Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 15. Juni
Programmwoche 25/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Altstadt von Panama-Stadt, Panama

500 Jahre gute Geschäfte

Film von Albrecht Heise

Ganzen Text anzeigen
Die Geschichte Panamas ist auch eine Kriminalgeschichte, die vor 500 Jahren begann und noch immer nicht zu Ende ist. Sie reicht vom Raub des Inkagolds in Peru über den Handel mit Sklaven aus Afrika bis hin zu Drogenschmuggel und Geldwäsche in jüngerer Zeit. 1517 wurde ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Geschichte Panamas ist auch eine Kriminalgeschichte, die vor 500 Jahren begann und noch immer nicht zu Ende ist. Sie reicht vom Raub des Inkagolds in Peru über den Handel mit Sklaven aus Afrika bis hin zu Drogenschmuggel und Geldwäsche in jüngerer Zeit. 1517 wurde der heute "Alt Panama" genannte erste Stützpunkt zur Eroberung und Beraubung Südamerikas gegründet. Im 17. Jahrhundert entstand eine neue Stadt, die heutige Altstadt Panamas. Im 20. Jahrhundert wurden der Kanal und das neue Panama gebaut. Alt Panama und die Altstadt, Panamá Viejo und Casco Viejo, sind zusammen mit dem historischen Salón Bolívar nicht nur Weltkulturerbe, sondern Teile einer aufstrebenden Wirtschaftsmetropole an der Schnittstelle zwischen Nord- und Südamerika, zwischen Atlantik und Pazifik - in hervorragender Geschäftslage also.
Ein Film über das UNESCO-Welterbe und seine Geschichte.
(ARD/SWR)


6:15

Englisch für Anfänger

26-teilige Reihe

2. Jane's Birthday/A Busy Office

Ganzen Text anzeigen
"What's your name? Are you German?" - mit einfachen Fragen und Antworten führt dieser Fernsehsprachkurs in die englische Sprache ein. In 26 Lektionen werden die wichtigsten Grammatikstrukturen und der Grundwortschatz vermittelt. Wann sagt man "some", wann ist "any" ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"What's your name? Are you German?" - mit einfachen Fragen und Antworten führt dieser Fernsehsprachkurs in die englische Sprache ein. In 26 Lektionen werden die wichtigsten Grammatikstrukturen und der Grundwortschatz vermittelt. Wann sagt man "some", wann ist "any" richtig? Wann muss es "he was" und wann "he has been" heißen? "Englisch für Anfänger" hilft mit witzigen Spielszenen und fundierten Erklärteilen.
(ARD/BR)


6:45
16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dietmar Eberle: Raum - Fiktion der Architektur

Ganzen Text anzeigen
Bis ins 19. Jahrhundert waren gesellschaftliche Wertvorstellungen für das Architektur- und Raumverständnis bestimmend. Erst im 20. Jahrhundert wurde der Raum zum Dreh- und Angelpunkt der architektonischen Auseinandersetzung. Vor dem Hintergrund von Albert Einsteins ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Bis ins 19. Jahrhundert waren gesellschaftliche Wertvorstellungen für das Architektur- und Raumverständnis bestimmend. Erst im 20. Jahrhundert wurde der Raum zum Dreh- und Angelpunkt der architektonischen Auseinandersetzung. Vor dem Hintergrund von Albert Einsteins Relativitätstheorie begann man, ihn als Ausschnitt eines räumlich vorhandenen Kontinuums zu begreifen. Die Fokussierung des 20. Jahrhunderts auf den Raumbegriff, die heute in der Debatte um den digitalen Raum ihre Fortsetzung findet, hat allerdings dazu geführt, dass das wahrnehmbare Wesen der Architektur, ihre materiellen Voraussetzungen, zunehmend aus dem Blickfeld geraten.
Professor Dietmar Eberle lehrt Architektur an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich und ist Leiter des dortigen Wohnbauforums.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

131. Marina Zwetajewa


Lutz Görner, pointierter Rezitator, Darsteller und Interpret von Gedichten, präsentiert eine einzigartige Lyrik-Anthologie.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bilder im Kopf

Der Schauspieler Hanns Zischler ist Gastgeber

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Wie sehr hat das Kino die moderne Literatur beeinflusst, und inwieweit ist das Kino die moderne Fortschreibung der großen Erzählung, des Romans?
Über die Frage der wechselseitigen Wahrnehmung von Literatur und Film und über die Bilder im Kopf spricht Hanns ...

Text zuklappen
Wie sehr hat das Kino die moderne Literatur beeinflusst, und inwieweit ist das Kino die moderne Fortschreibung der großen Erzählung, des Romans?
Über die Frage der wechselseitigen Wahrnehmung von Literatur und Film und über die Bilder im Kopf spricht Hanns Zischler in "Sternstunde Philosophie" mit zwei Kinokennern: mit der Schriftstellerin Ilma Rakusa und dem Literaturkritiker Werner Morlang. Als Schauspieler arbeitete Hanns Zischler unter anderem für die Regisseure Wim Wenders, Claude Chabrol und Jean-Luc Godard. Auch als Übersetzer philosophischer Werke, als Autor, Film- und Literaturkritiker hat er sich einen Namen gemacht. Sein Buch "Kafka geht ins Kino" wurde vom französischen Kritikerverband als bestes nicht-französisches Buch über Kino ausgezeichnet. In einer losen Reihe innerhalb der Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie" geht Hanns Zischler mit Gästen der Frage nach, wie sehr Kino und Film das moderne Denken beeinflusst haben.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

mit Thea Dorn

Mit den Gästen: Albert Ostermaier, Gila Lustiger,
Michael Miersch und Peter Unfried


Gespräche über neue, aktuelle und interessante Bücher und Themen. Abwechselnd diskutieren Thea Dorn und Martin Lüdke mit Autoren und Kritikern über Belletristik, Sachbücher, Lyrik.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Petersdom

Dokumentation von Axel Radler und Ingo Langner

Ganzen Text anzeigen
1506 traf Papst Julius II. die folgenschwere Entscheidung, die mehr als tausendjährige konstantinische Basilika, die 319 auf dem Grab des Apostels Petrus errichtet wurde, durch einen Neubau zu ersetzen. Aber erst 1626, nach überaus turbulenten Baujahren, konnte Neu-St. ...

Text zuklappen
1506 traf Papst Julius II. die folgenschwere Entscheidung, die mehr als tausendjährige konstantinische Basilika, die 319 auf dem Grab des Apostels Petrus errichtet wurde, durch einen Neubau zu ersetzen. Aber erst 1626, nach überaus turbulenten Baujahren, konnte Neu-St. Peter vollendet werden. Von Bramante über Michelangelo, Sagnallo, Raffael, Maderno bis Bernini - die berühmtesten Architekten und Künstler jener Zeit waren an dem Bau beteiligt. Obwohl es keinen Gesamtplan gegeben hat, ist die neue Basilika von St. Peter nach 120 Jahren wechselvoller Planungen, unterschiedlicher Interessen und oft versiegender Geldquellen zu einem einheitlichen, harmonischen Gesamtkunstwerk geraten. Doch der Neubau wurde für Martin Luther und seine Mitstreiter zum verhassten Symbol und war einer der Auslöser der Reformation: Denn wohl kein Tribut an Rom hat die Reformatoren stärker erregt, als der Ablass für Neu-St. Peter. In der Gegenreformation kehrte sich dieses negative Vorzeichen um: Jetzt demonstrierte die Fertigstellung der Basilika die Kraft und den Erneuerungswillen der katholischen Kirche.
Die Dokumentation "Der Petersdom" erzählt die Geschichte dieser Kirche und spürt der mystischen Faszination nach, die von der Basilika ausgeht.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Marcel Prawy - Ein großes Leben neu erzählt

Porträt von Otto Schwarz

(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Er war der "Opernführer der Nation", aber für viele Menschen war er auch einfach "der Mann mit den Plastiksäcken": Marcel Prawy (1911 - 2003). In diesen Plastiksäcken hinterließ der österreichische Musikschriftsteller sein legendäres Archiv, das seit seinem Tod ...
(ORF)

Text zuklappen
Er war der "Opernführer der Nation", aber für viele Menschen war er auch einfach "der Mann mit den Plastiksäcken": Marcel Prawy (1911 - 2003). In diesen Plastiksäcken hinterließ der österreichische Musikschriftsteller sein legendäres Archiv, das seit seinem Tod aufgearbeitet wird. Denn Prawy erzählte gern und oft aus seinem Leben. Doch vieles, wofür sich die Öffentlichkeit interessierte, ließ er auch unbeantwortet.
Otto Schwarz porträtiert Marcel Prawy abseits von Anekdoten und Klischees. Zu Wort kommen Freunde und Wegbegleiter Prawys, darunter Senta Wengraf, Otto Schenk und Martha Eggert.
(ORF)


Seitenanfang
12:50
Stereo-Ton

Phänomen Karajan

Giacomo Puccini: Intermezzo aus "Manon Lescaut"

Es spielen die Berliner Philharmoniker unter der Leitung
von Herbert von Karajan
Aufzeichnung aus der Berliner Philharmonie, 1985
Karajan-Nachlass


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst

Ganzen Text anzeigen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer Gebärdendolmetscherin übersetzt.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Chor auf Bewährung

Sechsteilige Reihe

3. Der CD-Entscheid

Ganzen Text anzeigen
Der Chor hat den ersten kleinen Auftritt vor handverlesenem Publikum. Auch Hit-Macher Roman Camenzind ist dabei. Er entscheidet, ob er mit dem "Chor auf Bewährung" ins Studio geht oder nicht. Die Leistung der Jungen und Mädchen, überhaupt im Chor zu singen und geduldig ...

Text zuklappen
Der Chor hat den ersten kleinen Auftritt vor handverlesenem Publikum. Auch Hit-Macher Roman Camenzind ist dabei. Er entscheidet, ob er mit dem "Chor auf Bewährung" ins Studio geht oder nicht. Die Leistung der Jungen und Mädchen, überhaupt im Chor zu singen und geduldig die Proben durchzustehen, zählen für ihn nicht. Es müsse "ordentlich tönen", verkündete Camenzind bei seinem ersten Besuch im Gewölbekeller, sonst bringe es weder seiner Plattenfirma noch dem Chor etwas. Um sich auf die Jungen konzentrieren zu können, reist Chorleiter Ben Vatter vor dem Auftritt mit den Frauen ins Berner Oberland und trainiert mit ihnen bis zur Perfektion. Dann folgt ein Intensivwochenende auf der Burg, der Chor muss jetzt zusammenwachsen. Am Tag des entscheidenden Auftritts vor Plattenboss Camenzind werden Ben Vatter und der "Chor auf Bewährung" eingeholt von den Schatten der Vergangenheit im Maßnahmen-Vollzug.
Die dritte Folge enthüllt, ob es eine CD geben wird. Eine Geschichte über Schuld, Sühne und keimendes Selbstbewusstsein.


Seitenanfang
14:00
VPS 13:59

In memoriam Peter Rühmkorf

Dichtergipfel in Lübeck

Günter Grass trifft Rühmkorf und Enzensberger

Film von Jürgen Deppe

Ganzen Text anzeigen
Es war ein Gipfeltreffen der besonderen Art: Günter Grass, Peter Rühmkorf und Hans Magnus Enzensberger, die wohl bekanntesten deutschen Poeten, traten im April 2005 gemeinsam in Lübeck auf. Eingeladen hatte Nobelpreisträger Günter Grass, Ehrenbürger und ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Es war ein Gipfeltreffen der besonderen Art: Günter Grass, Peter Rühmkorf und Hans Magnus Enzensberger, die wohl bekanntesten deutschen Poeten, traten im April 2005 gemeinsam in Lübeck auf. Eingeladen hatte Nobelpreisträger Günter Grass, Ehrenbürger und Kulturbotschafter der Hansestadt. Zuletzt war das prominente Dichtertrio 1967 auf einer Tagung der Gruppe 47 gemeinsam aufgetreten. In Lübeck lasen sie aus ihren Gedichten und plauderten über literarische Probleme.
Der halbstündige Film zeigt einen Zusammenschnitt dieses historischen Gipfeltreffens der deutschen Literatur.

Mit "Dichtergipfel in Lübeck" erinnert 3sat an den Schriftsteller Peter Rühmkorf, der am Sonntag im Alter von 78 Jahren verstorben ist.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Das Magazin der Meere

Matrosenschmiede unter Palmen

Kiribatis Seefahrtsschule

Film von Steffen Schneider und Karsten Wohlrab


Als Lebensraum, Forschungsfeld für Wissenschaftler, Arbeitsstätte oder Freizeitparadies - das Magazin "mareTV" stellt das Meer in all seinen Facetten vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Inseln im Eis

Franz-Josef-Land - Auf verlorenem Posten

Film von Dietmar Schumann

Ganzen Text anzeigen
Die Inseln Nowaja Semlja und Franz-Josef-Land liegen am Rand der Packeisgrenze. Noch immer sind diese Archipele für Ausländer eigentlich tabu. Die Sowjetunion hatte den hohen Norden einst zu einer gewaltigen Verteidigungsstellung gegen mögliche Angriffe der NATO ...

Text zuklappen
Die Inseln Nowaja Semlja und Franz-Josef-Land liegen am Rand der Packeisgrenze. Noch immer sind diese Archipele für Ausländer eigentlich tabu. Die Sowjetunion hatte den hohen Norden einst zu einer gewaltigen Verteidigungsstellung gegen mögliche Angriffe der NATO ausgebaut - es entstanden Raketenbasen, Flugplätze für strategische Bomber und Flottenstützpunkte. Dazu das Testgelände für Atomwaffen und zahlreiche Polarstationen zur Wetterforschung. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetherrschaft befand der erste russische Ministerpräsident Jegor Gaidar, Russland brauche den Norden nicht. Die Soldaten zogen sich weitgehend zurück. Nur acht der 36 Polarstationen sind noch geblieben, die das Militär und zivile Institute mit Wetterdaten versorgen. Wer heute in der russischen Arktis arbeitet, muss ein wahrer Enthusiast sein, denn die "Polarniks" hausen - schlecht bezahlt und miserabel versorgt - auf Schrott und Müll, wenn auch in einer polaren Traumkulisse.
Dietmar Schumann durfte in Archangelsk an Bord der "Michail Somow" gehen. Das Schiff versorgt Moskaus Vorposten in der russischen Arktis. Obwohl der Journalist und sein Team ungebetene Gäste waren, gelang es ihnen, Menschen vorzustellen, die unter schwierigsten Bedingungen in Betrieben und Instituten der russischen Arktis arbeiten. Außerdem sind eindrucksvolle Bilder von der arktischen Landschaft und ihren seltenen Tieren zu sehen, zum Beispiel einer großen Kolonie von Walrössern.


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Die neuen Augen der Welt

Film von Thomas Bausenwein

(Wiederholung vom 9.6.2008)

Ganzen Text anzeigen
Rasterelektronen-Mikroskope, extreme Hochgeschwindigkeitskameras und Neutronen-Tomografie - das sind die neuen Augen der Welt. Im Forschungsreaktor der TU München kann man heute sogar mithilfe von Neutronen in das Innere eines PKW-Motors schauen - bei laufendem Betrieb. ...

Text zuklappen
Rasterelektronen-Mikroskope, extreme Hochgeschwindigkeitskameras und Neutronen-Tomografie - das sind die neuen Augen der Welt. Im Forschungsreaktor der TU München kann man heute sogar mithilfe von Neutronen in das Innere eines PKW-Motors schauen - bei laufendem Betrieb. Mit diesen drei modernen Werkzeugen kann der Mensch jene Teile der Welt sichtbar machen, die seinen Augen verschlossen bleiben. Den Mikrokosmos, winzige Lebewesen und Kristallstrukturen beispielsweise, kann man mit Rasterelektronen-Mikroskopen festhalten. Mit Hochgeschwindigkeitskameras können Vorgänge gezeigt werden, die fürs bloße Auge unsichtbar sind: zum Beispiel, wie ein Airbag auslöst. Die schnellsten Kameras schaffen es sogar, eine Milliardstelsekunde im Bild einzufangen. Um durch feste Materie wie einen Motor hindurchzusehen, braucht es hingegen ein ganz besonderes "Licht": Neutronenstrahlung.
"hitec: Die neuen Augen der Welt" zeigt, wie man heute Bilder macht, die die Welt noch nicht gesehen hat.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

computainment magazin

Themen: Mobiles Web, Grimme Online Award 2008 u. a.

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Viele Mobiltelefone sind schon mehr Mini-Computer als Handy, und einige Nutzer surfen heutzutage mehr, als sie telefonieren. Mit dem "mobile Web" lassen sich mal eben die Fußball-Ergebnisse checken oder Nachrichten abrufen. Populäre Alleskönner wie das iPhone werden ...

Text zuklappen
Viele Mobiltelefone sind schon mehr Mini-Computer als Handy, und einige Nutzer surfen heutzutage mehr, als sie telefonieren. Mit dem "mobile Web" lassen sich mal eben die Fußball-Ergebnisse checken oder Nachrichten abrufen. Populäre Alleskönner wie das iPhone werden speziell als mobile Web-Geräte vermarktet. Auf der diesjährigen CeBIT wurde der Begriff Mobile Internet Devices (MID) aus der Taufe gehoben: Kaum größer als eine Geldbörse sollen sie den Durchbruch für die Nutzung des Webs unterwegs darstellen.
Das 3sat-Computainment-Magazin "neues" fragt, ob das mobile Internet das stationäre überflügeln kann, und wie bedienungsfreundlich Geräte und Inhalte sind. Außerdem berichtet "neues" über die Preisverleihung der Grimme Online Awards 2008.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton

Die Tierklinik

14-teilige Doku-Soap von Thomas Worm und Claudia Karstedt

9. Von schlappen Schlangen und neuen Hundehüften

Ganzen Text anzeigen
In der Tierklinik Düppel der Freien Universität Berlin werden mit modernster Technik jeden Tag über 150 Vier- und Zweibeiner behandelt, darunter Pferde, Esel und seltene Wildtiere.
Die Doku-Soap "Die Tierklinik" beobachtet in 14 Folgen den Alltag in der Klinik. In ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
In der Tierklinik Düppel der Freien Universität Berlin werden mit modernster Technik jeden Tag über 150 Vier- und Zweibeiner behandelt, darunter Pferde, Esel und seltene Wildtiere.
Die Doku-Soap "Die Tierklinik" beobachtet in 14 Folgen den Alltag in der Klinik. In dieser Folge bekommt Schäferhund Larry eine künstliche Hüfte. Der Eingriff ist selten, und nur der Chefarzt der Tierklinik Berlin Düppel kann ihn durchführen. Hygienestufe 1 ist gefordert, da schon der kleinste Infekt das Ende für Larry bedeuten kann. Im Behandlungsraum kämpfen derweil vier Babykatzen mit 41 Grad Fieber um ihr Leben. Noch ist die Ursache unbekannt. Währenddessen wird Rakete verarztet. Das graue Kaninchen hat eine Schenkelfraktur. Außerdem wird ein Notfall gemeldet. Einer abgemagerten Tigerpythonschlange geht es schlecht. Doch werden ihr die Klinikärzte überhaupt helfen können?
(ARD/RBB)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

daVinci

Faszination Mensch

Thema: "Drei Milliarden Schläge Leben"

Ganzen Text anzeigen
Das menschliche Herz ist eine wahre Wundermaschine, die Erstaunliches leistet. Im Laufe eines Lebens schlägt es rund drei Milliarden Mal.
Moderatorin Anke Neuzerling testet in "daVinci" Funktionsweise und Belastbarkeit dieses "Betriebsmotors" und untersucht, ob die ...

Text zuklappen
Das menschliche Herz ist eine wahre Wundermaschine, die Erstaunliches leistet. Im Laufe eines Lebens schlägt es rund drei Milliarden Mal.
Moderatorin Anke Neuzerling testet in "daVinci" Funktionsweise und Belastbarkeit dieses "Betriebsmotors" und untersucht, ob die Forschung noch immer Neues über das Herz herausfindet. Dabei unterzieht sich Anke Neuzerling selbst bildgebender Diagnostik. 3D und Farbe machen es Medizinern inzwischen sehr viel leichter, sich ein genaues Bild der inneren Organe zu machen. Auf dem Fahrrad-Ergometer testet Anke Neuzerling, wie ihr Herz auf Anstrengung reagiert. Doch nicht nur Bewegung bringt die "Pumpe" auf Trab, das Herz reagiert auch auf Stress und Angst. Anke Neuzerling sucht nach der Grenze zwischen Körper und Seele: Ist das Herz mehr als nur ein Organ? Faszinierend ist es allemal: Der Wassermolch kann Herzgewebe sogar regenerieren, erfährt Anke Neuzerling im Max-Planck-Institut in Bad Nauheim, das bei der Erforschung der Frage, warum er das kann, führend ist.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Mädchengeschichten: Good Morning Hanoi

Dokumentarfilm von Julia Albrecht, Deutschland 2003

Länge: 30 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Am frühen Morgen ertönt aus den Lautsprechern in den Straßen von Hanoi "Die Stimme Vietnams" und verkündet den Aufbruch in eine neue Zeit, während Tausende von Mofas vorbeirattern, auf denen ganze Marktstände festgebunden sind oder Familien sich aneinander klammern. ...

Text zuklappen
Am frühen Morgen ertönt aus den Lautsprechern in den Straßen von Hanoi "Die Stimme Vietnams" und verkündet den Aufbruch in eine neue Zeit, während Tausende von Mofas vorbeirattern, auf denen ganze Marktstände festgebunden sind oder Familien sich aneinander klammern. Zu dieser Zeit ist auch Lê unterwegs zu ihrer Arbeit. Sie verkauft Bonbons in den Straßen von Hanoi. Lê bahnt sich ihren Weg durch die Stadt, in der viele Menschen auf engstem Raum miteinander leben müssen. So auch Lês Familie, die der einzige Halt in Lês Leben ist, aber auch großen Druck auf sie ausübt. Der Name Vietnam ruft Bilder von einem grausamen Krieg ins Gedächtnis, meist in Schwarz-Weiß. Doch für Lê ist dieser Krieg abstrakt: "Ich bin in Friedenszeiten geboren, und wir sind Händler, wir reden über Geschäfte."
Im Fluss der Bilder, im Klang der Straßenlautsprecher und Radios, die überall präsent sind, in genauen Beobachtungen alltäglicher Momente entsteht ein Gefühl von dem Leben der jungen Vietnamesin Lê. Filmemacherin Julia Albrecht, 1967 in Hamburg geboren, studierte Musik/Operngesang und war in verschiedenen Produktionen als Regieassistentin tätig, darunter für Frank Castorf, Robert Wilson und Thierry Salmon. Sie arbeitet als Autorin und Cutterin.

"Good Morning Hanoi" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Mädchengeschichten". Die Filme porträtieren 17-jährige Mädchen aus verschiedenen Ländern der Welt. Regie führen ausschließlich Frauen, von denen die meisten aus den Herkunftsländern der Mädchen stammen. So repräsentieren die "Mädchengeschichten" Protagonistinnen, sondern auch dokumentarische Erzählweisen zeitgenössischer Regisseurinnen aus verschiedenen Kulturen repräsentiert.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano extra: Afrikas Kampf gegen die Wüste

Film von Kerstin Brakebusch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Staaten der nördlichen Hemisphäre diskutieren noch über den Klimawandel - während der Süden bereits massiv unter ihm zu leiden hat. Die Landwirtschaft in den Entwicklungsländern steht den klimatischen Veränderungen hilflos gegenüber. Als Folge von ...

Text zuklappen
Die Staaten der nördlichen Hemisphäre diskutieren noch über den Klimawandel - während der Süden bereits massiv unter ihm zu leiden hat. Die Landwirtschaft in den Entwicklungsländern steht den klimatischen Veränderungen hilflos gegenüber. Als Folge von Dürreperioden und verheerenden Überschwemmungen gehen ganze Ernten verloren, Wüsten breiten sich aus. Allein in der Sahelzone sind seit der großen Dürre von 1972/1973 jährlich etwa 1,5 Millionen Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche verloren gegangen. In der Folge kommt es zu einem ländlichen Exodus: Die Menschen verlassen ihre angestammten Lebensräume, die Landbevölkerung sucht ihr Glück in den Städten, deren Peripherie in atemberaubendem Tempo wächst - und mit ihr die Armut, denn auch in den Städten ist die Arbeitslosigkeit hoch. Um dennoch irgendwie zu überleben, müssen Kinder arbeiten und nicht selten werden sie zum Betteln auf die Straße geschickt. Andere versuchen, in untauglichen Booten die Kanarischen Inseln zu erreichen. Ein groß angelegtes Projekt soll nun die Staaten der Sahelzone vor der Wüste schützen: ein 7.000 Kilometer langer Baumwall, der quer durch Afrika verläuft, von Dakar im Westen des Kontinents bis nach Djibouti im Osten. Bestehende Wälder werden mit Neuanpflanzungen vernetzt.
Die Dokumentation "nano extra: Afrikas Kampf gegen die Wüste" von Kerstin Brakebusch beschreibt die Probleme Afrikas mit dem Klimawandel und zeigt, wie die Staaten des schwarzen Kontinents versuchen, gegen die schlimmsten Folgen anzukämpfen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Eisenbahngeschichten

Zug-Reportagen von Reto Brennwald, Felix Karrer, Lisa Röösli

und Georg Häsler

Ganzen Text anzeigen
"La Trochita", der Patagonien-Express, wird auch heute noch von einer Dampflok aus dem Jahr 1922 gezogen. Von der Originalstrecke im Süden Argentiniens ist zwar nur noch ein Viertel erhalten, doch das beschert Reisenden noch immer außergewöhnliche Erlebnisse. ...

Text zuklappen
"La Trochita", der Patagonien-Express, wird auch heute noch von einer Dampflok aus dem Jahr 1922 gezogen. Von der Originalstrecke im Süden Argentiniens ist zwar nur noch ein Viertel erhalten, doch das beschert Reisenden noch immer außergewöhnliche Erlebnisse.
Während der Sommerzeit machte sich Reto Brennwald auf nach Patagonien, um das Land auf Schienen zu bereisen. Auch seine Kollegen Felix Karrer, Lisa Röösli und Georg Häsler waren im Zug unterwegs. Ihre Reisen führten sie unter anderem nach Buenos Aires und Teheran.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Festspielsommer live

Die Berliner Philharmoniker in der Waldbühne 2008

Los ritmos de la noche

Programm:
Carlos Chávez: Symphonie Nr. 2 ("Sinfonia India")
Manuel de Falla: Siete canciones populares espanolas
(sieben spanische Volkslieder)
Silvestre Revueltas: Sensemayá
Heitor Villa-Lobos: Bachianas brasileiras Nr. 5
Alberto Ginastera: Estancia - Suite für Orchester aus
der Musik zum gleichnamigen Ballett op. 8a
Arturo Márquez: Danzon No. 2 für Orchester
Zugaben:
Silvestre Revueltas: La Noche de los Mayas
Paul Lincke: Berliner Luft
Mit Ana Maria Martinez (Sopran)
Es spielen die Berliner Philharmoniker unter der Leitung
von Gustavo Dudamel

Ganzen Text anzeigen
Es ist alle Jahre wieder ein Ereignis: Ihr letztes Konzert in der Saison geben die Berliner Philharmoniker unter freiem Himmel, vor 20.000 Zuhörern in der Berliner Waldbühne. Dirigent ist diesmal der Senkrechtstarter Gustavo Dudamel aus Venezuela. Das Programm ist eine ...
(ARD/RBB/3sat)

Text zuklappen
Es ist alle Jahre wieder ein Ereignis: Ihr letztes Konzert in der Saison geben die Berliner Philharmoniker unter freiem Himmel, vor 20.000 Zuhörern in der Berliner Waldbühne. Dirigent ist diesmal der Senkrechtstarter Gustavo Dudamel aus Venezuela. Das Programm ist eine Hommage an den lateinamerikanischen Kontinent: Die Philharmoniker spielen Musik der mexikanischen Komponisten Carlos Chávez, Silvestre Revueltas und Arturo Márquez, des Brasilianers Heitor Villa-Lobos und des Argentiniers Alberto Ginastera. Die Solistin stammt aus Puerto Rico: Sopranistin Ana Maria Martinez wird weltweit bewundert für ihre große Ausstrahlung und ihr unvergleichliches Timbre.
3sat zeigt das Konzert der Berliner Philharmoniker in der Waldbühne 2008 live.
(ARD/RBB/3sat)


Seitenanfang
22:15
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Schlesiens wilder Westen

Ein Heimatfilm von Ute Badura, Deutschland 2003

Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Kopaniec, früher Seifershau, ist ein Dorf in Niederschlesien. Zwischen dem Früher und dem Heute liegt die Vertreibung der Deutschen und die Neuansiedlung der Polen, oft selbst Vertriebene aus der heutigen Ukraine. Das Dorf ist Bindeglied zwischen ihnen. Die jüngeren ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Kopaniec, früher Seifershau, ist ein Dorf in Niederschlesien. Zwischen dem Früher und dem Heute liegt die Vertreibung der Deutschen und die Neuansiedlung der Polen, oft selbst Vertriebene aus der heutigen Ukraine. Das Dorf ist Bindeglied zwischen ihnen. Die jüngeren Polen sind mit den Besuchen der ehemaligen deutschen Einwohner aufgewachsen. Die Lebensgeschichten der älteren Polen und Deutschen erzählen von Krieg und Vertreibung, aber auch von der Zeit, als man gemeinsam im Dorf lebte, direkt nach dem Krieg. "Der Wilde Westen" - so wurde die Region damals in Polen genannt.
Der Dokumentarfilm "Schlesiens Wilder Westen" erzählt die Geschichte der Polen, die in Kopaniec leben, und der Deutschen, die dort einst ihre Heimat hatten. Er fragt auch: Was ist Heimat? Ein Ort, ein Mensch, ein Gefühl, eine Erinnerung?
(ARD/NDR)


Seitenanfang
23:55
schwarz-weiss monochrom

Der Kommissar

Kriminalserie von Herbert Reinecker

Keiner hörte den Schuss

Darsteller:
Kommissar KellerErik Ode
Walter GrabertGünther Schramm
Robert HeinesReinhard Glemnitz
Harry KleinFritz Wepper
Fräulein RehbeinHelma Seitz
Johanna BlagoMarianne Hoppe
Rudolf BlagoMichael Hinz
Eva KerskyErika Pluhar
Robert KerskyE. F. Fürbringer
Ulrich de CroyWalter Rilla
Paul de CroyPeter Fricke
RühleHorst Sachtleben
Mannequin als GastPatty Boyd
Mannequin als GastAmanda Lear
u.a.
Regie: Wolfgang Becker

Ganzen Text anzeigen
Auf einem Parkplatz wird ein Toter gefunden. Er ist erschossen worden, aber niemand hat den Schuss gehört: Maschinen einer Baustelle haben das Geräusch übertönt. Die Kriminalpolizei vermutet Raubmord, denn der Tote war Angestellter eines Juweliers und sollte an diesem ...

Text zuklappen
Auf einem Parkplatz wird ein Toter gefunden. Er ist erschossen worden, aber niemand hat den Schuss gehört: Maschinen einer Baustelle haben das Geräusch übertönt. Die Kriminalpolizei vermutet Raubmord, denn der Tote war Angestellter eines Juweliers und sollte an diesem Tag Rohdiamanten im Wert von einer halben Million Mark zu einer Schleiferei bringen. Wer wusste von diesem Transport? Mühsam tastet sich Kommissar Keller durch das Dickicht widersprüchlicher Aussagen.
Folge der Krimiserie "Der Kommissar".


Seitenanfang
0:55
16:9 Format

Französische Betten

(Count Your Blessings)

Spielfilm, USA 1959

Darsteller:
Grace AllinghamDeborah Kerr
Charles EdouardRossano Brazzi
de ValhubertMaurice Chevalier
Herzog von St. CloudMartin Stephens
SigiTom Helmore
Hugh Palgrave
u.a.
Länge: 98 Minuten
Regie: Jean Negulesco

Ganzen Text anzeigen
London, 1944: Grace Allingham heiratet Marquis Charles Edouard de Valhubert. Anstatt die Flitterwochen genießen zu können, muss der charmante Aristokrat aber wieder in den Krieg. Als er neun Jahre später endlich zu seiner Frau zurückkehrt, sieht er zum ersten Mal ...
(ARD)

Text zuklappen
London, 1944: Grace Allingham heiratet Marquis Charles Edouard de Valhubert. Anstatt die Flitterwochen genießen zu können, muss der charmante Aristokrat aber wieder in den Krieg. Als er neun Jahre später endlich zu seiner Frau zurückkehrt, sieht er zum ersten Mal seinen Sohn Sigi und bemerkt, dass der aufgeweckte Knabe seine Mutter sehr in Beschlag nimmt. Die Familie siedelt nach Frankreich über. Dort ertappt Grace ihren Mann bei einem Seitensprung. Empört verlässt sie ihn und kehrt nach England zurück. Charles Edouard vermisst seine Frau sehr und möchte sich wieder mit ihr versöhnen. Auch Grace wäre durchaus dazu bereit, aber da der kleine Sigi meint, Schicksal spielen zu müssen, gibt es Probleme.
Regisseur Jean Negulesco ("Wie angelt man sich einen Millionär?", "Drei Münzen im Brunnen") spielt in dieser Liebeskomödie landläufige Vorstellungen von französischer und englischer Wesensart vergnüglich gegeneinander aus. In den Hauptrollen sind Deborah Kerr und Maurice Chevalier zu sehen.
(ARD)


Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton

Hello Austria, hello Vienna

Ein Österreich-Magazin


Das wöchentliche Magazin liefert ein breites Spektrum an Informationen und Unterhaltung aus der österreichischen Hauptstadt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton

Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 5 c-Moll, op. 67

Es spielen die Berliner Philharmoniker
unter der Leitung von Herbert von Karajan
Aufzeichnung aus der Berliner Philharmonie, 1982
Karajan-Nachlass


(ORF)


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton

Richard Strauss: Also sprach Zarathustra op. 30

Es spielen die Berliner Philharmoniker unter der Leitung
von Herbert von Karajan
Aufzeichnung aus der Berliner Philharmonie, 1987
Karajan-Nachlass


(ORF)


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton

Modest Mussorgski: Bilder einer Ausstellung

Es spielen die Berliner Philharmoniker unter der Leitung
von Herbert von Karajan
Aufzeichnung aus der Berliner Philharmonie, 1986
Karajan-Nachlass


(ORF)


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton16:9 Format

Eisenbahngeschichten

(Wiederholung von 19.10 Uhr)


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.