Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 20. August
Programmwoche 34/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bühler Begegnungen

Peter Voß im Gespräch mit Thea Dorn

(Wiederholung vom 18.8.2008)


(ARD/SWR/3sat)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Land der 2000 Seen

Moderation: Jan-Hendrik Becker

(aus der ARD-Reihe "Hanseblick")

Ganzen Text anzeigen
Nicht nur der größte deutsche Binnensee, die Müritz, liegt in Mecklenburg-Vorpommern, sondern noch zahlreiche weitere Seen. Die mecklenburgische Kleinseenplatte ist ein Labyrinth von über 320 Seen, die durch Flüsse und Kanale miteinander verbunden sind. Viele der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Nicht nur der größte deutsche Binnensee, die Müritz, liegt in Mecklenburg-Vorpommern, sondern noch zahlreiche weitere Seen. Die mecklenburgische Kleinseenplatte ist ein Labyrinth von über 320 Seen, die durch Flüsse und Kanale miteinander verbunden sind. Viele der klaren und sauberen Seen sind für Motorboote verboten. In dieser einzigartigen Wasserwelt sind Wanderer nahezu unter sich. Es gibt ein dichtes Netz von Rast- und Zeltplätzen. Wer nicht mit dem eigenen Boot anreist, kann sich an den vielen Kanustationen eines mieten. Abseits der Wasserstraßen gibt es aber auch eine ganze Menge zu entdecken, zum Beispiel die Liebesinsel in Mirow.
Zusammen mit dem mehrfachen Olympiasieger und weltbesten Kanuten Andreas Dittmer aus Waren an der Müritz macht sich Moderator Jan-Hendrik Becker im Paddelboot auf Entdeckungstour im "Land der 2000 Seen".
(ARD/NDR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 Format

Oman - Land im Aufbruch



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Basel Tattoo 2007

Militärmusikfestival

Ganzen Text anzeigen
Über 800 Musiker und Marschierende sorgten beim "Basel Tattoo 2007" für ein abwechslungsreiches Programm. Bei dem Militärmusikfestival, das zum zweiten Mal im Hof der Alten Kaserne stattfand, waren neben Schweizer Künstlern wie der Swiss Army Gala Band und dem Top ...

Text zuklappen
Über 800 Musiker und Marschierende sorgten beim "Basel Tattoo 2007" für ein abwechslungsreiches Programm. Bei dem Militärmusikfestival, das zum zweiten Mal im Hof der Alten Kaserne stattfand, waren neben Schweizer Künstlern wie der Swiss Army Gala Band und dem Top Secret Drum Corps auch Formationen aus England, Schottland, Irland und Neuseeland zu Gast. Die beteiligten Kompanien gehören weltweit zu den besten und garantieren für Gänsehaut - nicht nur bei Liebhabern der Militärmusik.
Eine Aufzeichnung vom "Basel Tattoo 2007".


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Bergsommer

Film von Lutz Maurer und Brita Steinwendtner

(aus der ORF-Reihe "Land der Berge")

Ganzen Text anzeigen
"Schöne Sennin, noch einmal singe deinen Ruf ins Tal, dass die frohe Felsensprache deinem hellen Ruf erwache ..." dichtete einst Nikolaus Lenau (1802 - 1850) in Erinnerung an einen Bergsommer auf einer Alm im Toten Gebirge. Er schrieb dies zu einer Zeit, in der Hunderte ...
(ORF)

Text zuklappen
"Schöne Sennin, noch einmal singe deinen Ruf ins Tal, dass die frohe Felsensprache deinem hellen Ruf erwache ..." dichtete einst Nikolaus Lenau (1802 - 1850) in Erinnerung an einen Bergsommer auf einer Alm im Toten Gebirge. Er schrieb dies zu einer Zeit, in der Hunderte Sennerinnen und Senner - im Salzkammergut "Almerinnen" und "Halter" genannt - die Sommer mit dem Vieh auf den Hochweiden verbrachten. Nur an den Wochenenden stiegen sie zu Tal, brachten ihren Bauern Butter und Käse und kehrten mit Mehl und Zucker beladen wieder auf die Almen zurück. Doch der Fremdenverkehr, der bäuerliche Strukturwandel und das Bergbauernsterben führten zu dramatischen Veränderungen: Die ohnedies immer weniger werdenden Arbeitskräfte wurden in den Tälern benötigt, die Almen verödeten, die Natur eroberte jahrhundertealtes alpines Kulturland zurück. Heute finden sich trotz EU-Zuschüsse nur noch wenige Menschen, die die harte Arbeit am Berg auf sich nehmen. Alte Bäuerinnen zumeist, manchmal auch Menschen aus der Stadt. Der Wiener Bodo Hell zum Beispiel, 55 Jahre alt, hütet seit 20 Jahren auf der Grafenbergalm am Dachstein mehr als 100 Rinder, 700 Schafe, sechs bis acht Pferde und seit einigen Jahren auch etliche Geißen. Elf Hütten standen einst auf seiner Alm, eine ist übrig geblieben - Hells Wohnort von Mitte Juli bis Mitte September. Der Musiker Anton Burger, 34, weidet sein Vieh auf der Henar-Alm im Toten Gebirge oberhalb des Grundlsees. Beide machen sich Sorgen um die Zukunft der Almen: Werden die Berge in wenigen Jahrzehnten nur noch "alpine Disney-Länder" sein, wie es sich ein Tiroler Fremdenverkehrsmanager wünscht?
Lutz Maurer und Brita Steinwendtner zeigen, wie sich das Leben auf der Alm gewandelt hat.
(ORF)


Seitenanfang
14:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

Ostsee-Geschichten

Vierteilige Reihe

1. Voll am Anschlag

dokumentiert von Ulli Rothaus und Bodo Witzke

Ganzen Text anzeigen
Ernie Noelle ist ein Mann mit auffallend guter Laune. Die braucht er auch - er ist Club-Direktor auf einem Kreuzfahrtschiff und bietet Reisen für die Generation 50 Plus an. Von Warnemünde aus macht er sich mit 1.200 Gästen auf den Weg über die Ostsee. Klaglos trägt er ...

Text zuklappen
Ernie Noelle ist ein Mann mit auffallend guter Laune. Die braucht er auch - er ist Club-Direktor auf einem Kreuzfahrtschiff und bietet Reisen für die Generation 50 Plus an. Von Warnemünde aus macht er sich mit 1.200 Gästen auf den Weg über die Ostsee. Klaglos trägt er älteren Damen ihre Handtaschen hinterher und sorgt mit wohlplatzierten Schlüpfrigkeiten für Stimmung. Doch irgendwann ist selbst seine Geduld am Ende. Katja Runge macht im legendären Fünf-Sterne-Hotel Neptun in Warnemünde eine Ausbildung zur Hotelfachfrau. Die praktische Prüfung findet in einem Hotel in Rostock statt. Da heißt es: Putzen gegen die Uhr. Eine Herausforderung, denn im Bad geht der Dreck nicht ab, und die Prüfer sind von der peniblen Sorte. Tapfer geht Katja ans Werk. Auf Usedom traut man Thomas Lamla einfach alles zu, seit er der russischen Admiralität das größte nichtatomare U-Boot der Welt für ein paar Euro Pacht abgeschwatzt hat. Das schwarze Ungetüm liegt jetzt als schwimmendes Museumsstück im Hafen von Peenemünde und wartet auf zahlende Touristen. Daneben betreibt Lamla noch eine Restaurantschiff, einen alten Flughafen und eine Fluggesellschaft. Andreas Kühl war nach der Wende arbeitslos, zuerst im Osten, dann im Westen. Jetzt ist er sein eigener Herr: als Strandkorbvermieter auf Usedom, mit gut 200 Körben zwischen Heringsdorf und Ahlbeck. Manche der Touristen waren schon unter Honecker Stammgäste.
Die Ostseeküste von Mecklenburg-Vorpommern liegt voll im Trend: Der Tourismus boomt zwischen Boltenhagen und Ahlbeck. Doch nur wenige Kilometer hinter dem legendären Seebad Heiligendamm versuchen Hartz-IV-Empfänger, über die Runden zu kommen. Die vierteilige Reihe "Ostsee-Geschichten" stellt die Region und ihre Menschen vor.

Die weiteren drei Folgen der Reihe "Ostsee-Geschichten" zeigt 3sat im Anschluss, ab 14.45 Uhr.


Seitenanfang
14:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Ostsee-Geschichten

Vierteilige Reihe

2. Musical und Feuerqualle

dokumentiert von Ulli Rothaus und Bodo Witzke

Ganzen Text anzeigen
Ernie Noelle ist mit seinem Kreuzfahrtschiff in Sankt Petersburg angekommen. Die Gäste sind an Land unterwegs, und Ernie hat an Bord einiges zu tun. Auch Kristin Borchert hat einiges zu tun: Nach der Buchhändler-Lehre hat sie in Riesa keine Stelle bekommen. Jetzt will ...

Text zuklappen
Ernie Noelle ist mit seinem Kreuzfahrtschiff in Sankt Petersburg angekommen. Die Gäste sind an Land unterwegs, und Ernie hat an Bord einiges zu tun. Auch Kristin Borchert hat einiges zu tun: Nach der Buchhändler-Lehre hat sie in Riesa keine Stelle bekommen. Jetzt will sie einen Sommer lang dort arbeiten, wo andere Urlaub machen: auf Rügen. Sie hat einen Job als Animateurin auf einem Campingplatz bekommen. Chef-Animateur Markus Sorge soll ihr und den anderen Nachwuchs-Animateuren zeigen, wie der Hase läuft. Sein Traum ist das perfekte Playback-Musical, bei dem Kristin Borchert tanzen soll. Gudrun Haas würde auch gern etwas tun, denn um nur zu Hause herumzusitzen, fühlt sie sich mit Mitte 40 zu jung. Aber Arbeit gibt es nicht für sie auf Rügen. Kurz entschlossen hat sie in dem "Koloss von Prora" ein altes Offiziersklo renoviert. Der fünf Kilometer lange Kraft-durch-Freude-Bau mit seinen 8.000 Zimmern hat die Zeiten halb verfallen überdauert und zieht heute zahlreiche Touristen an - und die müssen eben auch auf die Toilette. Für die Hartz-IV-Empfängerin eine Chance, etwas Geld zu verdienen. Das Strandleben könnte so entspannt sein, aber ausgerechnet heute starten alle Feuerquallen der Ostsee einen Großangriff auf die Küste. Eigentlich sind die Tiere harmlos, doch Rettungsschwimmer Maik Plaeschke von der Wasserwacht ahnt schon, was auf ihn zukommt: quengelige Kinder und aufgeregte Mütter. Dabei muss er doch dafür sorgen, dass die Jet-Ski-Rowdies die Badenden nicht über den Haufen fahren - und dann passiert auch noch ein Unfall, bei dem er einspringen muss.
Die Ostseeküste von Mecklenburg-Vorpommern liegt voll im Trend: Der Tourismus boomt zwischen Boltenhagen und Ahlbeck. Doch nur wenige Kilometer hinter dem legendären Seebad Heiligendamm versuchen Hartz-IV-Empfänger, über die Runden zu kommen. Die vierteilige Reihe "Ostsee-Geschichten" stellt die Region und ihre Menschen vor.


Seitenanfang
15:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Ostsee-Geschichten

Vierteilige Reihe

3. Seestern für Uschi

dokumentiert von Ulli Rothaus und Bodo Witzke

Ganzen Text anzeigen
"Jeder Tag ist ein bisschen wie Weihnachten", sagt Fischer Uwe Dunkelmann, wenn er mit seinem Kutter in die Wismarer Bucht hinausfährt, seine Netze einholt und schaut, was er gefangen hat. Diesmal sind die Netze aber voller Feuerquallen, kaum ein Fisch ist dabei. Nun hat ...

Text zuklappen
"Jeder Tag ist ein bisschen wie Weihnachten", sagt Fischer Uwe Dunkelmann, wenn er mit seinem Kutter in die Wismarer Bucht hinausfährt, seine Netze einholt und schaut, was er gefangen hat. Diesmal sind die Netze aber voller Feuerquallen, kaum ein Fisch ist dabei. Nun hat Dunkelmann ein Problem, denn sein kleines Restaurant in Boltenhagen braucht dringend frischen Fisch. Marko Hafemann steht ganz vorn, wenn die Amerikaner am Kreuzfahrt-Terminal in Warnemünde anlegen. Sie haben nur ein paar Stunden Zeit für Deutschland, da ist jede Minute kostbar. Marko dirigiert die Menschenströme: Die einen wollen zum Brandenburger Tor, die anderen in die Brauerei, wieder andere in die KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen. Außerdem muss er sich viel Kritik anhören: Die Gäste aus Übersee halten Deutschland wegen des Zustands der Gleisanlagen und der fehlenden Air Condition gern für ein Entwicklungsland. Das größte Punk-Festival Europas findet vor den Toren von Rostock statt. Wo sonst Bio-Kühe weiden, zappeln vier Tage lang 10.000 wilde Gestalten zum Lärm von 40 Bands. Imre Sonnewend hat das Ganze organisiert. Er kennt sich aus mit Punks, immerhin war er früher selbst einer. Jetzt verbindet er Musik und Business und ist durch nichts zu erschüttern - nicht einmal durch die Müllschlacht, die sich die Festival-Teilnehmer liefern. Die neue Campingplatz-Animateurin Kristin Borchert will und soll der Star an der Seite von Chef-Animateur Markus Sorge werden. Aber nach den ersten Proben für das geplante Musical sucht sich Sorge einen anderen Star.
Die Ostseeküste von Mecklenburg-Vorpommern liegt voll im Trend: Der Tourismus boomt zwischen Boltenhagen und Ahlbeck. Doch nur wenige Kilometer hinter dem legendären Seebad Heiligendamm versuchen Hartz-IV-Empfänger, über die Runden zu kommen. Die vierteilige Reihe "Ostsee-Geschichten" stellt die Region und ihre Menschen vor.


Seitenanfang
16:15
Stereo-TonVideotext Untertitel

Ostsee-Geschichten

Vierteilige Reihe

4. Griff nach den Sternen

dokumentiert von Ulli Rothaus und Bodo Witzke

Ganzen Text anzeigen
Eyk-Uwe Paap hat ein Schiff gechartert. Er und seine Baltic Taucher haben einen Auftrag des Instituts für Ostseeforschung: Im Arkonabecken, 30 Meilen vor Rügen, sollen sie eine Messboje reinigen. Sie kennen das sensible Gerät: Vor vier Jahren haben sie es selbst ...

Text zuklappen
Eyk-Uwe Paap hat ein Schiff gechartert. Er und seine Baltic Taucher haben einen Auftrag des Instituts für Ostseeforschung: Im Arkonabecken, 30 Meilen vor Rügen, sollen sie eine Messboje reinigen. Sie kennen das sensible Gerät: Vor vier Jahren haben sie es selbst hinausgebracht. Den Folgeauftrag, die regelmäßige Wartung, haben die Taucher auch gleich übernommen. Doch diesmal gibt es Komplikationen: Zuerst streikt der Strom, und dann gibt es Meinungsverschiedenheiten. Sylvia Koch arbeitet in einem der feinsten Resort-Hotels Deutschlands. Sie ist Concierge im "Kempinski Grand Hotel Heiligendamm" und damit zuständig für die gehobene Gästebetreuung. Heute liegt das Kreuzfahrtschiff "MS Europa" vor dem Seebad. Nun muss Sylvia zeigen, dass sie alles im Griff hat. Valentin Resetarits hingegen hat alles im Blick: Ein Kratzer auf dem Sideboard, ein fehlendes Rasier-Set, eine durchgelegene Matratze - nichts entgeht ihm. Nur wenn alles perfekt ist, ist er zufrieden. Resetarits verteilt die Sterne, mit denen sich die Hoteliers so gern schmücken. Nun besucht er ein großes Vier-Sterne-Plus-Haus, das in zehn Tagen eröffnet werden soll. Fischer Uwe Dunkelmann hat diemal Glück: Seine Netze sind voller Schollen. Der richtige Tag für das legendäre Schollen-Wettessen in seinem kleinen Restaurant. Bei 13 Schollen liegt der Rekord.
Die Ostseeküste von Mecklenburg-Vorpommern liegt voll im Trend: Der Tourismus boomt zwischen Boltenhagen und Ahlbeck. Doch nur wenige Kilometer hinter dem legendären Seebad Heiligendamm versuchen Hartz-IV-Empfänger, über die Runden zu kommen. Die vierteilige Reihe "Ostsee-Geschichten" stellt die Region und ihre Menschen vor.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Das Einstein-Projekt

Sechsteilige Reihe von Ralph Ludwig

3. Professor Einstein

Ganzen Text anzeigen
Im Jahr 2205: Die Relativitätstheorie wird gerade 300 Jahre alt, und Einsteins Todestag jährt sich zum 250. Mal. Dr. Schneller und Dr. Mayer - zwei Wissenschaftler aus der Zukunft - recherchieren das Leben und das Werk von Albert Einstein. Frau Dr. Schneller reist ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Im Jahr 2205: Die Relativitätstheorie wird gerade 300 Jahre alt, und Einsteins Todestag jährt sich zum 250. Mal. Dr. Schneller und Dr. Mayer - zwei Wissenschaftler aus der Zukunft - recherchieren das Leben und das Werk von Albert Einstein. Frau Dr. Schneller reist zurück in die Vergangenheit und trifft dort persönlich auf Einstein. Denn Zeitreisen sind möglich im Jahr 2205.
Die sechsteilige Reihe "Das Einstein-Projekt" transportiert über den Umweg in die Zukunft das vergangene Leben des großen Physikers und Nobelpreisträgers Albert Einstein in die Gegenwart. Die damalige Zeit und die Person Albert Einstein werden durch eine ungewöhnliche Mixtur von Spielszenen und Originalmaterial greifbar und lebendig.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Inken Klinge


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Auf der anderen Seite

Reportage von Alfred Schwarz

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
Sie kümmern sich um Alte und Bettlägerige, als wären es die eigenen Verwandten. Ohne Zehntausende vorwiegend slowakische Heimpflegerinnen können viele österreichische Haushalte ihren Alltag nicht bewältigen. Die 31-jährige Karin etwa arbeitet seit zwei Jahren in ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie kümmern sich um Alte und Bettlägerige, als wären es die eigenen Verwandten. Ohne Zehntausende vorwiegend slowakische Heimpflegerinnen können viele österreichische Haushalte ihren Alltag nicht bewältigen. Die 31-jährige Karin etwa arbeitet seit zwei Jahren in Wien und pflegt eine 86-Jährige. Um ihren neunjährigen Sohn Jurko in Bratislava kümmert sich in der Zwischenzeit Karins Mutter, denn Karin ist geschieden. Jedes Mal beim Abschied gibt es Tränen: "Mama, warum kannst du nicht hier in der Slowakei arbeiten?", fragt Jurko. Der Grund ist klar: In Österreich verdient Karin etwa 1.500 Euro im Monat, in der Slowakei wäre es nur die Hälfte. "Ich liebe meine Arbeit, auch wenn sie anstrengend ist", sagt Karin, "aber meinen Sohn verlasse ich nur wegen des Geldes. Natürlich habe ich ein schlechtes Gewissen." So wie Karin ergeht es vielen slowakischen Pflegerinnen, die in Österreich arbeiten. Nicht alle haben Verwandte, die die Kindererziehung übernehmen können, und viele haben selbst pflegebedürftige Eltern. Dass so viele slowakische Krankenschwestern und Pflegerinnen nach Österreich pendeln, hat noch einen anderen Effekt: Slowakische Krankenhäuser bekommen kaum noch Personal.
Alfred Schwarz hat sich die andere Seite des Pflegenotstands angesehen.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Veränderte Gene
Wie sich unser Lebensstil in die Gene schreibt und
nachfolgende Generationen prägt
- Verändertes Leben
In der Sahelzone wird es immer heißer und trockener


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Licht, Schatten und Bewegung
Volker Schlöndorff im Gespräch


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Matchmaker - Auf der Suche nach dem koscheren Mann

Dokumentarfilm von Gabrielle Antosiewicz, Schweiz 2006

Länge: 71 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im Selbstversuch macht sich Regisseurin Gabrielle Antosiewicz auf die Suche nach dem perfekten Partner. Um gleich auch die Handfertigkeiten der Kandidaten zu testen, bittet sie die jungen Männer in ihre Küche und bäckt mit ihnen das traditionelle Brot für Sabbat - mit ...

Text zuklappen
Im Selbstversuch macht sich Regisseurin Gabrielle Antosiewicz auf die Suche nach dem perfekten Partner. Um gleich auch die Handfertigkeiten der Kandidaten zu testen, bittet sie die jungen Männer in ihre Küche und bäckt mit ihnen das traditionelle Brot für Sabbat - mit ganz unterschiedlichen Resultaten. Unterschiedlich sind auch die Einsichten über Religion, Tradition und Partnerschaft, die sie dabei gewinnt. Diese humorvollen Dates bilden den Erzählrahmen, in den drei Familienporträts eingebettet sind: Da ist die orthodoxe Mutter, die über die Stellung der Frau im Judentum philosophiert, ohne dabei den Besen aus der Hand zu legen. Der Vater einer liberalen Familie versucht, sein Judentum mit seinem vorwiegend nichtjüdischen Alltag zu kombinieren. Der ultraorthodoxe Käsehändler geht völlig in der Tradition auf, sieht aber trotzdem gewisse Gefahren in ihr: Judentum bedeutet viele Hochzeiten, und Hochzeiten werden mit viel gutem Essen gefeiert. Das schlägt natürlich auf die Linie.
Diese drei Porträts bewegen sich nebeneinander, zeigen die Diversität schweizerischen Judentums und die Fremdheit, welche die einzelnen Strömungen füreinander empfinden. Im Vordergrund stehen immer die Partnersuche und die Liebe. Hier zeigt sich plötzlich eine gewisse Einigkeit: Wie jede Minderheit sehen auch die Juden in der Diaspora die Kontinuität von Religion, Tradition und Kultur nur durch die Weitergabe dieser Werte an die nächste Generation als gewährleistet an. Mit anderen Worten: Der Partner sollte jüdisch sein. Alle drei Familien bewegen sich vor der Kamera mit einer Offenheit, die beeindruckt.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Vom Frieden in Zeiten des Kriegs

Neve Shalom/Wahat al-Salam

Dokumentation von André Marty

Ganzen Text anzeigen
Verpönt, ausgegrenzt, bekämpft: Als junge Juden und Araber vor fast 30 Jahren das Unmögliche versuchten, hatten die Pioniere mit heftigen Widerständen zu kämpfen. Doch sie gaben ihre Vision nicht auf, und es entstand das einzige israelische Dorf, in dem heute ...

Text zuklappen
Verpönt, ausgegrenzt, bekämpft: Als junge Juden und Araber vor fast 30 Jahren das Unmögliche versuchten, hatten die Pioniere mit heftigen Widerständen zu kämpfen. Doch sie gaben ihre Vision nicht auf, und es entstand das einzige israelische Dorf, in dem heute jüdische und arabische Familien freiwillig zusammen wohnen: Neve Shalom/Wahad al-Salam. Die gebürtige Zürcherin Evi Guggenheim und ihr palästinensischer Ehemann Eyas Shbeta leben in dem "Dorf des Friedens".
Der Nahostkorrespondent André Marty dokumentiert in seinem Film "Vom Frieden in Zeiten des Krieges" diesen Versuch, in Israel das Undenkbare zu wagen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Tot auf Halde

Frei gestaltet nach dem Roman "Glückauf Kumpel

oder der große Beschiss" von Henry Jaeger

Darsteller:
Sabine KowalskiSusanne Schulten
Max KowalskiPeter Striebeck
ChristinaJale Arikan
Dr. SchubertAlexander Radszun
Karl-Heinz BergerRolf Becker
u.a.
Deutschland 1994
Länge: 89 Minuten
Drehbuch: Frank Göhre
Regie: Theodor Kotulla

Ganzen Text anzeigen
[kurz
Bergmannssohn Heinrich Kowalski wird in der Nähe der Zeche tot aufgefunden. Heinrichs Schwester Sabine findet bei ihrem Freund Jochen Berger keinen Trost und wendet sich zunächst enttäuscht Dr. Schubert zu, einem Freund der Bergers. Der inzwischen ...

Text zuklappen
[kurz
Bergmannssohn Heinrich Kowalski wird in der Nähe der Zeche tot aufgefunden. Heinrichs Schwester Sabine findet bei ihrem Freund Jochen Berger keinen Trost und wendet sich zunächst enttäuscht Dr. Schubert zu, einem Freund der Bergers. Der inzwischen mordverdächtige Jochen glaubt indes zu wissen, wer Sabines Bruder getötet hat. - Film über einen Mord im Revier.

[lang
Bergmannssohn Heinrich Kowalski wird in Zechennähe tot aufgefunden. Die Polizei kommt bei ihren Ermittlungen zu keinem klärenden Ergebnis. Seine Schwester Sabine ist mit Jochen, dem Sohn des Apothekers und engagierten Umweltschützers Berger, befreundet, findet bei ihm jedoch keine Unterstützung. Sabine ist zutiefst verletzt und beginnt, sich neu zu orientieren. Sie lässt sich von Dr. Schubert, dem Freund der Bergers, hofieren und scheint nicht abgeneigt zu sein, mit ihm eine intensivere Beziehung einzugehen. Inzwischen wird Jochen verdächtigt, an Heinrichs Tod schuld zu sein. Nach einer Auseinandersetzung mit seinem Vater aber glaubt er zu wissen, wer Sabines Bruder getötet hat. Für Sabine hat der Tod ihres Bruders nach einer entsetzlichen Entdeckung, die zur Trennung von Dr. Schubert führt, eine Entwicklung in Gang gesetzt, die sie letztlich ihren eigenen Weg finden lässt.
"Tot auf Halde" von Regisseur Theodor Kotulla (1928 - 2001) erzählt die Geschichte von einem Mord im Revier vor einem realen Hintergrund: dem Alltag der Bergarbeiter, der Angst vor drohender Arbeitslosigkeit und den ökologischen Folgeschäden des Kohlebergbaus.

Mit "Tot auf Halde" erinnert 3sat an den deutschen Regisseur und Drehbuchautor Theodor Kotulla, der am 20. August 80 Jahre alt geworden wäre.


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:20

Vor 30 Jahren - Durch die Maschen gefallen

Ehrenamtliche Hilfe vor neuen sozialen Fragen

Film von Gregor A. Heussen

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Pressetext von 1978: Ob jemand arm ist oder nicht, sieht man nicht auf den ersten Blick. Durch die Maschen des bundesrepublikanischen Sozialsystems fallen zum Beispiel kinderreiche Familien, Frauen im Rentenalter und langfristige Arbeitslose. In der ...

Text zuklappen
Aus dem Pressetext von 1978: Ob jemand arm ist oder nicht, sieht man nicht auf den ersten Blick. Durch die Maschen des bundesrepublikanischen Sozialsystems fallen zum Beispiel kinderreiche Familien, Frauen im Rentenalter und langfristige Arbeitslose. In der hochindustrialisierten Gesellschaft ist eine neue Form von Armut entstanden: Sie betrifft Menschen, die keine Institution hinter sich haben, ohne Lobby sind. Gegen diese neue Form der Armut kann und muss man durch Gesetze und neue Finanzverteilung vorgehen. Das ist die eine Seite. Die andere aber wird immer deutlicher: Ehrenamtliche Helfer sind mehr und mehr gefragt - als Partner vor der Behörde und als Helfer, wenn die Institutionen nicht oder noch nicht oder nicht mehr zuständig sind.
Gregor A. Heussen hat in seinem Film unter den zahlreichen Formen ehrenamtlichen Engagements die Caritas-Konferenzen als Beispiel dafür herausgegriffen, wie sich eine alte Form des Helfens mit der neuen sozialen Frage herumschlägt.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:25
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:00
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton

Bergsommer

(Wiederholung von 13.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

Auf der anderen Seite

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

Basel Tattoo 2007

(Wiederholung von 11.30 Uhr)


Seitenanfang
5:10
16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Joseph E. Stiglitz: Making Globalisation Work -

Die Chancen der Globalisierung

(Wiederholung vom 17.8.2008)


(ARD/SWR)

Sendeende: 5:55 Uhr