Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 21. August
Programmwoche 34/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Balkan Express: Albanien

Traum und Wirklichkeit

Film von Claudia Pöchlauer

Ganzen Text anzeigen
Für die meisten Menschen ist Albanien ein weißer Fleck auf der Landkarte Europas. Jahrzehntelang durch ein extrem restriktives kommunistisches Regime vollkommen von der Außenwelt abgeschottet, leidet das Land heute an seinem negativen Image. Die Vorstellung vom ...
(ORF)

Text zuklappen
Für die meisten Menschen ist Albanien ein weißer Fleck auf der Landkarte Europas. Jahrzehntelang durch ein extrem restriktives kommunistisches Regime vollkommen von der Außenwelt abgeschottet, leidet das Land heute an seinem negativen Image. Die Vorstellung vom korrupten Armenhaus Europas, in dem das organisierte Verbrechen mit Frauen, Drogen und Autos handelt, hält Viele davon ab, sich näher mit Albanien zu beschäftigen. Zu Unrecht: Zwar gibt es noch viele ungelöste Probleme, aber die konfliktreichen 1990er Jahre, in denen das Land durch Massenflucht, Elend und chaotisch-anarchische Zustände in die Schlagzeilen westlicher Medien gelangte, sind vorbei. Eine tatkräftige und flexible junge Generation wächst heran, die, unbeeinflusst von den Altlasten der Geschichte, mit großen Schritten europäische Werte und Standards anstrebt. Tirana, einst Zerrbild einer europäischen Hauptstadt, hat sich durch die unkonventionelle Politik ihres charismatischen Bürgermeisters Edi Rama in eine bunte, lebenswerte und sichere Stadt verwandelt. Eine starke Bürgerrechtsbewegung kämpft unter dem programmatischen Namen "Mjaft!" ("Genug!") gegen gesellschaftliche und politische Missstände und arbeitet unermüdlich am Aufbau der Zivilgesellschaft, die ihre Rechte auf friedlichem und demokratischem Weg einfordert.
Der Film wirft einen Blick auf die heutigen Lebensumstände in Albanien und zeigt das große Potenzial, das sich in dem Land und seinen Bewohnern findet.
(ORF)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die wilden Siebziger

Der Beginn des modernen Profi-Alpinismus

Film von Wolfgang Rebernik und Axel Traun

Ganzen Text anzeigen
2008 jährt sich zum 30. Mal die Besteigung des Mount Everests durch die ersten Österreicher: Am 3. Mai 1978 standen Wolfgang Nairz, Robert Schauer und Horst Bergmann gemeinsam mit Ang Phu am Gipfel des höchsten Berges. Nur fünf Tage später erreichten Reinhold Messner ...
(ORF)

Text zuklappen
2008 jährt sich zum 30. Mal die Besteigung des Mount Everests durch die ersten Österreicher: Am 3. Mai 1978 standen Wolfgang Nairz, Robert Schauer und Horst Bergmann gemeinsam mit Ang Phu am Gipfel des höchsten Berges. Nur fünf Tage später erreichten Reinhold Messner und Peter Habeler den Gipfel "by Fair Means", also ohne Zuhilfenahme von künstlichem Sauerstoff.
"Die wilden Siebziger" ist ein Film über jene Aufbruchszeit, in der eine kleine bergsteigerische Elite miteinander Expeditionen durchgeführt, die medizinischen Grundlagen des Höhenbergsteigens erforscht und das alpine Sponsoring auf den Weg gebracht hat. Diese Männer haben damals den Grundstein für den modernen Profi-Alpinismus gelegt. In dem Film blicken sie auf jene Zeit zurück und erzählen von ihren Erfahrungen in den vergangenen drei Jahrzehnten.
(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Mit den Gästen: Kalle Pohl (Comedian), Ludger Stratmann
(Mediziner und Kabarettist), Stefanie Tücking (Moderatorin),
Tina Ruland (Schauspielerin), Tim Mälzer (Koch)
und Dotschy Reinhardt (Musikerin)


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:40
16:9 Format

Erlebnisreisen-Tipp: Nordirland

Spaziergang durch Belfast

Film von Karl Waldhecker und Andreas Michels


Rund um den Globus, von Friesland bis Neuseeland, stellt die Reihe "Erlebnisreisen-Tipp" interessante Reiseziele vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

100% Urlaub

Themen:
- Topziel: Steiermark
- Städtetrip: Klagenfurt
- Schlemmen & Genießen: Graubünden
- Sport & Wellness: Wandern in den Pala-Dolomiten


Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung, von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton

Northumbria - Küste der Pilger und Piraten

Film von Peter M. Kruchten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Englands Norden - Grenzland, Zankapfel, Schmelztiegel. Kelten, Römer, Wikinger und Normannen haben dort gesiedelt, einander bekämpft, voneinander gelernt. Unweit der Stelle, wo der Fluss Tyne ins Meer mündet, liegt Newcastle, die ehemalige Hauptstadt des Königreichs ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Englands Norden - Grenzland, Zankapfel, Schmelztiegel. Kelten, Römer, Wikinger und Normannen haben dort gesiedelt, einander bekämpft, voneinander gelernt. Unweit der Stelle, wo der Fluss Tyne ins Meer mündet, liegt Newcastle, die ehemalige Hauptstadt des Königreichs Northumbria. Bis hinauf an den Tweed an der schottischen Grenze zog sich das Reich. An der Küste liegen so bedeutende Orte wie Lindisfarne, das Kloster des Heiligen Aidan, der mit seinen irischen Mönchen große Teile Mitteleuropas missionierte, sowie Bamburgh Castle, eine waffenstarrende Grenzlandfestung. Daneben findet man malerische Dörfer und Piratennester. Landeinwärts läuft ein langes, fast gerades Band von Küste zu Küste - Hadrians Wall. Seine Maße waren riesig: fünf Meter hoch, drei Meter breit und über 100 Kilometer lang. Der Sperrriegel sollte die nördlichste Provinz des römischen Kaiserrreichs vor Überfällen barbarischer Keltenstämme schützen.
"Northumbria - Küste der Pilger und Piraten" ist der erste von drei Filmen über den Norden Englands.

Am Donnerstag, 28. August, sowie am Donnerstag, 4. September, jeweils um 12.45 Uhr, folgen mit "Yorkshire - Land der Geister und Legenden" und "Von Dichtern und Druiden - Englands Nordwesten" zwei weitere Filme über den Norden Englands.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Landarzt

Vom Leben und seinen Nebenwirkungen

Film von Pino Aschwanden

Ganzen Text anzeigen
"In meiner Praxis komme ich mit dem ganzen Leben in Berührung", sagt Willi Baldi, 57, Arzt in der Luzerner Gemeinde Entlebuch. "Für mich ist Hausarzt der schönste und vielfältigste Beruf, den ich mir vorstellen kann." Um die 40 Menschen besuchen den Vollblutdoktor ...

Text zuklappen
"In meiner Praxis komme ich mit dem ganzen Leben in Berührung", sagt Willi Baldi, 57, Arzt in der Luzerner Gemeinde Entlebuch. "Für mich ist Hausarzt der schönste und vielfältigste Beruf, den ich mir vorstellen kann." Um die 40 Menschen besuchen den Vollblutdoktor täglich in seiner Sprechstunde und erzählen ihm ihre Geschichten. Baldi ist Landarzt aus Leidenschaft, für ihn sind Patienten Menschen und nicht bloß Fälle. Wenn ihn ein Patient nicht in der Praxis besuchen kann, besucht ihn Doktor Baldi zuhause. Mehrmals die Woche fährt er mit seinem Allradfahrzeug zu den Hilfsbedürftigen in ihren teils abgeschiedenen Höfen, die weit übers Land verstreut sind.
Pino Aschwanden hat Landarzt Willi Baldi zwei Wochen lang begleitet, sowohl bei seiner Arbeit in der Praxis als auch bei seinen Hausbesuchen. Der Film erzählt schöne, heitere, aber auch nachdenklich machende Geschichten. Nicht die Medizin steht dabei im Vordergrund, sondern vielmehr die sehr persönlichen Begegnungen mit den Menschen.


Seitenanfang
14:05
Stereo-Ton16:9 Format

Newton spezial

Aggression - eines der stärksten Gefühle des Menschen

Film von Thomas Rilk und Andreas Laschober

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf

Ganzen Text anzeigen
Der Mensch ist zu einer Vielzahl von Gefühlen fähig. Die angeborene Begabung, diese Emotionen zu erkennen, ermöglicht es ihm, erfolgreich zu kommunizieren. Aggression zählt neben Wut, Trauer und Freude zu den stärksten Gefühlen, die der Mensch empfinden kann. ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Mensch ist zu einer Vielzahl von Gefühlen fähig. Die angeborene Begabung, diese Emotionen zu erkennen, ermöglicht es ihm, erfolgreich zu kommunizieren. Aggression zählt neben Wut, Trauer und Freude zu den stärksten Gefühlen, die der Mensch empfinden kann.
Wieso werden wir aggressiv? Ist uns dieses Gefühl angeboren? Sind Männer tatsächlich aggressiver als Frauen? Was passiert im Körper, wenn die Aggression kommt? Wozu braucht der Mensch überhaupt Aggressionen? Auf diese und andere Fragen gibt "Newton spezial" Antworten.
(ORF)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Unter Adlern

Ganzen Text anzeigen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Der König der Lüfte, der Steinadler, war in Deutschland fast schon ausgerottet, nur einigen Tieren gelang es ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Der König der Lüfte, der Steinadler, war in Deutschland fast schon ausgerottet, nur einigen Tieren gelang es noch, sich in entlegene Regionen der Alpen zurückzuziehen. Felix Heidinger besucht den Nationalpark Berchtesgaden. Dort beobachten Forscher die wenigen Adler fast rund um die Uhr. Wenn im Frühjahr ein Adlerpaar einen Horst bezogen hat, werden die Flugplätze verständigt, und die Flugzeuge dürfen nicht mehr in die Nähe der Nistplätze fliegen. Adler reagieren hochempfindlich auf jegliche Störung, wechseln schnell den Horst. Das Gelege bleibt dann zurück und wird nicht ausgebrütet. Die Forscher im Nationalpark haben ein ehrgeiziges Ziel: Sie wollen die Aufzucht der Steinadlerbrut mit einer fest installierten Kamera festhalten.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:55
Stereo-Ton

Wombaz

Das Tiermagazin

Wildtiere

Moderation: Florian Weber

Ganzen Text anzeigen
In dem Tiermagazin "Wombaz" besucht Moderator Florian Weber Tierparks, Zoos, Tierheime und Tierbesitzer und stellt Haustiere, heimische Tierarten und Zootiere vor. In jeder Folge steht ein anderes Tier im Mittelpunkt: das "Tier der Woche". Florian Weber erfährt ...

Text zuklappen
In dem Tiermagazin "Wombaz" besucht Moderator Florian Weber Tierparks, Zoos, Tierheime und Tierbesitzer und stellt Haustiere, heimische Tierarten und Zootiere vor. In jeder Folge steht ein anderes Tier im Mittelpunkt: das "Tier der Woche". Florian Weber erfährt Erstaunliches über dieses Tier und erlebt den tierischen Alltag hautnah mit.
Florian Weber ist diesmal zu Besuch im Wisentgehege Springe bei Hannover. Noch vor 80 Jahren waren die Europäischen Bisons kaum mehr in freier Wildbahn anzutreffen, sondern nur noch in Zoos und Tiergehegen. Weltweit gab es damals 50 Tiere, mit denen man seitdem eine erfolgreiche Zucht begonnen hat. Bei den Fischottern erzählt Tierexperte Thomas Henning viel Wissenswertes über das Verhalten und die Besonderheiten dieser Tiere: Zum Beispiel erklärt er, warum das Fell der Fischotter im Wasser nicht nass wird. Der 14-jährige Ruprecht hat bereits die Prüfung für den Jagdschein bestanden. Selbst auf die Jagd gehen darf er aber erst, wenn er 16 ist. Ruprecht ist der Ansicht, dass es die Aufgabe der Jäger ist, eine Balance zwischen dem Bestand von Tieren und dem Schutz des Waldes zu gewährleisten. Im Wildpark Neuhaus wurden zwei Luchse geboren - sie sind sehr scheu und sollen sich auch nicht an Menschen gewöhnen, denn wenn die Beiden groß genug sind, sollen sie im Harz ausgewildert werden.


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton

Markenartikel Schwein

Das Hohenloher Agrarwunder

Film von Karin Haug

Ganzen Text anzeigen
Das schwäbisch-hällische Schwein ist ein Paradebeispiel dafür, wie Ökoprodukte professionell vermarktet werden können. Die alte Haustierrasse, die in den 1970er Jahren schon als ausgestorben galt, erfuhr in den letzten Jahrzehnten eine Renaissance. Zu verdanken ist ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das schwäbisch-hällische Schwein ist ein Paradebeispiel dafür, wie Ökoprodukte professionell vermarktet werden können. Die alte Haustierrasse, die in den 1970er Jahren schon als ausgestorben galt, erfuhr in den letzten Jahrzehnten eine Renaissance. Zu verdanken ist dies Rudolf Bühler, der mit nur sieben Zuchtsauen 1984 die Rasse rettete. Das schwäbisch-hällische Schwein, das heute artgerecht gehalten wird, braucht keine Antibiotika oder gar Tiermehl. Die robuste alte Landrasse ist damit wie prädestiniert für die Ökolandwirtschaft. Zum Markenartikel wurde das Schwein vor allem durch das geschickte Marketing Bühlers. Spitzenköche wie Vincent Klink sowie der Feinkosthändler Rungis gehörten zu den ersten Kunden. Inzwischen beliefern die Hohenloher die Ballungsgebiete Stuttgart, Mannheim, Würzburg und Nürnberg. Mit seiner Erzeugergemeinschaft konnte Bühler das Bauernsterben in Hohenlohe aufhalten. Dieses Erfolgsmodell für eine neue bäuerliche Erzeugerkultur, die naturnah, ökologisch und nachhaltig wirtschaftet, transportiert der gefragte Fachmann sogar bis nach Rumänien, wo er die Erzeugergemeinschaft Siebenbürgen mit aufbaut. Dort engagiert er sich auch für den Erhalt einer anderen alten Schweinerasse, dem Basner Schwein, das er zu einem ähnlichen Markenartikel aufbauen will wie das schwäbisch-hällische.
Der Film zeigt, wie ein Ökoprodukt zum Kassenschlager werden kann und wie bäuerliche Erzeugergemeinschaften als Zukunftsmodelle für Europa funktionieren können.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

Handkarren, Wolle und Schokolade

Beobachtungen in einer Durchgangsstraße

von Katja Schalla

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In Stuttgarts Vorort Bad Cannstatt gibt es eine Wilhelmstraße. Einst der Standort der ersten Schokoladenfabrik der Marke "Ritter Sport" und eine Straße voller Handwerksbetriebe, ist dort heute nur noch ein Elektromeister übrig. Andere Straßen in dem ehemals feinen ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
In Stuttgarts Vorort Bad Cannstatt gibt es eine Wilhelmstraße. Einst der Standort der ersten Schokoladenfabrik der Marke "Ritter Sport" und eine Straße voller Handwerksbetriebe, ist dort heute nur noch ein Elektromeister übrig. Andere Straßen in dem ehemals feinen Bädervorort wurden verkehrsberuhigt. Das Verkehrsaufkommen in der Wilhelmstraße hingegen ist ständig gestiegen - eine typische Durchgangsstraße eben. Dennoch wohnen viele "Einheimische" gern in ihrer Straße. Etwa die Damen des Stick-Kreises, die sich regelmäßig im Wolle-Laden treffen. Auch das Café "Melodie" gibt es noch, in dem sich seit 20 Jahren Menschen zum Tanz treffen.
Bereits vor 40 Jahren entstand ein Filmporträt über "Jedermanns Wohnstraße". Die damaligen Aufnahmen ergänzen den Blick auf die Veränderungen in der Bad Cannstatter Wilhelmstraße und das, was die Zeit überdauert hat.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
16:50
Stereo-Ton16:9 Format

Willi wills wissen

Vorfahrt für die Feuerwehr!

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Retten, löschen, bergen, schützen - so ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Retten, löschen, bergen, schützen - so vielfältig sind die Aufgaben der Feuerwehr. Denn die Feuerwehrleute rücken nicht nur bei einem Brand aus - auch bei Unfällen sind sie im Einsatz. Rettungstaucher Rüdiger von der Feuerwache 6 in München-Pasing nimmt Willi zu einem Probe-Einsatz an einem Baggersee mit. Wenn Alarm durch die Feuerwache ertönt, müssen die Rettungsfahrzeuge innerhalb von einer Minute unterwegs in Richtung Einsatzort sein. Während der Fahrt schlüpfen die Taucher in ihre Neopren-Anzüge und checken die Pressluftflaschen. Die Übungsaufgabe am See heißt, einen Menschen in knapp sieben Metern Tiefe aus einem Auto zu bergen, das es bei Eis und Schnee in den See geschleudert hat. Die Rettungstaucher müssen in das ungefähr zwei Grad kalte Wasser steigen. Von den Tiefen des Sees geht es in schwindelnde Höhen: Feuerwehrmann Bernie von den Höhenrettern der Feuerwache 8 aus Unterföhring zeigt Willi, worum es bei der nächsten Übung geht: An einem Hochhaus ist ein Fensterputzer in 70 Metern Höhe mit seiner Gondel stecken geblieben. Die Leitern der Einsatzwagen sind zu kurz, die Feuerwehrmänner müssen die Rettung von oben versuchen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Baden-Württemberg

Moderation: Gerhard Meier-Röhn

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Aus der Traum

Von der Rückkehr in die Heimat

Film von Walter Krieg

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich wollten ihre Eltern für immer bleiben, als sie vor fünf Jahren mit Vlada aus Sibirien nach Deutschland kamen. Nun ist der Traum vorbei: Vladas Familie wird zurückgehen in das Dorf hinter dem Ural. Sie sind nicht die einzigen Russlanddeutschen, die ...

Text zuklappen
Eigentlich wollten ihre Eltern für immer bleiben, als sie vor fünf Jahren mit Vlada aus Sibirien nach Deutschland kamen. Nun ist der Traum vorbei: Vladas Familie wird zurückgehen in das Dorf hinter dem Ural. Sie sind nicht die einzigen Russlanddeutschen, die zurückwollen. Statt in ihren erlernten Berufen arbeiten zu dürfen, landen sie oft nur in Putzkolonnen. Auch der Lehrer Walter Ott aus Kasachstan hat es nie verwunden, dass er in Deutschland keine adäquate Arbeit gefunden hat. Seine Frau Natalie - in Kasachstan Chemielehrerin am Gymnasium - findet sich damit ab, ihren Beruf in Deutschland aufzugeben. Sie nutzt ihre Chemie-Kenntnisse zu einer Ausbildung als Medizinisch Technische Assistentin und findet eine Festanstellung in einem Krankenhauslabor. Die Töchter Julia und Lilia sind Vorzeigeschülerinnen. Doch diese Erfolge können Walter Ott nicht von seinem Plan abhalten, die Familie zu verlassen und in die Heimat zurückzukehren. Im Norden Kasachstans, in der Stadt Kokschetau, findet er in einem bescheidenen Plattenbau Quartier. Sein kleines Gehalt nimmt er gern in Kauf, denn er hat eine Anstellung als Sportlehrer in einer Berufsschule gefunden - und die damit verbundene gesellschaftliche Anerkennung. Außerdem sind seine Eltern und andere Verwandte in der Nähe.
Der Film beobachtet die letzten Tage von Vladas Familie in Deutschland und begleitet sie nach Sibirien. Außerdem zeigt er, wie Walter Ott seine neue Heimat in Kasachstan erlebt.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Weltwasserwoche in Stockholm
Wissenschaftler diskutieren Lösungsmöglichkeiten für die
globale Wasserknappheit
- Simulation eines Bergsturzes
Mathematisches Modell kann den Verlauf von Bergstürzen
präventiv berechnen
- Wie schnell kann ein Mensch sprechen?
Physiologische Voraussetzungen einer hohen Sprechgeschwindigkeit


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Erfolgsstory - Das Filmfestival Sarajevo


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

Als wären sie nicht von dieser Welt

Der unmögliche Lebenswandel der Schleimpilze

Film von Karlheinz Baumann und Volker Arzt

Ganzen Text anzeigen
Schleimpilze sind Außenseiter der Evolution: Sie pendeln zwischen dem Reich der Tiere und dem Reich der Pflanzen. Sie kriechen über den Boden und machen Jagd auf Waldbewohner. Für ihre Vermehrung verwandeln sie sich jedoch in zierliche, pflanzenähnliche Geschöpfe, ...
(ARD/WDR/MDR)

Text zuklappen
Schleimpilze sind Außenseiter der Evolution: Sie pendeln zwischen dem Reich der Tiere und dem Reich der Pflanzen. Sie kriechen über den Boden und machen Jagd auf Waldbewohner. Für ihre Vermehrung verwandeln sie sich jedoch in zierliche, pflanzenähnliche Geschöpfe, deren eigenwillige Schönheit und schillernde Farbenpracht ihresgleichen sucht.
Seit über 20 Jahren erforscht Karlheinz Baumann diese Wunderwesen. In den Nebelwäldern Kanadas, in den Kaiserlichen Gärten Tokios und im Wald vor seiner Haustür. Gemeinsam mit Volker Arzt führt er in diesem Film in eine ebenso fremde wie abenteuerliche Welt. "Als wären sie nicht von dieser Welt" ist international vielfach ausgezeichnet worden. Unter anderem erhielt er beim "Prix Leonardo Festival" 2003 in Parma, Italien, den "Grand Prix" für den "besten wissenschaftlichen Film" und den "Grand Prix" der Jugend-Jury für den "besten und originellsten Film" des Festivals.
(ARD/WDR/MDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel

Thema: Tiefer gelegt

Mit Cordula Caspary (Kulturwissenschaftlerin und
Bestatterin, Bremen)
Prof. Dr. Thilo Hofmann (Umweltgeowissenschaftler, Wien),
Michael Schomers (Journalist und Autor, Unkel)
und Prof. Dr. Reiner Sörries (Archäologe und Direktor
des Museums für Sepulkralkultur, Kassel)

Ganzen Text anzeigen
Es klingt makaber: Die deutsche Bevölkerung schrumpft und in den Städten fehlt der Platz für die Toten. 821.627 Verstorbene verzeichnete das Statistische Bundesamt allein für das Jahr 2006. Übrig bleibt die sichtbare Hülle, und die muss bestattet werden. Doch ...

Text zuklappen
Es klingt makaber: Die deutsche Bevölkerung schrumpft und in den Städten fehlt der Platz für die Toten. 821.627 Verstorbene verzeichnete das Statistische Bundesamt allein für das Jahr 2006. Übrig bleibt die sichtbare Hülle, und die muss bestattet werden. Doch Bestattungen sind teuer und werfen ökologische Probleme auf: Pro Verstorbenem fallen 30-40 Liter Körperflüssigkeit an, die im Erdreich versickert, Unmengen an Amalgamfüllungen, Titanschrauben, Herzschrittmachern und radioaktiv bestrahlter Materie, aber auch Gifte von Sarglackierungen und Beschlägen werden täglich im Boden versenkt oder als Gase aus Krematorien in die Luft gelassen. Eine große Belastung für die Atmosphäre, das Erdreich und Grundwasser. Erst nach etwa 50 Jahren gilt ein Körper als "verrottet". Grund genug, die herkömmliche Bestattungskultur auf den Prüfstand zu stellen. Was tun mit den Toten? Wie kann eine würdige Verabschiedung aussehen, die auch noch eine friedvolle Trauerarbeit zulässt und trotzdem ökologisch unbedenklich bleibt? Schwedens Regierung plädiert für das Gefriertrocknen von sterblichen Hüllen, mit anschließender Pulverisierung: die "Instantleiche", sozusagen. Das ökologisch völlig unbedenkliche Verfahren ist in christlich religiös geprägten Kulturen denkbar, in deren Vorstellungswelt sich Seele und Körper nach dem Tode trennen. Andere Verfahren sind die Umwandlung der leiblichen Hülle in Diamanten, das Verstreuen der Asche vom Fesselballon aus oder das Versenken im Meer.
"scobel" zeigt Bestattungsmethoden anderer Religionen und diskutiert Alternativen aus Sicht von Philosophie, Religion, Psychologie, Ökologie und Kulturanthropologie.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Zum 75. Geburtstag von Roman Polanski

Tess

Spielfilm, Frankreich/Großbritannien 1979

Darsteller:
Tess DurbeyfieldNastassja Kinski
Angel ClarePeter Firth
Alec d'UrbervilleLeigh Lawson
John DurbeyfieldJohn Collin
Reverend ClareDavid Markham
Frau DurbeyfieldRosemary Martin
u.a.
Länge: 164 Minuten
Regie: Roman Polanski

Ganzen Text anzeigen
Südengland im 19. Jahrhundert: Der einfältige, trunksüchtige Händler John Durbeyfield erfährt, dass er mit der adligen Familie d'Urberville verwandt ist. In der Hoffnung, dass diese Blutsbande Geld einbringen könnten, schickt er seine Tochter Tess auf das Anwesen der ...
(ARD)

Text zuklappen
Südengland im 19. Jahrhundert: Der einfältige, trunksüchtige Händler John Durbeyfield erfährt, dass er mit der adligen Familie d'Urberville verwandt ist. In der Hoffnung, dass diese Blutsbande Geld einbringen könnten, schickt er seine Tochter Tess auf das Anwesen der wohlhabenden Aristokraten. Alec d'Urberville, ein dekadenter Schürzenjäger, vergewaltigt die unerfahrene Tess und macht sie vorübergehend zu seiner Mätresse. Verstört und schwanger kehrt Tess bald zu ihren Eltern zurück. Ihr uneheliches Kind wird nicht getauft und nach seinem frühen Tod auch nicht in geweihter Erde bestattet. In einer Molkerei, wo niemand sie kennt, arbeitet Tess anschließend als Magd, bis sie den Pastorensohn Angel kennenlernt und bald darauf heiratet. Erst nach der Trauung erzählt sie Angel von ihrer düsteren Vergangenheit. Daraufhin wendet sich Angel enttäuscht von seiner jungen Ehefrau ab. Tess schlägt sich als Tagelöhnerin durch und trifft schließlich Alec wieder, der ihre Armut ausnutzt, um sie erneut zu seiner Geliebten zu machen. Nun lebt Tess in Wohlstand, muss aber die Launen ihres zynischen Gönners erdulden, der sie wie seinen Besitz behandelt. Als Angel reumütig zu Tess zurückkehrt, um sie um Verzeihung zu bitten, kommt es zu einer Kurzschlussreaktion: Tess ermordet Alec und flieht mit Angel.
Roman Polanskis ("Tanz der Vampire", "Oliver Twist") nuancierte Literaturverfilmung "Tess" zeichnet ein realistisches, in den Details sorgfältig beobachtetes Sittenbild der viktorianischen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. Für Kamera, Kostüme und Ausstattung wurde diese epische Erzählung nach dem gleichnamigen Roman des Engländers Thomas Hardy (1840 - 1928) mit drei Oscars ausgezeichnet. Nastassja Kinski ("Paris, Texas", "Cat People") zeigt eine der besten Leistungen ihrer Karriere und wurde dafür, wie der Film selbst, 1981 mit einem Golden Globe ausgezeichnet.

Als letzten Film seiner dreiteiligen Roman-Polanski-Reihe zum 75. Geburtstag des Regisseurs zeigt 3sat am Freitag, 22. August, um 22.30 Uhr "Der Tod und das Mädchen".
(ARD)


Seitenanfang
1:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton

Echt fett - Best of

Comedy mit Angelika Nidetzky, Alex Scheurer

und Robert Palfrader


In der österreichischen Comedy-Show spielen die Protagonisten in verschiedenen Rollen und Verkleidungen ihren Mitbürgern Streiche. Das "typisch Österreichische" steht dabei im Vordergrund. Im "Best of" sind die schrägsten Szenen aus der dritten Staffel der Serie zu sehen.
(ORF)


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:35
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
3:10
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

(Wiederholung von 11.45 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

1938/2008 - Propaganda und Verführung damals und heute

Mit Hans Petschar (Historiker), Gerta Majer (Zeitzeugin),
Walter Tancsits (ehem. Generalsekretär ÖAAB), Ludwig
Steiner (Botschafter a.D.), Darko Miloradovic
(serbischer Jugendclub), Florian Wenninger (Obmann
Verein Gedenkdienst) und Sandra Paweronschitz
(Ludwig Boltzmann Institut)
Leitung: Michael Köhlmeier


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind zirka sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)

Sendeende: 6:00 Uhr