Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 10. Mai
Programmwoche 20/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:10
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

(Wiederholung vom Vortag)


6:30
16:9 Format

Kunst & Krempel

(Wiederholung vom 6.5.2008)


(ARD/BR)


7:00
Stereo-Ton

Bon Courage

Eine Sprachkursreise durch Frankreich

39-teilige Reihe

23. A la Mairie

Moderation: Anouk Charlier


Die Sprachkursreise "Bon Courage" lädt ein, leicht und mühelos französisch zu lernen. Sie führt in 39 Teilen quer durch Frankreich und vermittelt nicht nur die Sprache, sondern auch das Land und die Lebensart Frankreichs.
(ARD/BR/SF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Nicole Salathé

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:40
16:9 Format

Bio senza confini - Die Region Alpe-Adria

Film von Traude Wolfschwenger und Kurt Grünwald

(aus der ORF-Reihe "Aufgegabelt in Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Das Bekenntnis zum biologischen Wirtschaften haben die Steiermark, Slowenien, Friaul und Kärnten gemeinsam - Regionen, die früher miteinander verbunden waren. Die Steiermark und Kärnten sind ihren Partnern in Slowenien und Italien in der Entwicklung und Verwirklichung ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Bekenntnis zum biologischen Wirtschaften haben die Steiermark, Slowenien, Friaul und Kärnten gemeinsam - Regionen, die früher miteinander verbunden waren. Die Steiermark und Kärnten sind ihren Partnern in Slowenien und Italien in der Entwicklung und Verwirklichung des Biogedankens zwar um einige Schritte voraus, können dadurch aber freundschaftliche Entwicklungshilfe leisten, die einen wirtschaftlichen Aufschwung für alle Beteiligten zum Ziel hat. Ein vorbildliches Beispiel dafür, wie problemlos politische Grenzen überwunden werden können, liefert der ehemalige Radiomoderator Dieter Dorner: Nach seiner Pensionierung hat er sich ganz dem Bioweinbau verschrieben. Die Trauben für sein Weingut im steirischen Mureck kommen seit Generationen aus den slowenischen Weingärten jenseits der Mur.
Traude Wolfschwenger und Kurt Grünwald besuchen in dieser Ausgabe von "Aufgegabelt in Österreich" eine Region, die zwar durch politische Grenzen getrennt, aber durch historische und traditionelle Gemeinsamkeiten verbunden ist. Ihr Film zeigt, dass gemeinsame Zielsetzungen dazu beitragen können, historische Animositäten zu überwinden. Dieter Dorner übernimmt die Moderation.
(ORF)


Seitenanfang
10:20
16:9 Format

Der Sonne entgegen

Zwölfteilige Fernsehserie, Österreich/BRD 1985

1. Auf und davon

Darsteller:
Ludwig HawratilErwin Steinhauer
Dr. Günther ZackHeinz Petters
Joe FeldenRaphael Wilczek
Hannes MeckelfeldUlli Faulhaber
GiselaIrmgard Rießen
LucaJosef Meinrad
u.a.
Buch: Gerald Gam
Regie: Hermann Leitner

Ganzen Text anzeigen
Die Aussteiger-Serie "Der Sonne entgegen" mit Erwin Steinhauer, Heinz Petters, Ulli Faulhaber und Raphael Wilczek in den Hauptrollen war einer der ganz großen Publikumshits des Jahres 1985.
In der ersten Folge kehren vier zukünftige Aussteiger, die die Nase voll ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Aussteiger-Serie "Der Sonne entgegen" mit Erwin Steinhauer, Heinz Petters, Ulli Faulhaber und Raphael Wilczek in den Hauptrollen war einer der ganz großen Publikumshits des Jahres 1985.
In der ersten Folge kehren vier zukünftige Aussteiger, die die Nase voll haben von ihrem bisherigen Leben, vom Stress und den Problemen des Alltags, ihrer Heimat den Rücken und begeben sich nach Kroatien. Im verschlafenden kroatischen Hafenstädtchen Valun lernen sie sich zufällig kennen. Die vier Männer - Hannes Meckelfeld, Besitzer einer kleinen Tankstelle in einem Hamburger Vorort, Dr. Günther Zack, ein etwas zerstreuter Konzipient eines Salzburger Staranwalts, Joe Felden, Maler und Star der Münchner Schickeria-Szene, sowie Ludwig "Wickerl" Hawratil, gemütlicher Pächter eines Wiener Vorstadtcafés - verbringen einen feuchtfröhlichen Abend und beschließen, gemeinsam ein neues Leben zu beginnen.

Die zweite Folge der zwölfteiligen Serie "Der Sonne entgegen" sendet 3sat im Anschluss, um 11.10 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
11:10
16:9 Format

Der Sonne entgegen

Zwölfteilige Fernsehserie, Österreich/BRD 1985

2. Aus alt mach neu

Darsteller:
Ludwig HawratilErwin Steinhauer
Dr. Günther ZackHeinz Petters
Joe FeldenRaphael Wilczek
Hannes MeckelfeldUlli Faulhaber
GiselaIrmgard Rießen
LucaJosef Meinrad
u.a.
Buch: Gerald Gam
Regie: Hermann Leitner

Ganzen Text anzeigen
Die Aussteiger-Serie "Der Sonne entgegen" mit Erwin Steinhauer, Heinz Petters, Ulli Faulhaber und Raphael Wilczek in den Hauptrollen war einer der ganz großen Publikumshits des Jahres 1985.
In der zweiten Folge leben die vier Aussteiger Wickerl Hawratil, Günther ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Aussteiger-Serie "Der Sonne entgegen" mit Erwin Steinhauer, Heinz Petters, Ulli Faulhaber und Raphael Wilczek in den Hauptrollen war einer der ganz großen Publikumshits des Jahres 1985.
In der zweiten Folge leben die vier Aussteiger Wickerl Hawratil, Günther Zack, Hannes Meckelfeld und Joe Felden in den Tag hinein. Doch auf Grund der immer knapper werdenden Geldmittel müssen die neuen Freunde rasch eine Möglichkeit finden, ihr Aussteigerdasein finanziell zu bestreiten. Da hat Joe die glorreiche Idee, das angeblich herrenlose morsche Bootswrack, das er bewohnt, zu renovieren und im Sommer an zahlende Urlaubsgäste zu vermieten. Gesagt, getan: Bei den Bauarbeiten erhalten die vier sogar Unterstützung von Einheimischen, darunter der zwölfjährige Lausbub Dusko, die Gemüsefrau Ivanka und der Dorfpfarrer. Kaum ist jedoch die Renovierung abgeschlossen, erfährt das Quartett vom wahren Besitzer des Kutters: Luca, ein weiser Alter, der einen Ein-Mann-Zirkus betreibt.

Die dritte und vierte Folge der zwölfteiligen Serie "Der Sonne entgegen" sendet 3sat am Samstag, 17. Mai, um 10.20 und um 11.10 Uhr.

(ORF)


Seitenanfang
12:00
16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Beiträge stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton

Hessenreporter

Jedes Gramm zählt

Mit dem Eichamt unterwegs

Film von Susanne Knecht

Ganzen Text anzeigen
Täglich sind sie in Hessen unterwegs auf der Suche nach den kleinen Betrügereien - die hessischen Eichbeamten. Einer von ihnen ist Gerhard Lortz vom Eichamt Darmstadt. Zusammen mit seinem Kollegen Björn Wottrich taucht er überall dort auf, wo das exakte Maß gefragt ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Täglich sind sie in Hessen unterwegs auf der Suche nach den kleinen Betrügereien - die hessischen Eichbeamten. Einer von ihnen ist Gerhard Lortz vom Eichamt Darmstadt. Zusammen mit seinem Kollegen Björn Wottrich taucht er überall dort auf, wo das exakte Maß gefragt ist. So eichen Gerhard Lortz und sein Kollege große Lkw-Waagen oder nehmen filigrane Apothekerwaagen unter die Lupe. Auch der Bäckermeister wird unangekündigt kontrolliert - wenn er es beim Brotbacken nicht ganz so genau nimmt, bekommt der Kunde schnell eine Scheibe zu wenig für sein Geld. Aktiver Verbraucherschutz, dafür sind die hessischen Eichbeamten im Einsatz. Ihre bloße Anwesenheit, so sind sie überzeugt, schreckt den einen oder anderen ab, allzu sehr vom richtigen Maß abzuweichen.
Susanne Knecht war mit dem Eichamt unterwegs.
(ARD/HR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

POLYLUX

aus Berlin mit Tita von Hardenberg


Lebensfroh, kritisch und unbestechlich subjektiv kommentiert das Magazin mit Tita von Hardenberg die Hauptereignisse der Woche, besucht die wahren Helden der jüngeren Generation und analysiert die wichtigsten Zeitgeistphänomene, bevor sie in aller Munde sind.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
14:30
VPS 14:29

Stereo-Ton16:9 Format

Neues Fenster für den Kölner Dom

Das Entstehen und der Einbau des einzigartigen Kunstwerkes

Film von Wilfried Behrens und Thomas Förster


(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

CIVIS Medienpreis 2008

Europäischer Hörfunk- und Fernsehpreis für Integration

Mit Frank Elstner, Suzanne von Borsody und Miroslav Nemec
Moderation: Sandra Maischberger
Aufzeichnung der 20. Preisverleihung auf der Burg
von Ljubljana in Slowenien

Ganzen Text anzeigen
Der CIVIS Medienpreis zeichnet seit zwei Jahrzehnten Programmbeiträge im europäischen Radio und Fernsehen aus, die besonders geeignet sind, das friedliche Zusammenleben in der europäischen Einwanderungsgesellschaft zu fördern. Bis Ende Januar konnten europaweit ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Der CIVIS Medienpreis zeichnet seit zwei Jahrzehnten Programmbeiträge im europäischen Radio und Fernsehen aus, die besonders geeignet sind, das friedliche Zusammenleben in der europäischen Einwanderungsgesellschaft zu fördern. Bis Ende Januar konnten europaweit Rundfunkanstalten Fernseh- und Hörfunkbeiträge einreichen.
3sat zeigt die Preisverleihung des CIVIS Medienpreises 2008 während eines Festakts auf der Burg von Ljubljana in Slowenien. Schirmherr der Veranstaltung ist der Präsident des Europäischen Parlaments, Hans-Gert Pöttering. Es moderiert Sandra Maischberger.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:05
Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten

Spielfilm, BRD/Italien/Jugoslawien 1968

Darsteller:
WinnetouPierre Brice
Old ShatterhandLex Barker
Mabel KingsleyKarin Dor
MurdockRik Battaglia
Sam HawkinsRalf Wolter
u.a.
Länge: 86 Minuten
Regie: Harald Reinl
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Das Gold in der Kriegskasse eines amerikanischen Forts verschwindet während eines Indianerüberfalls spurlos - und mit ihm Kommandant Major Kingsley. Es entsteht der Verdacht, der Offizier habe sich mit dem Gold nach Mexiko abgesetzt. Winnetou und sein weißer Blutsbruder ...

Text zuklappen
Das Gold in der Kriegskasse eines amerikanischen Forts verschwindet während eines Indianerüberfalls spurlos - und mit ihm Kommandant Major Kingsley. Es entsteht der Verdacht, der Offizier habe sich mit dem Gold nach Mexiko abgesetzt. Winnetou und sein weißer Blutsbruder Old Shatterhand wollen Kingsleys schöner Tochter Mabel helfen, die verletzte Ehre ihres Vaters wiederherzustellen. Aber auch der hinterhältige Murdock ist mit seiner Bande auf der Suche nach dem Versteck des Schatzes.
Verfilmung des Karl-May-Klassikers mit Pierre Brice und Lex Barker. 3sat zeigt "Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten" in einer bildrestaurierten Fassung im Zweitonverfahren als "Hörfilm" für Blinde und Sehbehinderte.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Single-Leben

Moderation: Annabelle Mandeng

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In Deutschland gibt es immer mehr Singles - in vielen Großstädten soll sogar jeder zweite allein leben. Ist es in den meisten Fällen der eigene Entschluss, solo durchs Leben zu gehen?
"vivo" trifft Singles "aus Überzeugung", aber auch Singles, die ihre Freiheit ...

Text zuklappen
In Deutschland gibt es immer mehr Singles - in vielen Großstädten soll sogar jeder zweite allein leben. Ist es in den meisten Fällen der eigene Entschluss, solo durchs Leben zu gehen?
"vivo" trifft Singles "aus Überzeugung", aber auch Singles, die ihre Freiheit lieber heute als morgen für eine feste Beziehung aufgeben würden. Das Internet als neuzeitliche Kontaktbörse ist unschlagbar, dennoch hält sich unvermindert eine romantischere Variante: Das Single-Tanzlokal, mit Telefon am Tisch zur dezenten Kontaktaufnahme, lockt auch heute noch Scharen von allein lebenden Menschen an. "vivo" ist zu Besuch in einem solchen Tanzlokal. Nach einem längerem Dasein als Single tun sich gerade Männer oft schwer mit der gewissen Leichtigkeit, die man für einen erfolgreichen Flirt benötigt. "vivo"-On-Reporter Gregor Steinbrenner besucht ein Flirt-Seminar und weiß jetzt, worauf es bei einer ersten Kontaktaufnahme wirklich ankommt.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Keine Frau, leere Kirchen: Priester werden?

Film von Julia Kipp

Ganzen Text anzeigen
Samstagabend sitzen sie wie viele andere junge Leute in der Kneipe. Sonntagmorgen, noch vor Sonnenaufgang, knien Joachim Hartel und Florian Böth nieder zum Morgengebet. Gleich haben sie "Dienst im Dom" und assistieren dem Bischof bei der Heiligen Messe. Die jungen Männer ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Samstagabend sitzen sie wie viele andere junge Leute in der Kneipe. Sonntagmorgen, noch vor Sonnenaufgang, knien Joachim Hartel und Florian Böth nieder zum Morgengebet. Gleich haben sie "Dienst im Dom" und assistieren dem Bischof bei der Heiligen Messe. Die jungen Männer sind zwei von sechs Examenskandidaten am Katholischen Priesterseminar in Fulda. Am Samstag vor Pfingsten werden sie zu Diakonen geweiht. Als solche dürfen sie Hochzeiten, Taufen und Beerdigungen vornehmen. Ihrem großen Traum, Priester zu werden, sind sie dann ein großes Stück näher gekommen. Es ist ein langer und nicht immer einfacher Weg. Das Priesterseminar ist eine Mischung aus Internat und Studentenwohnheim mit klaren Regeln: Die Stundengebete sind Pflicht. Die Mahlzeiten werden gemeinsam eingenommen. Neben Kirchengeschichte, Liturgie und Philosophie büffeln die Priesteranwärter Altgriechisch, Latein und Hebräisch. Besuche in den Gemeinden sollen auf die spätere Arbeit in der Seelsorge vorbereiten.
Julia Kipp hat die jungen Männer begleitet und gefragt, was sie bewogen hat, sich fürs Priesteramt zu entscheiden. Viele Kirchen sind leer, ein enthaltsames Leben ohne Frau und Kinder steht ihnen bevor. Und in den Gemeinden wird viel von ihnen erwartet, denn Priester sollen Ansprechpartner zu jeder Zeit und in allen Lebenslagen sein.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Ricardo Lumengo - Vom Asylamt ins Parlament

Reportage von Richard Herold

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
"Heute wäre dieser Weg nicht mehr möglich", sagt Ricardo Lumengo. Als 20-jähriger kam er 1982 aus seinem Heimatland Angola in die Schweiz. Er floh aus einem Heimatland, da er da er dort als politisch aktiver Student verfolgt worden war. Damals durften Asylbewerber noch ...

Text zuklappen
"Heute wäre dieser Weg nicht mehr möglich", sagt Ricardo Lumengo. Als 20-jähriger kam er 1982 aus seinem Heimatland Angola in die Schweiz. Er floh aus einem Heimatland, da er da er dort als politisch aktiver Student verfolgt worden war. Damals durften Asylbewerber noch ohne große Einschränkungen in der Schweiz arbeiten - und sie fanden Arbeit. Lumengo wusch Teller in einem Restaurant und lernte in wenigen Monaten nicht nur Deutsch, sondern sogar den lokalen Dialekt. Für den jungen Asylsuchenden war das eine Selbstverständlichkeit und Voraussetzung wirklicher Integration. Weil Lumengo seinen Kampf für soziale Gerechtigkeit auch in der Schweiz fortsetzen wollte, schloss er sich den Sozialdemokraten an. Im Herbst 2007 wurde er in das Parlament gewählt - als erster Schwarzafrikaner und gleichsam als Symbol gegen fremdenfeindliche Tendenzen in Bevölkerung und rechtsgerichteten Parteien.
Richard Herold zeichnet ein Porträt des Menschen Ricardo Lumengo hinter den großen Schlagzeilen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Liebe mit Hindernissen

Reportagen über die schönste Sache der Welt

Ganzen Text anzeigen
Der Japaner Togachi fühlt sich Frauen gegenüber unbeholfen und sucht Hilfe bei einem Flirtlehrer. Fatima hingegen hat nur eine einzige Chance im Jahr, ihren Traummann zu finden. Trapper Tim geht sogar so weit, dass er sich für eine Nacht versteigern lässt - an eine ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Der Japaner Togachi fühlt sich Frauen gegenüber unbeholfen und sucht Hilfe bei einem Flirtlehrer. Fatima hingegen hat nur eine einzige Chance im Jahr, ihren Traummann zu finden. Trapper Tim geht sogar so weit, dass er sich für eine Nacht versteigern lässt - an eine Frau. Vielleicht wird ja mehr daraus.
Fünf Reportagen über die schönste Sache der Welt stellen in Japan, China, Alaska, Spanien und Mali Menschen vor, die Hilfe beim Verlieben brauchen.
(ARD/WDR)



Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

45. Theatertreffen Berlin 2008

Die Ratten

Von Gerhart Hauptmann

Darsteller:
Frau JohnConstanze Becker
SelmaHenrike Johanna Jörissen
Sidonie KnobbeKatrin Klein
WalburgaLotte Ohm
Frau HassenreutherBarbara Schnitzler
Alice RütterbuschIsabel Schosnig
Pauline PiperkarckaRegine Zimmermann
QuaquaroMichael Benthin
Bruno MechelkeNiklas Kohrt
Harro HassenreutherHorst Lebinsky
JohnSven Lehmann
Erich SpittaMathis Reinhardt
Aufzeichnung aus dem Deutschen Theater Berlin,
20. bis 22. April 2008
Erstausstrahlung
Inszenierung: Michael Thalheimer
Fernsehregie: Andreas Morell

Ganzen Text anzeigen
Der ehemalige Theaterdirektor Harro Hassenreuter erteilt auf seinem Dachboden privaten Schauspielunterricht. Auf diesem Dachboden wird auch ein fataler Handel geschlossen: Frau John kauft dem schwangeren Dienstmädchen Pauline Piperkarcka das ungewollte Kind ab und gibt es ...

Text zuklappen
Der ehemalige Theaterdirektor Harro Hassenreuter erteilt auf seinem Dachboden privaten Schauspielunterricht. Auf diesem Dachboden wird auch ein fataler Handel geschlossen: Frau John kauft dem schwangeren Dienstmädchen Pauline Piperkarcka das ungewollte Kind ab und gibt es als ihr eigenes aus. Als Pauline den Handel bereut und das Kind wiederhaben will, reagiert Frau John panisch: Sie tauscht das Baby gegen das todkranke Kind ihrer Nachbarin aus und bittet ihren verbrecherischen Bruder Bruno, Pauline einzuschüchtern. Dieser jedoch erschlägt Pauline, und die verzweifelte Frau John nimmt sich das Leben.
Gerhart Hauptmann (1862 - 1946) hat "Die Ratten" eine "Berliner Tragikomödie" genannt und die Geschichte von Frau John mit burlesken Szenen um die Familie Hassenreuter verwoben. Michael Thalheimer, leitender Regisseur am Deutschen Theater Berlin, inszeniert nach "Einsame Menschen" und "Rose Bernd" zum dritten Mal ein Stück von Hauptmann. Theaterkritik wie Publikum sind sich einig: eine geglückte Arbeit, die den Nerv der Zeit trifft, ohne modernistisch mit ihr zu kokettieren.

Michael Thalheimers Inszenierung von Gerhard Hauptmanns "Berliner Tragikomödie" ist das zweite der vier "Starken Stücke", die 3sat vom 45. Theatertreffen Berlin zeigt. Am Sonntag, 17. Mai, 20.15 Uhr, folgt mit "Pornographie" in einer Inszenierung von Sebastian Nübling das dritte der "Starken Stücke".


Seitenanfang
21:50
Stereo-Ton16:9 Format

Junge Interpreten - Claudio Bohórquez

Der Tänzer auf den Saiten

Film von Robert Gummlich

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Eine führende Persönlichkeit der jungen Generation auf internationalem Parkett ist Claudio Bohórquez. Der in Deutschland geborene Cellist ist peruanisch-uruguayischer Abstammung. Sein Cellospiel besticht durch Klarheit, südamerikanisches Temperament und Kontemplation ...

Text zuklappen
Eine führende Persönlichkeit der jungen Generation auf internationalem Parkett ist Claudio Bohórquez. Der in Deutschland geborene Cellist ist peruanisch-uruguayischer Abstammung. Sein Cellospiel besticht durch Klarheit, südamerikanisches Temperament und Kontemplation zugleich. Bohórquez tritt als Solist mit einer eindrucksvollen Palette international bedeutender Orchester und Dirigenten sowie mit renommierten Kammermusikpartnern in Erscheinung. Er konzertierte unter anderem mit dem Orchestre de Paris, den Münchner Philharmonikern, dem Philadelphia Orchestra und dem Los Angeles Philharmonic. Geprägt von seinem großen Vorbild Boris Pergamenschikow war er schon früh erfolgreich bei internationalen Wettbewerben wie dem Tschaikowsky-Jugendwettbewerb in Moskau und dem Rostropowitsch-Wettbewerb in Paris. Diverse Auszeichnungen wurden ihm auch beim Internationalen Pablo-Casals-Wettbewerb der Kronberg Academy zuteil. So erhielt er unter anderem das berühmte Goffriller-Cello von Pablo Casals als zweijährige Leihgabe. Von 2003 bis 2006 war Bohórquez Gastprofessor an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin. Diverse CD-Einspielungen, Rundfunkaufnahmen und Fernsehauftritte runden sein Wirken ab. Erfrischend und abgeklärt zugleich vereint Bohórquez vermeintliche Gegensätze zu einem expressiven Spiel auf dem Cello.
Die Musikausbildung in Deutschland gehört zur Spitzenklasse. Junge Künstler aus aller Welt bereiten sich dort auf internationale Karrieren vor. Die Reihe "Junge Interpreten" stellt eine musikalische Nachwuchselite in sechs Porträts vor. Dieser Film stellt den in Deutschland geborenen Cellisten peruanisch-uruguayischer Abstammung Claudio Bohórquez vor.

Mit einem Porträt von Katja Wünsche zeigt 3sat am Samstag, 24. Mai, um 22.00 Uhr den letzten Film der Reihe "Junge Interpreten".


Seitenanfang
22:35
Stereo-Ton16:9 Format

Matusseks Reisen

Mein Gott!

Film von Matthias Matussek und Volker Heise

Ganzen Text anzeigen
Matthias Matussek, Reporter, Autor und Kritiker, geht auf Deutschlandreise. Er erforscht das Innenleben des Landes. Jede Reise ist einem Thema gewidmet, einer Frage, einer These. Matussek spricht - manchmal ironisch, immer meinungsstark - mit Künstlern, Hausfrauen, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Matthias Matussek, Reporter, Autor und Kritiker, geht auf Deutschlandreise. Er erforscht das Innenleben des Landes. Jede Reise ist einem Thema gewidmet, einer Frage, einer These. Matussek spricht - manchmal ironisch, immer meinungsstark - mit Künstlern, Hausfrauen, Wissenschaftlern und Prominenten. "Matusseks Reisen" ist Fernsehfeuilleton und Reisereportage, zugleich Zustandsbeschreibung der Stimmungen im Land.
In dieser Folge macht sich Matthias Matussek auf die Suche nach dem Glauben: Hat die Religion überhaupt noch Wurzeln im täglichen Leben der Deutschen, jenseits von Papstbesuch und Kirchentag? Er trifft auf einen Molekularbiologen, der an gar nichts glaubt, auf einen Franziskaner, der allein ist mit seinem Glauben, auf einen frommen Moslem und schließlich auf den Schriftsteller Martin Walser, der ihm in der Wasserburger Barockkirche seiner Kindheit seinen Umgang mit dem Glauben in einem Gedicht erläutert. Matussek selbst ist Katholik. Er geht sonntags zur Messe und hat letzten Herbst am Straßenrand gestanden, als der Papst in Altötting vorbeizog.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
23:05
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger



Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art


Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Wolf-Dieter Poschmann


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton

Blind Date

Sechsteilige Reihe von und mit Olli Dittrich und

Anke Engelke

4. London - Moabit

Ganzen Text anzeigen
Olli Dittrich und Anke Engelke hatten schon länger den Wunsch, einmal gemeinsam zu arbeiten. So entstand die Idee zu der Improvisationsreihe "Blind Date". Ohne Drehbuch und vorherige Absprachen schlüpfen Dittrich und Engelke in verschiedene Rollen und führen spontane ...

Text zuklappen
Olli Dittrich und Anke Engelke hatten schon länger den Wunsch, einmal gemeinsam zu arbeiten. So entstand die Idee zu der Improvisationsreihe "Blind Date". Ohne Drehbuch und vorherige Absprachen schlüpfen Dittrich und Engelke in verschiedene Rollen und führen spontane Dialoge.
In der vierten Folge begegnen sich Anke Engelke und Olli Dittrich als Fremde in einem Zugabteil auf der schönen Rheinstrecke zwischen Bonn und Bingen. Caroline, Tochter aus einer alten englischen Hotel-Dynastie, staunt nicht schlecht über den bärtigen Kerl mit der schütteren Mähne, der sich am Bonner Hauptbahnhof zu ihr ins Abteil setzt und sich als "Kalle" aus Moabit vorstellt. Sie hat ein Bewerbungsgespräch in einem feinen Binger Hotel vor sich, er hat sich gerade vergeblich um die Teilnahme am Superstar-Wettbewerb im Fernsehen bemüht. Zu alt sei er, habe es geheißen. Völliger Quatsch! Um seiner Rede Nachdruck zu verleihen, packt Kalle seine Wandergitarre aus und lockt mit den ersten Takten seiner sehr eigenwilligen Version des Eagles-Klassikers "Hotel California" die vornehme Caroline vollends aus der Reserve. Aus der flüchtigen Unterhaltung einer Reisebekanntschaft wird das höchst unterhaltsame Gespräch zweier sehr unterschiedlicher Temperamente, die beim Anderen eine tiefe Wesensverwandtschaft spüren.

Im Anschluss, ab 3.45 Uhr, zeigt 3sat die beiden letzten Folgen der sechsteiligen Reihe "Blind Date".


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton

Blind Date

Sechsteilige Reihe von und mit Olli Dittrich und

Anke Engelke

5. Blaues Geheimnis

Ganzen Text anzeigen
Olli Dittrich und Anke Engelke hatten schon länger den Wunsch, einmal gemeinsam zu arbeiten. So entstand die Idee zu der Improvisationsreihe "Blind Date". Ohne Drehbuch und vorherige Absprachen schlüpfen Dittrich und Engelke in verschiedene Rollen und führen spontane ...

Text zuklappen
Olli Dittrich und Anke Engelke hatten schon länger den Wunsch, einmal gemeinsam zu arbeiten. So entstand die Idee zu der Improvisationsreihe "Blind Date". Ohne Drehbuch und vorherige Absprachen schlüpfen Dittrich und Engelke in verschiedene Rollen und führen spontane Dialoge.
In der fünften Folge begegnen sich die Grundschullehrerin Sonja Mette und der Zirkusdirektor Rocco "Marokko" Hakim. Es dürfte lange her sein, dass der Vater des neunjährigen Florian ein Klassenzimmer von innen gesehen hat. Dafür hat Sonja Mette auch noch nie einen messerschluckenden Zirkusdirektor bei sich im Elternsprechtag gehabt. Und während draußen mit laufendem Motor sein Wagen wartet, weil Rocco "ein totes Pferd" hat und dringend Ersatz braucht, sitzen die beiden zusammen und stellen irgendwann fest: Sie sprechen längst über viel mehr als nur über das geheimnisvolle Blau in Florians Bildern.


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton

Blind Date

Sechsteilige Reihe von und mit Olli Dittrich und

Anke Engelke

6. Tanzen verboten

Ganzen Text anzeigen
Olli Dittrich und Anke Engelke hatten schon länger den Wunsch, einmal gemeinsam zu arbeiten. So entstand die Idee zu der Improvisationsreihe "Blind Date". Ohne Drehbuch und vorherige Absprachen schlüpfen Dittrich und Engelke in verschiedene Rollen und führen spontane ...

Text zuklappen
Olli Dittrich und Anke Engelke hatten schon länger den Wunsch, einmal gemeinsam zu arbeiten. So entstand die Idee zu der Improvisationsreihe "Blind Date". Ohne Drehbuch und vorherige Absprachen schlüpfen Dittrich und Engelke in verschiedene Rollen und führen spontane Dialoge.
Tanzen verboten, zanken durchaus erlaubt - heißt es in dieser sechsten Folge. Die Feier im trauten Schoß der Familie haben Elke und Udo hinter sich gebracht. Jetzt sind sie wieder allein, zurück auf dem Hotelzimmer, im gemeinsamen Doppelbett. Sie schminkt sich ab, er beschäftigt sich mit seinem Handy. Stilles Eheglück oder eher: die Ruhe vor dem Sturm? Denn sobald die Rede auf die gemeinsam erlebte Familienfeier kommt, geraten sich die beiden in die Haare. Was für Elke zu den Glücksmomenten des Fests gehört hat, findet Udo ganz unmöglich. Mit ihrer albernen Vorliebe fürs Tanzen habe sie sich einfach lächerlich gemacht, sagt er. Sie hält dagegen - oder versucht es wenigstens - und bringt ihn immerhin so weit, seine Unterwäsche in Frage zu stellen. Am Ende der ebenso emotionalen wie überfälligen Aussprache von Elke und Udo steht die Erkenntnis, wie fremd sich selbst Eheleute häufig bleiben.


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Die Wellenbrecher

Auf der Suche nach der perfekten Welle

Film von Ulli Weissbach

Ganzen Text anzeigen
Wellen erfreuen Surfer, können aber auch Tod und Verwüstung bringen: Als Tsunami haben sie jüngst in Asien ihre zerstörerische Kraft gezeigt. Nun versuchen die zwei surfbesessenen neuseeländischen Wissenschaftler Kerry Black und Shaw Mead, die Wellen zu kontrollieren: ...

Text zuklappen
Wellen erfreuen Surfer, können aber auch Tod und Verwüstung bringen: Als Tsunami haben sie jüngst in Asien ihre zerstörerische Kraft gezeigt. Nun versuchen die zwei surfbesessenen neuseeländischen Wissenschaftler Kerry Black und Shaw Mead, die Wellen zu kontrollieren: Sie bauen künstliche Riffe, die Wellen vorausberechnet brechen lassen. Sie sollen die Küsten vor Sturmfluten schützen und gleichzeitig die perfekten Wellen für Surfer schaffen. Ein unerwarteter Nebeneffekt der neuen Technologie ist, dass die künstlichen Riffe auch die Ansiedlung von Meeresbiotopen fördern.
"hitec" begleitet die beiden surfbesessenen Wissenschaftler beim Bau ihrer ersten künstlichen Riffe an der australischen Goldküste und der Ostküste Neuseelands.