Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 2. Juni
Programmwoche 23/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Bayern

(Wiederholung vom 29.5.2008)


(ARD/BR/3sat)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

daVinci

Thema: Gehirn

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom 30.5.2008)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom 30.5.2008)


10:15
Stereo-Ton

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Jörg Kachelmann

Moderation: Jan Hofer

Ganzen Text anzeigen
"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor. Die Moderatoren ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor. Die Moderatoren sind Jörg Kachelmann und Jan Hofer.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

Mit Alexandra Vacano

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Fatehpur Sikri, Indien

Die Geisterstadt des Großmoguls

Film von Anja Freyhoff
(Wiederholung vom 27.5.2008)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Balkan-Express: Bosnien-Herzegowina

Dokumentation von Robert Neumüller

(Wiederholung vom Vortag)


(ORF)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Sulawesi - Die Regenwaldinsel

Zweiteiliger Film von Walter Sigl

1. Bergland und Seen

Ganzen Text anzeigen
Sulawesi, das ehemalige Celebes, ist die drittgrößte Insel Indonesiens. Sie ist Teil des pazifischen Feuergürtels, einer Grenzzone ozeanischer Erdplatten, die häufig von Erdbeben und Vulkanausbrüchen heimgesucht wird. Das Inselinnere ist ein Bergland mit ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Sulawesi, das ehemalige Celebes, ist die drittgrößte Insel Indonesiens. Sie ist Teil des pazifischen Feuergürtels, einer Grenzzone ozeanischer Erdplatten, die häufig von Erdbeben und Vulkanausbrüchen heimgesucht wird. Das Inselinnere ist ein Bergland mit eindrucksvollen Vulkanlandschaften und weithin unberührten Urwaldflächen. Aufgrund einer Jahrmillionen dauernden Isolation der Insel haben sich viele der Tierarten eigenständig und einzigartig entwickelt. Von den 127 Säugetierarten Sulawesis sind 62 Prozent endemisch, kommen also nur dort vor.
Auf zwei abenteuerlichen, mehrwöchigen Reisen hat der Forschungstaucher, Geologe und Filmemacher Walter Sigl die Tierwelt der Insel mit der Filmkamera dokumentiert. Die Expedition startete in der über 2.000 Meter hoch gelegenen Bergregion, die von feuchtem, immergrünem Nebelwald bedeckt ist. Weiter ging es in den abgelegenen Bergregenwäldern Zentralsulawesis. Dort lebt unter anderem das Anoa-Zwergrind, das nicht größer als ein Hausrindkalb, und doch das größte Säugetier Sulawesis ist. Die Kalkgebirge dieser Region weisen eine besondere artenreiche Pflanzen- und Insektenwelt auf.

Den zweiten Teil von "Sulawesi - Die Regenwaldinsel" zeigt 3sat im Anschluss um 14.45 Uhr.

(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Sulawesi - Die Regenwaldinsel

Zweiteiliger Film von Walter Sigl

2. Tiefland und Korallenmeer

Ganzen Text anzeigen
Sulawesi, das ehemalige Celebes, ist die drittgrößte Insel Indonesiens. Sie ist Teil des pazifischen Feuergürtels, einer Grenzzone ozeanischer Erdplatten, die häufig von Erdbeben und Vulkanausbrüchen heimgesucht wird. Das Inselinnere ist ein Bergland mit ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Sulawesi, das ehemalige Celebes, ist die drittgrößte Insel Indonesiens. Sie ist Teil des pazifischen Feuergürtels, einer Grenzzone ozeanischer Erdplatten, die häufig von Erdbeben und Vulkanausbrüchen heimgesucht wird. Das Inselinnere ist ein Bergland mit eindrucksvollen Vulkanlandschaften und weithin unberührten Urwaldflächen. Aufgrund einer Jahrmillionen dauernden Isolation der Insel haben sich viele der Tierarten eigenständig und einzigartig entwickelt. Von den 127 Säugetierarten Sulawesis sind 62 Prozent endemisch, kommen also nur dort vor.
Auf zwei abenteuerlichen, mehrwöchigen Reisen hat der Forschungstaucher, Geologe und Filmemacher Walter Sigl die Tierwelt der Insel mit der Filmkamera dokumentiert. Die zweite Expedition startet in Zentralsulawesi. Etwa in der Mitte der Insel liegt der Pososee, der nach einer Legende den Angelpunkt des Kosmos darstellt. Im Pflanzendickicht der Tiefland-Regenwälder sind unter anderem Trugnattern und Flugdrachen zu finden - ebenso wie die größte Schlange der Welt, die Netzpython. Sie kann bis zu zehn Meter lang werden. Riesenformen zeigen auch manche Urwaldbäume, die weit über das Laubdach des Regenwalds ragen, wie die riesigen Brettwurzelbäume. Die letzte Station der Filmreise sind die Regenwälder des Meeres: Die Korallenriffe rund um Sulawesi gehören zu den schönsten der Welt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton

Im Wassertropfen um die Welt

Film von Sophie Cooper

(Wiederholung vom 31.5.2008)


(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Neuseeland

Mit Andrea Jansen und Mahara McKay

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Mahara McKay, Ex-Miss-Schweiz, bereist als ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Mahara McKay, Ex-Miss-Schweiz, bereist als Luxustouristin die Nordinsel Neuseelands. Sie wohnt standesgemäß in der Luxusunterkunft Delamore Lodge auf Waiheke Island. Dort trifft sie den Manager Vaughn Schwass. Er hat die Stadt verlassen und lebt permanent in der Luxus Lodge. Vaughn Schwass lädt sie auf einen Segeltörn und ein Luxusessen ein. Auf Waiheke wagt Mahara McKay einen Fallschirmsprung aus 4.000 Metern Höhe. Die Halb-Neuseeländerin trifft in Auckland ihren Vater Justin, der in Neuseeland lebt. Mit ihm erforscht sie die Maori-Kultur. In Rotorua bestaunt Mahara McKay eine Vulkanlandschaft aus grünen Seen, brodelnden Sümpfen und giftigem Wasser. Andrea Jansen bereist die Südinsel Neuseelands mit dem Rucksack. In der Abenteuerhauptstadt Queenstown trifft sie Chris Russell, der sie zu einem Sprung in eine über 100 Meter tiefe Schlucht überredet. Danach schnürt Andrea Jansen ihre Wanderschuhe und marschiert durch Wälder und über hohe Gletscher. Da Neuseeland auch für eine Rucksacktouristin recht kostspielig ist, bessert sie sich ihre Reisekasse mit Arbeiten auf. Auf der Farm von Miranda Guthrie pflanzt sie Gemüse und mäht den englischen Rasen. Mit dem "TranzCoastal"-Zug reist sie dann die Küste entlang nach Kaikoura. Dort macht sie sich auf die Suche nach den Walen. Am Ende der Reise trifft sie Mahara McKay auf dem Weingut der Herzogs, einem Schweizer Ehepaar, das vor acht Jahren nach Neuseeland ausgewandert ist.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Erlebnisreisen-Tipp: Biarritz und San Sebastian

Metropolen des Baskenlandes

Film von Torge Hidding


Rund um den Globus, von Friesland bis Neuseeland, stellt die Reihe "Erlebnisreisen-Tipp" interessante Reiseziele vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Brautschau auf dem Nil

Dreiteilige Reihe von Andreas Ammer

1. Ich suche eine Frau

Ganzen Text anzeigen
Erich Klas ist Landwirt, er ist Single und hat gute Ideen. Seit er sein Heu als "Delikatesse" für Kaninchen verpackt, kann er von seinem kleinen Hof in Oberbayern gut leben. Jetzt hat er sein nächstes Projekt in Angriff genommen: Um eine Frau fürs Leben zu finden, hat ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Erich Klas ist Landwirt, er ist Single und hat gute Ideen. Seit er sein Heu als "Delikatesse" für Kaninchen verpackt, kann er von seinem kleinen Hof in Oberbayern gut leben. Jetzt hat er sein nächstes Projekt in Angriff genommen: Um eine Frau fürs Leben zu finden, hat er auf dem Nil ein Kreuzfahrtschiff gechartert: 75.000 Euro musste er allein als Vorauszahlung leisten. Nun ist er auf der Suche nach 150 Mitfahrern mit ähnlichen Sehnsüchten. 104 Mitfahrer, darunter Dajana, Pferdehofbesitzerin aus Berlin, Henrik, Heidelberger Klinikangestellter, und Steffi, Tierärztin aus Heidenheim, finden sich schließlich ein. Angekommen auf dem Kreuzfahrtschiff, finden schon am ersten Abend die ersten Pärchen zusammen.
Der dreiteilige Film begleitet die ungewöhnliche Brautschau.

Die beiden weiteren Folgen von "Brautschau auf dem Nil" zeigt 3sat an den kommenden Montagen um 18.00 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Jagd nach der Dunklen Materie
US-Satellit "Glast" startet ins All
- Schutz vor Ebola
Wer Menschen schützen will, muss Affen impfen
- Römerschiff im Test
Nachbau einer Galeere geht in Hamburg vom Stapel


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Wer fühlen will muss hören
Oliver Sacks über Musik und Gehirn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Die Billigheimer - Discounter und ihre Methoden

Film von Mirko Tomic

Ganzen Text anzeigen
Deutschland ist im Schnäppchenrausch. Die Folge sind riesige Umsätze bei Discountern. Doch der Erfolg hat eine hässliche Kehrseite: die Bedingungen, unter denen viele Beschäftigte arbeiten müssen. Überwiegend sind es Frauen, denn sie gelten als arbeitswillig, ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Deutschland ist im Schnäppchenrausch. Die Folge sind riesige Umsätze bei Discountern. Doch der Erfolg hat eine hässliche Kehrseite: die Bedingungen, unter denen viele Beschäftigte arbeiten müssen. Überwiegend sind es Frauen, denn sie gelten als arbeitswillig, flexibel und billig. Sie finden sich mit knappster Personalausstattung ab, schleppen klaglos die Waren, verzichten auf geregelte Arbeitszeiten, schuften auf 400-Euro-Basis, kassieren und putzen im Akkord, ertragen mangelnde Sicherheitseinrichtungen, Testkäufe und Spitzelaktionen. Die Gewerkschaften tun, was sie können, aber das ist oft nur sehr wenig. Die Unternehmen setzen alles daran, eine geregelte Arbeitnehmervertretung aus ihren Betrieben herauszuhalten. Eine öffentliche Diskussion über ihre Methoden würde viele Kunden nachdenklich machen und Umsätze gefährden.
Der Film von Mirco Tomic zeigt die Arbeitsbedingungen und die Methoden der Discounter, aber auch den wachsenden Widerstand gegen die Auswüchse dieser Form von Geschäftserfolgen.

Mit dem "3sat-Festival der Dokumentation", vom 2. bis zum 29. Juni, wird 3sat täglich in der Primetime seine Programmvielfalt im Genre Dokumentation unter Beweis stellen. Ein Genre, das den Zuschauern nahezu alles bietet: unbekannte und ferne Welten, ungewöhnliche Bild- und Hörerlebnisse, unvergessliche Schicksale und gesellschaftspolitischen Zündstoff. Diese Vielfalt spiegelt das "Festival der Dokumentation" wider, in dem 3sat aus seinem umfangreichen Programmangebot Dokumentationen der 3sat-Partner ZDF, ORF, SF und ARD präsentiert - 50 herausragende Filme aus den letzten fünf Jahren. Die Fachredaktionen der 3sat-Partner haben aus den Bereichen Kultur, Gesellschaft, Geschichte, Natur und Wissen Filme ausgewählt, die Maßstäbe gesetzt haben. Hochwertige Qualität und Publikumserfolg waren ebenso Auswahlkriterien wie außergewöhnliche Themensetzung oder Bildsprache. Weitere Informationen zum "3sat-Festival der Dokumentation" erhalten Sie unter presse@3sat.de.
(ARD/SR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano extra: Das Rätsel der Seeschlangen

Film von Florian Guthknecht

Ganzen Text anzeigen
Der australische Meeresbiologe Glen Burns hält das wohl giftigste Wirbeltier der Welt derart liebevoll in der Hand, dass man fast die Gefahr vergisst, die von der anderthalb Meter langen Seeschlange ausgeht. Es ist, als würde das Tier sein ständiges Sprechen als ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der australische Meeresbiologe Glen Burns hält das wohl giftigste Wirbeltier der Welt derart liebevoll in der Hand, dass man fast die Gefahr vergisst, die von der anderthalb Meter langen Seeschlange ausgeht. Es ist, als würde das Tier sein ständiges Sprechen als beruhigend empfinden: "Ich bin vielleicht deshalb in 20 Jahren Arbeit mit den Schlangen noch nicht gebissen worden, weil ich angefangen habe, wie eine Seeschlange zu denken. Ich fühle, wann sie Angst hat, wann sie wütend wird." Gerne will man ihm glauben. Doch wenn er sich irrt und die Schlange zubeißt, dann wird er das 100 Kilometer entfernte Festland vom australischen Queensland nicht mehr erreichen.
"nano extra" begleitet Glen Burns, der die gefährlichen Tiere erstmals in freier Wildbahn erforscht, und zeigt dabei einzigartige Unterwasserbilder.
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Das Mediciprojekt - Gicht oder Gift?

Film von Gabi Schlag und Benno Wenz

Ganzen Text anzeigen
Seit 450 Jahren ist er tot und gibt immer noch Rätsel auf: Ferdinando de Medici, Sohn von Cosimo dem I. und Großherzog von Florenz. Er galt als grausam, despotisch und tyrannisch. Er starb, erst 36 Jahre alt, am 16. Oktober 1587 unter mysteriösen Umständen. ...

Text zuklappen
Seit 450 Jahren ist er tot und gibt immer noch Rätsel auf: Ferdinando de Medici, Sohn von Cosimo dem I. und Großherzog von Florenz. Er galt als grausam, despotisch und tyrannisch. Er starb, erst 36 Jahre alt, am 16. Oktober 1587 unter mysteriösen Umständen. Archäologen, Medizinhistoriker und Molekularbiologen haben den Fall neu aufgerollt und die Familiengruft der Medici systematisch in Besitz genommen. Dort unterzieht das Forscherteam, unter Leitung der Paläopathologen Gino Fornaciari und Donatella Lippi, die sterblichen Überreste einer gründlichen Autopsie. Im Florentiner Krankenhaus werden die Knochen und Schädel dann geröntgt und computertomografiert. Von jedem der Medici werden DNS-Analysen angefertigt.
Die "hitec"-Autoren Gabi Schlag und Benno Wenz begleiten die Paläopathologen bei ihrer kriminalistischen Tätigkeit.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton

Kreuz & Quer: Schuld und Sühne

Film von Sabine und Michael Ranocha

Mit Doris Appel und Leszek Urbanovic (Gefängnisseelsorger)

Ganzen Text anzeigen
In der Justizanstalt Stein, der größten Haftanstalt Österreichs, verbüßen derzeit 834 Strafgefangene längere Haftstrafen. Die Häftlinge leben in einer eigenen Welt, die geprägt ist vom Verlust des Lebens, das sie vor der Tat geführt hatten, und von ...
(ORF)

Text zuklappen
In der Justizanstalt Stein, der größten Haftanstalt Österreichs, verbüßen derzeit 834 Strafgefangene längere Haftstrafen. Die Häftlinge leben in einer eigenen Welt, die geprägt ist vom Verlust des Lebens, das sie vor der Tat geführt hatten, und von Fremdbestimmung. Mit der Inhaftierung beginnt die Ausgrenzung vom normalen, sozialen Leben. Alles, was zuvor wichtig war, geht verloren. Die Auseinandersetzung mit ihrer Tat und ihrer Schuld ist für die Insassen schmerzvoll und dauert oft Jahre - manchmal bis zum Lebensende. Auch die Familien der Täter werden bestraft. Sei es, weil sie von nun an allein zurechtkommen müssen oder weil sie von der Umwelt stigmatisiert werden. Nicht selten wenden sie sich daher vom Häftling ab.
Das Ziel eines Strafvollzugs ist es, die Täter zu resozialisieren. Doch das gelingt nicht immer, denn oft wird gerade durch einen Gefängnisaufenthalt das Gegenteil erreicht. Die Dokumentation von Sabine und Michael Ranocha geht der Frage nach Schuld und Sühne, der Sinnhaftigkeit eines solchen Strafvollzugs und den Konsequenzen nach. Dabei kommen drei Häftlinge der Strafvollzugsanstalt Stein zu Wort. Sie sprechen über ihre Taten, über den Verlust ihres bisherigen Lebens, den Gefängnisalltag, ihre Ängste und Hoffnungen. Leszek Urbanovic, der katholische Gefängnisseelsorger der Haftanstalt, kommentiert ihre Aussagen.

Im Anschluss an die Dokumentation, um 22.55 Uhr, zeigt 3sat mit "Strafe muss sein - aber wie?" eine Diskussion zum Thema Strafvollzug.
(ORF)


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 Format

Strafe muss sein - aber wie?

Studiodiskussion unter der Leitung von Michael Hofer

Mit Christian Elger (Neurowissenschaftler, Bonn),
Udo Jesionek (Professor für Jugendstrafrecht und
Strafvollzug, Wien), Wolfgang Schild (Rechtsphilosoph
und Strafrechtshistoriker, Bielefeld) und
Elisabeth Wagner (Psychotherapeutin, Baden)

Ganzen Text anzeigen
Klare Normen, hartes Durchgreifen, schwere Strafen: Dass Strafe sein muss, scheint ausgemacht. Was aber ist der Sinn der Strafe: Wegsperren, weil jemand für die Gesellschaft untragbar wurde? Geht es dabei um Rache und Vergeltung, oder kann ein Täter durch die Strafe ...
(ORF)

Text zuklappen
Klare Normen, hartes Durchgreifen, schwere Strafen: Dass Strafe sein muss, scheint ausgemacht. Was aber ist der Sinn der Strafe: Wegsperren, weil jemand für die Gesellschaft untragbar wurde? Geht es dabei um Rache und Vergeltung, oder kann ein Täter durch die Strafe lernen? Sind wir überhaupt für unsere Taten verantwortlich, oder bestimmen die Gene, das Gehirn und die Gesellschaft unser Verhalten?
"Strafe muss sein - aber wie?" - darüber diskutiert Michael Hofer mit dem Neurowissenschaftler Christian Elger, dem Rechtswissenschaftler Udo Jesionek, dem Strafrechtshistoriker Wolfgang Schild und der Psychotherapeutin Elisabeth Wagner.
(ORF)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:25
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:05
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)



Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton

Kreuz & Quer: Schuld und Sühne

(Wiederholung von 22.25 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:25
Stereo-Ton16:9 Format

Strafe muss sein - aber wie?

(Wiederholung von 22.55 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton

Julie - Im Feuer der Unschuld

(Superstition)

Spielfilm, Großbritannien 2000

(Wiederholung vom Vortag)

Sendeende: 6:00 Uhr