Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 25. August
Programmwoche 35/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Baden-Württemberg

(Wiederholung vom 21.8.2008)


(ARD/SWR/3sat)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

daVinci

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues spezial

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom 22.8.2008)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom 22.8.2008)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

NDR Talk Show



Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und anderen Menschen, die Schlagzeilen machen. Die Moderatoren Hubertus Meyer-Burckhardt und Barbara Schöneberger stellen Fragen zu persönlichen, beruflichen und aktuellen Themen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ich kann dich nicht riechen

Wenn Alltagsdüfte krank machen

Film von Norbert Busè und Kathrin Sonderegger

(aus der ZDF-Reihe "37 Grad")

Ganzen Text anzeigen
Fast die Hälfte des Jahres 2007 musste die 14-jährige Lia im Bett verbringen. Sie war ein kerngesundes Kind, bis ihre Klasse in ein neues Schulgebäude umzog. Dort traten schädliche Stoffe aus. Ihre Eltern nahmen sie schließlich per Gerichtsbeschluss von der Schule. ...

Text zuklappen
Fast die Hälfte des Jahres 2007 musste die 14-jährige Lia im Bett verbringen. Sie war ein kerngesundes Kind, bis ihre Klasse in ein neues Schulgebäude umzog. Dort traten schädliche Stoffe aus. Ihre Eltern nahmen sie schließlich per Gerichtsbeschluss von der Schule. Bis heute leidet das Mädchen an einer schweren Nervenentzündung und verträgt weder Parfum noch Reinigungsmittel. Allein in Deutschland leiden Zehntausende von Menschen an MCS, an Multipler Chemikaliensensibilität. Der 52-jährige Christian Schifferle lebt inzwischen notgedrungen in einem Wohnwagen in der Nähe von Zürich. Er ist auf der Flucht vor kleinsten Mengen von Chemikalien, Duftstoffen und Reinigungsmitteln. Von seinem mobilen Büro im Wohnwagen aus kämpft er verzweifelt um Anerkennung und Hilfe für die Betroffenen. Wenn Christian Schifferle seine Flugblätter verteilt, muss er eine Maske aufsetzen, um sich vor den Parfums und Waschmittelrückständen zu schützen. "Die Leute denken dann, ich hab eine ansteckende Krankheit wie SARS oder Vogelgrippe und gehen einen großen Bogen um mich." Anders die 34-jährige Heike Walter. Die junge Frau aus Husum setzt die Maske nur im äußersten Notfall auf. Die Reaktion der Leute macht ihr zu sehr zu schaffen. Dennoch sagt sie: "Ich muss unter Menschen, weil ich sonst vereinsame. Danach geht es mir schlecht, aber das ist der Preis, den ich dafür bezahle." Angefangen hat es, als die Eltern ihr zum Abi das Jugendzimmer renovierten. Erst zehn Jahre später wird MCS diagnostiziert. Die ehemalige Studentin hat eine Odyssee durch deutsche Arztpraxen und Behörden hinter sich. Sie träumt immer noch von einem normalen Leben, einer Partnerschaft, Kindern. Das alles ist mit MCS fast unmöglich.
Der Film begleitet Christian, Lia und Heike bei ihrem täglichen Kampf um Anerkennung und Rücksichtnahme.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Erbe der Menschheit

Abomey, Benin

Königreich der Sklavenhändler

Film von Albrecht Heise
(Wiederholung vom Vortag)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Adlerweg - Wandern in Tirol

Film von Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigen
Der Adlerweg ist ein 280 Kilometer langer Wanderweg quer durch Tirol. Auf seiner Route liegen Ludwig Ganghofers Jagdparadies, Schloss Ambras und seine Ritterrüstungen, die einzigartige Fauna an den Isarquellen, die Schleierwasserfälle und die Festung Kufstein. Der Name ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Adlerweg ist ein 280 Kilometer langer Wanderweg quer durch Tirol. Auf seiner Route liegen Ludwig Ganghofers Jagdparadies, Schloss Ambras und seine Ritterrüstungen, die einzigartige Fauna an den Isarquellen, die Schleierwasserfälle und die Festung Kufstein. Der Name ist auch ein Verweis auf die optische Erscheinung der Route: Denn legt man den Umriss des Wappentiers der Tiroler Landesfahne, den Adler, auf die Landkarte, so bilden dessen Flügel die Route dieses Wegs.
Der Film führt entlang des Adlerwegs vom Tiroler Unterland über das Karwendel und Innsbruck bis hinauf nach St. Anton am Arlberg.
(ORF)


Seitenanfang
14:00

Russlands Ströme - Russlands Schicksal

Dreiteilige Reihe

1. Klöster, Kriege, Kaviar: Die Wolga

Film von Dirk Sager

Ganzen Text anzeigen
Tag und Nacht ziehen die Wolgafischer ihre Netze ein. Noch vor zehn Jahren fingen sie in jeder Saison über 100 Tonnen Fisch, zentnerweise sammelten sie den Kaviar. Das große Geschäft machte zwar der Staat, aber die Fischer lebten wenigstens in bescheidenem Wohlstand. ...

Text zuklappen
Tag und Nacht ziehen die Wolgafischer ihre Netze ein. Noch vor zehn Jahren fingen sie in jeder Saison über 100 Tonnen Fisch, zentnerweise sammelten sie den Kaviar. Das große Geschäft machte zwar der Staat, aber die Fischer lebten wenigstens in bescheidenem Wohlstand. Damit ist es jetzt vorbei. Die Fischer stehen vor dem Nichts. Jedes Mal bietet sich ihnen bei der Arbeit das gleiche enttäuschende Bild. Man kann die Fische an einer Hand zählen, die ins Netz gehen. Russische Mythen, russische Märchen - wenn man sich auf die Suche nach der russischen Seele begibt, kommt man ihr nirgendwo so nahe wie in dem weiten und langen Flusstal der Wolga, die die Russen liebevoll "Mütterchen" nennen. Die Klöster und Kirchen des goldenen Ringes spiegeln sich in ihrem Wasser. Unscheinbar ist die Quelle der Wolga, verborgen in einem Naturschutzgebiet zwischen Moskau und St. Petersburg, befahrbar nur für kleine Boote. Dann schlängelt sie sich in einem weiten Bogen nach Norden und Osten an Moskau vorbei. An ihrem Ufer liegen die ältesten Siedlungen Russlands.
Die dreiteilige Reihe stellt Russlands Flüsse vor. Der erste Film führt an die Wolga.

Im Anschluss, ab 14.45 Uhr, zeigt 3sat zwei weitere Folgen von "Russlands Ströme - Russlands Schicksal".


Seitenanfang
14:45

Russlands Ströme - Russlands Schicksal

Dreiteilige Reihe

2. Blut und Diamanten: Die Lena

Film von Dietmar Schumann

Ganzen Text anzeigen
Mit knapp 4.500 Kilometern Länge ist die Lena der zweitlängste Fluss Russlands. Fliegen ist oft die einzige Reisemöglichkeit an den Ufern der Lena, denn ausgebaute Straßen gibt es kaum. Im Winter dient der zugefrorene Strom als Autopiste. Über die Hälfte des Jahres ...

Text zuklappen
Mit knapp 4.500 Kilometern Länge ist die Lena der zweitlängste Fluss Russlands. Fliegen ist oft die einzige Reisemöglichkeit an den Ufern der Lena, denn ausgebaute Straßen gibt es kaum. Im Winter dient der zugefrorene Strom als Autopiste. Über die Hälfte des Jahres vom Eis bedeckt, wird die Lena im Frühsommer zum reißenden Strom, dessen Wasser bis auf 25 Meter ansteigt. Die Menschen, die an der Lena leben, hoffen, dort zu großem Reichtum zu kommen. Denn gewaltig sollen die Schätze sein, die ihr Wasser zu Tage fördert oder die Bagger in den Diamantenminen von Mirny, den größten der Welt. Eine Hoffnung, die sich für die meisten nicht erfüllt.
Die dreiteilige Reihe stellt Russlands Flüsse vor. Der zweite Film führt an die Lena.


Seitenanfang
15:30

Russlands Ströme - Russlands Schicksal

Dreiteilige Reihe

3. Ritt auf dem schwarzen Drachen: Der Amur

Film von Anne Gellinek

Ganzen Text anzeigen
Die Russen nennen ihn Amur, die Chinesen den Fluss des schwarzen Drachen: Er teilt zwei Reiche, zwei Völker, und heute auch zwei Welten. Blagoweschtschensk, Hauptstadt des Amur-Gebietes, liegt Heihe gegenüber, einer chinesischen Boomstadt. Schon lange wird über den Bau ...

Text zuklappen
Die Russen nennen ihn Amur, die Chinesen den Fluss des schwarzen Drachen: Er teilt zwei Reiche, zwei Völker, und heute auch zwei Welten. Blagoweschtschensk, Hauptstadt des Amur-Gebietes, liegt Heihe gegenüber, einer chinesischen Boomstadt. Schon lange wird über den Bau einer Brücke nachgedacht, doch noch ist nichts geschehen. Beide Seiten hegen noch immer Misstrauen gegeneinander und wahren den Sicherheitsabstand. Die Gegensätze könnten nicht größer sein: Auf russischer Seite die heruntergekommene Sowjetstadt, auf der anderen Seite glitzernde Wolkenkratzer und Hochbetrieb: Baustellen, Geschäfte und Handel überall. Weiter flussabwärts begegnet man dem berühmtesten Bewohner der Region: dem Amur-Tiger, von dem es nur noch rund 400 wild lebende Exemplare gibt. Von Chabarowsk aus geht es per Schiff den Amur hinab, vorbei an idyllischen und gottverlassenen kleinen Dörfern bis zur Mündung des Amur - dort, wo Stalins Strafgefangene einst einen Tunnel nach Sachalin graben sollten.
Die dreiteilige Reihe stellt Russlands Flüsse vor. Der dritte Film führt an den Amur.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Mit Cécile Bähler und Andrea Jansen

Patagonien - Argentiniens wilder Süden

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Cécile Bähler ist gediegen unterwegs im Norden Patagoniens. Am Lago Pulmari logiert sie im Fünfsternehotel Piedra Pintada des Schweizers Domenico Panciotto. Sein Haus liegt 200 Kilometer von der nächsten größeren Stadt entfernt, mitten in einer unberührten Landschaft. Das Naturparadies erforscht Cécile auf dem Pferd: Domenico Panciotto nimmt sie mit auf einen Ausritt durch die Gegend und zeigt ihr seine Hirschpopulation. Mit dem Ornithologen Horacio Matarasso geht Cécile auf Vogelbeobachtung und entdeckt zahlreiche der über 180 heimischen Arten. Außerdem frönt sie dem Sport der Reichen - sie lernt Fliegenfischen. Andrea Jansen ist ganz im Süden "einfach" unterwegs. Dort kämpft sie gegen den immerwährenden Wind und besucht eine fantastische, einmalige Landschaft. Auf dem Gletscher Perito Moreno schnallt sie sich die Steigeisen an die Füße und wandert über das ewige Eis. Mit dabei ist Bernie Roy: Er erklärt ihr die Magie des Gletschers und wie er mitten auf dem Eis seine Frau kennengelernt hat. In El Chalten bestaunt Andrea die weltbekannten Gipfel des Fitz Roy und des Cerro Torres. Bei Annabell Machinena, in der südlichsten "Chocolateria" der Welt, erhält Andrea eine Einführung in die Kunst der Schokoladenherstellung. Vom Gaucho Gonzalo Sanchez lernt sie schließlich das Schafescheren und erprobt das Leben als Gaucho in der Einsamkeit.


Seitenanfang
17:00
VPS 16:59

Stereo-Ton

Northumbria - Küste der Pilger und Piraten

Film von Peter M. Kruchten

(Wiederholung vom 21.8.2008)


(ARD/SR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wild Cooking

Jeder kann kochen

Zehnteilige Reihe mit Bernie Rieder und Denise Amann

8. Teil

Ganzen Text anzeigen
Sie lösen jedes kulinarisches Problem, sorgen für Harmonie in der Küche und wohlschmeckende Überraschungen auf dem Esstisch: Bernie Rieder und Denise Amann, die Newcomer der österreichischen Kochszene, stehen in der neunteiligen Reihe "Wild Cooking" für Kocheinsätze ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie lösen jedes kulinarisches Problem, sorgen für Harmonie in der Küche und wohlschmeckende Überraschungen auf dem Esstisch: Bernie Rieder und Denise Amann, die Newcomer der österreichischen Kochszene, stehen in der neunteiligen Reihe "Wild Cooking" für Kocheinsätze aller Art bereit. Ob romantisches Candle-Light-Dinner oder großes Familienessen, die beiden "Jungen Wilden" nehmen die Herausforderung an. Haubenkoch Bernie Rieder arbeitet im Restaurant "Das Turm" in Wien. Er legt beim Kochen Wert auf Traditionen, kombiniert aber auch gern einheimische Gerichte mit fremdländischen Speisen. Denise Amann ist seit 2005 Inhaberin und Köchin des Wiener Restaurants "noi". Sie war mehrmals in Asien unterwegs und lässt ihre kulinarischen Reiseerlebnisse gern in ihre Speisen einfließen.
In der achten Folge eilt Denise Amann zu einem Kochnotfall nach Wien, zu Christine. Die junge Frau ist an sich eine vorbildliche Mitbewohnerin, die sich immer an allen Aufgaben im Haushalt beteiligt. Nur mit dem Kochen ist sie nicht vertraut, sodass ihre wenigen Kochversuche meist verbrannt oder versalzen enden. Damit erntet Christine in letzter Zeit oft Vorwürfe ihrer Wohnungskollegen. Jetzt will sie es mit professioneller Unterstützung von Denise Amann versuchen und ein fulminantes Menü zubereiten. In diesem Fall verwöhnt Christine ihre Mitbewohner gemeinsam mit Denise Amann mit Süßkartoffel-Ingwersuppe und Lammkeule mit Spinatfüllung sowie Spargelsalat mit Zitrusmarinade.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Die letzte Havelfahrt

Familie Borchert geht an Land

Film von Boris Römer

Ganzen Text anzeigen
Ende Dezember 2005 gingen Waltraut und Dieter Borchert auf ihre letzte Fahrt. Über 40 Jahre pendelte das Binnenschiff-Ehepaar mit ihrer MS "Bärbel" zwischen Neugripp in Sachsen-Anhalt und Berlin den Elbe-Havel-Kanal entlang bis in die Havel und von dort weiter auf der ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Ende Dezember 2005 gingen Waltraut und Dieter Borchert auf ihre letzte Fahrt. Über 40 Jahre pendelte das Binnenschiff-Ehepaar mit ihrer MS "Bärbel" zwischen Neugripp in Sachsen-Anhalt und Berlin den Elbe-Havel-Kanal entlang bis in die Havel und von dort weiter auf der Spree. Die MS "Bärbel" transportierte vor allem Kies für die Berliner Bauwirtschaft. Aus Altersgründen gaben die Borcherts nun ihr Schiff auf und wechselten in den Ruhestand. Ein schwerer Abschied für das Paar aus Beetz. Um 1900 lebten in ihrem Heimatdorf, nordwestlich vor den Toren Berlins, noch 60 Schifferfamilien, die allesamt von der großen Stadt profitierten. Eisenbahn und Autoverkehr ließen über Jahrzehnte hinweg das alte Gewerbe untergehen. Dieter Borchert und seine Frau Waltraut sind die letzten, die allen Stürmen trotzten und im Beruf überlebten.
Boris Römer erzählt in seinem Film die Geschichte der Schiffer-Familie Borchert über drei Generationen hinweg.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Themen:
-Dreckige Landwirtschaft
Wie viel Kohlendioxid die Bauern produzieren
-Mitdenkende Medikamente
Immer die richtige Dosierung an der richtigen Stelle
-Präzision im All
Kleinstes und präzisestes Raketentriebwerk


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Thema:
Die neue Weltordnung
Wie die Supermächte in Georgien Kräfte messen


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
VPS 20:14

Geizhälse

Film von Tilo Knops und Kirsten Waschkau

Ganzen Text anzeigen
Sparen als Lebenseinstellung ist im Trend. Die Bezeichnung als Geizhals und Schnorrer stört die Sparer dabei offenbar wenig - davon zeugen Internet-Seiten mit selbstgewählten Namen wie "Geizkagen.de". Dort breiten Experten ihre Sparvorschläge aus. Doch nicht nur im ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Sparen als Lebenseinstellung ist im Trend. Die Bezeichnung als Geizhals und Schnorrer stört die Sparer dabei offenbar wenig - davon zeugen Internet-Seiten mit selbstgewählten Namen wie "Geizkagen.de". Dort breiten Experten ihre Sparvorschläge aus. Doch nicht nur im Internet sind die Pfennigfuchser aktiv, sondern auch in Zeitschriften und Rundbriefen tauschen sie ihre Erfahrungen aus. Geldsparen scheint zum Volkssport geworden zu sein, besonders unter jüngeren Leuten. "Wenn man einmal angefangen, kann man nicht mehr aufhören", sagt einer von ihnen.
Tilo Knops und Kirsten Waschkau besuchen einige bizarre, aber auch anregende, freche, gewiefte, witzige Vertreter der Knauserei.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Es liegt ein Schloss in Österreich

Die Rosenburg

Film von Alois Hawlik

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Rosenburg in Niederösterreich thront auf hohem Felsen über dem Fluss Kamp. Sie ist einer der prächtigsten Renaissance-Bauten Österreichs und Generationen durch das Volkslied "Es liegt ein Schloss in Österreich" bekannt. Zahlreiche Kostbarkeiten im Inneren, ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die Rosenburg in Niederösterreich thront auf hohem Felsen über dem Fluss Kamp. Sie ist einer der prächtigsten Renaissance-Bauten Österreichs und Generationen durch das Volkslied "Es liegt ein Schloss in Österreich" bekannt. Zahlreiche Kostbarkeiten im Inneren, unterschiedliche, weitläufige Gärten sowie der Falkenhof mit Flugvorführungen von Greifvögeln machen die Rosenburg zum interessanten Ausflugsziel. Doch der Erhalt der Burg ist kostspielig und so versuchen die Verantwortlichen, mit Renaissance-Diners, Shakespeare-Festspielen und einem Klettergarten wenigstens Teile der Kosten aufzubringen.
Die Dokumentation von Alois Hawlik beleuchtet die wechselvolle Geschichte dieses Wahrzeichens des Kamptals und zeigt das heutige Leben auf der Rosenburg.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Archäologie am Meeresgrund

Expedition zur SMS Undine

Film von John A. Kantara

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Vor über 90 Jahren versenkte ein englisches U-Boot in der Ostsee vor Rügen den 105 Meter langen deutschen Kreuzer "SMS Undine". Es ist das letzte erhaltene Schiff seiner Klasse und in außergewöhnlich gutem Zustand. Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Entwicklung von ...

Text zuklappen
Vor über 90 Jahren versenkte ein englisches U-Boot in der Ostsee vor Rügen den 105 Meter langen deutschen Kreuzer "SMS Undine". Es ist das letzte erhaltene Schiff seiner Klasse und in außergewöhnlich gutem Zustand. Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Entwicklung von Kreuzern, also wendigen Kriegsschiffen mit hoher Geschwindigkeit und zahlreichen Waffen, von Kaiser Wilhelm II. gefördert. Die "SMS Undine" war mit einigen technischen Innovationen ausgestattet: Sie hatte als erste einen modernen Kreiselkompass - ein System, das bis heute als Standard gilt. Im Mai 2008 untersuchte eine Tauchexpedition dieses besondere Wrack. Dabei ist die Erforschung der "Undine" nicht ungefährlich: Das Wrack liegt etwa 50 Meter tief in einem Gebiet mit starker Strömung. Expeditionsleiter Reinhard Öser erhofft sich, mit dieser Expedition mehr über das Schiff und die Geschichte seines Untergangs zu erfahren: So etwa Details zu Bauart und Materialien und welche Einschüsse für die Zerstörung verantwortlich waren. Zudem sollen Restaurationsaufgaben unter Wasser durchgeführt und ein Abdruck des so genannten Bugziers, eine Art Galionsfigur, gemacht werden. Eine Biologin untersucht hingegen mit einer Spezialkamera das Verhalten von Bohrwürmern, die das Holz des Wracks zerfressen.
Die 3sat-Dokumentationsreihe "hitec" begleitet eine Tauchexpedition bei ihrer Arbeit an der "SMS Undine".


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Peter Sodann, Schauspieler

befragt von Frank A. Meyer

Ganzen Text anzeigen
1936 wurde Peter Sodann in Meißen als Sohn einer Arbeiterfamilie geboren, in dem Dorf Weinböhla bei Dresden wuchs er bei Mutter und Großmutter auf. Nach der Schule wurde er zuerst Werkzeugmacher, studierte dann Jura und durfte anschließend die Theaterhochschule Leipzig ...

Text zuklappen
1936 wurde Peter Sodann in Meißen als Sohn einer Arbeiterfamilie geboren, in dem Dorf Weinböhla bei Dresden wuchs er bei Mutter und Großmutter auf. Nach der Schule wurde er zuerst Werkzeugmacher, studierte dann Jura und durfte anschließend die Theaterhochschule Leipzig besuchen. Nach einem kurzen Gefängnisaufenthalt wegen "staatsfeindlicher Hetze" gegen die Parteioberen der DDR wechselte Sodann 1964 an das Berliner Ensemble. Nach weiteren Stationen als Schauspieler und Theaterregisseur, unter anderem in Magdeburg und Moskau, baute er in Halle ein altes Kino zur eindrucksvollen Kultur-Begegnungsstätte "Neues Theater" um. Peter Sodann schuf damit ein Forum für kritische Mitstreiter und kreative Kunstformen. Einem breiten Publikum ist Peter Sodann als "Tatort"-Kommissar Bruno Ehrlicher bekannt. Seit 1991 verkörpert Sodann die beliebte Krimifigur und wurde dafür sogar zum Polizei-Ehrenkommissar ernannt. Außerdem wirkte er in diversen Fernseh-Produktionen wie "Sterne des Südens", "Deutschlandspiel" oder "Herzstolpern" mit. Peter Sodann ist in zweiter Ehe verheiratet, er lebt in Halle und ist Vater von vier Kindern.
In "Vis-à-vis" spricht Frank A. Meyer mit dem Schauspieler Peter Sodann.


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton

Gladbeck - Dokument einer Geiselnahme

Film von Michael Gramberg

Ganzen Text anzeigen
Am 16. August 1988 haben Hans-Jürgen Rösner und Dieter Degowski eine Bank überfallen, zwei Geiseln genommen und 300.000 Mark Lösegeld sowie einen Fluchtwagen gefordert. Damit beginnt ein dreitägiges Geiseldrama, dass die Republik in Atem hält und live mitverfolgt ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Am 16. August 1988 haben Hans-Jürgen Rösner und Dieter Degowski eine Bank überfallen, zwei Geiseln genommen und 300.000 Mark Lösegeld sowie einen Fluchtwagen gefordert. Damit beginnt ein dreitägiges Geiseldrama, dass die Republik in Atem hält und live mitverfolgt werden kann: Reporter, Fotografen und Kameraleute haben Zugang zu den Geiselnehmern, Rösner und Degowski geben Radio- und Fernsehinterviews. Eine Grenzüberschreitung, die es noch nie gegeben hat. Die Polizei ist ratlos, agiert chaotisch. Sie lässt gewähren und schafft es nicht, mit den Geiselnehmern Kontakt zu halten. Sie schaut zu, wie die beiden Männer eine Show abziehen, sich wichtig tun und behaupten, ihr eigenes Leben sei ihnen egal und wenn sie andere Menschen mit in den Tod rissen, könne man da nichts machen. Als die Polizei merkt, dass die Journalisten ihnen überall im Weg sind, ist es zu spät: In Bremen sorgen die Kidnapper für Panik, kapern einen mit 30 Personen besetzten Bus. Sie wollen die Geiseln gegen einen Kripobeamten austauschen. Die Polizei lehnt ab. Nach einer abenteuerlichen Flucht in die Niederlande stehen die Gejagten schließlich mit einem neuen Fluchtwagen und zwei Geiseln in der Kölner Innenstadt und prahlen gegenüber den Journalisten, sie hätten einen Jungen "umgelegt". Es war der 15-jährige Emanuele, der seine kleine Schwester schützen wollte. Dann versuchen sie, über die Autobahn zu entkommen. Als das Sondereinsatzkommando der Polizei den Fluchtwagen auf der Autobahn rammt, erschießt Rösner die 18-jährige Geisel Silke Bischof. Es herrschen Ratlosigkeit, Trauer und Wut. Die Polizei hat kläglich versagt. Die Kripo behauptet, die Journalisten hätten die Polizei bei ihrer Arbeit behindert. Doch warum hat sie die Medien nicht zurückgepfiffen?
Die Dokumentation von Michael Gramberg beleuchtet das Geschehen und hinterfragt das Handeln von Polizei und Medien.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:20
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
3:00
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Archäologie am Meeresgrund

Expedition zur SMS Undine

(Wiederholung von 21.30 Uhr)


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Peter Sodann, Schauspieler

(Wiederholung von 22.25 Uhr)


Seitenanfang
4:50
16:9 Format

Tele-Akademie

(Wiederholung vom Vortag)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton16:9 Format

Es liegt ein Schloss in Österreich

(Wiederholung von 21.00 Uhr)


(ORF/3sat)

Sendeende: 6:05 Uhr