Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 12. August
Programmwoche 33/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton

Aus anderer Sicht

Absolut grenzwertig

Film von Peter Pauli
(Wiederholung vom 8.8.2008)


6:35
Stereo-Ton

service: gesundheit

Schlaganfall - Vorbeugen, erkennen, behandeln

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Schlüsseldienst - Abzocke

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano extra: Fischzucht statt Raubbau

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Fischer vom Neusiedlersee

Dokumentation von Dorottya Kelemen und

Hans-Peter Ramhofer

Ganzen Text anzeigen
Sie kennen die Launen, Tücken und das Innenleben des Steppensees zwischen Österreich und Ungarn wie sonst niemand: die Berufsfischer am Neusiedlersee. Doch sie werden immer weniger, denn das Fischen mit Reusen und Netzen ist nicht nur bei Sturm und Regen harte Arbeit. ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie kennen die Launen, Tücken und das Innenleben des Steppensees zwischen Österreich und Ungarn wie sonst niemand: die Berufsfischer am Neusiedlersee. Doch sie werden immer weniger, denn das Fischen mit Reusen und Netzen ist nicht nur bei Sturm und Regen harte Arbeit. Lange Zeit hat der Aalfang das wirtschaftliche Überleben der Fischer gesichert. Seit Aale jedoch nicht mehr im Neusiedlersee ausgesetzt werden, können die Fischer nicht mehr allein vom Fischfang leben. Deshalb betreiben viele nebenbei ein Restaurant, eine Landwirtschaft oder sind Winzer.
Die Dokumentation von Dorottya Kelemen und Hans-Peter Ramhofer beleuchtet die wirtschaftlichen Aspekte des Fischerberufs, stellt aber auch die Faszination dieses einzigartigen Sees in Mitteleuropa vor.
(ORF)


Seitenanfang
10:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Birdwatch - Auf Fotojagd im Seewinkel

Reportage von Helmut Manninger

Ganzen Text anzeigen
Sie fahren Hunderte, ja sogar Tausende von Kilometern, um seltene Vögel zu fotografieren: die Birdwatcher. Alljährlich im Frühling besonders beliebtes "Jagd"-Revier ist das Vogelparadies im Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel. Die Birdwatcher dort versuchen, Vogelarten ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie fahren Hunderte, ja sogar Tausende von Kilometern, um seltene Vögel zu fotografieren: die Birdwatcher. Alljährlich im Frühling besonders beliebtes "Jagd"-Revier ist das Vogelparadies im Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel. Die Birdwatcher dort versuchen, Vogelarten wie etwa Krickenten oder Gelbschenkel vor ihre Super-Teleobjektive zu bekommen. Mit teurer Fotoausrüstung campieren sie in sturmsicheren Zelten und fotografieren, was die Linse hergibt.
Die Reportage bietet faszinierende Einblicke in die Welt dieser Tierfreunde ganz besonderer Art.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Lafnitztal

Auwälder im Burgenland

Film von Walter Reiss

Ganzen Text anzeigen
Mit seinen Auwäldern und Feuchtwiesen zählt das Lafnitztal zu den schönsten Flusslandschaften Österreichs. Als Grenzfluss ist die Lafnitz Zeuge bewegter Geschichte, als Tieflandfluss ist sie europaweit beachtetes Modell für naturnahen Hochwasserschutz. In ihrem sich ...
(ORF)

Text zuklappen
Mit seinen Auwäldern und Feuchtwiesen zählt das Lafnitztal zu den schönsten Flusslandschaften Österreichs. Als Grenzfluss ist die Lafnitz Zeuge bewegter Geschichte, als Tieflandfluss ist sie europaweit beachtetes Modell für naturnahen Hochwasserschutz. In ihrem sich ständig ändernden Verlauf prägt die Lafnitz die teils direkt an der Südautobahn A2 liegende Tallandschaft durch unzählige enge Schlingen, sogenannte Mäander. Über weite Strecken hat die Lafnitz zwischen dem Wechselgebiet und dem Raabtal freien Lauf. Dadurch bilden sich Steilufer ebenso wie flache Sandbänke. Das Augebiet ist Lebensraum seltener Tier- und Pflanzenarten.
Die Dokumentation von Walter Reiss bietet faszinierende Einblicke in Natur, Kultur und Geschichte dieses einzigartigen Landstrichs an der burgenländisch-steirischen Grenze.
(ORF)


Seitenanfang
11:50
Stereo-Ton

Slowenien Magazin



In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:15

Altes Blech - Junge Liebe

Maria und Hans Brozek und ihr Rolls Royce 20/25HP, Bj. 1935

Film von Andreas Forst

Ganzen Text anzeigen
Der 20/25 HP war das Rolls-Royce-Erfolgsmodell zwischen den beiden Weltkriegen. Pro Jahr wurden damals etwa 480 Stück verkauft. Dieses Modell ist der letzte "echte" RR, weil nach dem Tod von Henry Royce Vergaser und andere Teile von Zulieferfirmen stammten, der 20/25 HP ...
(ORF)

Text zuklappen
Der 20/25 HP war das Rolls-Royce-Erfolgsmodell zwischen den beiden Weltkriegen. Pro Jahr wurden damals etwa 480 Stück verkauft. Dieses Modell ist der letzte "echte" RR, weil nach dem Tod von Henry Royce Vergaser und andere Teile von Zulieferfirmen stammten, der 20/25 HP war aber noch komplett "Made by Rolls Royce".
Der Film von Andreas Forst stellt Maria und Hans Brozek und ihren Rolls Royce 20/25HP, Baujahr 1935, vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Gewonnene Zeit

Lebenslänglich immer länger

Film von Marina Farschid

Ganzen Text anzeigen
Wenn es schon bald mehr Alte als Junge gibt, dann sollten die Alten dort sein, wo der Jugendwahn sie bisher nicht sieht - als Studenten auf Universitäten, als Erzieher in Kindergärten, als Mitarbeiter in Betrieben ohne Altersgrenze. In einem Leipziger Unternehmen für ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Wenn es schon bald mehr Alte als Junge gibt, dann sollten die Alten dort sein, wo der Jugendwahn sie bisher nicht sieht - als Studenten auf Universitäten, als Erzieher in Kindergärten, als Mitarbeiter in Betrieben ohne Altersgrenze. In einem Leipziger Unternehmen für Maschinenbau ist dies heute schon so. Dort setzt man auf die Erfahrungen der über 50-Jährigen, stellt sie sogar bevorzugt ein. Aber auch die Jugend könnte aus der Situation ihre Vorteile ziehen, denn sie wird plötzlich rar und wertvoll. Wird sie endlich so gefördert, wie es die Zukunft verlangt - in Schulen, die von der Vorschule bis zum Abitur alles unter einem Dach vereinen, in Betrieben, die ihren Nachwuchs auf Händen tragen, mit flexiblen Arbeits- und Kinderbetreuungszeiten? Was passiert, wenn der demografische Wandel nicht als Schreckgespenst, sondern als Chance gesehen wird?
Der Film befragt Experten zu den Auswirkungen einer alternden Gesellschaft.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Berliner Ecken und Kanten

Zweiteiliger Film von Jörg Kalkbrenner

1. Der Alexanderplatz

Ganzen Text anzeigen
Rund um den Alexanderplatz soll Berlins Manhattan entstehen, doch von den geplanten 13 Hochhäusern werden wohl nicht alle so schnell in den Himmel wachsen. Sand, Steine und Bauzäune schmücken die Gegend, und viele der 300.000 Passanten, die täglich den Alex ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Rund um den Alexanderplatz soll Berlins Manhattan entstehen, doch von den geplanten 13 Hochhäusern werden wohl nicht alle so schnell in den Himmel wachsen. Sand, Steine und Bauzäune schmücken die Gegend, und viele der 300.000 Passanten, die täglich den Alex überqueren, fragen sich, wann diese Stück Berlin Mitte endlich fertig ist. Nun steht das Einkaufszentrum "Alexa" und wurde in der Eröffnungsnacht von Schnäppchenjägern so temperamentvoll eingeweiht, dass die neuen Scheiben gleich wieder zu Bruch gingen. Der Alex schläft nie. Schon um drei Uhr morgens quietscht die Straßenbahn, wenn sich in Berlins kleinster Kneipe unter dem S-Bahn-Bogen die letzten Gäste ihr erstes Bier zum Frühstück genehmigen. Die "Besenkammer" hat 24 Stunden am Tag geöffnet und ist nur wenige Meter von der noblen Shopping Mall entfernt. Extreme auf engem Raum, auch das bietet dieser Berliner Platz. Treffpunkt ist immer noch die Weltuhr, trotz Staub und Lärm der Presslufthämmer direkt nebenan.
Eine Reportage über das Leben rund um den Alexanderplatz.

Den zweiten Teil von "Berliner Ecken und Kanten" zeigt 3sat am Dienstag, 19. August, um 13.15 Uhr.

(ARD/RBB)


Seitenanfang
14:00
16:9 Format

Schatzkammer Brasilien

Film von H. Jürgen Grundmann und Paul Schlecht

Ganzen Text anzeigen
Brasilien, der größte Staat Südamerikas, ist auch der weltgrößte Produzent von edlen Farbsteinen. Über 70 verschiedene Arten von Schmucksteinen werden vor allem im Bundesstaat Minas Gerais und in angrenzenden Gebieten gefunden. Die bekanntesten sind Aquamarin, Topas, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Brasilien, der größte Staat Südamerikas, ist auch der weltgrößte Produzent von edlen Farbsteinen. Über 70 verschiedene Arten von Schmucksteinen werden vor allem im Bundesstaat Minas Gerais und in angrenzenden Gebieten gefunden. Die bekanntesten sind Aquamarin, Topas, Turmalin, Opal und Smaragd. Aber auch ergiebige Diamantenvorkommen werden immer wieder in dem noch nicht völlig erschlossenen Land entdeckt. Die meisten Steinfunde machen heute wie einst die Einzelgänger und kleinen Gruppen der Garimpeiros, die berufsmäßigen Edelsteinsucher. In Minen und im offenen Tagebau, in Bachbetten im Urwald und in kargen Felsschluchten jagen sie nach dem Fund.
H. Jürgen Grundmann und Paul Schlecht sind in der "Schatzkammer Brasilien" unterwegs.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton

Rios Rebellen der Nacht

Film von Klaus Werner

Ganzen Text anzeigen
In den Favelas, den Elendsvierteln von Rio de Janeiro, leben rund vier der zehn Millionen Einwohner der Stadt. Kontrolliert werden diese Slums von den Drogenbaronen, die willkürlich Menschen ermorden, Angst und Schrecken verbreiten und in den Favelas unter anderem ihren ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In den Favelas, den Elendsvierteln von Rio de Janeiro, leben rund vier der zehn Millionen Einwohner der Stadt. Kontrolliert werden diese Slums von den Drogenbaronen, die willkürlich Menschen ermorden, Angst und Schrecken verbreiten und in den Favelas unter anderem ihren Nachwuchs rekrutieren.
Der Film zeigt das Leben in den Favelas und stellt das Engagement der Bewohner vor, die versuchen, den jungen Menschen das Leben dort erträglicher zu machen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tropenfieber: Die Eroberung des Amazonas

Film von Petra Höfer und Freddie Röckenhaus

Ganzen Text anzeigen
Schon früher zog es Forscher und Entdecker in die Tropen. Francisco de Orellana befuhr 1542 erstmals den damals völlig unbekannten Amazonas - und gab dem Strom seinen Namen nach jenen wilden Kriegerinnen, den Amazonen, die ihn und seine Männer am meisten beeindruckten. ...

Text zuklappen
Schon früher zog es Forscher und Entdecker in die Tropen. Francisco de Orellana befuhr 1542 erstmals den damals völlig unbekannten Amazonas - und gab dem Strom seinen Namen nach jenen wilden Kriegerinnen, den Amazonen, die ihn und seine Männer am meisten beeindruckten. Die Anerkennung für seine Entdeckung blieb ihm versagt. Louis Antoine de Bougainville umsegelte von 1766 bis 1769 als einer der ersten Menschen den Globus. Doch weil er lediglich Tahiti und ein paar Südseeinseln als Neubesitz für die französische Krone mitbrachte, blieb auch ihm nur der inoffizielle Ruhm. Alfred Russel Wallace schließlich entdeckte von 1854 an acht Jahre lang auf den Inseln des Malayischen Archipels eine unfassbare Menge neuer Tier- und Pflanzenarten und brachte 125.000 Tierpräparate mit. Heute findet Naturforscher Marc van Roosmalen in Amazonien immer neue Tierarten und versucht, große Areale des Regenwalds mit europäischen Spendengeldern zum Reservat zu machen.
"Tropenfieber: Die Eroberung des Amazonas" beleuchtet die Eroberung des Amazonas.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Magische Welten: Amazonas - Auf der Spur des roten Goldes

Film von Susanne Aernecke

Ganzen Text anzeigen
Im Regenwald des Amazonasgebiets verbirgt sich ein Schatz, von dem sich viele Pharmakologen und Genforscher versprechen, dass er eines Tages mehr wert sei als Gold und Silber: Blut, dieser "ganz besondere Saft", ist begehrt, vor allem, wenn er von Naturvölkern stammt. Aus ...

Text zuklappen
Im Regenwald des Amazonasgebiets verbirgt sich ein Schatz, von dem sich viele Pharmakologen und Genforscher versprechen, dass er eines Tages mehr wert sei als Gold und Silber: Blut, dieser "ganz besondere Saft", ist begehrt, vor allem, wenn er von Naturvölkern stammt. Aus den Gen-Informationen der Amazonas-Indianer erhoffen sich Forscher eine Entwicklung von Medikamenten gegen Krebs, HIV und andere Krankheiten. Im Auftrag von Pharmafirmen suchen sie auch den Kontakt mit Schamanen und Medizinmännern, um sich Kenntnisse über die Wirkung von Pflanzen oder von Insektengiften anzueignen. "Dabei bleibt es nicht, sie schaffen die Rohstoffe oft illegal außer Landes", klagen die Schützer der Indianergebiete. In der unüberschaubaren Wildnis gleicht die Jagd nach den Biopiraten der Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen. Sidney Possuelo bewacht mit seinem kleinen Team der Indianerschutzbehörde FUNAI die Reservatsgrenzen und hat als einziger Weißer engen Kontakt zu Indianervölkern.
Die Dokumentation stellt unter anderem die sogenannten Zoës, eine kleine Gruppe von Ureinwohnern, vor, deren Wissen um die Heilkraft der Natur in ihren Ritualen noch lebendig ist, und begleitet Sidney Possuelo bei seiner Arbeit.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Das Einstein-Projekt

Sechsteilige Reihe von Ralph Ludwig

2. Das Wunderjahr

Ganzen Text anzeigen
Im Jahr 2205: Die Relativitätstheorie wird gerade 300 Jahre alt, und Einsteins Todestag jährt sich zum 250. Mal. Dr. Schneller und Dr. Mayer - zwei Wissenschaftler aus der Zukunft - recherchieren das Leben und das Werk von Albert Einstein. Frau Dr. Schneller reist ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Im Jahr 2205: Die Relativitätstheorie wird gerade 300 Jahre alt, und Einsteins Todestag jährt sich zum 250. Mal. Dr. Schneller und Dr. Mayer - zwei Wissenschaftler aus der Zukunft - recherchieren das Leben und das Werk von Albert Einstein. Frau Dr. Schneller reist zurück in die Vergangenheit und trifft dort persönlich auf Einstein. Denn Zeitreisen sind möglich im Jahr 2205.
Die sechsteilige Reihe "Das Einstein-Projekt" transportiert über den Umweg in die Zukunft das vergangene Leben des großen Physikers und Nobelpreisträgers Albert Einstein in die Gegenwart. Die damalige Zeit und die Person Albert Einstein werden durch eine ungewöhnliche Mixtur von Spielszenen und Originalmaterial greifbar und lebendig.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
VPS 17:59

Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Gemachte Metropolen

Die Zukunft unserer Städte

Film von Michael Wech

Ganzen Text anzeigen
Im Jahr 2008 werden laut Angaben der Vereinten Nationen weltweit erstmals mehr Menschen in der Stadt wohnen als auf dem Land. Nach der Stadtflucht in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten bevorzugen Menschen wieder ein urbanes Leben. Doch das heißt nicht, dass alle ...

Text zuklappen
Im Jahr 2008 werden laut Angaben der Vereinten Nationen weltweit erstmals mehr Menschen in der Stadt wohnen als auf dem Land. Nach der Stadtflucht in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten bevorzugen Menschen wieder ein urbanes Leben. Doch das heißt nicht, dass alle Städte von dieser Entwicklung profitieren werden. Städte werden zunehmend im direkten globalen Wettbewerb um Investitionen und qualifizierte Arbeitskräfte stehen und müssen deshalb in Zukunft attraktive Trendsetter sein. Hamburg gilt als dynamischste Metropole Deutschlands. Die Stadt wächst in rasantem Tempo. Imposante Architektur wird augenscheinlich zum Ausdruck einer globalisierten Arbeitswelt. So schafft sich Hamburg eine neue Skyline an der Elbe und mit der Elbphilharmonie ein neues Markenzeichen. Bis 2010 soll das neue Wahrzeichen fertiggestellt sein. Das Gebäude wird mehr als 200 Millionen Euro kosten. Doch berechtigte Zweifel der Kritiker lauten: Wird diese Art von symbolischer Architektur automatisch ökonomische Dynamik nach sich ziehen? Schon jetzt gibt es Verlierer dieser Entwicklung: Wolfen in Sachsen-Anhalt. Wie in vielen anderen Städten der neuen Bundesländer stehen hier Häuser, Straßenzüge, ja ganze Stadtteile leer. Die Infrastruktur verfällt. Forscher haben dem Phänomen einen einprägsamen Namen gegeben: "Shrinking Cities" - schrumpfende Städte. Gerd Reinhardt, Bürgermeister der Stadt Leinfelde in Thüringen, hat diese Entwicklung bereits früh erkannt und als erster begonnen, leeren Wohnraum abzureißen.
"Z wie Zukunft: Gemachte Metropolen" zeigt die Herausforderungen, vor denen Städteplaner und Architekten künftig stehen. Mit der sechsteiligen Reihe "Z wie Zukunft" blickt 3sat auf die wesentlichen Fragen unserer Gesellschaft im beginnenden 21. Jahrhundert: Wie werden wir leben, lernen, arbeiten?


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano extra: Abenteuer Kartographie

Forscher am Limit

Film von Thomas Hillebrandt

Ganzen Text anzeigen
Auch im 21. Jahrhundert müssen Geowissenschaftler hinaus in die Welt, wenn sie sich ein Bild von der Erde machen wollen. Die Vermessung der Welt bleibt ein Abenteuer.
"nano extra: Abenteuer Kartographie" von Thomas Hillebrandt begleitet Geowissenschaftler und ...

Text zuklappen
Auch im 21. Jahrhundert müssen Geowissenschaftler hinaus in die Welt, wenn sie sich ein Bild von der Erde machen wollen. Die Vermessung der Welt bleibt ein Abenteuer.
"nano extra: Abenteuer Kartographie" von Thomas Hillebrandt begleitet Geowissenschaftler und Kartografen auf gewagten Expeditionen zu den gewaltigen Gletschern im Gebiet des Mount Everests, zur Südwandhöhle unterhalb des Dachsteins in den Ostalpen und auf die Nordsee. Thomas Hillebrandt zeigt, wie die Forscher mit hohem körperlichen Einsatz dafür sorgen, dass die Karten mit den wahren Verhältnissen übereinstimmen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Gedenkspektakel am Jahrestag
Wie in Polen der Warschauer Aufstand nachgespielt wird


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stella di Mare - Das Glück kommt unverhofft

Fernsehfilm von Ulli Schwarzenberger,

Österreich/Deutschland 1998

Darsteller:
Friedrich PrantnerErwin Steinhauer
Nina PrantnerUlrike Beimpold
Sophie PrantnerVeronica Csarmann
Marie PrantnerTheresa Böhler
Tonio CiprianGiampiero Bianchi
u.a.
Länge: 89 Minuten
Regie: Xaver Schwarzenberger

Ganzen Text anzeigen
Die vierköpfige Familie Prantner scheint vom Pech verfolgt: Vater Friedrich steht in den Trümmern seines neuen Tonstudios, Mutter Nina verliert ihren Arbeitsplatz in einem Modesalon. Als ein Brief vom Notar eintrifft, scheint die Pechsträhne ein Ende zu haben: Die ...
(ORF)

Text zuklappen
Die vierköpfige Familie Prantner scheint vom Pech verfolgt: Vater Friedrich steht in den Trümmern seines neuen Tonstudios, Mutter Nina verliert ihren Arbeitsplatz in einem Modesalon. Als ein Brief vom Notar eintrifft, scheint die Pechsträhne ein Ende zu haben: Die Familie hat ein Schiff im fernen Grado geerbt. Friedrich macht sich gemeinsam mit Nina und den Töchtern Sophie und Marie nach Italien auf, um das verheißungsvolle Erbe anzutreten. Doch sehr schnell entpuppt sich die vermeintliche Traumjacht als alter, heruntergekommener Kahn. Die Konfrontation mit Hafenmeistern, Schifffahrtspatenten, dem Meer und dem Zusammenleben auf engstem Raum schafft ungeahnte Turbulenzen. Die Stimmung ist am Nullpunkt. Während man in Grado überlegt, was zu tun sei, brennt in Wien auch noch die Wohnung ab.
Die amüsante Komödie von Ulli und Xaver Schwarzenberger entstand an Schauplätzen in Wien und im italienischen Grado. Erwin Steinhauer, Ulrike Beimpold, Veronika Csarmann und Theresa Böhler sind in den Hauptrollen zu sehen.
(ORF)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Erbe der Menschheit

Robben Island, Südafrika

Insel der Apartheid

Film von Frank Hertweck

Ganzen Text anzeigen
"Dies ist die Insel. Hier werdet ihr sterben!" Mit diesen Worten wurde Nelson Mandela 1963 auf Robben Island empfangen. Robben Island bedeutete Schwarz oder Weiß: Schwarz, das waren die Häftlinge. Weiß, das waren die Wärter. Aber Mandelas Widerstandskraft wurde auch ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Dies ist die Insel. Hier werdet ihr sterben!" Mit diesen Worten wurde Nelson Mandela 1963 auf Robben Island empfangen. Robben Island bedeutete Schwarz oder Weiß: Schwarz, das waren die Häftlinge. Weiß, das waren die Wärter. Aber Mandelas Widerstandskraft wurde auch von 27 Haftjahren nicht gebrochen. Mit ihm waren fast alle führenden schwarzen Oppositionellen auf Robben Island interniert. Den ganzen Tag arbeiteten die politischen Gefangenen in den Steinbrüchen der kargen Insel und eroberten geduldig Freiräume: Sie bekamen lange Hosen, Betten statt Strohmatten, sie begannen zu studieren. Aber täglich blieben sie mit der Willkür konfrontiert, diese Zugeständnisse wieder zu verlieren. Robben Island diente von 1961 bis 1996 als Gefängnis. Heute ist die ehemalige Gefangeneninsel eine Touristenattraktion, die stündlich vom knapp zwölf Kilometer entfernten Kapstadt aus angefahren wird. Außerdem ist sie ein Symbol für das Apartheidregime Südafrikas und für den Widerstandswillen der schwarzen Bevölkerung.
Der Film erzählt die Geschichte der Gefängnisinsel.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
VPS 22:24

Zweikanal-Ton16:9 Format

Hiroshi Sugimoto - Visions in My Mind

Film von Maria Anna Tappeiner

(Zweikanalton deutsch/englisch)

Ganzen Text anzeigen
Hiroshi Sugimoto, 1948 in Tokio geboren, zählt zu den faszinierendsten Fotokünstlern unserer Zeit. Seit über 30 Jahren arbeitet er an seinen Fotoserien. Die minimalistischen Schwarz-Weiß-Bilder sind Studien der Stille, Klarheit und Leere. Sugimoto, der seit 1970 in den ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Hiroshi Sugimoto, 1948 in Tokio geboren, zählt zu den faszinierendsten Fotokünstlern unserer Zeit. Seit über 30 Jahren arbeitet er an seinen Fotoserien. Die minimalistischen Schwarz-Weiß-Bilder sind Studien der Stille, Klarheit und Leere. Sugimoto, der seit 1970 in den USA lebt, wurde während seines Kunststudiums von den amerikanischen Kunstströmungen der "Minimal Art" und Konzeptkunst beeinflusst. In seinen Arbeiten vereinigt er fernöstliche Ästhetik mit künstlerischen Einflüssen der westlichen Moderne. "Ich bin kein Jäger", sagt Sugimoto, "ich habe meine Bilder schon im Kopf, und dann gehe ich raus, um diese Ideen zu realisieren." Zu seinen bekanntesten Serien zählen seine Aufnahmen von naturkundlichen Schaukästen, leeren Kinos, poetischen Meereslandschaften und unscharfen Architekturen. Alle Serien folgen einer bestimmten Komposition und haben mit dem Thema "Zeit" zu tun. Sie entstehen an den verschiedensten Orten der Welt. Sugimoto verbindet technische Präzision mit einem hohen konzeptuellen Anspruch. Er ist ein moderner Traditionalist, der bis heute mit einer Großbildkamera des ausgehenden 19. Jahrhunderts arbeitet. Jede Aufnahme ist exakt geplant, wird von Hand abgezogen und aufwendig retuschiert.
Maria Anna Tappeiner stellt in ihrem Film den Fotografen Hiroshi Sugimoto vor.

Die Hiroshi-Sugimoto-Retrospektive ist in der Nationalgalerie Berlin (4.7. - 5.10.2008) und im Kunstmuseum Luzern (25.10.2008 - 25.1.2009) zu sehen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Der menschliche Fisch

Dokumentarfilm von Peter Braatz, Slowenien/Deutschland 2007

(slowenische Originalfassung mit Untertiteln)
Länge: 83 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der "menschliche Fisch" ist eine in Slowenien heimischen Grottenolm-Art, deren lateinischer Name "Proteus" in der Soziologie auch als Begriff für den extrem anpassungsfähigen, flexiblen Mensch des 21. Jahrhunderts steht.
Das Bild des "menschlichen Fischs" ist das ...

Text zuklappen
Der "menschliche Fisch" ist eine in Slowenien heimischen Grottenolm-Art, deren lateinischer Name "Proteus" in der Soziologie auch als Begriff für den extrem anpassungsfähigen, flexiblen Mensch des 21. Jahrhunderts steht.
Das Bild des "menschlichen Fischs" ist das Leitmotiv von Peter Braatz' persönlichem Dokumentarfilm. Darin begibt sich der deutsche Filmemacher auf eine assoziative Odyssee durch Slowenien, ein Land voller Poesie, Kunst und Musik, das sich auf rasante Weise zu einer Art europäischem Musterland entwickelt hat. Ausgehend von kleinen Episoden, die er in der eigenen Familie sowie mit Freunden und Bekannten erlebt und die in einem persönlichen Erzähltext reflektiert werden, sucht der Filmemacher nach Charakter, Mentalität und Selbstverständnis der Slowenen, aber auch nach ihrem Verhältnis zu Deutschland und den Deutschen. Auf seiner filmischen Reise trifft er unter anderen den Philosophen Slavoj Zizek, den Sänger und Schauspieler Janez Skof und den 2005 während der Dreharbeiten verstorbenen Dichter Dane Zajc, der als bedeutendster zeitgenössischer slowenischer Dichter und Dramatiker gilt. Peter Braatz übernahm bei dem Dokumentarfilm Buch, Regie, Kamera und Schnitt selbst. 1959 in Solingen geboren und seit 1977 Sänger und Songwirter der Punk-Band S.Y.P.H., studierte er von 1982 bis 1988 Regie an der Deutschen Film und Fernsehakademie Berlin. Seit 1988 arbeitet er als freier Filmemacher, Produzent und Cutter. Auch unter seinem Pseudonym Harry Rag hat er zahlreiche künstlerische Dokumentarfilme realisiert. Er lebt mit seiner Familie in Ljubljana. Zu seinem Filmen gehören "Deutschland von außen" (1998), "Der wunderbare Mandarin (1985 - 1987), "Over the Air" (1999), "Glasbläser Blues" (2001) und "Over the Sun, Under the Moon" (2002).


Seitenanfang
0:30
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:00
Stereo-Ton16:9 Format

Wise Guys: "A-Cappella-Comedy-Show 2007"

Aufzeichnung aus dem 3sat-Zelt vom 8. September 2007

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Die fünf Wise Guys, übersetzt heißt das "Besserwisser" oder auch "Klugscheißer", begeistern ihre Fans in Deutschland schon seit Jahren. Inzwischen füllen sie auch die großen Konzertsäle in Österreich und der Schweiz: Das Konzerthaus Wien war genauso ausverkauft wie ...

Text zuklappen
Die fünf Wise Guys, übersetzt heißt das "Besserwisser" oder auch "Klugscheißer", begeistern ihre Fans in Deutschland schon seit Jahren. Inzwischen füllen sie auch die großen Konzertsäle in Österreich und der Schweiz: Das Konzerthaus Wien war genauso ausverkauft wie die Columbia Halle in München und die Alte Oper in Frankfurt. Und das ohne große Werbekampagnen: Die Kultband kann sich auf die Mundpropaganda ihrer stets wachsenden Fangemeinde verlassen. Die Wise Guys, das sind Edzard Hüneke, Daniel Dickopf, Marc Sahr und Clemens Tewinkel, deren Stimmlagen je nach Bedarf zwischen Bariton und Tenor pendeln, sowie der Bassist Ferenc Husta. Ihre Musik bezeichnen die Sänger selbst als melodisch abwechslungsreiche Popmusik, die zufällig a cappella daherkommt. In ihre ausgeklügelten Arrangements fließen Elemente von Reggae, Rap, Hip-Hop, Rock und Techno ein, ihre überwiegend deutschen Texte sind mal witzig frech, mal melancholisch.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Auftritts der Wise Guys vom 3satfestival 2007.


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano extra: Abenteuer Kartographie

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:15
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:55
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton

Slowenien Magazin

(Wiederholung von 11.55 Uhr)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:40
VPS 03:39

Zweikanal-Ton16:9 Format

Hiroshi Sugimoto - Visions in My Mind

(Wiederholung von 22.25 Uhr)


(ARD/WDR)


Seitenanfang
4:25

nix wie raus

Urwälder und Hansestädte - unterwegs in Polen


"nix wie raus", das Reisemagazin des Hessischen Rundfunks, beschäftigt sich mit einer Region weltweit und stellt Land und Leute vor.
(ARD/HR)


Seitenanfang
5:10
Stereo-Ton16:9 Format

... im schlesischen Waldenburg

Film von Martina Klemz

Moderation: Beate Werner

(aus der ARD-Reihe "Unterwegs bei Sachsens Nachbarn")

Ganzen Text anzeigen
Etwa vor 100 Jahren lebte auf Schloss Fürstenstein in Niederschlesien Fürstin Daisy von Pleß. Die Engländerin hatte einen Deutschen geheiratet, der aus einer der reichsten Familien des Landes stammte. Noch heute ist sie allgegenwärtig auf dem Schloss. Ihr zu Ehren ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Etwa vor 100 Jahren lebte auf Schloss Fürstenstein in Niederschlesien Fürstin Daisy von Pleß. Die Engländerin hatte einen Deutschen geheiratet, der aus einer der reichsten Familien des Landes stammte. Noch heute ist sie allgegenwärtig auf dem Schloss. Ihr zu Ehren findet jedes Jahr im August ein internationales Festival der Kammermusik statt.
Beate Werner folgt den fürstlichen Spuren nach Niederschlesien. In und um Waldenburg, dem heutigen Walbrzych, entdeckt sie auf ihrer Tour so allerlei: weißes und schwarzes Gold, das der Stadt zu Ansehen und Reichtum verhalf, heilende Quellen, gekostet von Winston Churchill und Kaiser Wilhelm II., einen Vulkan, auf dem man keine heißen Füße mehr bekommt, einen gläsernen Ort, in dem selbst im Winter tropische Temperaturen herrschen, sowie geheimnisvolle unterirdische Gänge, die man auch im Boot erkunden kann.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Bricha - die Flucht

Dokumentation von Andreas Gruber

Moderation: Doris Appel
(teilweise schwarzweiß)
(Wiederholung vom Vortag)


(ORF)

Sendeende: 6:30 Uhr