Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 25. Mai
Programmwoche 22/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Lamu, Kenia

Die magische Steinstadt

Film von Christian Romanowski
(Wiederholung vom 20.5.2008)


(ARD/SWR)


6:15

Spanien - Sprache, Land und Leute

13-teiliger Sprachkurs von Leonard Reinirkens,

Horst-Günther Weise und Maximilian Erne

12. Galicien

Regie: Erich Neureuther

Ganzen Text anzeigen
Spanien, beliebtes Urlaubsland der Deutschen, bietet Sonne, Meer, Flamenco und Wein. Viel mehr wissen die meisten nicht über dieses Land.
Die 13-teilige Sprachreise bringt dem Urlauber Land und Leute nahe. Die zwölfte Folge lädt zu einer Reise durch Galicien ein. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Spanien, beliebtes Urlaubsland der Deutschen, bietet Sonne, Meer, Flamenco und Wein. Viel mehr wissen die meisten nicht über dieses Land.
Die 13-teilige Sprachreise bringt dem Urlauber Land und Leute nahe. Die zwölfte Folge lädt zu einer Reise durch Galicien ein. Einer der Höhepunkte ist Santiago de Compostela, das Endziel des Jakobswegs. Ein ehemaliges Pilgerhospiz wurde dort in ein Luxushotel umgewandelt. Es ist ein Musterbeispiel der staatlichen Hotelkette Paradores de Turismo, die meist Klöster, Burgen und Schlösser zu exklusiven Hotels umbauen.
(ARD/SWR)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Hanjörg Just: Forschung am Menschen -

Chancen und Grenzen der Wissenschaft

Ganzen Text anzeigen
Dass Wissenschaft autonom und Forschung frei ist, garantiert das Grundgesetz. Die wissenschaftliche Gemeinschaft verpflichtet sich jedoch einem System der Selbstkontrolle. Die klinische Forschung, also diejenige, die den Menschen direkt einbezieht, unterliegt darüber ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Dass Wissenschaft autonom und Forschung frei ist, garantiert das Grundgesetz. Die wissenschaftliche Gemeinschaft verpflichtet sich jedoch einem System der Selbstkontrolle. Die klinische Forschung, also diejenige, die den Menschen direkt einbezieht, unterliegt darüber hinaus dem Hippokratischen Eid und der ärztlichen Berufsordnung. Dennoch kommt es immer wieder zu missbräuchlichen Entgleisungen. Die Diskussion über Gentechnik und Gesundheitsökonomie machen das Spannungsfeld sichtbar.
Der Vortrag von Hanjörg Just bezieht zu diesem Thema Stellung. Just war bis 1999 Ärztlicher Direktor der Abteilung Kardiologie/Angiologie der Universität Freiburg und langjähriger Vorsitzender der Ethikkommission der Universität. Seit 2000 ist er Sprecher des Zentrums für Ethik und Recht in der Medizin im Universitätsklinikum Freiburg.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

128. Jacques Prévert


Lutz Görner, pointierter Rezitator, Darsteller und Interpret von Gedichten, präsentiert eine einzigartige Lyrik-Anthologie.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Familien-Bande

Pasqualina Perrig-Chiello und Remo H. Largo im Gespräch mit

Norbert Bischofberger

(aus der SF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie" )

Ganzen Text anzeigen
Jeder Mensch hat seine Erfahrungen mit Familie und ist geprägt von ihr - im Guten wie im Schlechten. Wie aber sieht die Familie der Zukunft aus angesichts der hohen Scheidungsrate? Was ist wichtiger: das Wohl des Kindes oder die Selbstverwirklichung der Eltern? Was muss ...

Text zuklappen
Jeder Mensch hat seine Erfahrungen mit Familie und ist geprägt von ihr - im Guten wie im Schlechten. Wie aber sieht die Familie der Zukunft aus angesichts der hohen Scheidungsrate? Was ist wichtiger: das Wohl des Kindes oder die Selbstverwirklichung der Eltern? Was muss der Staat für Familien leisten?
Diese Fragen diskutieren in "Sternstunde Philosophie" die Psychologin Pasqualina Perrig-Chiello und der Kinderarzt und Buchautor Remo H. Largo. Perrig-Chiello ist zudem Präsidentin des Nationalen Forschungsprogramms "Kindheit, Jugend und Generationenbeziehungen im gesellschaftlichen Wandel" (NFP) und gibt Einblick in dessen Resultate.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literaturclub

Moderation: Iris Radisch

Mit dem Gast: Patrik Frey (Kabarettist)
Besprochen werden folgende Bücher:
- Peter Stamm: Wir fliegen, S. Fischer (Patrick Frey)
- Annemarie Schwarzenbach: Das glückliche Tal, Lenos
  (Stefan Zweifel)
- György Dragomán: Der weiße König, Suhrkamp (Urs Schaub)
- Albert Ostermaier: Zephyr, Suhrkamp (Iris Radisch)


Unter der Leitung der Literaturkritikerin Iris Radisch diskutiert das "Literaturclub"-Team in spannenden Streitgesprächen über Neuerscheinungen im Buchhandel.


Seitenanfang
11:30

Hans Weigel oder: Die Kunst der schöpferischen Kritik

Dokumentation von Helmut Schwarzbach

Mit Elfriede Ott, Kurt Sowinetz, Hans Holt,
Oscar Bronner u.a.

Ganzen Text anzeigen
Im Alter von 19 Jahren entschloss sich Hans Weigel (1908 - 1991), Schriftsteller zu werden. Der Weg dorthin führte über verschiedene Kabaretts, bei denen Weigel als Textautor im Wien der 1930er Jahre mitarbeitete. Nach dem Zweiten Weltkrieg entdeckte man ihn dann als ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Alter von 19 Jahren entschloss sich Hans Weigel (1908 - 1991), Schriftsteller zu werden. Der Weg dorthin führte über verschiedene Kabaretts, bei denen Weigel als Textautor im Wien der 1930er Jahre mitarbeitete. Nach dem Zweiten Weltkrieg entdeckte man ihn dann als Verfasser von Theaterkritiken. Um auch von Leuten gelesen zu werden, die keine besondere Liebe zum Theater haben, schrieb Weigel pointiert und witzig, oft voll bissigem Spott, und meist sehr treffend. Bei den Schauspielern waren seine Kritiken deshalb sehr gefürchtet. Doch auch wenn er zunächst als Unbequemer gehasst wurde - später wurde er mit Preisen, Auszeichnungen, Medaillen und Ehrenringen überhäuft. Von 1951 bis 1954 gab Weigel die Anthologiereihe "Stimmen der Gegenwart" heraus, in der er überwiegend junge Autoren förderte. Seine Molière-Übersetzungen und Nestroy-Bearbeitungen haben Maßstäbe gesetzt.
Das Porträt stellt die vielen Facetten des Kritikers, Kabarettisten und Autors Hans Weigel dar.

Mit "Hans Weigel oder: Die Kunst der schöpferischen Kritik" erinnert 3sat an den österreichischen Kritiker, Kabarettisten, Übersetzer, Autor und Kunstförderer, der am 29. Mai 100 Jahre alt geworden wäre.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
VPS 12:14

Stereo-Ton16:9 Format

Von Wien in die Welt

European Young Musicians 2008

Erstausstrahlung


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst

Ganzen Text anzeigen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer Gebärdendolmetscherin übersetzt.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der Schöckl

Ein steirisches Wahrzeichen

Dokumentation von Alfred Ninaus und Klaus T. Steindl

(teilweise schwarzweiß)
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Schöckl ist der Hausberg der Grazer. Mit seinen 1.445 Höhenmetern zählt er zwar nicht zu den höchsten Bergen Österreichs, doch ragt sein ausgedehntes Hochplateau imposant aus dem Grazer Becken empor und ist auch im steirischen Vorland und außerhalb der ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der Schöckl ist der Hausberg der Grazer. Mit seinen 1.445 Höhenmetern zählt er zwar nicht zu den höchsten Bergen Österreichs, doch ragt sein ausgedehntes Hochplateau imposant aus dem Grazer Becken empor und ist auch im steirischen Vorland und außerhalb der Landesgrenzen sichtbar. Zahlreiche Sagen ranken sich um den Schöckl, auf dem sogar eine Hexe - die Schöckl-Hexe - zu Hause gewesen sein soll. Tatsächlich verbreitet der Berg mit seinen vielen geheimnisvollen Klüften, Klammen und Höhlen eine mystische Atmosphäre. Bekannt sind vor allem die märchenhafte Tropfsteinhöhle Lurgrotte mit Zugang bei Semriach sowie die nahegelegene Kesselfallklamm, deren größter Wasserfall 38 Meter in die Tiefe stürzt. Heute ist der Schöckl mit der fantastischen Aussicht, dem denkmalgeschützten Stubenberghaus sowie seiner Tier- und Pflanzenwelt bei den Bewohnern von Graz als Naherholungsgebiet beliebt. Zudem ist er auch Ausflugsziel vieler begeisterter Mountainbiker, Paragleiter und Wintersportler.
Der Film von Alfred Ninaus und Klaus T. Steindl zeigt diesen Berg und sein Umland in den vier Jahreszeiten.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Paradiese auf Erden

Siebenteilige Reihe

6. Schlossgärten an der Loire

Film von Bernhard Graf
(aus der ARD-Reihe "Faszination Kunst")

Ganzen Text anzeigen
Zu Recht bezeichneten Schriftsteller das Loiretal als "Garten Frankreichs", denn nirgendwo sonst zeigt sich eine reichere Gartenbaukunst. Ihre Entwicklungsgeschichte reicht von der Renaissance bis zur Gegenwart. Die Gärtner und Kastellane von Amboise, Blois und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Zu Recht bezeichneten Schriftsteller das Loiretal als "Garten Frankreichs", denn nirgendwo sonst zeigt sich eine reichere Gartenbaukunst. Ihre Entwicklungsgeschichte reicht von der Renaissance bis zur Gegenwart. Die Gärtner und Kastellane von Amboise, Blois und Chamerolles erzählen vom Beginn der französischen Gartenkultur im frühen 16. Jahrhundert, von Pacello da Mercogliano und Leonardo da Vinci. Die prunkvollen Entwürfe von Jacques Androuet du Cerceau zeigen sich im Mätressensitz Chennonceau ebenso wie im berühmten Gemüsegarten von Villandry - ein einzigartiger Ort der Sinnlichkeit und Lebensfreude. In Valmer hingegen entfaltet sich ein barockes Lebensgefühl. Dort lädt die Gräfin Alix de Saint Venant ein, im historischen Ambiente ihres Schlosses die Geschichte ihrer Gartenanlage kennenzulernen. Weiter flussabwärts präsentiert sich der Renaissancesitz Azay-le-Rideau inmitten eines englischen Landschaftsgartens. Madame Claudine Lagoutte berichtet, wie sehr sich auch der französische Adel der Aufklärung für die frei wachsende Natur als Inbegriff menschlicher Selbstbestimmung interessierte: Herzogin Béatrice de Andia, eine Nachfahrin des berühmten napoleonischen Außenministers Talleyrand, entwarf die modernen Schlossgärten von La Chatonnière: Waren die Gärten in Valençay zuTalleyrands Zeiten noch ganz und gar dem Barock verpflichtet, betören die Besucher heute Laubengänge aus Rosen durch ihren intensiven Duft, Felder mit Korn- und Mohnblumen scheinen bis zum Horizont zu reichen.
Bernhard Graf nimmt die Zuschauer mit zu den Schlossgärten an der Loire.

Den siebten und letzten Teil von "Paradiese auf Erden" zeigt 3sat am Sonntag, 1. Juni, um 14.15 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:00
16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Maya

Mythos und Wirklichkeit

Dreiteilige Reihe

2. Teil

Film von Klaus Dexel

Ganzen Text anzeigen
Wer waren die geheimnisvollen Maya - jenes Volk, das mit steinzeitlichen Werkzeugen himmelstürmende Götterberge mitten im Dschungel auftürmte, das Kunstwerke schuf, die uns heute noch in den Bann schlagen, und das den Lauf der Gestirne auf lange Jahre hinaus präzise ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Wer waren die geheimnisvollen Maya - jenes Volk, das mit steinzeitlichen Werkzeugen himmelstürmende Götterberge mitten im Dschungel auftürmte, das Kunstwerke schuf, die uns heute noch in den Bann schlagen, und das den Lauf der Gestirne auf lange Jahre hinaus präzise berechnen konnte? Und warum verließen gerade diese hoch zivilisierten Menschen plötzlich ihre prächtigen Städte und zogen zurück in den Dschungel, um wieder das Leben eines einfachen Bauernvolks zu führen? Diese Rätsel beschäftigen die Wissenschaftler seit Langem.
Die zweite Folge der dreiteiligen Reihe über das Leben der Maya beschäftigt sich mit den Göttern und Ahnen der Maya. Sie waren Teil dieser Welt, und jeder Gegenstand, ob Baum, Haus, Maisfeld, Berg oder Höhle, hatte zwei Dimensionen: eine dies- und eine jenseitige. Leben, Tod, Wiederauferstehung, Vergangenheit und Zukunft - alles war Teil eines magischen Zyklus, der Denken und Wirklichkeit der Maya bestimmte. Inzwischen haben sich die Namen der Götter oft geändert. Obwohl viele Maya Christen sind, leben ihre tradierten Glaubensvorstellungen noch heute fort und bestimmen ihre Wirklichkeit.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Verstecktes Gift

Spurensuche nach Schadstoffen

Film von Marcus Fischötter

(Wiederholung vom 19.5.2008)

Ganzen Text anzeigen
Man sieht, riecht und schmeckt sie nicht - und doch können sie gravierende Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben: Gifte in Lebensmitteln und Alltagsgegenständen. Ob im Fleisch, in Schuhen oder in Textilien - gefährliche Schadstoffe lauern überall. Vor allem Kinder ...

Text zuklappen
Man sieht, riecht und schmeckt sie nicht - und doch können sie gravierende Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben: Gifte in Lebensmitteln und Alltagsgegenständen. Ob im Fleisch, in Schuhen oder in Textilien - gefährliche Schadstoffe lauern überall. Vor allem Kinder sind bedroht. Die zahlreichen Rückrufe von blei- und kadmiumhaltigen Spielzeugen in den vergangenen Monaten sind für viele Experten nur die Spitze des Eisbergs. Wie aber kommt man den versteckten Giften auf die Spur? In den Laboren der Gesundheitsämter und privaten Institute sind die Prüfer dank moderner Untersuchungsmethoden mittlerweile in der Lage, auch die kleinsten Mengen beispielsweise von Pestiziden und Schwermetallen in Alltagsgegenständen nachzuweisen. Neuentwicklungen wie ein tragbarer Röntgenspektrometer, der aussieht wie eine Laserpistole aus einem Star-Trek-Film, machen auch das Aufspüren von Schadstoffen direkt im Laden möglich.
Die 3sat-Wissenschaftsreihe "hitec" begleitet Schadstoffsucher bei ihrer Arbeit und fragt, warum Alltagsprodukte immer öfter versteckte Gifte enthalten.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues spezial: Games 2.0 - Der nächste Level

Film von Valentina Hirsch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Computerspiele sind als Unterhaltungsmedium nicht mehr wegzudenken. Der Markt für Computer- und Videospiele ist derzeit einer der größten Wachstumsbereiche der IT-Branche. In zehn Jahren, so prognostizieren Forscher, wird es eine Gesellschaft geben, in der viele mit ...

Text zuklappen
Computerspiele sind als Unterhaltungsmedium nicht mehr wegzudenken. Der Markt für Computer- und Videospiele ist derzeit einer der größten Wachstumsbereiche der IT-Branche. In zehn Jahren, so prognostizieren Forscher, wird es eine Gesellschaft geben, in der viele mit Kultur und Technik von Computerspielen aufgewachsen sind. Computerspiele verändern sich rasend schnell, und die Entwickler suchen immer neue Ansätze, Spiele inhaltlich und technisch zu verbessern. Doch wie werden die Spiele der Zukunft aussehen, und wie wird sich das Spielen verändern? "Was sich aus solchen Sachen letztlich entwickeln könnte, ist, glaube ich, eine neue Kunstform, die uns in den nächsten 20 Jahren beschäftigen wird. Da wird noch etwas entstehen, was wir uns heute noch gar nicht so richtig vorstellen können", meint der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann.
Die 3sat-Sendung "neues" hat für diese "spezial"-Dokumentation einen Blick in Entwicklungslabore geworfen und bedeutende Spiele-Entwickler wie Will Wright besucht. Der Amerikaner, der als Vater des Spiels "Die Sims" gilt, arbeitet wieder an einem besonderen Spiel: "Spore". Was die technische Seite anbelangt, schaut "neues spezial" beispielweise nach Amerika, wo eine Firma jüngst ein sogenanntes Neuro-Headset vorgestellt hat, das sowohl die Signale der bewussten Hirnströmungen misst als auch Stimmungen des Spielers erkennt. Obwohl das klingt wie Science-Fiction, soll das Headset bereits in diesem Jahr auf den Markt kommen.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton

Die Tierklinik

14-teilige Doku-Soap von Thomas Worm und Claudia Karstedt

6. Von hinkenden Hengsten und steifen Doggen

Ganzen Text anzeigen
In der Tierklinik Düppel der Freien Universität Berlin werden mit modernster Technik jeden Tag über 150 Vier- und Zweibeiner behandelt, darunter Pferde, Esel und seltene Wildtiere.
Die Doku-Soap "Die Tierklinik" beobachtet in 14 Folgen den Alltag in der Klinik. In ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
In der Tierklinik Düppel der Freien Universität Berlin werden mit modernster Technik jeden Tag über 150 Vier- und Zweibeiner behandelt, darunter Pferde, Esel und seltene Wildtiere.
Die Doku-Soap "Die Tierklinik" beobachtet in 14 Folgen den Alltag in der Klinik. In der sechsten Folge versucht die riesige Dogge Boss, sich auf dem Schoß ihrer Besitzerin zu verkriechen. Doch einer Operation kann der zehn Monate alte Rüde nicht entgehen: Bandscheibenvorfall. Ein riskanter Eingriff für den jungen Hund mit dem Altherrenleiden. Falls die OP nicht gelingt, wird Boss für immer gelähmt sein. Gegenüber in der Pferdeklinik steht der junge Hengst Hobbit. Er hat eine Beinverletzung, die zwar heilbar ist, aber eine lange, kostspielige Behandlung erfordert. Übersteigen die Kosten den Wert des Pferdes, wird es der Besitzer einschläfern lassen. Außerdem treffen so manche Tiere in großen und kleinen Kisten ein: ein Mäusebussard, eine Taube, eine Saatkrähe - und eine weiße Pythonschlange. Das Albinoreptil soll bei der Einweihung des neuen Computertomografen in seiner Kiste durchleuchtet werden - als Überraschung.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Thema: Beutelgang

Moderation: Anke Neuzerling

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Zoo von Duisburg gedeihen die Koalas prächtig, regelmäßig kommt Nachwuchs auf die Welt. Der Zoo scheut keine Kosten und Mühen, um für die empfindlichen Mägen der Koalas immer frischen Eukalyptus bereitzustellen. Da der Transport per Flugzeug teuer und ...

Text zuklappen
Im Zoo von Duisburg gedeihen die Koalas prächtig, regelmäßig kommt Nachwuchs auf die Welt. Der Zoo scheut keine Kosten und Mühen, um für die empfindlichen Mägen der Koalas immer frischen Eukalyptus bereitzustellen. Da der Transport per Flugzeug teuer und unzuverlässig ist, hat sich der Zoo entschieden, auf einem nahe gelegenen Feld über 20 verschiedene Sorten Eukalyptus anzubauen.
"Arche Noah"-Moderatorin Anke Neuzerling begleitet Tierpfleger Siegfried Lippmann auf die Eukalyptusfarm. Und sie besucht neben den seltenen und schüchternen Baumkängurus auch die quirligen Bürstenschwanzkängurus, die sich in Duisburg eine Anlage teilen.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Fremde Kinder: Die Welt gehört Chaim

Dokumentarfilm von Benjamin Cantu, Deutschland 2007

Länge: 29 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der 13-jährige Chaim Paskez lebt mit seinen Eltern und vier jüngeren Schwestern in Budapest. Seine Familie gehört zu den wenigen noch streng orthodox lebenden Juden der Stadt. Obwohl die jüdische Gemeinde Budapests heute wieder wachsende Mitgliederzahlen verzeichnet ...

Text zuklappen
Der 13-jährige Chaim Paskez lebt mit seinen Eltern und vier jüngeren Schwestern in Budapest. Seine Familie gehört zu den wenigen noch streng orthodox lebenden Juden der Stadt. Obwohl die jüdische Gemeinde Budapests heute wieder wachsende Mitgliederzahlen verzeichnet und immer mehr junge Juden zu ihren Wurzeln zurück finden, bleibt ein Aufblühen der orthodoxen Gemeinde aus. Chaim nimmt seinen Glauben sehr ernst, ihn zu praktizieren, sieht er als seinen wichtigsten Lebensinhalt an. Jeden Morgen fährt er mit seinem Vater Zev schon vor Sonnenaufgang in die Synagoge zum gemeinsamen Morgengebet. Erst danach geht Chaim, wie alle anderen Kinder, in die Schule. Den Nachmittag verbringt der Junge im orthodoxen Gemeindezentrum im ehemaligen jüdischen Ghetto der Stadt, um den Talmud zu studieren. Chaim hat sich entschlossen, ein jüdisches Jungenkolleg zu besuchen, um weitere Fortschritte machen zu können. Die für ihn erreichbare nächste "Jeshiwa" befindet sich jedoch 300 Kilometer von zu Hause entfernt in Wien. Das heißt für den Jungen, die Geborgenheit der Familie, insbesondere die Verbundenheit mit seinem Vater, aufzugeben und sich ganz der Ausübung seines Glaubens zu widmen.
Benjamin Cantu, der selbst aus einer jüdischen Familie stammt, hat Chaim ein halbes Jahr lang mit der Kamera begleitet. Durch seine natürliche und unbeirrte Art gewährte Chaim Einblick in den Alltag seines jüdisch-orthodoxen Lebens. Benjamin Cantu wurde 1978 in Budapest geboren. Von 2000 bis 2003 absolvierte er ein Studium im Fachbereich Animation an der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg, daran schloss sich bis 2006 ein Regiestudium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin an. Neben mehreren kurzen Dokumentarfilmen drehte Benjamin Cantu 2006 für ZDF/Arte den Film "Die Dohány Synagoge".

"Die Welt gehört Chaim" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Fremde Kinder", die sich Jungen und Mädchen bis zu 14 Jahren aus allen Ländern der Welt in ihren oftmals schwierigen Lebenssituationen widmet, für sie Partei ergreift und ihnen eine Stimme verleiht.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Wien: Eine Stadt. Ein Buch.

100.000 Mal Fever Pitch

Dokumentation von Studierenden der Werkstätte Kunstberufe

Erstausstrahlung

Regie: Peter Zurek

Ganzen Text anzeigen
Jedes Jahr im Herbst wird Wien zur lesenden Stadt - zumindest nach dem Wunsch des Bürgermeisters Dr. Michael Häupl, der kostenlos 100.000 Exemplare eines Buchs verteilen lässt, um die Wienerinnen und Wiener zum Lesen zu animieren. Die Aktion "Eine Stadt. Ein Buch." ist ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Jedes Jahr im Herbst wird Wien zur lesenden Stadt - zumindest nach dem Wunsch des Bürgermeisters Dr. Michael Häupl, der kostenlos 100.000 Exemplare eines Buchs verteilen lässt, um die Wienerinnen und Wiener zum Lesen zu animieren. Die Aktion "Eine Stadt. Ein Buch." ist Teil der Wiener Buchwoche, die im Rathaus veranstaltet wird. Im November 2007 wurde "Fever Pitch" des britischen Autors Nick Hornby ausgewählt. Hornby schildert darin das Leben eines jungen Anhängers des Fußballclubs Arsenal London.
Der Film von Peter Zurek verfolgt den Weg von 100.000 "Fever Pitch"-Ausgaben aus der Druckerei in die Kaffeehäuser, Schulen und Buchhandlungen. Auch die Spieler der österreichischen Fußballnationalmannschaft, die sich im Trainingslager auf ein Länderspiel gegen England vorbereiteten, erhielten Gratis-Exemplare. Die Wiener nehmen die Aktion geteilt auf: Die Kunstvermittlerin Karin Schneider findet, dass es immer schön ist, wenn man ein Buch geschenkt bekommt, die Schriftstellerin Marlene Streeruwitz hingegen glaubt nicht daran, dass verschenkte Bücher das Leseverhalten beeinflussen können.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.



Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Scheibenwischer

von und mit Bruno Jonas und Mathias Richling

Mit dem Gast: Hagen Rether

Ganzen Text anzeigen
Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Bruno Jonas und Mathias Richling machen sich in "Scheibenwischer" ihre unnachahmlichen satirischen Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland.
Tatkräftig unterstützt werden ...
(ARD/RBB/BR)

Text zuklappen
Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Bruno Jonas und Mathias Richling machen sich in "Scheibenwischer" ihre unnachahmlichen satirischen Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland.
Tatkräftig unterstützt werden die Kabarettisten in dieser Folge von Hagen Rether. Der 1969 geborene Kabarettist war zunächst Pianist beim Essener Kabarettisten Doktor Ludger Stratmann, bevor er mit einem eigenen Soloprogramm tourte. Sein Pianokabarett ist hochpolitisch und hat ihm schon zahlreiche Preise eingebracht.
(ARD/RBB/BR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Balkan-Express: Mazedonien

Film von Peter Beringer
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Konflikt zwischen Mazedoniern und Albanern flammte 2001 zur blutigen Auseinandersetzung auf. Nur die Intervention der Internationalen Gemeinschaft konnte einen Bürgerkrieg verhindern. Das Friedensabkommen von Ohrid wurde zu einem der seltenen Erfolge Europäischer ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der Konflikt zwischen Mazedoniern und Albanern flammte 2001 zur blutigen Auseinandersetzung auf. Nur die Intervention der Internationalen Gemeinschaft konnte einen Bürgerkrieg verhindern. Das Friedensabkommen von Ohrid wurde zu einem der seltenen Erfolge Europäischer Politik auf dem Balkan.
Der Film aus der Reihe "Balkan-Express" beschreibt Hintergründe und Wurzeln des Konflikts. Ali Ahmeti, der international lange als Terrorist geächtete Anführer des Albanischen Aufstands, und Javier Solana, Chefverhandler der EU in Ohrid, kommen dabei ebenso zu Wort wie führende mazedonische Politiker. Anhand von persönlichen Schicksalen zeichnet der Film die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung Mazedoniens während des Jugoslawischen Kommunismus und der nachfolgenden Transformationsphase nach und macht ihre enge Verbindung zur Diskriminierung der ethnischen Minderheiten im Land deutlich. Gleichzeitig untersucht der Film, welche Auswirkungen die nach wie vor bestehenden wirtschaftlichen Probleme auf die Gegenwart und Zukunft Mazedoniens haben.

Am Sonntag, 1. Juni, 21.00 Uhr, zeigt 3sat mit "Balkan-Express: Bosnien-Herzegowina" die letzte Folge der fünfteiligen Reihe.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

City Walls

Drei Frauengenerationen im Iran

Dokumentarfilm von Afsar Sonia Shafie, Schweiz 2007

Länge: 52 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Sie haben eindeutig die Hosen an - trotz Schleier: die Frauen in der Familie von Afsar Sonia Shafie. Seit fünf Jahren lebt die iranische Filmemacherin in der Schweiz. Nun besucht sie in Begleitung ihres Mannes, dem Schweizer Kameramann Martin Frei, die Frauen, die ihr ...

Text zuklappen
Sie haben eindeutig die Hosen an - trotz Schleier: die Frauen in der Familie von Afsar Sonia Shafie. Seit fünf Jahren lebt die iranische Filmemacherin in der Schweiz. Nun besucht sie in Begleitung ihres Mannes, dem Schweizer Kameramann Martin Frei, die Frauen, die ihr Leben geprägt haben: ihre Großmutter, ihre Mutter und ihre Schwester Sona. Männer sind in dieser Familiengeschichte rar. Seit Generationen sorgen die Frauen nach Kräften für das Wohl der Familie. Und so findet die Oma für ihren Mann, der früher alkohol- und opiumsüchtig war und sie schlug, auch noch tröstende Wort: "Du musst dich nicht schämen", sagt sie, "die Ausländer verstehen kein Persisch."
Intim und bewegend erzählt "City Walls" vom Leben dreier Frauengenerationen im Iran. In Zeiten, in denen vom "Kampf der Kulturen" geredet wird, stimmt Afsar Sonia Shafie in ihrem Film leisere Töne an und eröffnet dem westlichen Betrachter erstaunliche Erkenntnisse. Afsar Sonia Shafies Familiengeschichte bricht mit gängigen Vorurteilen und zeichnet ein ungleich reicheres Bild der islamischen Gesellschaft.


Seitenanfang
22:35
schwarz-weiss monochrom

Der Kommissar

Kriminalserie von Herbert Reinecker

Die Tote im Dornbusch

Darsteller:
Kommissar KellerErik Ode
Walter GrabertGünther Schramm
Robert HeinesReinhard Glemnitz
Harry KleinFritz Wepper
Helga LauerEmely Reuer
Fräulein RehbeinHelma Seitz
PanofskyPaul Albert Krumm
Agnes WiesingerEllen Umlauf
SchreiberJan Hendriks
u.a.
Regie: Georg Tressler

Ganzen Text anzeigen
An der Autobahn ist eine Leiche entdeckt worden. Es handelt sich um Irmgard Panofsky, Wirtin eines Autobahnrestaurants. Es gibt viele Verdächtige, denn Irmgard Panofsky hatte in ihrem Lokal auch zwielichtige Kundschaft, und mit vielen Männern war sie mehr als nur ...

Text zuklappen
An der Autobahn ist eine Leiche entdeckt worden. Es handelt sich um Irmgard Panofsky, Wirtin eines Autobahnrestaurants. Es gibt viele Verdächtige, denn Irmgard Panofsky hatte in ihrem Lokal auch zwielichtige Kundschaft, und mit vielen Männern war sie mehr als nur befreundet. Kommissar Keller beschränkt sich zunächst auf eine routinemäßige Behandlung des Falls. Dann wird auf der Ladefläche eines Lastwagens ein Schuh der Wirtin gefunden.
Folge der Krimiserie "Der Kommissar".


Seitenanfang
23:40
schwarz-weiss monochrom

Schmutzige Dollars

(The Wyoming Kid/Cheyenne)

Spielfilm, USA 1947

Darsteller:
Jim WylieDennis Morgan
Ann KincaidJane Wyman
Emily CarsonJanis Paige
Ed LandersBruce Bennett
Sundance KidArthur Kennedy
u.a.
Länge: 81 Minuten
Regie: Raoul Walsh

Ganzen Text anzeigen
Die Grenzstädte im Wyoming des Jahres 1867 gelten als gefährliches Gelände: Hier sammeln sich die Outlaws, um Siedler und Durchreisende zu berauben. Der Spieler Jim Wylie ist eigentlich selbst eine etwas dubiose Erscheinung. Aber er hat sich, nicht ganz freiwillig, dazu ...
(ARD)

Text zuklappen
Die Grenzstädte im Wyoming des Jahres 1867 gelten als gefährliches Gelände: Hier sammeln sich die Outlaws, um Siedler und Durchreisende zu berauben. Der Spieler Jim Wylie ist eigentlich selbst eine etwas dubiose Erscheinung. Aber er hat sich, nicht ganz freiwillig, dazu überreden lassen, als Undercover-Agent für das Gesetz zu arbeiten. Wylies Auftrag besteht darin, den "Poeten" dingfest zu machen, einen Räuber, der mit verblüffender Präzision die Postkutschen von Wells Fargo überfällt und am Tatort stets ein - mäßig gereimtes - Gedicht zurücklässt. Auf dem Weg von Cheyenne nach Laramie, wo der Poet angeblich eine Bande formiert, lernt Wylie die geheimnisvolle Ann Kincaid kennen. Außerdem begreift er, wie effektiv sein Widersacher arbeitet: Als die Kutsche von der Gang des Revolverhelden Sundance angehalten wird, stellt sich heraus, dass der Poet bereits zuschlug - die Fargo-Kasse ist leer. Sundance und seine Leute halten Wylie für den Poeten - und Ann für seine Frau. Tatsächlich ist die junge Reisende mit dem echten Räuber, dem Wells-Fargo-Manager Ed Landers, verheiratet. Sie verwickelt Wylie in ein tödliches Komplott, das sie allerdings selbst nicht zu durchschauen scheint ...
Raoul Walsh und seine Autoren haben den Western mit originellen kriminalistischen Elementen aufgefrischt: "Schmutzige Dollars" lebt von überraschenden Handlungswendungen, undurchschaubaren Charakteren und einer kühlen Schwarz-Weiß-Fotografie. Jane Wyman, sonst eher auf hoch dramatische Rollen abonniert, präsentiert sich hier zur Abwechslung schlagfertig und komisch.
(ARD)


Seitenanfang
1:00
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

(Wiederholung von 13.05 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
1:25
Stereo-Ton

Under the Skin - Unter die Haut

(Under the Skin)

Spielfilm, Großbritannien 1997

Darsteller:
IrisSamantha Morton
RoseClaire Rushbrook
MutterRita Tushingham
VronChristine Tremarco
TomStuart Townsend
u.a.
(englische Originalfassung mit Untertiteln)
Länge: 80 Minuten
Regie: Carine Adler

Ganzen Text anzeigen
Auf den ersten Blick wirkt die aufmüpfige Iris wie eine selbstbewusste junge Frau. Doch der Eindruck täuscht: Iris leidet darunter, dass ihre Mutter die ältere Schwester Rose bevorzugt. Als die Schwestern die geliebte Mutter durch einen Gehirntumor verlieren, lebt Rose ...

Text zuklappen
Auf den ersten Blick wirkt die aufmüpfige Iris wie eine selbstbewusste junge Frau. Doch der Eindruck täuscht: Iris leidet darunter, dass ihre Mutter die ältere Schwester Rose bevorzugt. Als die Schwestern die geliebte Mutter durch einen Gehirntumor verlieren, lebt Rose ihre Trauer aus, während Iris in eine innere Erstarrung verfällt. Der Verlust entfremdet die Schwestern noch mehr. Jede will einen Teil der Mutter für sich: Rose behält heimlich deren Ring, Iris versteckt die Urne mit ihrer Asche und gibt vor, sie verloren zu haben. Sie verlässt ihren Geliebten und gibt ihren Job auf. In einem Versuch der Selbstauslöschung verkleidet sie sich mit dem Pelzmantel und der Perücke ihre Mutter und sucht Anerkennung und Nähe im schnellen Sex, wobei sie sich sogar als Rose ausgibt. Die ältere Schwester beobachtet Iris zuerst mit Unverständnis, später mit Entsetzen. Iris' Zusammenbruch ist vorprogrammiert. Doch der tiefe Fall ermöglicht einen Neuanfang und schafft eine neue Offenheit der Schwestern füreinander.
"Under the Skin - Unter die Haut" ist das Psychogramm einer jungen Frau an der Schwelle zum Erwachsensein. Der mit internationalen Preisen ausgezeichnete erste Spielfilm von Carine Adler besticht durch die souverän und sensibel eingesetzten filmischen Mittel, mit denen die Seelenqualen der Protagonistin visuell erfahrbar gemacht werden. In der Rolle der Mutter ist mit Rita Tushingham der weibliche Star des britischen "Free Cinema" der 1960er Jahre zu sehen. Im Zentrum des Films steht jedoch die junge Samantha Morton ("Code 46", "Minority Report"), die in ihrem Kinodebüt ein ganzes Spektrum emotionaler Extremzustände überzeugend darstellt und dafür mehrere Auszeichnungen erhielt.


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton

Der kleine Tony

(Kleine Teun)

Spielfilm, Niederlande 1998

Darsteller:
KeetAnnet Malherbe
BrandAlex van Warmerdam
LenaAriane Schluter
MutterMaike Mejer
ihr FreundHanneke Riemer
u.a.
Länge: 90 Minuten
Regie: Alex van Warmerdam

Ganzen Text anzeigen
Ein abgelegener Bauernhof in der niederländischen Provinz: Seit etlichen Jahren leben Brand und Keet dort in unaufgeregter Harmonie zusammen. Während Brand sich um Haus und Hof kümmert, geht seine Frau in der Stadt arbeiten. Als Keet für ihren analphabetischen Ehemann ...

Text zuklappen
Ein abgelegener Bauernhof in der niederländischen Provinz: Seit etlichen Jahren leben Brand und Keet dort in unaufgeregter Harmonie zusammen. Während Brand sich um Haus und Hof kümmert, geht seine Frau in der Stadt arbeiten. Als Keet für ihren analphabetischen Ehemann eine junge Hauslehrerin engagiert, kommt es zu einer verhängnisvollen Menage à trois. Lena, die junge Lehrerin, verliebt sich sofort in den wortkargen Brand - und spielt damit indirekt in Keets Hände. Denn diese versucht seit Jahren vergeblich, schwanger zu werden, und sieht nun mit der jungen Lena ihren sehnsüchtigen Wunsch nach einem Baby zum Greifen nah. Als schließlich der kleine Tony geboren wird, entbrennt ein erbitterter Machtkampf der beiden Frauen um das Kind, bei dem Keet immer mehr an Boden und Brand den Überblick verliert.
Mit seinem vierten Film "Der kleine Tony" schuf das niederländische Multitalent Alex van Warmerdam eine rabenschwarze Komödie. Diesmal fungierte er nicht nur als Koproduzent, Autor, Regisseur und Darsteller, sondern auch als Komponist. Eine ausdrucksstarke Schlichtheit bestimmt Ausstattung, Farben und Handlung dieses Films, der mit seiner lakonischen Erzählweise an die Tradition der bisherigen Filme Warmerdams anknüpft.


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wiederholung von 19.10 Uhr)


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton16:9 Format

Tele-Akademie

(Wiederholung von 6.45 Uhr)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.