Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 19. Juni
Programmwoche 25/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
VPS 05:59

Stereo-Ton16:9 Format

Die Donau in Niederösterreich

Dokumentation von Doris Fercher


(ORF/3sat)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner Leben

Das Magazin für Lebenslust

Moderation: Barbara van Melle


Das Lifestylemagazin aus Österreich hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Die Themen reichen von Gesundheit und Wellness über Haus und Garten, Rezepte und Dekorationstipps bis hin zu einem Starporträt, in dem Prominente Einblicke in ihr ganz persönliches Umfeld gewähren.
(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Mit den Gästen: Sarah Kuttner, Karen Duve,
Reinhard Mey, Susanne Uhlen, Mark Spörrle
und Wolfgang Kleff


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:40
16:9 Format

Erlebnisreisen-Tipp: Nordirland

Spaziergang durch Belfast

Film von Karl Waldhecker und Andreas Michels


Rund um den Globus, von Friesland bis Neuseeland, stellt die Reihe "Erlebnisreisen-Tipp" interessante Reiseziele vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

100% Urlaub

Themen:
- Topziel: Elba per Kajak
- Städtetrip: Belgrad
- Schlemmen & Genießen: Schwelgen in Schokolade -
  Zu Besuch in der "École du Grand Chocolat" in Frankreich
- Feste & Events: Das Wanderfestival am Litermont,
  Deutschlands schönstem Wanderweg 2007


Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung, von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
12:45

Inseln aus Feuer

Traumziel Hawaii

Film von Otto Deppe

Ganzen Text anzeigen
Für die meisten Europäer ist die Inselgruppe Hawaii gleich Waikiki. Der relativ schmale Sandstrand am Rande von Honolulu mit der Silhouette der hoch aufragenden Hoteltürme war Schauplatz zahlreicher Filme. Er ist genauso bekannt wie Rio de Janeiros Copacabana und der ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Für die meisten Europäer ist die Inselgruppe Hawaii gleich Waikiki. Der relativ schmale Sandstrand am Rande von Honolulu mit der Silhouette der hoch aufragenden Hoteltürme war Schauplatz zahlreicher Filme. Er ist genauso bekannt wie Rio de Janeiros Copacabana und der Strand von St. Tropez. Aber Waikiki ist nicht Hawaii. Neben der perfekt organisierten, lärmenden Urlaubsfabrik mit 75.000 Gästebetten gibt es noch das andere Hawaii mit undurchdringlichen Regenwäldern, einsamen Stränden, verträumten Dörfern und kleinen Privathotels. Die größte Insel ist Hawaii - auch "Big Island" genannt. Die landschaftlichen Gegensätze prallen dort aufeinander: Im Südosten gibt es gewaltige Vulkane, die immer wieder mit Urgewalt ausbrechen, im Nordwesten grünes Weideland, wo auf "Parker Ranch" über 50.000 Rinder gehalten werden. Die Insel Maui ist zwar touristisch erschlossen, hat aber nichts von ihrem besonderen Reiz verloren. Besonders junge Leute aus aller Welt zieht es nach Maui, die dort beste Bedingungen zum Surfen vorfinden. Die älteste und grünste Insel ist Kauai, wo noch viele hawaiische Bräuche lebendig sind.
Otto Deppe zeigt Hawaii abseits der Touristenpfade.
(ARD/SR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

NETZ Natur: Sei ein Frosch!

(Wiederholung vom Vortag)


Seitenanfang
14:10
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
14:35
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Ein Königreich für Schmetterlinge

Ganzen Text anzeigen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Felix Heidinger stellt in diesem Film die Schmetterlinge in Taiwan vor. Die Insel galt einst als Königreich der ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Felix Heidinger stellt in diesem Film die Schmetterlinge in Taiwan vor. Die Insel galt einst als Königreich der Schmetterlinge: Sie lebten dort in riesigen Schwärmen und großer Artenvielfalt. Zu Zeiten, als man sich nicht mit Artenschutz befasste, entdeckten die Menschen auf Taiwan, dass sich mit Schmetterlingen ein gutes Geschäft im Kunsthandwerk machen ließ und fingen Millionen von den Tieren ein. Mit ihren prächtigen, bunten Flügeln verzierte man Teller, Schüsseln und Vasen, die in viele Länder verkauft wurden. Als binnen weniger Jahrzehnte zahlreiche Schmetterlingsarten auf Taiwan vom Aussterben bedroht waren, wurden die frei lebenden Tiere per Gesetz unter Schutz gestellt. Heute werden auf der Insel die Schmetterlinge in großem Stil nachgezüchtet und in Plantagen mit Futterpflanzen gehegt und gepflegt. Ihr Werdegang wird genau beobachtet: vom Ei zur Raupe, die sich verpuppt, bis aus dem Kokon ein fertiger Schmetterling schlüpft. Im Süden der Insel gibt es inzwischen erneut ein Königreich für Schmetterlinge. Es ist ein von Menschen unbewohntes Schutzgebiet. Darin leben besonders seltene tropische Exemplare, darunter 50 Arten von Faltern, die ausschließlich auf Taiwan vorkommen. Sie werden von der Insektenforscherin Lan bewacht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton

Wombaz

Das Tiermagazin

Alpentiere - Nachwuchs bei den Bergbewohnern

Ganzen Text anzeigen
In dem Tiermagazin "Wombaz" besucht Moderator Florian Weber Tierparks, Zoos, Tierheime und Tierbesitzer und stellt Haustiere, heimische Tierarten und Zootiere vor. In jeder Folge steht ein anderes Tier im Mittelpunkt: das "Tier der Woche". Florian Weber erfährt ...

Text zuklappen
In dem Tiermagazin "Wombaz" besucht Moderator Florian Weber Tierparks, Zoos, Tierheime und Tierbesitzer und stellt Haustiere, heimische Tierarten und Zootiere vor. In jeder Folge steht ein anderes Tier im Mittelpunkt: das "Tier der Woche". Florian Weber erfährt Erstaunliches über dieses Tier und erlebt den tierischen Alltag hautnah mit.
Diesmal stehen Tiere, deren Lebensraum die Berge sind, im Mittelpunkt. Moderator Florian Weber ist zu Besuch im Alpenzoo Innsbruck. Dort leben Elche mit ihrem Nachwuchs sowie seltene Steinböcke und Bären. Florian Weber ist "unterwegs" mit Steinböcken, die im Alpenzoo herangewachsen sind und nun wieder ausgewildert werden. Der Weg zurück in die Wildnis ist ein richtiges Abenteuer für die Tiere. "Wombaz" zeigt auch ein Trainingsprogramm für junge Kolkraben, die mit bis zu 64 Zentimetern Rückenlänge zu den größten Krähen Europas zählen. Außerdem im Tiermagazin: Familie Pieper und ihr "Froschdschungel" im Kleinformat. Bernd und Renate Pieper halten über 600 exotische Frösche in ihrem Keller. Schließlich schaut Florian Weber Kuhstylist Hinrich Henke bei der Arbeit über die Schulter.


Seitenanfang
15:20

Die Drei vom "stillen Örtchen"

Film von Bärbel Maiwurm und Veneeta Oertel

Ganzen Text anzeigen
Die drei Schwestern Agnes Bryson, Mäus Barz und Margret Paul sind Kölner Originale. Alle drei arbeiten - wie schon ihre Mutter - als Toilettenfrau. Das war nicht immer so: Agnes bereiste als Showgirl die halbe Welt, heiratete einen Millionär in Amerika, Mäus führte ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die drei Schwestern Agnes Bryson, Mäus Barz und Margret Paul sind Kölner Originale. Alle drei arbeiten - wie schon ihre Mutter - als Toilettenfrau. Das war nicht immer so: Agnes bereiste als Showgirl die halbe Welt, heiratete einen Millionär in Amerika, Mäus führte eine gut gehende Gastwirtschaft, Margret zog ihre vier Kinder groß. Seit sie "Singles" sind, verbringen sie jeden Sommer gemeinsam im Schrebergarten, spielen Bingo, reden über die Liebe oder gehen baden. Mal sind sie ganz oben, lieben ihr turbulentes Leben - mal stürzen sie ab in die Einsamkeit. Die drei lieben und vertrauen einander - wie Schwestern eben. Streit, Neid und Eifersucht inklusive. Vor allem aber haben die drei vom "stillen Örtchen" viel Spaß miteinander.
Bärbel Maiwurm und Veneeta Oertel porträtieren die gewitzten Schwestern, die ungewöhnlich offen über ihr wechselvolles Leben Auskunft geben.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:05

Der Hypnotiseur

Film von Annette Zinkant

Ganzen Text anzeigen
Als Show-Hypnotiseur Pharo tingelt Martin Bolze seit 20 Jahren durchs Land. Immer gebräunt, mit Brillant-Ohrstecker, Motorradlederjacke, Lackschuhen, Schmeichelstimme und intensivem Blick. Im deutschen Norden, im kleinen Dorf Torsholt, hat Pharo die Herzen der sonst eher ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Als Show-Hypnotiseur Pharo tingelt Martin Bolze seit 20 Jahren durchs Land. Immer gebräunt, mit Brillant-Ohrstecker, Motorradlederjacke, Lackschuhen, Schmeichelstimme und intensivem Blick. Im deutschen Norden, im kleinen Dorf Torsholt, hat Pharo die Herzen der sonst eher verschlossenen Bürger gewonnen. Dort gibt es keine Kirche, keinen Supermarkt und keine Tankstelle, aber eine Dorfgaststätte mit Saal. Wirtin Inge Dierks sah vor einem Jahr auf einem Ball in Bad Zwischenahn einen Auftritt des Hypnotiseurs Pharo. Seit diesem Abend wünschte sich die Wirtin nichts mehr, als diesen "Weltstar" in ihr Dorf zu holen. Bis heute stand Pharo schon über 40 Mal in dem stets ausverkauften Dorfsaal auf der Bühne. Was niemand in Torsholt weiß: Pharo ist ein ganz normaler Typ. Er lebt mit seiner polnischen Ehefrau und drei Hunden in einem kleinen Häuschen bei Paderborn, wo er auch aufgewachsen ist. Hypnotiseur wurde er, als er mit Mitte 20 nach der Bundeswehr nicht so recht wusste, was er mit seinem Leben anfangen sollte.
Annette Zinkant hat den Hypnotiseur bei seinen Auftritten begleitet.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:50
Stereo-Ton

Willi wills wissen

Wo läuft das Schiff vom Stapel?

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
In dieser Folge lässt er sich unter ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
In dieser Folge lässt er sich unter anderem bei den Nordseewerken in Emden zeigen, wie ein Schiff gebaut wird. Dort werden nämlich gerade mehrere Containerschiffe gefertigt, und Schiffbauingenieur Friedrich zeigt Willi die einzelnen Arbeitsschritte. Ausgangsmaterial sind tonnenschwere Stahlplatten. Nach Plänen aus der Konstruktionsabteilung werden die einzelnen Schiffsbauteile herausgeschnitten. Aber nicht mit einer Säge, sondern mit einer über 1.000 Grad heißen Gasflamme. Die Teile werden dann in gigantischen Werkshallen Stück für Stück zusammengeschweißt. Die Endmontage des Schiffs findet draußen im Freien statt, nah am Wasser. Dann kommt der große Moment: Das Schiff ist so weit fertig, dass es schwimmen kann. Jetzt heißt es "Auf zum Stapellauf!". Bei der Werft Blohm und Voss in Hamburg ist Willi bei den letzten Vorbereitungen zum Stapellauf der "Cosco Brisbane" dabei. 215 Meter ist das Containerschiff lang. Schiffsbauingenieur Holger erklärt Willi die Ablaufrutsche und überlässt ihm den riesigen Hammer, mit dem die Pallen unter dem Schiff losgeschlagen werden müssen. Taufpatin des Schiffs ist die Frau eines Hamburger Politikers. Sobald die Champagnerflasche am Bug zerspringt, gleitet es die gigantische Rutsche rückwärts ins Hafenbecken.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Sachsen-Anhalt

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/MDR/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

37 Grad: Mit dem Latein am Ende

Der harte Alltag der Lehrer

Film von Mirjana Momirovic und Carolin Haertel

Ganzen Text anzeigen
Dass man Lehrern viel zu viel Freizeit nachsagt, ärgert Sibylle Hübner schon lange nicht mehr. Sie selbst weiß am besten, dass Lehrer sein heutzutage oft Knochenarbeit ist. An der Berliner Hauptschule, an der sie schon seit Jahren unterrichtet, versucht sie, die ...

Text zuklappen
Dass man Lehrern viel zu viel Freizeit nachsagt, ärgert Sibylle Hübner schon lange nicht mehr. Sie selbst weiß am besten, dass Lehrer sein heutzutage oft Knochenarbeit ist. An der Berliner Hauptschule, an der sie schon seit Jahren unterrichtet, versucht sie, die Schüler immer wieder für ihre Fächer Deutsch, Englisch, Sport und Kunst zu interessieren. Die Jugendlichen erscheinen oft gar nicht zum Unterricht und haben andere Interessen als die Schule. Schwierig für die junge Lehrerin, sich da nicht entmutigen zu lassen. Dabei war der Lehrerberuf doch mal ihr Traum. Jetzt hat sie diese gleichgültigen Schüler - und Kollegen, die sich für neue Unterrichtsmethoden kaum begeistern lassen. Sibylle Hübner merkt, dass sie bitter geworden ist. Auch in ihrer Freizeit kann sie nicht abschalten. Ihre beiden kleinen Kinder bekommen den Berufsstress oft zu spüren, denn von einem "Halbtagsjob Lehrer" kann wirklich nicht die Rede sein. Am Abend muss in mindestens zwei Stunden der Unterricht für den nächsten Tag vorbereitet werden. Wie lange sie das noch durchhält, weiß sie nicht.
Der Film "Mit dem Latein am Ende" begleitet Sibylle Hübner und zwei weitere Lehrer im Unterricht und zu Hause.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Lichtstimmungen:
Besser schlafen mit neuen Lampen
- Gekauftes Glück:
Die wissenschaftlichen Zusammenhänge von Geld und Zufriedenheit
- Fußballformeln:
Über die Berechenbarkeit von Sieg und Niederlage


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Warum unsere Kinder Tyrannen werden
Der Kinderpsychologe Michael Winterhoff klagt an


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kinderjahre in der Monarchie

Dokumentation von Robert Gokl

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")
(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Schwarz-Weiß-Grau sind sie meistens, die Fotos von der vorletzten Jahrhundertwende - von der Zeit, als das heutige Österreich Teil einer Großmacht war und in Wien ein Kaiser regierte. Doch wenn seltene Farbfotografien die Erinnerungen von Zeitzeugen zum Leben erwecken, ...
(ORF)

Text zuklappen
Schwarz-Weiß-Grau sind sie meistens, die Fotos von der vorletzten Jahrhundertwende - von der Zeit, als das heutige Österreich Teil einer Großmacht war und in Wien ein Kaiser regierte. Doch wenn seltene Farbfotografien die Erinnerungen von Zeitzeugen zum Leben erwecken, entsteht ein beeindruckend buntes Bild vom Alltag in der Monarchie. Heute leben nur noch wenige, die erzählen können, wie es war, damals aufzuwachsen.
Robert Gokl sprach mit vier der letzten noch lebenden Zeitzeugen und fand in österreichischen Archiven sensationelle Farbfotografien. Zusammen mit seltenen Filmdokumenten und Tonaufnahmen geben sie einen faszinierenden Einblick in den Alltag der Menschen der Jahrhundertwende und lassen in einer filmischen Collage noch einmal die Stimmung dieser Zeit erstehen.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel

Thema: Tiefer gelegt

Mit Cordula Caspary (Kulturwissenschaftlerin und
Bestatterin, Bremen),
Prof. Dr. Thilo Hofmann (Umweltgeowissenschaftler, Wien),
Michael Schomers (Journalist und Autor, Unkel)
und Prof. Dr. Reiner Sörries (Archäologe und Direktor
des Museums für Sepulkralkultur, Kassel)
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Es klingt makaber: Die deutsche Bevölkerung schrumpft und in den Städten fehlt der Platz für die Toten. 821.627 Verstorbene verzeichnete das Statistische Bundesamt allein für das Jahr 2006. Übrig bleibt die sichtbare Hülle, und die muss bestattet werden. Doch ...

Text zuklappen
Es klingt makaber: Die deutsche Bevölkerung schrumpft und in den Städten fehlt der Platz für die Toten. 821.627 Verstorbene verzeichnete das Statistische Bundesamt allein für das Jahr 2006. Übrig bleibt die sichtbare Hülle, und die muss bestattet werden. Doch Bestattungen sind teuer und werfen ökologische Probleme auf: Pro Verstorbenem fallen 30-40 Liter Körperflüssigkeit an, die im Erdreich versickert, Unmengen an Amalgamfüllungen, Titanschrauben, Herzschrittmachern und radioaktiv bestrahlter Materie, aber auch Gifte von Sarglackierungen und Beschlägen werden täglich im Boden versenkt oder als Gase aus Krematorien in die Luft gelassen. Eine große Belastung für die Atmosphäre, das Erdreich und Grundwasser. Erst nach etwa 50 Jahren gilt ein Körper als "verrottet". Grund genug, die herkömmliche Bestattungskultur auf den Prüfstand zu stellen. Was tun mit den Toten? Wie kann eine würdige Verabschiedung aussehen, die auch noch eine friedvolle Trauerarbeit zulässt und trotzdem ökologisch unbedenklich bleibt? Schwedens Regierung plädiert für das Gefriertrocknen von sterblichen Hüllen, mit anschließender Pulverisierung: die "Instantleiche", sozusagen. Das ökologisch völlig unbedenkliche Verfahren ist in christlich religiös geprägten Kulturen denkbar, in deren Vorstellungswelt sich Seele und Körper nach dem Tode trennen. Andere Verfahren sind die Umwandlung der leiblichen Hülle in Diamanten, das Verstreuen der Asche vom Fesselballon aus oder das Versenken im Meer.
"scobel" zeigt Bestattungsmethoden anderer Religionen und diskutiert Alternativen aus Sicht von Philosophie, Religion, Psychologie, Ökologie und Kulturanthropologie.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Peau d'ange - Engel weinen nicht

(Peau d'ange)

Spielfilm, Frankreich 2002

Darsteller:
Angèle DuboisMorgane Moré
GrégoireGuillaume Depardieu
JosianeMagalie Woch
LaureKarine Silla
Madame ArtaudHélène de Saint-Père
u.a.
Länge: 79 Minuten
Regie: Vincent Perez

Ganzen Text anzeigen
Ihr Name ist Angèle, und tatsächlich scheint in ihrem ganzen Wesen etwas Überirdisches, Engelhaftes zu liegen. Da die Eltern verarmt sind, muss Angèle, das zartgliedrige Bauernmädchen aus der Bretagne, in einer kleinstädtischen Arztfamilie als Dienstmädchen ...
(ARD)

Text zuklappen
Ihr Name ist Angèle, und tatsächlich scheint in ihrem ganzen Wesen etwas Überirdisches, Engelhaftes zu liegen. Da die Eltern verarmt sind, muss Angèle, das zartgliedrige Bauernmädchen aus der Bretagne, in einer kleinstädtischen Arztfamilie als Dienstmädchen arbeiten. Die Launen der arroganten, großbürgerlichen Arztgattin erträgt sie mit Engelsgeduld. Als sie den jungen Chemiker Grégoire kennenlernt, verbringt sie das erste Mal mit einem Mann die Nacht. Obwohl die rätselhafte Kindfrau ihn zutiefst berührt, flüchtet Grégoire förmlich vor ihr und heiratet wenig später die Tochter eines Unternehmers, die er nicht wirklich liebt. Angèle ist zutiefst verletzt, versucht aber weiterhin, Grégoire nah zu sein. Sie nimmt wieder eine Stelle als Hausmädchen an, diesmal bei Monsieur Faivre, einem psychisch labilen Kollegen Grégoires. Als Faivre im Eifersuchtswahn seine Frau umbringt, wird Angèle verdächtigt und muss ins Gefängnis. Doch die junge Frau erträgt alle Schicksalsschläge mit geradezu überirdischer Gelassenheit. Als Grégoire sie im Gefängnis besucht, wird ihm klar, dass er immer nur Angèle geliebt hat.
Der renommierte französische Schauspieler Vincent Perez ("Die Bartholomäusnacht", "Fanfan, der Husar") inszenierte in seinem ersten Spielfilm, zu dem er gemeinsam mit seiner Frau Karine Silla auch das Buch verfasste, eine poetische, geradezu schwerelose moderne Engelsgeschichte. Er schildert mit bemerkenswerter Sensibilität die eigentlich gar nicht so ungewöhnlichen Erlebnisse einer jungen Frau, die nicht von dieser Welt ist, ohne deshalb abgehoben zu sein. Dass dies gelingt, liegt an dem geradezu hypnotischen Spiel von Morgane Moré und Gérard Depardieus Sohn Guillaume Depardieu.
(ARD)


Seitenanfang
23:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die wilden Jungen

Der Boom des deutschen Kinderfilms

Film von Gunnar Mergner und Florian Kummert

(aus der ARD-Reihe "Kino Kino extra")
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Kinderfilm führte in Deutschlands Kinolandschaft lange Jahre ein Schattendasein ohne Vermarktung, ohne Zuschauer, ohne Erfolg. Das hat sich in den vergangenen Jahren grundlegend geändert: Aus dem Mauerblümchen ist ein Goldesel geworden, eines der erfolgreichsten ...
(ARD/BR/3sat)

Text zuklappen
Der Kinderfilm führte in Deutschlands Kinolandschaft lange Jahre ein Schattendasein ohne Vermarktung, ohne Zuschauer, ohne Erfolg. Das hat sich in den vergangenen Jahren grundlegend geändert: Aus dem Mauerblümchen ist ein Goldesel geworden, eines der erfolgreichsten Aushängeschilder des aktuellen deutschen Kinos. Filmserien wie "Die wilden Kerle", "Die wilden Hühner" und die Erich-Kästner-Verfilmungen der Bavaria-Produzentin Uschi Reich haben ein Millionenpublikum. Statt nur Kinder anzusprechen, locken diese Filme - unterstützt von einer gewaltigen Marketing-Maschinerie - unter dem Label "Family Entertainment" auch Erwachsene ins Kino. Zudem werden Jugendliche wie Jimi Blue Ochsenknecht zu zugkräftigen Stars aufgebaut.
Die Reportage untersucht, wie aus dem Genre des deutschen Kinderfilms, dem Kritiker noch in den 1990er Jahren eine "beispielhafte Erfolglosigkeit" attestierten, der Star der Branche werden konnte und fragt, was nach dem Boom kommt: Gibt es ausreichend Stoff, um das Genre weiter wachsen zu lassen?
(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton

Liebesg'schichten und Heiratssachen

Einsame Herzen auf Partnersuche

Film von Elizabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigen
Anton, 87 Jahre, Konzertdirektor aus Graz, hatte in jungen Jahren "die schönsten Mädchen, aber geheiratet habe ich keine". Er hat immer "den Menschen und die Schönheit gesucht". Doch nun sagt er: "In meinem Alter sind menschliche Werte wichtiger als Schönheit". ...
(ORF)

Text zuklappen
Anton, 87 Jahre, Konzertdirektor aus Graz, hatte in jungen Jahren "die schönsten Mädchen, aber geheiratet habe ich keine". Er hat immer "den Menschen und die Schönheit gesucht". Doch nun sagt er: "In meinem Alter sind menschliche Werte wichtiger als Schönheit". Winzerin Susanne, 38 Jahre, aus Niederösterreich, hat eine lange Beziehung mit einem älteren Herrn hinter sich und will nie wieder belogen und eingeengt werden. Sie träumt von einem großen, kräftigen Mann, der aussieht wie Curd Jürgens und sie mit Fußreflexzonenmassagen verwöhnt. Heinz, 55 Jahre, Berufschauffeur aus Wien 10, im Sternzeichen Fische geboren und seit einem halben Jahr allein, möchte wieder glücklich sein. Er sucht "eine liebe, zarte, explosivartige Kuschelmaus zum Lieben, die treu und ehrlich ist".
Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
(ORF)


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:00
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:40
16:9 Format

Seitenblicke



Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

(Wiederholung von 13.45 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:30
Stereo-Ton

Hitparade

Moderation: Viktor Worms

Mit Falco, Karel Gott, Roland Kaiser, Klaus-Lage-Band,
Spider Murphy Gang, Michael Stein, Wind, Alan Woerner
und Romanelli


Wenn in den 1970er Jahren am Samstagabend die ZDF-"Hitparade" die besten deutschen Schlager präsentierte, saß ganz Fernsehdeutschland vor dem Bildschirm. Später kamen auch Musiker anderer Genres wie Pop, Rock und Neue Deutsche Welle hinzu.


Seitenanfang
4:15

Die schönsten Beine von Berlin

Geschichten aus dem Friedrichstadtpalast

Film von Jutta Hess

Ganzen Text anzeigen
Marlene Dietrich, Louis Armstrong und Juliette Gréco waren dort einst zu Gast: im Friedrichstadtpalast in Berlin, Europas größtem Revuetheater. Einer der Stars am Revuehimmel heute ist Susan Malinowski. Seit neun Jahren ist die gebürtige Schwerinerin dort ...

Text zuklappen
Marlene Dietrich, Louis Armstrong und Juliette Gréco waren dort einst zu Gast: im Friedrichstadtpalast in Berlin, Europas größtem Revuetheater. Einer der Stars am Revuehimmel heute ist Susan Malinowski. Seit neun Jahren ist die gebürtige Schwerinerin dort Primaballerina. Mal in weißem Tüll und Federn, mal im knallroten Tangokleid - so verzaubert die Tänzerin ihr Publikum. Doch hinter Glitter und Glanz steckt harte Arbeit: jeden Morgen sieben Stunden Training mit dem Ballettensemble, jeden Abend zweieinhalb Stunden Vorstellung. Alexander Iljinskij ist seit 1993 Intendant des Friedrichstadtpalastes. Er hat das Revue-Theater nach den Wirren der Wendejahre wieder zum Publikumsmagneten gemacht.
Der Friedrichstadtpalast feierte 2004 sein 20-jähriges Bestehen in der Friedrichstraße und zugleich seine 100-jährige Geschichte. "Die schönsten Beine von Berlin" zeigt Ausschnitte aus der Jubiläumsshow "Revuepalast", unter anderem den legendären Tanz Josephine Bakers im Bananenröckchen, russische Akrobaten am Trapez und die berühmte Girl-Reihe mit 64 exakt schwingenden Beinen sowie aktuelle Produktionen.


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Patient Gesundheitswesen: Droht die Zweiklassenmedizin?

Moderation: Renata Schmidtkunz


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind zirka sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)

Sendeende: 5:45 Uhr