Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 29. Juni
Programmwoche 27/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Shibam, Jemen

Im Chicago der Wüste bröckelt der Lehm

Film von Albrecht Heise

Ganzen Text anzeigen
Shibam, das sind 500 Hochhäuser aus Lehm auf engstem Raum, eine Skyline, die an Manhattan oder Chicago erinnert. Nur liegt Shibam in der Wüste, ist fast 2.000 Jahre alt und war einst Hauptstadt der Oase Hadramaut im Jemen, eine reiche Stadt am Ausgangspunkt der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Shibam, das sind 500 Hochhäuser aus Lehm auf engstem Raum, eine Skyline, die an Manhattan oder Chicago erinnert. Nur liegt Shibam in der Wüste, ist fast 2.000 Jahre alt und war einst Hauptstadt der Oase Hadramaut im Jemen, eine reiche Stadt am Ausgangspunkt der Weihrauchstraße. In Hochhäusern lebte man aus Sicherheitsgründen, denn der Reichtum lockte stets fremde Krieger an. Heute fühlen sich nur noch Touristen von Shibam angezogen. Die Bewohner der Stadt selbst ziehen nach und nach aus, denn es gibt längst keinen Grund mehr, in den so eng beieinander liegenden Hochhäusern zu wohnen. Deshalb ist die Stadt dem Verfall preisgegeben: Unaufhaltsam bröckelt die Skyline aus Lehm. Shibam steht auf der Liste der bedrohten Denkmäler des UNESCO-Weltkulturerbes.
Ein Film über die Geschichte des Chicagos der Wüste.
(ARD/SWR)


6:15

Englisch für Anfänger

26-teilige Reihe

4. The football pools/Do it yourself

Ganzen Text anzeigen
"What's your name? Are you German?" - mit einfachen Fragen und Antworten führt dieser Fernsehsprachkurs in die englische Sprache ein. In 26 Lektionen werden die wichtigsten Grammatikstrukturen und der Grundwortschatz vermittelt. Wann sagt man "some", wann ist "any" ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"What's your name? Are you German?" - mit einfachen Fragen und Antworten führt dieser Fernsehsprachkurs in die englische Sprache ein. In 26 Lektionen werden die wichtigsten Grammatikstrukturen und der Grundwortschatz vermittelt. Wann sagt man "some", wann ist "any" richtig? Wann muss es "he was" und wann "he has been" heißen? "Englisch für Anfänger" hilft mit witzigen Spielszenen und fundierten Erklärteilen.
(ARD/BR)


6:45
16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Martin Zimmermann:

Troja - Der Mythos einer Stadt und die europäische Kultur

Ganzen Text anzeigen
Die homerischen Epen Ilias und Odyssee markieren den Beginn der europäischen Literatur. Sie bildeten für Jahrhunderte den Referenzpunkt für die antiken Gesellschaften. In seinen Werken hatte Homer den Griechen und den Römern eine verbindende Frühgeschichte geschaffen. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die homerischen Epen Ilias und Odyssee markieren den Beginn der europäischen Literatur. Sie bildeten für Jahrhunderte den Referenzpunkt für die antiken Gesellschaften. In seinen Werken hatte Homer den Griechen und den Römern eine verbindende Frühgeschichte geschaffen. Die Stadt Troja war daher spätestens seit der klassischen Zeit ein besonderer Ort der Imagination. Die Dichtungen hatten zwar eine fiktive Geschichte erzählt, aber der Wunsch, den frühen Mythen einen Ort zu geben und sie zugleich als Stadt zu visualisieren, spielte in der Antike eine wichtige Rolle. Troja wurde zu der Stadt, in der alle antiken Gemeinwesen ihre gemeinsame Vergangenheit lokalisierten.
Der Vortrag von Professor Dr. Martin Zimmermann veranschaulicht, wie Texte, archäologische Zeugnisse und eine sich wandelnde Erinnerungskultur verschmelzen und immer neue Vorstellungen von einer mythischen Stadt erzeugen. Zimmermann lehrt Alte Geschichte an der Universität München. Er ist Mitglied der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik des Deutschen Archäologischen Instituts.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

133. Fernando Pessoa (2/2)


Lutz Görner, pointierter Rezitator, Darsteller und Interpret von Gedichten, präsentiert eine einzigartige Lyrik-Anthologie.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Gedächtnis und Gerechtigkeit

Der Schriftsteller Bernhard Schlink

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Er war Verfassungsrichter, heute ist er Professor für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie und außerdem Bestsellerautor: Bernhard Schlink. Sein Roman "Der Vorleser" über die Liebe zwischen einem 15-Jährigen und einer ehemaligen KZ-Aufseherin ist in 41 Sprachen ...

Text zuklappen
Er war Verfassungsrichter, heute ist er Professor für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie und außerdem Bestsellerautor: Bernhard Schlink. Sein Roman "Der Vorleser" über die Liebe zwischen einem 15-Jährigen und einer ehemaligen KZ-Aufseherin ist in 41 Sprachen millionenfach verkauft worden und hat es als erstes deutsches Buch an die Spitze der Bestsellerliste der "New York Times" geschafft. Zurzeit wird "Der Vorleser" mit Kate Winslet und Bruno Ganz verfilmt. Schlinks neuer Roman "Das Wochenende" unternimmt ein gewagtes Gedankenexperiment: Was passiert, wenn ein RAF-Terrorist nach einem Vierteljahrhundert Gefängnis begnadigt wird? Was passiert, wenn er sein erstes Wochenende in Freiheit mit ehemaligen Freunden und Mitstreitern auf dem Land verbringt?
Bernhard Schlink ist in "Sternstunde Philosophie" zu Gast bei Monika Maria Trost und Michael Pfister.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

mit Thea Dorn

Mit den Gästen Andreas Kossert, Bernhard Schlink und
Cornelia Schleime

Ganzen Text anzeigen
Der Bestsellerautor Bernhard Schlink erweist sich einmal mehr als Kartograf der deutschen Befindlichkeit: In seinem neuen Roman "Das Wochenende" geht es um 1968 und die RAF, um die linken Utopien einer Generation und die Alpträume beim Versuch, sie mit Gewalt zu ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Bestsellerautor Bernhard Schlink erweist sich einmal mehr als Kartograf der deutschen Befindlichkeit: In seinem neuen Roman "Das Wochenende" geht es um 1968 und die RAF, um die linken Utopien einer Generation und die Alpträume beim Versuch, sie mit Gewalt zu verwirklichen. Nach 20 Jahren kehrt ein ehemaliger Terrorist aus dem Gefängnis zurück und konfrontiert seine einstigen politischen Weggefährten mit ihrer Vergangenheit. Die Künstlerin Cornelia Schleime erzählt in ihrem ersten Roman "Weit fort" eine autobiografische Geschichte von einer jungen Malerin in der DDR, die jahrelang von ihrem besten Freund bespitzelt wurde. Als sie nach der Wende ihrem neuen Liebhaber davon erzählt, verschwindet dieser plötzlich. War der Neue ein ehemaliger Stasioffizier? In "Kalte Heimat" entlarvt der Historiker Andreas Kossert einen Mythos der deutschen Nachkriegsgeschichte: die Aufnahme der Flüchtlinge und Vertriebenen im Westen. Im Gegensatz zu den Sonntagsreden verlief sie alles andere als harmonisch. Die Flüchtlinge aus dem Osten waren nicht willkommen, sondern Fremde im eigenen Land.
Bernhard Schlink, Cornelia Schleime und Andreas Kossert sind zu Gast bei Thea Dorn in "Literatur im Foyer".

(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton

In der Ferne gegenwärtig

Johann Wolfgang von Goethe

Film von Werner Kohlert

Ganzen Text anzeigen
Es ist alles gesagt. Keine neue Theorie kann angeboten werden, denn bis in die tiefsten Tiefen ist Johann Wolfgang von Goethe beschrieben. Allein in die Breite reicht die Wirkung nicht. Wie sonst ließe sich eine gewisse Goethe-Ferne erklären? Sie entwickelte sich aus ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Es ist alles gesagt. Keine neue Theorie kann angeboten werden, denn bis in die tiefsten Tiefen ist Johann Wolfgang von Goethe beschrieben. Allein in die Breite reicht die Wirkung nicht. Wie sonst ließe sich eine gewisse Goethe-Ferne erklären? Sie entwickelte sich aus Vorurteilen, Unkenntnis und Desinteresse, schon zu Lebzeiten Goethes, über Generationen weitergetragen.
Goethe-Kenner und Dokumentarist Werner Kohlert porträtiert Johann Wolfgang von Goethe, der sich auch als Naturwissenschaftler, Staatsmann, Künstler und Sammler einen Namen machte. Dazu bemüht Kohlert keine Chronologie oder Biografie, sondern lässt eine dichte, poetische Dokumentation entstehen, die Bekanntes und Unbekanntes über den Dichter miteinander verwebt.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

KANT - Reloaded

Film von Theo Roos

Ganzen Text anzeigen
Der Naturwissenschaftler, Pädagoge, Forscher, Hochschullehrer und Philosoph Immanuel Kant (1724 - 1804) war nicht nur einer der größten Denker seiner Zeit, sondern einer der größten und einflussreichsten Denker überhaupt. Mit ihm verbindet man Werke wie die Kritik ...

Text zuklappen
Der Naturwissenschaftler, Pädagoge, Forscher, Hochschullehrer und Philosoph Immanuel Kant (1724 - 1804) war nicht nur einer der größten Denker seiner Zeit, sondern einer der größten und einflussreichsten Denker überhaupt. Mit ihm verbindet man Werke wie die Kritik der "reinen" und der "praktischen Vernunft". Sie markieren eine Wende im Denken, die dem Menschen ein für alle Mal den direkten Zugriff auf seine Welt, auf ein "Ding an sich" verbietet, an ihn aber nichtsdestotrotz einen unbedingten moralischen Anspruch stellt. Bei genauer Betrachtung ist Kant bis heute aus keiner Diskussion über Philosophie, Moral und Erkenntnis wegzudenken.
"KANT - Reloaded" steht für den Versuch, den Philosophen als einen gegenwärtigen Denker zu begreifen, dessen Werk sich immer wieder neu lädt und in den kulturellen Denkprozess einspeist. Bis heute bestimmt Kant unser Leben mit, etwa, wenn wir nach dem Fortschritt des Menschen zum Besseren fragen, nach dem Frieden in einer globalen Welt oder nach der Einheit in der Vielzahl der Kulturen, Epochen, Religionen und Gesellschaften. Auch die Frage nach der Universalität der Menschenrechte ist bis heute aktuell. Der Film stellt Kant daher nicht als einen fernen Philosophen, als einen Mann mit Perücke dar, der aus einer verstaubten Vergangenheit hervorgekramt wird. Stattdessen wird Kant als Zeitgenosse verstanden: Als jemand, der in seinen Texten noch immer zu uns spricht und vor allem nach wie vor etwas zu sagen hat. Der Filmemacher Theo Roos drehte bereits verschiedene Filme über Philosophen, zuletzt über Friedrich Nietzsche. Auch für die "Kulturzeit"-Reihe "Philosophische Vitamine" zeichnet er verantwortlich.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst

Ganzen Text anzeigen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer Gebärdendolmetscherin übersetzt.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Chor auf Bewährung

Sechsteilige Reihe

5. Die CD-Aufnahme

Ganzen Text anzeigen
Der große Tag der CD-Aufnahme rückt näher - aber auf einmal ist der Wurm drin bei den Jungs: Marco ist vorübergehend abgehauen und sitzt nun zur Strafe in der Einschließungszelle: Chorleiter Ben Vatter muss im Studio auf seine Stimme verzichten. Zwei Songs kann er in ...

Text zuklappen
Der große Tag der CD-Aufnahme rückt näher - aber auf einmal ist der Wurm drin bei den Jungs: Marco ist vorübergehend abgehauen und sitzt nun zur Strafe in der Einschließungszelle: Chorleiter Ben Vatter muss im Studio auf seine Stimme verzichten. Zwei Songs kann er in Basel mit dem "Chor auf Bewährung" aufnehmen. Eine intensive, nervenaufreibende Arbeit - zumal Ben Vatter keine Kompromisse bei der musikalischen Qualität machen will. Da platzt ausgerechnet Dardan, der von den Jungs das Projekt bis jetzt am konsequentesten mitgetragen hat, der Kragen: Es kommt zur Eskalation. Ben Vatter ist plötzlich vor allem als Streitschlichter gefragt, sonst platzt der Traum der eigenen CD für den "Chor auf Bewährung".
In der vierten Folge der sechsteiligen Reihe "Chor auf Bewährung" müssen die Jugendlichen ihre Konflikte lösen, damit ihr Projekt gelingt.


Seitenanfang
14:00
16:9 Format

Kulinarische Spurensuche: Äthiopien

Film von Walter Heinz

Ganzen Text anzeigen
In Äthiopien ist Injera, ein weiches Fladenbrot aus Hirsemehl, Nahrung, Teller und Besteck zugleich. Mit einem Stück Injera werden die anderen Speisen, ob scharfe Saucen, rohes Rindfleisch, Lammfleisch oder Gemüse, zum Mund geführt. Nach dem Essen folgt die ...

Text zuklappen
In Äthiopien ist Injera, ein weiches Fladenbrot aus Hirsemehl, Nahrung, Teller und Besteck zugleich. Mit einem Stück Injera werden die anderen Speisen, ob scharfe Saucen, rohes Rindfleisch, Lammfleisch oder Gemüse, zum Mund geführt. Nach dem Essen folgt die Kaffeezeremonie, ein obligatorischer und tagfüllender Dauerhöhepunkt: das wiederholte Rösten der Bohnen, das Mahlen im Handmörser und die ausgeklügelte, dem uraltem Brauch folgende Zubereitung.
Walter Heinz geht auf kulinarische Spurensuche in Äthiopien.


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

An der Dordogne

Film von Peter Giesecke

(aus der ARD-Reihe "Bilder einer Landschaft")

Ganzen Text anzeigen
"Es ist das Paradies der Franzosen" - so enthusiastisch schwärmt der Schriftsteller Henry Miller über die Landschaft an der Dordogne. Über Jahrmillionen hat sich der Fluss in die gewaltigen Felsformationen im Südwesten Frankreichs gegraben. Es ist eine archaische ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"Es ist das Paradies der Franzosen" - so enthusiastisch schwärmt der Schriftsteller Henry Miller über die Landschaft an der Dordogne. Über Jahrmillionen hat sich der Fluss in die gewaltigen Felsformationen im Südwesten Frankreichs gegraben. Es ist eine archaische Landschaft, in der die Urgeschichte noch fühlbar ist: Spielende Kinder haben dort im Jahr 1940 die 17.000 Jahre alten Höhlenmalereien von Lascaux entdeckt, und auch der Cro-Magnon-Mensch ist dort gefunden worden. Großartige Burganlagen wie Beynac und Castelnaud wachen noch immer hoch über dem Ufer der Dordogne, und in der kleinen Metropole Sarlat gleicht der Gang durch die engen Gassen einer Zeitreise ins Spätmittelalter. Zur "schwarzen Madonna", der Jungfrau von Rocamadour, klettern jedes Jahr Tausende Pilger die steilen Stufen bis zur Chapelle de Notre Dame empor, um dort Erlösung und Heilung zu finden. 126 Wunder werden der 70 Zentimeter großen Madonnenfigur bis heute zugesprochen.
Der Film von Peter Giesecke stellt die Dordogne vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Sommer zwischen Alster und Elbe

Film von Uta König

Ganzen Text anzeigen
Wer in Hamburg die schönste Zeit des Jahres verbringt, muss nicht bedauert werden. Im Gegenteil: Hamburg ist eine richtige Sommerstadt. Zwischen üppigem Grün fließt viel Wasser. Es gibt Oasen der Ruhe am Kanalufer, romantische Schrebergärten, blühende Hinterhöfe und ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Wer in Hamburg die schönste Zeit des Jahres verbringt, muss nicht bedauert werden. Im Gegenteil: Hamburg ist eine richtige Sommerstadt. Zwischen üppigem Grün fließt viel Wasser. Es gibt Oasen der Ruhe am Kanalufer, romantische Schrebergärten, blühende Hinterhöfe und zauberhafte Ausblicke auf Alster und Elbe. Viele sommerliche Freizeitangebote Hamburgs, die Kindern und Erwachsenen Spaß machen, kosten wenig Geld oder sind sogar gratis wie ein Besuch im Stadtpark.
Uta König unternimmt Streifzüge durch Hamburg, entdeckt versteckte Paradiese und erzählt Geschichten von jungen und alten Leuten, von Singles und Familien mit Kindern, die in der Hansestadt den Sommer verbringen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: In den Himmel gebaut

Wolkenkratzer der Superlative

Film von Gabi Schlag und Benno Wenz

Ganzen Text anzeigen
Wolkenkratzer werden immer höher. Das hat zum einen ökonomische Gründe: Die Bevölkerungsexplosion gerade in Schwellenländern macht das Bauen in den Himmel interessant. Nicht zufällig befinden sich acht der zehn höchsten Häuser der Welt heute in Asien. Doch auch ...

Text zuklappen
Wolkenkratzer werden immer höher. Das hat zum einen ökonomische Gründe: Die Bevölkerungsexplosion gerade in Schwellenländern macht das Bauen in den Himmel interessant. Nicht zufällig befinden sich acht der zehn höchsten Häuser der Welt heute in Asien. Doch auch stadtplanerisches Prestige spielt beim Bau in den Himmel eine nicht unerhebliche Rolle: Skylines sind das Aushängeschild moderner Metropolen. "Burj Dubai" heißt der derzeit höchste im Bau befindliche Wolkenkratzer. Die genaue Endhöhe wird noch geheim gehalten. Die Schätzungen liegen bei 800 Metern. Im Jahr 2008 soll das Aushängeschild des Emirats Dubai fertig gestellt werden. Mit den konventionellen Baumethoden und Baumaterialien sind dafür die Grenzen erreicht. Neue Methoden und Materialien sind erforderlich, um den Ansprüchen zu genügen. "Smarte Werkstoffe" wie Glas oder Textilien sind in der Lage, ihre physikalischen oder chemischen Eigenschaften anzupassen, um das mechanische oder thermische Verhalten von Strukturen oder Gebäuden zu optimieren. Vorbild für den Bau der Wolkenkratzer von morgen sind Grashalme oder Bambus. Ein Grashalm hat ein Spannungsverhältnis von 1:100, kann sich bei starkem Wind flach legen, ohne zu brechen. Ein Hochhaus hingegen hat ein Spannungsverhältnis von 1:8 und würde in sich zusammenstürzen, würde dieses Verhältnis überschritten.
"hitec: In den Himmel gebaut" von Gabi Schlag und Benno Wenz berichtet über den höchsten im Bau befindlichen Wolkenkratzer, den Burj Dubai, und die Visionen der Architekten, Häuser zu bauen, die über 1.000 Meter in den Himmel ragen.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

computainment magazin

Themen: Wie viel Computer braucht der Mensch? u.a.

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Computer können fast alles und das auch noch gleichzeitig. Wir dagegen nicht, doch unsere Aufmerksamkeit wird inzwischen extrem gefordert: Handy, Telefon, E-Mail-Account - und dann noch nebenbei am gleichen Rechner einen Text mit Word verfassen. Stress pur! Alle zwei ...

Text zuklappen
Computer können fast alles und das auch noch gleichzeitig. Wir dagegen nicht, doch unsere Aufmerksamkeit wird inzwischen extrem gefordert: Handy, Telefon, E-Mail-Account - und dann noch nebenbei am gleichen Rechner einen Text mit Word verfassen. Stress pur! Alle zwei Jahre erscheint zudem eine neue Version des MS-Office-Programms Word: noch komplexer und mit noch mehr Funktionen als die vorherige. Studien ergaben, dass die Nutzer meist nur einen Bruchteil der Tausenden von Funktionen nutzen, die restlichen kennen die meisten nicht einmal. Glücklicherweise gibt es alternative Programme, die sich auf das Wesentliche beschränken. Auch die Geräte sollten leicht zu bedienen sein. Das iPhone von Apple hat es vorgemacht: Diese sogenannten Multitouch-Displays, die man mit dem Zeigefinger bedient, sind ein großer Trend, auch andere Firmen entwickeln Geräte, die damit leichter zu bedienen sein sollen.
Das 3sat-Computainment-Magazin "neues" gibt einen Überblick über bedienungsfreundliche Hard- und Software-Konzepte.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton

Die Tierklinik

14-teilige Doku-Soap von Thomas Worm und Claudia Karstedt

11. Von Pferdezwittern und zu fetten Katern

Ganzen Text anzeigen
In der Tierklinik Düppel der Freien Universität Berlin werden mit modernster Technik jeden Tag über 150 Vier- und Zweibeiner behandelt, darunter Pferde, Esel und seltene Wildtiere.
Die Doku-Soap "Die Tierklinik" beobachtet in 14 Folgen den Alltag in der Klinik. In ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
In der Tierklinik Düppel der Freien Universität Berlin werden mit modernster Technik jeden Tag über 150 Vier- und Zweibeiner behandelt, darunter Pferde, Esel und seltene Wildtiere.
Die Doku-Soap "Die Tierklinik" beobachtet in 14 Folgen den Alltag in der Klinik. In der elften Folge wird in der Pferdeklinik ein Hermaphrodit für die OP vorbereitet. Das Pferd hat männliche und weibliche Merkmale, was unter 100.000 Pferden nur einmal vorkommt. Weil zuviel Testosteron das Reitpferd wild macht, muss es kastriert werden. Aber die Hoden sind im Bauchraum versteckt - ein komplizierter Eingriff. Im Operationssaal nehmen über 20 Ärzte, Doktoranden und Studenten daran teil. Wird er gelingen?
(ARD/RBB)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

daVinci

Faszination Mensch

"Mehr Pixel hat keine Kamera"

Moderation: Anke Neuzerling

Ganzen Text anzeigen
Die menschlichen Augen sind jeder Kamera haushoch überlegen. Ob in gleißendem Sonnenlicht, schummriger Dämmerung oder fahlem Mondlicht: Netzhaut und Pupille stellen sich auf fast jede Situation ein. Bis zu 90 Prozent aller Informationen über unsere Umgebung liefern uns ...

Text zuklappen
Die menschlichen Augen sind jeder Kamera haushoch überlegen. Ob in gleißendem Sonnenlicht, schummriger Dämmerung oder fahlem Mondlicht: Netzhaut und Pupille stellen sich auf fast jede Situation ein. Bis zu 90 Prozent aller Informationen über unsere Umgebung liefern uns die Augen als "Fenster zur Welt". Ergänzt um das beste Bildverarbeitungsprogramm, das es gibt - unser Gehirn. Zwei gleichwertige Partner bei dem hochkomplexen Prozess des Sehens. Doch richtiges Sehen will gelernt sein: Als Babys sehen wir noch schlecht, Augen und Gehirn müssen sich erst auf die Teamarbeit einstellen. Doch dann besitzen wir eines der besten Sehsysteme unter den Säugetieren.
"daVinci" zeigt, was die Augen leisten können und mit welchen Tricks sie sich überlisten lassen.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

Die Glockengießer-Familie aus Innsbruck

Film von Monika Schäfer

(aus der ARD-Reihe "Gesichter Europas")

Ganzen Text anzeigen
Glockengießen, das ist das Leben von Familie Grassmayr aus Innsbruck - seit 14 Generationen schon. 1599 goss Bartlme Grassmayr seine erste Glocke. Heute halten die Brüder Johannes und Peter das Familienunternehmen zusammen - unter der Aufsicht von Vater Christof. Die ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Glockengießen, das ist das Leben von Familie Grassmayr aus Innsbruck - seit 14 Generationen schon. 1599 goss Bartlme Grassmayr seine erste Glocke. Heute halten die Brüder Johannes und Peter das Familienunternehmen zusammen - unter der Aufsicht von Vater Christof. Die Söhne haben einen Traum: Sie möchten die schönste aller Glocken gießen. Mit einem wunderbaren, reinen Klang. Dafür tüfteln sie Tag und Nacht. Immerhin beliefert ihr Unternehmen Kirchen, Klöster und Tempel auf der ganzen Welt, und die Kunden haben höchste Ansprüche, egal ob in Brasilien, Frankreich oder in Thailand. Viele Produktionsschritte beim Gießen sind noch heute so, wie sie einst Schiller in seinem "Lied der Glocke" beschrieben hat. Es ist ein aufwendiges Verfahren und jeder Glockenguss ist ein Wagnis. Bevor es richtig losgeht, beten die Grassmayrs erst einmal das "Vater unser" - ein festes Ritual: Der Familienbetrieb ist streng katholisch. Auch der elfjährige Michi darf schon dabei sein. Angst hat der Nachwuchs-Gießer nicht, obwohl immer wieder einmal ein Fehlguss passiert - und dann ist ein ganzer Monat Arbeit umsonst. Gelingt der Guss, folgt die nächste Herausforderung: der Klangtest. Ist der Ton auch nur fünf Sechzehntel eines Halbtons zu tief, müssen die Glockengießer das Metall wieder einschmelzen und wieder von vorne anfangen.
Ein Film über eine Familie, die alles daransetzt, auch in Zeiten der Globalisierung das uralte Handwerk am Leben zu erhalten.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Filmfest München 2008

Bilanz und Bericht von der Verleihung
"Förderpreis Deutscher Film"
(aus der ARD-Reihe "Kino Kino extra")
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Vom 20. bis zum 28. Juni fand das 25. Filmfest München statt. Ehrengast war die britische Filmschauspielerin Julie Christie, die den "CineMerit Award" für ihr Lebenswerk erhielt. Die Werkschau war in diesem Jahr dem Filmemacher, Schriftsteller und Maler Herbert ...
(ARD/BR/3sat)

Text zuklappen
Vom 20. bis zum 28. Juni fand das 25. Filmfest München statt. Ehrengast war die britische Filmschauspielerin Julie Christie, die den "CineMerit Award" für ihr Lebenswerk erhielt. Die Werkschau war in diesem Jahr dem Filmemacher, Schriftsteller und Maler Herbert Achternbusch gewidmet.
Die Reportage aus der Reihe "Kino Kino extra" zieht die Bilanz des Filmfests München 2008, stellt Macher und Zuschauer, Trends und Tendenzen vor und resümiert die filmischen Höhepunkte des Filmfests. Außerdem zeigt die Reportage die Verleihung des "CineMerit Awards", des "Bernhard Wicki-Friedenspreises des Deutschen Films - Die Brücke" und präsentiert die Gewinner des renommierten "Förderpreises Deutscher Film".
(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Scheibenwischer

von und mit Bruno Jonas und Mathias Richling

Mit den Gästen Frank Lüdecke und Andreas Rebers

Ganzen Text anzeigen
Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Bruno Jonas, Mathias Richling und Richard Rogler machen sich in "Scheibenwischer" ihre unnachahmlichen satirischen Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland.
Tatkräftig ...
(ARD/BR/RBB)

Text zuklappen
Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Bruno Jonas, Mathias Richling und Richard Rogler machen sich in "Scheibenwischer" ihre unnachahmlichen satirischen Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland.
Tatkräftig unterstützt werden die Kabarettisten in dieser Folge durch Frank Lüdecke und Andreas Rebers. Seine Solokarriere begann Lüdecke 1994, fünf Jahre später wurde er mit dem Kabarettpreis "Salzburger Stier" ausgezeichnet. Seit 2006 ist er künstlerischer Leiter des Berliner Kabarett-Theaters "Distel" und führt vergnüglich den Irrsinn bundesdeutschen Selbstverständnisses vor. Andreas Rebers, der im letzten Jahr den Deutschen Kleinkunstpreis gewann, ist der Mann mit dem Akkordeon. Er öffnet mit seinem subversiven Humor den Blick für das nur scheinbar Unwesentliche.
(ARD/BR/RBB)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Griechenland - Der Garten der Götter

Dokumentation von Michael Schlamberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Griechenland ist die Heimat der antiken Götter von Artemis bis Zeus. Das alte Weltreich ist Standort beeindruckender Tempel, Klöster und Ruinen, Schauplatz mystischer Kultstätten, Lebensraum für eine vielfältige Flora und Fauna.
Der Film begibt sich auf die Reise ...
(ORF)

Text zuklappen
Griechenland ist die Heimat der antiken Götter von Artemis bis Zeus. Das alte Weltreich ist Standort beeindruckender Tempel, Klöster und Ruinen, Schauplatz mystischer Kultstätten, Lebensraum für eine vielfältige Flora und Fauna.
Der Film begibt sich auf die Reise vom Mittelmeer über Kulturlandschaften, Städte, Wälder und Höhlen hinauf zum Olymp - dem Sitz des Vaters aller Götter: Zeus. Landschaftsbilder in kulturhistorischen Kulissen und Tieraufnahmen mit atemberaubenden Perspektiven stehen im Vordergrund. Zu sehen sind unter anderem eine Gruppe brütender Karettschildkröten, die Sandboa, die kleinste Riesenschlage der Welt, Löffelreiher, Schlangenadler, Krauskopfpelikane und afrikanische Chamäleons.
(ORF)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit:

Schnelles Geld - Easy Money

Dokumentarfilm von Sabine Derflinger, Österreich 2004

Länge: 81 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Sie schnorren, um zu "schnellem Geld" zu kommen, Wiener Einkaufsstraßen werden zum Lebensraum und Arbeitsplatz erklärt, der Tagesverdienst in Bier und Rauchwaren umgesetzt. Warum leben junge Menschen ohne Job und Ausbildung in Österreich, das über ein hoch entwickeltes ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Sie schnorren, um zu "schnellem Geld" zu kommen, Wiener Einkaufsstraßen werden zum Lebensraum und Arbeitsplatz erklärt, der Tagesverdienst in Bier und Rauchwaren umgesetzt. Warum leben junge Menschen ohne Job und Ausbildung in Österreich, das über ein hoch entwickeltes Sozialsystem verfügt, auf der Straße? Betteln ist harte Arbeit. Warum verwenden die Jugendlichen ihre Energie nicht dazu, zurück in geregelte Strukturen zu finden, sich eine Wohnung und Arbeit zu suchen?
Sabine Derflinger hat ein Jahr lang Jugendliche beobachtet, die am Wiener Westbahnhof und der unteren Mariahelfstraße vom Betteln leben. In ihrem Film fragt sie, welche Alternativen ihnen offen stehen.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
23:05
schwarz-weiss monochrom

Der Kommissar

Kriminalserie von Herbert Reinecker

Geld von toten Kassierern

Darsteller:
Kommissar KellerErik Ode
GrabertGünther Schramm
HeinesReinhard Glemnitz
KleinFritz Wepper
Helga LauerEmely Reuer
Fräulein RehbeinHelma Seitz
Herr KranzSiegfried Lowitz
Frau KranzEva Brumby
Elvira KranzMonika Zinnenberg
Werner KranzGötz Burger
Herr MörickeHartmut Reck
Frau KellerRosemarie Fendel
Herr KerstlichHannes Kaetner
Herr MüllerWolfgang Stumph
Regie: Georg Tressler

Ganzen Text anzeigen
Immer wieder gelingt es einem unbekannten Gangster, kleine Bankfilialen auszurauben. Seine Methode bleibt stets die gleiche: Mit verblüffender Ortskenntnis dringt er nachts in die Gebäude ein und zwingt das dort wohnende Personal mit vorgehaltener Pistole, den Tresor zu ...

Text zuklappen
Immer wieder gelingt es einem unbekannten Gangster, kleine Bankfilialen auszurauben. Seine Methode bleibt stets die gleiche: Mit verblüffender Ortskenntnis dringt er nachts in die Gebäude ein und zwingt das dort wohnende Personal mit vorgehaltener Pistole, den Tresor zu öffnen. Kommissar Keller sucht verzweifelt nach einer Spur, aber erst als ein Mord geschieht, kann er handeln.
Folge der längst zum Kult gewordenen Fernsehkrimiserie "Der Kommissar" mit Erik Ode.


Seitenanfang
0:05
schwarz-weiss monochrom

Hemmungslose Liebe

(Possessed)

Spielfilm, USA 1947

Darsteller:
Louise Howell GrahamJoan Crawford
David SuttonVan Heflin
Dean GrahamRaymond Massey
Carol GrahamGeraldine Brooks
Dr. Harvey WillardStanley Ridges
u.a.
Länge: 104 Minuten
Regie: Curtis Bernhardt

Ganzen Text anzeigen
Die Pflegerin Louise Howell Graham ist besessen von dem Ingenieur David Sutton. Als er sie verlässt, steigert sie sich so sehr in ihre unerfüllte Liebe hinein, dass sie sogar ihren verwitweten Chef Dean Graham heiratet, um in Davids Nähe sein zu können. Nachdem David ...
(ARD)

Text zuklappen
Die Pflegerin Louise Howell Graham ist besessen von dem Ingenieur David Sutton. Als er sie verlässt, steigert sie sich so sehr in ihre unerfüllte Liebe hinein, dass sie sogar ihren verwitweten Chef Dean Graham heiratet, um in Davids Nähe sein zu können. Nachdem David jedoch eine Affäre mit ihrer Stieftochter Carol beginnt, verschlechtert sich Louises Nervenleiden rapide. Es kommt zu einer dramatischen Auseinandersetzung.
Joan Crawford lieferte in diesem Psycho-Thriller eine der herausragendsten Darsteller-Leistungen ihrer Karriere und erhielt dafür eine Oscar-Nominierung. Der in Worms geborene Regisseur Curtis (Kurt) Bernhardt inszenierte das schwierige Thema einer psychischen Erkrankung mit großem Einfühlungsvermögen und ohne denunzierende Klischees.
(ARD)


Seitenanfang
1:50

Hello Austria, hello Vienna

Ein Österreich-Magazin


Das wöchentliche Magazin liefert ein breites Spektrum an Informationen und Unterhaltung aus der österreichischen Hauptstadt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kampl

Posse mit Gesang von Johann Nestroy

Darsteller:
Dr. KamplHelmut Lohner
Gabriel BrunnerOtto Schenk
NettiUrsula Strauss
WilhelmPeter Scholz
Bernhard BrunnerFranz Robert Wagner
Aufzeichnung aus dem Theater in der Josefstadt, 2005
Inszenierung: Herbert Föttinger

Ganzen Text anzeigen
Wien, Mitte des 19. Jahrhunderts: Die 1848er Revolution ist vorüber, und Fürst von Metternich regiert unter dem jungen Kaiser Franz Joseph mit strengem Regiment. Die Bürger haben nichts zu sagen, die arbeitende Klasse verarmt ebenso wie ein Teil des Adels, während eine ...
(ORF)

Text zuklappen
Wien, Mitte des 19. Jahrhunderts: Die 1848er Revolution ist vorüber, und Fürst von Metternich regiert unter dem jungen Kaiser Franz Joseph mit strengem Regiment. Die Bürger haben nichts zu sagen, die arbeitende Klasse verarmt ebenso wie ein Teil des Adels, während eine kleine Gesellschaftsschicht unverhältnismäßig reich wird. Einer der Wege zu sozialem Aufstieg und Ansehen ist eine reiche Heirat. So taktieren die geldgierigen Alten, während die Jungen auf persönliche Freiheiten und privates Liebesglück hoffen. Doch dem Arzt Dr. Kampl gelingt durch geschickte Manöver ein Brückenschlag zwischen den Generationen.
In "Kampl", einem der erfolgreichsten Stücke des österreichischen Dramatikers Johann Nepomuk Nestroy (1801 - 1862), wird die Verwirrung der familiären und finanziellen Verhältnisse einer aus den Fugen geratenen Gesellschaft aufs Korn genommen. Nestroys "Posse mit Gesang" wurde 1852 unter dem Titel "Kampl oder Das Mädchen mit Millionen und die Nähterin" am Wiener Carl-Theater mit Nestroy in der Titelrolle uraufgeführt. Schauspieler Herbert Fröttinger, seit 2006 Direktor des Wiener Theaters in der Josefstadt, inszenierte das Stück an seinem Haus. In der Hauptrolle ist Helmuth Lohner zu sehen.
(ORF)


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wiederholung von 19.10 Uhr)


Seitenanfang
5:10
16:9 Format

Tele-Akademie

(Wiederholung von 6.45 Uhr)


(ARD/SWR)

Sendeende: 5:55 Uhr