Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 19. August
Programmwoche 34/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderstreit

Kunst im Gespräch

(Wiederholung vom 16.8.2008)


(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Freizeit im Rampenlicht

Die Lust der Salzburger am Amateurtheater

Film von Hannelore Hopfer

Ganzen Text anzeigen
In der Freizeit Theater spielen ist für immer mehr Salzburgerinnen und Salzburger ein beliebtes Hobby. Die Amateurschauspieler haben völlig unterschiedliche Berufe - doch in einem sind sie sich einig: Theater verändert das Leben. In Salzburg gibt es etwa 140 ...
(ORF)

Text zuklappen
In der Freizeit Theater spielen ist für immer mehr Salzburgerinnen und Salzburger ein beliebtes Hobby. Die Amateurschauspieler haben völlig unterschiedliche Berufe - doch in einem sind sie sich einig: Theater verändert das Leben. In Salzburg gibt es etwa 140 Theatergruppen, die jedes Jahr rund 350.00 Zuschauer erreichen.
Die Dokumentation von Hannelore Hopfer stellt einige Amateurgruppen vor, darunter das Theater Holzhausen, die Theatergruppe Abtenau, die Kleingmainer, die Lungauer Theatergruppe Mokrit und das Theater ecce, in dem Amateure neben Profis auf der Bühne stehen.
(ORF)


Seitenanfang
10:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Arbeitsplatz Lustschloss

Hinter den Kulissen von Hellbrunn

Film von Hannelore Hopfer

Ganzen Text anzeigen
Das Salzburger Schloss Hellbrunn ist eine weltbekannte Touristenattraktion. Bis zu 300.000 Menschen pro Jahr sehen sich die Wasserspiele, den Schlosspark und den Tiergarten an. Das unter Fürsterzbischof Markus Sittikus zwischen 1613 und 1619 errichtete Lustschloss ist ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Salzburger Schloss Hellbrunn ist eine weltbekannte Touristenattraktion. Bis zu 300.000 Menschen pro Jahr sehen sich die Wasserspiele, den Schlosspark und den Tiergarten an. Das unter Fürsterzbischof Markus Sittikus zwischen 1613 und 1619 errichtete Lustschloss ist aber auch ein Arbeitsplatz. Fremdenführer und Souvenir-Verkäufer versorgen die Besucher mit Informationen, im Schlossrestaurant wird für das kulinarische Wohl der Gäste gesorgt. Gärtner, Tischler, Schlosser und Maler tun alles, damit die Anlage in einem guten Zustand bleibt. Wesentliche Renovierungsarbeiten wie die denkmalgerechte Restaurierung der Wasserspiele finden im Winter bei Eis und Schnee statt. Neben der Verwaltung ist das Marketing ein wesentlicher Arbeitsbereich.
Der Film von Hannelore Hopfer blickt hinter die Kulissen des Salzburger Schlosses Hellbrunn und stellt die Menschen vor, die das Lustschloss in Betrieb halten.
(ORF)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 Format

Salzburger Bergwildnis

Film von Doris Fercher

Ganzen Text anzeigen
Im Nationalpark "Hohe Tauern" befinden sich die größten noch erhaltenen und geschützten Naturlandschaften Österreichs. Einst arbeiteten dort Tausende Knappen in einem ausgedehnten Bergbaugebiet, an das mehrere historische Städte und Industriedenkmäler erinnern. ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Nationalpark "Hohe Tauern" befinden sich die größten noch erhaltenen und geschützten Naturlandschaften Österreichs. Einst arbeiteten dort Tausende Knappen in einem ausgedehnten Bergbaugebiet, an das mehrere historische Städte und Industriedenkmäler erinnern. Urlauber erwartet eine Erholungsregion mit vielfältigen Wanderrouten und Radwegen.
Die Dokumentation von Doris Fercher führt in den östlichsten Teil des Nationalparks "Hohe Tauern", den Salzburger Lungau.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich

lebende Minderheiten


Das Magazin aus Österreich richtet sich an ausländische Mitbürger und Menschen, die an ethnischen Themen interessiert sind. "Heimat, fremde Heimat" bietet Information, Unterhaltung und Service in deutscher Sprache und in der jeweiligen Muttersprache.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Europamagazin

Moderation: Michael Matting


Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Berliner Ecken und Kanten

2. Die Friedrichstraße

Film von Thorsten Johanningmeier

Ganzen Text anzeigen
Schnurgerade, drei Kilometer lang, durchschneidet die Berliner Friedrichstraße das Häusermeer. Kein anderer Ort spiegelt die wechselhafte Geschichte Berlins so wider wie diese Straße: Dort begann die Geschichte eines Kranzlers und Kempinskis, vergnügten sich in ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Schnurgerade, drei Kilometer lang, durchschneidet die Berliner Friedrichstraße das Häusermeer. Kein anderer Ort spiegelt die wechselhafte Geschichte Berlins so wider wie diese Straße: Dort begann die Geschichte eines Kranzlers und Kempinskis, vergnügten sich in zahllosen Theatern, Varietés, Bierpalästen und Kaschemmen die Hauptstädter und Provinzler, florierte in den "Goldenen Zwanzigern" der Straßenstrich. In der Friedrichstraße wurde über die Zwangsvereinigung von KPD und SPD zur SED abgestimmt, standen sich drohend amerikanische und sowjetische Panzer gegenüber, residierte das einzige Grand Hotel der DDR. Die Friedrichstraße sollte zur weltstädtischen Geschäfts- und Vergnügungsmeile der Hauptstadt der DDR werden. Doch daraus wurde nichts. Erst nach dem Mauerfall kam wieder Leben in die Straße. Investoren aus ganz Europa überboten sich mit großen Plänen: Aus der legendären Friedrichstraße sollte ein Prachtboulevard mit profitablen Büropalästen, exklusiven Geschäften und noblen Restaurants werden. Auch daraus wurde vorerst nichts. Noch stimme die Mischung nicht, klagen einige Händler, und Gastronomen und suchen nach Konzepten, um mehr Kunden anzulocken. Nicht alle Geschäftsleute zwischen Checkpoint Charlie und S-Bahnhof Friedrichstraße sehen in noch mehr Luxus und Exklusivität eine Erfolgsgarantie. Sie fordern mehr Cafés und Bistros, Bars und Clubs, die auch nachts geöffnet haben. Trotz allem - eine typische Berliner Straße ist die Friedrichstraße geblieben, dank Blockbebauung und Berliner Traufhöhe. Zwischen Oranienburger Straße und Mehringplatz wurde außerdem mit Erfolg versucht, an Gewachsenes anzuknüpfen und etwas vom Flair vergangener Zeiten in die Gegenwart zu retten.
Der Film zeigt die Friedrichstraße als Spiegel wechselhafter Berliner Geschichte.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
14:00
16:9 Format

Magische Orte: La Gomera

Film von Jan Manuel Müller

Ganzen Text anzeigen
Im Herzen La Gomeras liegt ein immergrüner, uralter Nebelwald. Seit 1986 genießt der einzige erhaltene Urwald Europas den von der UNESCO verliehenen Status des Weltnaturerbes. Auf einer etwa 45 Kilometer langen Tour führt ein Park-Ranger durch den Nebelwald. Es geht ...

Text zuklappen
Im Herzen La Gomeras liegt ein immergrüner, uralter Nebelwald. Seit 1986 genießt der einzige erhaltene Urwald Europas den von der UNESCO verliehenen Status des Weltnaturerbes. Auf einer etwa 45 Kilometer langen Tour führt ein Park-Ranger durch den Nebelwald. Es geht vorbei am sagenumwobenen Vulkankrater La Laguna Grande zum höchsten Punkt La Gomeras: Auf den Gipfel des Garajonay, der eine gute Aussicht über die westlichen Kanaren bietet. Einer Legende nach verdankt der Berg seinen Namen der Prinzessin Gara, deren Liebesbeziehung mit dem armen Bauernsohn Jonay keine Erfüllung finden konnte. Beide wählten auf dem Berg den Tod. Dem faszinierenden Lichtspiel der feuchten Nebelabschnitte, die man bei der Wanderung durchquert, hat La Gomera die Bezeichnung "Die magische Insel" zu verdanken. Um in den Wäldern über große Entfernungen Nachrichten auszutauschen, entwickelte sich auf La Gomera schon im 15. Jahrhundert eine weltweit einzigartige Sprache, "El Silbo", die Pfeifsprache der Gomeros. Bei El Silbo handelt es sich nicht etwa um Morse-Signale, sondern um eine Sprache mit eigenen Lauten, die als Pfiffe bestimmter Tonhöhen und -längen artikuliert wird. Die UNO hat El Silbo auf die Liste der zu schützenden Weltkulturgüter gesetzt, und die Inselregierung will die Sprache zum Weltkulturerbe erklären lassen.
Die erste Folge der fünfteiligen Dokumentationsreihe "Magische Orte" zeigt die beeindruckende Natur des Nationalparks sowie die Anstrengungen, die die Menschen auf La Gomera unternehmen, um diesen magischen Ort zu schützen und die Fehler der kanarischen Nachbarinsel Teneriffa und ihres Massentourismus zu vermeiden.

Die weiteren vier Folgen der fünfteiligen Dokumentationsreihe "Magische Orte" zeigt 3sat dienstags um 14.00 Uhr.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Affenbande vom Amazonas

Film von Hans Giffhorn

Ganzen Text anzeigen
Im Westen des Amazonasgebiets ist die Natur noch intakt - besonders in den Wipfeln der Urwaldriesen. Die mächtigen Baumkronen werden von einer Vielzahl unterschiedlicher Affen beherrscht. Da gibt es die verspielten Totenkopfäffchen, die streitsüchtigen, aber erstaunlich ...

Text zuklappen
Im Westen des Amazonasgebiets ist die Natur noch intakt - besonders in den Wipfeln der Urwaldriesen. Die mächtigen Baumkronen werden von einer Vielzahl unterschiedlicher Affen beherrscht. Da gibt es die verspielten Totenkopfäffchen, die streitsüchtigen, aber erstaunlich intelligenten Kapuzineraffen und die Tamarine, die in einer eigenen Sprache zu kommunizieren scheinen. Mächtige Wollaffen und Brüllaffen zeigen ihre Kletterkunst, neugierige Klammeraffen erweisen sich als meisterhafte, elegante Akrobaten. Die winzigen Zwergseidenäffchen sind die kleinsten Affen der Welt - sie gelten als die Stammväter aller Affen Südamerikas.
Hans Giffhorn stellt die Affenbande vom Amazonas vor.


Seitenanfang
15:15

Ins wilde Herz Afrikas

Legenden und Abenteuer am Niger

Film von Heinz Walter

Ganzen Text anzeigen
Millionen von Bauern leben an den Ufern des Niger. Sie pflanzen nicht nur Mais, Maniok und Hirse an, sondern - die trockenen Dünen der Sahara vor Augen - auch Nassreis. Nirgendwo in Afrika sind die Märkte üppiger, nirgendwo ist die Vielzahl von Sprachen und Kulturen ...

Text zuklappen
Millionen von Bauern leben an den Ufern des Niger. Sie pflanzen nicht nur Mais, Maniok und Hirse an, sondern - die trockenen Dünen der Sahara vor Augen - auch Nassreis. Nirgendwo in Afrika sind die Märkte üppiger, nirgendwo ist die Vielzahl von Sprachen und Kulturen größer. Da sind die Angehörigen des Peulh-Volks mit ihren prachtvollen Schwertern, die standesbewussten Bambara, hervorragende Bauleute und Schmiede, und die Dogon, die ein halbes Jahrtausend lang allen Eroberern trotzten. Über 1.000 Jahre alt ist die Stadt Djenne, deren Händler einst bis zum Mittelmeer reisten und Niger-Gold gegen die Stoffe Venedigs tauschten.
Auf seiner Reise entlang des Nigers findet Walter Heinz überall Spuren einst mächtiger Reiche. Von den Quellen nahe Sierra Leone geht die Fahrt per Frachtkahn, Auto und Flugzeug flussabwärts. Von den Goldminen am Oberlauf des Flusses führt die Reise über das legendäre Timbuktu, das allmählich droht, im Sand zu versinken, zu den Tuareg, die einst als "stolze Ritter der Wüste" romantisch verklärt wurden.


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton

Hochprozentig! Rum kubanisch

Film von Jeanette Erazo Heufelder

Ganzen Text anzeigen
In Kuba ist Rum mehr als eine Spirituose: Rum ist Ausdruck einer Kultur. Seit afrikanische Sklaven Rum in karibischen Zuckerrohrplantagen destillierten, nimmt das Getränk neben der Zigarre einen festen Platz im Leben der Kubaner ein.
Die Dokumentation zeigt den ...

Text zuklappen
In Kuba ist Rum mehr als eine Spirituose: Rum ist Ausdruck einer Kultur. Seit afrikanische Sklaven Rum in karibischen Zuckerrohrplantagen destillierten, nimmt das Getränk neben der Zigarre einen festen Platz im Leben der Kubaner ein.
Die Dokumentation zeigt den Werdegang des Rums vom Zuckerrohrschnaps zum Masterblend und führt von Zuckerrohrfeldern in die weltberühmten Bars von Havanna.


Seitenanfang
16:45

Ost-Ansichten

Zwölfteilige Reihe

1. In Dresden und Meißen

Film von Jeanne Wallrath

Ganzen Text anzeigen
Mit seiner eigenwilligen Kombination aus Tafelbergen, zerklüfteten Sandsteintürmen und bewaldeten Tälern lockt die Sächsische Schweiz seit dem 17. Jahrhundert Touristen in das Gebiet zwischen Erzgebirge, Lausitz und tschechischer Grenze. Volkssport Nummer eins im ...

Text zuklappen
Mit seiner eigenwilligen Kombination aus Tafelbergen, zerklüfteten Sandsteintürmen und bewaldeten Tälern lockt die Sächsische Schweiz seit dem 17. Jahrhundert Touristen in das Gebiet zwischen Erzgebirge, Lausitz und tschechischer Grenze. Volkssport Nummer eins im Elbsandsteingebirge ist Klettern. Bergsteiger aus aller Welt pilgern deswegen in den hintersten Winkel Sachsens.
Der Film aus der Reihe "Ost-Ansichten" ist zwischen Dresden und Meißen unterwegs und stellt Land und Leute vor.

Die weiteren elf Folgen der Reihe "Ost-Ansichten" zeigt 3sat an den kommenden Dienstagen jeweils um 16.45 Uhr.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
VPS 17:59

Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Beherzte Bürger

Die Zukunft unserer Zivilgesellschaft

Film von Henning Burk

Ganzen Text anzeigen
Als im Jahr 2000 das Buch "Bowling Alone" des amerikanischen Soziologen Robert Putnam erschien, stimmten ihm viele amerikanische und europäische Intellektuelle einhellig zu. Putnams Ergebnis war eindeutig: Die Gesellschaft zerfällt. Die Menschen vertrauen einander immer ...

Text zuklappen
Als im Jahr 2000 das Buch "Bowling Alone" des amerikanischen Soziologen Robert Putnam erschien, stimmten ihm viele amerikanische und europäische Intellektuelle einhellig zu. Putnams Ergebnis war eindeutig: Die Gesellschaft zerfällt. Die Menschen vertrauen einander immer weniger. Christliche Nächstenliebe, Nachbarschaftshilfe, bürgerliches Engagement, Zivilgesellschaft, all das verschwindet. Der Mensch ähnelt mehr und mehr einem einsamen Bowlingspieler. Das niederschmetternde Ergebnis rüttelte auf. Bürger begannen, Essen an Arme zu verteilen. Immer häufiger werden zudem Erbschaften steuergünstig in Stiftungen überführt, um beispielsweise die Integration von Migranten und jugendlichen Arbeitslosen sowie die Krankenselbsthilfe zu fördern. Doch zunehmend wächst der Verdacht, dass der Staat seine Aufgaben, die er sich in der Zeit prosperierender sozialer Marktwirtschaft aufgeladen hat, mit der Anstiftung zur bürgerlichen Selbstorganisation wieder abladen will, und sich die gebildete Bürgerschaft mit dem demonstrativen Engagement vor allem Reputation verschaffen will. Viele Forscher und Intellektuelle propagieren deshalb für die Zukunft eine Zivilgesellschaft, in der die demokratische Teilhabe aller gefördert wird. "Z wie Zukunft: Beherzte Bürger" stellt die Prognosen vor, die Sozialforscher für das gesellschaftliche Zusammenleben erstellt haben. Mit der sechsteiligen Reihe "Z wie Zukunft" blickt 3sat auf die wesentlichen Fragen unserer Gesellschaft im beginnenden 21. Jahrhundert: Wie werden wir leben, lernen, arbeiten?


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Elektroschocker im Einsatz
Harmlose Waffe oder grausames Folterinstrument?
Zweite Welt
Das virtuelle Abbild unserer Welt wird
immer realistischer und auch bedrohlicher
Blick von oben
Wie eine Kamera unsere Erde
dreidimensional abbildet


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Soldaten statt Bilder
Warum der Leipziger Flughafen Kunst zensiert


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Duo

Kriminalfilm, Deutschland 2006

Auszeit

Darsteller:
Lizzy KrügerAnn-Kathrin Kramer
Marion AhrensCharlotte Schwab
Viktor AhrensPeter Prager
Uschi JacobsSólveig Arnarsdóttir
Lars RotheBjörn Kirschniok
Tizia FlemmingLisa Kreuzer
Anna FinkChristina Grosse
u.a.
Länge: 89 Minuten
Buch: Ralf Löhnhardt
Regie: Urs Egger

Ganzen Text anzeigen
Lizzys Besuch bei ihrer Mutter Tizia auf dem familieneigenen Reitgestüt wird von einem tragischen Zwischenfall überschattet: Bei einem Ausritt mit ihrem Stiefvater Per Flemming erleidet dieser einen Herzinfarkt und verunglückt tödlich. Die Todesursache scheint ...

Text zuklappen
Lizzys Besuch bei ihrer Mutter Tizia auf dem familieneigenen Reitgestüt wird von einem tragischen Zwischenfall überschattet: Bei einem Ausritt mit ihrem Stiefvater Per Flemming erleidet dieser einen Herzinfarkt und verunglückt tödlich. Die Todesursache scheint eindeutig, dennoch beschleicht Lizzy ein seltsames Gefühl. Von dem Pferdepfleger Peter Tande erfährt Lizzy von einer heftigen Auseinandersetzung zwischen Per und dem Bauern Ulf Rönne. Sie vermutet, dass der Streit in Verbindung mit dem Tod ihres Stiefvaters steht. Marion verfolgt eine andere Spur. Per war stiller Teilhaber eines zwielichtigen Wettbüros. Der Obduktionsbericht lässt keinen Zweifel daran, dass Per ermordet wurde. Sein Herzversagen ist auf die Einnahme eines mit illegalen Kälbermastmitteln versetzten Schnapses zurückzuführen, den Per schon seit geraumer Zeit zu sich genommen hat. Marion vermutet den Mörder im engen Umfeld des Opfers und ordnet eine Hausdurchsuchung an. Dabei tauchen Dokumente auf, die einen großen Wettgewinn von Per belegen. Der Verbleib des Geldes ist ungewiss. Weil Tizia leugnet, davon gewusst zu haben, wird Marion misstrauisch. Tizia hat hohe Schulden. Marion macht Lizzy deutlich, dass sich die Indizien gegen ihre Mutter häufen. Es kommt zu einer Auseinandersetzung zwischen den beiden Kommissarinnen. Denn als Tizia Lizzy von Pers Affäre mit Gabi Rönne, der Frau von Ulf, erzählt, fühlt sich Lizzy in ihrem Verdacht bestätigt, dass Rönne in den Mord verwickelt ist. Pers Geldgewinn wurde ins Ausland transferiert. Tizia scheint damit zu tun zu haben, und Marion will sie vorläufig festnehmen. Dann werden auf dem Hof von Bauer Rönne die illegalen Mastmittel sichergestellt. Der Fall ist damit aber nur scheinbar gelöst. Den entscheidenden Hinweis zur Klärung des Mordes gibt Mark, der Sohn von Gabi Rönne. Lizzys persönliche Verstrickung in den Fall hat sie schwer belastet. Sie zieht daraus die Konsequenzen.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Erbe der Menschheit

Abomey, Benin

Königreich der Sklavenhändler

Film von Albrecht Heise

Ganzen Text anzeigen
Sklaven gab es in Afrika schon lange. Als die ersten Weißen den schwarzen Kontinent betraten, entwickelte sich jener gigantische Handel mit Millionen von Menschen, die meist von der afrikanischen Westküste, der Sklavenküste, nach Nord-, Mittel- und Südamerika ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Sklaven gab es in Afrika schon lange. Als die ersten Weißen den schwarzen Kontinent betraten, entwickelte sich jener gigantische Handel mit Millionen von Menschen, die meist von der afrikanischen Westküste, der Sklavenküste, nach Nord-, Mittel- und Südamerika verschleppt wurden. Ein glänzendes Geschäft nicht nur für portugiesische, holländische und englische Händler, sondern auch für die afrikanischen "Exporteure", darunter die Könige von Abomey. Jahrhundertelang schöpften sie viel Reichtum und Macht aus diesem Handel, bis er Ende des 19. Jahrhunderts weltweit verboten wurde. Die Kolonialisierung durch Frankreich beendete schließlich die Herrschaft der Dynastie. Heute zeugen nur noch die Ruinen der Paläste aus Lehm vom einstigen Prunk jener Könige - und von ihrer großen Grausamkeit beim Umgang mit den Sklaven. So hatte zum Beispiel der Thron des Königs auf vier abgeschlagenen Köpfen zu stehen. Recht freundlich geht es dagegen beim heute amtierenden König von Abomey zu, der für Geld gern mit seinem Hofstaat vor Touristen posiert. An das Thema "Sklaverei" möchte in Abomey weder der König noch sonst jemand erinnert werden.
Ein Film über das Königreich der Sklavenhändler und ihre grausame Herrschaft.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER spezial - Tanz im August

mit Esther Schweins

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Berliner Festival "Tanz im August", das größte Tanzfestival Deutschlands, feiert seinen 20. Geburtstag. In den 1920er Jahren galt Berlin als das Mekka des Ausdruckstanzes, mit "Tanz im August" ist Berlin wieder zu seiner einstigen Bedeutung zurückgekehrt. Eine ...

Text zuklappen
Das Berliner Festival "Tanz im August", das größte Tanzfestival Deutschlands, feiert seinen 20. Geburtstag. In den 1920er Jahren galt Berlin als das Mekka des Ausdruckstanzes, mit "Tanz im August" ist Berlin wieder zu seiner einstigen Bedeutung zurückgekehrt. Eine Größe in der internationalen Tanzwelt ist der flämisch-marokkanische Choreograf und Tänzer Sidi Larbi Cherkaoui. Er ist bekannt für seine kulturübergreifenden Inszenierungen. 1976 in Antwerpen geboren, wurde er von Alain Platel für seine Compagnie "Les ballets C. de la B." entdeckt. Im Dezember kommt seine neueste Arbeit "Sutra" zur "Spielzeit Europa" nach Berlin. Eine Sportart, die nun auch als eine Variante zeitgenössischer Körpersprache in Tanzkreisen ernst genommen wird, ist der "Parkour", eine Choreografie aus Kraft, Körperbeherrschung und Kreativität. Entstanden ist der "Parkour" als eine Art Befreiung: das laufende, springende Überwinden von Hindernissen im öffentlichen Raum. Eine andere, ungewöhnliche Variante des Tanzens ist Ballett im Rollstuhl. Jess Curtis, preisgekrönter Choreograf aus San Fransisco, hat in seinem Stück "Under the Radar" in Potsdam und Berlin bewiesen, dass Behinderte sehr wohl ihre Ausdrucksfähigkeit auf die Bühne bringen können. "Lost and Found" nennt er sein Szenario, das das Spektrum menschlicher Bewegungsmöglichkeiten offenbart. Den Tanz auf Krücken hat Dergin Tokmak aus Augsburg zur Perfektion getrieben - was ihm nun im weltberühmtesten Zirkus "Cirque du Soleil" aus Kanada ein Engagement einbrachte. Seine aktuelle Revue "Varekai" erzählt von der Magie des wiederentdeckten Lebens. Tokmak hat darin seine Gehhilfen zu Werkzeugen der Kunst gemacht. In Jordanien trafen sich am 31. Juli Musikbegeisterte und Tanzwütige beim "Distant Heat Festival", dem größten Techno-Festival des Nahen Ostens.
"FOYER" widmet sich in einer "Spezial"-Ausgabe dem Tanz, besucht renommierte Festivals und stellt Tanz-Highlights vor.


Seitenanfang
23:00
Mit Audiodeskription16:9 Format

Zum 75. Geburtstag von Roman Polanski

Der Mieter

(Le locataire)

Spielfilm, Frankreich/USA 1976

Darsteller:
TrelkovskyRoman Polanski
StellaIsabelle Adjani
Monsieur ZyMelvyn Douglas
Madame DiozJo Van Fleet
ScopeBernard Fresson
Scopes NachbarMichel Blanc
u.a.
(Zweikanalton: deutsche Fassung/deutsche Fassung mit akustischer
Bildbeschreibung)
Länge: 121 Minuten
Regie: Roman Polanski
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Trelkovsky, ein kleiner Angestellter polnischer Abstammung, bewirbt sich um eine Pariser Altbauwohnung. Die Vormieterin, eine junge Frau namens Simone, hat sich kurz zuvor aus dem Fenster des Appartements gestürzt. Monsieur Zy, der Vermieter, ist durchaus von Trelkovsky ...

Text zuklappen
Trelkovsky, ein kleiner Angestellter polnischer Abstammung, bewirbt sich um eine Pariser Altbauwohnung. Die Vormieterin, eine junge Frau namens Simone, hat sich kurz zuvor aus dem Fenster des Appartements gestürzt. Monsieur Zy, der Vermieter, ist durchaus von Trelkovsky angetan, kann ihm den Mietvertrag aber noch nicht geben, denn Simone lebt noch. Trelkovsky besucht Simone im Krankenhaus. Von Kopf bis Fuß ist sie in Verbände gehüllt, nur ein Auge und der Mund, in dem ein Schneidezahn fehlt, sind sichtbar. An ihrem Bett begegnet Trelkovsky Stella, einer Freundin der Frau. Nach Simones Tod bezieht Trelkovsky ihre Wohnung. Seine neuen Mit-Mieter sind nicht glücklich über ihn. Um ihren Anfeindungen zu entfliehen, verkriecht sich Trelkovsky zunehmend in seiner neuen Wohnung, wo er von Simones Sachen umgeben ist. Doch dort geht es Trelkovsky auch nicht gut. Er besorgt sich eine Perücke und Stöckelschuhe und posiert in Simones Kleidern vor dem Spiegel. Als ihm bewusst wird, was er tut, wittert er ein Komplott seiner Mit-Mieter, das ihn zwingen soll, die Identität Simones anzunehmen. Als Trelkovsky eines Morgens mit ausgebrochenem Schneidezahn erwacht, flieht er in Panik zu Stella. Die versucht ihn zu beruhigen, bis er auch in ihr eine Komplizin seiner Verfolger zu erkennen glaubt. Von Wahnvorstellungen gepeitscht, erreicht Trelkovsky schließlich wieder seine Wohnung. Doch dort ist nichts mehr, wie es war: Der Innenhof des Mietshauses hat sich in einen Opernsaal verwandelt, im Orchestergraben werden die Instrumente gestimmt, und in den Logen sitzen Trelkovskys ungeduldige Nachbarn. Jetzt erwartet man von Trelkovsky den großen Sprung.
Roland Topors Roman "Der Mieter" (1964) diente Polanski als Vorlage für einen filmischen Horrortrip. Der verstörende Thriller beschreibt einen psychischen Verfallsprozess als halluzinatorische Wirklichkeitsentfremdung. "Der Mieter" gehört neben "Rosemaries Baby" (1968) und "Bitter Moon" (1992) zu den essenziellen Werken des polnischen Regisseurs.

"Der Mieter" ist der Auftakt einer dreiteiligen Reihe zum 75. Geburtstag von Roman Polanski am 18. August. Als nächsten Film dieser Reihe zeigt 3sat am Donnerstag, 21. August, um 22.25 Uhr "Tess".


Seitenanfang
1:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

SCHROEDER!

Dreiteilige Kabarett-Show mit Florian Schroeder

1. Teil

Ganzen Text anzeigen
Kabarettist Florian Schroeder, Jahrgang 1979, zeigt in seiner Late-Night-Kabarett-Show "SCHROEDER!" Unterhaltung der besonderen Art: Er parodiert aus dem Stegreif alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Zum Beispiel zeigt er, dass Showpärchen wie Carla Bruni und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Kabarettist Florian Schroeder, Jahrgang 1979, zeigt in seiner Late-Night-Kabarett-Show "SCHROEDER!" Unterhaltung der besonderen Art: Er parodiert aus dem Stegreif alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Zum Beispiel zeigt er, dass Showpärchen wie Carla Bruni und Nicolas Sarkozy auch in Deutschland im Kommen sind: Wie wäre es zum Beispiel mit dem neuen Gesangsduo Angela Merkel und Xavier Naidoo? Außerdem beschäftigt sich Schroeder mit dem erschütternden Thema "Seniorenkriminalität", das im hessischen Wahlkampf seiner Meinung nach völlig zu Unrecht vergessen wurde.
Erste Folge der dreiteiligen Kabarett-Show mit Florian Schroeder.

Die weiteren zwei Folgen der dreiteiligen Kabarett-Show "SCHROEDER!" sendet 3sat an den kommenden Dienstagen im Nachtprogramm.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:30
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
3:10
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:30
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich

lebende Minderheiten

(Wiederholung von 12.00 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:00
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER spezial - Tanz im August

(Wiederholung von 22.25 Uhr)


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderstreit

(Wiederholung vom 16.8.2008)


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
5:35

GleisEpisoden: Frankfurter Feldbahnmuseum

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
Deutschlands umfangreichste Sammlung von einst wirtschaftlich und militärisch bedeutsamen Kleinbahnen ist in Frankfurt am Main zu Hause. Mit Fahrzeugen nahezu aller Verwendungen und Antriebe dokumentiert das Frankfurter Feldbahnmuseum den Betrieb der Züge auf kleinen ...

Text zuklappen
Deutschlands umfangreichste Sammlung von einst wirtschaftlich und militärisch bedeutsamen Kleinbahnen ist in Frankfurt am Main zu Hause. Mit Fahrzeugen nahezu aller Verwendungen und Antriebe dokumentiert das Frankfurter Feldbahnmuseum den Betrieb der Züge auf kleinen Spurweiten in Industrie, Landwirtschaft und Bergbau. Da Feldbahnen bis auf wenige Ausnahmen in Deutschland abgebaut sind, haben alle Aufnahmen vom Fahrbetrieb historische Bedeutung.
Ein Film aus der Reihe "GleisEpisoden".

Sendeende: 5:55 Uhr