Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 27. August
Programmwoche 35/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Peter Sodann, Schauspieler

SF-Gesprächsreihe

(Wiederholung vom 25.8.2008)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Francine Jordi

Der Schlagerstar auf dem Niesen

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Ganzen Text anzeigen
Francine Jordi, 1977 in der Gemeinde Worb im Kanton Bern geboren, ist der Schweizer Schlager-Export Nummer 1. Musikalität und Bühnentalent konnte sie schon früh entwickeln: Mit elf Jahren stand sie bereits mit ihrer Familie auf der Bühne und unterhielt Touristen mit ...

Text zuklappen
Francine Jordi, 1977 in der Gemeinde Worb im Kanton Bern geboren, ist der Schweizer Schlager-Export Nummer 1. Musikalität und Bühnentalent konnte sie schon früh entwickeln: Mit elf Jahren stand sie bereits mit ihrer Familie auf der Bühne und unterhielt Touristen mit Volksmusik. 1998 begründete sie mit ihrem Sieg am Grand Prix der Volksmusik eine erfolgreiche Solokarriere. Sie vertrat die Schweiz 2002 am Eurovision Song Contest und ist heute eine der populärsten Sängerinnen der Schlagerszene. Jordi, privat mit der Radsportlegende Toni Rominger liiert, absolvierte ein Gesangsstudium am Konservatorium Neuenburg und bereitet sich momentan auf ihr Konzertdiplom vor. Vor Kurzem debütierte sie in Bern als Papagena in Mozarts "Zauberflöte". Erstmalig trat sie im Mai 2007 auch als Moderatorin vor die Kameras und moderierte die Samstagabend-Show "Gut Aiderbichl - Das Goldene Herz für Tiere".
Beat Kuert und Michael Lang begleiten Francine Jordi auf den 2.362 Meter hohen Niesen bei Spiez. Dort berichtet die charmante Sängerin von ihrer Leidenschaft für die Musik und das Leben an sich.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Musikschau der Nationen 2008

Europas größtes Blasmusikfestival

Aufzeichnung aus dem AWD-Dome in Bremen, Januar 2008

Ganzen Text anzeigen
Musik überwindet Grenzen und verbindet Nationen unterschiedlicher Kulturkreise. Ein Höhepunkt bei der 44. Musikschau der Nationen ist der gemeinsame Auftritt der Dudelsack spielenden Musikerinnen aus Singapur, die bei einer ihrer letzten Auftritte in Bremen beschlossen, ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Musik überwindet Grenzen und verbindet Nationen unterschiedlicher Kulturkreise. Ein Höhepunkt bei der 44. Musikschau der Nationen ist der gemeinsame Auftritt der Dudelsack spielenden Musikerinnen aus Singapur, die bei einer ihrer letzten Auftritte in Bremen beschlossen, gemeinsam mit ihren deutschen Musikerkollegen der "Owl Town Pipe & Drum Band" aus Peine aufzutreten. Neben Orchestern aus Portugal, Deutschland, Südafrika, USA, Weißrussland, den Niederlanden und Schweden, wird erstmals auch ein Polizeiorchester aus Australien in Bremen bei der Musikschau der Nationen mit dabei sein.
3sat zeigt eine Aufzeichnung der Veranstaltung, die im Januar 2008 stattfand.
(ARD/RB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Semmering - über den Zauberberg

Film von Lutz Maurer

(aus der ORF-Reihe "Universum - Land der Berge")

Ganzen Text anzeigen
Es gibt kaum eine österreichische Gebirgslandschaft, die so viele alpine, alpinhistorische, wirtschaftliche, touristische und künstlerische Facetten bietet wie der Semmering und die ihn flankierenden Bergstöcke von Rax und Schneeberg. In dieser Landschaft zeigt sich ...
(ORF)

Text zuklappen
Es gibt kaum eine österreichische Gebirgslandschaft, die so viele alpine, alpinhistorische, wirtschaftliche, touristische und künstlerische Facetten bietet wie der Semmering und die ihn flankierenden Bergstöcke von Rax und Schneeberg. In dieser Landschaft zeigt sich auch der Wandel von einer einst bedrohlichen Wildnis mit einem beschwerlichen Passübergang in einen Zufluchtsort großstadtmüder Menschen. Diesen Wandel ermöglichte ein Meisterwerk der Technik des 19. Jahrhunderts: die Semmeringbahn.
Teddy Podgorski zeigt die Entwicklung einer Gebirgslandschaft vom Mittelalter bis ins dritte Jahrtausend. Prominente Gäste Podgorskis sind Otto Schenk, der viele Sommer seiner Kindheit auf dem Semmering verbrachte, sowie Trude Klecker, Österreichs erste Skiweltmeisterin.
(ORF)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Wettlauf um die Welt

1. Das Ende der Deutschland AG - Markt ohne Grenzen

Film von Stefan Aust und Claus Richter

Ganzen Text anzeigen
Die Mitarbeiter der Bosch-Siemens-Haushaltsgeräte in Berlin Spandau kämpfen verzweifelt um ihre Jobs. Das Management will Arbeitsplätze nach Polen und Italien verlagern, 600 Männer und Frauen sehen ihre Zukunft bedroht. Alltag im weltweiten Wettbewerb - der Markt ohne ...

Text zuklappen
Die Mitarbeiter der Bosch-Siemens-Haushaltsgeräte in Berlin Spandau kämpfen verzweifelt um ihre Jobs. Das Management will Arbeitsplätze nach Polen und Italien verlagern, 600 Männer und Frauen sehen ihre Zukunft bedroht. Alltag im weltweiten Wettbewerb - der Markt ohne Grenzen setzt besonders den alten Branchen der Hochlohnländer zu. Probleme, die sich 300 Kilometer nordwestlich relativieren. Eine fröhliche Gesellschaft zelebriert im Hamburger Hafen die Taufe des Container-Riesen "Cosco Germany". Der Gastgeber ist hanseatischer Reeder, der Chef der Bauwerft Koreaner, die Taufpatin chinesische Diplomaten-Gattin, die übrigen Gäste sind aus fast aller Welt. Es gibt heitere Ansprachen, Champagner und ein Gala-Diner: Globalisierung positiv. Seit dem Fall der Mauer hat sich die Weltwirtschaft verändert wie noch nie zuvor. Während mehr als zwei Milliarden Menschen als zusätzliche Arbeitskräfte auf den weltweiten Arbeitsmarkt strömten, richtete sich die Aufmerksamkeit der Deutschen vor allem auf ihr eigenes Land. Conti-Chef Manfred Wennemer meint: "Die Einheit war ein großes Glück. Sie hat nur den Blick verstellt, was sich anderswo auf der Welt abspielte." Deutschland nahm mit Verzögerung am neuen Wettlauf um die Welt teil, der von der Revolution in der Informationstechnologie ausgelöst worden war. Gleichzeitig verabschiedete sich auch das alte und bewährte Geflecht aus Industrie, Banken und Sozialpartnern. Es wurde rationalisiert, modernisiert und - entlassen. Die deutschen Unternehmen sind heute in der Mehrzahl so gut und schlank aufgestellt wie seit Langem nicht, die Belegschaften aber sind verunsichert.
In der dreiteiligen Dokumentationsreihe "Wettlauf um die Welt" untersuchen "Spiegel"-Chefredakteur Stefan Aust und Claus Richter, Redaktionsleiter des ZDF-Magazins "Frontal 21", die Rolle, die Deutschland bei der Globalisierung spielt und in Zukunft spielen kann. Sie zeigen, wie das Tempo der Weltwirtschaft zugenommen hat und unser Leben immer mehr beeinflusst.

Die zwei weiteren Teile von "Wettlauf um die Welt" zeigt 3sat im Anschluss ab 14.45 Uhr.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Wettlauf um die Welt

2. Deutschland im Umbruch - Die erzwungene Revolution

Film von Stefan Aust und Claus Richter

Ganzen Text anzeigen
24/7/365 - das ist die Formel, die Unternehmensstrategen heute benutzen müssen. Die Formel im Klartext: 24 Stunden, sieben Tage die Woche das ganze Jahr über kann weltweit produziert, gehandelt, transportiert werden. Jeder ist jederzeit erreichbar. Der Alltag hat sich ...

Text zuklappen
24/7/365 - das ist die Formel, die Unternehmensstrategen heute benutzen müssen. Die Formel im Klartext: 24 Stunden, sieben Tage die Woche das ganze Jahr über kann weltweit produziert, gehandelt, transportiert werden. Jeder ist jederzeit erreichbar. Der Alltag hat sich durch PC, Internet und Handy beschleunigt, die Abläufe in Industrie, Handel und Finanzsektor haben sich stark verändert. Die "Cosco Germany" ist kein kleines Schiff, vor der Skyline von Singapur und im Gewimmel des Hafens aber wirkt sie zierlich. Singapur ist der größte Containerhafen der Welt. Alle großen Reedereien laufen dort ein, alle großen Logistiker sind dort aktiv. Die Informationstechnologie hat es erst möglich gemacht, dass weit voneinander entfernt liegende Länder Nachbarn werden. Immer mehr Firmen verlagern ihre Produktion in die neuen Absatzgebiete Asiens und Osteuropas. Adidas zum Beispiel lässt den Großteil seiner Kollektionen schon lange in Asien fertigen. In Bayern wird nur noch geplant und gemanagt, gefertigt wird im chinesischen Ghuangzho. 12.000 Menschen stellen pro Monat mehr als eine Million Paar Sportschuhe exklusiv für den fränkischen Sportausrüster her. Doch nicht alle gehen diesen Weg: Das Gütersloher Familienunternehmen Miele setzt auf das Gütesiegel "Made in Germany" und kann auch auf den wachsenden Märkten Asiens hohe Preise verlangen. Das macht die Produktion in Deutschland bezahlbar. Die Verkäufe laufen trotzdem prächtig - für wohlhabende Bewohner von Shanghai und Peking gehört Küchengerät aus dem Westfälischen zu den notwendigen Statussymbolen.
In der dreiteiligen Dokumentationsreihe "Wettlauf um die Welt" untersuchen "Spiegel"-Chefredakteur Stefan Aust und Claus Richter, Redaktionsleiter des ZDF-Magazins "Frontal 21", die Rolle, die Deutschland bei der Globalisierung spielt und in Zukunft spielen kann. Sie zeigen, wie das Tempo der Weltwirtschaft zugenommen hat und unser Leben immer mehr beeinflusst.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Wettlauf um die Welt

3. Deutschland global - Die tägliche Herausforderung

Film von Stefan Aust und Claus Richter

Ganzen Text anzeigen
Dass die Bewältigung der Zukunft mit Bildung beginnt, hat sich zwar bis nach Berlin herumgesprochen, doch unternommen wird zu wenig. Daran kann auch die Kür vereinzelter Elite-Universitäten und die steigende Zahl von privaten Hochschulen kaum etwas ändern. "Die ...

Text zuklappen
Dass die Bewältigung der Zukunft mit Bildung beginnt, hat sich zwar bis nach Berlin herumgesprochen, doch unternommen wird zu wenig. Daran kann auch die Kür vereinzelter Elite-Universitäten und die steigende Zahl von privaten Hochschulen kaum etwas ändern. "Die Globalisierung ist eine gesellschaftliche Revolution. Sie führt jetzt in den Übergang von der Informations- in die Wissensgesellschaft", sagt der Schweizer Klaus Schwab, Gründer des "World Economic Forums" in Davos. "Wer darauf nicht vorbereitet ist, kann daran nicht teilhaben." 400.000 Ingenieure verlassen die chinesischen Hochschulen im Jahr, einige Dutzend von ihnen bildet Jin Zilin in Dalian aus. "Die besten schicke ich dann weiter nach Aachen", sagt der Professor, der selbst an der Rheinisch Westfälisch Technischen Hochschule studiert hat. Die Universität unterhält lebhaften Austausch auch mit Dalian. Das schlechte Image des deutschen Bildungssystems hat sich noch nicht bis Nordchina herumgesprochen - oder das Bild ist falsch. Aachen jedenfalls liefert, was deutsche Unternehmen suchen: hochqualifizierten Nachwuchs, nur zu wenig. Das bremst das Innovationstempo von Mittelständlern und Konzernen. Doch nicht nur chinesische Studenten kommen gern in die Bundesrepublik, inzwischen suchen auch Unternehmer und Investoren aus der Volksrepublik lukrative Anlagemöglichkeiten. Shenyang Machine Tool hat die kleine Firma Schiess AG in Aschersleben übernommen. 180 Jobs bei der fast insolventen Firma konnten erhalten werden, dieses Jahr sollen 50 Neueinstellungen folgen. Die Mitarbeiter sind mit den neuen Arbeitgebern sehr zufrieden.
In der dreiteiligen Dokumentationsreihe "Wettlauf um die Welt" untersuchen "Spiegel"-Chefredakteur Stefan Aust und Claus Richter, Redaktionsleiter des ZDF-Magazins "Frontal 21", die Rolle, die Deutschland bei der Globalisierung spielt und in Zukunft spielen kann. Sie zeigen, wie das Tempo der Weltwirtschaft zugenommen hat und unser Leben immer mehr beeinflusst.


Seitenanfang
16:15
16:9 Format

Gauchos - Im rauhen Reich der Pampa

Film von Stefan Pannen

Ganzen Text anzeigen
José Pintos, genannt Pepe, ist von Kindheit an Gaucho. Seit sechs Jahren lebt er als Vorarbeiter auf der Estancia "La Querencia" in der argentinischen Pampa Humeda. Dort sind die Weiden fruchtbar und die Wege zu den Schlachthöfen der Hauptstadt vergleichsweise kurz - ...

Text zuklappen
José Pintos, genannt Pepe, ist von Kindheit an Gaucho. Seit sechs Jahren lebt er als Vorarbeiter auf der Estancia "La Querencia" in der argentinischen Pampa Humeda. Dort sind die Weiden fruchtbar und die Wege zu den Schlachthöfen der Hauptstadt vergleichsweise kurz - zwei Gründe dafür, warum die Rinderhaltung dort sehr intensiv betrieben wird. Seit einem Jahr wird Pepe von seinem ältesten Sohn Sebastian unterstützt. Er hat nach der 9. Klasse die Schule abgebrochen. Die Sehnsucht nach dem Gaucholeben war stärker, als der Wunsch zu lernen.
Der Film begleitet Vater und Sohn bei ihren täglichen Verrichtungen: dem großen Viehtrieb, dem Impfen der Tiere, dem Kastrieren der Bullen. Und er besucht den Viehmarkt in Buenos Aires, den Schlachthof und die Gerberei, in der die Felle der Tiere verarbeitet werden.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Das Einstein-Projekt

Sechsteilige Reihe von Ralph Ludwig

4. Die Berliner Jahre

Ganzen Text anzeigen
Im Jahr 2205: Die Relativitätstheorie wird gerade 300 Jahre alt, und Einsteins Todestag jährt sich zum 250. Mal. Dr. Schneller und Dr. Mayer - zwei Wissenschaftler aus der Zukunft - recherchieren das Leben und das Werk von Albert Einstein. Frau Dr. Schneller reist ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Im Jahr 2205: Die Relativitätstheorie wird gerade 300 Jahre alt, und Einsteins Todestag jährt sich zum 250. Mal. Dr. Schneller und Dr. Mayer - zwei Wissenschaftler aus der Zukunft - recherchieren das Leben und das Werk von Albert Einstein. Frau Dr. Schneller reist zurück in die Vergangenheit und trifft dort persönlich auf Einstein. Denn Zeitreisen sind möglich im Jahr 2205.
Die sechsteilige Reihe "Das Einstein-Projekt" transportiert über den Umweg in die Zukunft das vergangene Leben des großen Physikers und Nobelpreisträgers Albert Einstein in die Gegenwart. Die damalige Zeit und die Person Albert Einstein werden durch eine ungewöhnliche Mixtur von Spielszenen und Originalmaterial greifbar und lebendig.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Melanie Haack

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Dringend gesucht

Reportage von Helmut Manninger

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
Sie werden immer mehr, obwohl nur die wenigsten gern mit ihnen zu tun haben wollen: 2.000 Immobilienmakler gibt es in ganz Österreich, allein 1.200 in Wien. Einer von ihnen ist Herr Lux. Seit über 20 Jahren ist er im Immobiliengeschäft. Wenn sich fast 100 Menschen auf ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie werden immer mehr, obwohl nur die wenigsten gern mit ihnen zu tun haben wollen: 2.000 Immobilienmakler gibt es in ganz Österreich, allein 1.200 in Wien. Einer von ihnen ist Herr Lux. Seit über 20 Jahren ist er im Immobiliengeschäft. Wenn sich fast 100 Menschen auf einmal in einer Wohnung drängen, dann hat das so gut wie sicher mit ihm zu tun. Er inseriert in den großen Tageszeitungen und lockt die Suchenden vor allem mit "Notverkäufen" und dem Slogan "Anschaun kost' nix". Dass seine Massenbesichtigungen sogar branchenintern nicht den besten Ruf haben, stört den gelernten Elektriker nicht. An einem Wochenende verkauft der Jaguarfahrer nicht selten bis zu drei Wohnungen und kassiert an die 20.000 Euro Provision. Provision, Kaution oder gar Ablöse - davon will Frau Schefcik nichts wissen Einen Makler kann und will sich die alleinerziehende Mutter nicht leisten, denn sie und ihr Baby leben von Sozial- und Kinderbeihilfe. Aber vielleicht hat sie doch Glück: Sie hat von einem Mann gehört, der ihr günstig eine Wohnung vermitteln kann. Er soll eine Art Robin Hood in der Wiener Immobilienszene sein.
Helmut Manninger stellt Wohnungssuchende und Wohnungsmakler in Wien vor und gibt interessante Einblicke in den Beruf mit dem schlechten Ruf.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Themen:
-Künstlicher Vulkan
Wie aus Grundlagenforschung Realität wird
-Transatlantikkabel
Ein Quantensprung für die Kommunikation


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Thema:
Die Katastrophe, die niemals endet - das Trauma von Ramstein


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Natur im Garten

Die nackte Wahrheit

Film von Barbara Puskas

Mit Alfred Dorfer, Ella Piblits und Erwin Steinhauer
(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Robert hat seinen Garten penibel angelegt und für gerade Linien gesorgt. Er fühlt sich vom Wildwuchs in Nachbars Garten bedroht: Er ist sich sicher, dass Schnecken, Läuse und Maulwürfe durch den Zaun zu ihm herüberkommen und ganz gezielt seinen getrimmten und ...
(ORF)

Text zuklappen
Robert hat seinen Garten penibel angelegt und für gerade Linien gesorgt. Er fühlt sich vom Wildwuchs in Nachbars Garten bedroht: Er ist sich sicher, dass Schnecken, Läuse und Maulwürfe durch den Zaun zu ihm herüberkommen und ganz gezielt seinen getrimmten und gestriegelten Garten verderben. Romana und Hans lassen in ihrem Garten den Wildwuchs zu und sehen die Gift- und Düngeattacken des konservativen Robert als Angriff auf ihre Gesundheit. Auf ihrer Seite des Zauns zieht ein Schwimmteich jede Menge wasserliebende Wesen an. Dort laichen Springfrösche, Erdkröten und Teichmolche. Auf der anderen Seite steht ein gemauerter Springbrunnen. In seinem Becken entwickeln sich nur Gelsen. Eine nach der anderen kann dort gefahrlos ausschlüpfen und Robert in den warmen Sommernächten quälen. Nur die Weibchen saugen Blut, und auch das enervierende Summen stammt ausschließlich von ihnen. Mit den hochfrequenten Tönen locken sie ihre Nektar fressenden Männchen an. Doch trotz aller Unterschiede haben die Nachbarn einen gemeinsamen Feind: die Nacktschnecken.
Der Film mit Alfred Dorfer, Ella Piblits und Erwin Steinhauer zeigt das Leben und die Natur in den beiden Gärten im Lauf der Jahreszeiten.
(ORF)


Seitenanfang
21:05
Stereo-Ton16:9 Format

Im Universum des Weins

Vom Wein für den Kult zum Kult um den Wein

Film von Robert Neumüller

Ganzen Text anzeigen
Wein ist ein wesentlicher Bestandteil der Kulturgeschichte der Menschen. Doch nur maßvoll genossen kommt seine "göttliche" Wirkung zum Tragen. Der Wein ist der Freund des Künstlers, beflügelt seine Kreativität und spornt seine Schaffenskraft an. In der Literatur ...
(ORF)

Text zuklappen
Wein ist ein wesentlicher Bestandteil der Kulturgeschichte der Menschen. Doch nur maßvoll genossen kommt seine "göttliche" Wirkung zum Tragen. Der Wein ist der Freund des Künstlers, beflügelt seine Kreativität und spornt seine Schaffenskraft an. In der Literatur beweisen unzählige Zitate bedeutender Dichter und Schriftsteller den hohen Stellenwert, und auch in der Musik findet der Wein Eingang.
Der Film von Robert Neumüller zeigt die große Spannweite der Weinwelt - von der einfachen bäuerlichen Arbeit bis zur Inthronisation der Chevaliers du Tastevin in Burgund, vom Neustifter Kirtag bis zur Vinotherapie in Bordeaux, vom Weingott Dionysos bis zum christlichen Kult um den Wein.
(ORF)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Der Überfall

Fernsehfilm, Österreich 2000

Darsteller:
Andreas BergerRoland Düringer
Josef BöcklJoachim Bißmeier
Werner KopperJosef Hader
Gertrude BacherUlrike Beimpold
Herbert BacherKlaus Ortner
u.a.
Länge: 84 Minuten
Regie: Florian Flicker

Ganzen Text anzeigen
Am Faschingsdienstag verlässt Andreas Berger als Clown maskiert das Haus. Er ist am Ende, denn er hat keine Frau mehr, keinen Job, keine Wohnung und kein Geld. Mit der Kraft der Verzweiflung betritt er einen Supermarkt, um ihn auszurauben. Doch bevor er den Revolver ...
(ORF)

Text zuklappen
Am Faschingsdienstag verlässt Andreas Berger als Clown maskiert das Haus. Er ist am Ende, denn er hat keine Frau mehr, keinen Job, keine Wohnung und kein Geld. Mit der Kraft der Verzweiflung betritt er einen Supermarkt, um ihn auszurauben. Doch bevor er den Revolver gezogen hat, flieht er, von plötzlicher Panik erfasst, in eine kleine Schneiderei in der Nähe. Den verdutzten Schneider Josef Böckl und den zufällig anwesenden Kunden Werner Kopper hält er im Hinterzimmer mit seiner Waffe in Schach und macht sich auf die Suche nach Bargeld. Doch in der Kasse befinden sich lediglich 800 Schilling, der Tresor ist leer und aus der Schneiderei gibt es vorerst kein Entkommen. Denn der Supermarkt wurde inzwischen tatsächlich überfallen, und der Häuserblock ist von der Polizei umstellt. Schnell kommt hinter der Maske des abgebrühten Räubers ein verunsichertes, ratloses und ziemlich ungeschicktes Nervenbündel zum Vorschein. Die Grenzlinien zwischen dem Täter und seinen Opfern beginnen zu verschwimmen. Denn auch der so harmlos und devot wirkende Kunde hat seine abgründigen Seiten. Und dem Schneider gelingt es immer öfter, in der sich zuspitzenden Nervenschlacht die Oberhand zu gewinnen. Nach einigen Stunden scheint die Geiselnahme harmlos zu Ende zu gehen. Wäre da nicht eine verlockende Idee, die der Kunde dem Räuber ins Ohr geflüstert hat. Plötzlich überstürzen sich die Ereignisse.
"Der Überfall" ist die Geschichte dreier Männer unterschiedlicher Generationen, Temperamente und Schicksale, zwischen denen sich eine kontroverse Beziehung entwickelt, eine Gratwanderung zwischen freundschaftlicher Annäherung und Gewalt, ein absurdes Machtspiel zwischen Tragik und Komik. Für den Film standen die beiden Starkabarettisten Josef Hader und Roland Düringer erstmals gemeinsam vor der Kamera, Burgschauspieler Joachim Bissmeier machte an ihrer Seite die "Ménage à trois" perfekt.
(ORF)


Seitenanfang
23:50
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:15

Vor 30 Jahren - Gotan, Gotan

Bericht über den argentinischen Tango

Film von Klaus Eckstein

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Pressetext von 1978: Der Tango wurde um die Jahrhundertwende in den Elendsquartieren der Hafenstadt Buenos Aires geboren. Er war die Musik und der Tanz der mittellosen Einwanderer, der Dirnen, der verarmten Gauchos und Gauner. Die argentinische Ganovensprache, der ...

Text zuklappen
Aus dem Pressetext von 1978: Der Tango wurde um die Jahrhundertwende in den Elendsquartieren der Hafenstadt Buenos Aires geboren. Er war die Musik und der Tanz der mittellosen Einwanderer, der Dirnen, der verarmten Gauchos und Gauner. Die argentinische Ganovensprache, der Lunfardo, die sich vor allem der Silbenverdrehung bedient, hat sich in den Texten des Tangos, des "Gotan", niedergeschlagen. Erst nachdem er Mitte der 1920er Jahre Paris erobert hatte, wurde der Tango auch in Argentinien gesellschaftsfähig. In den 1950er Jahren entdeckten die argentinischen Intellektuellen, die der importierten Kultur aus den USA und Europa eine eigene, nationale entgegensetzen wollten, dass die Wurzeln einer authentischen argentinischen Kultur vor allem im Tango liegen. Sie gründeten eine Akademie des Lunfardo. Inzwischen, so sagen die Tango-Fans, gibt es mehr Betrachtungen über den Tango als Tangos. Eine der besten stammt aus der Feder des argentinischen Schriftstellers Ernesto Sàbato. Er hat geschrieben, wenn Argentinien und der Tango gleichgesetzt würden, so stecke in dieser Vereinfachung, ob es uns gefalle oder nicht, eine tiefe Wahrheit. Denn im Tango spiegeln sich die wesentlichen Züge wider, die Argentinien angenommen hat: die Unausgeglichenheit, die Nostalgie, die Unzufriedenheit, die Frustration und das Problematisieren.
Der Film erzählt die Geschichte des Tangos.


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:20
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
1:55
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

De-Phazz

Mit Pat Appleton (Gesang), Karl Frierson (Gesang),
Otto Engelhardt (Posaune), Markus Lang (Keyboard),
Bernd Windisch (Bass), Oli Rubow (Schlagzeug)
und Frank Spaniol (Saxofon)
Aufzeichnung vom JazzBaltica-Festival 2004

Ganzen Text anzeigen
Was 1997 als elektronisches Studioprojekt begann, avancierte schnell zu einem international erfolgreichen Starensemble der Ambient-Jazz-Szene: De-Phazz. Die unvergleichliche Soul-Diva Pat Appleton zählt seitdem als Solistin und Texterin zu den wichtigsten Stimmen im ...

Text zuklappen
Was 1997 als elektronisches Studioprojekt begann, avancierte schnell zu einem international erfolgreichen Starensemble der Ambient-Jazz-Szene: De-Phazz. Die unvergleichliche Soul-Diva Pat Appleton zählt seitdem als Solistin und Texterin zu den wichtigsten Stimmen im zeitgenössischen deutschen Jazz. Mit Karl Frierson besitzt die Gruppe einen zweiten Frontman, der über eine variantenreiche und ausdruckstarke Stimme verfügt. Darüber hinaus lässt eine groovende Rhythmusgruppe den beiden Bläsern Otto Engelhardt und Frank Spaniol viel Raum zur Improvisation.
Beim "JazzBaltica"-Festival 2004 spielte die Formation De-Phazz im Rahmen der Dance-Night. Aus Soul, Latin, Trip-Hop, Drum 'n' Bass und vor allem Jazz zauberten sie einen gehaltvollen Groove-Cocktail. Dabei bedienten sie sich gleichermaßen an französischen Chansons, afrikanischer Perkussion und allen Arten von Samples.


Seitenanfang
3:30
Stereo-Ton16:9 Format

JazzBaltica-Ensemble directed by Wolfgang Haffner

Mit Wolfgang Haffner (Schlagzeug, Leitung), Axel Schlosser
(Trompete), Nils Landgren (Posaune), Karl-Martin Almqvist
(Tenorsaxofon), Jukka Perko (Altsaxofon), Marcin Wasilewski
(Klavier), Lars Danielsson (Bass), Christopher Dell
(Vibrafon) und Biboul Darouiche (Percussion)
Aufzeichnung vom JazzBaltica-Festival 2005

Ganzen Text anzeigen
Ein eigenes Ensemble, das im Sinne einer Workshop-Band alljährlich spezielle Programme einstudiert, ist wohl einmalig in der internationalen Festivallandschaft. Die JazzBaltica leistet sich diese Einrichtung seit Bestehen des Festivals und pflegt die Tradition eines ...

Text zuklappen
Ein eigenes Ensemble, das im Sinne einer Workshop-Band alljährlich spezielle Programme einstudiert, ist wohl einmalig in der internationalen Festivallandschaft. Die JazzBaltica leistet sich diese Einrichtung seit Bestehen des Festivals und pflegt die Tradition eines Ensembles, das unter wechselnder Leitung spielt. 2005 leitete der Nürnberger Schlagzeuger Wolfgang Haffner die Formation. Es waren ausschließlich neue Stücke, die der Schlagzeuger den Mitgliedern des JazzBaltica-Ensembles 2005 auf den Leib geschrieben hatte. Haffners Kompositionen ließen den Ensemblemitgliedern viel Raum für Improvisationen. Mit dabei waren zum ersten Mal der afrikanische Percussionist Biboul Darouiche und der deutsche Vibrafonist Christopher Dell. Mit beiden hatte Haffner in verschiedensten Projekten zusammengearbeitet. Daneben gab es ein Wiedersehen mit Freunden des Festivals wie dem Posaunisten Nils Landgren, dem Tenorsaxofonisten Karl-Martin Almqvist und dem Bassisten Lars Danielsson, der in den beiden Jahren zuvor das Ensemble geleitet hatte.
3sat zeigt eine Aufzeichnung vom JazzBaltica-Festival 2005.


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton

Semmering - über den Zauberberg

(Wiederholung von 13.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton

Dringend gesucht

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.