Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 26. Juli
Programmwoche 31/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

(Wiederholung vom Vortag)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken

(Wiederholung vom 22.7.2008)


(ARD/BR)


7:00
Stereo-Ton

Bon Courage

Eine Sprachkursreise durch Frankreich

39-teilige Reihe

33. La vente aux enchères

Moderation: Anouk Charlier


Die Sprachkursreise "Bon Courage" lädt ein, leicht und mühelos französisch zu lernen. Sie führt in 39 Teilen quer durch Frankreich und vermittelt nicht nur die Sprache, sondern auch das Land und die Lebensart Frankreichs.
(ARD/BR/SF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Nicole Salathé

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:25
Stereo-Ton

PHOTOsuisse: Balthasar Burkhard

Porträtfilm von Bernhard Giger

Ganzen Text anzeigen
Balthasar Burkhard, 1944 geboren, fotografiert an den extremsten Orten der Welt, am Rio Negro im Amazonasgebiet, in der Wüste Namibias. Er fliegt über Megastädte wie Mexiko City, Chicago, Los Angeles und Tokio. Dabei arbeitet Burkhard nicht flüchtig und schnell, ...

Text zuklappen
Balthasar Burkhard, 1944 geboren, fotografiert an den extremsten Orten der Welt, am Rio Negro im Amazonasgebiet, in der Wüste Namibias. Er fliegt über Megastädte wie Mexiko City, Chicago, Los Angeles und Tokio. Dabei arbeitet Burkhard nicht flüchtig und schnell, sondern mit der Bedächtigkeit des klassischen Studiofotografen. Seine großformatigen, schwarzweißen Bilder wirken in ihrer technischen Perfektion, der großen Tiefenschärfe und den sehr genau gewählten Lichtverhältnissen wie Sachfotografien der Erde.
Bernhard Giger stellt den Fotografen und seine Arbeiten vor.


9:40
Stereo-Ton16:9 Format

Die schöne Stadt

Auf den Spuren von Georg Trakl (1887 - 1914)

Film von Renate Lachinger

(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Georg Trakl (1887 - 1914) gilt als einer der bedeutendsten expressiven Lyriker des deutschen Sprachraums. "Die schöne Stadt" heißt eines seiner vielen Gedichte, die sich auf Salzburg beziehen. Dabei hatte Trakl zu seiner Heimatstadt kein besonders gutes Verhältnis: Er ...
(ORF)

Text zuklappen
Georg Trakl (1887 - 1914) gilt als einer der bedeutendsten expressiven Lyriker des deutschen Sprachraums. "Die schöne Stadt" heißt eines seiner vielen Gedichte, die sich auf Salzburg beziehen. Dabei hatte Trakl zu seiner Heimatstadt kein besonders gutes Verhältnis: Er hasste das Salzburger Spießbürgertum, die Scheinmoral und die Geschäftemacherei. Der Sohn eines wohlhabenden Salzburger Kaufmanns war ein Schulversager und ein Bürgerschreck, der mit Drogen experimentierte. Er erwählte die Pharmazie zu seinem Brotberuf und praktizierte drei Jahre lang in der Apotheke "Zum Weißen Engel". Bereits als Jugendlicher schrieb er seine ersten Verse. Trakl war ein Dichter des Herbstes, des Verfalls, der mit seinen sensiblen Nerven den unausweichlichen Zusammenbruch der Habsburger Monarchie spürte, bevor von einem Krieg die Rede war. Mit 27 Jahren ist Georg Trakl nach einer Überdosis Kokain gestorben.
Die Dokumentation von Renate Lachinger begibt sich in Salzburg auf die Spuren Georg Trakls.
(ORF)


10:05
Stereo-Ton16:9 Format

Als ob mein Leben normal wär'

Die Sängerin Angelika Kirchschlager

Porträt von Thomas Bogensberger und Karin Veitl

Ganzen Text anzeigen
Großer Bühnenerfolg und intaktes Familienleben, das geht bei den meisten Sängerinnen und Sängern nur schlecht zusammen. In dem Spannungsfeld zwischen Erfolg und Familiengebundenheit lebt die Salzburger Sängerin Angelika Kirchschlager. In knapp einem Jahrzehnt zu einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Großer Bühnenerfolg und intaktes Familienleben, das geht bei den meisten Sängerinnen und Sängern nur schlecht zusammen. In dem Spannungsfeld zwischen Erfolg und Familiengebundenheit lebt die Salzburger Sängerin Angelika Kirchschlager. In knapp einem Jahrzehnt zu einer der gefragtesten jungen Mezzosopranistinnen geworden, führt sie heute das Leben eines Weltstars, singt an den größten Opernhäusern und fliegt an freien Tagen nach Hause zu ihrem schulpflichtigen Sohn.
Thomas Bogensberger und Karin Veitl haben Angelika Kirchschlager fast ein Jahr beruflich und privat mit der Kamera begleitet. Ihr Porträt zeigt die Sängerin in Wien, Venedig, Paris, Mailand, Ravenna und in ihrer Salzburger Heimat.
(ORF)


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 Format

Festspielsommer - Live aus Salzburg:

Eröffnung der Salzburger Festspiele 2008

Mit Jürgen Flimm, Elke Heidenreich, Helga Rabl-Stadler,
Gabriele Burgstaller, Claudia Schmied u.a.
Es spielt das Mozarteum Orchester unter der Leitung
von Ivor Bolton
Aus der Felsenreitschule in Salzburg

Ganzen Text anzeigen
Die diesjährigen Salzburger Festspiele stehen unter dem Motto "Denn stark wie die Liebe ist der Tod". Bis 31. August sind insgesamt 192 Konzerte, Schauspiel- und Opervorführungen zu sehen, darunter die Premieren von Mozarts "Don Giovanni", Verdis "Otello" und Gounods ...
(ORF)

Text zuklappen
Die diesjährigen Salzburger Festspiele stehen unter dem Motto "Denn stark wie die Liebe ist der Tod". Bis 31. August sind insgesamt 192 Konzerte, Schauspiel- und Opervorführungen zu sehen, darunter die Premieren von Mozarts "Don Giovanni", Verdis "Otello" und Gounods "Roméo et Juliette". Zum zweiten Mal begrüßt Intendant Jürgen Flimm zu den Festspielen, Bundespräsident Heinz Fischer eröffnet die Salzburger Festspiele offiziell. Die Festrede hält die Journalistin, Autorin und Literaturkritikerin Elke Heidenreich. Musikalisch begleitet wird die Eröffnung von dem Auryn Quartett und dem Mozarteum Orchester Salzburg unter dem Dirigat von Ivor Bolton. Das Programm reicht von Franz Schubert über Charles Gounod bis Béla Bartók.
3sat zeigt die Eröffnung der Salzburger Festspiele im Rahmen des Festspielsommers live aus der Felsenreitschule in Salzburg.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Rund um den Inselsberg

Film von Ria Weber

Moderation: Steffi Peltzer-Büssow

(aus der ARD-Reihe "Unterwegs in Thüringen")

Ganzen Text anzeigen
Wie ein Eiland ragt er aus den Wolken - der Große Inselsberg. Mit 916 Metern über dem Meeresspiegel ist er zwar nicht der höchste, wohl aber einer der beliebtesten Berge Thüringens. Für den einzigartigen Ausblick bahnen sich Menschen seit über 360 Jahren Wege zum ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Wie ein Eiland ragt er aus den Wolken - der Große Inselsberg. Mit 916 Metern über dem Meeresspiegel ist er zwar nicht der höchste, wohl aber einer der beliebtesten Berge Thüringens. Für den einzigartigen Ausblick bahnen sich Menschen seit über 360 Jahren Wege zum Gipfel.
Der Film von Ria Weber folgt den Wegen zum Gipfel entlang der Gleise der Thüringer Waldbahn.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:30

Die Habsburger

Eine europäische Familiengeschichte

4. Zwischen Escorial und Hradschin - Das geteilte Erbe

Zwölfteilige Dokumentarreihe von Brigitte Vacha
und Alois Hawlik

Ganzen Text anzeigen
Die spanische Linie der Habsburger wird durch Philipp II. repräsentiert. Im Escorial laufen alle Fäden der spanischen Monarchie zusammen: Er ist Palast und Kloster zugleich, monumentaler Ausdruck der engen Verbindung von Staat und Religion. König Philipp II., ...
(ORF)

Text zuklappen
Die spanische Linie der Habsburger wird durch Philipp II. repräsentiert. Im Escorial laufen alle Fäden der spanischen Monarchie zusammen: Er ist Palast und Kloster zugleich, monumentaler Ausdruck der engen Verbindung von Staat und Religion. König Philipp II., misstrauisch und unnahbar, erledigt die meisten Amtsgeschäfte im Alleingang. Politik und Privatleben greifen eng ineinander. Zu Beginn des Jahres 1568 lässt Philipp II. seinen Sohn Don Carlos arretieren. Es geht das Gerücht um, dass der Kronprinz an einer Verschwörung gegen seinen Vater beteiligt war. Mit 23 Jahren stirbt Don Carlos. Die familiäre Tragödie fällt zeitlich mit dem Aufstand in den Niederlanden zusammen. Dort wehrt sich das Volk gegen die verhasste spanische Fremdherrschaft, doch Philipp II. schlägt die Rebellion blutig nieder. Im Seekrieg mit England hingegen erleidet Spanien eine verheerende Niederlage. Philipps Interessen sind auf Westeuropa konzentriert - die Türkenabwehr im Osten überlässt er seinem Neffen Rudolf, der seit 1576 die Kaiserwürde trägt. Rudolf II. hat seine Residenz von Wien nach Prag verlegt. Dieser geheimnisvollste aller Habsburger entzieht sich der Öffentlichkeit. In der Prager Burg, auf dem Hradschin, verkehrt er mit Künstlern und Gelehrten, und seine kostbare Kunstsammlung erlangt Weltruhm. Doch als Herrscher versagt er, ist unfähig, die regionalen und nationalen Spannungen abzubauen. Schließlich wird Rudolf II. von seinem Bruder Matthias entmachtet. Aber auch er kann das Unheil nicht abwenden, das nun über Böhmen hereinbricht.
Als Kaiser und Könige regierten die Habsburger etwa sieben Jahrhunderte - länger als alle anderen Dynastien Europas. Von welchen Interessen wurden sie geleitet? Weshalb übt der Habsburger-Mythos heute noch eine faszinierende Wirkung aus? Die zwölfteilige Reihe "Die Habsburger" zeigt die politischen Zusammenhänge und versucht eine zeitgemäße Interpretation.
(ORF)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Nachbarin des Präsidenten

Hinter den Fassaden von Paris

Film von Michael Strempel

Ganzen Text anzeigen
Egal, ob Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy Monarchen oder die deutsche Kanzlerin empfängt, er steht immer unter scharfer Beobachtung: Marlys Schaeffer wohnt seit über 40 Jahren gegenüber dem Elysée-Palast und hat alle Präsidenten seit Charles de Gaulle im Blick. ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Egal, ob Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy Monarchen oder die deutsche Kanzlerin empfängt, er steht immer unter scharfer Beobachtung: Marlys Schaeffer wohnt seit über 40 Jahren gegenüber dem Elysée-Palast und hat alle Präsidenten seit Charles de Gaulle im Blick. Die Grande Dame hat aus ihrem Wohnzimmerfenster wichtige Momente der französischen Geschichte verfolgt. Sie öffnet ihr "Fenster zum Hof" des Präsidentenpalasts und gleichzeitig ihr nobles Appartement, das - ganz wie sie selbst - beispielhaft für die feine Pariser Gesellschaft ist. Es gibt aber noch ein anderes Paris: Die junge Designerin Mattali Crasset lebt zwar in derselben Stadt wie Marlys Schaeffer, aber dennoch in einer völlig anderen Welt. Ihre Wohnung in einer umgebauten Druckerei im Multikulti-Stadtteil Belleville hat mit den Edelfassaden der Innenstadt wenig gemein. Ihr buntes Leben steht im schroffen Gegensatz zu dem der Familie Baudonnière. Die schickt jeden Morgen ihre sechs Kinder auf eine Eliteschule im feinen 16. Arrondissement von Paris. Dann ist da noch Lea, die junge Tätowiererin aus dem etwas anrüchigen Quartier an der Rue Saint-Denis, die sich überlegt, wie sie Klimt-Gemälde auf die Haut ihrer Kunden zaubern kann.
Auf seiner Tour durch Paris zeigt Michael Strempel unterschiedliche Gesichter dieser Stadt, die so viel bunter ist als die Fassaden, die die Touristen in immer gleichem Glanz zu sehen bekommen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:50
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Hund namens Quill

(Quill)

Spielfilm, Japan 2004

Darsteller:
Mitsuru WatanabeKaoru Kobayashi
Yoshiko WatanabeKeiko Toda
Satoshi TawadaKippei Shiina
Isamu NiiTeruyuki Kagawa
Mitsuko NiiShinobu Terashima
u.a.
Länge: 96 Minuten
Regie: Yoichi Sai

Ganzen Text anzeigen
Quill ist zwar nicht das goldigste der fünf Labrador-Babys, aber er bringt es in seinem Hundeleben am weitesten. Er ist ein gemütlicher Labrador, den seine Besitzer auf eine besondere Hundeschule geben, wo seine Stärken erkannt und gefördert werden. Obwohl Quill zu ...

Text zuklappen
Quill ist zwar nicht das goldigste der fünf Labrador-Babys, aber er bringt es in seinem Hundeleben am weitesten. Er ist ein gemütlicher Labrador, den seine Besitzer auf eine besondere Hundeschule geben, wo seine Stärken erkannt und gefördert werden. Obwohl Quill zu Beginn etwas langsamer und fauler als die anderen Hunde ist, erkennen die Trainer bald seine außergewöhnlichen Fähigkeiten zu Ruhe und Geduld. Hinzu kommt sein absoluter Gehorsam. Durch seinen einfühlsamen Trainer wird Quill vor immer neue Herausforderungen gestellt, bis ihn schließlich die schwierigste aller Aufgaben erwartet: sein neues Herrchen. Herr Watanabe ist das Gegenteil all der liebevollen und gütigen Menschen, denen Quill in seinem Leben bislang begegnet ist. Der neue Besitzer ist nicht nur blind und hilfsbedürftig, er ist auch ständig schlecht gelaunt und schwer zufriedenzustellen. Doch unter Quills Führung verlässt Herr Watanabe schließlich seine einsame Welt, lernt wieder, sich anderen Menschen zu öffnen und nicht zuletzt, den ihm anvertrauten Quill endlich einmal zu streicheln.
Der Film basiert auf einer Romanvorlage, die einen authentischen Fall aus dem Japan der 1980er Jahre aufgreift. 2005 wurde "Ein Hund namens Quill" bei den "Hong Kong Film Awards" als "bester Film" nominiert. In Japan war der ungewöhnliche Tierfilm, der größtenteils aus der Perspektive des Hundes erzählt wird, ein Blockbuster.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Grünes Licht für bewusste Ernährung

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Nicht jede Verpackung verrät das ganze Geheimnis ihres Inhalts, aber es gibt einige Tipps und Tricks, auf die der Kunde achten kann, wenn er sich bewusst und gesund ernähren will. "vivo"-"On"-Reporter Gregor Steinbrenner hat den Etikettenschwindel satt und nimmt an einem ...

Text zuklappen
Nicht jede Verpackung verrät das ganze Geheimnis ihres Inhalts, aber es gibt einige Tipps und Tricks, auf die der Kunde achten kann, wenn er sich bewusst und gesund ernähren will. "vivo"-"On"-Reporter Gregor Steinbrenner hat den Etikettenschwindel satt und nimmt an einem Einkaufstraining teil. Im "vivo"-"Porträt": Markus Biedermann. Der diplomierte Gerontologe arbeitet seit über 20 Jahren als Küchenchef in verschiedenen Altenheimen und setzt sich für eine gesunde Esskultur im Alter ein. Mit kleinen Snacks und Fingerfood zwischendurch will Biedermann Lust aufs Essen machen.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Der Toscanamacher

Film von Ria Weber

Ganzen Text anzeigen
Er ist Wessi und Visionär. Mit beidem tut man sich 1993 schwer in Bad Sulza, der Thüringer Provinz. Außerdem will der Klaus Dieter Böhm ausgerechnet in dem Niemandsland zwischen Hügeln und Pappeln eine zweite Toskana entdeckt haben. Er kauft die ehemalige Kurklinik ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Er ist Wessi und Visionär. Mit beidem tut man sich 1993 schwer in Bad Sulza, der Thüringer Provinz. Außerdem will der Klaus Dieter Böhm ausgerechnet in dem Niemandsland zwischen Hügeln und Pappeln eine zweite Toskana entdeckt haben. Er kauft die ehemalige Kurklinik der Wismut AG und sucht Mitstreiter für seine Projekte, die aus der Gegend rund um den Ort Apolda blühende Landschaften machen sollen. Bald sind Kunst und Architektur in der Region eine ebenso feste Größe wie Thüringer Wein. Die durch die Treuhand abgewickelte Apoldaer Strickmoden werden wieder laufstegfähig. Zur Expo 2000 ist die "Toskana des Ostens" dann mit der "Liquid Sound Therme", dem damals weltweit ersten Wellness-Tempel mit Unterwassermusik, in aller Munde - gebaut von Klaus Dieter Böhm. Dieser wohnt inzwischen auf Schloss Auerstedt zwischen Bad Sulza und Apolda. Haus und Hof stehen als Hotel Ortsbewohnern wie Touristen offen. Die "blühenden Landschaften" gibt es jetzt tatsächlich. Aber nehmen ihre Bewohner diese Veränderungen wirklich wahr? Ergreifen sie die Chancen, die Böhm ihnen bietet?
Der Film von Ria Weber geht der Frage nach, ob eine Idee wirklich reicht, um Thüringer Weinberge nach Italien zu versetzen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
18:30
VPS 18:29

Stereo-Ton16:9 Format

Hotelfachschule

Siebenteilige Reihe

3. Prüfungen und ein Ausflug

Ganzen Text anzeigen
Im Küchen-Semester begraben Silvia und Vanessa das Kriegsbeil. Sie gehen auf eine Exkursion ins St. Galler Rheintal, wo sie mit der Landwirtschaft vertraut gemacht werden. Im Service-Semester steht eine Weindegustation auf dem Stundenplan. Annette, Pascal und Rico lernen ...

Text zuklappen
Im Küchen-Semester begraben Silvia und Vanessa das Kriegsbeil. Sie gehen auf eine Exkursion ins St. Galler Rheintal, wo sie mit der Landwirtschaft vertraut gemacht werden. Im Service-Semester steht eine Weindegustation auf dem Stundenplan. Annette, Pascal und Rico lernen Waadtländer Weine näher kennen. Eine Überraschungsprüfung ist die Kehrseite des lustvollen Schulbetriebs. Und Michel vom Abschluss-Semester plant mit seiner Klasse Erotisches für das Zürcher Traditionshaus Albisgüetli, die Dozentinnen reagieren skeptisch.
Die Reihe "Hotelfachschule" begleitet Anfängerinnen und Anfänger in Küche und Service.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Lesereise Israel

Dokumentation von Renata Schmidtkunz

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Israel feiert sein 60-jähriges Bestehen. Was sagen junge Schriftsteller dazu? Mit dieser Frage im Gepäck machte sich Renata Schmidtkunz in der Zeit um den "Yom Ha'azmaut", den Staatsgründungstag, auf den Weg. Sie traf eine Schriftstellerin und zwei Schriftsteller, die ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Israel feiert sein 60-jähriges Bestehen. Was sagen junge Schriftsteller dazu? Mit dieser Frage im Gepäck machte sich Renata Schmidtkunz in der Zeit um den "Yom Ha'azmaut", den Staatsgründungstag, auf den Weg. Sie traf eine Schriftstellerin und zwei Schriftsteller, die auf ihre Art die vielen Facetten der modernen israelischen Gesellschaft repräsentieren: Orly Castel-Bloom, geboren 1960 in Tel Aviv, stammt aus einer Familie, die nach 1956 aus Kairo nach Israel einwanderte. Ihre Bücher wurden mehrfach prämiert und in viele Sprachen übersetzt. Castel-Bloom beschreibt israelischen Alltag zwischen der Angst vor Anschlägen und dem ganz normalen Wahnsinn und greift die zunehmenden sozialen Unterschiede in der Gesellschaft auf. Said Kashua, geboren 1975 in Tira, einem arabischen Dorf in Israel, ist der einzige arabische Israeli, der seine Bücher und Zeitungskommentare in Hebräisch verfasst. Dafür wird er von seinen eigenen Leuten, den arabischen Israelis, heftig kritisiert. Mit seinen beiden auf Deutsch erschienen Büchern "Tanzende Araber" und "Da ward es Morgen" beschreibt er den Alltag der arabischen Israelis zwischen Gewalterfahrung und Unterdrückung. Aber er spart auch nicht an Kritik an seiner eigenen Gesellschaft, die von archaischen Gesellschaftsordnungen beherrscht wird. Etgar Keret, geboren 1967 in Tel Aviv, ist der literarische Superstar der jungen Generation in Israel. Seine Bücher, meist Kurzgeschichten, und Filme ("Jellyfish") haben in Israel Kultstatus. Keret begann seine schriftstellerische Karriere 1992, mittlerweile schreibt und produziert er auch Serien für das israelische Fernsehen sowie Spielfilme. Keret fühlt sich intellektuell dem Diaspora-Judentum verpflichtet, worunter er die ständige Hinterfragung von Ideologien und gesellschaftlichen Mythen versteht. Alle drei Autoren leben in dem Bewusstsein, dass der Staat Israel nach 60 Jahren mit großen Problemen konfrontiert ist, deren Lösung noch eines langen Weges bedarf.
Eine Lesereise durch Israel.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

Kinotipp

"Underdogs" + "39,90"


"Kinotipp" gibt eine qualitative Empfehlung für eine aktuelle Kinoproduktion.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Jetzt bin ich allein

Film von Christoph Rüter

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seine großen Rollen am Deutschen Theater in Berlin bis 1991 sind unvergessen, seine Hauptrolle im Stasi-Drama "Das Leben der Anderen" brachte dem Film den Oscar. Das Publikum liebte und bewunderte ihn für die darstellerische Vielseitigkeit und enorme Authentizität, mit ...

Text zuklappen
Seine großen Rollen am Deutschen Theater in Berlin bis 1991 sind unvergessen, seine Hauptrolle im Stasi-Drama "Das Leben der Anderen" brachte dem Film den Oscar. Das Publikum liebte und bewunderte ihn für die darstellerische Vielseitigkeit und enorme Authentizität, mit der er seine Rollen auf der Bühne, im Film und im Fernsehen mit Leben füllte. Ulrich Mühes (1953 - 2007) Leben und Werk ist ein Spiegelbild der deutschen Geschichte - auch in ihrer Zerrissenheit. Seine Erfahrungen in der DDR prägten sein Denken und Handeln entscheidend. Mühe spielte seine größte Theaterrolle unter der Regie seines Entdeckers Heiner Müller: "Hamlet". Von August 1989 bis März 1990 dauerten die Proben am Deutschen Theater in Ostberlin. Dabei verschwand die DDR.
Mühes Hamlet-Darstellung in Heiner Müllers achtstündiger Inszenierung am Deutschen Theater ist Ausgangspunkt und wiederkehrendes Motiv des Porträts von Christoph Rüter: Ein Mensch zwischen Kunst und Leben, zwischen Altem und Neuem, zwischen Ost- und Westdeutschland, der sich zweifelnd, wütend, trauernd, anklagend und zugleich auch zaghaft, unentschlossen und zurückhaltend als Antiheld gebärdet.

3sat zeigt "Jetzt bin ich allein" zum ersten Todestag des Schauspielers Ulrich Mühe am 22. Juli. Im Anschluss, um 21.15 Uhr, folgt Yasmina Rezas "Drei Mal Leben" in der Inszenierung von Luc Bondy mit Ulrich Mühe in der Hauptrolle.


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton16:9 Format

Drei Mal Leben

Von Yasmina Reza

Darsteller:
HenriUlrich Mühe
SonjaSusanne Lothar
Hubert FinidoriSven-Erich Bechtolf
Inès FinidoriAndrea Clausen
u.a.
Aufzeichnung vom Berliner Theatertreffen 2001
Bühnenbild: Wilfried Minks
Kostüme: Rudy Sabounghi
Inszenierung: Luc Bondy
Fernsehregie: Luc Bondy
Fernsehregie: Peter Schönhofer

Ganzen Text anzeigen
Drei Versionen eines Abendessens mit zwei Paaren und einem Kind: Die beiden Männer Henri und Hubert sind Astrophysiker; die beiden Frauen Sonja und Inès Hausfrauen mit teilweise stillgelegten Karrieren. Henri hat seit zwei Jahren keine wissenschaftliche Arbeit mehr ...

Text zuklappen
Drei Versionen eines Abendessens mit zwei Paaren und einem Kind: Die beiden Männer Henri und Hubert sind Astrophysiker; die beiden Frauen Sonja und Inès Hausfrauen mit teilweise stillgelegten Karrieren. Henri hat seit zwei Jahren keine wissenschaftliche Arbeit mehr veröffentlicht. Nun hat er endlich einen Artikel verfasst: "On the flatness of galactic halos". Henri benötigt ein Gutachten von Hubert. Hubert teilt Henri mit, dass eine ähnliche Arbeit eines mexikanischen Forschers bereits vorliegt. Das ist natürlich ein Problem, das bald die ganze Runde beschäftigt.
Drei Versionen eines Abends mit denselben Personen, mit denselben Nöten und Wünschen, doch jedes Mal in neuen Konstellationen und Koalitionen, mit anderen Strategien und anderen Manövern: jeder gegen jeden, jeder mit jedem und jeder für sich. Ein Kabinettstück für das Schauspieler-Quartett Ulrich Mühe, Susanne Lothar, Sven-Eric Bechtolf und Andrea Clausen und seinen Regisseur Luc Bondy, der mit der Leichtigkeit des Boulevards eine fein gewobene Psychologie des Alltags herausdestilliert, die Unterhaltung mit Tiefgang verspricht. Luc Bondys Uraufführung am Wiener Akademietheater wurde 2001 zum Berliner Theatertreffen eingeladen.


Seitenanfang
23:00
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Weg mit der Rente! Verschont die Jungen"

Mit den Gästen: Bernd W. Klöckner (Rentenkritiker),
Rolf Hochhuth (Schriftsteller), Ellen Schwiers
(Schauspielerin), Rudolf Dreßler (SPD-Sozialexperte),
Jean Pütz (TV-Moderator, Wissenschaftsjournalist)

Ganzen Text anzeigen
Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
Zum Thema "Weg mit der Rente! Verschont die Jungen" begrüßt die Moderatorin unter ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
Zum Thema "Weg mit der Rente! Verschont die Jungen" begrüßt die Moderatorin unter anderem den 40-jährigen Rentenkritiker und Anlageberater Bernd W. Klöckner, der zum Boykott des Generationenvertrags aufruft und mehr Selbstverantwortung fordert. Der 76-jährige Schriftsteller Rolf Hochhuth sieht es als großes Unrecht an, dass die Alten für die Rentenkrise haftbar gemacht werden. Die Schauspielerin Ellen Schwiers muss mit 77 Jahren mehrere Jobs schultern, um über die Runden zu kommen. Der SPD-Sozialexperte Rudolf Dreßler geißelt die Rentenpolitik seiner Partei, und der Moderator und Wissenschaftsjournalist Jean Pütz ("Hobbythek", "Wissenschaftsshow") hat sich nie auf die Rente verlassen, sondern schon früh privat vorgesorgt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art


Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 Format

The Clayton-Hamilton Jazz Orchestra

Featuring John Pizzarelli

Von der AVO Session Basel 2007

Mit John Clayton (Dirigent, Bass), Jeff Hamilton
(Schlagzeug), Jeff Clayton (Saxofon), Eugene Snooky
Young (Trompete), Tamir Hendelman (Klavier),
Christoph Luty (Bass), Graham Dector (Gitarre),
Lee Callet (Saxofon), Keith Fiddmont (Saxofon),
Ricky Woodard (Saxofon), Charles Owens (Saxofon),
Gilbert Castellanos (Trompete), Bijon Watson (Trompete),
Clay Jenkins (Trompete), Sal Cracchiolo (Trompete),
Maurice Spears (Posaune), George Bohanon (Posaune),
Ryan Porter (Posaune), Guy Ira Nepus (Posaune)
und John Pizzarelli (Special Guest Gesang)

Ganzen Text anzeigen
Das Clayton-Hamilton Jazz Orchestra des Arrangeurs John Clayton, seines Bruders, des Saxofonisten Jeff Clayton, und des Schlagzeugers Jeff Hamilton ist im Moment vielleicht die explosivste Bigband überhaupt.
Bei der AVO Session Basel 2007 traten die Musiker gemeinsam ...

Text zuklappen
Das Clayton-Hamilton Jazz Orchestra des Arrangeurs John Clayton, seines Bruders, des Saxofonisten Jeff Clayton, und des Schlagzeugers Jeff Hamilton ist im Moment vielleicht die explosivste Bigband überhaupt.
Bei der AVO Session Basel 2007 traten die Musiker gemeinsam mit Sänger und Gitarrist John Pizzarelli auf und präsentierten einen Jazz-Abend der Extraklasse.

Im Anschluss, ab 3.10 Uhr, zeigt 3sat mit "Patti Austin Trio" und "Holly Cole" zwei weitere Konzert von der AVO Session Basel 2007.


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

Patti Austin Trio

Von der AVO Session Basel 2007

Mit Patti Austin (Gesang), Christian von Kaphengst
(Bass), Martijn Vink (Schlagzeug) und Olaf Polziehn
(Klavier)

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich war es ein Traumstart, den Patti Austin hinlegte: Ihre Patin war die Jazz- und Bluessängerin Dinah Washington, und als diese Patti mit ins Studio nahm, war der anwesende Musik-Großmogul Quincy Jones so beeindruckt von dem Mädchen, dass er es sozusagen ...

Text zuklappen
Eigentlich war es ein Traumstart, den Patti Austin hinlegte: Ihre Patin war die Jazz- und Bluessängerin Dinah Washington, und als diese Patti mit ins Studio nahm, war der anwesende Musik-Großmogul Quincy Jones so beeindruckt von dem Mädchen, dass er es sozusagen adoptierte. Mit fünf sang Patti Austin im berühmten Apollo-Theater in New York, mit neun stand sie erstmals auf einer europäischen Bühne, mit 16 gewann sie einen Songcontest in Rio de Janeiro. Bald arbeitete sie für Sammy Davis jr., Roberta Flack und Harry Belafonte.
Auf der AVO Session Basel 2007 stellte Patti Austin ihr neues Album "Avant Gershwin" vor, für das sie 2008 den Grammy als "Best Vocal Jazzalbum" erhalten hat.


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 Format

Holly Cole

Von der AVO Session Basel 2007

Mit Holly Cole (Gesang), Aaron Davis (Klavier),
John Johnson (Bass, Klarinette, Alt-Saxofon),
Parry White (Tenor-Saxofon), Sören Fischer (Posaune),
Marc Rogers (Bass) und Daniel Barnes (Schlagzeug)

Ganzen Text anzeigen
Holly Cole ist für ihre wandlungsfähige Stimme und ihre gewagtes Repertoire bekannt, das neben Jazz auch Musicalstücke, Rock 'n' Roll und Country Music umfasst. 1986 gründete sie ein Trio mit dem Bassisten David Piltch und dem Pianisten Aaron Davis, in den 1990er ...

Text zuklappen
Holly Cole ist für ihre wandlungsfähige Stimme und ihre gewagtes Repertoire bekannt, das neben Jazz auch Musicalstücke, Rock 'n' Roll und Country Music umfasst. 1986 gründete sie ein Trio mit dem Bassisten David Piltch und dem Pianisten Aaron Davis, in den 1990er Jahren folgten einige Veröffentlichungen, bei denen auch eine Nähe zum Pop zu hören war. Die Alben "Dark Dear Heart" (1997) und "Romantically Helpless" (2000) sind die am weitesten vom Jazz entfernten. 2001 kam Holly Cole zurück zu den Jazz-Wurzeln mit "Baby It's Cold Outside", auf dem sie Weihnachts-Klassiker wie "Christmas Time is Here" und "Santa Baby" einsang. 2003 veröffentlichte sie eine "Sommer"-CD, die Stücke von Cole Porter, Irving Berlin und Brian Wilson von The Beach Boys enthielten. Ihr aktuelles Album "Holly Cole" kam im März 2007 heraus.
3sat zeigt ein Konzert von Holly Cole von der AVO Session Basel 2007.


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.