zuklappen
In Giuv und Cavradi im Kanton Graubünden hängen Jahr für Jahr Kristallsucher in steilen Felswänden am Seil. Mit einfachen Werkzeugen suchen sie nach unentdeckten Klüften. Die einen haben sich auf schmalen Bänken eingerichtet, bohren mit Kompressoren Löcher in den Berg und sprengen riesige Mengen Gestein in die Tiefe. Andere haben Dutzende von Gasbrennern an die Gletscherränder geschleppt, um das Eis zu schmelzen, unter dem sie Kristalle vermuten - eine Erfolg versprechende Methode, seitdem die Gletscher stark zurückgegangen sind. Unter ihnen die Berufsstrahler Dosi Venzin und die beiden Brüder Luis und Damian Curschellas. Sie waren in den letzten Jahren mit ihrer Kristallsuche sehr erfolgreich.
Gieri Venzins Film beleuchtet die Kristallsuche in den Bünder Alpen und sucht Antworten auf die Frage, worin das Glück dieser Männer, die monatelang in einer dunklen Kluft verharren, eigentlich besteht.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton

Wir da oben in den Bergen

Eine Älpler-Familie im Schächental

Film von Rita Ziegler

Ganzen Text anzeigen
Im Schweizerischen Schächental lebt die Familie Gisler. Viermal im Jahr wechselt sie ihr Zuhause, denn der Futtervorrat für die Tiere und die Jahreszeiten bestimmen den Lebensrhythmus. Zu dieser Existenz gehören Melken, Käsen, Gastrinder hüten und auf der Alp Gäste ...

Text zuklappen
Im Schweizerischen Schächental lebt die Familie Gisler. Viermal im Jahr wechselt sie ihr Zuhause, denn der Futtervorrat für die Tiere und die Jahreszeiten bestimmen den Lebensrhythmus. Zu dieser Existenz gehören Melken, Käsen, Gastrinder hüten und auf der Alp Gäste bewirten ebenso wie Musik machen und im Winter auch mal im Supermarkt arbeiten. Auf der Alp gibt es weder Strom, Fernseher noch Handyempfang. Von dort dauert der Schulweg für die vier Kinder gute zwei Stunden. Im Winterquartier leben die Gislers in modernem Komfort. Jeder hat sein eigenes Zimmer, und der Schulweg schrumpft auf 40 Minuten. Die Kinder lernen früh, mit anzupacken und Verantwortung zu tragen. Ihre Mutter Agnes will weg von der herkömmlichen Aufgabenverteilung zwischen Frau und Mann und stellt dieselben Ansprüche auch an ihre Kinder: "Jeder macht alles. Jeder kann alles."
Der Film begleitet die Gislers über ein Jahr lang auf ihrer Wanderschaft.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Bauernprinzessin II

Kopf oder Herz

Heimatfilm nach der Erzählung "So als ob"

von Susanne Rasser, Österreich 2006

Darsteller:
AnnaSissi Wolf
IlseKrista Posch
GerhardDaniel Keberle
BurgiErni Mangold
BogdanRoman Knizka
u.a.
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Vier Jahre sind vergangen, seit Bogdan den Pichlerhof verlassen hat und Anna mit gebrochenem Herzen zurückblieb. Vieles hat sich inzwischen verändert. Auf den ersten Blick stehen die Frauen des Pichlerhofs - Mutter Ilse, Oma Burgi und Anna mit ihrer ...
(ORF)

Text zuklappen
Vier Jahre sind vergangen, seit Bogdan den Pichlerhof verlassen hat und Anna mit gebrochenem Herzen zurückblieb. Vieles hat sich inzwischen verändert. Auf den ersten Blick stehen die Frauen des Pichlerhofs - Mutter Ilse, Oma Burgi und Anna mit ihrer "Drei-Weiber-Wirtschaft" gut da. Doch gerade als das gemeinsame Unternehmen von Anna und ihrem guten Freund Gerhard auf der Hochalm ein attraktiver Nebenerwerb zu werden verspricht, taucht Bogdan auf und bringt alles aus der Balance. Als Dolmetscher am Gerichtshof in Den Haag hat er seinen Weg gemacht und steht nun vor einem weiteren Schritt seiner Karriere. Diesen will Bogdan nicht ohne Anna, der Frau seines Lebens, machen, und bittet sie, mit ihm zu kommen. Die Begegnung überrumpelt beide. Auch die kleine Gemeinschaft auf dem Pichlerhof gerät aus den Fugen: Gerhard sieht seine Hoffnungen auf eine gemeinsame Zukunft mit Anna zerstört. Und Ilse, die immer noch von einer eigenen Boutique träumt, will sich nicht länger den emotionalen Eskapaden ihrer Tochter aussetzen. Nach einem dramatischen Zwischenfall auf der Hochalm will sich auch noch Onkel Xaver einmal mehr in Szene setzen - und bringt dabei das Fass erst recht zum Überlaufen.
Regisseurin Susanne Zanke setzte den Film um Erwachsenwerden und das Miteinander dreier Generationen in der eindrucksvollen Landschaft Salzburgs in Szene.
(ORF)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton

Hinterrhein

Umbruch im Bergdorf

Dokumentarfilm von Lisa Röösli, Schweiz 2005

Länge: 83 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Das Bergdorf Hinterrhein liegt 1.600 Meter über dem Meer, auf halber Strecke zwischen Zürich und Mailand, direkt an der Autobahn. Post, Käserei und Schule sind längst verschwunden. Das letzte Gasthaus wurde bereits vor mehr als 40 Jahren geschlossen. Es gibt lediglich ...

Text zuklappen
Das Bergdorf Hinterrhein liegt 1.600 Meter über dem Meer, auf halber Strecke zwischen Zürich und Mailand, direkt an der Autobahn. Post, Käserei und Schule sind längst verschwunden. Das letzte Gasthaus wurde bereits vor mehr als 40 Jahren geschlossen. Es gibt lediglich noch einen Laden und eine Werkstatt für Landmaschinen. Ansonsten leben die Dorfbewohner von der Landwirtschaft. Wie viele andere Bergdörfer auch kämpft der 80-Seelen-Ort gegen Überalterung, und auch dort schimpfen die Bauern über die verloren gegangene Wertschätzung ihrer Arbeit und über die Bio-Kontrolleure aus Bern.
In den 1940er Jahren hat Kameramann Hermann Dietrich die Hinterrheiner Bäuerinnen und Bauern bei der Arbeit gefilmt. Lisa Röösli hat sich 60 Jahre später nach Hinterrhein aufgemacht und porträtiert acht Menschen, die teils auch im Schwarz-Weiß-Film eine Rolle spielten. Die alten und neuen Aufnahmen hat die Völkerkundlerin in ihrem Dokumentarfilm "Hinterrhein" vereint und folgt so den Spuren von Kontinuität und Wandel.


Seitenanfang
23:05
Stereo-Ton

Schlafes Bruder

Spielfilm, Deutschland 1995

Von Robert Schneider

Darsteller:
EliasAndré Eisermann
ElsbethDana Vávrová
PeterBen Becker
BurgaAngelika Bartsch
NulfinEva Mattes
u.a.
Länge: 127 Minuten
Regie: Joseph Vilsmaier

Ganzen Text anzeigen
Eschberg, ein entlegenes Alpendorf im frühen 19. Jahrhundert. Der sensible Elias Alder wird als Sonderling geschnitten. Für seinen Vater ist er die verdorbene Frucht einer Sünde, weil er nicht sein leibliches Kind ist. Elias hat nur einen Freund, den Nachbarsjungen ...
(ORF)

Text zuklappen
Eschberg, ein entlegenes Alpendorf im frühen 19. Jahrhundert. Der sensible Elias Alder wird als Sonderling geschnitten. Für seinen Vater ist er die verdorbene Frucht einer Sünde, weil er nicht sein leibliches Kind ist. Elias hat nur einen Freund, den Nachbarsjungen Peter. Er ahnt nicht, dass Peter ihm in gnadenloser Zuneigung verfallen ist. Elias' ganze Leidenschaft gilt seit seiner Kindheit der Musik. Er hat ein absolutes Gehör, wodurch er Klänge als göttliche Offenbarung spürt. Sein empfindsames Verhalten weckt die Neugier von Peters lebensfroher Schwester Elsbeth, die von den engstirnigen Dorfbewohnern befremdet ist. Ihre Romanze steht jedoch unter keinem guten Stern. Für Elias ist Liebe eine spirituelle Erfahrung. Er kann Elsbeths Bedürfnis nach körperlicher Zuneigung nicht erfüllen, während der eifersüchtige Peter alles tut, um das Paar zu trennen. Als nach dem Selbstmord des strengen Dorflehrers Oskar die Stelle des Kirchenorganisten frei wird, gibt sich Elias ganz der Musik hin und trennt sich von Elsbeth. In seinem ersten Konzert versetzt sein geniales und besessenes Orgelspiel die Eschberger in einen Rausch der Begeisterung. Im Moment des Triumphs hört Elias jedoch plötzlich das quälend laute Schlagen von Elsbeths Herzen. Er entdeckt Elsbeth im Liebesspiel mit ihrem Verehrer Lukas.
Mit einem 15-Millionen-Mark-Budget verfilmte der Regisseur und Kameramann Joseph Vilsmaier ("Stalingrad", "Comedian Harmonists") den 1992 erschienenen und in 20 Sprachen veröffentlichten Bestseller von Robert Schneider. Vor der grandiosen und rauen Kulisse des Vorarlberger Garneratals machte er aus der Vorlage ein großes Kino der Gefühle, der unerfüllten Leidenschaften und engstirnigen Ängste. Auf einer entlegenen Höhe von 1.700 Metern wurde eigens das Dorf "Eschberg" errichtet. Dana Vávrová ("Herbstmilch"), André Eisermann ("Kaspar Hauser") und Ben Becker ("Gloomy Sunday") bieten schauspielerische Glanzleistungen.
(ORF)


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bruderliebe

Kurzfilm, Österreich 2005

Darsteller:
KasparBjörn Zimmermann
MichaelHannes Windisch
AlmaElisabeth Friesenbichler
u.a.
Länge: 46 Minuten
Regie: Oliver Kartak

Ganzen Text anzeigen
Ein einsamer Bergbauernhof in den österreichischen Alpen: Der Bauernjunge Kaspar tötet im Streit seinen jüngeren Bruder Michael und verschweigt die Tat seinen Eltern. Als Kaspar später zum Tatort zurückkehrt, ist der Körper des Bruders verschwunden. Am nächsten ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein einsamer Bergbauernhof in den österreichischen Alpen: Der Bauernjunge Kaspar tötet im Streit seinen jüngeren Bruder Michael und verschweigt die Tat seinen Eltern. Als Kaspar später zum Tatort zurückkehrt, ist der Körper des Bruders verschwunden. Am nächsten Morgen kehrt Michael blutig, aber unverletzt zurück. Er behauptet, ihm sei die Jungfrau Maria erschienen und hätte ihn von den Toten auferstehen lassen. Als Kaspar ihm nicht glaubt, erpresst ihn der Jüngere. Der Bruderzwist eskaliert und für Kaspar beginnt ein Albtraum, aus dem es kein Entrinnen gibt.
"Bruderliebe" von Oliver Kartak ist ein vorwiegend mit Laiendarstellern besetztes, unheimliches Bergbauerndrama.
(ORF)


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt

Siebenteilige Dokumentarserie von Frank Senn

1. Familiengeschichten

Ganzen Text anzeigen
Im Sommer sind die Piloten der Air Zermatt mit ihren Helikoptern oft rund um die Uhr im Einsatz. Sie retten Menschen in Bergnot, transportieren aber auch Lebensmittel in entlegene Hütten und Baumaterial auf hochalpine Baustellen. Die Air Zermatt und das Dorf Zermatt sind ...

Text zuklappen
Im Sommer sind die Piloten der Air Zermatt mit ihren Helikoptern oft rund um die Uhr im Einsatz. Sie retten Menschen in Bergnot, transportieren aber auch Lebensmittel in entlegene Hütten und Baumaterial auf hochalpine Baustellen. Die Air Zermatt und das Dorf Zermatt sind eng miteinander verbunden - viele der Mitarbeiter stammen aus dem Ort.
Frank Senn begleitet in der siebenteiligen Dokumentarserie "Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt" die Bergretter während der Hochsaison.

Die weiteren Folgen der siebenteiligen Dokumentarserie "Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt" zeigt 3sat im Anschluss, ab 2.30 Uhr.


Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt

Siebenteilige Dokumentarserie von Frank Senn

2. Gerettet

Ganzen Text anzeigen
Das Wetter ist schlecht. Viele Bergsteigerinnen und Bergsteiger sind von Schnee und Wind überrascht worden. Am Obergabelhorn haben in der letzten Nacht drei Frauen Notsignale gesendet. Bevor wieder schlechtes Wetter hereinbricht, muss die Rettungsaktion abgeschlossen ...

Text zuklappen
Das Wetter ist schlecht. Viele Bergsteigerinnen und Bergsteiger sind von Schnee und Wind überrascht worden. Am Obergabelhorn haben in der letzten Nacht drei Frauen Notsignale gesendet. Bevor wieder schlechtes Wetter hereinbricht, muss die Rettungsaktion abgeschlossen sein.
Die siebenteilige Dokumentarserie "Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt" begleitet die Bergretter während der Hochsaison.


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt

Siebenteilige Dokumentarserie von Frank Senn

3. Leben und Tod

Ganzen Text anzeigen
Rettungsspezialist Kurt Lauber muss zu einem Einsatz am Weissmies: Eine Fünferseilschaft ist in eine Spalte gestürzt. Ein Großeinsatz der Bergretter der Air Zermatt läuft an. Der Unfall lässt Pilot Gerold nicht kalt - er philosophiert über Leben und Tod. Pilot Markus ...

Text zuklappen
Rettungsspezialist Kurt Lauber muss zu einem Einsatz am Weissmies: Eine Fünferseilschaft ist in eine Spalte gestürzt. Ein Großeinsatz der Bergretter der Air Zermatt läuft an. Der Unfall lässt Pilot Gerold nicht kalt - er philosophiert über Leben und Tod. Pilot Markus hingegen erlebt die schönen Seiten des Pilotenlebens: Dank eines Transportflugs auf die Hörnlihütte kann er endlich wieder seine Freundin Else in die Arme schließen, die dort arbeitet. Trotz Warnung sind rumänische Bergsteiger am Matterhorn unterwegs. Folgt eine weitere Rettungsaktion?
Die siebenteilige Dokumentarserie "Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt" begleitet die Bergretter während der Hochsaison.


Seitenanfang
3:25
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt

Siebenteilige Dokumentarserie von Frank Senn

4. Spurensuche

Ganzen Text anzeigen
Seit einem Jahr wird eine Japanerin vermisst. Sie ist in eine Gletscherspalte gefallen. Auf Wunsch der Angehörigen machen sich Rettungschef Bruno Jelk und sein Team auf die Suche nach der verschollenen Snowboarderin. Eine spektakuläre und nicht ungefährliche Aktion im ...

Text zuklappen
Seit einem Jahr wird eine Japanerin vermisst. Sie ist in eine Gletscherspalte gefallen. Auf Wunsch der Angehörigen machen sich Rettungschef Bruno Jelk und sein Team auf die Suche nach der verschollenen Snowboarderin. Eine spektakuläre und nicht ungefährliche Aktion im kalten Eis beginnt.
Die siebenteilige Dokumentarserie "Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt" begleitet die Bergretter während der Hochsaison.


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt

Siebenteilige Dokumentarserie von Frank Senn

5. Schlechtes Wetter

Ganzen Text anzeigen
Es regnet und stürmt, die Wolken hängen tief. Die Teams der Air Zermatt sitzen auf der Basis-Station und sind zum Warten gezwungen. Bruno Jelk ist wieder auf der Suche nach der Japanerin. Am Vortag hat er ein Snowboard und einen Rucksack in einer Gletscherspalte ...

Text zuklappen
Es regnet und stürmt, die Wolken hängen tief. Die Teams der Air Zermatt sitzen auf der Basis-Station und sind zum Warten gezwungen. Bruno Jelk ist wieder auf der Suche nach der Japanerin. Am Vortag hat er ein Snowboard und einen Rucksack in einer Gletscherspalte gefunden. Pilot Robi startet trotz der Wetterverhältnisse zu einer Rettung: Ein junges Paar steckt in einer steilen Felswand fest.
Die siebenteilige Dokumentarserie "Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt" begleitet die Bergretter während der Hochsaison.


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt

Siebenteilige Dokumentarserie von Frank Senn

6. Absturz am Matterhorn


Absturz am Matterhorn: Das kann alles bedeuten. Pilot Markus ist mit Bruno Jelk unterwegs zum Unglücksort. Sie müssen mit dem Schlimmsten rechnen.
Die siebenteilige Dokumentarserie "Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt" begleitet die Bergretter während der Hochsaison.


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt

Siebenteilige Dokumentarserie von Frank Senn

7. Abschied

Ganzen Text anzeigen
Der Sommer geht langsam zu Ende. Trotzdem hat das Team der Air Zermatt noch alle Hände voll zu tun: Markus muss 100 Meter lange Rohre in einen ausgehobenen Graben fliegen. Kein leichtes Unterfangen, denn Bäume und Hochspannungsleitungen behindern die Aktion. Das Ehepaar ...

Text zuklappen
Der Sommer geht langsam zu Ende. Trotzdem hat das Team der Air Zermatt noch alle Hände voll zu tun: Markus muss 100 Meter lange Rohre in einen ausgehobenen Graben fliegen. Kein leichtes Unterfangen, denn Bäume und Hochspannungsleitungen behindern die Aktion. Das Ehepaar Kasper fliegt gemeinsam mit Pilot Robi und Bruno Jelk an den Absturzort ihres Sohnes. Auf dem Aletschgletscher hat sich ein tragischer Spaltensturz ereignet, und Gerold muss eine Gruppe von 20 Personen evakuieren.
Die siebenteilige Dokumentarserie "Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt" begleitet die Bergretter während der Hochsaison.


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Ueli Steck

Solist in der Steilwand

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Ganzen Text anzeigen
Ueli Steck, 1976 geboren im Emmental im Schweizer Kanton Bern, spielte zunächst Eishockey, bevor er sich dem Bergsteigen zuwandte. Heute gehört Steck zum illustren Kreis von Alpinisten, für die persönliche Erfahrungen einen höheren Stellenwert einnehmen als die Jagd ...

Text zuklappen
Ueli Steck, 1976 geboren im Emmental im Schweizer Kanton Bern, spielte zunächst Eishockey, bevor er sich dem Bergsteigen zuwandte. Heute gehört Steck zum illustren Kreis von Alpinisten, für die persönliche Erfahrungen einen höheren Stellenwert einnehmen als die Jagd nach Rekorden. Er steht so in der großen Tradition von Bergsteigern wie Emil Zsigmondy und Walter Bonatti. Als "Grenzgänger in der Vertikalen" hat Reinhold Messner seinen Kollegen Steck bezeichnet, der risikoreich ohne Seil und Sicherung unterwegs ist.
"Berg und Geist" wandert mit Ueli Steck auf der 2.061 Meter hohen Kleinen Scheidegg, der Passhöhe zwischen Eiger und Lauberhorn. Dabei spricht Steck über seine Beziehung zur Welt der Berge, seine Lebensphilosophie und die spirituelle Motivation seiner Passion.


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton

Zu den Gipfeln der Monte Rosa: Bergführerin auf Hochtouren

Film von Astrid Güldner

Ganzen Text anzeigen
Ski-Hochtourengehen ist die Kombination aus Bergsteigen und Abfahren in unberührtem Pulverschnee. Suzanne Hüsser ist Bergführerin. Als Frau hat sie es in der Männerdomäne Bergsport nicht immer leicht. Aber mit Vorurteilen räumt sie auf: Kompetent und sicher führt ...

Text zuklappen
Ski-Hochtourengehen ist die Kombination aus Bergsteigen und Abfahren in unberührtem Pulverschnee. Suzanne Hüsser ist Bergführerin. Als Frau hat sie es in der Männerdomäne Bergsport nicht immer leicht. Aber mit Vorurteilen räumt sie auf: Kompetent und sicher führt sie ihre Kunden durch das Monte-Rosa-Massiv, eines der herausragendsten Skihochtourengebiete, zwischen Italien und der Schweiz gelegen. Startpunkt für die Sechstagetour zu den Gipfeln der Monte Rosa ist Alagna. Von dort geht es zur Mantovahütte inmitten der größten Viertausender-Ansammlung der Alpen. Bis zu acht Viertausender pro Woche sind machbar - auch für Einsteiger.
Der Film begleitet Suzanne Hüsser und ihre Kunden bei der Wanderung im Monte-Rosa-Massiv.

Sendeende: 6:10 Uhr