Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 17. August
Programmwoche 34/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Erbe der Menschheit

Film von Frank Hertweck

Robben Island, Südafrika

Insel der Apartheid

(Wiederholung vom 12.8.2008)


(ARD/SWR)


6:15

Englisch für Anfänger

26-teilige Reihe

11. At a Party/At the Lost Property Office

Ganzen Text anzeigen
"What's your name? Are you German?" - mit einfachen Fragen und Antworten führt dieser Fernsehsprachkurs in die englische Sprache ein. In 26 Lektionen werden die wichtigsten Grammatikstrukturen und der Grundwortschatz vermittelt. Wann sagt man "some", wann ist "any" ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"What's your name? Are you German?" - mit einfachen Fragen und Antworten führt dieser Fernsehsprachkurs in die englische Sprache ein. In 26 Lektionen werden die wichtigsten Grammatikstrukturen und der Grundwortschatz vermittelt. Wann sagt man "some", wann ist "any" richtig? Wann muss es "he was" und wann "he has been" heißen? "Englisch für Anfänger" hilft mit witzigen Spielszenen und fundierten Erklärteilen.
(ARD/BR)


6:45
16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Joseph E. Stiglitz:

Making Globalisation Work - Die Chancen der Globalisierung

Ganzen Text anzeigen
Als die Öffentlichkeit vor etwa 15 Jahren begann, sich mit dem Phänomen der Globalisierung zu beschäftigen, erhoffte man sich Entwicklung und mehr Wohlstand für alle. Heute weiß man, dass die Interessen der Finanzbranche und multinationaler Konzerne den ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Als die Öffentlichkeit vor etwa 15 Jahren begann, sich mit dem Phänomen der Globalisierung zu beschäftigen, erhoffte man sich Entwicklung und mehr Wohlstand für alle. Heute weiß man, dass die Interessen der Finanzbranche und multinationaler Konzerne den Globalisierungsprozess dominieren. Das Gefälle zwischen Arm und Reich wird immer größer. In den reichen Ländern geht - bei steigender Wirtschaftsleistung - das Durchschnittseinkommen der Bürger zurück. Vor allem Großkapitalisten und die kleine Gruppe der Top-Verdiener profitieren davon.
Professor Dr. Joseph E. Stiglitz gehört zu den Ikonen der Globalisierungskritik. In seinem Vortrag zeigt er, welche Veränderungen die Weltwirtschaftsordnung in den letzten Jahren erlebt hat, und entwirft eine andere, faire Form der Globalisierung. Joseph E. Stiglitz lehrt Volkswirtschaft an der Columbia University in New York. 2001 wurde er mit dem Nobelpreis für Wirtschaft ausgezeichnet.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

140. Joachim Ringelnatz (2/4)


Lutz Görner, pointierter Rezitator, Darsteller und Interpret von Gedichten, präsentiert eine einzigartige Lyrik-Anthologie.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Wiedergeburt des Konfuzianismus

Tu Weiming im Gespräch mit Norbert Bischofberger

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Der chinesische Philosoph Konfuzius lebte vermutlich von 551 bis 479 vor Christus. Er entwarf das Ideal eines edlen, moralisch einwandfreien Menschen, der in Harmonie mit sich und der Welt lebt. Einst Staatslehre, wurde der Konfuzianismus im China des 20. Jahrhunderts ...

Text zuklappen
Der chinesische Philosoph Konfuzius lebte vermutlich von 551 bis 479 vor Christus. Er entwarf das Ideal eines edlen, moralisch einwandfreien Menschen, der in Harmonie mit sich und der Welt lebt. Einst Staatslehre, wurde der Konfuzianismus im China des 20. Jahrhunderts massiv bekämpft. Heute erlebt er im sich rasant verändernden China eine Renaissance als identitätsstiftende kulturelle Tradition. Wie aber können die Ideale des "Edlen" und der "Menschenliebe" in der chinesischen Massengesellschaft gelebt werden?
Der chinesische Philosoph Tu Weiming leitet das Yenching-Institut an der Harvard Universität und gilt als einer der weltweit renommiertesten Kenner des Konfuzianismus. In "Sternstunde Philosophie" gibt Tu Weiming Einblick in die Lehren des Konfuzianismus, erläutert dessen Renaissance in China und die Bedeutung der konfuzianischen Ethik als spirituelle Quelle.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

mit Thea Dorn

Mit den Gästen: Karen Duve, Amelie Fried und Najem Wali

Ganzen Text anzeigen
In Karen Duves neuem Roman "Taxi" geht es um eine Taxifahrerin: Alex Herwig bricht Anfang der 1980er ihre Ausbildung bei der Versicherung ab und meldet sich auf eine Anzeige, in der auch Taxifahrerinnen gesucht werden. Ihr Kollegenkreis besteht aus gescheiterten Studenten, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
In Karen Duves neuem Roman "Taxi" geht es um eine Taxifahrerin: Alex Herwig bricht Anfang der 1980er ihre Ausbildung bei der Versicherung ab und meldet sich auf eine Anzeige, in der auch Taxifahrerinnen gesucht werden. Ihr Kollegenkreis besteht aus gescheiterten Studenten, erfolglosen Künstlern und schlechtgelaunten Akademikern - ein Sammelsurium seltsamer Biografien. Die Fernsehmoderatorin und Autorin Amelie Fried erzählt in "Schuhhaus Pallas. Wie meine Familie sich gegen die Nazis wehrte" ihre eigene Familiengeschichte: Ihr Großvater war ein österreichischer Jude, Besitzer des Schuhhauses Pallas in Ulm, dessen Existenz die Nazis nach 1933 bedrohten. Ihr Vater, der für die Ulmer Tageszeitungen arbeitete, bekam 1934 Berufsverbot. Nach dem Krieg wurde über das Dritte Reich geschwiegen. Die Scham, Opfer gewesen zu sein, verhinderte jedes Gespräch mit der Tochter und Enkelin. Erst 2004 stieß Amelie Fried auf erste Spuren dieser verdrängten Vergangenheit. Najem Wali, einer der renommiertesten irakischen Dichter, lebt seit über 20 Jahren im Exil in Deutschland. Sein neuer Roman "Jussifs Gesichter" entfaltet die Geschichte des Irak vom ersten Golfkrieg bis hin zum Sturz Saddam Husseins und der alltäglichen Gewalt heute: Im Mittelpunkt stehen die Brüder Jussif und Juni, die beide das gleiche Mädchen lieben. Eine Tragödie um Macht und Ohnmacht nimmt ihren Lauf.
Thea Dorn spricht mit Karen Duve, Amelie Fried und Najem Wali über deren aktuelle Werke.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 Format

Brecht - Die Kunst zu leben

Film von Joachim Lang

Ganzen Text anzeigen
Erst kommt das Fressen, dann die Moral - Bertolt Brecht (1898 - 1956) stellte die Tatsachen über die Ideologien, den Menschen über die Kultur, die Lebenskunst über die Kunst. Dennoch wurde Brecht im Gesinnungsstreit von Bundesrepublik und DDR vereinnahmt, wie es gerade ...
(ARD/SWR/SR)

Text zuklappen
Erst kommt das Fressen, dann die Moral - Bertolt Brecht (1898 - 1956) stellte die Tatsachen über die Ideologien, den Menschen über die Kultur, die Lebenskunst über die Kunst. Dennoch wurde Brecht im Gesinnungsstreit von Bundesrepublik und DDR vereinnahmt, wie es gerade passte: Für den Westen war er mal Kommunistenknecht, mal Ausbeuter, für den Osten mal Staatsdichter, mal Liebling des Westens. Er selbst, als Augsburger Bürgerssohn mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein ausgestattet, wusste früh, was er wollte: ein radikal neues Theater - volksnah, sinnlich, vergnüglich und belehrend zugleich. Brecht arbeitete auch radikal anders als die meisten, nämlich im Kollektiv - als 15-Jähriger in seiner Augsburger Clique ebenso wie in den Jahren seines Exils und später, mit seinem Berliner Ensemble, in Ostberlin. 48 Dramen schrieb er und über 2.000 Gedichte. Kein Tragödienschriftsteller - außer William Shakespeare - wird häufiger gespielt als er. Keinem war geistige Unabhängigkeit wichtiger. Sobald er diese bedroht sah, entzog er sich: Erst aus der bayerischen Provinz nach Berlin, dann, auf der Flucht vor Krieg und Faschismus, einmal um die Welt, bis er sich in Ostberlin niederließ, weil er dort auf gute Bedingungen für seine Theaterarbeit hoffte.
In Joachim Langs Bertolt-Brecht-Porträt kommen unter anderen die Schauspielerinnen Regine Lutz und Käthe Reichel, Brechts Assistenten Manfred Wekwerth und Bernhard K. Tragelehn sowie die Töchter Brechts, Hanne Hiob und Barbara Brecht-Schall, zu Wort.
(ARD/SWR/SR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton

Litauen - Das heimliche Herz Europas

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Als Geowissenschaftler 1989 das alte Europa neu vermaßen, stellten sie Erstaunliches fest: Der Mittelpunkt des Kontinents liegt nur wenige Kilometer nördlich der litauischen Hauptstadt Vilnius. Die Stadt präsentiert sich nicht nur als barockes Juwel, sondern auch als ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Als Geowissenschaftler 1989 das alte Europa neu vermaßen, stellten sie Erstaunliches fest: Der Mittelpunkt des Kontinents liegt nur wenige Kilometer nördlich der litauischen Hauptstadt Vilnius. Die Stadt präsentiert sich nicht nur als barockes Juwel, sondern auch als moderne Metropole mit einer lebendigen Kunstszene. Die gotische Inselburg von Trakai, im Mittelalter Hauptstadt des Landes, ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Litauens. Der "Berg der Kreuze" bei Siauliai ist ein Symbol des Glaubens, der Hoffnung und des Widerstands gegen die Unterdrückung zur Zeit der Sowjetherrschaft. Endpunkt der Reise ist die Kurische Nehrung.
Eine Reise durch Litauen, das heimliche Herz Europas.
(ARD/SR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst

Ganzen Text anzeigen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer Gebärdendolmetscherin übersetzt.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Heimliche Wahrzeichen

Fünfteilige Reihe

5. Das Széchenyi Bad in Budapest

Film von Gabriele Denecke

Ganzen Text anzeigen
Budapest, die Millionenmetropole an der Donau, darf als einzige Hauptstadt Europas den Titel "Bäderstadt" führen. 55 Tempel der Badelust gibt es über die gesamte Stadt verteilt. Das größte und schönste liegt auf der Pester Seite - das Széchenyi. Das Bad, einem ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Budapest, die Millionenmetropole an der Donau, darf als einzige Hauptstadt Europas den Titel "Bäderstadt" führen. 55 Tempel der Badelust gibt es über die gesamte Stadt verteilt. Das größte und schönste liegt auf der Pester Seite - das Széchenyi. Das Bad, einem Barockschloss gleich, wird täglich von 6.000 Menschen besucht. Im 36 Grad warmen Thermalwasser liegend genießen sie die barocke Pracht. Ein Tag im Széchenyi hat 16 Stunden: Um sechs Uhr morgens stehen die Ersten schon vor der Tür, um zehn Uhr abends werden die Letzten aufgefordert, zu gehen. Einer, der vom Schachspieler im Thermalbecken zum Chef der imposantesten Budapester Bäder aufstieg, ist der Bauingenieur Ferenc Mogyorósi. Für ihn ist das Széchenyi neben einem Ort der Lust auch ein Ort der Last mit tropfenden Wasserrohren und Rekonstruktionsarbeiten. Dann gibt es noch Csaba, den Balneologen, der alles über Heilwasser und Moorschlamm weiß, József, der die Terminvergabe der Massagen organisiert, und Oleg, Bademeister und Charmeur mit Trillerpfeife. Die Seele des Széchenyis aber sind die Stammgäste, für die das Bad ein zweites Zuhause ist.
Offiziell haben sie wenig Bedeutung, doch jeder Besucher kennt sie, die heimlichen Wahrzeichen berühmter Städte. Die fünfteilige Reihe stellt sie in St. Petersburg, in Berlin, in Vilnius, in Prag und in Budapest vor.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
14:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

Schlosshotel Orth

13-teilige Fernsehserie, Österreich/Deutschland 1998

7. Klassentreffen

Darsteller:
Wenzel HoferKlaus Wildbolz
FannyNicole R. Beutler
PhilippFritz Karl
SissyAndrea Lamatsch
GeorgSascha Wussow
u.a.
Regie: Claus Peter Witt

Ganzen Text anzeigen
Doris entscheidet sich nicht für den Direktorsposten im "Hotel Traunstein", sondern nimmt das Angebot von Wenzel an, ins "Schlosshotel Orth" zurückzukehren. Von allen wird sie mit offenen Armen empfangen, nur Pepi befürchtet, dass sie in ihren neu erworbenen Kompetenzen ...
(ORF)

Text zuklappen
Doris entscheidet sich nicht für den Direktorsposten im "Hotel Traunstein", sondern nimmt das Angebot von Wenzel an, ins "Schlosshotel Orth" zurückzukehren. Von allen wird sie mit offenen Armen empfangen, nur Pepi befürchtet, dass sie in ihren neu erworbenen Kompetenzen wieder beschnitten wird. Phillip erträgt das Stillschweigen von Fanny nicht mehr. Als er sie zur Rede stellt, weist sie ihn ab und wirft ihn hinaus. Verzweifelt setzt sich Phillip ins Auto und rast mit überhöhter Geschwindigkeit die Landstraße entlang. Plötzlich kommt ihm ein Lastwagen entgegen. Wenzel hat Georg und Hubert für seine Idee, auf Huberts Almgrund einen Wildpark als Fremdenverkehrsattraktion zu eröffnen, begeistert. Sissy soll den Wildpark leiten. Um Sissy mit diesem Plan zu überraschen, führt Georg sie zum Abendessen aus. Wenzel darf erstmals seine Großvaterpflichten erfüllen und Rosa hüten. Dass das nicht so einfach ist, merkt er schnell. Im Hotel sind unterdessen sechs ehemalige Schulkollegen von Wenzel eingetroffen. Darunter auch Albert und Henriette, das ehemalige Traumpaar, von dem nicht mehr viel übriggeblieben zu sein scheint. Wenzel, der einst heimlich in Henriette verliebt war, versucht, zu vermitteln.
(ORF)


Seitenanfang
14:45
16:9 Format

Kulinarische Spurensuche - Polen

Film von Dietmar Barsig

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Essen und Trinken sind eine polnische Leidenschaft. Für die gute Küche, für den Restaurantbesuch gibt der Pole gern etwas mehr Geld aus und genießt. Schon zum Frühstück liebt man es dort üppig: Koch Zbigniew Bajer aus Zakopane bereitet den unverzichtbaren ...

Text zuklappen
Essen und Trinken sind eine polnische Leidenschaft. Für die gute Küche, für den Restaurantbesuch gibt der Pole gern etwas mehr Geld aus und genießt. Schon zum Frühstück liebt man es dort üppig: Koch Zbigniew Bajer aus Zakopane bereitet den unverzichtbaren Frühstücks-Klassiker zu - ein kräftiges Rührei mit Oscypek, einer Käsespezialität aus den Bergen. Zum Mittagessen besucht man gern eine wahre Institution der polnischen Küche: die Milchbar. Dort geht allerdings keine Milch über den Tresen, sondern deftige Speisen. Koch-Veteranin Genowefa Dabrowski ist in die Geheimnisse der Herstellung von Pierogi, Polens Version von gefüllten Teigtaschen, eingeweiht. Sie versteht es außerdem auch meisterhaft, die beliebte Rote-Bete-Suppe zu kochen. Die Traditionsbrauerei Zywiec im Süden des Landes wurde zu Zeiten der Habsburger in Polen gegründet. Heute löscht sie den zunehmenden Bierdurst der Polen. Schließlich passt Bier bestens zu den kräftigen Kreationen der polnischen Küche.
Dietmar Barsig unternimmt eine Tagestour durch polnische Küchen und Restaurants.


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Tuvalu und Neuwerk

Reportagen von Vanessa Nikisch und Andrea Meier

(aus der SF-Reihe "Inselträume")

Ganzen Text anzeigen
Für angeblich 50 Millionen Dollar hat der kleine Inselstaat Tuvalu, nördlich von Neuseeland im Pazifischen Ozean gelegen, sein Länderkennzeichen "TV" an einen Internetprovider verkauft. Bis heute ist aber unklar, wer von diesem Geld profitiert. Viel Wasser umspült auch ...

Text zuklappen
Für angeblich 50 Millionen Dollar hat der kleine Inselstaat Tuvalu, nördlich von Neuseeland im Pazifischen Ozean gelegen, sein Länderkennzeichen "TV" an einen Internetprovider verkauft. Bis heute ist aber unklar, wer von diesem Geld profitiert. Viel Wasser umspült auch die Nordseeinsel Neuwerk, auf der der letzte Postkutscher Europas arbeitet. Mit Pferd und Wagen stellt er Briefe und Pakete zu.
Der Film berichtet über zwei teure Buchstaben und begleitet den letzten Postkutscher Europas bei seiner Arbeit auf Neuwerk.


Seitenanfang
15:20
Stereo-Ton16:9 Format

Jeju und Dominikanische Republik

Reportagen von Beat Häner und Beat Bieri

(aus der SF-Reihe "Inselträume")

Ganzen Text anzeigen
Auf der südkoreanischen Insel Jeju verdienen rund 4.000 Frauen ihren Lebensunterhalt unter Wasser. Sie tauchen mehrere Stunden täglich ohne Sauerstoffflaschen nach Meeresfrüchten. Die Dominikanische Republik ist das Traumziel vieler Schweizer. Doch der Inselstaat ist ...

Text zuklappen
Auf der südkoreanischen Insel Jeju verdienen rund 4.000 Frauen ihren Lebensunterhalt unter Wasser. Sie tauchen mehrere Stunden täglich ohne Sauerstoffflaschen nach Meeresfrüchten. Die Dominikanische Republik ist das Traumziel vieler Schweizer. Doch der Inselstaat ist geprägt von Korruption. Es gibt keinen anderen Ort, an dem mehr Inselträume zerplatzen.
Beat Häner stellt die Taucherinnen von Jeju vor, während Beat Bieri die Dominikanische Republik besucht.


Seitenanfang
15:45

GleisEpisoden: Die neue Preßnitztalbahn

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
Die Verbindung von Wolkenstein nach Jöhstadt im Erzgebirge gehörte zum einst mehr als 500 Kilometer zählenden sächsischen Schmalspurnetz. Die Strecke wurde in den 1980er Jahren stillgelegt und demontiert. Seit dem politischen Umbruch bemühen sich Bahnfreunde aus ganz ...

Text zuklappen
Die Verbindung von Wolkenstein nach Jöhstadt im Erzgebirge gehörte zum einst mehr als 500 Kilometer zählenden sächsischen Schmalspurnetz. Die Strecke wurde in den 1980er Jahren stillgelegt und demontiert. Seit dem politischen Umbruch bemühen sich Bahnfreunde aus ganz Deutschland um den Wiederaufbau. Was einst niemand für möglich hielt, ist inzwischen Wirklichkeit - die Preßnitztalbahn fährt wieder. Der Museumsbahnbetrieb erweist sich inzwischen als eine der größten Attraktionen in der strukturschwachen Gegend und belebt den Tourismus, der heute einer der Haupterwerbszweige im oberen Erzgebirge ist.
Ein Film aus der Reihe "GleisEpisoden".


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Hafenbau im Akkord

Containerterminal 4, Bremerhaven

Film von Michael Wolff

(Wiederholung vom 11.8.2008)

Ganzen Text anzeigen
In Bremerhaven befindet sich die zurzeit größte Wasserbaustelle Deutschlands. In einer Bauzeit von vier Jahren wird der Containerhafen um 1,7 Kilometer erweitert. Über fast fünf Kilometer ziehen sich die Stellflächen für die Container hin. Der Bau steht kurz vor der ...

Text zuklappen
In Bremerhaven befindet sich die zurzeit größte Wasserbaustelle Deutschlands. In einer Bauzeit von vier Jahren wird der Containerhafen um 1,7 Kilometer erweitert. Über fast fünf Kilometer ziehen sich die Stellflächen für die Container hin. Der Bau steht kurz vor der Vollendung. Jürgen Holtermann versucht als Manager, den Hafenneubau zu einem wirtschaftlichen Erfolg für Bremen, Deutschland und Europa zu machen und ist dabei mit vielen Widerständen konfrontiert. Der Hafenausbau ist von enormer wirtschaftlicher Bedeutung für die Region, und so wollen natürlich viele mitreden und mitentscheiden. Auf der anderen Seite kämpft der Bauleiter gegen die Widrigkeiten der Natur, des Baumaterials und gegen die Zeit, denn er muss den Bau rechtzeitig und in einer guten Qualität realisieren, damit die Rechnung von Jürgen Holtermann aufgeht.
"hitec: Hafenbau im Akkord" beobachtet den Bau und dokumentiert, was alles an so einem Projekt hängt: ein jahrelanger Kampf um die Baugenehmigung, Umweltkompensationsmaßnahmen für Flora und Fauna, Verhandlungen mit den Betroffenen des nahe liegenden Dorfs sowie Maßnahmen, um die Schallbelästigung der Bewohner in Grenzen zu halten. Durch Aufnahmen der Großbaustelle in den verschiedenen Phasen können die Zuschauer verfolgen, wie ein solcher Hafen entsteht und welche Herausforderungen die Bauarbeiter und Fachkräfte bewältigen müssen.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

computainment magazin

Themen: Internetradio u.a.

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wer heute sein Radio einschaltet, bekommt in der Regel wenig originelle Programme angeboten. Gerade in Fragen der Musikauswahl haben sich etablierte Radiosender immer mehr dem Mainstream angepasst. Vielleicht ist das einer der Gründe, warum das Internetradio derzeit einen ...

Text zuklappen
Wer heute sein Radio einschaltet, bekommt in der Regel wenig originelle Programme angeboten. Gerade in Fragen der Musikauswahl haben sich etablierte Radiosender immer mehr dem Mainstream angepasst. Vielleicht ist das einer der Gründe, warum das Internetradio derzeit einen wahren Boom erlebt. Denn das Internet bietet eine unglaubliche Fülle an Musikrichtungen aus der ganzen Welt: Ob Smooth-Jazz aus San Francisco oder Latino-Rythmen aus Kuba - für jeden Musikgeschmack ist etwas dabei. Dank schneller Internetzugänge und einfacher Technik kann man Internetradio sogar in CD-Qualität übertragen.
Das 3sat-Computainment-Magazin "neues" stellt die aktuellen Trends in Sachen Internetradio vor, blickt hinter die Kulissen eines Internetradio-Senders und zeigt die Vielfalt dieses Mediums.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton

Tierschutzgeschichten

Elfteilige Reihe

4. ... aus Frankreich

Film von Susanne d'Alquen

Ganzen Text anzeigen
Überall auf der Welt werden Tiere vernachlässigt, sind bedroht oder werden gequält. Die Reihe "Tierschutzgeschichten" erzählt in elf Folgen von Menschen, die sich um diese Tiere kümmern. Die vierte Folge blickt nach Frankreich.
Auf dem Friedhof von Montmartre, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Überall auf der Welt werden Tiere vernachlässigt, sind bedroht oder werden gequält. Die Reihe "Tierschutzgeschichten" erzählt in elf Folgen von Menschen, die sich um diese Tiere kümmern. Die vierte Folge blickt nach Frankreich.
Auf dem Friedhof von Montmartre, inmitten von Paris, tummeln sich nachts unzählige Katzen. Im Zentrum der Stadt sind Tierschützer gefragt, weil es dort keine Tierheime gibt. In Südfrankreich beschreiten Mulis verschlungene Wege, an die es keine Touristen zieht. Hotelkatze Carmen an der Cote d'Azur bezirzt dagegen regelmäßig Personal und Touristen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Thema: Tierische Bekanntschaften

Moderation: Anke Neuzerling

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Allwetterzoo in Münster muss sich die Orang-Utan-Gruppe mit einem Rudel Zwergotter arrangieren. Dabei werden die Tiere jeden Tag vor neue Herausforderungen gestellt. Einige Tierarten pflegen eine innige Beziehung zu ihren Tierpflegern: So macht Kugelfisch Knurpsi seine ...

Text zuklappen
Im Allwetterzoo in Münster muss sich die Orang-Utan-Gruppe mit einem Rudel Zwergotter arrangieren. Dabei werden die Tiere jeden Tag vor neue Herausforderungen gestellt. Einige Tierarten pflegen eine innige Beziehung zu ihren Tierpflegern: So macht Kugelfisch Knurpsi seine Tierpflegerin Anke Gassner mit Wasserspucken auf ein aufkommendes Hungergefühl aufmerksam, und Pinguindame Sandy ist gänzlich ihrem Wärter Peter Vollbracht verfallen. Seit sie ihn ins Herz geschlossen hat, hat sie keine Augen mehr für ihre männlichen Artgenossen.
Anke Neuzerling geht der Frage nach, wie es Tiere mit ihren Bekanntschaften halten.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

Mädchengeschichten: Shea - Surfergirl

Dokumentarfilm von Susanna Salonen, Deutschland 2002

Länge: 30 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Shea Hodges wurde auf Oahu, Hawaii, geboren. Seit der Scheidung der Eltern lebt sie bei ihrer Mutter in Kailua, der drittgrößten Stadt der Insel. Ihre ganze Leidenschaft gilt dem Wellenreiten, und sie hat ein klares Ziel: In spätestens zwei Jahren will sie ...

Text zuklappen
Shea Hodges wurde auf Oahu, Hawaii, geboren. Seit der Scheidung der Eltern lebt sie bei ihrer Mutter in Kailua, der drittgrößten Stadt der Insel. Ihre ganze Leidenschaft gilt dem Wellenreiten, und sie hat ein klares Ziel: In spätestens zwei Jahren will sie Profi-Surferin sein und damit ihr Geld verdienen. Denn weiter zur Schule gehen will sie auf keinen Fall. Zum Wellenreiten brachte sie ihr Vater. Heute ist Sheas Surfen der einzige Grund, warum sich beide überhaupt noch sehen, und die einzige Möglichkeit für den Vater, Einfluss auf seine Tochter zu nehmen. Doch Sheas Beziehung zu ihm ist sehr schwierig, da er sie mit seinen Ansprüchen überfordert.
In persönlichen Gesprächen und Beobachtungen hat die Regisseurin Susanna Salonen ein Mädchen mit Widersprüchen porträtiert: "Shea ist hin und her gerissen zwischen leisten wollen und sich verweigern. Sie ist trotzig, aber auch voller Energie und Kraft." Shea lebt zwar in einer Welt, die zumindest auf materieller Ebene alles zu bieten hat, braucht aber dennoch einen starken Willen, um ihre eigenen Visionen zu verwirklichen. Susanna Salonen, geboren 1966 in Finnland, lebt in Berlin und arbeitet als Kamerafrau und Dokumentarfilmregisseurin. Mit ihren Filmen "Monsoonregen" (2000) und "Der Anfang war gut" (2006) hat sie auch abendfüllende Dokumentarfilme in Zusammenarbeit mit ZDF/3sat realisiert.

"Shea - Surfergirl" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Mädchengeschichten". Die Filme porträtieren 17-jährige Mädchen aus verschiedenen Ländern der Welt. Regie führen ausschließlich Frauen, von denen die meisten aus den Herkunftsländern der Mädchen stammen. So repräsentieren die "Mädchengeschichten" nicht nur verschiedene Lebensentwürfe junger Frauen, sondern auch unterschiedliche dokumentarische Erzählweisen internationaler Regisseurinnen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Körperlust und Schönheitsfrust

Film von Gerald Teufel

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")
(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Aussehen und Körpergewicht sind wichtige Parameter in einer zusehends ästhetisch genormten Gesellschaft. Mit den "Weight Watchers" fing vor Jahrzehnten alles vergleichsweise harmlos an. Heute leiden viele Menschen unter dem Schlankheitswahn, und nicht wenige Models sind ...
(ORF)

Text zuklappen
Aussehen und Körpergewicht sind wichtige Parameter in einer zusehends ästhetisch genormten Gesellschaft. Mit den "Weight Watchers" fing vor Jahrzehnten alles vergleichsweise harmlos an. Heute leiden viele Menschen unter dem Schlankheitswahn, und nicht wenige Models sind bereits ihrer Magersucht erlegen. Herausstehende Rippen und hervortretende Backenknochen haben seither viel von ihrem Charme verloren. Längst hat sich eine Gegenbewegung zu dem quasi verordneten Schlankheitswahn gebildet: Hatte früher unter dem Motto "Rund is g'sund" nur eine vergleichsweise kleine Gruppe gegen die Schönheitsstandards der Modeindustrie aufbegehrt, so ist heute in der gesamten Gesellschaft ein Gesinnungswandel zu spüren.
Der Film geht den Ursprüngen des Schlankheitswahns nach: Liegt die Macht über die Idealmaße am Ende in der Hand einiger weniger internationaler Designer? Was bedeutet es in unserer Gesellschaft, von den vorgegebenen Normen abzuweichen? Zu Wort kommt unter anderen der italienische Starfotograf Oliviero Toscani, der mit seiner Bilderkampagne über Magersucht weltweit schockierte Reaktionen ausgelöst hat.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ottis Schlachthof

Moderation: Ottfried Fischer

Mit den Gästen: Andreas Giebel, Martina Schwarzmann,
Duo Pause & Ahlich, Werner Koczwara, Florian Kopp
und der Couplet AG

Ganzen Text anzeigen
Der Münchener Kabarettist Andreas Giebel glaubt noch an das Gute im Menschen. In seinen unverwechselbaren Alltagsgeschichten sucht er immer wieder den Sinn im scheinbaren Nonsens. Der Poet unter den Kabarettisten kombiniert mit leichter Hand Witz, Lebenserfahrung und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Münchener Kabarettist Andreas Giebel glaubt noch an das Gute im Menschen. In seinen unverwechselbaren Alltagsgeschichten sucht er immer wieder den Sinn im scheinbaren Nonsens. Der Poet unter den Kabarettisten kombiniert mit leichter Hand Witz, Lebenserfahrung und genaue Beobachtungsgabe. Schräge Töne - klare Worte: Dafür steht Martina Schwarzmann mit ihrer Gitarre. In scharfzüngigen Songtexten nimmt die junge Bayerin die Befindlichkeiten ihrer Mitmenschen aufs Korn und zeigt die groteske Komik scheinbar belangloser Alltagsszenen. Rainer Pause und Norbert Ahlich sind die rheinischen Generalisierer und Global-Philosophen Fritz und Hermann. Sie sprechen das Unangenehmste aus und streiten wie die Kesselflicker. Aber wenn es darauf ankommt, halten sie nicht nur zusammen den Kopf hin, sondern sich auch gegenseitig aus - kabarettistische Streitkultur in Reinform. Mit Werner Koczwara kann man lachen bis zur Schmerzgrenze: über tiefschwarze Pointen, intelligente Witze, rustikale Scherze und jede Menge satirischer Beilagen. Florian Kopp setzt seinem Publikum gern Flöhe ins Ohr, die es zwingen, ihm ganz genau zuzuhören. In seinen Liedern bedient sich der junge Niederbayer vieler Klischees, würzt sie mit Dialekt und trifft die manchmal erschütternde Wahrheit auf den Punkt. Die musikalische Unterstützung übernimmt die Couplet-AG.
Bereits seit 1995 lädt das kabarettistische Schwergewicht Ottfried Fischer in das Münchener "Wirtshaus im Schlachthof" zur kritischen Bestandsaufnahme der aktuellen Lage in Politik, Kultur und Gesellschaft ein. Diesmal sitzen um Ottis Stammtisch Andreas Giebel, Martina Schwarzmann, das Duo Pause & Ahlich, der Schwabe Werner Koczwara und der Newcomer Florian Kopp.
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton16:9 Format

Mit der Bummelbahn um den Baikalsee

Film von Albrecht Reinhardt

Ganzen Text anzeigen
Den Komfort eines ICE bietet der Zug nicht, eher Holzklasse und russisches Leben pur: Mit Tempo 20 fährt viermal die Woche ein Bummelzug um den südlichen Zipfel des Baikalsees. Schneller geht es nicht, zu marode ist das 100 Jahre alte Schienennetz. Doch das stört ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Den Komfort eines ICE bietet der Zug nicht, eher Holzklasse und russisches Leben pur: Mit Tempo 20 fährt viermal die Woche ein Bummelzug um den südlichen Zipfel des Baikalsees. Schneller geht es nicht, zu marode ist das 100 Jahre alte Schienennetz. Doch das stört keinen, denn Hektik ist dort unbekannt. An den Haltestellen verkauft die Schaffnerin den Bewohnern der entlegenen Ortschaften Lebensmittel und Medikamente - Geschäfte gibt es keine. So manches Mal verirren sich auch zahlungskräftige Touristen aus aller Welt in die bezaubernde Eislandschaft. Gegen Bares werden sie von den Dorfbewohnern mit eingelegten Gurken und Zedernwodka versorgt, bevor es im Schneckentempo wieder nach Hause geht.
Der Dokumentarfilm "Mit der Bummelbahn um den Baikalsee" erzählt Geschichten rund um den langsamsten Zug Sibiriens, der für die Menschen am Baikalsee eine Lebensader ist.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Der Tag, als die Beatles (beinahe) nach Marburg kamen

Dokumentarischer Spielfilm von Michael Wulfes,

Deutschland 2006

Erzähler: Christian Brückner
Länge: 67 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Marburg 1966: Wochenlang fiebern die Fans dem angekündigten Auftritt der Beatles im Stadtsaal entgegen. Doch das Konzert entpuppt sich schließlich als Kleinstadt-Posse. Begonnen hat sie, als sich bei dem Marburger Ferdinand Kilian, genannt Ferdie, ein Mann namens ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Marburg 1966: Wochenlang fiebern die Fans dem angekündigten Auftritt der Beatles im Stadtsaal entgegen. Doch das Konzert entpuppt sich schließlich als Kleinstadt-Posse. Begonnen hat sie, als sich bei dem Marburger Ferdinand Kilian, genannt Ferdie, ein Mann namens Öttringer vorstellt, der behauptet, John Lennon persönlich zu kennen. Er könne die Beatles in die Marburger Provinz holen und Ferdie zu einer Berühmtheit machen, wenn dieser das Konzert vor Ort organisiere. Ferdie sagt zu. Die Begeisterung steckt an. In Marburg herrscht "Beatlemania". Ferdie verkauft Konzertkarten, hängt Plakate auf, und ein Teil seines Traums wird wahr: Die Menschen bewundern ihn. Doch dann muss er feststellen, dass er auf einen Betrüger hereingefallen ist. Der Preis für das kurze Glück ist hoch: Ferdie wird mehrfach verprügelt. Man nimmt ihm nicht nur die Täuschung übel, sondern vor allem die Tatsache, dass man sich so maßlos und leidenschaftlich gefreut hat und nun so tief gefallen ist.
"Der Tag, als die Beatles (beinahe) nach Marburg kamen" rekonstruiert mit ironisch inszenierten Spielszenen, privaten Fotos, Archivaufnahmen und Zeitzeugen ein Stück Zeitgeschichte.
(ARD/HR)


Seitenanfang
22:55
schwarz-weiss monochrom

Der Kommissar

Kriminalreihe von Herbert Reinecker

Tod einer Zeugin

Darsteller:
Kommissar KellerErik Ode
GrabertGünther Schramm
HeinesReinhard Glemnitz
KleinFritz Wepper
Helga LauerEmely Reuer
Fräulein RehbeinHelma Seitz
Wolfgang KarassGötz George
HöferWerner Bruhns
SeukeJoseph Vinklar
BocholtWolfgang Spier
Harro KarassKlaus Dahlen
HanneloreRenate Roland
WirtHans Elwenspoek
AnniTanja Lobbes
Frau SennerClaudia Bethge
Regie: Zbynek Brynych

Ganzen Text anzeigen
Die Mordkommission ist in ein Mietshaus gerufen worden: Ein junger Mann und der Hausmeister haben Schüsse in der Wohnung eines Mädchens gehört. Kommissar Keller stellt einen Mord fest. Das Mädchen hatte, wie sich bald herausstellt, ein beachtliches Bankkonto. Aber ...

Text zuklappen
Die Mordkommission ist in ein Mietshaus gerufen worden: Ein junger Mann und der Hausmeister haben Schüsse in der Wohnung eines Mädchens gehört. Kommissar Keller stellt einen Mord fest. Das Mädchen hatte, wie sich bald herausstellt, ein beachtliches Bankkonto. Aber warum hat man sie ermordet? Die Vernehmung eines jungen Manns deutet auf Erpressung hin, die man dem Verdächtigen auch nachweisen kann. Doch für den Zeitpunkt des Mordes hat er ein perfektes Alibi.
Eine Folge der Fernsehkrimiserie "Der Kommissar".


Seitenanfang
23:50
Stereo-Ton

Ein mörderisches Paar

(Coppia omicida)

Spielfilm, Italien 1997

Darsteller:
DarioRaoul Bova
VitoRaz Degan
CarlaLaura Morante
LucianaFrancesca Schiavo
DomenicoThomas Kretschmann
GodardJacques Sernas
u.a.
Länge: 93 Minuten
Regie: Claudio Fragasso

Ganzen Text anzeigen
Dario und Luciana sind seit drei Jahren verheiratet. Während Dario in Beruf und Freizeit mit seiner Überwachungselektronik beschäftigt ist, findet Luciana ihre Ehe zunehmend langweilig und denkt an Scheidung. Die privaten Probleme der beiden treten jedoch schnell in den ...

Text zuklappen
Dario und Luciana sind seit drei Jahren verheiratet. Während Dario in Beruf und Freizeit mit seiner Überwachungselektronik beschäftigt ist, findet Luciana ihre Ehe zunehmend langweilig und denkt an Scheidung. Die privaten Probleme der beiden treten jedoch schnell in den Hintergrund, als beide unverhofft Zeuge eines brutalen Mordanschlags gegen den italienischen Politiker Miccari werden. Denn durch Zufall stellen sie fest, dass ihre Nachbarn Carla und Domenico in den Mord verwickelt waren. Um dies der Polizei gegenüber glaubhaft beweisen zu können, beschließen sie, die Wohnung des mörderischen Paars mit Hilfe von Videokameras und Wanzen zu überwachen.
Schauspieler Raoul Bova steht im Mittelpunkt des italienischen Thrillers "Ein mörderisches Paar". Mit Thomas Kretschmann ("Der Pianist") steht ihm eine prominente deutsche Besetzung zur Seite. Nach einem actionreichen Einstieg in Berlin verlagert Regisseur Claudio Fragasso die spannende Handlung nach Rom und lässt sie in Paris mit einem überraschenden Schluss enden. Der durch die Überwachungskameras vermittelte voyeuristische Blick auf die Hauptakteure verleiht dem Film einen besonderen Reiz.


Seitenanfang
1:25

Hello Austria, hello Vienna

Ein Österreich-Magazin


Das wöchentliche Magazin liefert ein breites Spektrum an Informationen und Unterhaltung aus der österreichischen Hauptstadt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton

Lohengrin

Romantische Oper in drei Akten von Richard Wagner

Darsteller:
LohengrinPaul Frey
ElsaCheryl Studer
OrtrudGabriele Schnaut
TelramundEkkehard Wlaschiha
König HeinrichManfred Schenk
HeerruferEike Wilm Schulte
u.a.
Es singen und spielen Chor und Orchester der Bayreuther
Festspiele unter der musikalischen Leitung von Peter
Schneider
Aufzeichnung aus dem Festspielhaus Bayreuth, 1990
Inszenierung: Werner Herzog

Ganzen Text anzeigen
König Heinrich I. kommt nach Brabant, um dort ein Heer gegen den drohenden Hunneneinfall aufzustellen. Er erfährt von der Anklage des Grafen Telramund gegen seine Schwester Elsa: Sie habe nach dem Tod des Vaters ihren Bruder ermordet, um die Krone von Brabant für sich ...
(ORF)

Text zuklappen
König Heinrich I. kommt nach Brabant, um dort ein Heer gegen den drohenden Hunneneinfall aufzustellen. Er erfährt von der Anklage des Grafen Telramund gegen seine Schwester Elsa: Sie habe nach dem Tod des Vaters ihren Bruder ermordet, um die Krone von Brabant für sich und einen geheimen Nebenbuhler zu gewinnen. Da es keine Beweise für diese Tat gibt, soll ein Zweikampf zwischen dem Kläger und einem Ritter, der Elsas Schuldlosigkeit verteidigen soll, stattfinden. Es naht ein Schwan, der Elsa bereits im Traum erschienen war. Unter der Bedingung, dass Elsa nicht nach dem Namen des Unbekannten fragt, verspricht dieser, Lohengrin, sie zu heiraten und für sie zu kämpfen.
Mit dieser Inszenierung des "Lohengrin" hatte Wolfgang Wagner den in der Theaterarbeit unerfahrenen Filmregisseur Werner Herzog verpflichtet. Herzogs Auffassung öffnet einen neuen, direkten, von psychoanalytischen Deutungsweisen freien Zugang zu dem Werk. Seine zwar romantische, aber vom Historismus des 19. Jahrhunderts freie Inszenierung lässt Freiräume für eigene Assoziationen.
(ORF)


Seitenanfang
5:30

GleisEpisoden: Die neue Preßnitztalbahn

Film von Rolf Reißmann

(Wiederholung von 15.45 Uhr)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.