Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 8. August
Programmwoche 32/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

(Wiederholung vom 6.8.2008)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

scobel

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:40
Stereo-Ton16:9 Format

Trinkwasser für alle

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton

Einfach köstlich!

Spitzenköche in Berlin und Brandenburg

Film von Jens Rübsam

Ganzen Text anzeigen
Kein Zweifel: Spitzenköche wie Kolja Kleeberg, Ralf Zacherl, Sarah Wiener und Tim Raue sind längst zu Stars geworden. Vorbei die Zeiten, als die Meister der Meister der Kochkunst ein Geheimnis um ihr Können machten. Heute verraten sie ihre Tricks sogar im Fernsehen. ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Kein Zweifel: Spitzenköche wie Kolja Kleeberg, Ralf Zacherl, Sarah Wiener und Tim Raue sind längst zu Stars geworden. Vorbei die Zeiten, als die Meister der Meister der Kochkunst ein Geheimnis um ihr Können machten. Heute verraten sie ihre Tricks sogar im Fernsehen.
In "Einfach köstlich!" vollbringen fünf Spitzenköche aus Berlin und Brandenburg ein kulinarisches Wunder: ein exklusives Fünf-Gänge-Menü von der Vorspeise bis zur Nachspeise, gezaubert aus Meisterhand. Wie es mundet, das verrät ein Überraschungsgast.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 Format

Madeira - Die Blumeninsel und ihre Herrenhäuser

Film von Andreas Lueg

Ganzen Text anzeigen
Madeira ist bekannt als Blumeninsel und "schwimmender Garten", vielgepriesen wegen seines UNESCO-Weltnatururerbes. Vor 200 Jahren waren Engländer die ersten Madeira-Touristen, auf der Suche nach einem stilvollen Refugium. Bis heute umweht eine Aura von Exklusivität die ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Madeira ist bekannt als Blumeninsel und "schwimmender Garten", vielgepriesen wegen seines UNESCO-Weltnatururerbes. Vor 200 Jahren waren Engländer die ersten Madeira-Touristen, auf der Suche nach einem stilvollen Refugium. Bis heute umweht eine Aura von Exklusivität die Quintas de Madeira, ehemalige Landgüter und Herrenhäuser, die Reisenden offen stehen.
Die Reisereportage von Andreas Lueg erkundet die "Insel des ewigen Frühlings" auf eigenen Wegen. Stationen der Reise sind die Inselhauptstadt Funcha, wo "Blandys Garden" mit tropisch-mediterraner Vegetation bezaubert, die wilde Bergwelt, spektakuläre Küstenstreifen im Nordwesten und sturmumtoste Steilküsten im Osten der Insel. Die Festa de Flor, das jährliche Blumenfest Ende April, liefert den farbenprächtigen Rahmen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
11:30
VPS 11:29

Stereo-Ton

Aus anderer Sicht

Absolut grenzwertig

Film von Peter Pauli
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Rafting, Bergsteigen, Paragliding und Caveing: Sportarten, die im Rollstuhl eigentlich unmöglich erscheinen. Im österreichischen Salzkammergut jedoch stellt sich eine Gruppe querschnittsgelähmter Menschen diesen Herausforderungen. Die Erfahrungen aus ihrem ...

Text zuklappen
Rafting, Bergsteigen, Paragliding und Caveing: Sportarten, die im Rollstuhl eigentlich unmöglich erscheinen. Im österreichischen Salzkammergut jedoch stellt sich eine Gruppe querschnittsgelähmter Menschen diesen Herausforderungen. Die Erfahrungen aus ihrem Abenteuerurlaub bringen sie an ihre Grenzen, geben ihnen aber auch neuen Mut und Zuversicht für den Alltag.
Peter Pauli begleitet eine Gruppe von Rollstuhlfahrern in den Aktivurlaub.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

Krisenkinder

1. Wenn Eltern ihre Kinder suchen

Film von Claudia Schön

Ganzen Text anzeigen
Angelina ist 13, als sie beschließt, auf der Straße zu leben. Der tägliche Schulbesuch ist ihr lästig, die "Alten" nerven. Um den Diskussionen mit ihnen aus dem Weg zu gehen, verschwindet sie. Immer wieder geben Angelinas Eltern Vermisstenanzeigen auf, fragen beim ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Angelina ist 13, als sie beschließt, auf der Straße zu leben. Der tägliche Schulbesuch ist ihr lästig, die "Alten" nerven. Um den Diskussionen mit ihnen aus dem Weg zu gehen, verschwindet sie. Immer wieder geben Angelinas Eltern Vermisstenanzeigen auf, fragen beim Jugendamt und in der Schule, wie man sie zur Vernunft bringen könnte. Doch statt Hilfe zu erhalten, werden die Eltern wie Aussätzige behandelt. Auf den Ämtern wird ihnen klargemacht, dass sie selbst schuld seien. Für die Familie beginnt ein Martyrium. Der Alltag gerät ins Wanken. Ständig ist die Polizei im Haus. Schon nach kurzer Zeit weiß jeder in der kleinen Stadt Bescheid, die Nachbarn grüßen nicht mehr. Auch Karla Heinke aus der Oberlausitz musste erleben, wie ihre Tochter den Rucksack packte und verschwand. Eine Nachricht kam aus Erfurt, wo Lisa nun unter Punkern lebt. Nur ab und zu ruft das Mädchen ihre Mutter an. Am Anfang ist Karla Heinke verzweifelt, dann verdrängt sie die Situation und hofft, dass Lisa nichts passieren wird.
Der Film beschreibt, vor welchen Herausforderungen die Eltern von Ausreißer-Kindern stehen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton

Krisenkinder

2. Radikale Jugendliche, ratlose Eltern

Film von Annekathrin Wetzel

Ganzen Text anzeigen
Oft dauert es eine Weile, bis die Eltern merken, was los ist: Wenn der Sohn über Ausländer schimpft, wenn er rechtsradikale Musik hört, wenn die Haare immer kürzer werden. Jugendliche, die sich der rechten Szene zuwenden, kommen oft aus ganz normalen Familien. Familie ...
(ARD/MDR/WDR)

Text zuklappen
Oft dauert es eine Weile, bis die Eltern merken, was los ist: Wenn der Sohn über Ausländer schimpft, wenn er rechtsradikale Musik hört, wenn die Haare immer kürzer werden. Jugendliche, die sich der rechten Szene zuwenden, kommen oft aus ganz normalen Familien. Familie K. lebt in einem kleinen Ort in Niedersachsen. Der Vater hat einen Handwerksbetrieb, Mutter und Tochter singen im Kirchenchor, der älteste Sohn besucht das Gymnasium. Seit einiger Zeit meidet die Familie Gemeindefeste und Geselligkeiten, denn ihr jüngster Sohn Markus hat sich einer rechtsradikalen Gruppe angeschlossen und trägt seine Gesinnung demonstrativ zur Schau. Die Chemnitzerin Sabine H. ist alleinerziehend. Bislang hatte sie das nie als Problem empfunden. Jetzt wünschte sie, sie könnte ihre Sorgen mit einem Partner besprechen. Im Frühjahr nämlich lernte ihre 13-jährige Tochter einen Jungen kennen, der auf den ersten Blick einen guten Eindruck machte. Stutzig wurde Sabine H. erst, als ihre Tochter abfällig von Ausländern sprach, zu alten Freunden auf Distanz ging und aus ihrem Zimmer hasserfüllte Lieder dröhnten.
Der Film beschreibt, vor welchen Herausforderungen die Eltern von radikalen Jugendlichen stehen.
(ARD/MDR/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bilderbuch: Elsass - Die nördliche Weinstraße

Film von Willy Meyer

Ganzen Text anzeigen
Der nördliche Teil der elsässischen Weinstraße führt durch eine idyllische Landschaft, die seit den Römern vom Weinbau geprägt ist. Bis hoch zu den Vogesen reichen die Rebhänge, romantische Weindörfer wechseln mit mittelalterlichen Städtchen. Nahe der Weinstraße ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der nördliche Teil der elsässischen Weinstraße führt durch eine idyllische Landschaft, die seit den Römern vom Weinbau geprägt ist. Bis hoch zu den Vogesen reichen die Rebhänge, romantische Weindörfer wechseln mit mittelalterlichen Städtchen. Nahe der Weinstraße liegt Sélestat. Zuzeiten der Renaissance war das frühere Schlettstadt ein Zentrum des Humanismus. Ganz im Sinne dieser Tradition findet sich dort heute ein einzigartiges Projekt: Das Ensemble L'Evasion, dessen Mitglieder alle geistig behindert sind. Die Ensemblemitglieder sind fest angestellt und werden in verschiedenen musischen Disziplinen - Musik, Grafik, Plastik und Theater - von professionellen Künstlern ausgebildet. Bei Kaysersberg produziert ein Winzerinnentrio Weine von Weltformat, denen Experten eine gewisse "weibliche Note" nachsagen. Ganz oben auf den Vogesen blickt die Hochkönigsburg in die Rheinebene. Wilhelm II. war ein Fan von mittelalterlichen Bauwerken und ließ 1899 die im Dreißigjährigen Krieg zerstörte Burg mit gewaltigem Aufwand wieder aufbauen. Heute zieht es die Mächtigen und Reichen in die Auberge de L'Ill, den zweitältesten Drei-Sterne-Gourmet-Tempel der Welt. Die Ill und das Große Ried bilden eine einzigartige Feuchtlandschaft. Man kann dort Brachvögel, Reiher und Eisvögel beobachten. An den Ufern stehen architektonische Kleinode wie die ehemalige Benediktinerabtei von Ebersmünster mit ihrer Barockkirche. Im Herzen von Straßburg steht das Museum Tomi Ungerer. Noch nie hat die französische Nation einem noch lebenden Künstler ein solches Denkmal gesetzt.
Der Film von Willy Meyer stellt den nördlichen Teil der elsässischen Weinstraße vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Hazy Osterwald Story

Spielfilm, Schweiz 1961

Länge: 104 Minuten

Regie: Franz Josef Gottlieb

Ganzen Text anzeigen
Der junge Musiker Ralph Osterwalder, 1922 in Bern geboren, hat das Arbeiten in der Bigband satt. Er träumt von einer kleinen, beweglichen Formation. In einem Hotelzimmer begründet er 1944 eine eigene Combo. 1949 kommt es zu heftigen Auseinandersetzungen. Das neu ...

Text zuklappen
Der junge Musiker Ralph Osterwalder, 1922 in Bern geboren, hat das Arbeiten in der Bigband satt. Er träumt von einer kleinen, beweglichen Formation. In einem Hotelzimmer begründet er 1944 eine eigene Combo. 1949 kommt es zu heftigen Auseinandersetzungen. Das neu gegründete Hazy Osterwald Sextett mit Sunny Lang, Dennis Armitage, Curti Prina, Johnny Ward und Werner Dies schreibt bald internationale Musikgeschichte. Temporeiche, eingängige Musik, versetzt mit witzigen Show-Einlagen, wird das unverkennbare Markenzeichen der Band.
Der Film "Die Hazy Osterwald Story", der auf der gleichnamigen Biografie von Walter Grieder basiert, entstand auf dem Karrierehöhepunkt des Hazy Osterwald Sextetts und zeichnet ein heiter beschwingtes Bild der Gruppe.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege

Zwischen Afrika und Europa: Die Straße von Gibraltar

Film von Barbara Dickenberger

Ganzen Text anzeigen
Seit der Antike ist die Straße von Gibraltar, der Übergang vom Atlantik zum Mittelmeer, von großer Bedeutung für die Schifffahrt. Auf jeder Seite der Meerenge stehen markante, erhabene Wächter: der Berg Jebel Musa an der afrikanischen Nordküste und der Felsen von ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Seit der Antike ist die Straße von Gibraltar, der Übergang vom Atlantik zum Mittelmeer, von großer Bedeutung für die Schifffahrt. Auf jeder Seite der Meerenge stehen markante, erhabene Wächter: der Berg Jebel Musa an der afrikanischen Nordküste und der Felsen von Gibraltar an der Südspitze Europas - im Altertum "die Säulen des Herkules" genannt. Heute liegt die viel befahrene Seestraße im Brennpunkt zwischen Afrika und Europa. Dort treffen die arabisch-muslimische und die westliche Kultur aufeinander, leben Völker verschiedener Nationen: Während Gibraltar an der Südspitze des europäischen Kontinents unter britischer Verwaltung steht, wird die Enklave Ceuta an der nordafrikanischen Küste von Spanien aus regiert. In Ceuta scheint seit Jahrzehnten alles erstarrt zu sein: Dort wehrt man die Versuche der Afrikaner, ins gelobte Europa einzuwandern, mit hohen Zäunen ab. Um Tanger wächst ein Armengürtel von planlos entstandenen Vierteln, in denen die Menschen auf die Chance warten, ihre Heimat zu verlassen. Doch die Stadt ändert sich: Viele Initiativen versuchen, Tanger zum bewohnbaren Ort zu machen, und in der Bucht entsteht mit Tanger-Mediterranee ein moderner Containerhafen, der für Arbeitsplätze sorgen soll.
Über mehrere Grenzen hinweg führt die Reiseroute von dem Surferparadies Tarifa an der andalusischen Küste bis zum marokkanischen Tanger, einer Stadt, die unter europäischen Schriftstellern zum Mythos wurde. Die Geschichten, die es dabei zu erzählen gibt, spannen einen Bogen zwischen Vergangenheit und Zukunft.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton

Guadalcanal - Flottenfriedhof am Pazifik

Film von Robert Kenner und Kage Kleiner

Ganzen Text anzeigen
Guadalcanal, die größte der Salomoninseln im Westpazifik, war 1942 ein Brennpunkt des Zweiten Weltkriegs. Alliierte und japanische Streitkräfte lieferten sich sechs Monate lang Seegefechte mit immensen Materialverlusten und vielen Toten. Zurück blieben zahlreiche ...

Text zuklappen
Guadalcanal, die größte der Salomoninseln im Westpazifik, war 1942 ein Brennpunkt des Zweiten Weltkriegs. Alliierte und japanische Streitkräfte lieferten sich sechs Monate lang Seegefechte mit immensen Materialverlusten und vielen Toten. Zurück blieben zahlreiche Wracks auf dem Meeresgrund. Der amerikanische Ozeanograf Robert Ballard unternahm 1992 eine Tauchexpedition zu den Schiffswracks - zusammen mit japanischen und amerikanischen Kriegsveteranen.
Die Dokumentation "Guadalcanal - Flottenfriedhof am Pazifik" begleitet Robert Ballards Expedition und rekonstruiert den Verlauf der Schlacht.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Moderation: Inka Schneider

Themen:
- Empörend: IOC kapituliert in Sachen Pressefreiheit
- Ergreifend: ARD-Reporterin zeigt Tibet jenseits der
  Propaganda
- Ernüchternd: Journalisten fallen auf Steinmeiers PR herein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen. Moderation: Inka Schneider.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv

24 Stunden Notaufnahme Uniklinik

Film von Julia Hurtzig und Silke Kujas

Ganzen Text anzeigen
Gerade erst haben sie den Dienst angetreten, schon kommt der erste Notfall. Der Mann ist vom Baum gestürzt. Mehr wissen die Unfallchirurgen in der Notambulanz der Frankfurter Uniklinik noch nicht. Oberarzt Dr. Felix Walcher übernimmt den Fall. Nebenan kümmert sich ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Gerade erst haben sie den Dienst angetreten, schon kommt der erste Notfall. Der Mann ist vom Baum gestürzt. Mehr wissen die Unfallchirurgen in der Notambulanz der Frankfurter Uniklinik noch nicht. Oberarzt Dr. Felix Walcher übernimmt den Fall. Nebenan kümmert sich Facharzt Dr. Heiko Himmelreich um einen Mann, der einen Fahrradunfall hatte. Von Samstag früh bis Sonntag früh werden die beiden Ärzte nun gemeinsam Dienst tun. 24 Stunden lang. Schwestern und Pfleger wechseln nach acht Stunden, die Ärzte nicht. Heute werden sie sicher wieder viel zu tun haben. Das Wetter ist gut, und im Stadion läuft nachmittags ein Fußballspiel. Erfahrungsgemäß sorgt das für "Kundschaft". Zehn Behandlungsräume stehen zur Verfügung. Alle sind fast die ganze Zeit über besetzt. Und auch in dieser 24-Stunden-Schicht operieren die Unfallchirurgen mehrfach. Trotz der Anspannung macht den beiden Ärzten ihre Arbeit Spaß. Außer, wenn sie mitten in der Nacht rausgeklingelt werden, innerhalb von zehn Minuten 16 Kollegen aus unterschiedlichen Fachdisziplinen aus dem gesamten Universitätsklinikum zusammentrommeln müssen und sich der aggressive Patient dann nicht behandeln lassen will.
Julia Hurtzig und Silke Kujas haben mit ihren Kameras eine 24-Stunden-Schicht begleitet und den ganz normalen Alltag mit leichten wie schweren Verletzungen und vielen persönlichen Geschichten miterlebt.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano extra: Afrikas Kampf gegen die Wüste

Film von Kerstin Brakebusch

Ganzen Text anzeigen
Die Staaten der nördlichen Hemisphäre diskutieren noch über den Klimawandel - während der Süden bereits massiv unter ihm zu leiden hat. Die Landwirtschaft in den Entwicklungsländern steht den klimatischen Veränderungen hilflos gegenüber. Als Folge von ...

Text zuklappen
Die Staaten der nördlichen Hemisphäre diskutieren noch über den Klimawandel - während der Süden bereits massiv unter ihm zu leiden hat. Die Landwirtschaft in den Entwicklungsländern steht den klimatischen Veränderungen hilflos gegenüber. Als Folge von Dürreperioden und verheerenden Überschwemmungen gehen ganze Ernten verloren, Wüsten breiten sich aus. Allein in der Sahelzone sind seit der großen Dürre von 1972/1973 jährlich etwa 1,5 Millionen Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche verloren gegangen. In der Folge kommt es zu einem ländlichen Exodus: Die Menschen verlassen ihre angestammten Lebensräume, die Landbevölkerung sucht ihr Glück in den Städten, deren Peripherie in atemberaubendem Tempo wächst - und mit ihr die Armut, denn auch in den Städten ist die Arbeitslosigkeit hoch. Um dennoch irgendwie zu überleben, müssen Kinder arbeiten und nicht selten werden sie zum Betteln auf die Straße geschickt. Andere versuchen, in untauglichen Booten die Kanarischen Inseln zu erreichen. Ein groß angelegtes Projekt soll nun die Staaten der Sahelzone vor der Wüste schützen: ein 7.000 Kilometer langer Baumwall, der quer durch Afrika verläuft, von Dakar im Westen des Kontinents bis nach Djibouti im Osten. Bestehende Wälder werden mit Neuanpflanzungen vernetzt.
Die Dokumentation "nano extra: Afrikas Kampf gegen die Wüste" von Kerstin Brakebusch beschreibt die Probleme Afrikas mit dem Klimawandel und zeigt, wie die Staaten des schwarzen Kontinents versuchen, gegen die schlimmsten Folgen anzukämpfen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Thema:
Dabei sein ist alles
Roger Willemsen über die Eröffnung der Olympischen Spiele


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

Die großen Kriminalfälle

Dreiteilige Reihe

1. Die Rache der Marianne Bachmeier

Film von Michael Gramberg

Ganzen Text anzeigen
6. März 1981: Es ist der dritte Verhandlungstag vor dem Lübecker Landgericht gegen den Triebtäter Klaus Grabowski. Er ist angeklagt, die siebenjährige Anna Bachmeier missbraucht und ermordet zu haben. Im Gerichtssaal befindet sich auch Marianne Bachmeier (1950 - 1996), ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
6. März 1981: Es ist der dritte Verhandlungstag vor dem Lübecker Landgericht gegen den Triebtäter Klaus Grabowski. Er ist angeklagt, die siebenjährige Anna Bachmeier missbraucht und ermordet zu haben. Im Gerichtssaal befindet sich auch Marianne Bachmeier (1950 - 1996), die Mutter des getöteten Kindes. Sie zieht plötzlich eine Pistole aus der Manteltasche und schießt auf Grabowski. Er ist sofort tot. Eine größere Sensation hat die deutsche Justizgeschichte bis dato nicht erlebt, der Medienrummel ist groß. Die öffentliche Meinung ist bald auf Seiten der "rächenden Mutter". Eineinhalb Jahre später beginnt der Prozess gegen Marianne Bachmeier. Mord am Mörder oder Totschlag im Affekt? Ihre Anwälte machen die Justiz mitverantwortlich für Annas gewaltsamen Tod: Klaus Grabowski, wegen Sexualdelikten an Kindern vorbestraft, ließ sich freiwillig kastrieren, um freizukommen. Hätte die Justiz, so argumentieren Bachmeiers Anwälte, Grabowski später nicht erlaubt, sich einer Hormonbehandlung zu unterziehen, wäre er nicht wieder zum Triebtäter, Anna nicht sein Opfer und ihre Mutter nicht zur Täterin geworden. Marianne Bachmeier selbst behauptet, sie habe aus dem Affekt heraus geschossen und niemals schießen geübt. Sie wird zu sechs Jahren Haft verurteilt und schon nach drei Jahren entlassen. Doch der Staatsanwalt ist davon überzeugt, dass die Angeklagte nicht die volle Wahrheit gesagt hat, und eine damalige Freundin bestätigt, dass Marianne Bachmeier sehr wohl Schießübungen gemacht hat. Jahre nach ihrer Haftentlassung gibt Marianne Bachmeier schließlich zu, dass sie den Mörder ihrer Tochter vorsätzlich erschossen hat, um selbst über ihn zu richten. Ein wohlüberlegter Racheakt, durch den das Bild der fürsorglichen und liebevollen Mutter ins Wanken gerät.
Der Film von Michael Gramberg zeigt Marianne Bachmeier nicht nur als trauernde Mutter, sondern auch als berechnende Mörderin.

Die weiteren zwei Folgen der dreiteiligen Reihe "Die großen Kriminalfälle" sendet 3sat an den beiden kommenden Freitagen jeweils um 20.15 Uhr.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Katrin Eigendorf

Themen:
Großbritannien
Jugendkriminalität wird immer brutaler
Argentinien
Zwangsadoptionen in der Junta-Zeit
Jordanien
Araber, Europäer und Israelis feiern ein heißes Fest
Schweiz
Gefängnis ohne Gitter: Der Arxhof ist ein Erfolgsmodell


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Swiss made

Moderation: Peter Nemec

Ganzen Text anzeigen
Nach jahrelanger Flaute lässt die helvetische Wirtschaft wieder die Muskeln spielen: Nicht nur Klassiker wie Pillen, Uhren und Schokolade gehen gut - auch mittelständische Unternehmen feiern mit ihren Produkten Erfolge. Der Schweizer Export brummt, die Wirtschaft wächst ...

Text zuklappen
Nach jahrelanger Flaute lässt die helvetische Wirtschaft wieder die Muskeln spielen: Nicht nur Klassiker wie Pillen, Uhren und Schokolade gehen gut - auch mittelständische Unternehmen feiern mit ihren Produkten Erfolge. Der Schweizer Export brummt, die Wirtschaft wächst konstant, und die größte Sorge auf dem Arbeitsmarkt ist der Mangel an Fachkräften. Dennoch ist das eidgenössische Selbstverständnis durch die internationale Finanzkrise und den Schaden beim Branchenprimus UBS hart getroffen. Denn nach wie vor gilt die Alpenrepublik als Hort des großen Geldes. Der Verlust tausender Arbeitsplätze und von Milliarden Dollar war deshalb mehr als nur ein Imageschaden. Doch spätestens seitdem die Nation ohne Meeresküste die wichtigste Segeltrophäe der Welt an Land zog, weiß man, dass die Schweizer das Steuer wieder herumreißen können.
"3satbörse" über "Swiss made".


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton

Himmel über der Wüste

(The Sheltering Sky)

Spielfilm, Großbritannien 1990

Darsteller:
Kit MoresbyDebra Winger
Port MoresbyJohn Malkovich
TunnerCampbell Scott
Mrs. LyleJill Bennett
Eric LyleTimothy Spall
BelgassimEric Vu An
u.a.
Länge: 133 Minuten
Regie: Bernardo Bertolucci

Ganzen Text anzeigen
Marokko, 1947: Die Amerikaner Port und Kit Moresby kommen mit dem Schiff in Nordafrika an. Als Komponist, der über ein Jahr nicht gearbeitet hat, sucht Port in der Wüste nach Inspiration und einer Möglichkeit, seine Ehe zu retten. Kit, die reisemüde ist, hofft, dass ...

Text zuklappen
Marokko, 1947: Die Amerikaner Port und Kit Moresby kommen mit dem Schiff in Nordafrika an. Als Komponist, der über ein Jahr nicht gearbeitet hat, sucht Port in der Wüste nach Inspiration und einer Möglichkeit, seine Ehe zu retten. Kit, die reisemüde ist, hofft, dass ihr Mann irgendwann wie durch ein Wunder wieder zu ihr gehören wird. Begleitet werden sie von dem jungen George Tunner, der ein Auge auf Kit geworfen hat. Port, der darauf besteht, ein Reisender zu sein und kein simpler Tourist, ist sich seines Ziels keineswegs sicher, will aber auf jeden Fall der modernen Welt den Rücken kehren. Doch die Reise erfüllt nicht die Erwartungen: Kit hat eine kurze Affäre mit Tunner, und Port lässt sich mit einer Prostituierten ein. Schließlich verlässt Tunner das Paar, das tiefer in die Sahara vordringt. Eines Tages bricht Port krank zusammen. Ganz im Süden kommt es zur Versöhnung. Doch Kit kann Port nicht mehr retten. Nach Ports Tod schließt sie sich einem Nomadenführer und seinem Clan an.
Bernardo Bertoluccis Spielfilm "Der Himmel über der Wüste", der in Marokko, Algerien und Niger gedreht wurde, beruht auf einem der großen Werke der modernen Literatur: dem gleichnamigen Roman von Paul Bowles (1910 - 1999), der als einer der bedeutendsten Vertreter des literarischen Existenzialismus gilt. Zentrales Motiv seines Werks ist die Flucht von Menschen vor der westlichen Zivilisation. Bowles wirkte als Off-Erzähler an der Entstehung des Films von Bernardo Bertolucci mit. John Malkovich verkörpert eindrucksvoll die zerrissene Persönlichkeit des zivilisationsmüden Musikers, Debra Winger seine zweifelnde und suchende Ehefrau, die in der Wüste sich selbst und ihre Leidenschaft entdeckt. Die Bilder der Wüste, in denen sich die Emotionen und Seelenzustände der Protagonisten spiegeln, fotografierte der Kameramann Vittorio Storaro, der für seine Arbeit an diesem Film unter anderem mit dem Preis der New Yorker Filmkritiker ausgezeichnet wurde. Die Filmmusik, die einen Golden Globe und den Preis der Filmkritiker von Los Angeles erhielt, komponierte Ryuichi Sakamoto.


Seitenanfang
0:35
Dolby-Digital Audio

Die Freiheit der Bäume!

Dokumentarfilm von Bernhard Sallmann, Deutschland 2003

Länge: 25 Minuten

Ganzen Text anzeigen
1815 beschloss Fürst Hermann von Pückler-Muskau (1785 - 1871), den größten Landschaftsgarten in Kontinentaleuropa einzurichten. Während einiger Englandreisen studierte er die dortigen Parkanlagen, die sich von der Parkkonzeption des französischen Absolutismus ...

Text zuklappen
1815 beschloss Fürst Hermann von Pückler-Muskau (1785 - 1871), den größten Landschaftsgarten in Kontinentaleuropa einzurichten. Während einiger Englandreisen studierte er die dortigen Parkanlagen, die sich von der Parkkonzeption des französischen Absolutismus deutlich unterschieden. Die englische Landschaftsgärtnerei war der Aufklärung verpflichtet und repräsentierte das erstarkte Bürgertum. Die Wege verlaufen nie gerade, der Garten soll den Eindruck einer nicht gegängelten Natur erwecken. Nachdem Fürst Pückler den Park 1845 unvollendet und hochverschuldet verkaufen musste, führten die nachfolgenden Besitzer den Ausbau in Pücklers Sinn bis 1945 fort, doch in den letzten Kriegswochen wurde der Park stark beschädigt.
Der Film zeichnet mit Zitaten aus Pücklers Grundlagenbuch "Andeutungen über Landschaftsgärtnerei" (1834) die Konzeption nach und untersucht in Bild und Ton den heutigen Zustand des Parks in Bad Muskau. Wie in einer Wanderung gleitet der Zuschauer im Film von der frühesten Morgenstimmung in die Abenddämmerung und passiert dabei zentrale Orte des Parks. Bernhard Sallmann, geboren 1967 in Linz/Österreich, realisierte nach seinem Studium der Film- und Fernsehregie an der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) "Konrad Wolf" Potsdam-Babelsberg zahlreiche Dokumentarfilme, darunter 1999 "Deutsche Dienststelle" für ZDF/3sat sowie 2001 "Berlin-Neuköln" für ZDF/Das kleine Fernsehspiel. 2003 erhielt er den SAMSUNG-Innovationspreis des Internationalen Studentenfilmfestivals "SehSüchte" für seinen Film "400 km Brandenburg".


Seitenanfang
1:05
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

1-2-3 Moskau. ln 7 Tagen durch Osteuropa

Fünfteilige Reihe von Irina Enders

5. Moskau

Ganzen Text anzeigen
Eine Wettfahrt von Berlin nach Moskau. 3.000 Kilometer. Sieben Tage. Fünf Städte. Zwei 123er Coupés. Katrin Bauerfeind kämpft sich mit verbaler Schlagfertigkeit und vollem Körpereinsatz durch die Weiten des östlichen Europas. Ihr Kontrahent Henning Wehland, Sänger ...

Text zuklappen
Eine Wettfahrt von Berlin nach Moskau. 3.000 Kilometer. Sieben Tage. Fünf Städte. Zwei 123er Coupés. Katrin Bauerfeind kämpft sich mit verbaler Schlagfertigkeit und vollem Körpereinsatz durch die Weiten des östlichen Europas. Ihr Kontrahent Henning Wehland, Sänger der deutschen Rockinstitution H-BLOCKX, geht mit unerschütterlichem Humor ins Rennen.
Tag 6: Henning fährt in den frühen Morgenstunden 300 Kilometer quer durch Estland zur russischen Grenze. Katrin durfte ihren Wagen nicht nach Russland einführen. Um das Rennen doch noch gewinnen zu können, mietet sie ein Taxi von Nowgorod nach Moskau. Das sind 800 Kilometer. Henning verbringt unterdessen viel Zeit vor der Grenze zu Russland. Um Mitternacht wartet er immer noch auf den Stempel, während Katrin Moskau erreicht. Die Fahrt geht endlich auch für Henning weiter. Tag 7: Katrin trifft sich mit der jungen Band PunkTV, die sie zu einem Spaziergang durch ihr altes Moskauer Viertel einladen. Auf dem Weg wird Katrin per Videobotschaft zu den Designern von Park-Studio eingeladen. Sie verabredet sich mit den Jungs von PunkTV in einem Moskauer Club und findet sogar noch Zeit für einen kleinen Einkaufsbummel, bevor sie die Grafikdesigner von Park-Studio trifft. Henning ist in Moskau und auf dem Weg zu seiner ersten Verabredung. Beim alternativen Musiksender A-One TV wartet VJ Chuck auf ihn. Henning hat inzwischen den Bandleader der Gruppe Invektiva kennen gelernt, der sich Chuck und Henning anschließt. Gemeinsam stärken sie sich im Hardrockcafé. Henning lässt sich überreden, noch eine Sache in Moskau zu erledigen: ein Konzert mit Invektiva. Auch Katrin ist inzwischen auf dem Weg zu einem Konzert. Der Club, in dem PunkTV spielt, ist zum Bersten voll. Doch Katrin kann nicht lange bleiben, denn die beiden Kontrahenten erhalten ihre letzte Videobotschaft: Zielpunkt der Reise ist der Rote Platz. Wer wird das Rennen machen?


Seitenanfang
2:15
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:55
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

Lovebugs

Taiwan Jetlag

Film von Reto Caduff

Ganzen Text anzeigen
Im November 2005 wurde die Schweizer Britpop-Band Lovebugs nach Asien eingeladen, um anlässlich der Veröffentlichung ihres Akustikalbums "Naked" in Taiwan eine einwöchige Promotion-Tour zu unternehmen. Dabei kamen die fünf Musiker in Kontakt mit einer für sie ...

Text zuklappen
Im November 2005 wurde die Schweizer Britpop-Band Lovebugs nach Asien eingeladen, um anlässlich der Veröffentlichung ihres Akustikalbums "Naked" in Taiwan eine einwöchige Promotion-Tour zu unternehmen. Dabei kamen die fünf Musiker in Kontakt mit einer für sie exotischen Kultur und einer völlig anderen Musikszene.
Reto Caduff hat die Band auf ihrer Reise begleitet.


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

Reamonn

AVO Session Basel 2007

Mit Rea Garvey (Gesang), Uwe Bossert (Gitarre), Mike
Gommeringer (Schlagzeug), Philipp Rauenbusch (Bass) und
Sebastian Padotzke (Keyboard)
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Ire Rea Garvey kam 1998 nach Freiburg im Breisgau und gründete die Gruppe Reamonn. Ein Jahr später hatten sie einen Plattenvertrag und gingen ins Studio. Im Jahr 2000 veröffentlichten sie ihre erste Single "Supergirl" und landeten damit einen Top-Hit in Deutschland, ...

Text zuklappen
Der Ire Rea Garvey kam 1998 nach Freiburg im Breisgau und gründete die Gruppe Reamonn. Ein Jahr später hatten sie einen Plattenvertrag und gingen ins Studio. Im Jahr 2000 veröffentlichten sie ihre erste Single "Supergirl" und landeten damit einen Top-Hit in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Ein selten schneller Erfolg. Noch seltener ist, dass eine Band nach einem fulminanten Einstieg auch weiterhin erfolgreich bleibt und nicht als One-Hit-Wonder wieder in der Versenkung verschwindet. Reamonn schafften auch dies. Dank ihren Qualitäten als Live-Band konnten sich Reamonn europaweit als Festival- und Konzertband etablieren. Mit dem Live-Album "Raise Your Hands" (2004) bewies die Band diese Tatsache auf eindrückliche Weise.
Auf der "AVO Session Basel 2007" präsentierte die Gruppe Reamonn ihr aktuelles Album "Wish-Live".


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

Rufus Wainwright

AVO Session Basel 2007

Mit Rufus McGarrigle Wainwright (Gesang, Klavier, Gitarre),
Carmen Carmerieri (Trompete, Gesang), Cameron MacClure
Greider (Gitarre, Keyboard), Jeffrey Hill (Bass), Matthew
Johnson (Schlagzeug), Gerry Leonard (Gitarre, Gesang) Louis
Adam Schwadron (Französisch Horn) und William Vinson (Saxofon)
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Es gibt Musiker, die werden bekannt, obwohl sie keine großen Hits vorweisen können. Rufus Wainwright gehört dazu - und begeistert mit jedem neuen Album mehr. Der begnadete Sänger und Pianist stammt aus einer hochmusikalischen Familie. Sein Vater ist der Folksänger ...

Text zuklappen
Es gibt Musiker, die werden bekannt, obwohl sie keine großen Hits vorweisen können. Rufus Wainwright gehört dazu - und begeistert mit jedem neuen Album mehr. Der begnadete Sänger und Pianist stammt aus einer hochmusikalischen Familie. Sein Vater ist der Folksänger Loudon Wainwright III, seine Schwester die ebenfalls sehr talentierte Martha Wainwright. Während die anderen beiden Familienmitglieder eher nüchterne und autobiografische Songs schreiben, mag es Rufus Wainwright opulent und dramatisch. Seine Songs sind komplexe, funkelnde kleine Meisterwerke. Trotz seinem Hang zum Pathos schwelgt Rufus Wainwright nicht in Selbstverliebtheit. Seine Dramen werden stets mit einem Augenzwinkern präsentiert. Wainwright scheut sich auch nicht, kontroverse Themen anzusprechen. Auch dies macht er immer mit Stil und Geschmack.
3sat zeigt ein Konzert Rufus Wainwrights von der "AVO Session Basel 2007".

Sendeende: 5:55 Uhr