Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 3. Juni
Programmwoche 23/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Sehen statt Hören

Magazin für Hörgeschädigte mit Untertiteln

und Gebärdensprache

(Wiederholung vom 30.5.2008)

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt, über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für ...
(ARD/BR/WDR)

Text zuklappen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt, über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für Schwerhörige und Ertaubte verständlich gemacht.
(ARD/BR/WDR)


6:35
Stereo-Ton

service: gesundheit

Schwerpunktthema: So hält die Blase dicht!

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton

service: familie

Tipps für Familien

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Das Talkmagazin für Frauenthemen, Generationskonflikte,

Gesundheit und Soziales

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des neuen Talkmagazins "Stöckl" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des neuen Talkmagazins "Stöckl" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:55
Stereo-Ton

Slowenien Magazin



In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die wildesten Schluchten des Balkans

Wildwasserfahrt in Montenegro

Film von Peter Miroschnikoff

Ganzen Text anzeigen
"Träne Europas" wird die Tara genannt. Wildwasserfreunde hätten wohl geweint, wenn der Gebirgsfluss wirklich gestaut worden wäre, um dort ein gigantisches Kraftwerk zu bauen. Damit hoffte die Regierung Montenegros ihre Energieprobleme zu lösen. Doch protestierende ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"Träne Europas" wird die Tara genannt. Wildwasserfreunde hätten wohl geweint, wenn der Gebirgsfluss wirklich gestaut worden wäre, um dort ein gigantisches Kraftwerk zu bauen. Damit hoffte die Regierung Montenegros ihre Energieprobleme zu lösen. Doch protestierende Umweltschützer und die UNESCO konnten das Projekt verhindern. So dürfte die wenig bekannte Touristenattraktion mit dem größten Canyon Europas erhalten bleiben, zumal die tiefste Schlucht mit über 80 Kilometern Länge zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Bis zu 1.200 Meter hoch türmen sich im Naturschutzgebiet die Felsen über dem Wildwasser. Floßfahrten und Rafting-Touren auf der Tara und den benachbarten Zuflüssen zur Drina sind ein unvergessliches Abenteuer und ein Geheimtipp nicht nur für Wassersportler. Hinter diesen wilden Schluchten des Balkans warten auf Naturfreunde die letzten Urwälder Europas. Naturschützer im Nationalpark Durmitor und dem Biogradska Gora erklären die Pflanzen- und Tierwelt. Ringsum sind verborgene Gebirgsseen, von denen der "Schwarze See" zu den schönsten zählt. Auf den Almhütten, den Katuns, sind auch Frauen zu sehen, die Kuh-, Schaf- und Ziegenherden bis über 2.000 Meter Höhe getrieben haben. Darunter die 60-jährige Stanka Cerovic, die als "das dritte Geschlecht" gilt: Sie wird eher als Mann gesehen und respektiert. Denn in der Gebirgsregion im Norden Montenegros herrscht "die weiße Pest", die Abwanderung aller arbeitsfähigen Männer. Stanka hat deshalb in der ansonsten patriarchalisch geprägten Welt das Erbe ihres Vaters übernommen. Ein "Mann-Weib", das nun auch ein Gewehr will, um sich gegen Bären und Wölfe über den Schluchten der Tara zur Wehr zu setzen.
Peter Miroschnikoff stellt die wildesten Schluchten des Balkans vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Die Billigheimer - Discounter und ihre Methoden

Film von Mirko Tomic

(Wiederholung vom Vortag)


(ARD/SR)


Seitenanfang
14:00

Hongkong

Chinesische Metropole zwischen Ost und West

Reisereportage von Otto Deppe

Ganzen Text anzeigen
Hongkong, heute Teil von China, davor 155 Jahre Britische Kronkolonie, ist ein Wahrzeichen des Kapitalismus in Ostasien. Es ist ein kosmopolitisches Zentrum am Rande des Reichs der Mitte und Shopping-Paradies für Touristen aus aller Welt. Hongkong ist aber auch ein Ort ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Hongkong, heute Teil von China, davor 155 Jahre Britische Kronkolonie, ist ein Wahrzeichen des Kapitalismus in Ostasien. Es ist ein kosmopolitisches Zentrum am Rande des Reichs der Mitte und Shopping-Paradies für Touristen aus aller Welt. Hongkong ist aber auch ein Ort der Nachtmärkte, der Garküchen, der Hinterhoffabriken und der Fischerdschunken.
Die Reisereportage zeigt Wolkenkratzer auf Hongkong Island, quirliges Leben in den Straßen von Kowloon, besucht ein Pferderennen in Happy Valley und stellt bäuerliches Leben auf Lantau vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton

Macau: Portugiesische Träume im Chinesischen Meer

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
440 Jahre lang war Macau Europas Tor zum Fernen Osten. Von der Stadt am Westrand des Perlflussdeltas aus erschlossen portugiesische Händler und Missionare China, Japan und die Philippinen. Ihre Niederlassung in der Bucht entwickelte sich vom chinesischen Fischerdorf zur ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
440 Jahre lang war Macau Europas Tor zum Fernen Osten. Von der Stadt am Westrand des Perlflussdeltas aus erschlossen portugiesische Händler und Missionare China, Japan und die Philippinen. Ihre Niederlassung in der Bucht entwickelte sich vom chinesischen Fischerdorf zur multikulturellen Metropole mit zirka 430.000 Einwohnern. Das 24 Quadratkilometer kleine Macau hat die höchste Bevölkerungsdichte der Welt. Festungen überragen die Macau, 30 christliche Kirchen sind über das Stadtgebiet verstreut. Wahrzeichen der vormals portugiesischen Stadt, die 1999 an China zurückgefallen ist, ist bis heute die Fassade der ausgebrannten Kathedrale São Paulo geblieben. Prächtige barocke und klassizistische Bauten erinnern an die koloniale Vergangenheit. Mit der jährlich im Februar stattfindenden Prozession "Nosso Senhor dos Passos" ist ein Stück Katholizismus in China lebendig geblieben. Das chinesische Macau ist ein verwirrendes, enges, überquellendes Häusermeer mit einer wogenden, lauten Menschenmenge und quirliger Geschäftigkeit der Hafenquais und Straßenmärkte. Auch Tempel und Gärten, Naturmedizin und Kalligrafie gehören zu dieser Kultur - und natürlich bunte, laute Feste wie das Neujahrsfest. Wie das 60 Kilometer entfernte Hongkong genießt Macau derzeit noch den Status einer Sonderverwaltungszone. Aber was bringt die Zukunft? Wie werden sich Fremdenverkehr und Glücksspiel, die beiden Haupteinnahmequellen Macaus, entwickeln?
Der Film zeichnet Geschichte und Gegenwart Macaus nach und gibt einen Ausblick auf die Zukunft der Stadt.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Shanghai - Boomtown im Reich der Mitte

Film von Ingeborg Koch-Haag

Ganzen Text anzeigen
Wer Shanghai sieht, dem wird es schwindlig: Die Stadt wächst sich vor den Augen des Betrachters selbst über den Kopf, und das in atemberaubender Geschwindigkeit. Tag und Nacht wird an zahlreichen Baustellen geklopft und gegossen, gehämmert und geschweißt. Noch höher, ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Wer Shanghai sieht, dem wird es schwindlig: Die Stadt wächst sich vor den Augen des Betrachters selbst über den Kopf, und das in atemberaubender Geschwindigkeit. Tag und Nacht wird an zahlreichen Baustellen geklopft und gegossen, gehämmert und geschweißt. Noch höher, noch schneller, noch teurer heißt die Devise, nach der sich die Megapolis am Gelben Meer explosionsartig ausbreitet. Der "Drachenkopf" im Flussdelta des Yangtse begegnet dem Besucher dennoch bis heute als historisch gewachsener Ort aus Mythen, Moden und Machtverteilungskämpfen. Auf der einen Seite gibt es die engen Gassen, in denen die Bewohner ganz selbstverständlich mit dem Pyjama zum nächsten Laden schlendern, auf der anderen Seite steht die imposante Kulisse der Wolkenkratzer, die nachts zu einem hektisch bunten Lichtermeer animiert werden.
Der Film von Ingeborg Koch-Haag thematisiert die Gegensätze der florierenden Stadt Shanghai. Er zeigt, was von der kolonialen Vergangenheit geblieben ist und wie es sich als alteingesessener Bürger in dieser Stadt lebt.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:15

Feuertanz und Himmelsopfer

Bei den Naxi in China

Film von Petra Spamer-Riether

(aus der ARD-Reihe "Länder - Menschen - Abenteuer")

Ganzen Text anzeigen
Im Südwesten Chinas, in der Provinz Yunnan, leben die den Tibetern verwandten Naxi. Sie haben eine uralte Bilderschrift, die auf der Welt einmalig ist. Aus den geheimnisvollen Zeichen setzt sich ein ganzes Weltbild zusammen. Die Kultur der Naxi hat trotz Kommunismus und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im Südwesten Chinas, in der Provinz Yunnan, leben die den Tibetern verwandten Naxi. Sie haben eine uralte Bilderschrift, die auf der Welt einmalig ist. Aus den geheimnisvollen Zeichen setzt sich ein ganzes Weltbild zusammen. Die Kultur der Naxi hat trotz Kommunismus und Kulturrevolution überlebt.
Petra Spamer-Riether ist nach Lijiang gereist, dem Zentrum der im Naxi-Kultur. In dieser kleinen Stadt, inmitten einer wundervollen Landschaft am Fuß des 5.600 Meter hohen Jadedrachenbergs, glaubt man sich um Jahrhunderte zurückversetzt. Der Film stellt die Kultur der Naxi vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Heiße Räder

Deutsches Fahrradmuseum Bad Brückenau

Film von Niklaus Leuenberger

(aus der ARD-Reihe "Bayerisches Heimatmuseum")

Ganzen Text anzeigen
Am Fuße der Rhön, in Bad Brückenau, treffen sich Zweiradfreunde aus der ganzen Welt zu spektakulären Veranstaltungen, aber auch um die umfangreiche Sammlung des Deutschen Fahrradmuseums mit fast 200 Jahren Fahrradgeschichte zu bestaunen. Eine Laufmaschine aus dem Jahr ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Am Fuße der Rhön, in Bad Brückenau, treffen sich Zweiradfreunde aus der ganzen Welt zu spektakulären Veranstaltungen, aber auch um die umfangreiche Sammlung des Deutschen Fahrradmuseums mit fast 200 Jahren Fahrradgeschichte zu bestaunen. Eine Laufmaschine aus dem Jahr 1820 steht am Anfang der Museumssammlung. Ab dort lässt sich die zunächst langsame, dann ab Mitte des 19. Jahrhunderts rasante Entwicklung des Fahrrads an der Fülle der ausgestellten Modelle und ihrer sich wandelnden Techniken ablesen: Nostalgische Hochräder und kutschenartige Dreiräder, "Safety"-Niederräder und Räder aus unterschiedlichen Materialien, mit Designerrahmen oder neuester Schalttechnik, sind dort ausgestellt. Daneben sind verschiedenste Zubehörteile und Ausrüstungsgegenstände zu sehen, ein komplettes Fahrradgeschäft der 1930er Jahre und eine Sammlung zur Geschichte der Radfahrervereine.
Ein informativer Streifzug durch die Welt des Fahrrads.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

ZDF.reportage: Du bist, was Du isst!

Zwischen Junkfood und Hausmannskost

Film von Leo Spors


Die Reportage gibt Einblicke in gesellschaftspolitische Themen und ist dabei ganz nah am Menschen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Nützliche Termiten
Wie die gefräßigen Tiere das Ackerland von afrikanischen
Bauern aufwerten
- Hüpfende Fußballfans
Wenn im Stadion plötzlich die Tribüne wackelt
- Erhabene Klimaforschung
Auf dem Jungfraujoch erforschen Wissenschaftler die
Auswirkungen der Luftverschmutzung


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

 10 Jahre  attac  - kommt der Protest in die Jahre?


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Sarahs kurzes Leben

Dokumentation von Manfred Corrine

Ganzen Text anzeigen
Die zehnjährige Sarah aus Innsbruck leidet an einer sehr seltenen, genetisch bedingten, unheilbaren Krankheit - der Progerie. Sie weiß, dass sie nur noch wenige Jahre zu leben hat, denn ihr Körper altert im Zeitraffertempo. Die Krankheit ist äußert selten, weltweit ...
(ORF)

Text zuklappen
Die zehnjährige Sarah aus Innsbruck leidet an einer sehr seltenen, genetisch bedingten, unheilbaren Krankheit - der Progerie. Sie weiß, dass sie nur noch wenige Jahre zu leben hat, denn ihr Körper altert im Zeitraffertempo. Die Krankheit ist äußert selten, weltweit sind rund 40 Kinder von ihr betroffen, Heilmethoden gibt es noch nicht, auch wenn Forscher inzwischen die Ursache für die Krankheit - ein fehlendes Protein - gefunden haben. Sarah ist trotz ihrer Einschränkung ein fröhliches Kind. Ihre Mutter Lisbeth betrachtet Sarah als Geschenk für kurze Zeit. "Sarah ist von allem Lebendigen begeistert, ob dies Bakterien, Mäuse oder Blumen sind. Und sie schafft es auch, mit ihrer Begeisterung andere anzustecken und mitzureißen, sodass auch sie das Wunder des Lebens erkennen", erzählt sie. Diese positive Einstellung hat dem Mädchen geholfen, ihr besonderes Schicksal zu meistern.
Ein Jahr lang hat der Dokumentarfilmer Manfred Corrine Sarah und ihre Mutter Lisbeth mit der Kamera begleitet: bei stillen, nachdenklichen Momenten zu Hause, aber auch in der Schule, wo Sarah in einer Integrationsklasse viele Freunde gefunden hat. Er war auch bei einer Reise zur italienischen Vulkaninsel Stromboli mit dabei - es war der größte Wunsch des Mädchens, einmal im Leben einen aktiven Vulkan aus nächster Nähe zu sehen - und beim europäischen Progerietreffen.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Festspielsommer

Live aus Wien: Sommernachtskonzert Schönbrunn

Es spielen die Wiener Philharmoniker unter der
Leitung von Georges Prêtre

Ganzen Text anzeigen
Bereits zum fünften Mal findet das Konzert im Schlosspark Schönbrunn statt. Unter dem Dirigat von Georges Prêtre spielen die Wiener Philharmoniker diesmal wienerische, spanische und französische Melodien. Zu hören sind unter anderem Werke von Maurice Ravel, Jacques ...
(ORF)

Text zuklappen
Bereits zum fünften Mal findet das Konzert im Schlosspark Schönbrunn statt. Unter dem Dirigat von Georges Prêtre spielen die Wiener Philharmoniker diesmal wienerische, spanische und französische Melodien. Zu hören sind unter anderem Werke von Maurice Ravel, Jacques Offenbach, Johann Strauß, Richard Strauss und Emmanuel Chabrier.
3sat zeigt das "Sommernachtskonzert Schönbrunn" live aus Wien.

"3sat-Festspielsommer" - das sind aktuelle Konzerte und Opern von den renommiertesten Festivals und Bühnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bis Ende September zeigt 3sat die wichtigsten Inszenierungen und Konzerte mit internationaler Starbesetzung zur Primetime - live oder in Erstausstrahlung. "Sommernachtskonzert Schönbrunn" ist der Auftakt des Festspielsommers in 3sat. Am Samstag, 7. Juni, 20.15 Uhr, setzt 3sat mit "Kiss me, Kate" sein Programm zum Festspielsommer fort.
(ORF)


Seitenanfang
22:40
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Esther Schweins

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mit insgesamt 100 Millionen weltweit verkauften Alben sind sie nach den Rolling Stones und den Beatles die erfolgreichste Band aller Zeiten: KISS feiern in diesem Jahr ihren 35. Geburtstag. Den Erfolg haben sie im Wesentlichen ihren exzessiven Bühnenshows zu verdanken: In ...

Text zuklappen
Mit insgesamt 100 Millionen weltweit verkauften Alben sind sie nach den Rolling Stones und den Beatles die erfolgreichste Band aller Zeiten: KISS feiern in diesem Jahr ihren 35. Geburtstag. Den Erfolg haben sie im Wesentlichen ihren exzessiven Bühnenshows zu verdanken: In Flammen aufgehende Gitarren, Feuer speiende Musiker und das obligatorische Kunstblutspucken - all das gehört zu einem guten KISS-Auftritt dazu. Und natürlich die schwarz-weiß geschminkten Gesichter. Ihr Showkonzept stammt aus den Glamrock-Zeiten der 1970er Jahre und ist noch immer angesagt: Ihre Welttournee 2008 musste verlängert werden, in Deutschland sind die Hallen ausverkauft.
"FOYER - Das Theatermagazin" berichtet über KISS, ihren selbst geschaffenen Stil und die Frage, ob sie denn gar nicht alt werden unter ihrer schrillen Maskerade. Weitere Themen in "FOYER" sind: Katja Riemann, Jasmin Tabatabai und Nicolette Krebitz spielen Tschechows "Drei Schwestern" am Theater am Kurfürstendamm in Berlin, Dagmar Manzel ist die Lilli in Cole Porters Musical "Kiss me, Kate" an der Komischen Oper Berlin, Stephan Kimmig inszeniert Shakespeares "York-Tetralogie" am Wiener Burgtheater und Judith Rosmair ist im Porträt zu sehen.


Seitenanfang
23:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kino obsessiv

Alles über Lola

(Lo que sé de Lola)

Spielfilm, Spanien/Frankreich 2006

Darsteller:
LéonMichäel Abiteboul
DoloresLola Dueñas
Léons MutterLucienne Deschamps
CarmenCarmen Machi
u.a.
(Französisch-spanische Originalfassung mit Untertiteln)
Länge: 110 Minuten
Erstausstrahlung
Regie: Javier Rebollo

Ganzen Text anzeigen
Léon ist ein Mann zwischen 40 und 50 Jahren und in der Großstadt Paris gestrandet. Er lebt ohne Ziel und Glück in den Tag hinein, kümmert sich manchmal um seine Mutter und schlägt ansonsten die Zeit tot. Mitten in der Stadt führt er ein Einsiedlerdasein und ...

Text zuklappen
Léon ist ein Mann zwischen 40 und 50 Jahren und in der Großstadt Paris gestrandet. Er lebt ohne Ziel und Glück in den Tag hinein, kümmert sich manchmal um seine Mutter und schlägt ansonsten die Zeit tot. Mitten in der Stadt führt er ein Einsiedlerdasein und beobachtet aus der Distanz die Menschen und Ereignisse, die ihn umgeben. Kontakt zu Frauen hat er nicht. Stattdessen schaut er sich im Fernsehen die erotischen Werbesendungen an, die zum Telefonsex animieren. Bis eines Tages, nachdem kurz zuvor seine Mutter gestorben ist, eine neue Nachbarin einzieht: Dolores, genannt Lola. Mit wachsender Obsession studiert Léon all ihre Gewohnheiten und lässt sein nicht gelebtes Leben in dem fremden Ich aufgehen. Bald weiß er - dank dünner Wände im Haus - alles über Lolas Alltag, ihre Arbeit und ihre Liebhaber. Er folgt ihr sogar in ein kleines spanisches Dorf, in dem Lolas Mutter lebt. Ihr berichtet sie, dass sie ein Kind erwartet. Zurück in Paris verliert Lola ihr ungeborenes Kind. Danach geht es ihr zusehends schlechter. Eines Tages, als sie einen Zusammenbruch erleidet und dabei ihr Gedächtnis verliert, schlüpft Léon bei einem Besuch im Krankenhaus spontan in die Rolle ihres Ehemannes. Doch wie lange kann er dieses Spiel aufrecht erhalten?
"Alles über Lola" ist der erste lange Film des 1969 geborenen Spaniers Javier Rebollo. Seit dem Festival von San Sebastian 2006 gilt er als vielversprechendes Talent. Der Originaltitel und das Sujet des Films beziehen sich auf Jean-Luc Godards Spielfilm "Zwei oder drei Sachen, die ich von ihr weiß". Rebollo, der vorher bereits mit Kurzfilmen auf sich aufmerksam gemacht hat, sieht sich selbst in der Tradition der Nouvelle Vague. Ähnlich konsequent und formbewusst wie seine Vorbilder inszenierte er die eindringliche Geschichte eines Außenseiters und seiner Obsessionen und erhielt dafür auf dem London Film Festival 2006 den Preis der internationalen Filmkritik.

Sind die außergewöhnlichen Geschichten des Kinos, seine surrealen Bilder und sentimentalen Reisen ein Schlüssel zu unseren inneren Welten? In seiner Filmreihe "Kino obsessiv" präsentiert 3sat eine Auswahl von vier erzählerisch raffinierten und ästhetisch reizvollen Filmen und einen Dokumentarfilm, der sich mit dieser These beschäftigt. Am Mittwoch, 4. Juni, um 22.25 Uhr, setzt 3sat mit dem Spielfilm "Being John Malkovich" seine Reihe "Kino obsessiv" fort.


Seitenanfang
1:05
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 Format

Stuttgarter Kabarettfestival 2007

Vierteilige Reihe

2. Gewinner Silberner Besen: Marc Uwe Kling

Ganzen Text anzeigen
Zum 15. Mal stand Stuttgart im April 2007 ganz im Zeichen des Kabaretts. Beim alljährlichen Kabarettfestival präsentieren sich zehn Tage lang Kabarettstars auf den Kleinkunstbühnen der Stadt und kämpfen um den "Goldenen Besen".
3sat zeigt vier herausragende ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Zum 15. Mal stand Stuttgart im April 2007 ganz im Zeichen des Kabaretts. Beim alljährlichen Kabarettfestival präsentieren sich zehn Tage lang Kabarettstars auf den Kleinkunstbühnen der Stadt und kämpfen um den "Goldenen Besen".
3sat zeigt vier herausragende Programme des Festivals. In der zweiten Folge präsentiert sich der Gewinner des "Silbernen Besens 2007": Marc Uwe Kling. Der Kabarettist übt sich in der Kunst, nach oben zu treten, ohne dabei von der Bühne zu fallen. Gern nimmt er Gitarre und Klavier zur Hand und lässt seine radikalen Texte auf Ohrwürmern reiten. Da stimmt der Arbeiterkinderchor sein inniges Klagelied über verräterische Sozialdemokraten an. Da besingt Mann den Vorteil einseitig offener Beziehungen, und ein Girokunde unternimmt den musikalischen Versuch, Kontakt mit Josef Ackermann aufzunehmen. Nichts bleibt unangesprochen. Ganz nebenbei meistert Kling erfolgreich den Spagat zwischen kultiger Slam-Poetry und kritischem Kabarett.

Eine weitere Folge vom "Stuttgarter Kabarettfestival 2007" zeigt 3sat am Dienstag, 10. Juni, um 0.20 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:30
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
3:05
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

(Wiederholung von 22.40 Uhr)


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton

nix wie raus



"nix wie raus", das Reisemagazin des Hessischen Rundfunks, beschäftigt sich mit einer Region der Welt und stellt Land und Leute vor.
(ARD/HR)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im schlesischen Himmelreich

Zweiteiliger Film von Thomas Euting

1. Der Graf und die Kohlendiebe

Ganzen Text anzeigen
Das heutige Schlesien ist in die polnischen Verwaltungsbezirke Niederschlesien, Oppeln und Schlesien unterteilt. Im Alltag spricht man einfach nur von Nieder- und Oberschlesien: Eine Region, in der die Menschen 1.000 Jahre lang Opfer der machtpolitischen Interessen von ...

Text zuklappen
Das heutige Schlesien ist in die polnischen Verwaltungsbezirke Niederschlesien, Oppeln und Schlesien unterteilt. Im Alltag spricht man einfach nur von Nieder- und Oberschlesien: Eine Region, in der die Menschen 1.000 Jahre lang Opfer der machtpolitischen Interessen von Böhmen, Habsburgern, Preußen und Polen waren. Eine Region aber auch, die sich im Zuge der EU-Erweiterung als ein multikultureller Ort der Begegnung und als Mittler zwischen Ost und West erweist. Im Oberschlesischen Industrie- und Steinkohlerevier kehrt der schwer kranke Valentin Graf Ballestrem noch ein letztes Mal an die Stätte seiner Kindheit zurück, in das Dorf um Schloss Plawniowitz. Seine Vorfahren zählten zu den bedeutendsten Großindustriellen Oberschlesiens. Der Familie gehörten Kohlegruben, Wälder, Säge- und Stahlwerke, in denen 50.000 Menschen Arbeit hatten. Wie die meisten Schlesier hat auch seine Familie 1945 alle Besitztümer verloren. Die aktuell wieder aufgeflammte Diskussion um Eigentumsansprüche vertriebener Deutscher in Polen bezeichnet der alte Herr als einen "Chauvinismus", dem man "gelebte Versöhnung" entgegensetzen muss: "Wenn Deutsche von Polen beleidigt werden und man zurückschlagen möchte, dann sollte man schweigen, vielleicht sogar eine ganze Generation lang. Geduld und Toleranz werden dazu führen, dass antideutsche Ressentiments abflauen."
Thomas Euting hat das heutige Schlesien bereist. Der erste Teil seiner Reise führt nach Oberschlesien.

Den zweiten Teil von "Im schlesischen Himmelreich" zeigt 3sat am Dienstag, 10. Juni, um 5.05 Uhr.

Sendeende: 5:55 Uhr