Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 24. Juni
Programmwoche 26/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext UntertitelGebärdensprache

Sehen statt Hören

Magazin für Hörgeschädigte mit Untertiteln

und Gebärdensprache

(Wiederholung vom 20.6.2008)

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt, über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für ...
(ARD/BR/WDR)

Text zuklappen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt, über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für Schwerhörige und Ertaubte verständlich gemacht.
(ARD/BR/WDR)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderstreit

Kunst im Gespräch

(Wiederholung vom 21.6.2008)


(ARD/SWR/3sat)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Das Talkmagazin für Frauenthemen, Generationskonflikte,

Gesundheit und Soziales

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des neuen Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des neuen Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich

lebende Minderheiten


Das Magazin aus Österreich richtet sich an ausländische Mitbürger und Menschen, die an ethnischen Themen interessiert sind. "Heimat, fremde Heimat" bietet Information, Unterhaltung und Service in deutscher Sprache und in der jeweiligen Muttersprache.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Europamagazin



Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Grzimeks Erbe in Afrika

Dreiteilige Reihe

Film von Christian Herrmann

1. Teil

(Wiederholung vom Vortag)


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

China

Vierteilige Reihe

2. Werkbank der Welt

Film von Edward Gray und Sarah Spinks

Ganzen Text anzeigen
Mit seinen Exporten hat China in den letzten Jahren den Weltmarkt buchstäblich überschwemmt, kein Land der Welt wächst so schnell und zu solcher wirtschaftlichen Größe wie China. Nachdem zunächst die Küstenregionen aufgebaut wurden, soll nun das Wachstum weit ins ...

Text zuklappen
Mit seinen Exporten hat China in den letzten Jahren den Weltmarkt buchstäblich überschwemmt, kein Land der Welt wächst so schnell und zu solcher wirtschaftlichen Größe wie China. Nachdem zunächst die Küstenregionen aufgebaut wurden, soll nun das Wachstum weit ins Landesinnere getragen werden - zum Beispiel in die Millionenstadt Chongqing. "Jeder Chinese hat heute die Chance, reich zu werden", lacht Zuo Zongshen und weiß, wovon er spricht. Aus einer kleinen Reparaturwerkstatt hat er in 20 Jahren einen mächtigen Motorradkonzern mit 18.000 Arbeitern aufgebaut und ist zum Multimillionär geworden. Heute wohnt Herr Zuo in einer Villa über der Stadt, die von 60 Bediensteten in Schuss gehalten wird, und lässt sich in einem aufgemotzten Hummer chauffieren.
Edward Gray und Sarah Spinks haben sie getroffen, die neuen Superstars im Reich der Mitte. Aber nicht nur die Gewinner der Marktwirtschaft kommen in dieser Reportage zu Wort: Von den Knochenmühlen und Schlafkasernen der Textilindustrie über die Schattenwelt der Markenpiraten bis zu den Abgründen, in welche die Opfer von Arbeitsunfällen stürzen, lassen Gray und Spinks keine Facette des chinesischen Wirtschaftswunders aus.

Die dritte und vierte Folge der vierteiligen Reihe "China" sendet 3sat im Anschluss, ab 14.45 Uhr.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

China

Vierteilige Reihe

3. Spiele der Macht

Film von Neil Docherty

Ganzen Text anzeigen
Als Ai Qing 1942 sein Gedicht "Tagesanbruch" schrieb, konnte der größte Poet des modernen Chinas nicht wissen, dass sein Optimismus verfrüht war. Seine Hoffnungen auf einen neuen Anfang nach langer Dunkelheit würden noch Jahrzehnte unerfüllt bleiben. Vielleicht ist ...

Text zuklappen
Als Ai Qing 1942 sein Gedicht "Tagesanbruch" schrieb, konnte der größte Poet des modernen Chinas nicht wissen, dass sein Optimismus verfrüht war. Seine Hoffnungen auf einen neuen Anfang nach langer Dunkelheit würden noch Jahrzehnte unerfüllt bleiben. Vielleicht ist mit den Olympischen Spielen in Peking 2008 die Zeit gekommen. Ai Wei Wei - Ai Qings Sohn - ist wohl der bedeutendste Künstler Chinas. Der selbsternannte "böse Bube", Nihilist und Provokateur ist auch brillanter Kodesigner des Pekinger Olympiastadions - einer gewaltigen Konstruktion in der Hauptstadt, mit der das neue China sich seinen Gästen aus aller Welt präsentieren will. Olympia 2008 werden die Spiele der Macht. China ist dort angekommen, wo es immer hin wollte - es kann mit den größten Nationen der Welt auf Augenhöhe konkurrieren. Und davon erhofft sich das kommunistische Regime einen Prestigegewinn beim eigenen Volk und eine Festigung seiner Macht. Für dieses Ziel wird alles mobilisiert. Seit Jahren schon trainieren Chinas Medaillenhoffnungen unter größten Opfern für ihren Auftritt.
Neil Docherty schildert den politischen Umbruch in einem Land, das von Kommunisten regiert und von Kapitalisten beherrscht wird.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

China

Vierteilige Reihe

4. Stadt der Träume

Film von William Cobban

Ganzen Text anzeigen
Wohl keine Stadt Chinas regt die Fantasie so an wie Schanghai: 20 Millionen Einwohner, 4.000 Wolkenkratzer, 8.000 Kilometer Straßennetz und bei Nacht ein Neondschungel, der seinesgleichen sucht. Schanghai ist Chinas erste moderne Mega-City. Aber auch eine Stadt ohne ...

Text zuklappen
Wohl keine Stadt Chinas regt die Fantasie so an wie Schanghai: 20 Millionen Einwohner, 4.000 Wolkenkratzer, 8.000 Kilometer Straßennetz und bei Nacht ein Neondschungel, der seinesgleichen sucht. Schanghai ist Chinas erste moderne Mega-City. Aber auch eine Stadt ohne Gnade, regiert von Gier und behördlicher Willkür. Auch in Schanghai ist wie in vielen chinesischen Großstädten eine noch dünne, aber sehr kaufkräftige Mittelschicht entstanden, deren Lebensstil sich an der Oberfläche kaum noch vom westlichen unterscheidet. Einer, der dieser Schicht angehört, ist der Regisseur Ma Liang, der Werbespots fürs Fernsehen dreht. Er besitzt eine Eigentumswohnung, ein Auto und kann reisen, wohin er will. Ein rasanter Aufstieg für einen jungen Mann, dessen ganze Familie in einem Zimmer gehaust hat. Er gehört zur ersten Generation Chinas, die ihr Leben selbst in die Hand nehmen und eigene Entscheidungen treffen kann, ohne dass die Partei alles kontrolliert. Aber abseits der Boutiquen und Büros, der Laufstege und Filmstudios gähnen in der Stadt der Träume Abgründe, die dem flüchtigen Besucher verborgen bleiben. Qin zum Beispiel, eine allein erziehende Mutter, hat ihre Eigentumswohnung verloren. Ihr Haus stand einem Bauprojekt der Stadtregierung im Wege und wurde abgerissen. Die Entschädigung, die man ihr zahlte, war verschwindend gering.
William Cobban hat in der "Stadt über dem Meer" nach den Menschen Ausschau gehalten, die den ungestümen Ehrgeiz und die weltoffene Neugier der Schanghaier verkörpern. Aber auch die Opfer des Fortschritts hat er gesucht und gefunden: Die, die am Wegesrand zurückblieben, während andere auf die Überholspur ausscherten.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lijiang

Unterwegs in einer chinesischen Traumlandschaft

Film von Gisela Mahlmann

(aus der ARD-Reihe "Länder - Menschen - Abenteuer")

Ganzen Text anzeigen
Hinter den bizarren chinesischen Karstbergen am Li-Fluss haben sich alte Traditionen erhalten, und viele Menschen leben noch auf althergebrachte Weise unter dürftigen Bedingungen: Bauern, die sich mit Holzschnitzerei ihr karges Auskommen aufbessern, Fischer, die seit ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Hinter den bizarren chinesischen Karstbergen am Li-Fluss haben sich alte Traditionen erhalten, und viele Menschen leben noch auf althergebrachte Weise unter dürftigen Bedingungen: Bauern, die sich mit Holzschnitzerei ihr karges Auskommen aufbessern, Fischer, die seit Generationen auf kleinen Hausbooten auf dem Lijiang fahren, und ehemals wohlhabende Frauen, die in der Kulturrevolution nicht nur ihre Männer verloren haben, sondern als "Kapitalistinnen" auch verfolgt und enteignet wurden. Bis heute verdienen sie als Stickerinnen ihr Geld.
Gisela Mahlmann reist durch die Region Lijiang in China. Ihr Film zeigt die chinesische Traumlandschaft bei Sonne und Regen, Dörfer und Märkte am Fluss und die Begegnungen mit Menschen am Li-Fluss.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Alles Käse - Eine Erfolgsgeschichte

Allgäuer Bergbauernmuseum Diepholz

Film von Niklaus Leuenberger

(aus der ARD-Reihe "Bayerisches Heimatmuseum")

Ganzen Text anzeigen
Das Allgäu - Land grüner Wiesen, brauner Kühe und auch das Land des guten Käses und der herrlichen Ausblicke. Der Immenstädter Ortsteil Diepolz am Fuß des Hauchenbergs auf über 1.000 Metern Höhe erfüllt dieses Klischee vollkommen. Mitten im Dorf befindet sich das ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Das Allgäu - Land grüner Wiesen, brauner Kühe und auch das Land des guten Käses und der herrlichen Ausblicke. Der Immenstädter Ortsteil Diepolz am Fuß des Hauchenbergs auf über 1.000 Metern Höhe erfüllt dieses Klischee vollkommen. Mitten im Dorf befindet sich das Allgäuer Bergbauernmuseum mit Eingangsgebäude und Bauernhof. Das Museum vermittelt anschaulich die besonderen Lebens- und Arbeitsbedingungen der Bauern im Gebirge früher und heute. In vergangenen, ärmlichen Zeiten waren Holzeinschlag und Hausweberei ein wichtiges Zubrot zur kargen Viehzucht. Erst mit der Umstellung auf die Milchwirtschaft zog ein bescheidener Wohlstand ein. Milch, Butter und vor allem Käse werden seither in die ganze Welt exportiert.
Ein Film über den Alltag der Bergbauern im Allgäu.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

ZDF.reportage: Verdammte Technik!

Haushaltsgeräte im Idiotentest

Film von Steffen Schneider

Ganzen Text anzeigen
Elke will bei einer neuen Mikrowelle die Uhrzeit einstellen. Und schon geht er los, der Kampf mit der Tücke des Objekts: "Sichtbalken auf Untermenü Zeit/Datum, dann die Taste mit dem Pfeil drücken." Elke versteht nur Bahnhof. Dann soll sie das Automatikprogramm "AC 1 ...

Text zuklappen
Elke will bei einer neuen Mikrowelle die Uhrzeit einstellen. Und schon geht er los, der Kampf mit der Tücke des Objekts: "Sichtbalken auf Untermenü Zeit/Datum, dann die Taste mit dem Pfeil drücken." Elke versteht nur Bahnhof. Dann soll sie das Automatikprogramm "AC 1 k/o" zum Zubereiten einer Tiefkühlpizza anwerfen. "Drehen sie Funktion um Grill", zitiert sie aus der Bedienanleitung. "Was soll das denn heißen?" Elke sitzt in einem Testlabor, in dem die Industrie die Benutzerfreundlichkeit von neuen Geräten testen lässt. Jeder kennt die Situation aus dem Alltag: Voll Stolz wird ein neues Gerät gekauft, zu Hause wird erwartungsfroh ausgepackt, doch das teure Teil reagiert auf keinen Knopfdruck. Beim Verkäufer im Laden sieht immer alles ganz leicht aus, zu Hause aber stöhnen Hunderttausende frustrierter Neubesitzer über streikende Videorekorder, Mikrowellen und die dazu gehörigen, oft völlig unverständlichen Bedienungsanleitungen. "SirValUse" heißt die Firma, die hier Abhilfe schaffen soll. In ihren Labors wird die Anwenderfreundlichkeit von Haushaltsgeräten, Telefonen und Unterhaltungselektronik geprüft. Die Testlabors sind gespickt mit kleinen Kameras, um jede Regung der Probanden aufzunehmen und auszuwerten. 2.000 Geräte pro Jahr checken die Technik-Testpersonen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Flugsicherheit
Mit neuer Technik für mehr Sicherheit beim Starten und Landen
- Computerspiele
Eine Schule unterrichtet den richtigen Umgang mit Counterstrike
und Co.
- Sondengänger
Hobbyarchäologen stellen Forscher vor Probleme


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Projekt Vergebung - warum Verzeihen
auch den Opfern hilft


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Grzimeks Erbe in Südamerika

Dreiteilige Reihe

Film von Felix Heidinger

2. Teil

Ganzen Text anzeigen
Als Bernhard Grzimek (1909 - 1987) in einer Fernsehsendung eine ausgewachsene südamerikanische Meerechse über seinen Schreibtisch laufen ließ, wusste er, dass die meisten Menschen in Deutschland noch nie ein solches Wesen gesehen hatten. Grzimek war der erste, der mit ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Als Bernhard Grzimek (1909 - 1987) in einer Fernsehsendung eine ausgewachsene südamerikanische Meerechse über seinen Schreibtisch laufen ließ, wusste er, dass die meisten Menschen in Deutschland noch nie ein solches Wesen gesehen hatten. Grzimek war der erste, der mit seiner Sendereihe "Ein Platz für Tiere" die Fauna dieser Welt in deutsche Wohnzimmer brachte. Damit konnte der Frankfurter Zoodirektor die Menschen nicht nur faszinieren - er mobilisierte sie auch, sich für die Erhaltung der letzten Paradiese dieser Welt zu engagieren.
Zum 20. Todestag Bernhard Grzimeks im Jahr 2007 entstanden drei Dokumentationen über die aktuelle Entwicklung der von ihm in aller Welt initiierten Projekte. Der zweite Film zeigt unter anderem die Arbeit von Wissenschaftlern in Südamerika: im vulkanischen Galapagos, in den tropischen Regenwäldern und in der rauen Welt Patagoniens.
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Gletscherschwund in Grindelwald

Film von Uta Heinke und Peter Höllrigl

Ganzen Text anzeigen
Grindelwald war einst ein berühmtes Gletscherdorf. Mehr als 100 Jahre lang sind die Touristen wegen der Gletscher gekommen. Das hat sich nun geändert: Auch die Tourismusindustrie muss sich heute damit arrangieren, dass die Eiskappen schmelzen. Mit immer neuen Angeboten ...

Text zuklappen
Grindelwald war einst ein berühmtes Gletscherdorf. Mehr als 100 Jahre lang sind die Touristen wegen der Gletscher gekommen. Das hat sich nun geändert: Auch die Tourismusindustrie muss sich heute damit arrangieren, dass die Eiskappen schmelzen. Mit immer neuen Angeboten versucht sie, die internationalen Besucher weiterhin ins Dorf zu locken. In Grindelwald ging in den letzten 150 Jahren rund 50 Prozent der Gletschermasse verloren. Am Unteren Grindelwaldgletscher bildete sich dadurch ein See, der bei einem Übertritt einen Teil des Dorfs im Tal überschwemmen könnte. Durch den Rückzug der Gletscher werden auch die Seitenmoränen instabil. Es gibt Felsstürze wie den Eigerabbruch und gewaltige Murgänge. Diese Naturgefahren sind zum Teil auch für die Bewohner von Grindelwald neu. Der Geologe Hans Rudolf Keusen und der Sicherheitschef von Grindelwald, Kurt Amacher, sind ständig unterwegs, um die Auswirkungen des Gletscherrückzugs zu beobachten und das Dorf vor Schaden zu bewahren.
Uta Heinke und Peter Höllrigl begleiten die Gefahrenspezialisten zu den Regionen des Gletscherrückzugs, tauchen mit einer Schulklasse aus Grindelwald in die Geschichte des Tourismus ein und zeigen, wie die Betroffenen mit den Naturgefahren umgehen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Peter Schneider

Mit Freud im Appenzellerland

Peter Schneider, Psychoanalytiker und Satiriker

Film von Beat Kuert und Michael Lang
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Er ist praktizierender Psychoanalytiker, lebt und arbeitet in Zürich und ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher Werke. Bekannt ist Peter Schneider, 50, in der Schweiz wegen seiner täglichen Radio-Kolumne und seinen regelmäßigen Beiträgen zu gesellschaftlichen Fragen ...

Text zuklappen
Er ist praktizierender Psychoanalytiker, lebt und arbeitet in Zürich und ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher Werke. Bekannt ist Peter Schneider, 50, in der Schweiz wegen seiner täglichen Radio-Kolumne und seinen regelmäßigen Beiträgen zu gesellschaftlichen Fragen in Schweizer Tages- und Wochenzeitungen. Schneider wurde in Dorsten im Ruhrgebiet geboren und lebt seit 1983 in der Schweiz. Er ist verheiratet und Vater eines Sohnes.
Beat Kuert und Michael Lang begleiten Peter Schneider in der Naturidylle bei der Burgruine Clanx oberhalb von Appenzell und auf den Hohen Kasten. Dort spricht Schneider über seine Profession, Passion und seine Weltsicht.


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 Format

Junikäfer

(Junebug)

Spielfilm, USA 2005

Darsteller:
Ashley JohnstenAmy Adams
MadeleineEmbeth Davidtz
George JohnstenAlessandro Nivola
Johnny JohnstenBen McKenzie
Peg JohnstenCelia Weston
Eugene JohnstenScott Wilson
u.a.
Länge: 103 Minuten
Erstausstrahlung
Buch: Angus MacLachlan
Regie: Phil Morrison

Ganzen Text anzeigen
Kurz nachdem sie sich auf einer Ausstellung in Chicago kennengelernt haben, heiraten der junge Geschäftsmann George und die erfolgreiche Galeristin Madeleine. Als Madeleines Mitarbeiter einen interessanten Künstler entdecken, macht sie sich mit George auf den Weg nach ...

Text zuklappen
Kurz nachdem sie sich auf einer Ausstellung in Chicago kennengelernt haben, heiraten der junge Geschäftsmann George und die erfolgreiche Galeristin Madeleine. Als Madeleines Mitarbeiter einen interessanten Künstler entdecken, macht sie sich mit George auf den Weg nach North Carolina, um die Neuentdeckung für sich zu gewinnen. Das Paar nutzt die Gelegenheit, um Georges Familie zu besuchen, die er seit drei Jahren nicht gesehen hat: die eifersüchtige Mutter, den wortkargen Vater, den jüngeren Bruder Johnny, der immer im Schatten seines erfolgreichen Bruders stand, und dessen hochschwangere, unschuldig plappernde Ehefrau Ashley. Während Ashley Madeleine sofort für ihre Kultiviertheit bewundert, sind die anderen Familienmitglieder viel reservierter. Unverständnis, Fremdheit und eine Art Galgenhumor bestimmen das Aufeinandertreffen von Großstadt und Provinz, und bald kommt es zu einer ernsthaften Familienkrise.
"Junikäfer", der Debütfilm von Phil Morrison, wurde nach seiner erfolgreichen Premiere auf dem Sundance Filmfestival zu einem Überraschungserfolg. Morrison und sein Drehbuchautor Angus MacLachlan, die gemeinsam in der Kleinstadt Winston-Salem aufwuchsen, wo auch die Dreharbeiten stattfanden, beweisen viel Gespür für die Zwischentöne und Widersprüche in menschlichen Beziehungen. Pointiert-witzige Dialoge und kuriose Einstellungen machen die Kluft zwischen der urbanen Chicagoer Karrierefrau und den Provinzbewohnern deutlich. Phil Morrison hatte sich vor "Junikäfer" bereits einen Namen als Regisseur von Kurzfilmen und Musikvideos gemacht, unter anderem für Sonic Youth, Lemonheads und Yo La Tengo, die im Film auch zu hören sind. Neben Embeth Davidtz ("Schindlers Liste", "Bridget Jones") und Alessandro Nivola ("Face/Off", "I Want You") spielte sich Amy Adams ("Catch Me if You Can") als Ashley eindrucksvoll in den Vordergrund. Ihre überzeugende Darstellung wurde mit zahlreichen Kritiker-Preisen, dem Independent-Spirit-Award und einer Oscar-Nominierung als Beste Nebendarstellerin belohnt.


Seitenanfang
0:40
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:35
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:15
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

(Wiederholung von 11.50 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderstreit

Kunst im Gespräch

(Wiederholung vom 21.6.2008)


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton16:9 Format

Die Hektiker - Ausschnitte aus 25 Jahren

(1/2)

(Wiederholung vom 22.6.2008)


(ORF)


Seitenanfang
4:55

Mit Atomkraft durchs ewige Eis

Russische Eisbrecher in der Polarregion

Film von Roland Strumpf

Ganzen Text anzeigen
Bis heute ist Russland das einzige Land auf der Welt, das neben seinen Atom-U-Booten auch noch eine zivile, nuklear betriebene Flotte unterhält. Sieben Atomeisbrecher und ein atomar betriebenes Containerschiff durchpflügen das ewige Eis in Russlands hohem Norden. Es sind ...

Text zuklappen
Bis heute ist Russland das einzige Land auf der Welt, das neben seinen Atom-U-Booten auch noch eine zivile, nuklear betriebene Flotte unterhält. Sieben Atomeisbrecher und ein atomar betriebenes Containerschiff durchpflügen das ewige Eis in Russlands hohem Norden. Es sind schwimmende Atomkraftwerke, deren Reaktoren bis zu 70.000 PS entfesseln, um sich durch das meterdicke Eis zu brechen. Sie halten eine schmale Fahrrinne, über die Russlands Rohstoffe Richtung Westen transportiert werden und über die der hohe Norden versorgt wird. Für die Männer und Frauen an Bord der Schiffe ist das eine Herausforderung, denn im Winter fallen die Temperaturen bis minus 40 Grad.
Roland Strumpf fuhr an Bord des Atomeisbrechers "Sevmorput" entlang der Nordpassage von Murmansk bis nach Dudinka.


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.