Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 28. Mai
Programmwoche 22/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Peter Handke

3sat-Geprächsreihe

(Wiederholung vom 26.5.2008)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Max Planck: Umsturz mit Melancholie

Film von Jürgen Miermeister

Ganzen Text anzeigen
Max Planck (1858 - 1947) - der Name des genialen Physikers, Philosophen und Nobelpreisträgers ist weltberühmt. Doch von dem bescheidenen Mann und seinen tragischen Schicksalsschlägen ist der Allgemeinheit kaum etwas bekannt. Max Planck erlangte Ruhm und Anerkennung, an ...

Text zuklappen
Max Planck (1858 - 1947) - der Name des genialen Physikers, Philosophen und Nobelpreisträgers ist weltberühmt. Doch von dem bescheidenen Mann und seinen tragischen Schicksalsschlägen ist der Allgemeinheit kaum etwas bekannt. Max Planck erlangte Ruhm und Anerkennung, an der rasanten Weiterentwicklung der modernen Naturwissenschaften hatte er größten Anteil - und doch wurde er nicht wie Albert Einstein oder Werner Heisenberg zur wissenschaftlichen Ikone der Moderne.
Filmemacher Jürgen Miermeister entdeckte zahlreiche, weniger bekannte Facetten der Persönlichkeit Plancks und belegt sie mit historischen Filmdokumenten, die bislang nie im Fernsehen zu sehen waren. Das Porträt-Essay "Max Planck: Umsturz mit Melancholie" zeigt einen, der widerwillig zum wissenschaftlichen Revolutionär geworden war: Dass es ausgerechnet ihm, dem Beinahe-Pianisten mit der zutiefst konservativ-aristokratischen Prägung zufiel, mit der Formulierung der Quantentheorie das bis dahin stabile wissenschaftliche Erklärmodell der Welt zu zertrümmern, ist einer der großen Widersprüche in seinem Leben. Für ein Interview über ihren berühmten Kollegen nahm sich auch Angela Merkel, promovierte Physikerin und Bundeskanzlerin, Zeit.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kerner kocht



Johannes B. Kerner begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ein Hund kam in die Küche

Fernsehfilm, Österreich 2001

(Wiederholung vom Vortag)


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Memphis - Hauptstadt Ägyptens

Auf der Jagd nach der Mumie des Apurel

Film von Denis Moriarty

Ganzen Text anzeigen
"Ein Akademiker, der Indiana Jones wie einen Waisenknaben aussehen lässt" - so urteilte die britische "Daily Mail" über den Ägyptologen Alain Zivie. Zivie machte in Memphis, der alten Hauptstadt der Pharaonen, eine sensationelle Entdeckung: Er fand das unversehrte Grab ...
(ORF)

Text zuklappen
"Ein Akademiker, der Indiana Jones wie einen Waisenknaben aussehen lässt" - so urteilte die britische "Daily Mail" über den Ägyptologen Alain Zivie. Zivie machte in Memphis, der alten Hauptstadt der Pharaonen, eine sensationelle Entdeckung: Er fand das unversehrte Grab des Apurel, des Wesirs am Hof des mächtigen Pharaos Amenophis III. Obwohl Memphis das politische Zentrum des gesamten Reichs war, ist nur wenig über die antike Stadt und ihre Bevölkerung bekannt. Zehn Jahre brauchte Zivie, um bis zum Grab des Apurel vorzustoßen. Er arbeitete sich durch Schichten mumifizierter Katzen und grub sich durch eingestützte Felsschächte bis in eine Tiefe von fast 20 Metern. Nicht nur einmal riskierte er dabei Kopf und Kragen. Doch er wurde dafür reich belohnt: Als erster Mensch seit mehr als 3.000 Jahren stand er vor dem Sarkophag des Apurel.
Der Film von Denis Moriarty hält diesen wichtigen Fund in erstaunlichen Bildern fest. Er zeigt, wie Zivie nach und nach Alabastergefäße, geschnitzte Köpfe, Sarkophage und Bruchstücke von Juwelen vom Erdreich befreite.
(ORF)


Seitenanfang
14:00

Thalassa

39-teilige Reihe

17. Die Fähren des Deltas

Reportage von Frédéric Soltan, Dominique Rabotteau
und Gilbert Loreaux

Ganzen Text anzeigen
Benannt nach der Meeresgöttin Thalassa aus der griechischen Mythologie beschäftigt sich die mehrteilige Serie mit Themen rund um das Meer. Das Spektrum erstreckt sich über Tiere, Wirtschaft, Politik bis hin zur Geografie.
Der Hafen von Dhaka, der Hauptstadt ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Benannt nach der Meeresgöttin Thalassa aus der griechischen Mythologie beschäftigt sich die mehrteilige Serie mit Themen rund um das Meer. Das Spektrum erstreckt sich über Tiere, Wirtschaft, Politik bis hin zur Geografie.
Der Hafen von Dhaka, der Hauptstadt Bangladeschs, ist Tag und Nacht belebt. Über 400 Fährschiffe und Tausende Ruderboote transportieren täglich mehr als 500.000 Passagiere. Inmitten dieses gewaltigen Verkehrs versehen drei uralte Raddampfer ihren Dienst. Der Film begleitet eines dieser betagten Schiffe auf der Reise ins Landesinnere.

Im Anschluss, um 14.30 Uhr, zeigt 3sat eine weitere Folge der 39-teiligen Reihe "Thalassa".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:30

Thalassa

39-teilige Reihe

18. Die vergessene Insel -

Ein Leuchtturmwärter in Russland

Reportage von Philippe Lagnier, Maxim Tarassiouguin
und Thierry Derouet

Ganzen Text anzeigen
Benannt nach der Meeresgöttin Thalassa aus der griechischen Mythologie beschäftigt sich die mehrteilige Serie mit Themen rund um das Meer. Das Spektrum erstreckt sich über Tiere, Wirtschaft, Politik bis hin zur Geografie.
Ob die Schiffe auf der Reise nach St. ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Benannt nach der Meeresgöttin Thalassa aus der griechischen Mythologie beschäftigt sich die mehrteilige Serie mit Themen rund um das Meer. Das Spektrum erstreckt sich über Tiere, Wirtschaft, Politik bis hin zur Geografie.
Ob die Schiffe auf der Reise nach St. Petersburg den Leuchtturm wirklich brauchen, war keine Frage für den jungen Elektriker Eduard und seine Familie: Der Job als Leuchtturmwärter auf der kleinen Insel im Finnischen Meerbusen reizte sie. So haben sie sich in das Abenteuer begeben. Im Zeitalter von Satellitennavigation und Digitaltechnik gleicht der Besuch auf der kleinen russischen Leuchtturminsel einer Reise in die Vergangenheit.

Am Mittwoch, 4. Juni, zeigt 3sat ab 14.05 Uhr zwei weitere Folgen von "Thalassa".

(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:00
VPS 14:59

Terra X: Im Kielwasser Sindbads

Fünftausend Jahre arabische Seefahrt

Film von Thomas Schultze-Westrum


Seitenanfang
15:45
VPS 15:44

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Terra X: Pyramiden in Amerika

Die legendären Kultbauten der Indianer

Film von Michael Engler


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Terra X: Flammen über Qatna

Ein versunkener Palast in Syrien

Film von Jens Afflerbach

Ganzen Text anzeigen
Der Herbst 2002 war für den Tübinger Professor Dr. Peter Pfälzner eine Sternstunde der Archäologie: Mit seinem Team stieß er auf die unversehrte Grabanlage der Könige von Qatna, einer antiken Metropole im heutigen Syrien. Kostbare Beigaben aus Alabaster, Gold, Silber ...

Text zuklappen
Der Herbst 2002 war für den Tübinger Professor Dr. Peter Pfälzner eine Sternstunde der Archäologie: Mit seinem Team stieß er auf die unversehrte Grabanlage der Könige von Qatna, einer antiken Metropole im heutigen Syrien. Kostbare Beigaben aus Alabaster, Gold, Silber und Edelsteinen, Überreste von rituellen Totenmahlen, vor allem aber Särge mit zahlreichen Gebeinen, weckten das Interesse der Forschung. Darüber hinaus fanden die Ausgräber ein Archiv aus 73 Keilschrifttafeln - eine wissenschaftliche Sensation. Die Texte geben Aufschluss über den Alltag der einstigen Bewohner, ihren wirtschaftlichen Wohlstand und die Politik ihrer Herrscher. Die Regenten von Qatna waren clevere Händler und verwandelten den bronzezeitlichen Siedlungsplatz allmählich in eine bedeutende Handelsmacht. Der Ort lag an einem wichtigen Knotenpunkt antiker Verkehrsstraßen, die Vorderasien, Ägypten und Europa miteinander verbanden. Der märchenhafte Reichtum und der wachsende Einfluss der Metropole riefen die benachbarten Großmächte auf den Plan. Mehrfach widerstand die Stadt den Heeren ägyptischer Pharaonen. Dem gewaltigen Ansturm der Hethiter aus dem Norden hingegen war Idanda, der letzte König von Qatna, nicht gewachsen. Um 1340 vor Christus ging sein Palast in einem Flammenmeer unter, die gesamte Stadt versank in Schutt und Asche.
Der Film blättert ein dramatisches Kapitel der Altertumshistorie auf.

Am Mittwoch, 4. Juni, zeigt 3sat um 15.00 Uhr "Terra X: Canyon der heiligen Vulkane".


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Inken Klinge

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Verlorene Jahre

Reportage von Ed Moschitz

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
Die junge Moldawierin Alina hatte große Pläne: Jahrelang hat sie als Putzfrau in Österreich gearbeitet. Mit dem Ersparten wollte sie in ihrer Heimat ein Haus für sich und ihre Familie bauen. Dafür mussten ihre Kinder Victor und Diana lange auf die Mutter verzichten. ...
(ORF)

Text zuklappen
Die junge Moldawierin Alina hatte große Pläne: Jahrelang hat sie als Putzfrau in Österreich gearbeitet. Mit dem Ersparten wollte sie in ihrer Heimat ein Haus für sich und ihre Familie bauen. Dafür mussten ihre Kinder Victor und Diana lange auf die Mutter verzichten. Doch bei ihrer Rückkehr nach Moldawien kommt das böse Erwachen: Alina muss feststellen, dass das Haus noch immer eine Baustelle ist. Ihr Mann Mischa ist ihr fremd geworden, und das ersparte Geld ist schnell aufgebraucht. Dann ereignet sich ein tragischer Todesfall. Alina sieht keinen anderen Ausweg: Sie muss wieder nach Österreich, um Geld zu verdienen. Sie zahlt den Schleppern 2.500 Euro, damit sie sie über die Grenze nach Österreich schmuggeln. Victor und Diana bleiben allein zurück. "Wir werden versuchen, ihr zu verzeihen", sagen sie, "sie hat es für uns getan."
Für seine zweiteilige "Am Schauplatz"-Reportage hat Ed Moschitz die geteilte Familie vier Jahre lang mit der Kamera begleitet. Teil zwei zeigt Alinas Rückkehr nach Moldawien und ihren erneuten Aufbruch nach Österreich. Alinas Schicksal ist typisch für Zehntausende illegale Gastarbeiterinnen aus Osteuropa.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Preis der Natur
Wie viel ist unsere Artenvielfalt wert?
- Falsche Bilanz
Wie klimaschädlich ist Flugverkehr wirklich?
- Künstlicher Mensch
Wie viel Mensch braucht der Computer?


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hoffnung auf ein neues Leben

Künstliche Hände lernen fühlen

Dokumentation von Elke Weiss

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Künstliche Arme - gesteuert nur durch die Kraft der Gedanken: Was bisher unvorstellbar schien, haben österreichische Wissenschaftler möglich gemacht. Einer der ersten Patienten, die mit der neuartigen Prothese versorgt wurden, ist der junge Steirer Christian Kandlbauer, ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Künstliche Arme - gesteuert nur durch die Kraft der Gedanken: Was bisher unvorstellbar schien, haben österreichische Wissenschaftler möglich gemacht. Einer der ersten Patienten, die mit der neuartigen Prothese versorgt wurden, ist der junge Steirer Christian Kandlbauer, der bei einem Unfall beide Arme verloren hat. Forscher haben einen Weg gefunden, Nervensignale im Brustmuskel auf einen Mini-Computer zu übertragen. Dank künstlicher Intelligenz kann Christian Kandlbauer nun wieder greifen, selbstständig essen und in Zukunft sogar wieder arbeiten.
Die Dokumentation begleitet den 20-Jährigen in seinem neuen Alltag und stellt die Funktionen der Prothese vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
20:45
VPS 20:44

Stereo-Ton16:9 Format

Alisons Baby

Ganz besonderes Mutterglück

Film von Bente Milton

(aus der ZDF-Reihe "37 Grad")

Ganzen Text anzeigen
Alison hat sich durchgesetzt: Alle hatten ihr abgeraten, ein Kind zu bekommen, sogar die besten Freunde hatten sich gegen sie gewandt. Denn Alison hat keine Arme und ihr Körper ist viel zu kurz. Sie kam missgebildet zur Welt. Es war eine schlimme Zeit, als Alison in der ...

Text zuklappen
Alison hat sich durchgesetzt: Alle hatten ihr abgeraten, ein Kind zu bekommen, sogar die besten Freunde hatten sich gegen sie gewandt. Denn Alison hat keine Arme und ihr Körper ist viel zu kurz. Sie kam missgebildet zur Welt. Es war eine schlimme Zeit, als Alison in der Kindheit irgendwann ihr Anderssein klar wurde. Doch dann traf sie die Entscheidung, das Beste aus dem zu machen, was ihr möglich ist. Und das ist eine ganze Menge. Heute ist Alison Lapper 34 Jahre alt und eine erfolgreiche Künstlerin. Sie arbeitet als Fotografin, Malerin und Bildhauerin. Sie lebt, von Ausnahmen abgesehen, ohne fremde Hilfe in ihrer Wohnung in Brighton, England, fährt Auto und macht auch sonst fast alles, was "Normale" tun. Nur eben auf eine etwas andere, oft völlig verblüffende Art. Jetzt ist Alison auch noch allein erziehende Mutter. Ihr Freund hat sie verlassen, als sie schwanger wurde. Es war nicht leicht für sie, das zu verkraften. Außerdem waren alle der Überzeugung, dass eine Mutter ohne Arme und mit einem zu kurzen Körper kein Kind versorgen kann. "Wer sagt denn, was die beste Art ist, für ein Kind zu sorgen?", setzt Alison dagegen. "Ich liebkose es auf meine Art. Wieso kommen die Leute zu solchen Vorurteilen? Das ärgert mich so. Keiner braucht was zu zahlen. Ein Kindermädchen bezahle ich selbst. Sie sollen mir keine Vorschriften machen, ich mache ihnen auch keine!" Mitleid will Alison schon gar nicht. Aber da sind noch die Behörden. Wenn sie meinen, Alison könne ihr Baby nicht angemessen versorgen, können sie es ihr wegnehmen. Aber dafür hat es noch nie einen Anlass gegeben. Alison genügt selbst den behördlichen Anforderungen an eine gute Mutter.
Bente Milton begleitet Alison Lapper in der Zeit vor der Geburt des Kindes und danach. Ein Film über eine ungewöhnliche Frau, die anderen zeigt, wo es langgeht.


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton16:9 Format

Spuren der Angst

Ermittlungen zum Missbrauch von Kindern

Film von Uli Veith

Ganzen Text anzeigen
Marcel kommt schon als Baby zu Pflegeeltern, dann zurück zur Mutter, dann in ein Heim und wieder zu Pflegeeltern. Als er seine Pflegemutter tätlich angreift, kommt er ins KID. Fabian fällt auf, als er in die Schule kommt. Er zieht sich vor anderen Kindern aus, zeigt ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Marcel kommt schon als Baby zu Pflegeeltern, dann zurück zur Mutter, dann in ein Heim und wieder zu Pflegeeltern. Als er seine Pflegemutter tätlich angreift, kommt er ins KID. Fabian fällt auf, als er in die Schule kommt. Er zieht sich vor anderen Kindern aus, zeigt sich häufig nackt. Als er versucht, einen Mitschüler zu vergewaltigen, kommt er ins KID. Kim ist zwölf und hat durch ihr eigenwilliges Auftreten bisher jeden geschafft: die Mutter, ihre Kindergärtnerinnen und die Lehrer. Sie provoziert, lässt sich auf nichts ein, ist immer noch nicht trocken. Seit sechs Jahren sucht die Mutter nach Hilfe und Erklärungen. Das KID ist ihre letzte Hoffnung. Das KID - "Kind in Düsseldorf" - ist eine Einrichtung für Kinder in der Krise. Für Kinder, die häufig Gewalt in ihren Familien erlebt haben, missbraucht und misshandelt worden sind. Ein Team aus Psychologen, Therapeuten und Pädagogen versucht, diese Kinder zu verstehen. Sie wollen herausfinden, was die Kinder quält und was sie brauchen, um in ein "normales" Leben zurückzufinden. Dabei geht es nicht um die Klärung von Schuld, sondern um die Frage, wie Wege aus der Gewalt gefunden werden können - für die Kinder und die Eltern.
Der Film begleitet die Recherchen im Umfeld verschiedener Kinder, an deren Ende häufig eine Wahrheit steht, die Familien in Täter und Opfer spaltet. So wie bei Fabian, der anderthalb Jahre braucht, ehe er den KID-Mitarbeitern sein "Geheimnis" preisgibt: Jahrelang hatte der eigene Opa ihn und seine Schwester missbraucht.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Verbotene Küsse

Fernsehfilm, Deutschland 2001

Darsteller:
MartinaNatalia Wörner
PeterRalph Herforth
GarwitzVadim Glowna
KabeaAnita Olatunji
ChristinaMarie Zielcke
u.a.
Länge: 89 Minuten
Buch: Johannes Fabrick
Buch: Frank Göhre
Regie: Johannes Fabrick

Ganzen Text anzeigen
Kommissarin Martina von der Hamburger Sitte hütet ein traumatisches Geheimnis, das sie in ihren Angstträumen immer wieder quält: In der tiefsten Provinz, in Soltau, hat Martina jahrelang als Prostituierte gearbeitet. Erst der schreckliche - und in ihren Augen bis heute ...

Text zuklappen
Kommissarin Martina von der Hamburger Sitte hütet ein traumatisches Geheimnis, das sie in ihren Angstträumen immer wieder quält: In der tiefsten Provinz, in Soltau, hat Martina jahrelang als Prostituierte gearbeitet. Erst der schreckliche - und in ihren Augen bis heute unaufgeklärte - Mord an ihrer besten Freundin und Kollegin Tami hat Martina dazu veranlasst, ein neues Leben zu beginnen. Von Martinas Vergangenheit weiß nur ihr guter Freund Peter Rieser, ein Kommissar aus Soltau, der bei Martina Stammkunde war und ihr in einer Mischung aus Zuneigung und Mitgefühl zu einer neuen Identität verholfen hat. Bei einem Einsatz gegen einen Ring von Frauenhändlern greift Martina die junge Ausländerin Kabea auf, die mit anderen illegal eingeschleusten Frauen in einem Bordell gearbeitet haben soll. Doch bei Kabea scheint der Fall nicht so einfach zu sein, denn die selbstbewusste junge Frau überrascht Martina nach einem spektakulären Fluchtversuch mit der Behauptung, ganz legal als Au-pair-Mädchen in einem Hamburger Vorort zu arbeiten. Schon bei Martinas ersten Recherchen in die Hamburger Ausländerbehörde tauchen allerdings Unstimmigkeiten auf: Dreh- und Angelpunkt ihrer Verdachtsmomente sind der Beamte Garwitz und seine Tochter Christina. Aber auch das Ehepaar, bei dem Kabea angeblich gearbeitet hat, verstrickt sich in Widersprüche. Während Martina zu der verschlossenen Kabea so etwas wie freundschaftliche Gefühle entwickelt, wird der Fall für sie immer mehr zur Konfrontation mit der eigenen Vergangenheit. Denn Martina meint, in Garwitz den Kunden zu erkennen, der mit Tami kurz vor der Tat zusammen war. Da sie ihr Vorleben bei ihren Vorgesetzten nicht preisgeben darf, bittet sie Peter um Unterstützung. Es beginnt eine gefährliche Reise in die Vergangenheit, bei der Martina und Peter auch ihre unausgesprochene Liebe entdecken.
Spannender Fernsehfilm mit Natalie Wörner.


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
VPS 00:24

Stereo-Ton16:9 Format

Quoten, Klicks & Kohle

Der Kampf um die Zuschauer

Film von Thomas Leif


(ARD/SWR)


Seitenanfang
1:10
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:40
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:20
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads

Achtteilige Reihe

3. Kristofer Äström & Rainaways

Mit Kristofer Äström (Gesang, Gitarre),
Nikke Ström (Bass), Per "Flamman" Westling (Gitarre),
Johan Hakansson (Schlagzeug) und
Johan Lindström (Piano, Pedal-Steel-Gitarre)
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Kristofer Åström gehört zu den besten Singer-Songwritern in Schweden. Früher bei der in Punkkreisen hoch geschätzten Band "Fireside", seit einigen Jahren abwechselnd solo oder mit seiner Begleitband "Hidden Truck" aktiv, ist Åström mit seiner neuen Band "The ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Kristofer Åström gehört zu den besten Singer-Songwritern in Schweden. Früher bei der in Punkkreisen hoch geschätzten Band "Fireside", seit einigen Jahren abwechselnd solo oder mit seiner Begleitband "Hidden Truck" aktiv, ist Åström mit seiner neuen Band "The Rainaways" dort angekommen, wo er am stärksten ist: bei der Alternative Country Music. Hier ist ein Könner mit großen Songs unterwegs, die sich seiner Aufgabe als Unterhaltungsmusiker bewusst ist.
Beim "Crossroads-Festival" sind in der Bonner Musikkneipe "Harmonie" Bands zu Gast, die mit ihrer Musik nicht dem Mainstream folgen. 3sat zeigt acht Konzerte, die das "Crossroads-Festival" im Frühjahr 2008 präsentiert. Im dritten Konzert begeistert der schwedische Singer-Songwriter Kristofer Åström das Publikum.

Im Anschluss, um 3.25 Uhr, zeigt 3sat eine weitere Folge von "Crossroads".

(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:25
Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads

Achtteilige Reihe

4. Hush Puppies

Mit Oliver Jourdan (Gesang), Cyrille Sudraud (Gitarre),
Guillaume Le Guen (Bass), Franck Poupidour (Schlagzeug) und
Wilfried Jourdan (Keyboards)
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die französischen Hush Puppies rocken sich unbekümmert durch die letzten vier Dekaden und verleugnen dabei weder ihre frühen britischen Vorbilder wie The Who oder The Kinks noch zeitgenössische Einflussgrößen wie The Hives. Das führt zu einem angenehm überdrehten ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Die französischen Hush Puppies rocken sich unbekümmert durch die letzten vier Dekaden und verleugnen dabei weder ihre frühen britischen Vorbilder wie The Who oder The Kinks noch zeitgenössische Einflussgrößen wie The Hives. Das führt zu einem angenehm überdrehten Indie-Pop, der sich meist in kurzen, hymnischen Songs offenbart. Brit-Pop-Anleihen und sarkastische Überhöhungen ergänzen ihren unkomplizierten Umgang mit handelsüblichen Rock-Attitüden.
Beim "Crossroads-Festival" sind in der Bonner Musikkneipe "Harmonie" Bands zu Gast, die mit ihrer Musik nicht dem Mainstream folgen. 3sat zeigt acht Konzerte, die das "Crossroads-Festival" im Frühjahr 2008 präsentiert. Im vierten Konzert begeistern die Hush Puppies ihre Fans.

Am Donnerstag, 29. Mai, um 3.05 Uhr, zeigt 3sat eine weitere Folge von "Crossroads".
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
4:10

Memphis - Hauptstadt Ägyptens

(Wiederholung von 13.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton16:9 Format

Verlorene Jahre

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 Format

Hoffnung auf ein neues Leben

(Wiederholung von 20.15 Uhr)


(ORF/3sat)

Sendeende: 6:00 Uhr