Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 10. Juni
Programmwoche 24/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
16:9 Format

Aus anderer Sicht

"Wenn einem Hören und Sehen vergeht - Der taubblinde

Diakon Peter Hepp"

Film von Thomas Koerner
(Wiederholung vom 6.6.2008)


6:35
Stereo-Ton

service: gesundheit

Schwerpunktthema: Mit Haut und Haar dabei - So kommen

Sie schön durch den Sommer!

Moderation: Mathias Münch


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Neue Betrügertricks

Moderation: Mathias Münch


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Das Talkmagazin für Frauenthemen, Generationskonflikte,

Gesundheit und Soziales

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des neuen Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des neuen Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
VPS 11:04

Stereo-Ton16:9 Format

Report

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Johannes Fischer


Das Wochenmagazin liefert Hintergrundberichte zum aktuellen politischen Geschehen in Österreich und der EU. Studiogespräche mit führenden Politikern und Experten beleuchten Hintergründe von Entscheidungen und Entwicklungen.
(ORF)


Seitenanfang
11:50
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich

lebende Minderheiten


Das Magazin aus Österreich richtet sich an ausländische Mitbürger und Menschen, die an ethnischen Themen interessiert sind. "Heimat, fremde Heimat" bietet Information, Unterhaltung und Service in deutscher Sprache und in der jeweiligen Muttersprache.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Europamagazin



Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die himmlischen Reisterrassen von China

Film von Peter Weinert

Ganzen Text anzeigen
In der Provinz Yunnan, tief im Südwesten Chinas, haben Reisbauern eine der außergewöhnlichsten Kulturlandschaften der Erde geformt: Seit über einem Jahrtausend trotzen die Hani, eine von 25 Minderheiten der Region, den Bergen Land für ihre Reisterrassen ab und ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
In der Provinz Yunnan, tief im Südwesten Chinas, haben Reisbauern eine der außergewöhnlichsten Kulturlandschaften der Erde geformt: Seit über einem Jahrtausend trotzen die Hani, eine von 25 Minderheiten der Region, den Bergen Land für ihre Reisterrassen ab und versehen sie mit einem ausgeklügelten Bewässerungssystem über eine Höhe von bis zu 1.500 Metern. Diese technische Meisterleistung hat eine der atemberaubendsten Landschaftsarchitekturen hervorgebracht, riesige bizarre Skulpturen aus Erde und Wasser. Diese Terrassen nennen die Hani "Leitern zum Himmel". Noch ist die jahrhundertealte Tradition der Hani lebendig, noch ist ihr Denken erfüllt von den Geistern ihrer Vorfahren, den Kräften des Himmels, des Windes und des Wassers - doch es zeichnet sich ein Umbruch ab. Schon suchen viele der jungen Hani nach einem komfortableren Leben in den Städten.
Der Film schildert den Jahreskreislauf dieser Region. Er zeigt den Weg des Reises von der Aussaat bis zur Ernte und berichtet vom Leben der Hani in ihren Dörfern: von ihrem Alltag in den 200 Jahre alten Lehmziegelbauten ohne fließendes Wasser, fernab der Zivilisation, aber auch von ihrer reichen Kultur, ihren Bräuchen und ihrer animistischen Religion.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Heilkraft der Chinesen

Dokumentation von Klaus Hipfl und Werner Fitzthum

Ganzen Text anzeigen
Kräuterheilkunde, Akupunktur und Massage haben in China eine lange Tradition - über Jahrtausende wurde das ursprünglich volksmedizinische Wissen gesammelt, verfeinert und weitergegeben. Ausgehend von exakter Naturbeobachtung und eingebettet in eine eigene Philosophie ...
(ORF)

Text zuklappen
Kräuterheilkunde, Akupunktur und Massage haben in China eine lange Tradition - über Jahrtausende wurde das ursprünglich volksmedizinische Wissen gesammelt, verfeinert und weitergegeben. Ausgehend von exakter Naturbeobachtung und eingebettet in eine eigene Philosophie entstand ein ganzheitliches System von medizinischer Vorbeugung, Diagnose und Behandlung. Notfälle und Akuterkrankungen werden auch in China mit Methoden der modernen, westlichen Medizin behandelt, die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) wird vorwiegend bei chronischen Krankheiten und zur Vorbeugung eingesetzt. Auch an den Universitäten versucht man, die unterschiedlichen Konzepte der westlichen Schulmedizin und der klassischer chinesischen Heilkunde zu verbinden. Erste Ansätze gab es etwa bei der Bekämpfung von SARS, wo man sich neben modernster Hightechmethoden auch alter Rezepte der Kräuterheilkunde bediente. Auch im Westen findet die TCM immer mehr Anhänger, viele Europäer lassen sich inzwischen im Reich der Mitte ausbilden. Chengdu, die Hauptstadt der Provinz Szechuan, ist eines der Zentren dieser klassischen Heilkunde.
Die Dokumentation zeigt die Anwendungen der Traditionellen Chinesischen Medizin in China und geht der Frage nach, ob eine Symbiose zwischen moderner westlicher und alter chinesischer Medizin möglich ist.
(ORF)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Im Reich des Gelben Berges

Dokumentation von Klaus Hipfl

(aus der ORF-Reihe "DOKUmente")

Ganzen Text anzeigen
"Wer diesen Berg gesehen hat, der braucht keinen mehr zu sehen", sagt man in China über den berühmten "Gelben Berg", den Huang Shan im Südosten der Provinz Anhui. Deshalb kommen jährlich mehr als anderthalb Millionen Chinesen in dieses Gebiet, das zu den ärmsten ...
(ORF)

Text zuklappen
"Wer diesen Berg gesehen hat, der braucht keinen mehr zu sehen", sagt man in China über den berühmten "Gelben Berg", den Huang Shan im Südosten der Provinz Anhui. Deshalb kommen jährlich mehr als anderthalb Millionen Chinesen in dieses Gebiet, das zu den ärmsten Regionen des Reichs der Mitte zählt. Dort haben sich jahrhundertealte Dörfer in ihrer ursprünglichen Form erhalten - trotz der Wirren und Zerstörungen während der Kulturrevolution. Nur ein paar hundert Kilometer trennen Anhui von den reichen Küstenregionen im Osten Chinas, von der boomenden Metropole Shanghai, doch vom rasanten Fortschritt konnte die Provinz bisher nicht profitieren. Millionen versuchen als Wanderarbeiter ihr Glück. Mit sanftem Tourismus, Rückbesinnung auf die Natur und alte chinesische Traditionen wollen die lokalen Politiker die Landflucht stoppen.
Klaus Hipfl stellt eine Region vor, die als ein Spiegelbild für das moderne China gelten kann: eine Region auf der Suche nach einer neuen Identität zwischen einer jahrtausende alten Kultur und den Verlockungen einer globalisierten Wirtschaft.
(ORF)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton

Barfußarzt

TCM - Traditionelle Chinesische Medizin

Film von Rose Kern

(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), ein jahrtausendealtes Heilsystem, gilt als anerkannte Komplementärmedizin, die oft mit westlicher Schulmedizin zusammenarbeitet. Bei der Prävention, bei chronischen und psychosomatischen Krankheiten ist sie das Heilmittel der ...
(ORF)

Text zuklappen
Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), ein jahrtausendealtes Heilsystem, gilt als anerkannte Komplementärmedizin, die oft mit westlicher Schulmedizin zusammenarbeitet. Bei der Prävention, bei chronischen und psychosomatischen Krankheiten ist sie das Heilmittel der Wahl. Sie stützt sich dabei auf vier Pfeiler: Akupunktur, Massage, Kräutermedizin und Bewegungslehre. In früheren Zeiten wurde in China bei Krankheit der "Barfußarzt" - Schamane, Kräuterkundiger, Philosoph und Wahrsager in Personalunion - befragt: mit oft erstaunlichen Heilerfolgen.
Rose Kern geht der Traditionellen Chinesischen Medizin in Österreich und China nach: von Kräuterpfarrer Weidinger im Waldviertel, der 17 Jahre lang in China gelebt und Kräuterheilkunde bei buddhistischen Mönchen gelernt hat, über das neue Chinazentrum in Gars am Kamp bis nach Wien zum Akupunkturspezialisten und TCM-Arzt Gustav Meng. In China besucht sie das taoistische Huang-Daxian-Kloster und die Universität für traditionelle Medizin in Zhejiang.
(ORF)


Seitenanfang
16:10
Stereo-Ton

Eins mit dem Dao

Praxis der Traditionellen Chinesischen Medizin

Dokumentation von Bernhard Hain

Ganzen Text anzeigen
Zwischen Himmel und Erde, zwischen Yin und Yang - so sieht die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) den Menschen. Die TCM ist ein ganzheitliches System der Gesundheitsvermittlung mit den Schwerpunkten Gesundheitsfürsorge und Krankheitsbehandlung. Die nahezu 5.000 Jahre ...
(ORF)

Text zuklappen
Zwischen Himmel und Erde, zwischen Yin und Yang - so sieht die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) den Menschen. Die TCM ist ein ganzheitliches System der Gesundheitsvermittlung mit den Schwerpunkten Gesundheitsfürsorge und Krankheitsbehandlung. Die nahezu 5.000 Jahre alte Heilkunst versteht den Menschen als ein energetisches Gefüge. Das Ki genannte "energetische Potential" durchdringe den Körper, wie Flüsse und Seen eine Landschaft durchströmen. Die TCM erfreut sich in den westlichen Ländern immer größerer Beliebtheit.
Die Dokumentation von Bernhard Hain beschreibt die Praxis und Philosophie der TCM im heutigen China.
(ORF)


Seitenanfang
16:50
Stereo-Ton

Katalonien - Auf den Spuren von Salvador Dali

Film von Ingeborg Koch-Haag

Ganzen Text anzeigen
Katalonien gilt als Wiege des spanischen Tourismus. Wuchtige Bergmassive stehen schützend vor sanften Tälern, an der Küste wechseln weit geöffnete Sandbuchten mit steil abfallenden Felsklippen. Als Costa Brava, "wilde Küste", beschrieb der katalanische Dichter Ferran ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Katalonien gilt als Wiege des spanischen Tourismus. Wuchtige Bergmassive stehen schützend vor sanften Tälern, an der Küste wechseln weit geöffnete Sandbuchten mit steil abfallenden Felsklippen. Als Costa Brava, "wilde Küste", beschrieb der katalanische Dichter Ferran Agulló die Landschaft Ende des 19. Jahrhunderts. Die Katalanen sehen sich selbst als nationale Minderheit mit eigenem Sprach- und Kulturverständnis. Eine der schillerndsten Malerpersönlichkeiten der klassischen Moderne stammt aus dieser Region: Salvador Dali (1904 - 1989). In seinem Geburtsort Figueres erinnert ein eigenwilliges Theatermuseum an den Maler, in Pubol ein Herrenhaus, das er seiner geliebten Ehefrau Gala ausstaffiert hatte. In Port Lligat lebte das Paar über viele Jahre in einem räumlichen Labyrinth von überwältigend surrealem Reiz.
Der Film lädt zu einer Reise auf den Spuren Salvador Dalis durch Katalonien ein. Der Film lässt Menschen zu Wort kommen, die den Maler kannten, und besucht Orte, die ihm wichtig waren.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:15
16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
VPS 17:59

16:9 Format

Einsatz in der Hölle

Die Erdbebentragödie von Sichuan

Film von Johannes Hano

Ganzen Text anzeigen
Die Zahl der Todesopfer bei dem schweren Erdbeben in China Mitte Mai wird vermutlich auf mehr als 80.000 steigen, und noch immer versetzen schwere Nachbeben die Überlebenden im Katastrophengebiet in Angst und Schrecken. Im Gegensatz zu Myanmar (Birma) hat China schnell ...

Text zuklappen
Die Zahl der Todesopfer bei dem schweren Erdbeben in China Mitte Mai wird vermutlich auf mehr als 80.000 steigen, und noch immer versetzen schwere Nachbeben die Überlebenden im Katastrophengebiet in Angst und Schrecken. Im Gegensatz zu Myanmar (Birma) hat China schnell auch Angehörige ausländischer Hilfsorganisationen ins Land gelassen. Helfer des Deutschen Roten Kreuzes haben in den vergangenen Tagen ein mobiles Krankenhaus in der verwüsteten Stadt Dujiangyan aufgebaut. Das elfköpfige Team aus Deutschland arbeitet 100 chinesische Ärzte und Schwestern ein, die das Hospital in einigen Tagen übernehmen sollen.
ZDF-Korrespondent Johannes Hano und sein Team gehörten zu den ersten ausländischen Journalisten, die unter größten Schwierigkeiten aus der Erdbebenregion berichten konnten. In der seiner Reportage schildert Johannes Hano die Schwierigkeiten, ins Katastrophengebiet vorzudringen, die verzweifelten Rettungsversuche chinesischer Helfer in der völlig zerstörten Stadt Beichuan und die dramatischen Stunden, als ein Staudamm oberhalb der Stadt zu brechen drohte.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

- Hoch hinaus
Superaufzüge für gigantische Hochhäuser
- Robonauten
Roboter sind die besseren Astronauten,
um ferne Planeten zu erobern


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Und wieder tagt der Stiftungsrat - Bayreuth und kein Ende?


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Expedition ins Gehirn

Dreiteilige Reihe von Petra Höfer und Freddie Röckenhaus

1. Gedächtnis-Giganten

Ganzen Text anzeigen
Howard Potters besonderes Talent wurde beim Erbsenzählen entdeckt: Mit seiner Beschwerde, Bruder Duncan habe zwei Erbsen mehr auf dem Teller, verblüffte der Neunjährige am Mittagstisch die Eltern. Die zählten nach: Howard hatte Recht! Wissenschaftler bezeichnen ...
(ARD/RB/MDR/WDR)

Text zuklappen
Howard Potters besonderes Talent wurde beim Erbsenzählen entdeckt: Mit seiner Beschwerde, Bruder Duncan habe zwei Erbsen mehr auf dem Teller, verblüffte der Neunjährige am Mittagstisch die Eltern. Die zählten nach: Howard hatte Recht! Wissenschaftler bezeichnen Menschen mit außergewöhnlichen Begabungen wie Howard Potter als Savants. Savants spielen mit sechs Jahren Klavier und komponieren wie Mozart. Sie schauen sich die kompliziertesten Gebäude an und zeichnen diese anschließend bis ins letzte Detail aus dem Gedächtnis. Woher kommen diese unglaublichen Fähigkeiten? Steckt etwas davon in jedem Menschen? Könnte man diese verborgenen Talente nutzen?
In drei Folgen versucht die Reihe "Expedition ins Gehirn" dem Phänomen auf die Spur zu kommen. Im Mittelpunkt der ersten Folge stehen Gedächtnisgiganten.

Die weiteren zwei Folgen der Reihe "Expedition ins Gehirn" sendet 3sat an den beiden kommenden Tagen jeweils um 20.15 Uhr.
(ARD/RB/MDR/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Das Schweigen der Quandts

Film von Eric Friedler und Barbara Siebert

Ganzen Text anzeigen
Die Familie Quandt gehört zu den reichsten und einflussreichsten Familien Deutschlands - und doch ist ihr Name kaum bekannt. Zum weltumspannenden Konzernimperium der Quandts zählten in den vergangenen 100 Jahren Unternehmen wie Altana, Milupa, Varta und - bis heute - die ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Familie Quandt gehört zu den reichsten und einflussreichsten Familien Deutschlands - und doch ist ihr Name kaum bekannt. Zum weltumspannenden Konzernimperium der Quandts zählten in den vergangenen 100 Jahren Unternehmen wie Altana, Milupa, Varta und - bis heute - die Industrie-Ikone BMW. Doch die Quandts verbargen bislang ihre Familiengeschichte und die Herkunft von Teilen ihres Vermögens. Archive ihrer Firmen blieben Journalisten und Historikern verschlossen. Mit gutem Grund: Die Quandts nutzten offenbar die wirtschaftlichen Vorteile, die der Nationalsozialismus ihnen bot. Sklavenarbeit von KZ-Häftlingen und Zwangsarbeitern ermöglichten ihnen Profite und den Ausbau ihres Konzerns. Das Konzentrationslager Hannover-Stöcken, das unmittelbar an die Quandtsche Batteriefabrik AFA, später Varta, angegliedert war, galt als "kleines Auschwitz" des Nordens. Mit Wissen und Billigung der Quandts fand dort "Vernichtung durch Arbeit" statt. Die großen Vermögenszuwächse, die die Quandts zwischen 1933 und 1945 erzielten, begründeten zum Teil ihren Aufstieg in der deutschen Nachkriegswirtschaft.
Für die Dokumentation "Das Schweigen der Quandts" recherchierten Eric Friedler und Barbara Siebert über Jahre hinweg in Archiven im In- und Ausland. Mit ihrer Dokumentation, die die Herkunft von Teilen des Quandtschen Familienvermögens offenlegt, haben sie eine Mauer des Schweigens durchbrochen - mit Erfolg: Die Familie Quandt will ihre Geschichte nun aufarbeiten lassen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton

Mutterseelenallein

Fernsehfilm, Deutschland 2005

Darsteller:
BeaKatrin Sass
TomSebastian Weber
AnwaltVadim Glowna
MithäftlingFritz Roth
Paulas MamTeresa Harder
u.a.
Länge: 86 Minuten
Buch: Robby Dannenberg
Regie: Bernd Böhlich

Ganzen Text anzeigen
Bea erfährt, dass ihr Sohn des Mordes an einem Mädchen verdächtigt wird. Von anfänglicher, spontaner Ablehnung der schrecklichen Wahrheit bis zu deren Akzeptanz vergehen nur wenige Tage. Sie sind geprägt von Verzweiflung, Hoffnung, Ratlosigkeit und Zuversicht. Bea ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Bea erfährt, dass ihr Sohn des Mordes an einem Mädchen verdächtigt wird. Von anfänglicher, spontaner Ablehnung der schrecklichen Wahrheit bis zu deren Akzeptanz vergehen nur wenige Tage. Sie sind geprägt von Verzweiflung, Hoffnung, Ratlosigkeit und Zuversicht. Bea durchlebt alle extremen Zustände menschlichen Verhaltens und gerät dabei selbst an den Rand der Gesellschaft. Am Ende der Geschichte weiß sie um ihr eigenes Versagen, ihre Schuld - und kann doch das grausame Geschehen nicht mehr korrigieren.
Ein Fernsehfilm über eine ausweglose Situation.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
23:50
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 Format

Stuttgarter Kabarettfestival 2007

Vierteilige Reihe

3. Gewinner Hölzerner Besen: Horst Fyrguth

Ganzen Text anzeigen
Zum 15. Mal stand Stuttgart im April 2007 ganz im Zeichen des Kabaretts. Beim alljährlichen Kabarettfestival präsentieren sich zehn Tage lang Kabarettstars auf den Kleinkunstbühnen der Stadt und kämpfen um den "Goldenen Besen".
3sat zeigt vier herausragende ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Zum 15. Mal stand Stuttgart im April 2007 ganz im Zeichen des Kabaretts. Beim alljährlichen Kabarettfestival präsentieren sich zehn Tage lang Kabarettstars auf den Kleinkunstbühnen der Stadt und kämpfen um den "Goldenen Besen".
3sat zeigt vier herausragende Programme des Festivals. In der dritten Folge präsentiert sich der Gewinner des Hölzernen Besens, der Kabarettist Horst Fyrguth. Im Leben eines jeden Mannes kommt eine Stunde der Wahrheit, behauptet Fyrguth. In der heiße es dann "Lügen, Lügen, Lügen". Der Kabarettist hat die verlogene Seelenschau zu einem komödiantischen "Crash-Kurs für Lover" verarbeitet. Der Kursleiter weiß, wovon er redet, denn er hatte schon viele Freundinnen. Von beiden wurde er verlassen. Nun fragt er sich, was er aus seinem verkorksten Leben machen soll - und wie es dazu kam. Die erste falsche Abzweigung war die Waldorfschule. Wo Matheaufgaben nicht berechnet, sondern diskutiert wurden, fing das Übel an. Dort galt er als Streber, weil er in der 6. Klasse schon Kreise malen konnte. Scheitern als Chance: Ein Waldorfschüler packt aus - und das in der Hauptstadt der Anthroposophen.

Die letzte Folge der vierteiligen Reihe "Stuttgarter Kabarettfestival 2007" sendet 3sat am Dienstag, 17. Juni, um 1.05 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:20
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:00
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

(Wiederholung von 11.55 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton

nix wie raus

Ferien im Schlemmerland: Friaul und Venetien

Erstausstrahlung


"nix wie raus", das Reisemagazin des Hessischen Rundfunks, beschäftigt sich mit einer Region der Welt und stellt Land und Leute vor.
(ARD/HR/3sat)


Seitenanfang
3:35

Die Unbarmherzigen

(Nowhere to Hide)

Spielfilm, USA/Kanada 1987

Darsteller:
Barbara CutterAmy Madigan
Rob CutterDaniel Hugh Kelly
BenMichael Ironside
General HowardJohn Colicos
Johnny CutterRobin MacEachern
MarchaisMaury Chaykin
u.a.
Länge: 87 Minuten
Regie: Mario Azzopardi

Ganzen Text anzeigen
Major Rob Cutter und seine Frau Barbara, eine ehemalige Marine-Soldatin, haben einen kleinen Sohn namens Johnny. Als innerhalb kurzer Zeit zwei Hubschrauber der Marines scheinbar ohne Grund abstürzen, wird der Major stutzig und macht sich auf die Suche nach der ...

Text zuklappen
Major Rob Cutter und seine Frau Barbara, eine ehemalige Marine-Soldatin, haben einen kleinen Sohn namens Johnny. Als innerhalb kurzer Zeit zwei Hubschrauber der Marines scheinbar ohne Grund abstürzen, wird der Major stutzig und macht sich auf die Suche nach der Unfallursache. Die Entdeckung, die er dabei macht, kostet ihn sein Leben: Er stellt fest, dass ein Rotorring des Helikopters nicht aus dem vorgeschriebenen Titan gefertigt wurde. Seine Frau versucht, das Komplott aufzudecken, und flüchtet mit Johnny vor den Mördern ihres Mannes. Diese versuchen, mit allen Mitteln an das Beweisstück zu gelangen. Ben, ein alter Freund ihres Mannes, der zurückgezogen in den Wäldern lebt, hilft Barbara, so gut er kann. Doch wer ist schuld an den Geschehnissen? Die Herstellerfirma oder etwa Leute aus den eigenen Reihen?
Regisseur Mario Azzopardi gelang mit "Die Unbarmherzigen" ein spannender Politthriller. Das Drehbuch schrieben George Goldsmith und Alex Rebar. Golden Globe-Gewinnerin Amy Madigan wurde für "Zweimal im Leben" für einen Oscar in der Kategorie beste Nebendarstellerin nominiert. Bemerkenswert sind die schauspielerischen Leistungen des damals erst neunjährigen Robin MacEachern, der hier sein Filmdebüt hat.


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im schlesischen Himmelreich

Zweiteiliger Film von Thomas Euting

2. Wo der Westen den Osten trifft

Ganzen Text anzeigen
Der Fluch des Kriegs zieht sich noch immer durch Schlesien. Im Bergland der Beskiden erzählt ein alter Bauer, dass er die Deutschen hasst: "Aber nur die, die mir damals mit der Panzerfaust den Arm weggeschossen haben!" Am anderen Ende Schlesiens, ganz im Westen, sitzt ...

Text zuklappen
Der Fluch des Kriegs zieht sich noch immer durch Schlesien. Im Bergland der Beskiden erzählt ein alter Bauer, dass er die Deutschen hasst: "Aber nur die, die mir damals mit der Panzerfaust den Arm weggeschossen haben!" Am anderen Ende Schlesiens, ganz im Westen, sitzt eine alte Frau allein in einer kleinen Holzkirche. Zwischen ihren Fingern hält sie einen Rosenkranz. "Der ist das einzige, was ich gerettet habe", sagt sie, "damals, als die Russen kamen, die Mädchen und Frauen zusammengetrieben und vergewaltigt und dann das Dorf in Brand gesteckt haben." Panzerfaust und Rosenkranz bleiben bis heute Sinnbilder tiefster Risse: Symbole für den verblassenden Traum der deutschen Vertriebenen, dass ihre verlorene Heimat Schlesien vielleicht doch noch einmal deutsch werden möge - und für die Zukunftsängste jener Polen, die nach dem Krieg Schlesien besiedelten und heute noch fürchten, die Deutschen könnten vielleicht doch noch zurückkommen. Es gibt aber auch Momente vorbehaltloser Versöhnung: In Hennersdorf umarmen sich zwei Frauen - eine Deutsche, die als Kind aus Schlesien vertrieben wurde, und eine Polin, deren Eltern aus dem polnischen Osten nach Hennersdorf zwangsumgesiedelt wurden. Unter dem Kastanienbaum, unter dem sie als Kinder gespielt haben, reichen sie sich die Hände, denn "im Herzen sind wir beide Schlesier."
Einen Monat lang hat Thomas Euting das heutige Schlesien bereist. Der zweite Teil seiner Reise führt in den Osten und Westen Schlesiens.

Sendeende: 5:50 Uhr