Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 4. August
Programmwoche 32/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Mecklenburg-Vorpommern

(Wiederholung vom 31.7.2008)


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/NDR/3sat)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Moderation: Anke Neuzerling

(Wiederholung vom Vortag)



7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom 1.8.2008)


9:45
Stereo-Ton

Schicksal Braunkohle

Der Fall von Heuersdorf

Film von Antje Schneider

Ganzen Text anzeigen
Am 25. November 2005 entschied das Sächsische Verfassungsgericht, dass das zweite Heuersdorf-Gesetz rechtens ist. Dieses Urteil bedeutet für die Einwohner von Heuersdorf, dass sie zugunsten des Braukohleabbaus ihr Dorf verlassen müssen. Während die Heuersdorfer, die ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Am 25. November 2005 entschied das Sächsische Verfassungsgericht, dass das zweite Heuersdorf-Gesetz rechtens ist. Dieses Urteil bedeutet für die Einwohner von Heuersdorf, dass sie zugunsten des Braukohleabbaus ihr Dorf verlassen müssen. Während die Heuersdorfer, die seit mehr als 13 Jahren um ihre Heimat kämpfen, mit Tränen reagieren, freuen sich all jene, die von der Braunkohle leben. Denn Heuersdorf ist auf mehr als 50 Millionen Tonnen Braunkohle erbaut. Rund 2.000 Arbeitsplätze bei der Mitteldeutschen Braunkohlegesellschaft stünden auf dem Spiel, würde Heuersdorf nicht weichen, so die offiziellen Aussagen. Ein Teil des Dorfs steht schon leer, viele Familien sind bereits in das nur wenige Kilometer entfernte Siedlungsgebiet "Am Wäldchen" in Regis-Breitingen umgezogen. Von den einst 320 Einwohnern leben nur noch knapp 100 in Heuersdorf. Nun scheint auch ihr Schicksal besiegelt.
Antje Schneider hat die Heuersdorfer über ein Jahr lang begleitet: Gehen oder bleiben, die Entschädigung annehmen oder sich weiter mit allen Mitteln für den Erhalt des über 700-jährigen Dorfs einsetzen, fragten sich in dieser Zeit viele.
(ARD/MDR)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Ganzen Text anzeigen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren Amelie Fried und Giovanni di Lorenzo interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren Amelie Fried und Giovanni di Lorenzo interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen.
(ARD/RB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Segovia, Spanien

Kulissen für Machtspiele

Film von Ursula Böhm
(Wiederholung vom Vortag)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Abenteuer Ozean

Dreiteilige ARD-Reihe von Andreas Ewels

3. Unter weißen Haien

(Wiederholung vom Vortag)


(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:00
16:9 Format

Seychellen

Film von Birgit Kienzle

(aus der ARD-Reihe "Inseln")

Ganzen Text anzeigen
Meer, Brandung, Wind und Sturm - die Natur bestimmt auf den Seychellen noch weitgehend das Leben der Menschen: Die dicht am Äquator im Indischen Ozean gelegenen Inseln zeichnen sich durch türkisblaues Wasser, Korallenriffe, weiße Sandstrände, von Dschungel ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Meer, Brandung, Wind und Sturm - die Natur bestimmt auf den Seychellen noch weitgehend das Leben der Menschen: Die dicht am Äquator im Indischen Ozean gelegenen Inseln zeichnen sich durch türkisblaues Wasser, Korallenriffe, weiße Sandstrände, von Dschungel überwuchertes Gebirge sowie Früchte und Fische im Überfluss aus. Seefahrer, Piraten und Abenteurer waren die ersten Besucher dieser Inseln, die erst seit 200 Jahren von Menschen bewohnt sind. Zählt man auch die kleinsten dazu, sind es über 100 Inseln, von denen jede eine eigene Seele haben soll.
Der Film von Birgit Kienzle stellt die Seychellen vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Salam Aleikum Sansibar

Film von Jens Fintelmann und Thomas Seekamp

(aus der ZDF-Reihe "Inselfieber")

Ganzen Text anzeigen
Sansibar ist seit Jahrhunderten ein Magnet. Nach den legendären Seefahrern, den Phöniziern, Portugiesen und Arabern, pilgern heute Individualtouristen und zunehmend auch Cluburlauber auf das sagenumwobene Eiland im Indischen Ozean.
Der Film erzählt von Touristen, ...

Text zuklappen
Sansibar ist seit Jahrhunderten ein Magnet. Nach den legendären Seefahrern, den Phöniziern, Portugiesen und Arabern, pilgern heute Individualtouristen und zunehmend auch Cluburlauber auf das sagenumwobene Eiland im Indischen Ozean.
Der Film erzählt von Touristen, die auf der Suche nach einem Urlaub wie aus "1001 Nacht" sind.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Das Paradies ist nur gepachtet

Naturschutz und Ökotourismus auf einer Koralleninsel

Film von Christina Tink Diaz

Ganzen Text anzeigen
Türkisblaues Wasser, weißer Strand, wuchernder Urwald und ein schillerndes Korallenriff - die Insel Chumbe liegt vor Sansibar und bietet alles, was eine Trauminsel auszeichnet. Vor Jahren drohten Insel und Riff die Umweltzerstörung durch Dynamitfischer, touristische ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Türkisblaues Wasser, weißer Strand, wuchernder Urwald und ein schillerndes Korallenriff - die Insel Chumbe liegt vor Sansibar und bietet alles, was eine Trauminsel auszeichnet. Vor Jahren drohten Insel und Riff die Umweltzerstörung durch Dynamitfischer, touristische Großinvestoren und Wasserverschmutzung. Doch da trat eine mutige Frau aus Heidelberg auf den Plan: Die ehemalige Entwicklungshelferin Sibylle Riedmiller steckte all ihre Energie und ihre gesamten Ersparnisse in ein Projekt zur Rettung der Insel. Dank ihrer Initiative erklärte Tansania die kleine Perle im Indischen Ozean zum Schutzgebiet. Ein "sanftes" Tourismuskonzept wurde eingeführt, ehemalige Fischer zu Park-Rangern umgeschult und Schulkinder in Meeresökologie unterrichtet.
Der Film taucht ein in die Über- und Unterwasserwelt der Insel Chumbe. Er stellt die "Retterin" von Chumbe und ihre einheimischen Helfer vor, die weiterhin für den Erhalt der Trauminsel kämpfen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Kreta

Mit Nadja Zimmermann und Wasiliki Goutziomitros

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Nadja Zimmermann bereist die griechische Insel Kreta ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Nadja Zimmermann bereist die griechische Insel Kreta als Luxustouristin. Im Kloster Arkadi erhält sie von Pater Parthenios Tsilibokos einen Einblick in das Leben eines Mönchs. Das Kloster ist berühmt für seine tragische Geschichte: Um nicht in die Hände der türkischen Eroberer zu fallen, sprengten sich 1866 über 200 Frauen und Kinder im Kloster selbst in die Luft. Insgesamt kamen über 1.000 Menschen ums Leben. In Elounda, der teuersten Gegend von Griechenland, lernt Nadja die Hotelunternehmerin Eliana Kokotos kennen. Ihr gehören drei Luxushotels. In einem davon logiert Nadja. In Chania trifft sie den Fernsehmoderator Yiannis Agiasmenakis. Er ist nicht nur Moderator einer beliebten Tanzshow, sondern auch Tanzlehrer. Auch Nadja bekommt eine Lektion in kretischen Volkstänzen. Mit dem Schweizer Bootsbauer Udo Oesch, der sich einen Lebenstraum erfüllt hat und nach Kreta ausgewandert ist, geht Nadja anschließend auf einen Segeltrip. Wasiliki Goutziomitros bereist die Insel mit dem Rucksack. Als Griechin kommt sie sofort mit den Einheimischen in Kontakt. So lernt sie in Chania den Messerschmied Mihalis Pahtikos kennen. Er ist über 60 Jahre alt, steht immer noch jeden Tag am Amboss und kann sich ein Leben ohne Arbeit nicht vorstellen. In der kretischen Hauptstadt Heraklion trifft Wasiliki ihre Freundin Kyriaki Kontakai. Die junge Frau erklärt Wasiliki, wieso die kretischen Männer viel zahmer sind, als sie scheinen, und warum die Frauen dort immer selbstständiger werden. Schließlich durchquert Wasiliki die Samaria-Schlucht, die längste begehbare Schlucht Europas.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton

total phänomenal

Ganz schön windig

Film von Harald Brenner

Ganzen Text anzeigen
Die Reihe "total phänomenal" sieht genau hin bei ganz alltäglichen Dingen und beantwortet Alltagsfragen aus der Physik, der Chemie, der Biologie und der Erdkunde. In jeweils 15 Minuten wird ein faszinierendes Phänomen vorgestellt und die Funktionsweise in Modellen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Reihe "total phänomenal" sieht genau hin bei ganz alltäglichen Dingen und beantwortet Alltagsfragen aus der Physik, der Chemie, der Biologie und der Erdkunde. In jeweils 15 Minuten wird ein faszinierendes Phänomen vorgestellt und die Funktionsweise in Modellen und/oder 3-D-Trickanimationen erklärt. In dieser Folge geht es um Wind.
Der Wind kann Verwüstungen unvorstellbaren Ausmaßes anrichten, aber auch mit sanfter Kraft Segelschiffe und Mühlen antreiben. Er ist nicht nur eine lokale Erscheinung, sondern auch eine treibende Kraft für das Wetter und das Klima auf der Erde. Seine Ursache lag lange Zeit im Verborgenen. Erst mit moderner Meteorologie kamen Forscher hinter das Geheimnis seiner Entstehung: Als Ausgleich von Druckunterschieden kann Wind in den unterschiedlichsten Formen entstehen, von der leichten Brise bis hin zu tropischen Wirbelstürmen mit verheerender Zerstörungskraft.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wild Cooking

Jeder kann kochen

Zehnteilige Reihe mit Bernie Rieder und Denise Amann

5. Teil

Ganzen Text anzeigen
Sie lösen jedes kulinarisches Problem, sorgen für Harmonie in der Küche und wohlschmeckende Überraschungen auf dem Esstisch: Bernie Rieder und Denise Amann, die Newcomer der österreichischen Kochszene, stehen in der neunteiligen Reihe "Wild Cooking" für Kocheinsätze ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie lösen jedes kulinarisches Problem, sorgen für Harmonie in der Küche und wohlschmeckende Überraschungen auf dem Esstisch: Bernie Rieder und Denise Amann, die Newcomer der österreichischen Kochszene, stehen in der neunteiligen Reihe "Wild Cooking" für Kocheinsätze aller Art bereit. Ob romantisches Candle-Light-Dinner oder großes Familienessen, die beiden "Jungen Wilden" nehmen die Herausforderung an. Haubenkoch Bernie Rieder arbeitet im Restaurant "Das Turm" in Wien. Er legt beim Kochen Wert auf Traditionen, kombiniert aber auch gern einheimische Gerichte mit fremdländischen Speisen. Denise Amann ist seit 2005 Inhaberin und Köchin des Wiener Restaurants "noi". Sie war mehrmals in Asien unterwegs und lässt ihre kulinarischen Reiseerlebnisse gern in ihre Speisen einfließen.
In der fünften Folge besucht Denise Amann drei Studenten in einer Wohngemeinschaft in Wien. Horst, Andi und Franz essen gern, vor allem Fleisch. Nach einiger Zeit des Zusammenwohnens kannten sie die Speisekarten aller Lieferanten auswendig und schickten einen Hilferuf an das "Wild Cooking"-Team. Profiköchin Denise Amann, die selbst leidenschaftliche Fleischesserin ist, aber im Gegensatz zu Horst, Andi und Franz auch hervorragend kochen kann, fühlte sich nicht nur ge-, sondern auch berufen, diesen Fall zu übernehmen. Sie kredenzt gleich zwei Fleischgerichte: Auf dem Speiseplan der ausgehungerten Studenten stehen Schweinebraten und Lammragout.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Discounter und ihre Methoden

Film von Mirco Tomic

Ganzen Text anzeigen
Wer nicht billig einkauft, ist dumm. So oder ähnlich lauten die Slogans großer Ketten und Discounter, die zu Niedrigpreisen ihre Waren anbieten. Riesige Umsätze bei Aldi, Lidl, Schlecker und Co machen ihre Besitzer reich. Überwiegend sind es Frauen, die dort ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Wer nicht billig einkauft, ist dumm. So oder ähnlich lauten die Slogans großer Ketten und Discounter, die zu Niedrigpreisen ihre Waren anbieten. Riesige Umsätze bei Aldi, Lidl, Schlecker und Co machen ihre Besitzer reich. Überwiegend sind es Frauen, die dort eingestellt sind. Sie gelten als besonders arbeitswillig, flexibel und billig, finden sich mit knappster Personalausstattung ab, verzichten auf geregelte Arbeitszeiten und arbeiten im Akkord. Sie ertragen auch mangelnde Sicherheitseinrichtungen, Testkäufe und Spitzelaktionen.
Der Film von Mirco Tomic zeigt die Schattenseiten der märchenhaften Erfolge der Discounter: Die Bedingungen, unter denen viele Beschäftigte dort arbeiten müssen. Im Kontrast dazu zeigt der Film auch die Konzernzentralen und Paläste des Discounter-Geldadels, dessen prominenteste Vertreter inzwischen in die Top Ten der reichsten Menschen in Deutschland aufgestiegen sind.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Tropenfieber

Dreiteilige Dokumentation von Petra Schulz

1. Killerviren und Bakterien

Ganzen Text anzeigen
Killerviren und Bakterien gehen ganz unterschiedlich vor. Die einen, wie Ebola, töten schnell. Schon nach wenigen Tagen sterben die Infizierten an inneren Blutungen. Andere hingegen, wie das Aids-Virus, nehmen sich Zeit, oft viele Jahre lang. Gemeinsam ist zahlreichen ...

Text zuklappen
Killerviren und Bakterien gehen ganz unterschiedlich vor. Die einen, wie Ebola, töten schnell. Schon nach wenigen Tagen sterben die Infizierten an inneren Blutungen. Andere hingegen, wie das Aids-Virus, nehmen sich Zeit, oft viele Jahre lang. Gemeinsam ist zahlreichen Viren und Bakterien die Vorliebe zum Halbschlaf - tief in den Urwäldern der Erde. Verborgen in tierischen Wirten sind sie jederzeit bereit, auf Menschen überzuspringen, die sich zu weit vorwagen. Ebola, Lassa, SARS - gegen die "neuen Seuchen" gibt es bis heute kaum medizinische Hilfe. Aber auch die "alten Seuchen" kehren zurück und sind gefährlicher denn je. Sie sind mutiert und geben den Forschern neue Rätsel auf: Polio, Diphtherie und Tuberkulose fordern weltweit wieder ihre Opfer.
Infektionskrankheiten sind weltweit noch immer Todesursache Nummer 1. Als Wiege der meisten Erreger gelten die tropischen Regenwälder. Für die dreiteilige Reihe "Tropenfieber" ist Petra Schulz nach Brasilien, Kenia und Bangladesh gereist und berichtet über Herkunft und Ausbreitung von tropischen Krankheiten. Sie untersucht den aktuellen Stand der Forschung und die Gefahren, die drohen. In der ersten Folge geht Petra Schulz in Forschungszentren in Rio de Janeiro und Deutschland der Frage nach, wie gefährlich die neuen und alten Killerviren wirklich sind.

Die zwei weiteren Folgen der dreiteiligen Reihe "Tropenfieber" zeigt 3sat an den kommenden Abenden jeweils um 18.30 Uhr.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Thema:
Mördern auf der Spur
Warum berüchtigte Kriegsverbrecher noch immer in Freiheit leben


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

100 Millionen Karat

Die Diamantendynastie Oppenheimer

Film von Wolfgang Landgraeber und Friedrich W. Zimmermann

Ganzen Text anzeigen
Als der junge Ernst Oppenheimer aus dem hessischen Friedberg sich 1890 entschließt, nach England auszuwandern, ahnt er nicht, dass er 30 Jahre später an der Spitze eines der mächtigsten Kartelle der Welt stehen wird: des Diamantenkonzerns De Beers in Südafrika. Mit ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Als der junge Ernst Oppenheimer aus dem hessischen Friedberg sich 1890 entschließt, nach England auszuwandern, ahnt er nicht, dass er 30 Jahre später an der Spitze eines der mächtigsten Kartelle der Welt stehen wird: des Diamantenkonzerns De Beers in Südafrika. Mit enormem Fleiß, einem genialischen Gespür für die Marktmacht edler Steine und einer Portion deutsch-jüdischer Chuzpe gelingt es Ernst Oppenheimer, der sich fortan Ernest nennt, seine britischen und burischen Konkurrenten auszustechen. Gemeinsam mit seinem Sohn Harry findet er Wege, das Edelsteinkartell gegen mächtige Widerstände zu verteidigten und ideologische Bollwerke zu überwinden: Die strengen Anti-Trust-Gesetze der USA hebeln sie mit einer genialen Werbestrategie aus, und mit dem kommunistischen Todfeind des Apartheid-Staats, der UdSSR, machen sie auf dem Höhepunkt des Kalten Kriegs einträgliche Geschäfte. Auch die Wende zur Anti-Apartheid-Politik schafft der Konzern mühelos, weil sich Harry Oppenheimer früh mit Nelson Mandela und dem African National Congress (ANC) verbündet hat. Inzwischen beherrscht der Familienclan der Oppenheimers den weltweiten Diamantenmarkt bereits in der vierten Generation: Enkel Nicky und Urenkel Jonathan Oppenheimer dirigieren über ihr Londoner Verkaufsbüro den weltweiten Handelsstrom der edlen Steine. Außerdem ist die Familie heute am Gold- und Edelmetallkonzern Anglo America maßgeblich beteiligt.
Ein Film über die Erfolgsgeschichte der Diamantendynastie Oppenheimer.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Schlau wie ein Fuchs

Film von Angelika Sigl


Füchse leben meist versteckt im Wald. Sie sind dämmerungs- oder nachtaktiv. Nur wenn sie sich sehr sicher fühlen, kommen sie auch am Tag aus ihrem Bau.
Ein Film über die Abenteuer einer schlauen jungen Füchsin, die sich allein durchs Leben schlägt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Die Reparatur einer Talsperre

Film von Dominic Egizzi und Michael Fräntzel

Ganzen Text anzeigen
Der Industrietaucher Ronny Hellwig bereitet seine Tauchflaschen vor. Er muss in 80 Meter Tiefe absteigen, um die Rappbodetalsperre im Harz zu inspizieren. Die Sperre kann mehr als 109 Millionen Kubikmeter Wasser anstauen und ist wichtig für die Trinkwasserversorgung einer ...

Text zuklappen
Der Industrietaucher Ronny Hellwig bereitet seine Tauchflaschen vor. Er muss in 80 Meter Tiefe absteigen, um die Rappbodetalsperre im Harz zu inspizieren. Die Sperre kann mehr als 109 Millionen Kubikmeter Wasser anstauen und ist wichtig für die Trinkwasserversorgung einer ganzen Region. Kleine Defekte in den Ablassleitungen können zu großen Problemen führen. Die Wasserversorgung in Deutschland ist ein ausgefeiltes logistisches System, zu dem die Inspektion von riesigen Talsperren genauso gehört wie eine reibungslose Reinigung des Trinkwassers in modernen Wasserwerken und Kläranlagen. Ein besonderes Problem stellt sich in dem etwa 120 Kilometer von der Rappbodetalsperre entfernt liegenden Chemie-Industriestandort Leuna, wo über Jahre hinweg das Grundwasser kontaminiert wurde. Wissenschaftler des Helmholtz-Instituts in Leipzig wollen das Problem mit einem Pilotprojekt in den Griff bekommen. Mit einem biologischen Reinigungsverfahren wollen sie mit Hilfe von Schilfpflanzen Giftstoffe aus dem Grundwasser filtern.
Die Dokumentation von Dominic Egizzi und Michael Fräntzel geht der Frage nach, ob dieses pflanzliche Entgiftungssystem auch in großem Maßstab funktionieren kann.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Erika Pluhar

3sat-Gesprächsreihe

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Leicht dahingelebt habe ich nie", sagt die gefeierte Burg-Schauspielerin, erfolgreiche Sängerin und Autorin Erika Pluhar. Sie wurde 1939 geboren und erlebte die Bombenangriffe während des Zweiten Weltkriegs in einem Wiener Vorort. Nach dem Abitur studierte sie am ...

Text zuklappen
"Leicht dahingelebt habe ich nie", sagt die gefeierte Burg-Schauspielerin, erfolgreiche Sängerin und Autorin Erika Pluhar. Sie wurde 1939 geboren und erlebte die Bombenangriffe während des Zweiten Weltkriegs in einem Wiener Vorort. Nach dem Abitur studierte sie am Max-Reinhardt-Seminar Schauspiel und kam bereits 1959 ans Wiener Burgtheater. 40 Jahre lang war sie Ensemblemitglied an dieser berühmten Bühne - und in Tom Stoppards "Akrobaten" die erste Nackte am Burgtheater. Den Durchbruch als Filmschauspielerin schaffte sie 1968 in Helmut Käutners Verfilmung von Guy de Maupassants Roman "Bel Ami". Von da an konnte sie sich ihre Filmrollen aussuchen, zwei Hollywood-Angebote schlug sie aus. 1974 begann Erika Pluhar eine musikalische Karriere, interpretierte Kompositionen verschiedenster Autoren, schrieb aber bald darauf auch eigene Texte. 1981 erschien ihr erstes Buch: "Aus Tagebüchern". Seither ist Schreiben für Erika Pluhar eine Überlebensform und eine Art emotionaler Zufluchtsort geworden. 1999 verabschiedete sie sich vom Wiener Burgtheater, wo sie unter der zwölfjährigen Intendanz von Claus Peymann das Milieu an diesem Haus immer wieder als "faschistoid" anprangerte. Im selben Jahr starb ihre damals 37-jährige Tochter Anna, der wichtigste Mensch in ihrem Leben. Dieser Verlust habe sie "totgeschlagen", und sie sei ernsthaft gefährdet gewesen, sagt Erika Pluhar. "Trotzdem" wird für sie ein immer lebensnotwendiger Begriff. Denn viele Verluste prägen das Leben der Künstlerin. Die Ehen mit Udo Proksch und André Heller - beides "Mann-Männer, die man überleben musste" - scheiterten, ihr Lebensgefährte, der Schauspieler Peter Vogel, beging 1978 Selbstmord.
Gero von Boehm besucht die Künstlerin in ihrem 200 Jahre alten Wohnhaus im Wiener Stadtteil Grinzing.


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton

Ydessa und die Teddybären

Dokumentarfilm von Agnès Varda, Frankreich 2004

Länge: 42 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die kanadische Kuratorin, Sammlerin und Künstlerin Ydessa Hendeles besitzt mehrere Tausend Bilder von Teddybären. Inspiriert zu der in der ganzen Welt zusammengetragenen Sammlung wurde Hendeles von einer Fotografie ihres Cousins Szlamus Zweigel, der als Kind in Auschwitz ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Die kanadische Kuratorin, Sammlerin und Künstlerin Ydessa Hendeles besitzt mehrere Tausend Bilder von Teddybären. Inspiriert zu der in der ganzen Welt zusammengetragenen Sammlung wurde Hendeles von einer Fotografie ihres Cousins Szlamus Zweigel, der als Kind in Auschwitz ermordet wurde. Das Bild ist eines der wenigen erhaltenen Familienfotos aus der Zeit vor 1945. Die 1948 in Deutschland geborene Ydessa Hendeles versteht die von ihr gesammelten Fotografien als "Gedächtnis der Welt".
Die französische Filmemacherin Agnès Varda ergründet die Sammelleidenschaft von Ydessa Hendeles. Ihr Film entstand während der Ausstellung PARTNERS (The Teddy Bear Project), die Ydessa Hendeles 2004 im Münchner Haus der Kunst präsentierte: 1.500 Fotos, auf denen ein Teddybär zu sehen ist - zusammen mit Kindern, nackten Frauen, Sportmannschaften und Soldaten. Neben Hendeles hat Agnès Varda auch zahlreiche Besucher der Ausstellung befragt.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
23:50
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:20
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

1-2-3 Moskau. ln 7 Tagen durch Osteuropa

Fünfteilige Reihe von Irina Enders

1. Berlin-Warschau

Ganzen Text anzeigen
Eine Wettfahrt von Berlin nach Moskau. 3.000 Kilometer. Sieben Tage. Fünf Städte. Zwei 123er Coupés. Katrin Bauerfeind kämpft sich mit verbaler Schlagfertigkeit und vollem Körpereinsatz durch die Weiten des östlichen Europas. Ihr Kontrahent Henning Wehland, Sänger ...

Text zuklappen
Eine Wettfahrt von Berlin nach Moskau. 3.000 Kilometer. Sieben Tage. Fünf Städte. Zwei 123er Coupés. Katrin Bauerfeind kämpft sich mit verbaler Schlagfertigkeit und vollem Körpereinsatz durch die Weiten des östlichen Europas. Ihr Kontrahent Henning Wehland, Sänger der deutschen Rockinstitution H-BLOCKX, geht mit unerschütterlichem Humor ins Rennen.
Tag 1: An einer Tankstelle in Berlin treffen sich Katrin Bauerfeind und Henning Wehland das erste Mal. Die Moderatorin und der Sänger sind bereit, sich in einer Woche bis nach Moskau durchzuschlagen. Ihre Autos sind zwei 26 Jahre alte Mercedes Benz W123. Es gibt keine Navigationsgeräte, aber Videobotschaften, die das nächste Ziel vorstellen und Adressen liefern. Erstes Ziel: Modedesigner Dawid Wolinski lädt Katrin nach Warschau ein, und Henning erhält eine geheimnisvolle Nachricht aus Litauen. Sein Weg führt auf der nördlichen Route über die Grenze bei Szczecin geradeaus Richtung Osten. Henning muss so weit wie möglich vorankommen und versucht, wenigstens 700 Kilometer an diesem ersten Tag zu schaffen. Das Ziel ist hoch gesteckt, und Henning kommt es so vor, als seien 700 Kilometer auf polnischen Straßen deutlich weiter als die vergleichbare Strecke in Deutschland. Tag 2: Während Henning am nächsten Morgen seine Reise nach Vilnius fortsetzt, hat Katrin nach einer erholsamen Nacht im Hotel schon den Kulturpalast in Warschau besucht. Mit Dawid Wolinski entdeckt sie die polnische Hauptstadt und probiert typische Spezialitäten. Doch nach einem Besuch in Dawids Atelier und einem langen Abend in einem Warschauer Club erhält Katrin bereits die nächste Videobotschaft. Das Rennen geht weiter ...

Die weiteren vier Folgen der fünfteiligen Reihe "1-2-3 Moskau. ln 7 Tagen durch Osteuropa" sendet 3sat an den kommenden Tagen im Nachtprogramm.


Seitenanfang
1:20
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:00
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Die Reparatur einer Talsperre

Film von Dominic Egizzi und Michael Fräntzel

(Wiederholung von 21.30 Uhr)


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Erika Pluhar

3sat-Gesprächsreihe

(Wiederholung von 22.25 Uhr)


Seitenanfang
3:35

Am liebsten wär ich freier Bauer

Ein Jahr auf einem Brandenburger Bauernhof

Film von Hans-Dieter Rutsch

Ganzen Text anzeigen
Die Schuhs leben in der Nähe von Rathenow. Ihr Hof ist seit mehr als 200 Jahren in Familienbesitz und wurde von Generation zu Generation weitergegeben. Opa Schuh hat die LPG-Zeit mitgemacht. "Als die Wende kam, habe ich den Hof sofort aus der Kolchose rausgeholt!", brummt ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Die Schuhs leben in der Nähe von Rathenow. Ihr Hof ist seit mehr als 200 Jahren in Familienbesitz und wurde von Generation zu Generation weitergegeben. Opa Schuh hat die LPG-Zeit mitgemacht. "Als die Wende kam, habe ich den Hof sofort aus der Kolchose rausgeholt!", brummt er. Oma Schuh war entschieden dagegen, dass ihr Mann mit über 60 Jahren noch einmal von vorn anfängt. Doch die beiden haben drei Söhne, und für die hat er es gemacht. Außerdem: "Ohne Landwirtschaft geht jeder Staat kaputt. Ein Bauer kann sich immer ernähren!" Trotz aller Schwierigkeiten und düsteren Prophezeiungen denkt auf dem Hof der Schuhs niemand daran, die Landwirtschaft aufzugeben.
Der Film von Hans-Dieter Rutsch beobachtet das Leben auf dem märkischen Bauernhof über ein Jahr hinweg: vom Morgengrauen bis zum frühen Zubettgehen, von der Saat- bis zur Erntezeit.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton

Havelreise

Moderation: Carla Kniestedt

Moderation: Ulli Zelle

Ganzen Text anzeigen
Die Havel, Theodor Fontanes Lieblingsfluss, entspringt in Mecklenburg-Vorpommern. Sie fließt durch Brandenburg und Berlin und mündet in Sachsen-Anhalt in die Elbe.
Die Moderatoren Carla Kniestedt und Ulli Zelle unternehmen mit verschiedenen Wasserfahrzeugen - einem ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Die Havel, Theodor Fontanes Lieblingsfluss, entspringt in Mecklenburg-Vorpommern. Sie fließt durch Brandenburg und Berlin und mündet in Sachsen-Anhalt in die Elbe.
Die Moderatoren Carla Kniestedt und Ulli Zelle unternehmen mit verschiedenen Wasserfahrzeugen - einem alten Kaffenkahn, einem Wikingerschiff, einem Ausflugsdampfer, einem Theaterschiff, einem Museumsschiff und einem Fischkutter - eine Havelreise. Es wird gesegelt, gepaddelt und Wasserski gefahren. Stationen sind die Wasserstadt Havelberg, Zehdenick und Liebenwalde, der Lehnitzsee in Oranienburg, Spandau und der Große Wannsee in Berlin. In Potsdam schippern sie weiter durch die Alte Fahrt, an Caputh vorbei auf dem Schwielowsee, zur Blütenstadt Werder und nach Ketzin. Von der Domstadt Brandenburg ist es nicht mehr weit bis nach Premnitz und der Stadt der Optik Rathenow, dem Ziel der Havelreise.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton

Brandenburger Wege

Die schönsten Erlebnisstraßen der Region

Film von Andrea Ringelstetter

Moderation: Madeleine Wehle

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Madeleine Wehle ist eine ganze Woche lang mit Fahrrad, Kahn, Cabrio und Motorrad unterwegs auf den schönsten Themenstraßen Brandenburgs. Eiszeit-, Ton- und Märkische Fischstraße, Alleen- und Motorradstraßen: Sie präsentiert traumhafte Landschaften mit ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Moderatorin Madeleine Wehle ist eine ganze Woche lang mit Fahrrad, Kahn, Cabrio und Motorrad unterwegs auf den schönsten Themenstraßen Brandenburgs. Eiszeit-, Ton- und Märkische Fischstraße, Alleen- und Motorradstraßen: Sie präsentiert traumhafte Landschaften mit ihren touristischen Höhepunkten, die direkt vor der Haustür liegen.
Ein Film über die schönsten Erlebnisstraßen Brandenburgs.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.