Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 4. Mai
Programmwoche 19/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Hawaii, USA

Heimat der Feuergöttin Pele

Film von Werner Meyer
(Wiederholung vom 29.4.2008)


(ARD/SWR)


6:15

Spanien - Sprache, Land und Leute

13-teiliger Sprachkurs von Leonard Reinirkens,

Horst-Günther Weise und Maximilian Erne

10. Extremadura und Salamanca

Ganzen Text anzeigen
Spanien, beliebtes Urlaubsland der Deutschen, bietet Sonne, Meer, Flamenco und Wein. Viel mehr wissen die meisten nicht über dieses Land.
Die 13-teilige Sprachreise bringt dem Urlauber Land und Leute nahe. Die zehnte Folge zeigt das Leben in der Extremadura, der wohl ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Spanien, beliebtes Urlaubsland der Deutschen, bietet Sonne, Meer, Flamenco und Wein. Viel mehr wissen die meisten nicht über dieses Land.
Die 13-teilige Sprachreise bringt dem Urlauber Land und Leute nahe. Die zehnte Folge zeigt das Leben in der Extremadura, der wohl ärmsten Region Spaniens. Landflucht und Dürre bestimmen den Alltag dort. Nicht umsonst kamen aus der Extremadura die meisten Konquistadoren, unter anderem Pizarro und Cortez, um woanders ihr Glück zu versuchen. In Salamanca wurde die älteste Universität Spaniens gegründet. Noch heute kann man dort einen Hörsaal aus dem 16. Jahrhundert bewundern.
(ARD/SWR)


6:45

Tele-Akademie

Prof. Dr. Odo Marquard:

Das "Prinzessin-auf-der-Erbse-Syndrom"

Kritische Überlegungen zum Unbehagen an der Medizin

Ganzen Text anzeigen
Die Errungenschaften der modernen Medizin haben den Menschen viele Lebensvorteile beschert. Diese sind uns heute so selbstverständlich, dass die frühere Gefangenschaft des Menschen in Mühsal, Not, Krankheit, Schmerz und Leiden in Vergessenheit gerät. Warum wird der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Errungenschaften der modernen Medizin haben den Menschen viele Lebensvorteile beschert. Diese sind uns heute so selbstverständlich, dass die frühere Gefangenschaft des Menschen in Mühsal, Not, Krankheit, Schmerz und Leiden in Vergessenheit gerät. Warum wird der medizinische Fortschritt heute um so mehr kritisiert, je mehr Lebensvorteile er bietet?
Darüber spricht Professor Dr. Odo Marquard in seinem Vortrag. Marquard lehrte bis 1993 Philosophie an der Universität Gießen. Von 1985 bis 1987 war er Präsident der Allgemeinen Gesellschaft für Philosophie in Deutschland.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

125. Hans Arp


Lutz Görner, pointierter Rezitator, Darsteller und Interpret von Gedichten, präsentiert eine einzigartige Lyrik-Anthologie.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

60 Jahre Israel und ein Buch über eine alte Stadt

Othmar Keel zu Gast bei Roger de Weck

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Als junger Mann fährt Othmar Keel auf seiner Vespa von der Schweiz nach Israel. Für damalige Verhältnisse eine ungeheure Tour. Heute bereist Keel Jerusalem nicht mehr auf einem Motorroller, wohl aber mit profunder historischer und theologischer Kenntnis. Das Ergebnis ...

Text zuklappen
Als junger Mann fährt Othmar Keel auf seiner Vespa von der Schweiz nach Israel. Für damalige Verhältnisse eine ungeheure Tour. Heute bereist Keel Jerusalem nicht mehr auf einem Motorroller, wohl aber mit profunder historischer und theologischer Kenntnis. Das Ergebnis seiner Reise ist sein Werk "Die Geschichte Jerusalems und die Entstehung des Monotheismus". Der katholische Theologe hat sich übrigens nie ordinieren lassen, unter anderem "weil das Weibliche, das mich früh faszinierte, zölibatäre Priester nur beschränkt interessieren darf".
Othmar Keel ist zu Gast bei Roger de Weck.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

mit Thea Dorn

Mit den Gästen: Marcel Beyer, Claudio Magris
und Irina Liebmann


(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 Format

Joseph Haydn: Die Jahreszeiten - Der Frühling

Mit Miriam Meyer (Sopran), Ralf Lukas (Bassbariton)
und James Taylor (Tenor)
Es singen und spielen die Chorgemeinschaft Neubeuern
und das Orchester der Klangverwaltung München
unter der Leitung von Enoch zu Guttenberg
Aufzeichnung aus dem Markgräflichen Opernhaus Bayreuth,
Oktober 2004

Fernsehregie: Georg Wübbolt

Ganzen Text anzeigen
Im "Messias" singen die Engel, in "Die Jahreszeiten" die Bauern. Ob Joseph Haydn mit diesem Bonmot des Dirigenten Enoch zu Guttenberg einverstanden wäre, wissen wir nicht. Aber wir hören eine kraftvolle, der Erde und dem Leben verbundene Interpretation dieses ...
(ARD/SWR/BR)

Text zuklappen
Im "Messias" singen die Engel, in "Die Jahreszeiten" die Bauern. Ob Joseph Haydn mit diesem Bonmot des Dirigenten Enoch zu Guttenberg einverstanden wäre, wissen wir nicht. Aber wir hören eine kraftvolle, der Erde und dem Leben verbundene Interpretation dieses Meisterwerks. Seine Sicht stellt Guttenberg an den Anfang jeder Jahreszeit. Er wirbt für den Geist und die Musik dieses Werks.
Enoch zu Guttenberg dirigierte im Oktober 2004 im Markgräflichen Opernhaus Bayreuth, einem der schönsten Barocktheater der Welt, "Die Jahreszeiten" von Joseph Haydn. 3sat zeigt daraus "Der Frühling".
(ARD/SWR/BR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Ballett-Zwillinge

Film von Peter Schlögl

Ganzen Text anzeigen
"Wenn ich meinen Bruder tanzen sehe, sehe ich mich selbst", sagen beide. Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen: Jirí und Otto Bubenícek - die gefeierten Solotänzer in John Neumeiers Hamburg Ballett, sind Zwillinge. Sie tanzen die Hauptrollen in John Neumeiers ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
"Wenn ich meinen Bruder tanzen sehe, sehe ich mich selbst", sagen beide. Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen: Jirí und Otto Bubenícek - die gefeierten Solotänzer in John Neumeiers Hamburg Ballett, sind Zwillinge. Sie tanzen die Hauptrollen in John Neumeiers "Illusionen - wie Schwanensee" und "Nijinsky" - jeweils als zwei Seiten einer einzigen Person. Sie sind der König und sein Alter ego, sein Schatten, in "Schwanensee". Sie sind der geniale Tänzer Vaclav Nijinsky und dessen inneres Ich in "Nijinsky". Ihr Tanz garantiert volle Häuser, denn das Geheimnisvolle, das Bewegende der großen Neumeier-Ballette entfaltet mit ihnen seine einzigartige Strahlkraft. Das Leben im Rampenlicht wurde den Zwillingen schon in die Wiege gelegt: Sie stammen aus einer alten tschechischen Zirkusfamilie. Nur sollte sie der Tanzunterricht mit elf Jahren auf eine ganz andere Karriere vorbereiten - auf das Artisten-Dasein in der Manege. Doch bald wurden sie von einer Ballettlehrerin entdeckt und gingen schließlich - gegen den Widerstand der Eltern - auf das Prager Konservatorium.
Ein Film, der nicht nur in schönen Bildern schwelgt, sondern den guten und schlechten Seiten des Tanzes mit dem anderen Ich nachspürt.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst

Ganzen Text anzeigen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer Gebärdendolmetscherin übersetzt.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Lesen!

mit Elke Heidenreich

Gast: Claus Peymann

Ganzen Text anzeigen
Die Welt der Bücher ist mittlerweile unüberschaubar geworden. - Durch diesen Bücher-Dschungel will "Lesen!" mit Elke Heidenreich einen Weg bahnen. Mit subjektiven Empfehlungen präsentiert die Journalistin Neuerscheinungen und Wiedergelesenes, ihre Lieblingslektüre ...

Text zuklappen
Die Welt der Bücher ist mittlerweile unüberschaubar geworden. - Durch diesen Bücher-Dschungel will "Lesen!" mit Elke Heidenreich einen Weg bahnen. Mit subjektiven Empfehlungen präsentiert die Journalistin Neuerscheinungen und Wiedergelesenes, ihre Lieblingslektüre ebenso wie Hörbücher und vieles mehr.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kulinarische Spurensuche: Japan

Film von Gert Anhalt

Ganzen Text anzeigen
Obwohl Sushi hierzulande für die japanische Küche schlechthin steht, wird diese in Wirklichkeit von einem anderen Nahrungsmittel beherrscht: Konbu, Riementang. Der Konbu, reich an Mineralien, Jod und Vitaminen, findet sich in fast jedem japanischen Gericht. Aus ihm wird ...

Text zuklappen
Obwohl Sushi hierzulande für die japanische Küche schlechthin steht, wird diese in Wirklichkeit von einem anderen Nahrungsmittel beherrscht: Konbu, Riementang. Der Konbu, reich an Mineralien, Jod und Vitaminen, findet sich in fast jedem japanischen Gericht. Aus ihm wird Dashi gefertigt, Würze, Tunke, Brühe - der Geschmack Japans. Hunderttausende Tonnen Konbu werden jedes Jahr in Handarbeit von Fischern auf der nordjapanischen Insel Hokkaido gewonnen, getrocknet und ins ganze Land geliefert.
Gert Anhalt stellt kulinarische Köstlichkeiten aus Japan vor.


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Paradiese auf Erden

Siebenteilige Reihe

4. Beginn des englischen Landschaftsgartens

Film von Bernhard Graf
(aus der ARD-Reihe "Faszination Kunst")

Ganzen Text anzeigen
"Es liegt in der Natur der Höfe, dass hier nichts verbessert werden kann und nur der Geschmack verdorben wird." Diese Worte hätten dem Philosophen Shaftesbury in jedem Land den Kopf gekostet - nicht aber in England. Dort konnte sich der absolutistische ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"Es liegt in der Natur der Höfe, dass hier nichts verbessert werden kann und nur der Geschmack verdorben wird." Diese Worte hätten dem Philosophen Shaftesbury in jedem Land den Kopf gekostet - nicht aber in England. Dort konnte sich der absolutistische Herrschaftsanspruch des Königs nicht ausbilden. Deshalb war die symmetrisch angelegte französische Gartenbaukunst eine rein formale Übernahme, wie zum Beispiel in Hampton Court zu London. Der englischen Dichter Alexander Pope (1688 - 1744) wertete die gestutzte Natur als Sinnbild für Ausbeutung und Unterdrückung. Als er selbst 1718 in Twickenham den ersten englischen Landschaftsgarten anlegte, konnte sich dort die Natur frei entfalten. Auch am Konzept des benachbarten Parks, der das Marble Hill House umgibt, war Pope beteiligt. Er beeinflusste zudem seinen Freund, den reichen Grundbesitzer Richard Boyle, als er seinen Landsitz in Chiswick anlegte. Zur Umsetzung betraute Boyle den Architekten, Maler und Gartenkünstler William Kent (1684 - 1748). Dessen weiterer Werdegang zeigt sich am Beispiel der englischen Landschaftsgärten in Stowe, Bath und Rousham: Dort erschließen sich die Parkanlagen auch über das Entdecken von Staffagebauten nach dem Vorbild der Antike, des Mittelalters und der Architektur Palladios. Im Park des Londoner Bankiers Henry Hoare des Jüngeren in Stourhead hat Henry Flitcroft, angeregt von den Ideallandschaften des Malers Claude Lorrain, den frühen englischen Landschaftsgarten in höchster Vollendung umgesetzt
Bernhard Graf stellt englische Landschaftsgärten vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Dem Himmel so nah

Äthiopiens steinerne Weltwunder

Film von Birgit Virnich

Ganzen Text anzeigen
Es war einmal ein christlicher König. Der hieß Lalibela und regierte um das Jahr 1250 das Hochland Äthiopiens. Im Traum erhielt er den göttlichen Auftrag, ein "neues Jerusalem" zu schaffen, hoch oben auf dem Dach Afrikas. Tausende von Steinmetzen meißelten daraufhin ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Es war einmal ein christlicher König. Der hieß Lalibela und regierte um das Jahr 1250 das Hochland Äthiopiens. Im Traum erhielt er den göttlichen Auftrag, ein "neues Jerusalem" zu schaffen, hoch oben auf dem Dach Afrikas. Tausende von Steinmetzen meißelten daraufhin ein Weltwunder aus dem roten Basalt: elf Felsenkirchen, die bis heute ein Wallfahrtsort für koptische Christen sind. Besonders zum Timkat-Fest strömen Gläubige in großen Scharen nach Lalibela, das dann eine besonders fromme Festung wird im zunehmend moslemisch geprägten Ostafrika. Auch das noch ältere Aksum, Hort der sagenumwobenen Bundeslade, ist als heilige Stätte der äthiopischen Kirche dem urchristlichen Himmel ganz nah.
Birgit Virnich erzählt die Geschichte des UNESCO-Welterbes und zeigt in faszinierenden Bildern die Felsenkirchen der äthiopischen Christen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

50 Cent für einen Engel

Eine Klofrau hilft den Kindern Ghanas

Film von Birgit Virnich

Ganzen Text anzeigen
Sie putzt Klobrillen, um Kinder in ihrem Heimatland Ghana von der Straße zu holen: Harriet Bruce Annan. Seit 17 Jahren lebt sie in Deutschland. Tagsüber hält sie die Toiletten der Düsseldorfer Messe sauber, abends geht es mit dem Wischmob in eine Altstadtkneipe. Was ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Sie putzt Klobrillen, um Kinder in ihrem Heimatland Ghana von der Straße zu holen: Harriet Bruce Annan. Seit 17 Jahren lebt sie in Deutschland. Tagsüber hält sie die Toiletten der Düsseldorfer Messe sauber, abends geht es mit dem Wischmob in eine Altstadtkneipe. Was auf ihrem Trinkgeld-Teller landet, sammelt sie für ,,ihre Kids'' in Accra. Ihre Trinkgelder und Spenden geben dort 26 Mädchen und Jungen aus den Armenvierteln ein Zuhause und eine Schulausbildung. Bereits im August 2007 wurde Harriets Hilfsprojekt in einem Film vorgestellt. Seitdem hat sich viel getan rund um ihr Kinderhaus in Accra.
Eine Reportage über die Forschritte des ungewöhnlichen Hilfsprojekts von Harriet Bruce Annan.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Gegen den Strom

Der neue Bosporus-Tunnel

Film von Wolfram Giese

(Wiederholung vom 28.4.2008)

Ganzen Text anzeigen
Für Istanbul ist er ein Jahrtausendwerk, die Rettung vor dem Verkehrsinfarkt: Der Marmaray-Tunnel ist die erste Eisenbahnverbindung zwischen Asien und Europa. Ein technisches Meisterwerk an einem der gefährlichsten Plätze der Welt. Denn Istanbul ist erdbebengefährdet ...

Text zuklappen
Für Istanbul ist er ein Jahrtausendwerk, die Rettung vor dem Verkehrsinfarkt: Der Marmaray-Tunnel ist die erste Eisenbahnverbindung zwischen Asien und Europa. Ein technisches Meisterwerk an einem der gefährlichsten Plätze der Welt. Denn Istanbul ist erdbebengefährdet wie keine andere Stadt auf dem Globus. Die 1,5 Kilometer langen Tunnelröhren werden mit gewaltigen Kränen im Bosporus abgesenkt. Elf Röhrenelemente gibt es, jedes 30.000 Tonnen schwer. Die starke Strömung macht das Absenken zu einer der schwierigsten technischen Herausforderungen des Tunnelbaus. Noch nie wurden solche Röhren in 60 Metern Tiefe verlegt, in einer Tiefe, die keine Sicht zulässt. Das Ablegen der Röhren erfolgt durch akustische Navigation. Immer wieder sind die Bauarbeiten durch vorbeifahrende Riesentanker gefährdet. Erst Ende 2006 kollidierte ein 150 Meter langer russischer Tanker mit einem der schwimmenden Bagger.
"hitec: Gegen den Strom" verfolgt die Verlegungsarbeiten der Röhren des Marmaray-Tunnels über und unter Wasser.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

computainment magazin

Themen: Hacker - Kriminelle oder Wächter

in der digitalen Gesellschaft? u.a.

Moderation: Yve Fehring
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ob Hacker zu den Bösen oder zu den Guten gehören, daran scheiden sich die Geister. Für die einen sind sie Kriminelle, die Schwachstellen in Computernetzen und Rechnern nutzen, um dort einzudringen und sich Vorteile zu verschaffen. Für die anderen sind Hacker moderne ...

Text zuklappen
Ob Hacker zu den Bösen oder zu den Guten gehören, daran scheiden sich die Geister. Für die einen sind sie Kriminelle, die Schwachstellen in Computernetzen und Rechnern nutzen, um dort einzudringen und sich Vorteile zu verschaffen. Für die anderen sind Hacker moderne Helden, die auf die Lücken in Netzwerken aufmerksam zu machen.
"neues" dringt ein in die Welt der Hacker.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton

Die Tierklinik

14-teilige Doku-Soap von Thomas Worm und Claudia Karstedt

4. Von humpelnden Igeln und Dalmatinern mit Zahnweh

Ganzen Text anzeigen
In der Tierklinik Düppel der Freien Universität Berlin werden mit modernster Technik jeden Tag über 150 Vier- und Zweibeiner behandelt, darunter Pferde, Esel und seltene Wildtiere.
Die Doku-Soap "Die Tierklinik" beobachtet in 14 Folgen den Alltag in der Klinik. In ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
In der Tierklinik Düppel der Freien Universität Berlin werden mit modernster Technik jeden Tag über 150 Vier- und Zweibeiner behandelt, darunter Pferde, Esel und seltene Wildtiere.
Die Doku-Soap "Die Tierklinik" beobachtet in 14 Folgen den Alltag in der Klinik. In der vierten Folge wartet eine schwierige Operation auf die Tierärzte: Mit einer kniffligen OP versuchen sie, den gebrochenen Schenkel eines Igels wieder zusammenzufügen, damit das Wildtier überleben kann. Igel sind weltweit bisher nur wenige Male operiert worden. Unterdessen wartet Dalmatiner Heinz auf die Behandlung: Sein abgebrochener Eckzahn soll durch einen neuen ersetzt werden.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

daVinci

Faszination Mensch

Thema: Gehör - 24 Stunden auf Empfang

Moderation: Anke Neuzerling

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Selbst wenn wir schlafen, ist ein Teil von uns hellwach: unser Gehör. 24 Stunden am Tag empfängt es Geräusche und ermöglich es uns, Gefahrenquellen zu erkennen, zu kommunizieren und uns zu orientieren. Schallquellen vermag es bis auf drei Grad genau zu orten. Nirgendwo ...

Text zuklappen
Selbst wenn wir schlafen, ist ein Teil von uns hellwach: unser Gehör. 24 Stunden am Tag empfängt es Geräusche und ermöglich es uns, Gefahrenquellen zu erkennen, zu kommunizieren und uns zu orientieren. Schallquellen vermag es bis auf drei Grad genau zu orten. Nirgendwo sonst im Körper tummeln sich so viele Sinneszellen auf so kleinem Raum wie in unserem Innenohr. Was wir hören, entscheidet jedoch das Gehirn. Dabei kann es aus dem Klang-Chaos mühelos wichtige Geräusche herausfiltern und Belangloses ausblenden. Zusammen übersetzen Ohren und Gehirn den Schall, den wir dann als Sprache, Musik oder Krach empfinden. Doch so präzise das Gehör ist, so empfindlich ist es auch: 14 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Schwerhörigkeit, einer Krankheit, die durch Lärm verursacht wird. Weitere drei Millionen haben ständige Ohrgeräusche, 600.000 sind von Geburt an taub.
Wie nimmt unser komplexester Sinn die Schall-Eindrücke auf? Wie gelangt das Gehörte in unser Bewusstsein? "daVinci" begibt sich auf die Spur des Wunderorgans Ohr.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Fremde Kinder: Alle Kinder bis auf eines

Dokumentarfilm von Andreas Bolm und Noëlle Pujol,

Deutschland 2007

(deutsch-ungarische Originalfassung mit Untertiteln)
Länge: 29 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Karcsi, ein Roma-Junge aus dem Dorf Jaba, unweit des ungarischen Plattensees, starb im Frühjahr 2006, kurz vor seinem zehnten Geburtstag, an einer Lungenembolie. Es sind seine Freunde, die seine Geschichte erzählen: was für ein Schüler er war, dass er Tiere mochte, ...

Text zuklappen
Karcsi, ein Roma-Junge aus dem Dorf Jaba, unweit des ungarischen Plattensees, starb im Frühjahr 2006, kurz vor seinem zehnten Geburtstag, an einer Lungenembolie. Es sind seine Freunde, die seine Geschichte erzählen: was für ein Schüler er war, dass er Tiere mochte, dass er manche Worte absichtlich komisch aussprach. "Und eines Tages fiel ihm ein Zahn aus, und die Wunde fing an zu bluten, bis sein Mund voll von geronnenem Blut war ..." Erinnerungen und Fantasien der Kinder mischen sich mit ihren eigenen Empfindungen und Vorstellungen.
"Alle Kinder bis auf eines" ist die erste gemeinsame Regiearbeit von Andreas Bolm und Noëlle Pujol. In ihrem Film gelingt ihnen ein direktes Erzählen von Kindheit und Tod, zärtlich und doch unsentimental, von Realität und Fantasie gleichermaßen durchdrungen: "Wir wollten den Jungen wieder aufspüren, ihn wiederfinden. In der Erwachsenenwelt war er schon verschwunden - oder nur noch als Trauer vorhanden. Die Mutter des Jungen wollte nicht über ihn sprechen, die Großmutter konnte nicht, es war für sie zu schmerzhaft. Seine Freunde und Klassenkameraden haben seit Karcsis Tod natürlich weitergelebt, sich entwickelt. Aber genau das hat uns interessiert, und uns wurde klar: Wenn wir etwas von dem Jungen aufspüren können, dann nur durch sie. Karcsi selbst war für uns so etwas wie ein blinder Fleck. Gerade durch seine Abwesenheit wurde er für uns omnipräsent. Er bleibt im Film ein blinder Fleck, gleichzeitig ist er in allem enthalten, was wir gefilmt haben." Andreas Bolm wuchs in Deutschland und Ungarn auf. Sein letzter Film "Jaba", der 2006 auf zahlreichen Festivals und in der offiziellen Auswahl von Cannes (Cinéfondation) gezeigt wurde, spielt im gleichnamigen Dorf, das er seit seiner Kindheit kennt. Die Arbeiten der Französin Noëlle Pujol erforschen die Grenzräume von Videoinstallationen und dokumentarischem Kino und liefen auf internationalen Dokumentarfilmfestivals, unter anderem in Marseille und Belfort.

"Alle Kinder bis auf eines" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Fremde Kinder", die sich Jungen und Mädchen bis zu 14 Jahren aus allen Ländern der Welt in ihren oftmals schwierigen Lebenssituationen widmet, für sie Partei ergreift und ihnen eine Stimme verleiht.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Meister der feinen Klänge

Ignaz Joseph Pleyel

Film von Maria M. Lind

Ganzen Text anzeigen
Der Niederösterreicher Ignaz Joseph Pleyel (1757 - 1831) spielte eine bedeutende Rolle im Musikleben seiner Zeit: Er war Joseph Haydns bester Schüler, Wolfgang Amadeus Mozart lobte vor allem seine Streichquartette, und Frédéric Chopin spielte am liebsten auf einem ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Niederösterreicher Ignaz Joseph Pleyel (1757 - 1831) spielte eine bedeutende Rolle im Musikleben seiner Zeit: Er war Joseph Haydns bester Schüler, Wolfgang Amadeus Mozart lobte vor allem seine Streichquartette, und Frédéric Chopin spielte am liebsten auf einem Klavier aus seiner Hand. Denn Pleyel war ein Multitalent - ein gefeierter Musiker und Komponist, der an die 500 Werke geschrieben hat. Unzählige Quartette, Trios, Symphonien und auch zwei Opern stammen aus seiner Feder. Pleyel war auch ein begabter Geschäftsmann - so eröffnete er in Paris eine Musikalienhandlung, wurde Verleger und begann zugleich auch eine erfolgreiche Karriere als Klavierbauer. Heute ruht Pleyel auf dem berühmten Künstlerfriedhof Père Lachaise in der Nähe von Musikgrößen wie Frédéric Chopin und Jim Morrison. Während Pleyel in seiner Heimat mittlerweile nahezu in Vergessenheit geraten ist, sind die Pleyels Spuren in Paris bis zum heutigen Tag unübersehbar: Ganze Stadtviertel sind nach dem niederösterreichischen Meister benannt.
"Meister der feinen Klänge" begibt sich auf die Spuren Ignaz Joseph Pleyels. Der Film zeichnet seinen erfolgreichen Weg vom kleinen Dorf Ruppersthal im Weinviertel über Eisenstadt und Strassburg bis Paris und London nach, erinnert aber auch an dramatische Wendepunkte im Leben des Künstlers. So wurde Pleyel zur Zeit der Französischen Revolution verhaftet und konnte sich vor der Guillotine nur durch Kompositionen von Revolutions-Hymnen retten. Neben Beispielen für die Musik Pleyels - etwa sein berührendes Requiem - sind auch Ausschnitte des glanzvollen Wiedereröffnungskonzerts des "Salle Pleyel" in Paris im Jahr 2006 zu hören.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Neues aus der Anstalt

Politsatire mit Priol und Schramm

Mit den Gästen: Jochen Malmsheimer, Andreas Rebers
und Uwe Steimle

Ganzen Text anzeigen
Frühlingsgefühle in der Anstalt: Mit dem Erwachen der Lebensgeister läuft der kabarettistische Scharfsinn von Urban Priol und Georg Schramm zu neuer Hochform auf. Aus dem Foyer ihrer satirischen Klinik betrachten beide Kabarettisten die Verrücktheiten der nationalen ...

Text zuklappen
Frühlingsgefühle in der Anstalt: Mit dem Erwachen der Lebensgeister läuft der kabarettistische Scharfsinn von Urban Priol und Georg Schramm zu neuer Hochform auf. Aus dem Foyer ihrer satirischen Klinik betrachten beide Kabarettisten die Verrücktheiten der nationalen und internationalen Politik.
In die Lichttherapie der Anstalt stürzen sich Jochen Malmsheimer, Andreas Rebers und Uwe Steimle.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Balkan-Express: Kosovo

Film von Gernot Stadler
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mit der einseitigen Unabhängigkeitserklärung des Kosovos am 17. Februar 2008 ist der Konflikt zwischen Serben und Kosovoalbanern wieder in den Mittelpunkt medialer Berichterstattung gerückt. Mit Sorge blickt die Welt auf die Krisenregion, deren relative Ruhe in den ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Mit der einseitigen Unabhängigkeitserklärung des Kosovos am 17. Februar 2008 ist der Konflikt zwischen Serben und Kosovoalbanern wieder in den Mittelpunkt medialer Berichterstattung gerückt. Mit Sorge blickt die Welt auf die Krisenregion, deren relative Ruhe in den letzten Jahren nur durch den massiven Einsatz von KFOR- und UNO-Polizeitruppen gesichert werden konnte. Was bedeutet die Unabhängigkeit für die Stabilität des Kosovos? Welche Zukunft steht dem Land bevor? Vor welchen Aufgaben wird die künftige EU-Mission stehen, um die Probleme des Kosovos zu lösen?
Gernot Stadlers Film aus der Reihe "Balkan-Express" nähert sich diesen Fragen an, indem er ein zentrales Problem des Kosovos betrachtet - die katastrophale wirtschaftliche Lage mit Arbeitslosenraten jenseits der 50 Prozent. In der Vergangenheit war es der Zusammenhalt der Großfamilie, die das Überleben im traditionell armen Kosovo sicherte. Durch den gesellschaftlichen Wandel und den Zerfall der bis heute durchschnittlich größten Familien Europas ändert sich das nun dramatisch: Jährlich drängen Tausende Jugendliche auf einen Arbeitsmarkt, den es nicht gibt - ein gefährliches Potenzial an Unzufriedenheit. Gernot Stadler besucht einige Familien im Kosovo und zeigt anhand ihrer Schicksale die dringliche Notwendigkeit zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation. Sie allein kann die Stabilität im jüngsten Staat Europas sichern.

Mit "Balkan-Express: Albanien" zeigt 3sat am Sonntag, 18. Mai, um 21.00 Uhr eine weitere Folge der fünfteiligen Reihe.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Entschädigt

Dokumentarfilm von Lilly Engel, Deutschland 2006

Länge: 80 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Witwe des weltbekannten Geigers Shony Alex Braun hat seit ihrem Schlaganfall alles vergessen: ihre Lebensgeschichte, ihre Freunde, sogar wie sie ihren Mann kennen lernte. Nur die KZ-Nummer auf ihrem Arm weiß sie noch immer auswendig. Nach dem Zweiten Weltkrieg ...

Text zuklappen
Die Witwe des weltbekannten Geigers Shony Alex Braun hat seit ihrem Schlaganfall alles vergessen: ihre Lebensgeschichte, ihre Freunde, sogar wie sie ihren Mann kennen lernte. Nur die KZ-Nummer auf ihrem Arm weiß sie noch immer auswendig. Nach dem Zweiten Weltkrieg versuchte zum ersten Mal in der Geschichte mit der jungen Bundesrepublik Deutschland ein Staat, begangene Verbrechen gegen die Menschlichkeit "wieder gut zu machen". Im Jahr 1952 verabschiedete der Bundestag das von der Regierung unter Adenauer eingebrachte Bundesentschädigungsgesetz: Jeder KZ-Überlebende hat danach das Recht auf Entschädigung. Seinen Schaden muss er jedoch erst "beweisen", wofür er sich ärztlichen Untersuchungen unterziehen muss. Diese Untersuchungen fanden überall auf der Welt statt, wo Überlebende sich niedergelassen hatten, auch in Los Angeles.
Lilly Engel porträtiert mit Dr. Hallauer, Dr. König, Dr. Granzow und Dr. Jussek vier dieser Ärzte, die nach dem Krieg in die USA auswanderten und seit 1965 mit den Untersuchungen beauftragt wurden. Drei von ihnen waren bei der Wehrmacht. Sie erzählen, wie sie zu dieser Aufgabe kamen, wie ihr Verhältnis zu den Patienten war und wie sie die grausamen Geschichten verarbeiteten. Aber sie sprechen auch von ihrer eigenen Vergangenheit, davon, wie sie das "Dritte Reich" erlebten und mit welcher Ignoranz sie zunächst den Überlebenden begegneten. Lilly Engel trifft aber auch Überlebende, die von diesen Ärzten untersucht wurden, wodurch ihre Traumata der Vergangenheit wieder wachgerufen wurden. Sie beurteilen die Entschädigungszahlungen sehr unterschiedlich. Der Film beschreibt die Absurdität einer Wiedergutmachung für die NS-Verbrechen, die durch nichts wieder gut zu machen sind.


Seitenanfang
23:05
schwarz-weiss monochrom

Der Kommissar

Kriminalserie von Herbert Reinecker

Das Messer im Geldschrank

Darsteller:
Kommissar KellerErik Ode
Walter GrabertGünther Schramm
Robert HeinesReinhard Glemnitz
Harry KleinFritz Wepper
Helga LauerEmely Reuer
Fräulein RehbeinHelma Seitz
Frau KellerRosemarie Fendel
MarionAnn Smyrner
Mirco BrandicLukas Amann
SommerWolfgang Völz
u.a.
Regie: Wolfgang Becker

Ganzen Text anzeigen
In einem Nachtlokal entdeckt die Putzfrau am Morgen eine Tote. Es ist eines der Animiermädchen, das erstochen wurde. Es gelingt dem Kommissar, sich mit einem der Barmädchen, Marion, anzufreunden. Sie hat Vertrauen zu dem Beamten, der sich ihr als Gast des Hauses nähert. ...

Text zuklappen
In einem Nachtlokal entdeckt die Putzfrau am Morgen eine Tote. Es ist eines der Animiermädchen, das erstochen wurde. Es gelingt dem Kommissar, sich mit einem der Barmädchen, Marion, anzufreunden. Sie hat Vertrauen zu dem Beamten, der sich ihr als Gast des Hauses nähert. Bald erkennt sie, dass der Kommissar sich nicht mit eindeutigen Wünschen an sie heranmacht, und sie beginnt, Keller aus ihrem privaten und beruflichen Leben zu erzählen. Dabei gewinnt er entscheidende Einblicke in den Fall.
Folge der längst zum Kult gewordenen Fernsehkrimiserie "Der Kommissar" mit Erik Ode.


Seitenanfang
0:05
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Teuflische Begegnung

(Malevolent)

Spielfilm, USA 2001

Darsteller:
Jack LucasLou Diamond Phillips
Oliver ChadwickeEdoardo Ballerini
Jessica TarrantKari Wuhrer
Carla GiffordGwen McGee
Warren LucasCarmen Argenziano
u.a.
Länge: 92 Minuten
Regie: John Terlesky

Ganzen Text anzeigen
Bei einer Schießerei in den Straßen von Los Angeles verliert der Polizist Jack Lucas seinen Partner. Daraufhin werden der Vorgang und Jacks Diensttauglichkeit von "Internal Affairs" unter die Lupe genommen. Der Polizeipsychologe Joe Dexter soll herausfinden, ob Jack ...

Text zuklappen
Bei einer Schießerei in den Straßen von Los Angeles verliert der Polizist Jack Lucas seinen Partner. Daraufhin werden der Vorgang und Jacks Diensttauglichkeit von "Internal Affairs" unter die Lupe genommen. Der Polizeipsychologe Joe Dexter soll herausfinden, ob Jack fahrlässig das Leben seines Partners aufs Spiel gesetzt hat. Um seinen Problemen zu entfliehen und die schrecklichen Ereignisse der letzten Tage zu vergessen, geht Jack in der Halloween-Nacht auf einen Drink in seine Stammkneipe. Dort wird er von dem als Teufel verkleideten Oliver Chadwicke angesprochen, der vorgibt, Jack und seine Arbeit zu bewundern. Doch er stiehlt Jacks Dienstwaffe, mit der kurz darauf der Psychologe Dexter brutal hingerichtet wird. Alle Spuren am Tatort weisen auf Jack Lucas - das laufende Ermittlungsverfahren als Motiv. Jack steht unter Mordverdacht und hat nur eine Wahl - er muss auf eigene Faust ermitteln. Seine Suche nach dem mysteriösen "Teufel" führt ihn zu der hübschen Striptease-Tänzerin Jessica, die ebenfalls von Chadwicke belästigt wird. Doch die Bekanntschaft mit Jack bringt Jessica in Lebensgefahr.
Spannender und actionreicher Polizeithriller, in dessen Mittelpunkt Hollywoodschauspieler Lou Diamond Phillips eine glaubwürdige, identifikationsstarke Figur abgibt. Die dramatische Jagd auf einen Psychopathen endet in einem furiosen Showdown.


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

(Wiederholung von 13.05 Uhr)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton

Stadtbild Bad Urach - ein musikalisches Porträt

Regina Klepper, Walter Jens, Nikolaus Paryla,
Hermann Prey, Josef Protschka, Peter Schreier,
Bruno Weil, Helmut Wildhaber u.a.
Es singen und spielen der Prager Philharmonische Chor,
der Südfunkchor RSO Stuttgart, die Staatsphilharmonie
Rheinland-Pfalz und das Sinfonieorchester des SWF

Musikalische Leitung: Bruno Weil

Musikalische Leitung: Michael Gielen

Musikalische Leitung: Gianluigi Gelmetti


Zu den jährlich stattfindenden "Herbstlichen Musiktagen" wird die Stadt Bad Urach zum Konzertpodium für berühmte Chöre und Sänger: An vielen Orten in der Stadt werden Konzerte gegeben.
Der Film stellt das musikalische Städtchen Bad Urach vor.


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton

Hugo Wolf: Italienisches Liederbuch

Mit Pamela Coburn (Sopran), Hermann Prey (Bariton),
Helmut Deutsch (Klavier) und Thomas Leander (Klavier)
Konzertaufzeichnung von den Herbstlichen Musiktagen
Bad Urach, 1989

Ganzen Text anzeigen
Thema des "Italienischen Liederbuchs" von Hugo Wolf (1860 - 1903) ist die Liebe. Zu Wort kommen der Mann als anbetender, verführender oder aber verschmähter Liebhaber - die Frau ironisch, frech, manchmal abweisend, immer aber ihrem Angebeteten überlegen. Wolfs ...

Text zuklappen
Thema des "Italienischen Liederbuchs" von Hugo Wolf (1860 - 1903) ist die Liebe. Zu Wort kommen der Mann als anbetender, verführender oder aber verschmähter Liebhaber - die Frau ironisch, frech, manchmal abweisend, immer aber ihrem Angebeteten überlegen. Wolfs humorvolle Miniaturen des "Italienischen Liederbuches" sind in eine ganz spezielle zyklische Abfolge gebracht worden.
Die amerikanische Sopranistin Pamela Coburn und der Bariton Hermann Prey werden von den Pianisten Helmut Deutsch und Thomas Leander begleitet.


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wiederholung von 19.10 Uhr)


Seitenanfang
4:55

Tele-Akademie

(Wiederholung von 6.45 Uhr)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.