Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 25. Juli
Programmwoche 30/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

(Wiederholung vom 23.7.2008)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

scobel

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bierdeckel des Herrn Sputh

(Wiederholung vom Vortag)


(ARD/SWR)


10:15
Stereo-Ton

Ruanda - Ist Versöhnung möglich?

Film von Anne Aghion

Ganzen Text anzeigen
Der Völkermord von 1994 hat bei Hutu und Tutsi schwerwiegende Traumata hinterlassen. Mehr als 800.000 Menschen kamen von April bis Juni bei den Massakern ums Leben. Verwandte töteten Verwandte, Nachbarn brachten Nachbarn um. Danach beschuldigte jeder jeden. Ist nach ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der Völkermord von 1994 hat bei Hutu und Tutsi schwerwiegende Traumata hinterlassen. Mehr als 800.000 Menschen kamen von April bis Juni bei den Massakern ums Leben. Verwandte töteten Verwandte, Nachbarn brachten Nachbarn um. Danach beschuldigte jeder jeden. Ist nach einem derartigen Bruderkrieg Versöhnung überhaupt möglich? In Ruandas überfüllten Gefängnissen vegetieren heute noch Hunderttausende Insassen vor sich hin, die meisten von ihnen ohne Anklage. Auch die Überfüllung sorgt dafür, dass sich die Regierung unter Paul Kagame entschlossen hat, 16.000 Häftlinge freizulassen, damit sie in Heimatgemeinden auf ihr Urteil warten. Wer ein Verbrechen zugibt, wird aus dem Gefängnis entlassen. Laienrichter auf den Dorfplätzen sollen nun über sie urteilen. Die schwersten Verbrechen sind jedoch ein Fall für den internationalen Gerichtshof für Ruanda im tansanischen Arusha. Vor den Dorftribunalen in den Heimatgemeinden, den sogenannten Gacacas, sagen dann die betroffenen Verwandten oder Nachbarn aus - sowohl Hutu als auch Tutsi. Der Angeklagte ist ohne Verteidigung. Nicht selten kochen Emotionen hoch.
Anne Aghion verfolgt in "Ruanda - Ist Versöhnung möglich?" in einem kleinen Dorf im Bezirk Ntongwe, knapp 80 Kilometer von der Hauptstadt Kigali entfernt, den schwierigen Umgang der Dorfbevölkerung mit dem freigelassenen Gefangenen Rwamfizi. Seit 1999 kommt Anne Aghion regelmäßig in dieses Dorf und beobachtet dort das schwierige Miteinander von Hutu und Tutsi.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton

Skelettküste und Sandwüste

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Namibia - den Namen verdankt das Land einer Wüste, der ältesten der Welt: der Namib. Dort herrscht lebensfeindliche Ödnis über Tausende von Quadratkilometern, sogar dort, wo die Wüste auf den Atlantischen Ozean trifft. Skelettküste heißt dieser mit Schiffswracks ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Namibia - den Namen verdankt das Land einer Wüste, der ältesten der Welt: der Namib. Dort herrscht lebensfeindliche Ödnis über Tausende von Quadratkilometern, sogar dort, wo die Wüste auf den Atlantischen Ozean trifft. Skelettküste heißt dieser mit Schiffswracks übersäte Streifen Sand. In der Wüste trifft man auf seltsame Pflanzen und Tiere, Überlebensspezialisten, die nur dort vorkommen. Die Welwitschia mirabilis zum Beispiel, eine Verwandte europäischer Nadelbäume mit zapfenartigen Früchten und einem unterirdischen Stamm. In einem ausgetrockneten Flussbett hält sich eine kleine Herde Wüstenelefanten auf. An der Grenze zu Angola fließt einer der wenigen großen Flüsse des Landes: der Kunene. Die Epupa-Fälle stürzen 40 Meter tief in seine Schlucht. Unweit der Wasserfälle lebt ein Clan der nomadischen Himba. Rinder sind der ganze Stolz und Lebensinhalt dieses Volks, das sich bis jetzt erfolgreich der "Zivilisation" und dem "Fortschritt" des 21. Jahrhunderts verweigert.
Peter M. Kruchten reist mit einem Kamerateam durch den Norden Namibias.
(ARD/SR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Stolperstein

Der Marathon-Mann - sein Lauf zurück ins Leben

Film von Ralph-Jürgen Schoenheinz und Galina Kirsunova

Ganzen Text anzeigen
Für Johann Lendner ist es jedes Mal ein kleiner Triumph, wenn er unter der Wittelsbacher Brücke in München an der Isar entlangläuft und zu den Obdachlosen schaut. In den 1980er Jahren gehörte er selbst dazu. Damals konnte er nicht länger als drei Stunden schlafen, ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Für Johann Lendner ist es jedes Mal ein kleiner Triumph, wenn er unter der Wittelsbacher Brücke in München an der Isar entlangläuft und zu den Obdachlosen schaut. In den 1980er Jahren gehörte er selbst dazu. Damals konnte er nicht länger als drei Stunden schlafen, weil er dann zitternd vor Entzugserscheinungen aufwachte. Er konsumierte drei Schachteln Zigaretten am Tag und bis zu 20 Weißbier. Als er 1989 nach hartem inneren Kampf endlich ein Leben ohne Alkohol begonnen hatte, erfasste ihn an einer Schwabinger Kreuzung ein Auto. Der Unfall machte ihn zum Behinderten: Seither ist die rechte Schulter zerstört, der Arm ist bewegungsunfähig. Johann begann wieder zu trinken. Erst eine Freundin aus China half ihm, vom Alkohol wegzukommen, dann wollte er Marathonläufer werden. Anfangs schaffte er nur keuchend ein paar hundert Meter. Aber er lief weiter. 2005 gewann er bei den deutschen Behinderten-Meisterschaften in Berlin, 2007 holte sich Johann Lendner den ersten Platz bei den Deutschen Marathonmeisterschaften und qualifizierte sich damit für die Paralympics in Peking 2008. Marathonlauf ist seine Therapie.
Das Magazin "Stolperstein" stellt Johann Lendner vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:00

Kol Ishah - Der Rabbi ist eine Frau

Film von Hannah Heer

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Während im orthodoxen Judentum Frauen bis heute nicht das Amt der Rabbinerin einnehmen dürfen, werden im Reform-Judentum Frauen seit 1972 als Rabbiner ordiniert. Wie auch im Christentum entspringt die traditionelle jüdische Sicht der Stellung der Frauen in Familie und ...
(ORF)

Text zuklappen
Während im orthodoxen Judentum Frauen bis heute nicht das Amt der Rabbinerin einnehmen dürfen, werden im Reform-Judentum Frauen seit 1972 als Rabbiner ordiniert. Wie auch im Christentum entspringt die traditionelle jüdische Sicht der Stellung der Frauen in Familie und Gesellschaft einer patriarchalischen Kultur biblischer Zeiten. Damals wurde die Frau als Eigentum des Mannes angesehen, deren Pflicht es war, Kinder zu gebären, sie zu erziehen und ihrem Mann beizustehen. Bis heute sind Frauen den Männern auch in der Religionsausübung weitgehend nicht gleichgestellt. Im Judentum wurde mit Beginn des 20. Jahrhunderts zwar auch Frauen und Mädchen zunehmend das Thora- und Talmudstudium erlaubt, mancherorts durften sogar Frauen auch Vorstände in den Gemeinden besetzen. Welche Entfaltungsmöglichkeiten Frauen innerhalb der Gemeinde erhalten, hängt jedoch häufig davon ab, welcher Strömung des Judentums sie sich zugehörig fühlen.
Der Film "Kol Ishah - Der Rabbi ist eine Frau" gibt Einblicke in das moderne Judentum und zeigt vier Frauen, die in New York, Los Angeles, in Frankfurt am Main und in Amsterdam als Rabbinerinnen tätig sind. Thematisiert werden die Entstehung und Anliegen der jüdischen Frauenbewegung ebenso wie die Schwierigkeiten, mit denen Rabbinerinnen bis heute zu kämpfen haben.
(ORF)


Seitenanfang
12:35
Stereo-Ton16:9 Format

Schwester Major - eine Ordensfrau im Kosovo

Film von Werner Ertel

(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Es kann vorkommen, dass die Männer vor der rüstigen Ordensfrau salutieren: Die Kärntnerin Schwester Johanna vom Heiligen Vinzenz von Paul hilft im Kosovo, wo sie kann - und arbeitet deshalb mit österreichischen Soldaten von der KFOR-CIMIC- Gruppe zusammen.
Werner ...
(ORF)

Text zuklappen
Es kann vorkommen, dass die Männer vor der rüstigen Ordensfrau salutieren: Die Kärntnerin Schwester Johanna vom Heiligen Vinzenz von Paul hilft im Kosovo, wo sie kann - und arbeitet deshalb mit österreichischen Soldaten von der KFOR-CIMIC- Gruppe zusammen.
Werner Ertel stellt "Schwester Major" vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderbuch: Dänemark rund um Mön

Film von Manfred Uhlig

Ganzen Text anzeigen
"Der große Sprecher" hieß wegen seines Echos einer der markantesten über 120 Meter hohen Kreidefelsen der dänischen Ostseeinsel Mön. Im Januar 2007 rutschte der Berg als Folge eines Orkans ins Meer. Wieder hat sich die über acht Kilometer lange Steilküste ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
"Der große Sprecher" hieß wegen seines Echos einer der markantesten über 120 Meter hohen Kreidefelsen der dänischen Ostseeinsel Mön. Im Januar 2007 rutschte der Berg als Folge eines Orkans ins Meer. Wieder hat sich die über acht Kilometer lange Steilküste verändert. Der Fotograf Sigurd Bojesen dokumentiert die Veränderungen auf seiner Heimatinsel.
Der Film "Bilderbuch: Dänemark rund um Mön" von Manfred Uhlig folgt Sigurd Bojesen auf die hohe See zur größten Offshore-Windenergieanlage der Welt, unter das Dach der mittelalterlichen Elmelundkirche mit seinen bedeutenden Kalkmalereien und auf Möns Nachbarinsel Nyord, auf der Menschen in einem Dorf leben, das aussieht wie vor hundert Jahren.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:00
schwarz-weiss monochrom

Rin Tin Tin im Wilden Westen

(Rin Tin Tin - Hero of the West)

Spielfilm, USA 1955

Darsteller:
Lieutenant Rip MastersJames Brown
RustyLee Aaker
Sergeant Biff O'HaraJoe Sawyer
BooneRand Brooks
Doc HyerPierre Watkin
PokiwaLouis Letteri
u.a.
Länge: 72 Minuten
Regie: Robert G. Walter

Ganzen Text anzeigen
Lieutenant Rip Masters ist mit Sergeant Biff O'Hara und einer kleinen Militäreinheit von Fort Apache unterwegs, um das Land zu vermessen. Mit von der Partie sind der Waisenjunge Rusty und sein intelligenter Schäferhund Rin Tin Tin. Bei einem Ausritt begegnen Rusty und ...

Text zuklappen
Lieutenant Rip Masters ist mit Sergeant Biff O'Hara und einer kleinen Militäreinheit von Fort Apache unterwegs, um das Land zu vermessen. Mit von der Partie sind der Waisenjunge Rusty und sein intelligenter Schäferhund Rin Tin Tin. Bei einem Ausritt begegnen Rusty und Rin Tin Tin Pokiwa, dem Sohn eines Apachenhäuptlings, der in eine Fuchsfalle getreten ist und sich nicht selbst befreien kann. Als Pokiwa von einem Bären angegriffen wird, rettet der mutige Hund dem Häuptlingssohn das Leben.
Einer der berühmtesten Vierbeiner der Filmgeschichte neben Lassie und Fury war der Schäferhund Rin Tin Tin. In diesem bunten, märchenhaften Western werden einige Abenteuer des treuen Hundes während der amerikanischen Pionierzeit geschildert.


Seitenanfang
15:10
Stereo-Ton16:9 Format

Die Alpen - Gipfel der schroffen Schönheit

Film von Elisabeth Heydeck

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")

Ganzen Text anzeigen
Sie haben eine "Reise" um den halben Erdball hinter sich und geben Einblicke in die Geburtswehen der Erde, wie wir sie heute kennen: die Kalkalpen. Für Paläontologen sind sie ein aufgeschlagenes Lexikon über die Lehre vom frühen Sein. Für sportliche Freigeister wie ...

Text zuklappen
Sie haben eine "Reise" um den halben Erdball hinter sich und geben Einblicke in die Geburtswehen der Erde, wie wir sie heute kennen: die Kalkalpen. Für Paläontologen sind sie ein aufgeschlagenes Lexikon über die Lehre vom frühen Sein. Für sportliche Freigeister wie Kletterer, Bergsteiger und Wanderer eine abenteuerliche Herausforderung.
"Die Alpen - Gipfel der schroffen Schönheit" führt an die Grenze zwischen Österreich und Italien auf die Gipfel der Alpen. Der Film begleitet Forscher, Wanderer und den Extremkletterer Hans Kammerlander auf ihren hohen Wegen, besucht Hüttenwirte an ihren Arbeitsplätzen in über 2.000 Metern Höhe und kehrt unter anderem dort ein, wo bereits Papst Johannes Paul II. nach einer Bergtour Erfrischung suchte. Mit Kompass, Lupe und Zeichenapparat geht es durch 400 Millionen Jahre Erdgeschichte.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege Georgien

Gottes umkämpfter Garten

Film von Vera Meyer-Matheis

Ganzen Text anzeigen
Sein schönstes und fruchtbarstes Land hat Gott den Georgiern zum Geschenk gemacht, so erzählt eine Sage. Aber sie haben häufig um ihr Land kämpfen müssen, von Westen und Osten drangen immer wieder starke Angreifer ein. Jahrhunderte haben die Georgier unter ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Sein schönstes und fruchtbarstes Land hat Gott den Georgiern zum Geschenk gemacht, so erzählt eine Sage. Aber sie haben häufig um ihr Land kämpfen müssen, von Westen und Osten drangen immer wieder starke Angreifer ein. Jahrhunderte haben die Georgier unter Fremdherrschaft verbracht: Perser, Byzantiner, Araber, Mongolen und die Osmanen überzogen das Land mit Kriegen. Im 4. Jahrhundert kam das Christentum nach Georgien, das sich schnell im Lande ausbreitete. Die eigenständige georgische Kirche war das Band, das in den wechselvollen politischen Verhältnissen die Georgier zusammenhielt. Diese Rolle der Kirche durch die Jahrhunderte ist bis heute im ganzen Land spürbar: Während die Paläste der weltlichen Herrscher zerstört und verschwunden sind, haben die Georgier ihre Klöster und Kirchen erhalten. So lässt sich die Entwicklung der Baustile an den Kirchenbauten von den frühen christlichen Zeiten bis in neuere Zeit verfolgen. Georgien ist ein von der Landwirtschaft geprägtes Land. Der Weinbau hat eine lange Tradition und ist ein wichtigstes Handelsgut. In Westgeorgien besinnen sich Bauern auch wieder auf den Teeanbau: Dort wird Tee von hoher Qualität produziert, der sich in England reger Nachfrage erfreut.
Der Film erzählt die Geschichte Georgiens und beschreibt den Alltag der Georgier heute.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton

Mungos & Erdmännchen - Possierliche Helden im Busch

Film von Nick Stringer und Michael Dolan

Ganzen Text anzeigen
In der Kalahari-Wüste in Südafrika steht ein Erdmännchen auf einem Aussichtspunkt und hält Wache. Die anderen suchen nach Skorpionen im heißen Sand. Leichtsinnig entfernt sich ein Junges von der Gruppe. Sofort erspäht ein aufmerksamer Greifvogel die leichte Beute. ...

Text zuklappen
In der Kalahari-Wüste in Südafrika steht ein Erdmännchen auf einem Aussichtspunkt und hält Wache. Die anderen suchen nach Skorpionen im heißen Sand. Leichtsinnig entfernt sich ein Junges von der Gruppe. Sofort erspäht ein aufmerksamer Greifvogel die leichte Beute. Doch als er auf sein Opfer zufliegt, stößt der Wächter einen Warnschrei aus. Blitzschnell eilen alle Erdmännchen dem Kleinen zu Hilfe. Der Räuber muss angesichts der Übermacht erfolglos abdrehen. Eine Erdmännchenfamilie hält zusammen wie Pech und Schwefel. Ihre bewährte Strategie im unerbittlichen Überlebenskampf des afrikanischen Buschs heißt: einer für alle und alle für einen. Ein ausgeprägtes Sozialverhalten lässt sich auch Mungos bescheinigen. Die Schlangentöter ziehen ihre Jungen mit außergewöhnlicher Fürsorge groß. Und Stachelschweine lassen sich von den possierlichen Tieren die Ohren von Parasiten befreien.
Seit sechs Jahren folgen zwei Wissenschaftler einem Erdmännchen-Clan in Südafrika. Der Chef des Clans trägt einen Sender um den Hals, damit die Tiere stets lokalisiert werden können. Und seit fünf Jahren sind zwei Biologinnen in der Kalahari immer in der Nähe einer Mungo-Familie. Der Film beleuchtet zwei außergewöhnliche zoologische Projekte und gibt Einblick in das Leben der Erdmännchen und Mungos in Südafrika.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp spezial

Eine Wundertüte wird 60 - Der stern zwischen Anspruch

und Auflage


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv

Deutsche in Shanghai

Film von Raimund Kusserow

Ganzen Text anzeigen
Man muss schon viel Humor haben in Shanghai. Und viel Courage. Steffi Schmidt fährt konsequent Fahrrad - und das in einer Stadt, in der schon das Autofahren brandgefährlich ist. Shanghai ist ein Abenteuer, der Alltag ein Wechselbad aus Schock und Bewunderung. Steffi ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Man muss schon viel Humor haben in Shanghai. Und viel Courage. Steffi Schmidt fährt konsequent Fahrrad - und das in einer Stadt, in der schon das Autofahren brandgefährlich ist. Shanghai ist ein Abenteuer, der Alltag ein Wechselbad aus Schock und Bewunderung. Steffi Schmidt hat ein Buch über ihre Lieblingsstadt geschrieben. Der Fotograf Marten von Rauschenberg ist in Shanghai hängengeblieben, mit einer Chinesin verheiratet und macht dort Karriere. Ein Manager, der längst fließend chinesisch parliert, kennt das Land seit zwölf Jahren und ist voller Bewunderung für die Tricks im Geschäftsalltag - das sei einfach sportlich, nicht böse gemeint. Keiner der Deutschen will in der Stadt alt werden. Was sie aber in Shanghai vereint, ist die Faszination des Umbruchs.
Die Reportage zeigt Ausschnitte aus dem turbulenten Alltag von Deutschen in Shanghai, die an einer atemberaubenden Entwicklung der Weltgeschichte teilhaben: Chinas Sturmlauf in die Moderne.

(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Beobachten und entdecken

Naturfilmer und ihr Blick

Film von Reinhard Schneider

Ganzen Text anzeigen
Drei Menschen eint der Blick durch eine Kamera. Und ihre Liebe zur Natur. Der eine ist Profi, die beiden anderen sind Amateure. Sie haben ihren jeweiligen Blick auf die Natur, auf die kleinen Wunder, die aber - wie überall im Land - Teil eines größeren Wandels sind. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Drei Menschen eint der Blick durch eine Kamera. Und ihre Liebe zur Natur. Der eine ist Profi, die beiden anderen sind Amateure. Sie haben ihren jeweiligen Blick auf die Natur, auf die kleinen Wunder, die aber - wie überall im Land - Teil eines größeren Wandels sind. Professor Ernst Waldemar Bauer ist bekannt als Fernsehmoderator der Reihe "Wunder der Erde". Er sucht die Schätze seiner schwäbischen Heimat, das Gold von der Alb. Ursula Sixt aus Berglen ist die "Mutter der Schmetterlinge": Sie dokumentiert das Wunder der Verwandlung, vom Ei bis zum schillernden Falter in faszinierenden Großaufnahmen. Ulrich Lieber aus Giengen an der Brenz ist der neugierige Entdecker: Von Kindesbeinen an ist er bei Pflanze oder Tier immer wieder fasziniert vom Wunder der Schöpfung.
Die drei Filmer erzählen von ihren Erlebnissen und Geschichten.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Neues vom grünen Hügel -
der Wagner-Clan und die  Parsival -Premiere


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Bienen - Ein Leben für die Königin

Dokumentation von Wolfgang Thaler und Herbert Habersack

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Kurz bevor im Frühjahr eine junge Königin schlüpft, schwärmt die alte Königin mit sämtlichen flugfähigen Arbeiterinnen aus, um sich eine neue Behausung zu suchen. Ein zweites, "wildes" Volk entsteht.
Der Film verfolgt das Schicksal der beiden Bienenvölker vom ...
(ORF/WDR)

Text zuklappen
Kurz bevor im Frühjahr eine junge Königin schlüpft, schwärmt die alte Königin mit sämtlichen flugfähigen Arbeiterinnen aus, um sich eine neue Behausung zu suchen. Ein zweites, "wildes" Volk entsteht.
Der Film verfolgt das Schicksal der beiden Bienenvölker vom ersten Ausfliegen im Frühjahr bis zu ihrem Überleben oder Tod im Winter. Zu den Höhepunkten des Films zählen der "Hochzeitsflug" der Königin, bei dem die Herrscherin des Stocks von einem Drohn, einem Bienenmännchen, begattet wird, sowie der Kampf zweier rivalisierender Königinnen um die Herrschaft im Stock.
(ORF/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Andrea Gries

- USA
Michelle gegen Cindy: Der Wahlkampf der First Ladies in spe
- Japan
Heim und Herd: Japanische Frauen in der Traditionsfalle
- Großbritannien
Schule der Superstars: Der schnelle Weg zur Pop-Queen
- Kirgisistan
Verschleppt zur Vermählung: Zwangsheirat in Zentralasien


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Flughafen-Boom

Moderation: Peter Nemec

Ganzen Text anzeigen
Der internationale Flugverkehr boomt. Allein in Deutschland soll sich die Zahl der Passagiere bis 2020 fast verdoppeln. Die Flughäfen kommen diesem Ansturm kaum hinterher. Neue Rollbahnen und Terminals müssen her. Auch die zahlreichen Regionalflughäfen in Deutschland ...

Text zuklappen
Der internationale Flugverkehr boomt. Allein in Deutschland soll sich die Zahl der Passagiere bis 2020 fast verdoppeln. Die Flughäfen kommen diesem Ansturm kaum hinterher. Neue Rollbahnen und Terminals müssen her. Auch die zahlreichen Regionalflughäfen in Deutschland sehen ihre Chance gekommen, buhlen mit kurzen Anfahrtswegen und geringen Wartezeiten um Kunden. Vorteile, die eine kleine, aber stetig wachsende Zahl von Privatjet-Passagieren ganz normal findet. Vor allem die Flughäfen Frankfurt am Main und München haben das Geschäft mit den VIP-Fliegern für sich entdeckt. Am Himmel wird es immer enger, denn auch die Zahl der Frachtflieger über Deutschland wächst. In Leipzig hat gerade die Posttochter DHL ihr neues Luftdrehkreuz in Betrieb genommen. Leipzig rückt damit in die Weltelite der großen Frachtumschlagplätze auf.
"3satbörse" über den Boom am Himmel und seine Profiteure am Boden.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton

China privat

Liebeswunden

(Ai Qing De Ya Chi/Teeth of Love)

Spielfilm, China 2006

Darsteller:
Qian YehongYan Bingyan
Meng HanLi Hongtao
Wei YingqiuLi Naiwen
He XuesongChi Jia
Lin JieWu Jiaojiao
u.a.
Länge: 110 Minuten
Erstausstrahlung
Regie: Zhuang Yuxin

Ganzen Text anzeigen
Peking 1977, ein Jahr nach Maos Tod und dem Ende der Kulturrevolution. Die hübsche, ebenso willensstarke wie rücksichtslose Qian Yehong ist die Anführerin einer Mädchengang an einer Schule. Als sich ihr Mitschüler Xuesong von ihr nicht einschüchtern lässt, erlebt ...

Text zuklappen
Peking 1977, ein Jahr nach Maos Tod und dem Ende der Kulturrevolution. Die hübsche, ebenso willensstarke wie rücksichtslose Qian Yehong ist die Anführerin einer Mädchengang an einer Schule. Als sich ihr Mitschüler Xuesong von ihr nicht einschüchtern lässt, erlebt sie erstmals Widerstand. Ausgerechnet Xuesong schreibt ihr kurz darauf einen aufrichtigen Liebesbrief, den Yehong aber sofort vor der Klasse präsentiert. Der Junge rächt sich, indem er Yehong einen schweren Stein in den Rücken rammt. Als sich Yehong mit ihrer Gang dafür rächen will, verletzt sich Xuesong freiwillig schwer am Fuß. Diese Verletzung führt dazu, dass Xuesong beim Baden im Fluss einen Krampf erleidet und ertrinkt. Yehong fühlt sich schuldig an seinem Tod. Einige Zeit später lernt sie die Qualen der Liebe von einer anderen Seite kennen: Ein Verhältnis mit einem ihrer Patienten, dem verheirateten Meng Han, führt prompt zu einer Schwangerschaft und einer schmerzvollen Abtreibung. Ihre nächste Liaison mündet in einer Heirat mit einem Mann, den sie nicht wirklich liebt. Als dieser einsieht, dass er Yehong nie für sich gewinnen kann, zieht er sich vor ihren Augen eigenhändig als Zeichen seiner Liebe einen Zahn.
"Liebeswunden" erzählt auf stille, aber bewegende Weise von den unterschiedlichen Liebeserfahrungen einer jungen, starken Frau im kommunistischen China der 1970er und 1980er Jahre. Qian Yehong erlebt die Veränderungen dieser Zeit als eine Serie von unglücklichen Liebesgeschichten, die aus verleugneten Gefühlen resultiert und immer neue seelische Verletzungen und neues Misstrauen hinterlässt. Ihr gemeinsamer Nenner ist der Schmerz, den man sich gegenseitig oder sogar sich selbst zufügt, weil man seinen Gefühlen auf andere Weise keinen Ausdruck verleihen kann. Regisseur Zhang Yuxin arbeitet als "Associate Professor" an der Pekinger Filmakademie. Neben seinem Erstlingsspielfilm realisierte er mehr als ein halbes Dutzend mehrteiliger TV-Serien für das chinesische Fernsehen.

Mit "Liebeswunden" beendet 3sat die Reihe "China privat".


Seitenanfang
0:15

Lost Property Hong Kong

Kurzfilm, Deutschland 2007

Mit Bin Chuen Choi
(kantonesische Originalfassung mit Untertiteln)
Länge: 21 Minuten

Regie: Bin Chuen Choi

Ganzen Text anzeigen
Der in Deutschland lebende Filmemacher Bin Chuen Choi kehrt in seine Heimatstadt Hongkong zurück. Er besucht vertraute Orte, seine Familie und alte Freunde. Dabei werden Prozesse von Vergänglichkeit sichtbar und der Wunsch des Autors, in Erinnerungen zu verweilen. Als ...

Text zuklappen
Der in Deutschland lebende Filmemacher Bin Chuen Choi kehrt in seine Heimatstadt Hongkong zurück. Er besucht vertraute Orte, seine Familie und alte Freunde. Dabei werden Prozesse von Vergänglichkeit sichtbar und der Wunsch des Autors, in Erinnerungen zu verweilen. Als Sinnbild und wiederkehrendes Motiv seiner filmischen Meditation über Sehen und Erinnern dient Bin Chuen Choi seine Suche nach einem seltenen Kleinfisch, den er vor Jahren einmal besessen hat.
Mit seinem neuen Kurzfilm zeigt Bin Chuen Choi, der 2002 für "Old Choi's Film" ex aequo mit dem 3sat-Förderpreis ausgezeichnet wurde, eine konsequente Weiterentwicklung als Autor künstlerischer Dokumentarfilme. Präzise kadrierte Bilder und ein persönlicher Off-Kommentar verdichten sich zu einer vielschichtigen Erzählung über die eigene Familiengeschichte, aber auch die jüngere Geschichte der Stadt Hongkong.


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton16:9 Format

Beobachten und entdecken

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
1:35
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:15
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:20
Dolby-Digital Audio

Arktis Nordost - Franz-Joseph-Land

Dreiteilige Dokumentation von Helmut Voitl und Elisabeth

Guggenberger

1. Odyssee im Polarmeer

Ganzen Text anzeigen
Das Expeditionsschiff "Tegetthoff" der österreichischen Polarexpedition unter Leitung von Carl Weyprecht und Julius Payer begibt sich 1872 auf eine Fahrt in die damals noch unbekannte und unerforschte nordöstliche Arktis. Die Fahrt durch das Treibeis der Barentssee ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Expeditionsschiff "Tegetthoff" der österreichischen Polarexpedition unter Leitung von Carl Weyprecht und Julius Payer begibt sich 1872 auf eine Fahrt in die damals noch unbekannte und unerforschte nordöstliche Arktis. Die Fahrt durch das Treibeis der Barentssee gestaltet sich abenteuerlich. Die aus Istrien und Italien stammenden Matrosen sind mit einer ihnen fremden Welt konfrontiert. Die Polarfahrer begegnen seltsamen Eisgebilden und noch nie gesehenen Meerestieren wie Walrossen. Von deren Gefährlichkeit berichten alte Seefahrerlegenden. Als das historische Expeditionsschiff schon nach wenigen Wochen vom Eis endgültig eingeschlossen wird, ist es ständig in Gefahr zu sinken. Eispressungen bedrohen es fast täglich. Als "unfreiwillige Passagiere des Eises" driften Schiff und Mannschaft Richtung Nordwest. Mit der polaren Nacht beginnen die Schrecken der Kälte und der Finsternis. In der Silvesternacht 1872/73 umringen ihr vom Eis eingeschlossenes Schiff mit Fackeln. Julius Payer, der Künstler und Abenteurer, will das Eis, die polare Nacht und das Schiff zeichnen. Auch minus 50 Grad Kälte können ihn davon nicht abhalten.
Auf den Spuren der historischen Entdecker fährt die moderne Expedition "Arktis Nordost" mit einem Eisbrecher durch das Packeis der winterlichen Barentssee bis zum 81. Breitengrad.

Die zwei weiteren Teile von "Arktis Nordost - Franz-Joseph-Land" zeigt 3sat im Anschluss ab 3.10 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
3:10
Dolby-Digital Audio

Arktis Nordost - Franz-Joseph-Land

Dreiteilige Dokumentation von Helmut Voitl und Elisabeth

Guggenberger

2. Oase im Eis

Ganzen Text anzeigen
Die Mannschaft des Expeditionsschiffes "Tegetthoff" erlebt nach 125 Tagen polarer Finsternis das spektakuläre Ereignis des ersten Sonnentages mitten im Eismeer. Für jeden Polarfahrer ist der Tag des Sonnenaufganges nach der langen Finsternis einer Polarnacht ein ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Mannschaft des Expeditionsschiffes "Tegetthoff" erlebt nach 125 Tagen polarer Finsternis das spektakuläre Ereignis des ersten Sonnentages mitten im Eismeer. Für jeden Polarfahrer ist der Tag des Sonnenaufganges nach der langen Finsternis einer Polarnacht ein bewegendes Ereignis. Ein weiteres Ereignis ist die Entdeckung des Franz-Joseph-Landes. Das vom Eis eingeschlossene Schiff driftet bereits seit einem Jahr Richtung Nordwest, als am 30. August 1873 aus dem Nebel plötzlich die Küstenlinien eines bisher unbekannten Landes auftauchen. Das neu entdeckte Land wird nach dem damals regierenden österreichischen Kaiser "Franz-Joseph-Land" genannt. Doch der arktische Sommer mit seinem gefährlichen Treibeis verhindert, dass die Entdecker das Neuland betreten können.
Die Teilnehmer der modernen Expedition "Arktis Nordost" können an Land gehen und erleben den Archipel als eine Oase im Eis. Dichte rote und grüne Moospolster, blühende Blumen, sogar kleine Pilze wachsen mit dem Beginn des kurzen arktischen Sommers im Juli in der Eiswüste des Franz-Joseph-Landes und verändern es in eine bunte, belebte Oase.
(ORF)


Seitenanfang
4:00
Dolby-Digital Audio

Arktis Nordost - Franz-Joseph-Land

Dreiteilige Dokumentation von Helmut Voitl und Elisabeth

Guggenberger

3. Weiße Wildnis

Ganzen Text anzeigen
Die Mannschaft des Expeditionsschiffes "Tegetthoff" ist von den Strapazen der zweiten Polarnacht gezeichnet. Wie lange können die Männer in dieser weißen Wildnis noch überleben? Der Rückzug der Polarfahrer durch das Packeis Richtung Süden ist ein dramatischer Kampf ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Mannschaft des Expeditionsschiffes "Tegetthoff" ist von den Strapazen der zweiten Polarnacht gezeichnet. Wie lange können die Männer in dieser weißen Wildnis noch überleben? Der Rückzug der Polarfahrer durch das Packeis Richtung Süden ist ein dramatischer Kampf ums Überleben. Julius Payer will den Archipel auf jeden Fall kartografieren. Drei Monate lang marschieren Carl Weyprecht, Julius Payer und ihre Männer mit den Rettungsbooten über das Eis, bis sie offenes Wasser erreichen und von einem russischen Fischerboot gerettet werden. Auch nach den österreichischen Entdeckern haben Polarfahrer in der Wildnis des Franz-Joseph-Landes um ihr Überleben gerungen. Fritjof Nansen war einer von ihnen.
Die "Arktis Nordost"-Expedition ist Payers Route nachgefahren, zeigt aber auch Nansens Winterlager auf Franz-Joseph-Land und seinen Marsch mit Hjalmar Johansen quer durch den Archipel. Außerdem trifft Fritjof Nansen in der weißen Wildnis auf Frederick Jackson, einen englischen Polarforscher.
(ORF)


Seitenanfang
4:50

Berge aus Eis und Marmor

Dokumentation von Bernd Seidel, Manfred Gabrielli,

Lutz Maurer, Helmut Voitl und Elisabeth Guggenberger

(aus der ORF-Reihe "Land der Berge")

Ganzen Text anzeigen
Auf den Spuren des Alpinisten und Entdeckers Julius Payer besteigen der Bergsteiger Reinhold Messner und sein Freund der Schriftsteller Christoph Ransmayr den Ortler. Payer hat im 19. Jahrhundert das Massiv erschlossen und verzeichnet. Später wurde Payer durch ein ...
(ORF)

Text zuklappen
Auf den Spuren des Alpinisten und Entdeckers Julius Payer besteigen der Bergsteiger Reinhold Messner und sein Freund der Schriftsteller Christoph Ransmayr den Ortler. Payer hat im 19. Jahrhundert das Massiv erschlossen und verzeichnet. Später wurde Payer durch ein größeres Abenteuer weltberühmt: Auf seiner Nordpolfahrt entdeckte er 1873 in der Arktis das Franz-Joseph-Land. Vom Ortler führt die Reise weiter in die Steinbrüche von Carrara in der Toskana. Seit Jahrtausenden wird dort der berühmte Carrara-Marmor gewonnen, aus dem Michelangelo 1504 seinen David meißelte.
Der Film begleitet die Bergsteiger auf ihrer Reise.
(ORF)


Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.