Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 29. August
Programmwoche 35/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

(Wiederholung vom 27.8.2008)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

scobel

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton

Trennungsdramen - Wenn der Mann zum Feind wird

Film von Claudia Déja

Ganzen Text anzeigen
In Frankreich existiert seit 2002 die garde alternée, die abwechselnde Betreuung von Scheidungskindern durch beide Elternteile. Man geht davon aus, dass ein Kind keinen Lebensmittelpunkt braucht, sondern dass die Beziehung zu Mutter und Vater als gleichrangig zu bewerten ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
In Frankreich existiert seit 2002 die garde alternée, die abwechselnde Betreuung von Scheidungskindern durch beide Elternteile. Man geht davon aus, dass ein Kind keinen Lebensmittelpunkt braucht, sondern dass die Beziehung zu Mutter und Vater als gleichrangig zu bewerten ist: Für die Kinder gibt es also zwei Zuhause. Viele Jungen und Mädchen haben damit große Probleme. Für die getrennten Eltern erfordert diese Regelung, dass sie sich darüber einigen können, was für die Gegenwart und Zukunft ihrer Kinder gut ist. Auch in Deutschland ist die gemeinsame elterliche Sorge nach der Trennung der Regelfall - so legt es das seit 1998 geltende Kindschaftsrecht fest. Es ignoriert die vielen Fälle, in denen Eltern verfeindet sind, die Beziehungen schwer gestört sind und Gewalt eine Rolle spielt. Jede vierte Frau kämpft in Deutschland inzwischen vor Gericht um das alleinige Sorgerecht für die Kinder, das jedoch nur in "gut begründeten Ausnahmefällen" gewährt wird. Hat man einer Mutter die alleinige Sorge endlich zugesprochen, wartet schon der nächste Kampfschauplatz auf sie: der Streit mit dem Exmann um den Umgang mit den Kindern. Das gültige Recht geht davon aus, dass der Kontakt zwischen beiden für das Kind immer gut ist, also dem Kindeswohl dient. Dies gilt selbst bei Vätern, die Gewalt gegen die Mutter ausgeübt haben, sie terrorisieren oder die Alkoholiker sind.
Im Film erzählen Frauen aus Deutschland und Frankreich von ihren dramatischen Trennungserfahrungen nach einer Ehe mit einem gewalttätigen Mann. Sie berichten davon, wie ihre Kinder gegen ihren Willen gezwungen werden, den Vater zu sehen, und geben Auskunft über Gutachter und Gerichte, die unabhängig von der Eignung des Vaters den Kontakt für notwendig halten und die Gewalterfahrungen als "zu klärende Familienstreitigkeiten" abtun.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:10

Ecuador - Von den Anden an die Küste

Film von Julia Leiendecker

Ganzen Text anzeigen
Ächzend schnaubt die Lokomotive bergan auf der steilsten Bahnstrecke der Welt. "Teufelsnase" wird dieser Abschnitt genannt. Ganz Wagemutige genießen den Ausblick breitbeinig auf dem Dach stehend. Die Bahnstrecke liegt im Andenstaat Ecuador - einem Land, wo auf engstem ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Ächzend schnaubt die Lokomotive bergan auf der steilsten Bahnstrecke der Welt. "Teufelsnase" wird dieser Abschnitt genannt. Ganz Wagemutige genießen den Ausblick breitbeinig auf dem Dach stehend. Die Bahnstrecke liegt im Andenstaat Ecuador - einem Land, wo auf engstem Raum alle Vegetationszonen vertreten sind: Schneebedeckte Vulkangipfel im Hochland, üppiger Regenwald im Amazonastiefland und lang gezogene Badestrände an der Pazifikküste. Aber nicht nur die Landschaft ist beeindruckend, Ecuador ist auch reich an kulturellen Schätzen. In Ingapirca erwarten den Besucher die größten Inkaruinen des Landes, und die Kolonialstädte Quito und Cuenca gelten als die schönsten in Lateinamerika.
Julia Leiendecker hat Ecuador bereist. Ihre Reise führt unter anderem auf bunte Indiomärkte, in abgelegene Dörfer und zu Allerheiligen zu den heißen Thermalquellen in Papallacta.
(ARD/SR)


Seitenanfang
11:30
16:9 Format

Stolperstein

Eine Schule für Abenteuer

Film von Manfred Schramm

Ganzen Text anzeigen
Abenteuer erleben - besonders schwer ist das für Stadtkinder. Deren Abenteuer beschränken sich auf Fernsehserien und Computerspiele im Wohnzimmer. Behütet und zurückgezogen haben sie es oft verlernt, sich selbst aktiv zu beschäftigen und im Freien nach ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Abenteuer erleben - besonders schwer ist das für Stadtkinder. Deren Abenteuer beschränken sich auf Fernsehserien und Computerspiele im Wohnzimmer. Behütet und zurückgezogen haben sie es oft verlernt, sich selbst aktiv zu beschäftigen und im Freien nach Auseinandersetzung mit der Umwelt zu suchen. Verhaltensprobleme, Lernstörungen und Hyperaktivität breiten sich aus. Die "Wildland Erlebnisschule" will dieses Verhalten aufbrechen und den Kindern und Jugendlichen in mehrtägigen Kursen die Natur und die Aufgaben, die ein Zeltlager in Eigenverantwortung mit sich bringt, bewusst machen. Zwei Jugendgruppen aus München haben sich zum Survivaltraining in die Nähe von Moosburg aufgemacht, unweit der Zivilisation, aber doch so einsam, dass sie einen längeren Fußweg auf sich nehmen müssen, um den nächsten Bus zu erreichen. Die Ziele des Trainings sind: Toleranz zu üben, die Natur und sich selbst besser kennenzulernen, die eigenen Fähigkeiten besser einschätzen zu können und zu erfahren, wie man sich in Notfällen verhält.
Der Film hält fest, wie die Mitglieder der beiden Gruppen ihr Survivaltraining in der "Wildland Erlebnisschule" meistern.
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Mission Verbotene Stadt

Der geheime Plan der Jesuiten

Film von Friedrich Klütsch

Ganzen Text anzeigen
Im 17. Jahrhundert wollen jesuitische Missionare den Kaiser von China bekehren. Wissenschaft und Technologie aus Europa sollen ihnen den Zugang zu den Palästen ermöglichen. Der Kölner Johann Adam Schall von Bell (1592 - 1666) kommt dem gesteckten Ziel so nah wie kein ...

Text zuklappen
Im 17. Jahrhundert wollen jesuitische Missionare den Kaiser von China bekehren. Wissenschaft und Technologie aus Europa sollen ihnen den Zugang zu den Palästen ermöglichen. Der Kölner Johann Adam Schall von Bell (1592 - 1666) kommt dem gesteckten Ziel so nah wie kein anderer. Bei seinem abenteuerlichen Weg in die Verbotene Stadt muss der Deutsche zunächst eine sechsmonatige Schiffspassage, die illegale Einreise auf das chinesische Festland und schließlich eine Anklage als Landesverräter überstehen. Als Astronom und Ingenieur wird er schließlich zum engsten Berater der Herrscher auf dem Drachenthron. Schall reformiert den chinesischen Kalender, baut Befestigungsanlagen, gießt sogar Kanonen für den Kaiser und errichtet in Peking eine Kirche. Seine erfolgreiche Arbeit macht die Verbreitung des Christentums in fast allen Provinzen des Reichs möglich. Seine Mission kann sich trotz des Sturzes der Ming-Dynastie durch die Mandschuren behaupten. Seine einzigartige Stellung am Hof trägt dem Deutschen allerdings nicht nur Bewunderung ein: Kritik, Missgunst und offene Feindschaft gefährden den Erfolg der jesuitischen Annäherungsstrategie. Die größte Bedrohung für die europäischen Missionare kommt aber nicht von Gegenspielern aus der Verbotenen Stadt, sondern aus Rom.
Auf den Spuren Johann Adam Schall von Bells zeichnet die Dokumentation den Verlauf der China-Mission im 17. Jahrhundert nach.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Wasser, Licht und Wunder

Mit Nina Ruge in Lourdes

Ganzen Text anzeigen
Lourdes ist einer der berühmtesten Wallfahrtsorte der Welt. In dem kleinen südfranzösischen Städtchen soll 1858 - also vor genau 150 Jahren - dem 14-jährigen Hirtenmädchen Bernadette Soubirous die Jungfrau Maria erschienen sein. Seitdem pilgern die Menschen in den ...

Text zuklappen
Lourdes ist einer der berühmtesten Wallfahrtsorte der Welt. In dem kleinen südfranzösischen Städtchen soll 1858 - also vor genau 150 Jahren - dem 14-jährigen Hirtenmädchen Bernadette Soubirous die Jungfrau Maria erschienen sein. Seitdem pilgern die Menschen in den Ort. Pro Jahr sind es rund sechs Millionen, darunter Zehntausende Kranke. Dem sogenannten Lourdes-Wasser aus einer Quelle nahe der Mariengrotte werden heilende Kräfte zugeschrieben. Immer wieder kommt es zu unerklärlich anmutenden Heilungen, die durch ein internationales Ärzteteam geprüft werden. Aus Anlass des 150. Jubiläums der Marienerscheinung besucht auch Papst Benedikt XVI. Mitte September 2008 den Wallfahrtsort.
Nina Ruge spricht in Lourdes mit Pilgern und Seelsorgern über die Faszination des Ortes. Sie geht der Frage nach, ob und wie man im 21. Jahrhundert noch von Wundern sprechen kann, und versucht zu klären, welche Rolle Maria für den Glauben der Menschen dort spielt. Pater Uwe Barzen, der deutschsprachige Pilgerseelsorger in Lourdes, berichtet über die Hoffnungen, mit denen die Pilger zur Wallfahrtsstätte kommen. Für sie bedeutet Lourdes mehr als nur Pilgerströme und Wundersehnsucht.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderbuch: Kaufbeuren im Allgäu

Film von Norbert Göttler

Ganzen Text anzeigen
Die alte Reichsstadt Kaufbeuren gilt als Perle des Allgäus. Viele Gebäude des geschlossenen historischen Stadtbilds sind Zeugnis der tausendjährigen Geschichte der Stadt, zum Beispiel die Wehranlage und der 1420 erbaute Fünfknopfturm. In den Kirchen Kaufbeurens finden ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die alte Reichsstadt Kaufbeuren gilt als Perle des Allgäus. Viele Gebäude des geschlossenen historischen Stadtbilds sind Zeugnis der tausendjährigen Geschichte der Stadt, zum Beispiel die Wehranlage und der 1420 erbaute Fünfknopfturm. In den Kirchen Kaufbeurens finden sich zahlreiche Meisterwerke der Kunst, etwa der Jörg-Lederer-Altar von 1518. Auf den Besuch von Kaiser Maximilian im Jahr 1497 weist das alljährliche Tänzelfest hin, das von 1.600 Kindern in historischen Trachten gestaltet wird. Im Stadtteil Neugablonz siedelten sich nach dem Zweiten Weltkrieg Tausende von Vertriebenen aus dem ehemaligen Landkreis Gablonz an der Neiße an und ließen ihre heimische Schmuckindustrie wieder aufblühen. Ein beliebtes Ausflugsziel vor den Toren der Stadt ist das säkularisierte Benediktinerkloster Irsee, heute Bildungszentrum des Regierungsbezirks Schwaben. Eine bedeutende Tochter der Stadt ist Crescentia Höß, die als eine der wenigen Frauen des 18.Jahrhunderts eine Beraterrolle in der kirchlichen und adeligen Männerwelt ausübte und seit einigen Jahren als Heilige verehrt werden darf. Auch Sophie von La Roche, die erste Romanschriftstellerin deutscher Sprache, wirkte in Kaufbeuren. Ludwig Ganghofer ist in der bayerischen Stadt geboren: Der Schriftsteller erfährt heute wieder neue Popularität.
Norbert Göttler ist in Kaufbeuren historischen Spuren gefolgt und hat zeitgenössische Kulturschaffende nach ihrem Lebensgefühl in der Stadt befragt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00

Königswalzer

Spielfilm, BRD 1955

Darsteller:
Theres TomasoniMarianne Koch
Ferdinand von TettenbachMichael Cramer
Prinzessin ElisabethLinda Geiser
Ludwig TomasoniJoe Stöckel
König Max II.Hans Fitz
u.a.
Länge: 87 Minuten
Regie: Viktor Tourjansky

Ganzen Text anzeigen
Der österreichische Offizier von Tettenbach reist im Auftrag des Kaisers Franz Joseph I. nach München, wo er bei König Max II. um die Hand von Prinzessin Elisabeth, genannt Sissi, anhalten soll. Dabei verliebt sich der schneidige Soldat in Theres Tomasoni, die Tochter ...
(ARD)

Text zuklappen
Der österreichische Offizier von Tettenbach reist im Auftrag des Kaisers Franz Joseph I. nach München, wo er bei König Max II. um die Hand von Prinzessin Elisabeth, genannt Sissi, anhalten soll. Dabei verliebt sich der schneidige Soldat in Theres Tomasoni, die Tochter eines Caféhausbesitzers. Aufgrund des Übereifers der strengen Münchener Sittenpolizei soll von Tettenbach jedoch gezwungen werden, Theres' kleine Schwester zu heiraten, die den eleganten Wiener Offizier aus jugendlicher Schwärmerei in eine verfängliche Situation gebracht hat. Um ihr eigenes Glück nicht zu gefährden, nimmt sich Prinzessin Sissi dieser delikaten Angelegenheit an.
"Königswalzer" ist eine gelungene Neuverfilmung der gleichnamigen Liebeskomödie aus dem Jahr 1935, in der Curd Jürgens sein Leinwanddebüt gab. Die heiter-beschwingte Neu-Adaption spielt vor der prachtvollen Kulisse des Münchener Schloss Nymphenburg und erzählt eine kleine Randepisode der oft verfilmten "Märchenhochzeit" zwischen dem Habsburger Kaiser Franz Joseph I. und der legendären Prinzessin "Sissi".
(ARD)


Seitenanfang
15:30

Hinter den Felsen der Palast einer Fee

Grignan

Film von Birgitta Ashoff

Ganzen Text anzeigen
Das französische Dorf Grignan befindet sich am Fuß des gleichnamigen Schlosses. Das Dorf im Département Drôme ist wunderbar gelegen, inmitten einer Landschaft, die reich ist an Früchten und Kräutern, an Trauben, Trüffeln, Melonen, Oliven und Pilzen.
Drei ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Das französische Dorf Grignan befindet sich am Fuß des gleichnamigen Schlosses. Das Dorf im Département Drôme ist wunderbar gelegen, inmitten einer Landschaft, die reich ist an Früchten und Kräutern, an Trauben, Trüffeln, Melonen, Oliven und Pilzen.
Drei Menschen hat Brigitte Ashoff in ihrem Film in Grignan besucht: den berühmten, zurückgezogen lebenden Schriftsteller Philippe Jaccottet, den Ex-Minister und Bürgermeister Bruno Durieux, der in Grignan Trüffel züchtet und riesige Metallrelikte von Maschinen sammelt, und den Lyriker Yves Bichet, einen jungen Mann, der die Gegend in seinen Dichtungen beschreibt und in Grignan einen besonderen Verlag sowie eine Druckerei aufbaut.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege

Das kleine und das große Meer

Der Golf von Morbihan im Süden der Bretagne

Film von Dietmar Schellin

Ganzen Text anzeigen
Wie zwei Arme umschließen die Halbinseln Quiberon und Rhuys mit ihren langen Stränden den Golf du Morbihan. Damit wird dieses einzigartige Inselreich im Süden der Bretagne - der Name "Morbihan" bedeutet auf bretonisch "kleines Meer" - zum Atlantik hin, dem "großen ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Wie zwei Arme umschließen die Halbinseln Quiberon und Rhuys mit ihren langen Stränden den Golf du Morbihan. Damit wird dieses einzigartige Inselreich im Süden der Bretagne - der Name "Morbihan" bedeutet auf bretonisch "kleines Meer" - zum Atlantik hin, dem "großen Meer", geschützt. Dank des nahen Golfstroms ist das Klima mild, doch das Navigieren zwischen einigen Hundert Inseln und Eilanden ist wegen der gefährlichen Strömungen anspruchsvoll. Die traditionellen Fischerboote, die "Sinagots", sind dafür bestens geeignet. In wenigen Werften des Morbihan werden sie noch von einheimischen Schiffszimmerern gebaut. Die Region ist nicht nur ein Paradies für Vogelkundler, Naturliebhaber und Urlauber, sie birgt innerhalb der Bretagne auch die meisten Steinrelikte aus den Urzeiten der Menschheit. Von den vielen Megalithen entlang der Küsten sind die langen Menhirreihen von Carnac die berühmtesten. Aber immer wieder werden neue Steine am Golf entdeckt. Mit viel Engagement versuchen die Bretonen, die uralten Kultstätten und die Landschaft ringsum gegen Eingriffe der Zentralregierung in Paris zu schützen. Ihr Widerstandsgeist ist schon seit rund zwei Jahrtausenden legendär. Auch in den Städten wird bretonisches Kulturerbe erhalten und gepflegt: Während die Stadt Vannes in Fachwerkidylle schwelgt, bekennt sich die Arbeiter- und Matrosenstadt Lorient zu ihrer rauen Vergangenheit als Kriegshafen. Die im Zweiten Weltkrieg von Nazi-Deutschland errichteten riesigen U-Boot-Bunker wurden nach ihrer Nutzung durch die französische Marine als High-Tech-Standort für den professionellen Hochseesport umstrukturiert.
Der Film von Dietmar Schellin zeigt die Sehenswürdigkeiten im Süden der Bretagne.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Tödliche Tornados - Stürme im Temporausch

Film von Peter Yost

Ganzen Text anzeigen
1989 fordert ein Tornado in Bangladesch mehr als 1.300 Todesopfer. Besonders häufig treten die zerstörerischen Winde aber derzeit im mittleren Westen der USA auf. Am 3. Mai 1999 formen sich in Oklahoma 59 der schlauchförmigen Gebilde. Ein riesiges Monster zieht durch ...

Text zuklappen
1989 fordert ein Tornado in Bangladesch mehr als 1.300 Todesopfer. Besonders häufig treten die zerstörerischen Winde aber derzeit im mittleren Westen der USA auf. Am 3. Mai 1999 formen sich in Oklahoma 59 der schlauchförmigen Gebilde. Ein riesiges Monster zieht durch Oklahoma-City eine Schneise der Verwüstung. 43 Tote und mehrere Milliarden Dollar Schaden gehen auf sein Konto. Die gefürchteten Stürme bilden sich, wenn feuchtwarme Luftmassen aus dem Süden auf kalte Strömungen aus dem Norden treffen. Die instabile Wetterlage lässt bis zu 18 Kilometer hohe Gewitterwolken, so genannte Superzellen, entstehen. Jedes Jahr entstehen aus den auftürmenden Wolkenbergen allein in der "Tornado-Gasse" über 1.000 der spektakulären Naturerscheinungen. Ihr Durchmesser beträgt meist nicht mehr als 100 Meter, und ihre Lebensdauer ist kurz. Die verheerende Kraft der Tornados liegt in den Windgeschwindigkeiten von bis zu 500 Stundenkilometer. Selbst ein Stück Stroh kann bei diesem Tempo zum tödlichen Projektil werden. Starker Unterdruck im Auge des Wirbelsturms kann ganze Häuser auseinandernehmen. Gebäudeteile und Autos werden hoch in die Luft gewirbelt, leichtere Gegenstände transportiert der rotierende Wind über 100 Kilometer weit. Im Zuge der globalen Erwärmung des Weltklimas erhöht sich auch die Wahrscheinlichkeit für Wirbelstürme.
Der Film beleuchtet die zerstörerische Kraft von Wirbelstürmen und stellt mit einzigartigen Aufnahmen aus dem Inneren eines Tornados neue wissenschaftliche Erkenntnisse vor.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Moderation: Inka Schneider

Themen:
Themen:
 * Verzweifelt: Eltern ermordeter Kinder
   trauern im Internet
 * Verlogen: Reporter enthüllen Kriegs-
   propaganda im Kaukasus
 * Verstrickt: Alte Stasi-Seilschaften
   agieren immer noch im Medienbetrieb
 * Verwegen: Internet-Sender byte.fm
   mischt Radiowelt auf


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv

Die Post ist da - Unterwegs mit den besten Briefträgern

Reportage von Claus Hanischdörfer

Ganzen Text anzeigen
Unter den rund 80.000 Briefträgern in Deutschland suchten die 3,2 Millionen Postkunden die Nettesten, Zuverlässigsten, Witzigsten und Engagiertesten aus. Franz Lupfer, Alexandra Flamm und Knud Knudsen sind drei der Sieger. Franz Lupfer trägt die Post schon seit über 30 ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Unter den rund 80.000 Briefträgern in Deutschland suchten die 3,2 Millionen Postkunden die Nettesten, Zuverlässigsten, Witzigsten und Engagiertesten aus. Franz Lupfer, Alexandra Flamm und Knud Knudsen sind drei der Sieger. Franz Lupfer trägt die Post schon seit über 30 Jahren in Elzach im Schwarzwald aus. Über 500 Briefkästen muss er täglich füllen, dabei steigt er über 100 Mal aus seinem gelben Auto aus. Aber nicht Briefe, Pakete oder Briefkästen sind für Franz Lupfer der Reiz, sondern die Menschen dahinter. Er ist Unterhalter, Nachrichtenübermittler, Zuhörer und manchmal sogar Retter wie bei der 93 Jahre alten Rosa Wahl. Sie war auf der Kellertreppe gestürzt, zum Glück hat sie der Briefträger gehört. Franz Lupfer ist mit all seinen Kunden auf Du und Du. Alexandra Flamm hat es da etwas schwerer. Sie arbeitet in der hessischen Stadt Bad Homburg. Im städtischen Bereich bleibt der Briefträger meistens anonym. Aber nicht die aufgeschlossene, 33 Jahre alte Postbotin. Häufig bleibt sie bei ihren Kunden auf einen kurzen Schwatz, erzählt und erfährt das Neueste aus dem Viertel. Während Franz Lupfer und Alexandra Flamm schon früh am Morgen Hunderte Briefe und Pakete sortieren, sitzt Knud Knudsen auf der Insel Pellworm noch gemütlich beim Frühstück. Komplizierte Verteilerpläne braucht er nicht, denn er hat nur einen Kunden. Das Ehepaar Mathiesen lebt auf der Hallig Süderoog. Abhängig von den Gezeiten kämpft sich Knud Knudsen mehrmals die Woche 14 Kilometer durchs Watt. Zur Belohnung gibt es für die einsame Wanderung des Wattpostboten eine warme Suppe und einen geselligen "Schnack".
Claus Hanischdörfer und sein Kamerateam haben bei ihrer Reportage entdeckt, dass Briefeaustragen alles andere als eine langweilige Arbeit ist.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Themen:
-Fledermausraststätte
Bis zu 100.000 Fledermäuse überwintern im Mayener
Grubenfeld in der Südeifel
-Tsunami im Labor
Wie die zerstörerischen Wellen entstehen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Thema:
Spiel nicht mit den Schmuddelkindern
Der unaufhaltsame Aufstieg der Linkspartei


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Nordsee

Zweiteiliger Film von Thoralf Grospitz und Jens Westphalen

1. Von Friesland zu den Fjorden

Ganzen Text anzeigen
Das Wattenmeer ist ein weltweit einmaliger Lebensraum und zählt zu den bedeutendsten Rastplätzen für Zugvögel. Auf der kleinen Hallig Norderoog, die auch als Vogelhallig bekannt ist, brüten jedes Jahr bis zu 50.000 Seevögel. Die 7,8 Quadratkilometer kleine Insel ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Das Wattenmeer ist ein weltweit einmaliger Lebensraum und zählt zu den bedeutendsten Rastplätzen für Zugvögel. Auf der kleinen Hallig Norderoog, die auch als Vogelhallig bekannt ist, brüten jedes Jahr bis zu 50.000 Seevögel. Die 7,8 Quadratkilometer kleine Insel gehört zur Kernzone des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Die beliebte Ferieninsel Sylt ist ebenfalls ein Vogelparadies, 330 verschiedene Arten leben dort oder machen Rast auf ihrem Weg nach Osteuropa und Nordasien. Auf Helgoland, der einzigen Hochseeinsel Deutschlands, bringen auf der Düne, unweit der "Langen Anna", dem Wahrzeichen der Insel, seltene Kegelrobben ihre Jungen zur Welt. Im Winter liefern sich die bis zu 300 Kilogramm schweren Robbenbullen dramatische Kämpfe um die Gunst der Weibchen. An Dänemarks endlosen Stränden finden Wanderer noch heute Bernsteine - Zeugnisse vergangener Erdepochen, als das Klima dort noch tropisch war. Längst ausgestorbene Tiere und Pflanzen sind manchmal in diesem gehärteten Harz eingeschlossen. Im wild zerklüfteten Fjordland Norwegens schieben sich Gletscher bis ans Meer heran. Neben Schweinswalen und Anemonen überraschen farbenprächtige Korallenriffe in den bis zu 1.000 Meter tiefen Fjorden. Zwischen Norwegen und den Britischen Inseln, dort wo die Nordsee am tiefsten ist, lebt auch ihr größter Bewohner - der Pottwal.
Die Nordsee steht für Sturmfluten, weite Wattlandschaften, hohe Dünen und schroffe Küsten. Sie ist eine der wichtigsten Drehscheiben des Vogelzugs, und ihre Strände locken zu jeder Jahreszeit zahllose Urlauber an. Wichtige Seewege kreuzen sich dort, und gewaltige Bohrinseln fördern kostbares Öl aus den Tiefen. Die zweiteilige Naturdokumentation von Thoralf Grospitz und Jens Westphalen führt einmal rund um die Nordsee, zeigt die artenreiche Tierwelt und besucht die Menschen der sieben Anrainerstaaten. Szenen aus dem Leben eiszeitlicher Jäger und Wikinger erwecken die wechselvolle Geschichte dieses Meeres zum Leben.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Die Nordsee" sendet 3sat am Freitag, 5. September, um 20.15 Uhr.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Stephan Hallmann

Themen:
-Europa
Ferien auf Schienen: Per Inter-Rail von Land zu Land
-Südafrika
Elefanten-Station: Wo Dickhäuter fit für die Freiheit werden
-Italien
Brückenschlag: Eine Autobahn nach Sizilien
-Israel
Kampf der Kameras: Palästinenser filmen israelische Übergriffe


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Öl aus dem Meer

Moderation: Peter Nemec

Ganzen Text anzeigen
Die Rohstoffpreise klettern immer schneller in die Höhe. Der Wettlauf um die letzten Ölreserven der Welt ist voll entbrannt, die Energiekonzerne suchen mit Hochdruck nach neuen Quellen. Vielversprechend sind vor allem Vorkommen im Meer. Gerade erst wurde ein riesiges ...

Text zuklappen
Die Rohstoffpreise klettern immer schneller in die Höhe. Der Wettlauf um die letzten Ölreserven der Welt ist voll entbrannt, die Energiekonzerne suchen mit Hochdruck nach neuen Quellen. Vielversprechend sind vor allem Vorkommen im Meer. Gerade erst wurde ein riesiges Ölfeld vor der Küste Brasiliens entdeckt. Von den Quellen unter Wasser profitiert auch die Zuliefererbranche: Spezialwerften für Bohrinseln, U-Boot-Ingenieure, Pipeline-Bauer und Hersteller von Bohrgeräten. Die Unternehmen können den steigenden Bedarf kaum decken. Die Wartezeiten für Anlagen und Ersatzteile betragen oft mehrere Jahre. Es drohen Lieferengpässe - und damit weiter steigende Energiepreise.
"3satbörse" berichtet über "Öl aus dem Meer".


Seitenanfang
22:00
VPS 21:59

16:9 Format

ZIB2



(ORF)


Seitenanfang
22:30
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Nichts als die Wahrheit

Spielfilm, Deutschland 1998/1999

Darsteller:
Peter RohmKai Wiesinger
Baumgarten / Josef MengeleGötz George
Rebekka RohmKaroline Eichhorn
Hilde RohmDoris Schade
Heribert VogtPeter Roggisch
Felix HillmannBastian Trost
u.a.
Länge: 123 Minuten
Regie: Roland Suso Richter

Ganzen Text anzeigen
Peter Rohm ist ein erfolgreicher Anwalt und Experte für eine der schrecklichsten Gestalten der Menschheitsgeschichte: Dr. Josef Mengele, Arzt im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, der wegen seiner bestialischen Menschenversuche als "Todesengel von Auschwitz" bezeichnet ...

Text zuklappen
Peter Rohm ist ein erfolgreicher Anwalt und Experte für eine der schrecklichsten Gestalten der Menschheitsgeschichte: Dr. Josef Mengele, Arzt im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, der wegen seiner bestialischen Menschenversuche als "Todesengel von Auschwitz" bezeichnet wird. Eines Abends wird Rohm in eine verfallene Fabrik gelockt und entführt. Als er irgendwo in Argentinien wieder erwacht, sitzt vor ihm ein alter Mann, der behauptet, Mengele zu sein. Er will sich der deutschen Justiz stellen, um seine eigene "Wahrheit" zu erzählen. Und er will von Rohm verteidigt werden. Rohm lehnt ab. In Deutschland wird die Identität Mengeles nachgewiesen. Mengele gibt vor, aus Gnade getötet zu haben, um seinen Opfern langes Leiden zu ersparen. Rohm ist geschockt, doch er ist inzwischen fest entschlossen, seine professionelle Pflicht zu tun: Er wird seinen Mandanten verteidigen. Rohms Frau Rebekka schreibt derweil Artikel über die "Bestie Mengele". Der Prozess beginnt. Vor dem Gericht herrschen bürgerkriegsähnliche Zustände. Rechte und linke Demonstranten randalieren. Vor Rohms Haus patrouillieren Neonazis, die in dem Anwalt ein neues Idol gefunden zu haben glauben.
Roland Suso Richter ("Der Tunnel", "Dresden") und sein Drehbuchautor Johannes W. Betz gestalten ihren Film wie eine Versuchsanordnung, indem sie den 1979 unter falschem Namen in Brasilien verstorbenen, für seine Taten nie belangten Josef Mengele fiktiv nach Deutschland zurückkehren lassen. Diese Rückkehr wirkt wie ein Katalysator für eine ganze Reihe von Fragen, die oft verdrängt werden: Wie verhalten sich die bundesdeutsche Demokratie und ihre Rechtsprechung gegenüber einem Mann, der als Sinnbild für Unmenschlichkeit gilt? Kann man diesem Mann mit einem "normalen" Prozess beikommen? Der mit Götz George, Kai Wiesinger, Doris Schade und Karoline Eichhorn hochkarätig besetzte und eindringlich inszenierte Film gibt darauf keine einfachen Antworten und verlangt vom Zuschauer ein hohes Maß an eigenem Reflexionsvermögen.


Seitenanfang
0:30

Hildegard Knef - Zwischen gestern und heute

Dokumentarfilm von Eberhard Weißbarth,

Deutschland 1990

Länge: 25 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Berlin 1990: Hildegard Knef (1925 - 2002) wandelt auf den Spuren ihrer Vergangenheit und besucht für sie prägende Orte in Berlin, die sie in ihrer Biografie "Der geschenkte Gaul" (1970) beschrieben hat: das Landhaus ihres Großvaters in Zossen und die ehemaligen Ufa-, ...

Text zuklappen
Berlin 1990: Hildegard Knef (1925 - 2002) wandelt auf den Spuren ihrer Vergangenheit und besucht für sie prägende Orte in Berlin, die sie in ihrer Biografie "Der geschenkte Gaul" (1970) beschrieben hat: das Landhaus ihres Großvaters in Zossen und die ehemaligen Ufa-, später DEFA-Studios in Babelsberg. Sie besucht ihre Schauspiellehrerin Else Bongers und trifft im Schlosspark-Theater ihren "Entdecker", den Regisseur Boleslaw Barlog. In den "heiligen Hallen Karajans", der Philharmonie Berlin, wo sie ihr erstes Konzert als Sängerin gab, erzählt sie vom Start ihrer zweiten Karriere. Dabei zeigt sich die Grande Dame gewohnt intelligent humorvoll und verbindet auf unterhaltsame Weise amüsante Anekdoten und Berichte von den wichtigen Etappen ihres Lebens. In dem Melodram "Die Sünderin" sorgte Hildegard Knef 1951 mit einer kurzen Nacktszene für einen Skandal. Die Knef wurde in Deutschland zu einem Star der ersten Stunde und blieb über fünf Jahrzehnte hinweg eine der populärsten Personen des deutschen Showbusiness. Doch Hildegard Knef machte sich nicht nur als Schauspielerin einen Namen, sie bewies ihr Talent auch als Chansonsängerin mit Schallplatten, die für Millionumsätze sorgten. Hildegard Knef starb am 1. Februar 2002 in Berlin an den Folgen einer Lungenentzündung. Zu den wichtigsten Filmen ihrer Schauspielkarriere zählen "Zwischen gestern und morgen" (1947), "Entscheidung vor Morgengrauen" (1950), "Alraune" (1952), "Nachts auf den Straßen" (1951) und "Schnee am Kilimandscharo" (1952, neben Gregory Peck und Ava Gardner).
Eberhard Weißbarth - Schauspieler, Autor und Regisseur mehrerer Kurz- und Dokumentarfilme - hat Hildegard Knef bei ihrem Berlin-Besuch beobachtend begleitet und als liebevolle Hommage ein unterhaltsames und persönliches Kurzporträt der großen Schauspielerin und Sängerin gezeichnet.


Seitenanfang
1:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:25
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:55
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:35
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 Format

Jazz Open Stuttgart 2008

Sechsteilige Reihe

5. Bè - Betina Ignacio

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Betina Ignacio, besser bekannt als Sängerin Bè, wurde in Sao Paulo in Brasilien geboren. Nach einer erfolgreichen Karriere als Model lebt sie heute in Deutschland. Ihr jüngst erschienenes Debütalbum "Mistura Fina" entstand in Zusammenarbeit mit Luiz Brasil und Markus ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Betina Ignacio, besser bekannt als Sängerin Bè, wurde in Sao Paulo in Brasilien geboren. Nach einer erfolgreichen Karriere als Model lebt sie heute in Deutschland. Ihr jüngst erschienenes Debütalbum "Mistura Fina" entstand in Zusammenarbeit mit Luiz Brasil und Markus Schmidt, die beruflich schon lange Jahre Weggefährten sind, in Salvador da Bahia und Rio de Janeiro. Bès Musik ist ein Mix aus Bossa-Nova und Jazz mit Einflüssen von Lounge- und Pop-Sounds.
3sat präsentiert ein Konzert von Bè von den Jazz Open Stuttgart 2008. Die Jazz Open Stuttgart feierten im Juli 2008 mit 44 Konzerten an neun Tagen ihr 15-jähriges Jubiläum. Die sechsteilige Reihe zeigt Aufzeichnungen von einzelnen Konzerten.

Die letzte Folge von "Jazz Open Stuttgart 2008" zeigt 3sat im Anschluss um 3.40 Uhr.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

Jazz Open Stuttgart 2008

Sechsteilige Reihe

6. Salsafuerte

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Anfänge des international besetzten Septetts Salsafuerte liegen im New Yorker Latin-Club "Nuyorican". In dieser Schaltzentrale moderner Latin-Musik kamen die Mitglieder von Salsafuerte bei atmosphärischen Jamsessions erstmals zusammen: Neben Klaus Graf, dem ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Die Anfänge des international besetzten Septetts Salsafuerte liegen im New Yorker Latin-Club "Nuyorican". In dieser Schaltzentrale moderner Latin-Musik kamen die Mitglieder von Salsafuerte bei atmosphärischen Jamsessions erstmals zusammen: Neben Klaus Graf, dem umtriebigen Professor für Saxofon in Nürnberg und Augsburg, und Trompeter Claus Reichstaller, beide auch Mitglieder der SWR Big Band, sind das Gregor Hübner, der in New York lebende Jazz-Pianist und -Violinist und sein Bruder, der Bassist Veit Hübner, sowie der Schlagzeuger Joachim Leyh und der Perkussionist Jerome Goldschmidt. Seitdem begeistern Salsafuerte zweimal im Jahr auf ihren ausgedehnten Tourneen ein zunehmend wachsendes Publikum in ganz Europa. Bereits ihr erstes Album, das 2005 erschienene und für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik nominierte "No Limits", enthielt Kompositionen, die die Latin-Legende Oscar Hernandez exklusiv für Salsafuerte geschrieben hat. Auch das 2007 veröffentlichte "Fantasia" entstand wieder in Zusammenarbeit mit Altmeister Hernandez. Salsafuerte steht für eine einmalige Mixtur aus pulsierenden Latino-Rhythmen und raffinierten Jazzimprovisationen.
3sat präsentiert ein Konzert von Salsafuerte von den Jazz Open Stuttgart 2008. Die Jazz Open Stuttgart feierten im Juli 2008 mit 44 Konzerten an neun Tagen ihr 15-jähriges Jubiläum. Die sechsteilige Reihe präsentiert Aufzeichnungen von einzelnen Konzerten.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton16:9 Format

Patent Ochsner

Open Air Hoch-Ybrig 2006

Mit Büne Huber (Gesang), Monic Mathys (Bass), Christian
Brantschen (Keyboard & Akkordeon), Menk Grossniklaus
(Saxofon), Disu Gmünder (Gitarre), Pascal Steiner
(Saxofon), Daniel Woodtli (Trompete) und Andi Hug
(Schlagzeug)

Ganzen Text anzeigen
Patent Ochsner, benannt nach dem Markennamen eines schweizweit bekannten Mülleimers, zauberte 1991 mit den Hits "Bälpmoos" und "Scharlachrot" unerhört neue Klangfarben an den Schweizer Liederhimmel. Büne Hubers blumiges Berndeutsch ging ans Herz, das Repertoire ...

Text zuklappen
Patent Ochsner, benannt nach dem Markennamen eines schweizweit bekannten Mülleimers, zauberte 1991 mit den Hits "Bälpmoos" und "Scharlachrot" unerhört neue Klangfarben an den Schweizer Liederhimmel. Büne Hubers blumiges Berndeutsch ging ans Herz, das Repertoire zwischen Heilsarmeegebläse und Emmentalromantik, zwischen Männerchor und Rock 'n' Roll, zwischen sarkastischem Song, charmantem Chanson und säuselndem Soul ließ niemanden kalt. Was folgte, ist Schweizer Musikgeschichte: Für alle Studioalben erhielten Patent Ochsner die Platinauszeichnung: "Schlachtplatte" (1991), "Fischer" (1993), "Gmües" (1994), "Stella Nera" (1997), "Trybguet" (2003), 1998 für über 30.000 verkaufte Exemplare des Live-Albums "Wildbolz & Süsstrunk" eine Goldene Schallplatte. Dank weltmusikalischer Brillanz überschritt die Band mit Konzerten im Welschland, in Frankreich, Deutschland, Österreich und Madagaskar behände die Sprachgrenzen, dank interdisziplinärem Flair sprengte sie die Grenzen der Popmusik: Erfolgreich wirkten Patent Ochsner 1998 am Zürcher Neumarkt-Theater an einer Neufassung der "Schwarzen Spinne" mit. Sie landeten mit einem großen Open Air mit Gästen aus aller Welt dort, von wo es sie einst "furt gspickt" hatte, auf dem Regionalflughafen Belpmoos. Danach war Pause. Büne Huber veröffentlichte 2001 erfolgreich seine Solo-Platte "Honigmelonemond". 2002 kehrten Patent Ochsner auf die Bühnen zurück. Eine restlos ausverkaufte Tournee zeigte: Patent Ochsner sind wieder da. Die Live-Tour 2002/2003 war die Erfolgreichste ihrer Bandgeschichte.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzerts vom Open Air Hoch-Ybrig 2006.


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.