Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 27. Mai
Programmwoche 22/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext UntertitelGebärdensprache

Sehen statt Hören

Magazin für Hörgeschädigte mit Untertiteln

und Gebärdensprache

(Wiederholung vom 23.5.2008)


(ARD/BR/WDR)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

... im Freiberger Silberglanz

Film von Martina Klemz

Moderation: Beate Werner

(aus der ARD-Reihe "Unterwegs in Sachsen")

Ganzen Text anzeigen
1168 rollte ein Gefährt durch dichte Wälder in Richtung Böhmen. Plötzlich stoppte der Fuhrmann, angezogen vom Funkeln eines Steins. Er brachte das schwere, glänzende Fundstück nach Goslar. Bergleute befanden: Das Erz enthält Silber, und das nicht zu knapp. Alsbald ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
1168 rollte ein Gefährt durch dichte Wälder in Richtung Böhmen. Plötzlich stoppte der Fuhrmann, angezogen vom Funkeln eines Steins. Er brachte das schwere, glänzende Fundstück nach Goslar. Bergleute befanden: Das Erz enthält Silber, und das nicht zu knapp. Alsbald zog es viele an den verheißungsvollen Fundort zum "freyen Berge", wo schließlich eine der reichsten sächsischen Städte entstand: Freiberg.
Sachsen hat viele historische und landschaftliche Sehenswürdigkeiten. Die Reihe "Unterwegs in Sachsen" stellt sie vor. In dieser Folge reist Beate Werner nach Freiberg.
(ARD/MDR)


7:00
Stereo-Ton

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Neuanfang

Moderation: Mathias Münch


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Das Talkmagazin für Frauenthemen, Generationskonflikte,

Gesundheit und Soziales

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des neuen Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des neuen Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:55
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich lebende

Minderheiten

Moderation: Lakis Jordanopoulos


Das Magazin aus Österreich richtet sich an ausländische Mitbürger und Menschen, die an ethnischen Themen interessiert sind. "Heimat, fremde Heimat" bietet Information, Unterhaltung und Service in deutscher Sprache und in der jeweiligen Muttersprache.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Europamagazin



Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Reisen wie ein Maharadscha

Mit dem "Palast auf Rädern" durchs indische Rajasthan

Film von Jürgen Osterhage

Ganzen Text anzeigen
Rajasthan heißt übersetzt "Königsland" und ist ein schillerndes Farbenmosaik, gebettet in Wüstensand und bewacht von majestätischen Festungen. Kamele, Elefanten, Edelsteine und die stolze Schönheit seiner Menschen machen den nordindischen Bundesstaat zum beliebten ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Rajasthan heißt übersetzt "Königsland" und ist ein schillerndes Farbenmosaik, gebettet in Wüstensand und bewacht von majestätischen Festungen. Kamele, Elefanten, Edelsteine und die stolze Schönheit seiner Menschen machen den nordindischen Bundesstaat zum beliebten Reiseziel. Märchenhafte Paläste erinnern an den Glanz der alten Maharadscha-Zeiten. Man kann die Region kaum bequemer erkunden als in einem Palast auf Rädern, dem "Palace on Wheels". Er gehört zu den zehn luxuriösesten Eisenbahnzügen der Welt.
Auf seiner einwöchigen Rundreise besuchte Jürgen Osterhage die rosafarbene Stadt Jaipur, das Herz der Edelsteinindustrie Indiens. Dort öffnen Juweliere und Schmuckdesigner ihre Schatullen. Besonders prächtig ist die "Pink City" zur Zeit des indischen Frühlingsfests "Holi", dem "Fest der Farben". Jaisalmer, die eindrucksvolle Handelsstadt mit ihren kunstvollen Häuserfassaden inmitten der Thaiwüste, lädt zu einer Kamelsafari ein. Fast wie eine Fata Morgana erhebt sich in Udaipur, wo Turban- und Sarimacher ihre Kunstfertigkeit zeigen, der weltberühmte "Lake Palace" aus dem See. Dort wurde der Kinofilm "Der Tiger von Eschnapur" gedreht. Dass Maharadschas keine Märchenprinzen sind, sondern moderne und zugleich traditionsbewusste Bürger, zeigt schließlich ein Besuch bei Gaj Singh, dem Maharadscha von Jodhpur.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

China

Pauken, schwitzen, beten

Chinas kleine Kaiser

Film von Jochen Graebert und Nicole Bölhoff

(aus der ARD-Reihe "Weltreisen")

Ganzen Text anzeigen
"Unsere Kinder sollen es einmal besser haben", diesen Satz hört man oft in China. Eltern im aufstrebenden Reich der Mitte sind geradezu besessen davon, ihren Kindern das zu bieten, was ihnen selbst verwehrt blieb: Aufstieg und Erfolg. So schickt Bauer Chang seinen kleinen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
"Unsere Kinder sollen es einmal besser haben", diesen Satz hört man oft in China. Eltern im aufstrebenden Reich der Mitte sind geradezu besessen davon, ihren Kindern das zu bieten, was ihnen selbst verwehrt blieb: Aufstieg und Erfolg. So schickt Bauer Chang seinen kleinen Sohn in die Pekinger Opernschule, und der arbeitslose Herr Zhang hat Olympia 2016 im Visier. Dann soll seine jetzt achtjährige Tochter Gold im Marathonlauf gewinnen. 50.000 Trainingskilometer hat sie schon zurückgelegt. Pan Tao, sieben Jahre alt, lebt in einem tibetischen Kloster. Dort erhält er eine umfassende Bildung, seine Zukunft scheint gesichert. Mehr hätten ihm seine Eltern, arme Bauern, niemals bieten können, deswegen ließen sie ihr einziges Kind ziehen. Im entlegenen Bergdorf Da Quan, in dem es weder Strom noch Straßen gibt, führt die elfjährige Xiaoyan den Haushalt. Ihre Mutter ist Wanderarbeiterin, sie muss Geld für die Ausbildung ihrer Kinder verdienen - sonst droht Xiaoyan in wenigen Jahren eine Zwangsheirat. Doch das Mädchen erwartet mehr vom Leben, träumt vom Abitur, von einem Beruf. So unterschiedlich die Lebensbedingungen für Kinder im riesigen China auch sein mögen, auf allen lastet ein enormer Erwartungsdruck. Und dem begegnen sie mit ungeheurem Fleiß.
Jochen Graebert und Nicole Bölhoff porträtieren den Alltag einiger Kinder in China und besuchen unter anderem den Kindermönch Pan Tao.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

China

Karen in Action

Dreiteilige Reihe

1. Auf den Spuren des Kung Fu

Ganzen Text anzeigen
Die chinesische Stadt Deng Feng wird auch Kung-Fu-City genannt. Dort besucht der 19-jährige Alexander seit 14 Monaten eine Kung-Fu-Schule. Er kommt aus Haan in der Nähe von Düsseldorf und wollte unbedingt nach China, um die Tausende Jahre alte Kampfkunst der ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die chinesische Stadt Deng Feng wird auch Kung-Fu-City genannt. Dort besucht der 19-jährige Alexander seit 14 Monaten eine Kung-Fu-Schule. Er kommt aus Haan in der Nähe von Düsseldorf und wollte unbedingt nach China, um die Tausende Jahre alte Kampfkunst der Shaolin-Mönche zu erlernen. Kung Fu ist seine Leidenschaft, seit er als Kind Jackie-Chan-Filme im Fernsehen sah. In der "Shaolin Epo Wushu"-Schule leben mehr als 5.000 Schüler. Neben der Schule steht vor allem Kung-Fu-Training auf dem Programm - und das ist hart. Um fünf Uhr morgens muss Alexander aufstehen, dann beginnen die ersten Kampfsportübungen. Die jüngsten Schüler sind vier Jahre alt und leben oft weit weg von ihren Eltern. Alle träumen davon, einmal große Kampfsportler zu werden.
In der dreiteiligen Reihe "Karen in Action" ist Reporterin Karen Markwardt in China unterwegs, um etwas über die Kultur und den Alltag des Landes zu erfahren. In der ersten Folge besucht sie die Stadt Deng Feng, auch Kung-Fu-City genannt.

Die zwei weiteren Teile der Reihe "Karen in Action" zeigt 3sat im Anschluss um 14.55 Uhr und 15.20 Uhr.

(ARD/BR)


Seitenanfang
14:55
Stereo-Ton16:9 Format

China

Karen in Action

Dreiteilige Reihe

2. Im Land des chinesischen Drachen

Ganzen Text anzeigen
In China ist der Drache das höchste Symbol. Er steht für Stärke, Kraft, Wohlstand, Weisheit und Glück. Die Chinesen sind abergläubisch: Die Acht ist dort die absolute Glückszahl, während die Vier für Unglück steht. Das geht sogar so weit, dass jeder Chinese ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In China ist der Drache das höchste Symbol. Er steht für Stärke, Kraft, Wohlstand, Weisheit und Glück. Die Chinesen sind abergläubisch: Die Acht ist dort die absolute Glückszahl, während die Vier für Unglück steht. Das geht sogar so weit, dass jeder Chinese versucht, eine Telefonnummer zu bekommen, in der keine Vier, dafür aber wenn möglich eine Acht vorkommt. Aus China kommen viele wichtige Erfindungen, zum Beispiel das Porzellan, der Kompass, das Schießpulver und das Papier. Auch die Nudel wurde dort vor über 4.000 Jahren erfunden - nicht etwa in Italien.
In der dreiteiligen Reihe "Karen in Action" ist Reporterin Karen Markwardt in China unterwegs, um etwas über die Kultur und den Alltag des Landes zu erfahren. In der zweiten Folge bereist Karen Markwardt das alte China.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:20
Stereo-Ton16:9 Format

China

Karen in Action

Dreiteilige Reihe

3. Wie kommt man klar in Peking?

Ganzen Text anzeigen
15 Millionen Menschen leben in Chinas Hauptstadt Peking. Sogar das Überqueren einer Straßenkreuzung wird dort zum Abenteuer. Gemeinsam mit Miau Miau, einer jungen Studentin, besucht Karen Markwardt eine chinesische Durchschnittsfamilie, die sich zu acht eine kleine ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
15 Millionen Menschen leben in Chinas Hauptstadt Peking. Sogar das Überqueren einer Straßenkreuzung wird dort zum Abenteuer. Gemeinsam mit Miau Miau, einer jungen Studentin, besucht Karen Markwardt eine chinesische Durchschnittsfamilie, die sich zu acht eine kleine Dreizimmerwohnung teilt. Da die Eltern arbeiten müssen, passen die Großeltern auf die Kinder auf. Karen hilft ihnen beim Kochen und lernt, was Tomate auf Chinesisch heißt. Aber wie man Tomate auf Chinesisch schreibt, weiß Karen damit noch lange nicht. Sie braucht unbedingt Nachhilfe und geht zu Nancy Kou, einer jungen Lehrerin, die ihr einen Anfängerkurs in Wort, Schrift und Aussprache gibt. Danach fährt Karen aufs Land und besucht eine Schule. Die Menschen dort leben ganz anders als in Peking - ärmer und einfacher. Die Schülerinnen und Schüler wohnen während der Woche in der Schule und dürfen nur am Wochenende nach Hause. 48 Mädchen teilen sich einen Raum, ihr Hab und Gut bewahren sie in einer kleinen Kiste auf. Am liebsten spielen sie Tischtennis, denn Tischtennis ist Chinas beliebtester Volkssport.
In der dreiteiligen Reihe "Karen in Action" ist Reporterin Karen Markwardt in China unterwegs, um etwas über die Kultur und den Alltag des Landes zu erfahren. In der dritten Folge reist sie nach Peking.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

China

Xi'an - Chang'an: Wiege der chinesischen Zivilisation

Film von Gaby Imhof-Weber

(aus der ARD-Reihe "Schauplätze der Weltkulturen")

Ganzen Text anzeigen
Xi'an, das altchinesische Chang'an, ist ein bedeutender Schauplatz der Weltkulturen. Die Stadt am Gelben Fluss und ihre Umgebung sind eine Wiege der chinesischen Kultur und Zivilisation. Nordöstlich von Xi'an wurde 1974 die Tausenden von Kriegern zählende Tonarmee des ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Xi'an, das altchinesische Chang'an, ist ein bedeutender Schauplatz der Weltkulturen. Die Stadt am Gelben Fluss und ihre Umgebung sind eine Wiege der chinesischen Kultur und Zivilisation. Nordöstlich von Xi'an wurde 1974 die Tausenden von Kriegern zählende Tonarmee des ersten chinesischen Kaisers entdeckt. Dort liegt sein gewaltiges, noch nicht geöffnetes Hügelgrab, und dort hat Kaiser Qin Shihuangdi die bis in die Gegenwart reichende Reihe der chinesischen Kaiserdynastien begründet, indem er zum ersten Mal das Land einigte. Chang'an war die Hauptstadt der Tang-Dynastie und der Ausgangspunkt der Seidenstraße, die bis ans Mittelmeer führte. An dem Ort, an dem sich Händler und Künstler aus der ganzen Welt trafen, entstand eine unvergleichlich reiche Festkultur, in der Frauen gleichberechtigt am gesellschaftlichen und kulturellen Leben teilnahmen.
Der Film von Gaby Imhof-Weber führt zu Kaisergräbern der Han- und Tangzeit, stellt die buddhistischen Rituale im berühmten Famentempel vor und lädt zu einem Spaziergang in das muslimische Viertel der Stadt sowie zum Besuch der Großen Moschee von Xi'an ein.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:40

Der Letzte seines Standes?

Der Erzgießer

Film von Rüdiger Lorenz

Ganzen Text anzeigen
Die Gießerhütte in der Burgschmietstraße in Nürnberg besteht unverändert seit 1850. Gießermeister Franz Jahn arbeitet dort ganz in der Tradition seiner berühmten Vorgänger Peter Vischer und Daniel Burgschmiet. Er ist der Letzte, der die Kunst der Reliefherstellung ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Gießerhütte in der Burgschmietstraße in Nürnberg besteht unverändert seit 1850. Gießermeister Franz Jahn arbeitet dort ganz in der Tradition seiner berühmten Vorgänger Peter Vischer und Daniel Burgschmiet. Er ist der Letzte, der die Kunst der Reliefherstellung noch beherrscht. Im alten Johannisfriedhof aus der Renaissancezeit, ganz in der Nähe der Jahn'schen Werkstatt, findet man noch solche erzgegossenen Grabtafeln auf den letzten Ruhestätten Nürnberger Bürger.
Rüdiger Lorenz stellt das Handwerk des Erzgießers vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

ZDF.reportage: Alles für meinen Star

Von Fans und ihren Idolen

Film von Ute Waffenschmidt

Ganzen Text anzeigen
Die Wände ihrer Zimmer sind mit Plakaten, Fotos und anderen Devotionalien geschmückt, im Terminkalender sind Tourneetermine akribisch aufgelistet - wenn ein wahrer Fan liebt, dann richtig. Die Objekte der Begierde könnten unterschiedlicher nicht sein: Familie S. zum ...

Text zuklappen
Die Wände ihrer Zimmer sind mit Plakaten, Fotos und anderen Devotionalien geschmückt, im Terminkalender sind Tourneetermine akribisch aufgelistet - wenn ein wahrer Fan liebt, dann richtig. Die Objekte der Begierde könnten unterschiedlicher nicht sein: Familie S. zum Beispiel schwärmt für den Ruhrpott-Barden Michael Wendler. Wenn der König des deutschen Schlagers Hof hält, dann brodeln die Hallen. Mittendrin häufig Familie S. - Papa, Mama und drei Kinder - vereint in derselben Leidenschaft. Sie feiern den selbstbewussten Sänger, der bodenständig und unkompliziert ihren Gefühlen und Sehnsüchten Ausdruck gibt. Elke W. liebt stilvoller, königlicher. Die Köchin ist erfüllt von Sehnsucht nach der schwedischen Kronprinzessin Victoria und deren Familie. Mehrfach im Jahr reist die Schwäbin nach Schweden, um den Bewunderten an besonderen Feiertagen auch räumlich nahe zu sein.
Was treibt Menschen an, für eigentlich Fremde zu schwärmen? Was gibt es ihnen, Sängern, Schauspielern oder gekrönten Häuptern einen großen Teil ihrer Freizeit und manchmal auch einiges an Geld zu opfern? Diesen und anderen Fragen geht Ute Waffenschmidt in ihren Film nach.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: Kein Leben ohne Vielfalt

Moderation: Ingolf Baur

- Sterben wie die Fliegen
  In Deutschland ist die Artenvielfalt
  im europäischen Vergleich am
  stärksten bedroht
- Medizin aus dem Urwald
  Bedrohte Bonobo-Affen zeigen
  Menschen Heilpflanzen
- Artenschwund kostet Geld
  Indischer Ökonom errechnet den
Wert der biologischen Vielfalt
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wohl noch nie in der Geschichte der Menschheit ging die Zerstörung der Natur so rasant vonstatten wie in unserer Zeit. Fast ein Viertel aller Säugetiere ist vom Aussterben bedroht, jedes Jahr wird ein Prozent des tropischen Regenwalds vernichtet. Über die Hälfte ist ...

Text zuklappen
Wohl noch nie in der Geschichte der Menschheit ging die Zerstörung der Natur so rasant vonstatten wie in unserer Zeit. Fast ein Viertel aller Säugetiere ist vom Aussterben bedroht, jedes Jahr wird ein Prozent des tropischen Regenwalds vernichtet. Über die Hälfte ist bereits für immer verloren.
Anlässlich der 9. UN-Naturschutzkonferenz in Bonn (19. - 30.5.2008) schaut das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" in dieser "spezial"-Ausgabe auf die Orte der Erde, an denen der Verlust von Arten und Naturräumen besonders dramatische und schmerzhafte Auswirkungen für Mensch und Natur zeitigt. Die Zuschauer reisen unter anderem ins zweitgrößte Regenwaldgebiet der Erde, in den undurchdringlichen Dschungel des Kongos. Es ist der einzige Platz auf der Erde, wo Bonobos leben, Menschenaffen, deren Erbgut zu 98,4 Prozent mit dem des Menschen übereinstimmt. Die Forschung an den Affen führt auf die Fährte von bisher unbekannten Heilpflanzen, die vielleicht Krebs oder andere schwere Krankheiten bekämpfen könnten. Die sehr seltenen Filmaufnahmen aus diesem schwer zugänglichen Gebiet zeigen die besondere Schönheit der Landschaft sowie die Bedrohung von Flora und Fauna durch die zunehmende Abholzung.

Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" berichtet über diese "spezial"-Sendung hinaus während der 9. UN-Naturschutzkonferenz aktuell von den Diskussionen und Verhandlungen in Bonn.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Das Schweigen der RAF
Wie Carolin Emcke die Täter zum Sprechen bringen will


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ein Hund kam in die Küche

Fernsehfilm, Österreich 2001

Darsteller:
Senta BlumAndrea Eckert
KochTobias Moretti
Inspektor LudwigKarl Merkatz
Dagmar PaarNicole Marischka
K. J.Nino Kratzer
u.a.
(teilweise schwarzweiß)
Länge: 90 Minuten
Buch: Gerhard Roth
Regie: Xaver Schwarzenberger

Ganzen Text anzeigen
Die Mathematiklehrerin Senta mietet ein einsames Haus in der Südsteiermark, um dort in aller Ruhe ein Buch zu schreiben. Vermieter ist Stefan, ein etwas sonderbarer Haubenkoch, der des mehrfachen Frauenmords verdächtig wird. Ehe sie sich versieht verbindet die beiden ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Mathematiklehrerin Senta mietet ein einsames Haus in der Südsteiermark, um dort in aller Ruhe ein Buch zu schreiben. Vermieter ist Stefan, ein etwas sonderbarer Haubenkoch, der des mehrfachen Frauenmords verdächtig wird. Ehe sie sich versieht verbindet die beiden mehr als nur das Mietverhältnis. Doch diese unverhofft romantische Beziehung entwickelt sich schnell zu einem lebensgefährlichen Spiel, an dem auch der schrullige Landgendarm Ludwig beteiligt ist.
In "Ein Hund kam in die Küche" haben Regisseur und Kameramann Xaver Schwarzenberger und Autor Gerhard Roth schwarzen Humor, Haute Cuisine und Elemente des klassischen Thrillers zu einem spannenden und raffinierten Sittenbild verknüpft. Als Koch Stefan ist Publikumsliebling Tobias Moretti zu sehen.
(ORF)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Fatehpur Sikri, Indien

Die Geisterstadt des Großmoguls

Film von Anja Freyhoff

Ganzen Text anzeigen
Eine alte Legende berichtet von der Entstehung von Fatehpur Sikri, der "Stadt des Sieges", in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts: Der kinderlose Großmogul Akbar betete in der Klause des berühmten Eremiten Salim Christi um die Geburt eines Sohnes. Der Heilige ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Eine alte Legende berichtet von der Entstehung von Fatehpur Sikri, der "Stadt des Sieges", in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts: Der kinderlose Großmogul Akbar betete in der Klause des berühmten Eremiten Salim Christi um die Geburt eines Sohnes. Der Heilige prophezeite ihm drei Söhne. Als ihm wenig später tatsächlich ein gesunder Junge geboren wurde, errichtete Akbar am Wohnsitz des Eremiten aus Dankbarkeit eine ganze Stadt - Fatehpur Sikri. Ganz aus rotem Sandstein erbaut und mit allem Komfort ausgestattet, wurde die Stadt nach kaum zehn Jahren wieder verlassen. Zurück blieb eine Geisterstadt. Noch heute kann man, ganz wie vor 400 Jahren, durch eine intakte, hochherrschaftliche Stadt wandeln. Die untergegangene Metropole vereint zwei Gegensätze: die figurative Architektur der Hindus und die geometrische des Islams.
In Bildern und Erzählungen beschreibt Anja Freyhoff einen Ort, an dem sich - so scheint es - die Inschrift bewahrheitet hat, die Akbar auf dem Höhepunkt seiner Macht am Tor der Großen Moschee hat anbringen lassen: "Die Welt ist eine Brücke. Gehe darüber hinweg, aber baue kein Haus darauf. Was vom Leben bleibt, ist ohne Wert."
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

Charity Business - Die Schattenseiten der Wohltäter

Dokumentation von Frederik Dupois

(aus der ORF-Reihe "Weltjournal Spezial")

Ganzen Text anzeigen
Das Jahr 2007 hat es erneut gezeigt: In der globalisierten Welt geht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auf. Erfolgreiche Geschäftsleute werden immer reicher und mächtiger und übernehmen inzwischen auch Aufgaben, die eigentlich Sache der Regierungen wären: ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Jahr 2007 hat es erneut gezeigt: In der globalisierten Welt geht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auf. Erfolgreiche Geschäftsleute werden immer reicher und mächtiger und übernehmen inzwischen auch Aufgaben, die eigentlich Sache der Regierungen wären: den Kampf gegen Aids und Armut oder das Eintreten für Menschenrechte zum Beispiel. Milliardäre wie Bill Gates und Warren Buffet spenden riesige Summen für gute Zwecke - und lassen sich auch gern als die neuen Retter der Welt feiern. Was steckt wirklich hinter ihrer Großzügigkeit, welche Motive treibt diese "Achse des Guten" an? Keineswegs reine Menschenliebe, sondern auch Imagepflege und beinharte Geschäftsinteressen.
Der französische Journalist Frederik Dupois schaut hinter die Kulissen des großen Spenden-Business.
(ORF)


Seitenanfang
22:30
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Roland Jeanneret

Mit "Monsieur Glückskette" auf dem Chasseral

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Journalist Roland Jeanneret, 61, moderiert seit Jahrzehnten für das Schweizer Rundfunk die karitativen Aktivitäten der nationalen Sammelaktion "Die Glückskette". Die Sammelplattform arbeitet mit diversen Hilfswerken zusammen und kam etwa 2004 bei der ...

Text zuklappen
Der Journalist Roland Jeanneret, 61, moderiert seit Jahrzehnten für das Schweizer Rundfunk die karitativen Aktivitäten der nationalen Sammelaktion "Die Glückskette". Die Sammelplattform arbeitet mit diversen Hilfswerken zusammen und kam etwa 2004 bei der Tsunami-Katastrophe, 2005 bei den verheerenden Erdbeben in Pakistan und anderen internationalen und nationalen Unglücken zum Einsatz.
Beat Kuert und Michael Lang treffen Roland Jeanneret auf dem Gipfel des Chasseral im Berner Jura. Vor dem legendären Alpenpanorama erzählt "Monsieur Glückskette" von seiner Arbeit und gibt Einblicke in seine Persönlichkeit.


Seitenanfang
23:00
Stereo-Tonschwarz-weiss monochrom

Der Elefantenmensch

(Elephant Man)

Spielfilm, Großbritannien 1980

Darsteller:
John MerrickJohn Hurt
Frederick TrevesAnthony Hopkins
Mrs. KendalAnne Bancroft
Carr GommJohn Gielgud
MothersheadWendy Hiller
BytesFreddie Jones
u.a.
Länge: 117 Minuten
Regie: David Lynch

Ganzen Text anzeigen
London, 1884: Auf dem Jahrmarkt wird Schaulustigen ein menschliches "Monster" präsentiert: der "Elefantenmensch". Durch die Geschwüre einer seltenen Krankheit an Kopf, Oberkörper und Gliedmaßen schrecklich deformiert, weckt er die Neugier des jungen Arztes Frederick ...
(ARD)

Text zuklappen
London, 1884: Auf dem Jahrmarkt wird Schaulustigen ein menschliches "Monster" präsentiert: der "Elefantenmensch". Durch die Geschwüre einer seltenen Krankheit an Kopf, Oberkörper und Gliedmaßen schrecklich deformiert, weckt er die Neugier des jungen Arztes Frederick Treves. Er bietet dem Schausteller Geld an, damit dieser den Ärmsten freigibt. Treves verschafft dem Kranken einen Platz in dem Hospital, an dem er arbeitet, und erkennt schon bald, dass der vermeintlich Schwachsinnige ein liebenswerter Mensch mit einer ausgeprägten Persönlichkeit ist. Bei seinem Vorgesetzten Carr Gomm erreicht er, dass sein Schützling im Krankenhaus bleiben darf. Bald macht die Geschichte vom tragischen Fall des "Elefantenmenschen" John Merrick die Runde in der Londoner Gesellschaft, und er wird zu einer begehrten Attraktion. Auch die Schauspielerin Mrs. Kendal interessiert sich für ihn. Bei ihr verspürt Merrick zum ersten Mal das beglückende Gefühl einer Seelenverwandtschaft. Doch wieder fällt er in die Hände eines gewissenlosen Geschäftemachers, der ihn aus der Klinik entführt.
"Der Elefantenmensch" war ein Höhepunkt der Kinosaison 1980/81. Acht Mal wurde der Film für den Oscar nominiert und machte den jungen Regisseur David Lynch ("Blue Velvet", "Mulholland Drive") international bekannt. Mit einem beachtlichen Aufgebot renommierter Schauspieler erzählt er die authentische Geschichte eines jungen Mannes der viktorianischen Zeit, der durch multiple Neurofibromatose extrem verunstaltet war. John Hurt erhielt für seine darstellerische Leistung in der Rolle des John Merrick 1981 den BAFTA Film Award als Bester Schauspieler. Lynch folgte weitgehend zeitgenössischen Berichten über den "Elefantenmenschen" und entwickelte in atmosphärischen und kontrastreichen Schwarz-Weiß-Aufnahmen das Gesicht einer Epoche, geprägt von der Ambivalenz des Fortschritts: von den Umwälzungen der Technik, der Zerstörung der Natur, aber auch von bahnbrechenden Errungenschaften und Entdeckungen des menschlichen Geistes.
(ARD)


Seitenanfang
0:00
Stereo-Ton

Schöner leben - schöner reisen

Parma


(ORF)


Seitenanfang
0:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:25
Stereo-Ton16:9 Format

Stuttgarter Kabarettfestival 2007

Vierteilige Reihe

1. Gewinner Goldener Besen: Zärtlichkeit mit Freunden

Ganzen Text anzeigen
Zum 15. Mal stand Stuttgart im April 2007 ganz im Zeichen des Kabaretts. Beim alljährlichen Kabarettfestival präsentieren sich zehn Tage lang Kabarettstars auf den Kleinkunstbühnen der Stadt und kämpfen um den "Goldenen Besen".
3sat zeigt vier herausragende ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Zum 15. Mal stand Stuttgart im April 2007 ganz im Zeichen des Kabaretts. Beim alljährlichen Kabarettfestival präsentieren sich zehn Tage lang Kabarettstars auf den Kleinkunstbühnen der Stadt und kämpfen um den "Goldenen Besen".
3sat zeigt vier herausragende Programme des Festivals. In der ersten Folge präsentieren sich die Gewinner des Goldenen Besens "Zärtlichkeit mit Freunden". Die Zu-Zweit-Unterhalter Stephan Schramm und Christoph Walther haben das Genre Musikkasparett erfunden, in dem verrückte Verkleidungslust mit unregelmäßigem Bartwuchs einhergeht. Als mitleidlose Spaßmacher produzieren sie Pointen, die exakt wie ein Uhrwerk verpuffen. Wenn diese brutalen Humorkarrieristen um die Gunst der leichten Muse buhlen, verschmelzen Dinge, die nicht zusammengehören: Intelligenz und Sächsisch, Sächsisch und Charme, Blockflöten und Sexyness.

Die nächste Folge der vierteiligen Reihe "Stuttgarter Kabarettfestival 2007" zeigt 3sat am Dienstag, 3. Juni, um 1.35 Uhr.
(ARD/SWR)



Seitenanfang
2:25
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
3:05
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:25
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

(Wiederholung von 11.50 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Roland Jeanneret

(Wiederholung von 22.30 Uhr)


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton

nix wie raus

Entdeckungen in Kroatien


"nix wie raus", das Reisemagazin des Hessischen Rundfunks, beschäftigt sich mit einer Region der Welt und stellt Land und Leute vor.
(ARD/HR)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 Format

Charity Business - Die Schattenseiten der Wohltäter

(Wiederholung von 22.00 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.