Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 5. September
Programmwoche 36/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

(Wiederholung vom 3.9.2008)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

scobel

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann

Mit den Gästen: Gesine Schwan (SPD-Kandidatin für das
Amt des Bundespräsidenten) und Gerd Ruge (Reporter-Legende,
Russland-Kenner)


Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:45
VPS 11:30

Stereo-Ton16:9 Format

Aus anderer Sicht

Honey Sweet und das Blaue Wunder

Film von Peter Pauli
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Roman hat das Down-Syndrom. Vor Kurzem ist er mit seiner Freundin Doris zusammengezogen. Das junge Paar lebt in einer Außenwohngruppe der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung in Erlangen. Doch neben Doris gibt es noch eine zweite Leidenschaft in Romans ...

Text zuklappen
Roman hat das Down-Syndrom. Vor Kurzem ist er mit seiner Freundin Doris zusammengezogen. Das junge Paar lebt in einer Außenwohngruppe der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung in Erlangen. Doch neben Doris gibt es noch eine zweite Leidenschaft in Romans Leben: Er spielt in der Musikgruppe "Honey Sweet & The 7 Ups". Diese Band steht seit über 20 Jahren für gute deutsche Rockmusik. Roman spielt Keyboard. Nun packt die Band mal wieder ihre Koffer, es geht nach Berlin. Ein Auftritt von vielen in diesem Jahr - und dennoch ein besonderer. Denn in der Bundeshauptstadt erlebt die Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung im Juni 2008 ihr "Blaues Wunder". So zumindest heißt die zentrale Feier zum 50-jährigen Bestehen der Initiative. 1958 schlossen sich Eltern von geistig behinderten Kindern zu einer Selbsthilfegruppe zusammen.
Der Film aus der Reihe "Aus anderer Sicht" begleitet Roman und seine Band nach Berlin.


Seitenanfang
12:15
VPS 12:00

Stereo-Ton16:9 Format

Letzte Hoffnung Lourdes

Momentaufnahmen einer Pilgerreise

Film von Tilman Jens und Bettina Oberhauser

Ganzen Text anzeigen
Die Strapaze ist fester Bestandteil des Programms: 300 Pilger aus den Bistümern Fulda, Limburg und Mainz begeben sich über Pfingsten auf Wallfahrt ins südfranzösische Lourdes - unter ihnen 50 Schwerkranke, gezeichnet von Parkinson, MS oder Krebs. Die Prognose der ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Die Strapaze ist fester Bestandteil des Programms: 300 Pilger aus den Bistümern Fulda, Limburg und Mainz begeben sich über Pfingsten auf Wallfahrt ins südfranzösische Lourdes - unter ihnen 50 Schwerkranke, gezeichnet von Parkinson, MS oder Krebs. Die Prognose der Ärzte ist zumeist wenig günstig. Dennoch stirbt die Hoffnung zuletzt - die Hoffnung, die für gläubige Katholiken einen Namen hat: Lourdes, der Ort mit den heiligen Quellen, der Ort der großen und kleinen Wunder. Immerhin 67 Krankenheilungen hat der Vatikan in rund 150 Jahren als solche anerkannt. Aber in Lourdes gibt es auch ganz andere Wunder, weniger spektakulär und doch nicht minder groß: So wird das eigene Leid in einer Gruppe von Menschen, denen es nicht besser geht als einem selbst, auf einmal erträglicher. Viele Kranke empfinden es auch als wohltuend, dass sich die gesunden Mitpilger liebevoll um sie kümmern. Unter den Lourdes-Reisenden sind auch 28 Jugendliche, die ihre Pfingstferien opfern, um die Kranken nach der beschwerlich langen Busreise vor Ort zu betreuen.
Der Film von Tilman Jens und Bettina Oberhauser begleitet die Pilger auf ihrer Reise.
(ARD/HR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton

Litauen - Das heimliche Herz Europas

Film von Peter M. Kruchten


(ARD/SR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bilderbuch: Zwischen Coesfeld und Hengelo

Film von Johannes Höflich

Ganzen Text anzeigen
Die Region zwischen Coesfeld und Hengelo liegt im Nordwesten Nordrhein-Westfalens und in der Provinz Twente in den Niederlanden. Weiträumige Moorlandschaften mit großen Naturschutzgebieten kennzeichnen die Gegend. Ausgedehnte Rad- und Wanderwege führen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die Region zwischen Coesfeld und Hengelo liegt im Nordwesten Nordrhein-Westfalens und in der Provinz Twente in den Niederlanden. Weiträumige Moorlandschaften mit großen Naturschutzgebieten kennzeichnen die Gegend. Ausgedehnte Rad- und Wanderwege führen grenzüberschreitend zu Schlössern und jahrhundertealten Windmühlen. Besonders beeindruckend ist das Zwillbrocker Venn, Heimat einer der größten Lachmöwenkolonien Europas.
Der Film lädt zu einer Reise durch die landschaftlich reizvolle Region ein.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Tausend und eine Nacht

(Sharaz/La Esclava del Paraíso)

Spielfilm, Italien/Spanien 1968

Darsteller:
OmarJeff Cooper
HixemRaf Vallone
MixianaLuciana Paluzzi
Die FavoritinPerla Cristal
AliRubén Rojo
u.a.
Länge: 91 Minuten
Regie: José María Elorrieta

Ganzen Text anzeigen
Um den Tod seines Vaters, des Wesirs von Granada, zu rächen, setzt der heldenhafte Omar alles daran, den schurkischen Usurpator des Wesiramts, Hixem, aus der Alhambra zu vertreiben. Unerwartete Hilfe bekommt er dabei von dem wunderschönen Flaschengeist Mixiana. Mixianas ...

Text zuklappen
Um den Tod seines Vaters, des Wesirs von Granada, zu rächen, setzt der heldenhafte Omar alles daran, den schurkischen Usurpator des Wesiramts, Hixem, aus der Alhambra zu vertreiben. Unerwartete Hilfe bekommt er dabei von dem wunderschönen Flaschengeist Mixiana. Mixianas Zauberkräfte sind zwar nicht hundertprozentig zuverlässig, aber dennoch gelegentlich von großem Nutzen.
Die romantische Abenteuerkomödie "Tausend und eine Nacht" bietet all die bunten Zutaten eines orientalischen Märchens. Größtes Highlight dieser spanisch-italienischen Koproduktion aber ist der Schauplatz der Alhambra in Granada, die in vielen Außenaufnahmen attraktiv in Szene gesetzt wird.


Seitenanfang
15:30

Die Marken

Reiseimpressionen von Ute Werner

(Wiederholung vom 3.9.2008)


(ARD/SR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege

Königliche Parks und Kleingartenparadiese in

Paris und der Ile-de-France

Film von Katarina Fiedler

Ganzen Text anzeigen
Französische Gartenkunst, für ihre weiten Perspektiven und geometrisch geordnete Landschaft berühmt, wurde in der Ile-de-France, dem Herzen Frankreichs, geboren - dort, wo das Land regiert wurde. Im Zeitalter des Absolutismus spiegelte sie in ihrer Beherrschung der ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Französische Gartenkunst, für ihre weiten Perspektiven und geometrisch geordnete Landschaft berühmt, wurde in der Ile-de-France, dem Herzen Frankreichs, geboren - dort, wo das Land regiert wurde. Im Zeitalter des Absolutismus spiegelte sie in ihrer Beherrschung der Natur die Allmacht des Königs wider. Am Anfang des klassischen französischen Gartens steht Vaux-le-Vicomte, das erste Meisterwerk des berühmten Gartenarchitekten André le Nôtre, der später für den Sonnenkönig Ludwig XIV. den Park von Versailles entwarf. Heute sind in Paris moderne Gärten entstanden, die keinen repräsentativen Zweck erfüllen, sondern dem einfachen Bürger dienen sollen. Trotzdem weht dort der Geist des klassischen französischen Gartens: Zum Beispiel im Parc André Citroen, dessen Gestalter Gilles Clément das Verhältnis von Mensch und Natur zwischen strenger Ordnung und gestaltetem Chaos sich frei entwickeln lässt. Neben den neu von der Stadt angelegten Grünanlagen wie der "Promenade Plantée" entlang einer ehemaligen Bahnstrecke gibt es auch kleine Gemeinschaftsgärten in den Pariser Vierteln, in denen Stadtmenschen direktes Naturerlebnis und soziales Miteinander proben.
Der Film zeigt den Kontrast zwischen den modernen bürgernahen Oasen im Pariser Häusermeer und den historischen herrschaftlichen Anwesen an dessen Peripherie.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Bann der grünen Götter

Die Ärzte der Pharaonen

Film von Peter Prestel und Gisela Graichen

Ganzen Text anzeigen
Sich das Wissen der Ärzte der Pharaonen nutzbar zu machen, ist eine äußerst schwierige Aufgabe: Zum einen sind die erhaltenen medizinischen Papyri schwer zu übersetzen, zum anderen verschwinden mehr und mehr Pflanzenarten von unserem Planeten. Renate Germer ist ...

Text zuklappen
Sich das Wissen der Ärzte der Pharaonen nutzbar zu machen, ist eine äußerst schwierige Aufgabe: Zum einen sind die erhaltenen medizinischen Papyri schwer zu übersetzen, zum anderen verschwinden mehr und mehr Pflanzenarten von unserem Planeten. Renate Germer ist Ägyptologin und Biologin und sucht nach dem verschollenen Heilwissen. Sie dechiffriert medizinische Papyri und versucht, in ihnen genannte Pflanzen zu identifizieren und diese dann aufzuspüren.
Peter Prestel und Gisela Graichen begleiten Renate Germer bei der spannenden Jagd nach dem Wissen der Pharaonenärzte.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Moderation: Anja Reschke

Themen:
- Dramatische Entwicklungen: Wie Google den Journalismus
  verändert
- Großer Einfluss: Wie PR-Agenturen immer wichtiger werden
- Fette Schlagzeilen: Wie Medizinjournalisten falsche
  Hoffnungen wecken
- Mutiger Einsatz: Wie ein Reporter gegen Missstände
  rebelliert


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv

Frauen hinter Gittern

Der Knast von Vechta

Film von Lutz G. Wetzel

Ganzen Text anzeigen
Morgens um sechs ist für die Frauen in der niedersächsischen Justizvollzugsanstalt Vechta die Nacht zu Ende. Dann schließt Martina Felbinger die schweren Eichentüren auf. "Die Nächte in der Zelle sind hart", weiß die Stationsbeamtin. In der Stille müssen die Frauen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Morgens um sechs ist für die Frauen in der niedersächsischen Justizvollzugsanstalt Vechta die Nacht zu Ende. Dann schließt Martina Felbinger die schweren Eichentüren auf. "Die Nächte in der Zelle sind hart", weiß die Stationsbeamtin. In der Stille müssen die Frauen allein zurechtkommen mit ihrer Einsamkeit, mit den Trümmern ihres Lebens. Eine Stunde später ist Arbeitsbeginn. Ulrike C., 52, sitzt lebenslang wegen Raubmords. Im Gefängnis macht sie den Anstreicherjob. Abends spielt die gelernte Malerin in ihrer Zelle Choräle auf einer alten Heimorgel. "Ich muss mich beschäftigen, sonst halte ich das hier nicht aus", sagt sie. Fast alle Frauen arbeiten in einem der Gefängnisbetriebe für 180 Euro im Monat. Nur die Frauen in der Mutter-Kind-Station müssen nicht zur Arbeit. Die 20-jährige Elena aus Kasachstan zum Beispiel. Zwei ihrer vier Kinder - die beiden Kleinsten - leben bei ihr im Gefängnis. Prügel, Vergewaltigung, Drogenstrich, Diebstähle, Einbrüche - so sah ihr Leben aus. Jetzt soll sie in eine therapeutische Einrichtung wechseln. Sollte Elena dann erneut in den Drogensumpf abrutschen, werden ihr auch die beiden Kleinen weggenommen. Lore E. wollte ihren gewalttätigen Stiefvater vergiften und sitzt nun wegen versuchten Mordes. Sie absolviert ein Fernstudium und lernt Klavier. "Es dauert lange, bis die Wunden der Seele verheilen", gesteht sie. In der Zurückgezogenheit ihres Haftraums findet sie die Kraft dazu.
Zwei Wochen lang durfte Lutz G. Wetzel in der JVA Vechta drehen. Seine Reportage gibt Einblicke in eine Welt voller Verletzlichkeit, Enttäuschung und Sehnsucht, aber auch voller Misstrauen und Neid.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Kopfschmerzen bei Kindern
Neuste Forschungen zum Kopfschmerz durch Medikamente
- Bildforensik
Digitale Bildbearbeitung zwischen Optimierung und Manipulation
- Polarlichtjäger
Spektakuläre Zeitrafferfilme mit einzigartigen Aufnahmen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Abrasien - das unbekannte Land


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Nordsee

Zweiteiliger Film von Thoralf Grospitz und Jens Westphalen

2. Von Schottland zu den Halligen

Ganzen Text anzeigen
Auf den Inseln vor der felsigen Küste Schottlands ist das Meer voller Leben und bietet Basstölpeln, Papageitauchern und Trottellummen ihre Nahrungsgrundlage. Schwertwale folgen riesigen Heringsschwärmen, und Fischotter gehen auf die Jagd. Ein von Wracktauchern beliebtes ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Auf den Inseln vor der felsigen Küste Schottlands ist das Meer voller Leben und bietet Basstölpeln, Papageitauchern und Trottellummen ihre Nahrungsgrundlage. Schwertwale folgen riesigen Heringsschwärmen, und Fischotter gehen auf die Jagd. Ein von Wracktauchern beliebtes Revier befindet sich vor Scapa Flow, in der See der Orkney Inseln. Dort versenkte die Kaiserliche Deutsche Marine im Ersten Weltkrieg ihre Schiffe. Heute ziehen Fische zwischen den morschen Planken hindurch. Weiter südlich verbindet der Ärmelkanal die Nordsee über die Straße von Dover mit dem Atlantik. Der Ärmelkanal ist eine der meist befahrenen Schifffahrtsstraßen der Welt. Wo über Wasser Schiffe kreuzen, ziehen unter Wasser über zehn Meter lange Riesenhaie ihre Kreise. Weiter geht die Reise in die Niederlande. An der dortigen Nordseeküste sammeln sich alljährlich in der Oosterschelde Tausende von Tintenfischen, um sich zu paaren - ein fantastisches Spiel aus bunten Farben.
Die Nordsee steht für Sturmfluten, Watt, hohe Dünen und schroffe Küsten. Sie ist eine der wichtigsten Drehscheiben des Vogelzugs, und ihre Strände locken zahllose Urlauber an. Die zweiteilige Naturdokumentation führt einmal rund um die Nordsee. Sie zeigt die artenreiche Tierwelt und besucht die Menschen der sieben Anrainerstaaten.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Jasmin Hekmati

- USA
Rätsel um den 3. Turm: Was geschah wirklich am 11. September?
- Großbritannien
Im freien Fall: Es droht die schlimmste Wirtschaftskrise seit
60 Jahren
- Türkei
Beschneidung als Massen-Event: Wenn aus Kindern Männer werden
- Israel
Schick oder Schandfleck: Eine Brücke spaltet Jerusalem


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Brasilien

Moderation: Dorette Segschneider

Ganzen Text anzeigen
Brasilien, die größte Nation Südamerikas, legt gerade einen beachtlichen Aufstieg hin. Noch vor sechs Jahren drohte dem Land die Zahlungsunfähigkeit, heute hat es sich zur Boom-Nation entwickelt. Ob Soja, Zucker oder Eisenerz - Brasilien ist reich an Rohstoffen und ...

Text zuklappen
Brasilien, die größte Nation Südamerikas, legt gerade einen beachtlichen Aufstieg hin. Noch vor sechs Jahren drohte dem Land die Zahlungsunfähigkeit, heute hat es sich zur Boom-Nation entwickelt. Ob Soja, Zucker oder Eisenerz - Brasilien ist reich an Rohstoffen und profitiert von der weltweit steigenden Nachfrage. Das Land ist außerdem der größte Produzent von Biokraftstoffen. Brasiliens neue Hoffnung aber heißt Öl. Ein vor der Küste entdecktes Ölfeld soll so groß sein, dass das Schwellenland endgültig zur Energiesupermacht aufsteigen könnte.
"3satbörse" berichtet.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Die Frau auf der Brücke

(La fille sur le pont)

Spielfilm, Frankreich 1999

Darsteller:
AdèleVanessa Paradis
GaborDaniel Auteuil
TakisDemêtre Georgalas
SchlangenmenschFrédéric Pfluger
IrèneCatherine Lascault
u.a.
Länge: 88 Minuten
Regie: Patrice Leconte

Ganzen Text anzeigen
Die schöne junge Adèle ist ihres kurzen Lebens überdrüssig, da sie ihr chronisches Pech für angeboren hält. Die Männer, die sie anzieht wie Motten das Licht, verbrennen nicht an ihr, sondern lassen sie nach kurzer Zeit ausgebrannt zurück. Allein, ohne Liebe und ...

Text zuklappen
Die schöne junge Adèle ist ihres kurzen Lebens überdrüssig, da sie ihr chronisches Pech für angeboren hält. Die Männer, die sie anzieht wie Motten das Licht, verbrennen nicht an ihr, sondern lassen sie nach kurzer Zeit ausgebrannt zurück. Allein, ohne Liebe und ohne Glück, beschließt sie, sich von einer Brücke ins Wasser zu stürzen. Doch die provozierenden Bemerkungen eines plötzlich aus dem Dunkel tretenden Fremden namens Gabor stören ihren Plan. Als sie schließlich trotz der Einwände Gabors springt, stürzt er sich hinterher, um sie zu retten. Sein Vorschlag im Krankenhaus leuchtet ein: Der Messerwerfer heuert die verhinderte Selbstmörderin als Zielscheibe an, denn wer wäre besser als sie für diese lebensgefährliche Partnerschaft geeignet? Von nun an machen Gabor und Adèle nicht nur in Varietés Furore, sondern plündern in einer sagenhaften Glückssträhne nebenbei die umliegenden Kasinos. Adèle wird geradezu vom Glück verfolgt, bis sie den Aufmerksamkeiten eines anderen Mannes erliegt, der das alte erotische Karussell erneut in Gang setzt: kurzer Rausch vor einem langen Kater hinterher. Die Trennung von Gabor und Adèle droht für beide zum Fiasko zu werden, da das Glück sie scheinbar nur im Doppelpack akzeptiert.
Nach Erfolgen wie "Der Mann der Friseuse" (1990) und "Das Parfum von Yvonne" (1994) ist der Name des Franzosen Patrice Leconte untrennbar verbunden mit ausgefallenen Liebesbeziehungen und subtiler Erotik. Entsprechend raffiniert ist auch diese Hommage an die Suche nach dem Glück angelegt, die ihre Protagonisten an exotischen Orten ungewöhnliche Strategien entwerfen lässt, um ihre existentielle Einsamkeit zu durchbrechen. Seinen Hauptdarstellern Daniel Auteuil ("Ein Herz im Winter") und Vanessa Paradis ("Elisa") gelingt es sehr überzeugend, aus den schillernden, gegensätzlichen Charakterzügen ihrer Figuren ein Höchstmaß an erotischer Spannung zu ziehen. Eine Spannung, die Kameramann Jean-Marie Dreujou in faszinierende Schwarzweißbilder übersetzte.


Seitenanfang
23:55

Morbus Bechterew

Kurzfilm, Deutschland 2007

Mit Rainer Egger
Länge: 11 Minuten

Regie: Lola Randl

Ganzen Text anzeigen
Ein Mann erzählt in seiner Wohnung einem Kamerateam, das zu Besuch ist, von seiner Erkrankung. Was zunächst wie ein Porträt des an Morbus Bechterew, einer chronisch-entzündlichen Wirbelsäulen- und Gelenkserkrankung, leidenden Rainer Egger beginnt, entwickelt sich zu ...

Text zuklappen
Ein Mann erzählt in seiner Wohnung einem Kamerateam, das zu Besuch ist, von seiner Erkrankung. Was zunächst wie ein Porträt des an Morbus Bechterew, einer chronisch-entzündlichen Wirbelsäulen- und Gelenkserkrankung, leidenden Rainer Egger beginnt, entwickelt sich zu einem skurrilen Redefluss der Hauptfigur, die sich nach und nach als liebenswerter Hypochonder offenbart.
Lola Randl, Absolventin der Kunsthochschule für Medien Köln, deren Kurzfilme "Verena Verona" (2005) und "Nachmittagsprogramm" (2004) wie auch "Morbus Bechterew" im Deutschen Wettbewerb der Kurzfilmtage Oberhausen 2006 gezeigt wurden, inszenierte zusammen mit ihrem Protagonisten eine filmische Situation, in der scheinbar Dokumentarisches und Fiktionales verschmelzen und dabei eine eigentümliche suggestive Kraft erzeugen.


Seitenanfang
0:05
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:35
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:05
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
1:40
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:50
schwarz-weiss monochrom

Ehe im Schatten

Spielfilm, Deutschland 1947

Darsteller:
Hans WielandPaul Klinger
Elisabeth MaurerIlse Steppat
Kurt BernsteinAlfred Balthoff
Dr. Herbert BlohmClaus Holm
Dr. Louis SilbermannWilly Prager
FehrenbachHans Leibelt
u.a.
Länge: 98 Minuten
Regie: Kurt Maetzig

Ganzen Text anzeigen
Die Geschichte eines Schauspieler-Ehepaares im Dritten Reich: Hans Wieland lehnt es vehement ab, sich von seiner jüdischen Frau Elisabeth zu trennen. Nur so glaubt er, ihr Leben schützen zu können. Sie kommen tatsächlich über die Jahre der latenten Bedrohung, immer ...

Text zuklappen
Die Geschichte eines Schauspieler-Ehepaares im Dritten Reich: Hans Wieland lehnt es vehement ab, sich von seiner jüdischen Frau Elisabeth zu trennen. Nur so glaubt er, ihr Leben schützen zu können. Sie kommen tatsächlich über die Jahre der latenten Bedrohung, immer mit dem Satz auf den Lippen: "Es wird ja nicht so schlimm". Auf dem Höhepunkt des Holocausts jedoch wollen ihn die Nazis an die Front und seine Frau ins KZ schicken. Hans und Elisabeth Wieland sehen als einzigen Ausweg den Freitod.
Kurt Maetzigs Debütfilm beruht auf der Lebensgeschichte des Schauspielers Joachim Gottschalk, der sich im November 1941 mit seiner Frau Meta das Leben nahm. Der Stoff ergriff den Regisseur nicht zuletzt deswegen tief, weil seine eigene Mutter, ebenfalls eine Jüdin, kurz vor Kriegsende Selbstmord begangen hatte. Die beeindruckende Filmtragödie wurde am 3. Oktober 1947 gleichzeitig in allen vier Berliner Sektoren uraufgeführt. Maetzig erhielt den "Bambi" für die beste deutsche Kinoproduktion. "Ehe im Schatten" zählt zu den großen Arbeiten der DEFA.

Im Anschluss, ab 3.25 Uhr, zeigt 3sat mit "Das Kaninchen bin ich" einen weiteren Film von Kurt Maetzig sowie das Gesprächsporträt "Kurt Maetzig, Augenzeuge".


Seitenanfang
3:25
schwarz-weiss monochrom

Das Kaninchen bin ich

Spielfilm, DDR 1964/65

Darsteller:
Maria MorzeckAngelika Waller
Paul DeisterAlfred Müller
Gabriele DeisterIrma Münch
Marias TanteIlse Voigt
DieterWolfgang Winkler
OskarWilli Narloch
u.a.
Länge: 110 Minuten
Regie: Kurt Maetzig

Ganzen Text anzeigen
Maria Morzeck ist sauer: Eigentlich wollte die hübsche Ost-Berlinerin Slawistik studieren, doch stattdessen muss sie sich in einem Tanzlokal als Kellnerin durchschlagen. Studieren darf sie nicht, weil ihr Bruder Dieter wegen so genannter "staatsgefährdender Hetze" zu ...

Text zuklappen
Maria Morzeck ist sauer: Eigentlich wollte die hübsche Ost-Berlinerin Slawistik studieren, doch stattdessen muss sie sich in einem Tanzlokal als Kellnerin durchschlagen. Studieren darf sie nicht, weil ihr Bruder Dieter wegen so genannter "staatsgefährdender Hetze" zu drei Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Zufällig lernt Maria den Mann kennen, der Dieter aus Profilierungssucht in einer dubiosen Gerichtsverhandlung zu der ungewöhnlich harten Strafe verurteilt hat. Der verantwortliche Richter Paul Deister verliebt sich schnell in die sympathische Frau, und auch sie ist zunächst glücklich. Doch das Zusammenleben mit dem ehrgeizigen Staatsdiener wird schwierig, als Maria den Juristen auf sein Rechtsverständnis anspricht. Ihre Zweifel werden bestätigt, als ein liberaler Erlass das harte Urteil gegen ihren Bruder nachträglich in Frage stellt und sich Deister nun plötzlich für die vorzeitige Entlassung von Dieter einsetzt. Sie erkennt, dass sein Handeln von Eigennutz bestimmt war und aus dem Hardliner unversehens ein Wendehals geworden ist.
Der Film "Das Kaninchen bin ich" entstand nach dem gleichnamigen Roman von Manfred Bieler und beschreibt - als scheinbar private Romanze - kritisch die Entwicklung einer jungen Frau zur mündigen Bürgerin. Er gilt neben "Ehe im Schatten" von 1947 als bedeutendstes Werk des DEFA-Mitbegründers Kurt Maetzig. Wie die literarische Vorlage aus dem Jahr 1963, die nicht erscheinen durfte, fiel auch dieser Film dem Verbot der SED zum Opfer. "Kaninchenfilme" wurden daraufhin alle Filme genannt, die nach dem XI. Plenum des Zentralkomitees der SED im Dezember 1965 verboten wurden. Erst nach der Wende - und dank der Initiative des ehemaligen Staatlichen Filmarchivs der DDR - konnte "Das Kaninchen bin ich" 1989 in Ost-Berlin uraufgeführt werden.


Seitenanfang
5:15

Kurt Maetzig, Augenzeuge

Der Regisseur im Gespräch mit Ralf Schenk

Ganzen Text anzeigen
Der Regisseur Kurt Maetzig, geboren am 25. Januar 1911 in Berlin, hatte an der Sorbonne unter anderem Soziologie studiert und ein Ingenieurstudium an der Technischen Hochschule in München absolviert. Danach beschäftigte er sich mit Filmtechnik, erwarb Patente auf dem ...

Text zuklappen
Der Regisseur Kurt Maetzig, geboren am 25. Januar 1911 in Berlin, hatte an der Sorbonne unter anderem Soziologie studiert und ein Ingenieurstudium an der Technischen Hochschule in München absolviert. Danach beschäftigte er sich mit Filmtechnik, erwarb Patente auf dem Gebiet der fotografischen Chemie und arbeitete im Kopierwerk seines Vaters. Seine Filmkarriere begann Maetzig 1933 als Regieassistent, zwei Jahre später gründete er ein Trickfilm-Atelier. 1937 wurde gegen ihn von der "Reichsfilmkammer" aufgrund der jüdischen Abstammung seiner Mutter ein Berufsverbot ausgesprochen. 1944 trat Kurt Maetzig in die illegale KPD ein. 1946 war er Mitbegründer, Mitlizenzträger und Vorstandsmitglied der Filmgesellschaft DEFA und wurde Leiter der ostdeutschen Wochenschau "Der Augenzeuge". Sein Debütspielfilm "Ehe im Schatten" (1947) war einer der ersten DEFA-Spielfilme. In den Jahrzehnten danach inszenierte der überzeugte Sozialist Spielfilme aller Genres, darunter auch einige linientreue Propagandawerke. Sein sozialkritischer Spielfilm "Das Kaninchen bin ich" (1965), der die politische Umbruchsituation im sozialistischen Lager jener Zeit widerspiegelte, wurde kurz vor der Premiere verboten und erst 25 Jahre später erstaufgeführt.

Sendeende: 5:55 Uhr