Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 3. September
Programmwoche 36/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Anne-Sophie Mutter

3sat-Gesprächsreihe

(Wiederholung vom 1.9.2008)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

1 x Westen und zurück

Zweiteilige Reihe

1. Der Osten stirbt aus

Film von Elke Sasse

Ganzen Text anzeigen
"Not am Mann im Osten" oder "Abzugsprämie soll Dörfer entvölkern": So lauten Schlagzeilen, die alarmieren. In den letzten fünf Jahren packte eine halbe Million Ostdeutsche ihre Koffer. Zu ihnen gehören auch Maria, 19 Jahre, und Sebastian, 23 Jahre. Sie haben dem ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Not am Mann im Osten" oder "Abzugsprämie soll Dörfer entvölkern": So lauten Schlagzeilen, die alarmieren. In den letzten fünf Jahren packte eine halbe Million Ostdeutsche ihre Koffer. Zu ihnen gehören auch Maria, 19 Jahre, und Sebastian, 23 Jahre. Sie haben dem brandenburgischen Wittstock an der Dosse den Rücken gekehrt. Maria macht sich auf zur Ausbildung in einem Berliner Verlag, Sebastian arbeitet seit 2004 als Handelsassistent in Hamburg. Der 20-jährige Elektriker Rico beobachtet den Wegzug von Freunden und vor allem der Mädchen aus Wittstock seit Jahren. Die Stadt hat bereits ein Drittel ihrer Einwohner verloren. "Rückbau" ist die Devise. Schulen schließen. Bleibt nur der "dumme Rest"? Das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung hat in einem Gutachten angeregt, Prämien an Menschen zu zahlen, die entlegene Regionen verlassen. So könnte man an der Infrastruktur sparen. Andererseits fordert es mehr Geld für Bildung, um gerade die nicht so lernwilligen Jungen besser aufzufangen, und wünscht mehr Selbstständigkeit der Kommunen, um über sinnvolle Ausgaben zu entscheiden. Es gibt in Brandenburg auch Ansätze, "Jung, schlau, Frau" zu halten: Simone, 23, hat während ihres BWL-Studiums in Potsdam eine Mentorin an ihrer Seite, die sie für einen Job in der Region fit macht. Allen Bemühungen zum Trotz sagen Wissenschaftler voraus, dass die neuen Bundesländer bis 2050 die Hälfte der Erwerbstätigen verlieren werden und warnen vor dem Exodus.
Die zweiteilige Dokumentation "1 x Westen und zurück" geht diesem Phänomen nach.

Die zweite Folge der zweiteiligen Reihe "1 x Westen und zurück" zeigt 3sat am Mittwoch, 10. September, ebenfalls um 6.45 Uhr.
(ARD/RBB)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der Bär

(L´ours)

Spielfilm, Frankreich 1988

Darsteller:
Jäger TomTchéky Karyo
Jäger BillJack Wallace
JosephAndré Lacombe
u.a.
Länge: 88 Minuten
Regie: Jean-Jacques Annaud

Ganzen Text anzeigen
Vergnügt trollt sich ein kleines Bärenjunges im Gras, während seine Mutter Honig aus einer Felsspalte holt. Dabei kommt es zu einem Steinschlag, und die Bärenmutter wird von einem Felsbrocken erschlagen. Das Junge bleibt eine Zeit lang bei der toten Mutter und schmiegt ...
(ARD)

Text zuklappen
Vergnügt trollt sich ein kleines Bärenjunges im Gras, während seine Mutter Honig aus einer Felsspalte holt. Dabei kommt es zu einem Steinschlag, und die Bärenmutter wird von einem Felsbrocken erschlagen. Das Junge bleibt eine Zeit lang bei der toten Mutter und schmiegt sich hilflos an den reglosen Körper. Vom Hunger gepackt, macht es sich schließlich auf den Weg. Ein Frosch erweist sich als viel zu schwierige Beute für das noch ungeschickte Bärenkind. Hungrig schläft es ein. Derweil haben der Jägerveteran Bill und sein ungestümer junger Freund Tom die Spur eines mächtigen Grizzlybären aufgenommen und pirschen sich an. Vom Jagdfieber gepackt, hört Tom nicht auf den Rat seines erfahrenen Freundes und feuert seinen Schuss zu früh ab. Er trifft den Bären nur an der Schulter, das verletzte Tier flieht und tötet die am Lagerplatz verbliebenen Pferde der Jäger. Während Bill seinen Freund zurücklässt, um Hilfe herbeizuholen, nähert sich das Bärenjunge scheu seinem angeschossenen Artgenossen und leckt ihm die Wunden. Der mächtige Koloss akzeptiert das Waisenjunge und nimmt es in seine Obhut. Bald droht erneut Gefahr: Bill ist mit einer Meute von Jagdhunden zurückgekehrt, die die beiden Bären vor sich hertreiben. Die Jäger trennen sich. In unwegsamer Berggegend steht Tom nach einer Unachtsamkeit plötzlich allein und unbewaffnet dem mächtigen Grizzly gegenüber.
"Der Bär" ist ein außergewöhnlicher Tierspielfilm, der fast ausschließlich aus der Sicht der Bären gedreht ist. Regisseur Jean-Jacques Annaud ("Der Name der Rose", "Am Anfang war das Feuer", "Der Liebhaber") benötigte für dieses Meisterwerk sechs Jahre Vorbereitungszeit und belichtete in 109 Drehtagen insgesamt 300 Kilometer Film.
(ARD)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Erzberg - Eine Region im Aufbruch

Film von Alfred Ninaus und Klaus Steindl

(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Die Region um den Erzberg steht vor neuen Herausforderungen: Die Industriebetriebe wurden großteils stillgelegt, Arbeitsplätze sind rar geworden, viele Menschen sind abgewandert. Geblieben sind die bergmännische Tradition und der Reiz industrieller Kulturdenkmäler ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Region um den Erzberg steht vor neuen Herausforderungen: Die Industriebetriebe wurden großteils stillgelegt, Arbeitsplätze sind rar geworden, viele Menschen sind abgewandert. Geblieben sind die bergmännische Tradition und der Reiz industrieller Kulturdenkmäler inmitten von 2.000 Meter hohen Bergen. Durch Tourismus und Sport soll die Region neue Impulse erhalten.
Der Film lässt ehemalige Bergmänner zu Wort kommen und zeigt, wie sehr gerade dieser Berufsstand altes Brauchtum pflegt.

(ORF)


Seitenanfang
14:00
VPS 13:59

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Rivalinnen

Vierteilige Reihe

1. Diana und Camilla

Film von Klaus Balzer, Bernd Reufels und Brigitte Weismann


Seitenanfang
14:45
VPS 14:44

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Rivalinnen

Vierteilige Reihe

2. Soraya und Farah Diba

Film von Marvin Entholt


Seitenanfang
15:30
VPS 15:29

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Rivalinnen

Vierteilige Reihe

3. Jackie Kennedy und Maria Callas

Film von Klaus Balzer


Seitenanfang
16:15
VPS 16:14

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Rivalinnen

Vierteilige Reihe

4. Eva Braun und Magda Goebbels

Film von Jörg Müllner und Jean-Christoph Caron


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Das Einstein-Projekt

Sechsteilige Reihe von Ralph Ludwig

5. Emigration

Ganzen Text anzeigen
Im Jahr 2205: Die Relativitätstheorie wird gerade 300 Jahre alt, und Einsteins Todestag jährt sich zum 250. Mal. Dr. Schneller und Dr. Mayer - zwei Wissenschaftler aus der Zukunft - recherchieren das Leben und das Werk von Albert Einstein. Frau Dr. Schneller reist ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Im Jahr 2205: Die Relativitätstheorie wird gerade 300 Jahre alt, und Einsteins Todestag jährt sich zum 250. Mal. Dr. Schneller und Dr. Mayer - zwei Wissenschaftler aus der Zukunft - recherchieren das Leben und das Werk von Albert Einstein. Frau Dr. Schneller reist zurück in die Vergangenheit und trifft dort persönlich auf Einstein. Denn Zeitreisen sind möglich im Jahr 2205.
Die sechsteilige Reihe "Das Einstein-Projekt" transportiert über den Umweg in die Zukunft das vergangene Leben des großen Physikers und Nobelpreisträgers Albert Einstein in die Gegenwart. Die damalige Zeit und die Person Albert Einstein werden durch eine ungewöhnliche Mixtur von Spielszenen und Originalmaterial greifbar und lebendig.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Melanie Haack


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
VPS 17:59

Stereo-Ton16:9 Format

Schauplatz Gericht

Lange Wege zum Recht

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen
Herr S. beansprucht seit Jahrzehnten das Grundstück seiner Schwester. Obwohl er einen Prozess nach dem anderen verliert, verhindert er gegen alle Rechtsregeln immer wieder, dass sie ihren Grund betreten kann. Filmregisseur N. hat sich am Roppersberg in Niederösterreich ...
(ORF)

Text zuklappen
Herr S. beansprucht seit Jahrzehnten das Grundstück seiner Schwester. Obwohl er einen Prozess nach dem anderen verliert, verhindert er gegen alle Rechtsregeln immer wieder, dass sie ihren Grund betreten kann. Filmregisseur N. hat sich am Roppersberg in Niederösterreich ein Haus gekauft und es renoviert. Sehr zum Unmut seines Nachbarn und der Gemeinde, die den zugereisten Wiener nicht sehr schätzen und ihm alle erdenklichen juristischen Prügel vor die Füße werfen. Herr N. bekommt keinen Wasseranschluss, darf mit Baufahrzeugen nicht zu seinem Grundstück fahren und fürchtet sich vor Brandanschlägen. Aber er denkt nicht daran, aufzugeben. Frau B. aus Schwadorf will im Haus ihres verstorbenen Mannes wohnen bleiben. Aber dessen Sohn aus erster Ehe hat etwas dagegen. Und: Er verfügt über ein Testament, von dem Frau B. nichts wusste.
Für die "Schauplatz Gericht"-Reportage "Lange Wege zum Recht", haben Peter Resetarits, Ludwig Gantner und Daniela Bernhart Verfahren dokumentiert, die die Grenzen der Gerichtsbarkeit aufzeigen.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- 80 Jahre Penicillin
Wie aus dem Segen der Kranken der Fluch der Krankenhäuser wurde
- Fehmarnbelt-Brücke
19 Kilometer lange Ostsee-Verbindung soll Schleswig-Holstein
mit Dänemark verbinden
- Samen aus der Sahara
Tunesische Beduinen produzieren Bio-Saatgut für Europa


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Raus aus der Stadt - wie Arme
aus den Szenevierteln vertrieben
werden


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Recht brisant

Gerichtsreporter berichten

Themen: Erfolgreich - schwanger - ausgebootet! u.a.

Moderation: Bernd-Ulrich Haagen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Frauen, die nach dem Mutterschaftsurlaub an ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren wollen, stellen oft genug fest, dass dort inzwischen jemand anderes sitzt. Zwar brüsten sich Unternehmen heute gern mit Familienfreundlichkeit, doch je länger die Elternzeit dauert, umso ...

Text zuklappen
Frauen, die nach dem Mutterschaftsurlaub an ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren wollen, stellen oft genug fest, dass dort inzwischen jemand anderes sitzt. Zwar brüsten sich Unternehmen heute gern mit Familienfreundlichkeit, doch je länger die Elternzeit dauert, umso mehr Abstriche müssen Job-Rückkehrerinnen machen. Die Bezüge werden zwar weiterbezahlt, die Frauen aber werden oft degradiert, auf eine weniger attraktive Stelle abgeschoben. Die meisten wehren sich nicht. Die wenigen Fälle, die vor Gericht kommen, sind nach Meinung von Experten nur die Spitze eines Eisbergs.
"Recht brisant" berichtet.


Seitenanfang
20:45

Die Marken

Reiseimpressionen von Ute Werner

Ganzen Text anzeigen
Die Marken mit ihrer Hauptstadt Ancona liegen an der italienischen Adriaküste in Nachbarschaft zu Umbrien. Die langen Sandstrände und Badeorte wie Sengigallia sind im Sommer ein Ziel der Massen, doch das Hinterland bleibt von den Touristenströmen meist unberührt. Die ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Marken mit ihrer Hauptstadt Ancona liegen an der italienischen Adriaküste in Nachbarschaft zu Umbrien. Die langen Sandstrände und Badeorte wie Sengigallia sind im Sommer ein Ziel der Massen, doch das Hinterland bleibt von den Touristenströmen meist unberührt. Die Landschaft der Marken mit ihren sanften Hügeln erinnert an die Toskana, im südlichen Teil wird es sogar gebirgig - bis zu 2.500 Meter hoch sind die Sibyllinischen Berge. Von bizarrer Schönheit ist das Höhlensystem der Tropfsteinhöhle "Grotta di Frassasi".
Ute Werner lädt zu einer Reise durch die italienische Provinz ein.
(ARD/SR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Endlich Abi - das Jahr der Reifeprüfung

Eine Jahres-Reportage von Walter L. Brähler

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Abitur, möglichst ein gutes, ist begehrter denn je, auch wenn es keine Garantie mehr für beruflichen Erfolg ist. Aber in vielen Berufen wird es vorausgesetzt. Doch wie bekommt man ein gutes Abi? Das letzte Schuljahr ist für die Schülerinnen und Schüler ein ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Das Abitur, möglichst ein gutes, ist begehrter denn je, auch wenn es keine Garantie mehr für beruflichen Erfolg ist. Aber in vielen Berufen wird es vorausgesetzt. Doch wie bekommt man ein gutes Abi? Das letzte Schuljahr ist für die Schülerinnen und Schüler ein dramatisches Jahr voller Höhen und Tiefen, voller Konflikte zwischen Leistungsanforderungen und Freizeitinteressen.
Die Reportage von Walter L. Brähler beobachtet Schülerinnen und Schüler der 13. Klasse des Ludwig-Marum-Gymnasiums in Pfinztal-Berghausen im Landkreis Karlsruhe.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Junge Szene

Eine andere Liga

Tragikomödie, Deutschland 2005

Darsteller:
HayatKaroline Herfurth
ToniKen Duken
Baba CanThierry van Werveke
AliZarah Jane McKenzie
ChefinNursel Köse
u.a.
Länge: 88 Minuten
Buch: Buket Alakus
Buch: Jan Berger
Regie: Buket Alakus

Ganzen Text anzeigen
Die Deutschtürkin Hayat ist eine leidenschaftliche und ehrgeizige Fußballerin, als eine Krebserkrankung, in deren Folge ihr eine Brust entfernt werden muss, sie aus ihrem gewohnten Leben reißt. Nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus versucht sie, wieder zu ihrer ...

Text zuklappen
Die Deutschtürkin Hayat ist eine leidenschaftliche und ehrgeizige Fußballerin, als eine Krebserkrankung, in deren Folge ihr eine Brust entfernt werden muss, sie aus ihrem gewohnten Leben reißt. Nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus versucht sie, wieder zu ihrer alten Kraft zurückzufinden. Ihre Gesellenprüfung als Goldschmiedin steht bevor und sie will - obwohl die Medikamente sie schwächen - den Trainingsrückstand im Fußball aufholen. Hayats besorgter Vater Baba-Can, mit dem sie seit dem frühen Tod der Mutter allein lebt, hat sie jedoch bei ihrer Mannschaft abgemeldet. Aus Sorge um ihre Gesundheit möchte er sie von jeder körperlichen Anstrengung fernhalten. So beginnt Hayat heimlich zu trainieren. Dabei begegnet sie nicht nur neun eigenwilligen und liebenswerten jungen Frauen, sondern auch dem zum Damenteam strafversetzten Trainer Toni, der versucht, die Saison ohne großen Energieaufwand hinter sich zu bringen. Mit ihrem Ehrgeiz und ihrer Leidenschaft für den Fußball bringt Hayat frischen Wind in die Truppe und steckt nicht nur ihre Mitspielerinnen an - Toni verliebt sich prompt in sie. Einfallsreich und unermüdlich beginnt er, um sie zu werben, doch seine Flirtversuche verunsichern Hayat. Obwohl auch sie sich stark zu Toni hingezogen fühlt, ist ihr Selbstbild als Frau zu schwer angegriffen. Sie kann sich ihm nicht öffnen, die Angst vor Ablehnung ist zu groß. Hinzu kommt, dass ihr Vater weiterhin mit Argusaugen über das Wohl seiner Tochter wacht und Tonis Annäherungsversuche misstrauisch beobachtet. Hayats beste Freundin Ali hingegen macht ihr Mut, sich zu Toni zu bekennen. Toni ist all dies egal, für ihn zählt nur Hayat. Wie sie ist auch er ein Kämpfer, und unversehens geht es für die Beiden ums Ganze.
Für "Eine andere Liga" erhielten Buket Alakus (Buch/Regie), Jan Berger (Buch) sowie Karoline Herfurth, Ken Duken und Thierry van Werveke (Darstellung) den Adolf-Grimme-Preis 2008 in der Kategorie "Fiktion & Unterhaltung". 3sat zeigt "Eine andere Liga" in der Reihe "Junge Szene".

Als nächsten Film der Reihe "Junge Szene" sendet 3sat am Dienstag, 9. September, um 20.15 Uhr "Bin ich sexy?".


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:20

Vor 30 Jahren - Max und Moritz in Ebergötzen

Film von Hans Emmerling

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Pressetext von 1978: "Ach, was muss man oft von bösen Buben hören oder lesen. Wie am Beispiel hier von diesen, welche Max und Moritz hießen": So beginnt eine der bekanntesten Geschichten der Weltliteratur. Die Streiche von Max und Moritz kann man in 43 Sprachen ...

Text zuklappen
Aus dem Pressetext von 1978: "Ach, was muss man oft von bösen Buben hören oder lesen. Wie am Beispiel hier von diesen, welche Max und Moritz hießen": So beginnt eine der bekanntesten Geschichten der Weltliteratur. Die Streiche von Max und Moritz kann man in 43 Sprachen nachlesen. Wilhelm Busch, der Mann, der die Lausbubenstreiche gezeichnet und geschrieben hat, wohnte in dem kleinen Dorf Ebergötzen bei Göttingen. Dort stehen die Häuser der Witwe Bolte, des Schneiders Böck und des Bauern Meck sowie die Kirche, in der Herr Lämpel brav und bieder beim Orgelspiele saß.
Der Film beschreibt den Ort Ebergötzen im Harzvorland, lässt Orts- und Sachkundige zu Wort kommen, und versucht zu klären, wie groß der Abstand zwischen Dichtung und Wahrheit ist.


Seitenanfang
1:10
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:35
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:15
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 Format

Christina Stürmer: Schwarz-Weiß

Konzertaufzeichnung, Stadthalle Wien, Österreich 2004

Regie: Rudi Dolezal

Ganzen Text anzeigen
Christina Stürmer, 1982 geboren, singt seit 1998 in verschiedenen Bands und gewinnt 2003 in der ORF-Castingshow "Starmania" den zweiten Platz. Gleich mit ihrem ersten Song "Ich lebe" aus dem Debüt-Album "Freier Fall" belegt sie im Jahr 2003 neun Wochen lang Platz 1 der ...

Text zuklappen
Christina Stürmer, 1982 geboren, singt seit 1998 in verschiedenen Bands und gewinnt 2003 in der ORF-Castingshow "Starmania" den zweiten Platz. Gleich mit ihrem ersten Song "Ich lebe" aus dem Debüt-Album "Freier Fall" belegt sie im Jahr 2003 neun Wochen lang Platz 1 der österreichischen Charts. Erst zwei Jahre später erscheint die Single in Deutschland und ist auf Anhieb erfolgreich. Im März 2006 erhält Christina Stürmer den "Echo", der ihre Popularität in Deutschland unterstreicht.
3sat präsentiert die Sängerin in einem Konzert aus dem Jahr 2004 mit vielen Hits wie "Wir halten jetzt die Welt an", "Glücklich", "Schwarz-Weiss", "Mama Ana Ahabak", "Kind des Universums", "Engel fliegen einsam" und "Ich lebe".


Seitenanfang
3:25
Stereo-Ton16:9 Format

Silbermond: Live in Kamenz

Konzertaufzeichnung, Kamenz, Hutbergbühne, Deutschland 2005

Regie: Matthias Mirke

Ganzen Text anzeigen
Kennengelernt haben sich die Mitglieder von Silbermond 1998 bei einem musikalischen Jugendprojekt in ihrer Heimatstadt Bautzen. 2002 gehen die Musiker zwei Wochen lang sachsenweit auf Tour. Im März 2004 erscheint ihre Debütsingle "Mach's Dir selbst". Das erste Album ...

Text zuklappen
Kennengelernt haben sich die Mitglieder von Silbermond 1998 bei einem musikalischen Jugendprojekt in ihrer Heimatstadt Bautzen. 2002 gehen die Musiker zwei Wochen lang sachsenweit auf Tour. Im März 2004 erscheint ihre Debütsingle "Mach's Dir selbst". Das erste Album "Verschwende deine Zeit" erreicht Doppel-Platin in Deutschland und Österreich. Die Single "Symphonie" schafft 2004 eine Top-Ten-Platzierung.
3sat zeigt die Band um Sängerin Stefanie Kloß in einem Konzert aus dem Jahr 2005 in Kamenz mit Hits wie "Meer sein", "Immer am Limit", "Durch die Nacht", "Symphonie" und "Verschwende deine Zeit".


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton16:9 Format

Der Erzberg - Eine Region im Aufbruch

(Wiederholung von 13.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:50
VPS 04:49

Stereo-Ton16:9 Format

Schauplatz Gericht

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

Recht brisant

(Wiederhlung von 20.15 Uhr)