Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Nationalfeiertag Schweiz - Freitag, 1. August
Programmwoche 31/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

(Wiederholung vom 30.7.2008)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

scobel

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45

Essen im Tessin

Kulinarische Reisewege

Dreiteilige Reihe von Heinz Bütler

1. Teil

Ganzen Text anzeigen
Im Kanton Tessin hat sich die traditionelle, alpinlombardische Küche in manchen Gerichten bis heute erhalten. Die dreiteilige Reihe "Essen im Tessin" stellt Spezialitäten der Region vor.
Alice Vollenweider, Romanistin, Buchautorin und ausgewiesenen Kennerin der ...

Text zuklappen
Im Kanton Tessin hat sich die traditionelle, alpinlombardische Küche in manchen Gerichten bis heute erhalten. Die dreiteilige Reihe "Essen im Tessin" stellt Spezialitäten der Region vor.
Alice Vollenweider, Romanistin, Buchautorin und ausgewiesenen Kennerin der italienischen Literatur und Küche, zelebriert die Wiederentdeckung der Kastanien, stellt Tessiner Wurstwaren sowie Alltagsbrot und Festgebäck vor.

Am Thementag "urschweizerisch" zeigt 3sat ab 9.45 Uhr einen Tag lang Reportagen, Dokumentationen und Spielfilme, die sich ausführlich und auf besondere Weise mit der Schweizer Volkskultur beschäftigen - vom Fondue über den Appenzeller Sennenhund bis hin zum "Schwingen" und Jodeln.
Den zweiten Teil der dreiteiligen Dokumentation "Essen im Tessin" zeigt 3sat im Anschluss um 10.15 Uhr.


10:15

Essen im Tessin

Kulinarische Reisewege

Dreiteilige Reihe von Heinz Bütler

2. Teil

Ganzen Text anzeigen
Im Kanton Tessin hat sich die traditionelle, alpinlombardische Küche in manchen Gerichten bis heute erhalten. Die dreiteilige Reihe "Essen im Tessin" stellt Spezialitäten der Region vor.
Bei der Köchin und Kochberaterin Meret Bissegger lässt sich das Sammeln und ...

Text zuklappen
Im Kanton Tessin hat sich die traditionelle, alpinlombardische Küche in manchen Gerichten bis heute erhalten. Die dreiteilige Reihe "Essen im Tessin" stellt Spezialitäten der Region vor.
Bei der Köchin und Kochberaterin Meret Bissegger lässt sich das Sammeln und Zubereiten von essbaren Wildpflanzen, das für ältere Tessiner noch eine gesunde und wohlschmeckende Selbstverständlichkeit war, wieder lernen. Auf Meret Bisseggers Exkursionen entdeckt man nicht nur die malerische, sondern auch die "nahrhafte Landschaft" und erfährt, wie man Blätter, Triebe, Wurzeln, Früchte und Blüten in den Speisezettel integriert.

Die letzte Folge der dreiteiligen Reihe "Essen im Tessin" zeigt 3sat um 17.30 Uhr.


Seitenanfang
10:45

Swiss made: Birchermüesli


Ganzen Text anzeigen
Jeder kennt das Birchermüesli, das Wort ist inzwischen zum internationalen Begriff geworden. Erfunden hat das Müesli Dr. Maximilian Oskar Bircher-Benner (1867 - 1939), ein Reformer, der die Essgewohnheiten seiner Zeit auf den Kopf stellte. Er setzte sich für ...

Text zuklappen
Jeder kennt das Birchermüesli, das Wort ist inzwischen zum internationalen Begriff geworden. Erfunden hat das Müesli Dr. Maximilian Oskar Bircher-Benner (1867 - 1939), ein Reformer, der die Essgewohnheiten seiner Zeit auf den Kopf stellte. Er setzte sich für ganzheitliche Gesundheitsvorstellungen mit eiserner körperlicher Disziplin ein und verschrieb seinen Patienten strengste Kuren.
Ein Film über die Geschichte des Birchermüeslis und seines Erfinders.


Seitenanfang
10:50
Stereo-Ton16:9 Format

Der Appenzeller Sennenhund

Film von Rolf Günter

Ganzen Text anzeigen
Für die Schweizer hat der Appenzeller Sennenhund die Bedeutung eines nationalen Symbols. Der Appenzeller ist ein "urchiger" Hund, ein wilder Kerl, der nie Modehund gewesen ist. Er gilt als kräftig, treu, unbestechlich und wetterfest. Der Appenzeller ist allerdings nicht ...

Text zuklappen
Für die Schweizer hat der Appenzeller Sennenhund die Bedeutung eines nationalen Symbols. Der Appenzeller ist ein "urchiger" Hund, ein wilder Kerl, der nie Modehund gewesen ist. Er gilt als kräftig, treu, unbestechlich und wetterfest. Der Appenzeller ist allerdings nicht einfach zugänglich: Fremden gegenüber ist er eher misstrauisch - eben typisch schweizerisch - oder zumindest so, wie sich die Schweizer gerne sehen.
Der Film begleitet den Appenzeller Sennenhund "Buffo" auf einer Reise durch die Schweiz, wo er seine Artgenossen bei ihren verschiedenen Aufgaben und Funktionen im Alltag antrifft: den Blindenhund "Kai", der am liebsten die Affen im Zoo besucht, "Beni", der als Treibhund mit den Sennen auf der Alp arbeitet, und den Familienhund "Frisch". Außerdem verfolgt der Film die Geburt und die Aufzucht eines Appenzellerwurfs, geht auf die Suche nach den Wurzeln des Appenzeller Sennenhunds und sucht Antworten auf die Frage, warum die Menschen den Hund als einen guten und treuen Freund adoptiert haben.


Seitenanfang
11:50
Stereo-Ton

Appenzeller Alpaufzug

Film von Elisabeth Brunner und Peter Swoboda

Ganzen Text anzeigen
Der Alpaufzug ist für die Bauern in Appenzell ein ganz besonders hoher Festtag. Die Alpfahrt folgt einer althergebrachten Choreografie und hat von seiner Ursprünglichkeit nichts verloren. Im Frühling, nach der Schneeschmelze, werden die Vorbereitungen getroffen. Am ...

Text zuklappen
Der Alpaufzug ist für die Bauern in Appenzell ein ganz besonders hoher Festtag. Die Alpfahrt folgt einer althergebrachten Choreografie und hat von seiner Ursprünglichkeit nichts verloren. Im Frühling, nach der Schneeschmelze, werden die Vorbereitungen getroffen. Am vereinbarten Termin, der nur den Sennen und ihren Familien bekannt ist, werden in aller Frühe die Kühe gemolken und für den langen Marsch liebevoll geschmückt. Ganz bestimmten Regeln folgend begibt sich der Zug - angeführt vom Geißbub in Sennentracht - auf den vier- bis fünfstündigen Marsch.
Der Film von Elisabeth Brunner und Peter Swoboda zeigt den traditionellen Alpaufzug in Appenzell.


Seitenanfang
12:15

Geheimnisvolles Appenzell

Film von Chantal Woodtli und Serge Minkoff

Ganzen Text anzeigen
Silvester begeht man überall am 31. Dezember. Außer in Appenzell. Im Hügelland zwischen Säntis und Bodensee feiert man den Jahreswechsel genau 13 Tage später, am "alten Silvester" - nach dem Julianischen Kalender. In der kalten Winternacht begegnet man geheimnisvollen ...

Text zuklappen
Silvester begeht man überall am 31. Dezember. Außer in Appenzell. Im Hügelland zwischen Säntis und Bodensee feiert man den Jahreswechsel genau 13 Tage später, am "alten Silvester" - nach dem Julianischen Kalender. In der kalten Winternacht begegnet man geheimnisvollen Gestalten, den "Kläusen": mal unheimlich, mal märchenhaft. Sie tragen hohe Hauben, tauchen juchzend und tanzend hinter einem Hügel auf, um gleich darauf wieder in die Nacht zu entschwinden. Der Brauch des "Silvester-Klausens" ist nur in dieser besonders traditionsbewussten Region lebendig. Der "Klaus", weitläufig verwandt wohl mit dem Nikolaus, gehört entweder zu einer Gruppe der "Schönen", der "Wüsten" oder der "Schönen-Wüsten". Als "Schöner" trägt er Samtkleider, Flitter und Perlen, als "Wüster" Zweige, Ranken und Stroh, und als "Schön-Wüster" verkörpert er beide Gegensätze. Die Kläuse ziehen von Haus zu Haus, von Hof zu Hof und wünschen allen ein gutes neues Jahr. Tänzelnd bringen sie Rollen und Schellen zum Klingen, schütteln das alte Jahr ab und läuten das neue ein.
Ein Film von Chantal Woodtli und Serge Minkoff über einen uralten Brauch.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
schwarz-weiss monochrom

Landammann Stauffacher

Spielfilm, Schweiz 1941

Darsteller:
Werner StauffacherHeinrich Gretler
Margret StauffacherAnne-Marie Blanc
Werner von AttinghusenJohannes Steiner
BalzEmil Hegetschweiler
BüelerZarli Carigiet
u.a.
Länge: 102 Minuten
Regie: Leopold Lindtberg

Ganzen Text anzeigen
1315: die Kantone Uri, Schwyz und Unterwalden geraten in die Spannungen zwischen dem Thronanwärter Ludwig von Bayern, dem sie Treue geschworen haben, und dem mächtigen Friedrich von Habsburg. Doch die Habsburger sind sehr einflussreich. Das beeindruckt insbesondere die ...

Text zuklappen
1315: die Kantone Uri, Schwyz und Unterwalden geraten in die Spannungen zwischen dem Thronanwärter Ludwig von Bayern, dem sie Treue geschworen haben, und dem mächtigen Friedrich von Habsburg. Doch die Habsburger sind sehr einflussreich. Das beeindruckt insbesondere die Urner und Unterwaldner. Der Schwyzer Landammann Werner Stauffacher aber setzt sich mit seinen freiheitlichen Ideen durch. Es kommt zum Kampf und zum Sieg bei Morgarten.
Leopold Lindtberg hat den Historien- und Widerstandsfilm "Landammann Stauffacher" 1941 nach einem Drehbuch von Kurt Guggenheim und Richard Schweizer gedreht. Wohl kein anderer Schweizer Spielfilm hat die Stimmung der "geistigen Landesverteidigung" während der Zeit des Zweiten Weltkriegs so treffend abgebildet.


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton

Bergfahrt

Auf den Spuren der Appenzeller Musik

Film von Magdalena Kauz

Ganzen Text anzeigen
Eine der unverwechselbaren Musiktraditionen des Alpenraums kommt aus den Appenzeller Kantonen. In dieser Ostschweizer Region ist die alpenländische Volksmusik seit dem 18. Jahrhundert eine Synthese mit Einflüssen der Wiener Salonmusik eingegangen. Die zunehmende ...

Text zuklappen
Eine der unverwechselbaren Musiktraditionen des Alpenraums kommt aus den Appenzeller Kantonen. In dieser Ostschweizer Region ist die alpenländische Volksmusik seit dem 18. Jahrhundert eine Synthese mit Einflüssen der Wiener Salonmusik eingegangen. Die zunehmende Verkitschung dieser Musiktradition lässt die ursprünglichen Qualitäten der Appenzeller Streichmusik oftmals nur noch erahnen. Gleichzeitig gibt es im Appenzeller Land jedoch eine lebendige Musikszene, die sich kreativ und sehr unterschiedlich mit den Einflüssen dieser spezifischen musikalischen Tradition auseinandersetzt.
Magdalena Kauz porträtiert drei Künstler aus den Appenzeller Kantonen, die auf den Spuren der traditionellen Appenzeller Musik neue Klänge geschaffen haben: den Geiger Noldi Alder, den Perkussionisten Ernst Brunner und den Bildhauer und Klangkünstler Arthur Schneiter.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Liebe zur Rösti

Film von Heinz Bütler

Ganzen Text anzeigen
Einst gab es in Schweizer Bauernküchen mit Schweineschmalz zubereitete Rösti zum Frühstück, die man auch noch in den Milchkaffee tunkte. Seither hat das helvetische Nationalgericht eine fulminante gastronomische Karriere gemacht und auch die Gourmetküche erobert. Red ...

Text zuklappen
Einst gab es in Schweizer Bauernküchen mit Schweineschmalz zubereitete Rösti zum Frühstück, die man auch noch in den Milchkaffee tunkte. Seither hat das helvetische Nationalgericht eine fulminante gastronomische Karriere gemacht und auch die Gourmetküche erobert. Red Burgundy, Shetland Black, französische blaue Trüffelkartoffel - besonders blau- und rotfleischige Ur-Kartoffeln haben so verheißungsvolle Namen wie die herrlich schmackhaften Röstigerichte, die sich damit kochen lassen.
Ein Film über die Liebe der Schweizer zu ihrer Leib- und Magenspeise.


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton

Schwingen

Kräftemessen in der Schweiz

Film von Bruno Zemp

Ganzen Text anzeigen
Auf den ersten Blick scheint Martin Grab ein ganz normaler Mensch mit Familie, Beruf und Hobby zu sein. Er ist jedoch vom Schwingsport-Virus angesteckt. Die schweizerische Variante des Ringkampfs wird auf einer Sägemehlunterlage nach klar festgelegten Regeln ausgetragen. ...

Text zuklappen
Auf den ersten Blick scheint Martin Grab ein ganz normaler Mensch mit Familie, Beruf und Hobby zu sein. Er ist jedoch vom Schwingsport-Virus angesteckt. Die schweizerische Variante des Ringkampfs wird auf einer Sägemehlunterlage nach klar festgelegten Regeln ausgetragen. Obwohl Schwinger nicht an großen internationalen Wettkämpfen wie Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen teilnehmen können, ist der Trainingsaufwand für die vielen nationalen Wettkämpfe enorm. Tausende von Zuschauern wohnen jeweils den packenden Kämpfen im Sägemehl bei. Das Rahmenprogramm der Wettkämpfe wird geprägt durch traditionelle Schweizer Folklore wie Fahnenschwingen, Jodeln und Alphorn-Darbietungen.
Bruno Zemp porträtiert das Schwingen und stellt Martin Grab vor.


Seitenanfang
16:55
Stereo-Ton16:9 Format

Fondue

Mein lieber Käse

Film von Kurt Widmer

Ganzen Text anzeigen
Woher das Käsefondue, eine der Leibspeisen der Schweizer, stammt, ist ungewiss. Sowohl die Eidgenossen als auch die Franzosen in den Savoyen beanspruchen die Erfindung der geschmolzenen Käsemasse für sich. Neben der wichtigsten Zutat kommen Weißwein, Kirschwasser, ...

Text zuklappen
Woher das Käsefondue, eine der Leibspeisen der Schweizer, stammt, ist ungewiss. Sowohl die Eidgenossen als auch die Franzosen in den Savoyen beanspruchen die Erfindung der geschmolzenen Käsemasse für sich. Neben der wichtigsten Zutat kommen Weißwein, Kirschwasser, Knoblauch und Pfeffer in die Nationalspeise. Der geschmolzene Käse wird wahlweise mit Brot oder gekochten Kartoffeln gegessen.
Kurt Widmer erzählt die Geschichte des berühmten Schweizer Gerichts.


Seitenanfang
17:30

Essen im Tessin

Kulinarische Reisewege

Dreiteilige Reihe von Heinz Bütler

3. Teil

Ganzen Text anzeigen
Im Kanton Tessin hat sich die traditionelle, alpinlombardische Küche in manchen Gerichten bis heute erhalten. Die dreiteilige Reihe "Essen im Tessin" stellt Spezialitäten der Region vor.
Die Tessiner Weinbaukultur erlebt eine beeindruckende Renaissance. ...

Text zuklappen
Im Kanton Tessin hat sich die traditionelle, alpinlombardische Küche in manchen Gerichten bis heute erhalten. Die dreiteilige Reihe "Essen im Tessin" stellt Spezialitäten der Region vor.
Die Tessiner Weinbaukultur erlebt eine beeindruckende Renaissance. Herausragenden Selbstkelterern wie Christian Zündel gelingen Rot- und Weißweine, die Referenzcharakter haben. Tessiner Winzer im Sopraceneri schenken alten Tessiner Traubensorten wie der Bondola besondere Aufmerksamkeit. Der Schweizer Alpkäse ist in der industrialisierten Landwirtschaft der Gegenwart ein erfreuliches Phänomen. Im Tessin gibt es heute ungefähr 130 Alpkäsereien, von denen jede ihren besonderen Standort, ihre eigenen Zubereitungs- und Reifungsmethoden hat. Fast noch berühmter sind die Tessiner Frischkäse - Formaggini -, die auch für Schnellrezepte bestens geeignet sind.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit spezial

Urschweizerisch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Urschweizer: ein Volk von wehrhaften Bergleuten und freiheitsliebenden Bauern. Welches kulturelle Erbe haben sie hinterlassen? Und wo findet noch echte Volkskultur statt, wo wird lediglich das Klischee vermarktet?
"schweizweit spezial" ist eine Annäherung an ...

Text zuklappen
Die Urschweizer: ein Volk von wehrhaften Bergleuten und freiheitsliebenden Bauern. Welches kulturelle Erbe haben sie hinterlassen? Und wo findet noch echte Volkskultur statt, wo wird lediglich das Klischee vermarktet?
"schweizweit spezial" ist eine Annäherung an Uriges im Alpenland, das sich zwischen volkstümlich traditioneller Idylle und der modernen, urbanen Schweiz bewegt.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton

Auf Spurensuche im Gehirn

Porträt eines jungen Hirnforschers

Film von Barbara Rady-Rupf

Ganzen Text anzeigen
Das menschliche Gehirn fasziniert Andreas Bartels immer aufs Neue. Mit seiner Arbeit "Künstliche Intelligenz - Simulation neuronaler Netze" gewann er 1993 18-jährig den ersten Preis im Wettbewerb "Schweizer Jugend forscht". Von da an war für ihn klar: Er will ...

Text zuklappen
Das menschliche Gehirn fasziniert Andreas Bartels immer aufs Neue. Mit seiner Arbeit "Künstliche Intelligenz - Simulation neuronaler Netze" gewann er 1993 18-jährig den ersten Preis im Wettbewerb "Schweizer Jugend forscht". Von da an war für ihn klar: Er will Hirnforscher werden. Dank der Stipendien des Schweizerischen Nationalfonds hatte er die Möglichkeit, an renommierten Forschungsplätzen in San Diego, London und dem Max-Planck-Institut in Tübingen Forschung zu betreiben. Mit 32 Jahren gehört er heute zu den weltweit renommierten Neurowissenschaftlern. Seine Forschungsresultate zum Thema "Liebe" waren eine Sensation: Mit wissenschaftlicher Präzision konnte Andreas Bartels den Sitz der Liebe im menschlichen Gehirn ermitteln.
Ein Porträt des jungen Hirnforschers Andreas Bartels.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das Wetter und seine urtümlichen Propheten

Film von Markus Matzner

Ganzen Text anzeigen
Wie wird das Wetter morgen, nächste Woche oder in einigen Monaten? Was selbst hoch technisierte Wissenschaftsbetriebe nur annähernd beantworten können, scheint für lokal verwurzelte Prognostiker kein Problem zu sein. Sie untersuchen die Zeichen der Natur und nutzen das ...

Text zuklappen
Wie wird das Wetter morgen, nächste Woche oder in einigen Monaten? Was selbst hoch technisierte Wissenschaftsbetriebe nur annähernd beantworten können, scheint für lokal verwurzelte Prognostiker kein Problem zu sein. Sie untersuchen die Zeichen der Natur und nutzen das Wissen der Vorfahren. Wie sie auf ihre Prognosen kommen und welche Zeichen sie betrachten, verraten sie nicht gern, obschon sie leidenschaftlich über das Wetter debattieren können. Gerade im Zeitalter von Klimaerwärmung und Treibhauseffekt haben sie teilweise dezidiert andere Ansichten als die Klimatologen und schätzen den Einfluss der Menschen als viel geringer ein. Martin Horat ist einer dieser Wetterpropheten. Er ist Mitglied der berühmten "Muotathaler Wetterschmöcker" und sagt das Wetter anhand von Ameisen, Pflanzen und Kuhhörnern voraus. Georges Nellen wohnt in Naters bei Visp. Weil er als Getränkedisponent im Voraus abschätzen musste, wie viel Bier im Wallis getrunken wird, kam er vor über 30 Jahren auf das Wetterstudium. Seit Jahr und Tag widmet er sich nun dieser Wissenschaft. Er ist aufgrund seiner Statistik überzeugt, dass das Wetter in einem Siebenjahres-Zyklus verläuft. Außerdem erwarte uns keine Klimaerwärmung, sondern eine neue Eiszeit. Die Passion von Markus Ragaz aus Toggenburg gilt nicht nur dem Wetter im Allgemeinen, sondern den Stürmen im Besonderen. Hermann Zurbuchen lebt in Weglosen am Fuße des Hoch-Ybrigs. Der gebürtige Berner wurde von den "Ybriger Wetterschmöckern" zum Präsidenten ernannt. Sein Wissen hat er von seinem Großvater vererbt bekommen, es gründet auf alten Regeln und Überlieferungen. Heinz Brunner lebt im Berner Oberland, genauer im Lauterbrunnental. Er war jahrzehntelang für die Wettervorhersage beim Lauberhornrennen zuständig.
Der Film von Markus Matzner begleitet fünf alpine Wetterpropheten durch die Jahreszeiten und versucht, dem Geheimnis ihrer Wetterprognosen auf die Schliche zu kommen.


Seitenanfang
21:05
Stereo-Ton16:9 Format

Der Kampf um die Engstlenalp

Film von Beat Bieri und Ruedi Leuthold

Ganzen Text anzeigen
Die Engstlenalp, hoch über Innertkirchen in einem Kessel auf 1.850 Metern gelegen, ist eine der schönsten Alpen der Schweiz. Doch um das archaische Alpdörfchen ist ein heftiger Streit entbrannt. Was soll aus der Engstlenalp werden? Inwieweit soll sie dem Tourismus ...

Text zuklappen
Die Engstlenalp, hoch über Innertkirchen in einem Kessel auf 1.850 Metern gelegen, ist eine der schönsten Alpen der Schweiz. Doch um das archaische Alpdörfchen ist ein heftiger Streit entbrannt. Was soll aus der Engstlenalp werden? Inwieweit soll sie dem Tourismus erschlossen werden? Da ist Fritz Immer, Besitzer des "Hotels Engstlenalp", das im Sommer mit 14 Angestellten die Touristen empfängt. Im Winter solle die Natur ruhen, sich erholen können, sagt Fritz Immer, und deshalb lehnt er alle Ausbaupläne ab. Da ist Hanspeter Wenger, Garagist aus Interlaken, der ganz andere Ideen hat und den Wintertourismus auf der Engstlenalp entwickeln möchte. Immer und Wenger sind von Kindsbeinen an mit der Engstlenalp verbunden, doch ihre Träume von der Zukunft der Alp könnten unterschiedlicher nicht sein. Die zwei eigenwilligen Berner Oberländer sprechen heute nicht mehr miteinander. Außerdem wollen die Betreiber der Titlisbahnen aus dem benachbarten Engelberg die Engstlenalp dem winterlichen Massentourismus erschließen. Denn ihnen fehlen an den steilen Nordhängen des Titlis die sonnenbeschienenen Pisten. Die Engstlenalp ist zu einem Ort des Unfriedens, des Streits geworden.
Der Film von Beat Bieri und Ruedi Leuthold zeigt, wie um ein Bergidyll gerungen wird.


Seitenanfang
21:55
Stereo-Ton16:9 Format

Königinnen der Heimat

Schwingen und Jodeln neu entdeckt

Film von Alain Godet

Ganzen Text anzeigen
Stimme und Muskelkraft - daraus hat die schweizerische Urbevölkerung zwei einzigartige Traditionen entwickelt: das Jodeln oder Juuzen und das Schwingen, die schweizerische Variante des Ringkampfs. Für beide Bräuche haben die Eidgenössischen Verbände ein starres ...

Text zuklappen
Stimme und Muskelkraft - daraus hat die schweizerische Urbevölkerung zwei einzigartige Traditionen entwickelt: das Jodeln oder Juuzen und das Schwingen, die schweizerische Variante des Ringkampfs. Für beide Bräuche haben die Eidgenössischen Verbände ein starres Regelwerk aufgestellt, an das sich jedermann streng zu halten hat. Nadja Räss und Jeanette Arnold jedoch haben ihre Leidenschaft weit über die erlaubten Grenzen vorangetrieben. Nadja Räss ist ausgebildete Sopranistin und jodelt, seit sie sieben ist. Heute experimentiert sie mit ungewohnten Ausdrucksformen und gibt dem Jodeln ein neues Gesicht. Jeannette Arnold hat es sogar gewagt, in die Männerdomäne Schwingen einzubrechen und einen eigenen Frauen-Schwingverband aufzubauen. Vier Mal schon ist sie Eidgenössische Schwingerkönigin geworden, aber noch immer will der Männerverband nichts von den "bösen Frauen" wissen.
Der Filmemacher und Ethnologe Alain Godet zeigt, wie alte Volksbräuche in der Schweiz heute weiterentwickelt und gelebt werden.


Seitenanfang
22:45
Stereo-Ton16:9 Format

Das eidgenössische Schwingerfest

Stiernackig, sägemehlpaniert und manchmal ganz beschwingt

Reportage von Roland Huber

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Schwingen ist ein traditioneller Schweizer Volkssport, eine Art Ringen mit eigenen Regeln, Griffen und Schwüngen. Eigentlich konnte sich Reporter Roland Huber nicht vorstellen, jemals ein Schwingfest zu besuchen. Er stellte sich diese Anlässe als Volkstümelei mit ...

Text zuklappen
Schwingen ist ein traditioneller Schweizer Volkssport, eine Art Ringen mit eigenen Regeln, Griffen und Schwüngen. Eigentlich konnte sich Reporter Roland Huber nicht vorstellen, jemals ein Schwingfest zu besuchen. Er stellte sich diese Anlässe als Volkstümelei mit deftigem Stallgeruch vor. Bis eines Tages sein eigener Sohn in die Schwingerhose stieg. So ging Roland Huber zu einem der Wettkämpfe und ließ sich überraschen - vom Schwingen und von seinem eigenen Sohn. Und er traf noch andere, die er dort nicht erwartet hätte: zum Beispiel den Schriftsteller Peter Bichsel. Was sucht ein linker Autor auf einem Schwingplatz? "Mein Beruf ist ein einsamer. Ich bewege mich in Minderheiten. Aber jeder möchte irgendwo dazugehören. Und beim Schwingen ist es so einfach, dazuzugehören", so Bichsel.
Der Film beleuchtet den traditionellen Schweizer Volkssport und sein Umfeld.


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

DJ BoBo: Vampires Alive Tour 2008

Mit DJ BoBo und Band
Konzertaufzeichnung aus der St. Jakobshalle Basel

Ganzen Text anzeigen
Unter dem Motto "Vampires Alive" bringt DJ Bobo in einer Multimediashow seine erfolgreichsten Hits und neue Vampir Songs zu Gehör. Gemeinsam mit 30 Künstlerinnen und Künstlern inszeniert er auf einer riesigen Bühne Musik, Tanz, Akrobatik, einen feuerspeienden Drachen, ...

Text zuklappen
Unter dem Motto "Vampires Alive" bringt DJ Bobo in einer Multimediashow seine erfolgreichsten Hits und neue Vampir Songs zu Gehör. Gemeinsam mit 30 Künstlerinnen und Künstlern inszeniert er auf einer riesigen Bühne Musik, Tanz, Akrobatik, einen feuerspeienden Drachen, Explosionen und einen Wasserfall.
3sat zeigt eine Konzertaufzeichnung aus der St. Jakobshalle Basel.


Seitenanfang
1:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

Max Lässer und das Überlandorchester

Konzertaufzeichnung aus dem Casino Herisau, 2008

Mit Max Lässer (Gitarre), Corina Curschellas (Gesang), Töbi
Tobler (Hackbrett), Markus Flückiger (Schwyzerörgli), Anton
Bruhin (Trümpi), Daniel Häusler (Klarinette), Kaspar Rast
(Percussion, Schlagzeug), Walter Keiser (Percussion,
Schlagzeug) und Philipp Küng (Bass)
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Überland" - das ist die Auseinandersetzung mit der Musik des Alpenraums. Das Ausloten der verschiedenen Aspekte und Möglichkeiten der Schweizer Volksmusik und deren Instrumente in Kombination mit einem zeitgenössischen Sound bilden das eigentliche Rezept dieser Musik. ...

Text zuklappen
"Überland" - das ist die Auseinandersetzung mit der Musik des Alpenraums. Das Ausloten der verschiedenen Aspekte und Möglichkeiten der Schweizer Volksmusik und deren Instrumente in Kombination mit einem zeitgenössischen Sound bilden das eigentliche Rezept dieser Musik.
3sat zeigt ein Konzert von Max Lässer und dem Überlandorchester


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das Fest der Feste

Schweizer Brauchtum in Interlaken

Ganzen Text anzeigen
Das Unspunnenfest in Interlaken wird seit über 200 Jahren gefeiert und ist die größte Leistungsschau des Schweizer Brauchtums. Die Disziplinen: Schwingen, Jodeln und Steinstoßen vor herrlichem Alpenpanorama. Das traditionsreiche Trachten- und Alphirtenfest wurde 1805 ...

Text zuklappen
Das Unspunnenfest in Interlaken wird seit über 200 Jahren gefeiert und ist die größte Leistungsschau des Schweizer Brauchtums. Die Disziplinen: Schwingen, Jodeln und Steinstoßen vor herrlichem Alpenpanorama. Das traditionsreiche Trachten- und Alphirtenfest wurde 1805 zum ersten Mal ausgetragen. Was damals eher politische Hintergründe hatte, ist im Lauf der Zeit zu einem Volks- und Sportfest der Superlative geworden. Die wichtigen Fragen sind aber heute dieselben wie damals: Wer wird Schwingerkönig und wer wirft den über 80 Kilo schweren Steinbrocken, den Unspunnen, am weitesten?
Der Film zeigt die spannendsten Wettkämpfe im Schwingen und die brachialsten Würfe mit dem Unspunnenstein.


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton16:9 Format

Weltuntergang im Welttheater

Einsiedeln spielt verrückt

Film von Marianne Pletscher

Ganzen Text anzeigen
Auf dem Einsiedler Klosterplatz, vor der berühmtesten Barockkirche der Schweiz, findet alle sieben Jahre das "Einsiedler Welttheater" statt. 2007 hat Volker Hesse eine Neufassung des Stücks "Das große Welttheater" (1655) nach Calderón de la Barca, geschrieben vom ...

Text zuklappen
Auf dem Einsiedler Klosterplatz, vor der berühmtesten Barockkirche der Schweiz, findet alle sieben Jahre das "Einsiedler Welttheater" statt. 2007 hat Volker Hesse eine Neufassung des Stücks "Das große Welttheater" (1655) nach Calderón de la Barca, geschrieben vom Dramatiker Thomas Hürlimann, inszeniert. Über 500 Freiwillige waren beteiligt: von den Platzanweisern über Garderobieren, Feuerwehrleute, Techniker bis zu den Statisten und Hauptrollen.
Wie entsteht ein Stück mit so vielen Laienschauspielern? Wie findet die Regie die talentiertesten Darsteller? Was für einen Stellenwert hat das Stück im Klosterdorf? Diesen und anderen Fragen ging Marianne Pletscher seit Beginn der Vorbereitungen und Proben im Herbst 2006 bis zur Premiere im Juni 2007 nach.

Sendeende: 6:00 Uhr