Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 25. April
Programmwoche 17/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

(Wiederholung vom 23.4.2008)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

scobel

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext UntertitelGebärdensprache

Sehen statt Hören

Magazin für Hörgeschädigte mit Untertiteln

und Gebärdensprache

Thema: Reise in eine einsame Welt: Thomas Ott, gehörlos, lebt
in Hamburg in Armut und Isolation am Rande des Obdachlosen-
milieus. Marco Lipski hat ihn 5 Tage lang mit seiner Video-
journalisten-Kamera begleitet und nach Antworten gesucht.

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt, über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für ...
(ARD/BR/WDR)

Text zuklappen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt, über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für Schwerhörige und Ertaubte verständlich gemacht.
(ARD/BR/WDR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

Leben heißt arbeiten

Wie Menschen ihren Ruhestand verbringen

Film von Constanze Holdermann

Ganzen Text anzeigen
Im Ruhestand hört die Arbeit nicht auf. Doch womit beschäftigen sich Rentner heute? Enkelsitten, Ehrenamt, Mithilfe im Familienbetrieb, die Pflege der Eltern oder des Partners? Und wie war es früher auf dem Bauernhof oder im Handwerksbetrieb?
Constanze Holdermann ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im Ruhestand hört die Arbeit nicht auf. Doch womit beschäftigen sich Rentner heute? Enkelsitten, Ehrenamt, Mithilfe im Familienbetrieb, die Pflege der Eltern oder des Partners? Und wie war es früher auf dem Bauernhof oder im Handwerksbetrieb?
Constanze Holdermann stellt einen Pfarrer vor, der jetzt in Rente geht, eine 80-Jährige, die ihr Haus umbaut, einen Handwerker aus einer Großfamilie und eine Alleinlebende, die einen vollen Terminkalender mit Ehrenämtern und Sport hat.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton

... geh mal runter zur Uroma

Leben in einem Vier-Generationen-Haus

Film von Susann Reich

Ganzen Text anzeigen
Zwischen Charlotte Haupt, 90 Jahre, und ihrem Urenkel Johannes, sieben, liegen zwei Weltkriege, drei Währungsreformen und enorme gesellschaftliche Veränderungen. Trotzdem leben sie unter einem Dach und mit ihnen noch weitere zehn Familienmitglieder. Vier Generationen ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Zwischen Charlotte Haupt, 90 Jahre, und ihrem Urenkel Johannes, sieben, liegen zwei Weltkriege, drei Währungsreformen und enorme gesellschaftliche Veränderungen. Trotzdem leben sie unter einem Dach und mit ihnen noch weitere zehn Familienmitglieder. Vier Generationen sind es insgesamt. Wie funktioniert das Zusammenleben in einer Großfamilie, und wie weit sind Harmonie und Streit voneinander entfernt?
Susann Reichs Film zeigt den Alltag einer Großfamilie zwischen Chaos und Harmonie.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bilderbuch: Bregenz und das Dreiländereck am Bodensee

Film von Gertraud Dinzinger

Ganzen Text anzeigen
Wer nach Bregenz reist, bekommt "Großstadtfeeling" in einer Kleinstadt. Seereise, Gipfelglück und Kunst-Spektakel liegen dort nah beieinander. Die österreichische Stadt ist das schlagende Herz der Region am Bodensee mit ihren gut drei Millionen Einwohnern, drei Staaten ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Wer nach Bregenz reist, bekommt "Großstadtfeeling" in einer Kleinstadt. Seereise, Gipfelglück und Kunst-Spektakel liegen dort nah beieinander. Die österreichische Stadt ist das schlagende Herz der Region am Bodensee mit ihren gut drei Millionen Einwohnern, drei Staaten am Ufer und einem See in der Mitte. Bregenz gibt den Ton an. Auch, oder gerade deshalb, weil die Nachbarn in Sichtweite ganz andere Zeiten heraufbeschwören. Von zwei Weltkriegen unberührt, sind im Schweizer Kanton St. Gallen die 1930er Jahre präsent. Das bayerische Lindau hingegen hegt und pflegt in seligem Inseldasein die romantische Gründerzeit an der "deutschen Riviera". Urgestein Gottfried Bechtold, Bregenzer Künstler und Schöpfer des Beton-Porsches, bringt das Phänomen Bregenz auf den Punkt: "Wo es Widerstand gibt, kann man sich abstoßen, kann Geschwindigkeit sich entwickeln." Deshalb trifft man gerade hier, im Kunsthaus Bregenz, Protagonisten der Moderne wie Joseph Beuys oder Marcel Duchamp und der Gegenwartskunst wie Jeff Koons oder Damien Hirst. Neben der Kunst erwartet den Besucher der "körige" Wind des Bodensees, der Rorschacher "Seeorgasmus" und die Kochkunst Heino Hubers, gewürzt mit der deftigen Ausdrucksweise des Kabarettisten Martin G. Wanko. Für Wanko gleicht Bregenz einer modernen Frau, "schwarzhaarig, aber blond gefärbt", an der die Vorarlberger wie die Bayern und die Schweizer hängen.
Der Film zeigt Bregenz aus unterschiedlichen Perspektiven.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
schwarz-weiss monochrom

Mast- und Schotbruch!

(Son of a Sailor)

Spielfilm, USA 1933

Darsteller:
HandsomeJoe E. Brown
HelenJean Muir
BaronessThelma Todd
GagaFrank McHugh
DukeJohnny Mack Brown
u.a.
Länge: 71 Minuten
Regie: Lloyd Bacon

Ganzen Text anzeigen
Das Selbstbewusstsein des Maschinenmaats "Handsome" Callahan ist unerschütterlich. Spontan lässt sich der schmächtige Draufgänger für einen Boxkampf engagieren. Bevor er jedoch merkt, dass er nicht als Trainer, sondern als Sportler antreten soll, steht er bereits im ...
(ARD)

Text zuklappen
Das Selbstbewusstsein des Maschinenmaats "Handsome" Callahan ist unerschütterlich. Spontan lässt sich der schmächtige Draufgänger für einen Boxkampf engagieren. Bevor er jedoch merkt, dass er nicht als Trainer, sondern als Sportler antreten soll, steht er bereits im Ring. Den gefährlichen Kampf gewinnt Callahan nur durch Zufall. Seine wahre Leidenschaft ist jedoch die Liebe. Mit cleveren Tricks erobert der Casanova die Herzen der Frauen. Als Callahan in das Auto von Helen Farnsworth, der burschikosen Tochter eines Ex-Admirals, läuft, nimmt sie den gut aussehenden Charmeur mit nach Hause - und sperrt ihn ein. Bei seiner Flucht fällt er direkt einer mondänen Baroness in die Arme. Sie mimt eine glühende Verehrerin, damit Callahan ihren Freund nicht bemerkt - einen ausländischen Spion, der mit streng geheimen Militärpapieren aus der Admiralsvilla flieht. Callahan nimmt seine Fährte auf. Todesmutig erklimmt er das Flugzeug des Agenten. Auf offener See kann er sich mit dem Fallschirm retten und schwimmt zu einem dahintreibenden Kriegsschiff - dem Angriffsziel im Manöver einer Bomberstaffel.
Lloyd Bacon gelang eine turbulente Liebes- und Militär-Komödie mit dem Komiker Joe E. Brown als Draufgänger mit Herz.
(ARD)


Seitenanfang
15:10
Stereo-Ton

Gelobtes Land im Nordatlantik: Nova Scotia

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Nova Scotia: Ein Gebiet, so groß wie die Schweiz, mit weniger als einer Million Einwohnern, an der Nordostküste Kanadas gelegen - die Kanadier sagen: "in the maritimes". Bevor die Atlantikprovinz das Neu-Schottland der Briten wurde, war es französisches Gebiet. Die ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Nova Scotia: Ein Gebiet, so groß wie die Schweiz, mit weniger als einer Million Einwohnern, an der Nordostküste Kanadas gelegen - die Kanadier sagen: "in the maritimes". Bevor die Atlantikprovinz das Neu-Schottland der Briten wurde, war es französisches Gebiet. Die Franzosen fassten 1605 erstmals Fuß an der Bay of Fundy, gründeten Port Royal - und verloren es acht Jahre später wieder. Engländer und Franzosen stritten lange und erbittert um das Gebiet, schließlich wurden französische Siedler mit Gewalt vertrieben. Dafür siedelten sich Deutsche und Schweizer an. Briten, Franzosen, Deutsche, Schweizer und ein paar Tausend Micmac-Indianer - sie machen die größten ethnischen Gruppen der heute multikulturellen Bevölkerung Nova Scotias aus. Die kleine Atlantikprovinz ist - wie ganz Kanada - ein typisches Einwanderungsgebiet. Pier 21 in Halifax, das kanadische Äquivalent zum US-amerikanischen Ellis Island bei New York, erzählt die Geschichte der Einwanderer.
Der Film folgt den Spuren der ersten französischen, britischen und deutschen Siedler durch die atemberaubend schöne Herbstlandschaft Nova Scotias und fragt, was von ihren Traditionen, von ihrem Nationalstolz und ihrer Identität geblieben ist.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege Österreich

Mit Sisi in Wien

Zwischen Monarchie und Moderne

Film von Birgitta Ashoff

Ganzen Text anzeigen
Kaum eine andere europäische Stadt hatte sich einmal so gemütlich in ihrer Vergangenheit eingerichtet wie Wien. Mit großer Geschäftstüchtigkeit und sentimentalen Gefühlen hing die österreichische Hauptstadt einem 19. Jahrhundert an, das es so niemals so gegeben hat. ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Kaum eine andere europäische Stadt hatte sich einmal so gemütlich in ihrer Vergangenheit eingerichtet wie Wien. Mit großer Geschäftstüchtigkeit und sentimentalen Gefühlen hing die österreichische Hauptstadt einem 19. Jahrhundert an, das es so niemals so gegeben hat. Bestes Beispiel dieser Verklärung war der Kult um die Kaiserin Elisabeth. Populäre Kitschfilme und Musicals taten das ihre - und hatten mit der wahren Sisi doch gar nichts zu tun. Wenn sich heute Millionen von Wienbesuchern aus aller Welt auf Spurensuche zur vergötterten Kaiserin machen, so werden sie jedoch von neuen Bildern und spannenden Wirklichkeiten jenseits von Kitsch und Kult überrascht. Sisi war nicht die vermeintliche Märchenkaiserin, sondern eine erstaunlich moderne Frau mit all ihren Widersprüchlichkeiten. Die Stadt selbst hat sich längst aus einem k.-u.-k.-Museum in eine lebendige, multikulturelle Metropole verwandelt.
Birgitta Ashoff zeigt Wien zwischen Monarchie und Moderne.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Howard Carter - Die Jagd nach Tutenchamun

Zweiteiliger Film von Ferdinand Fairfax

2. Teil

Ganzen Text anzeigen
1922 im Tal der Könige bei Luxor: Nach jahrelangen Ausgrabungen und vielen Fehlschlägen stößt Howard Carter endlich auf die Grabstätte des Pharaos Tutenchamun. Die Sensation ist perfekt. Doch mit der Entdeckung der unterirdischen Anlage beginnen die Probleme erst. ...

Text zuklappen
1922 im Tal der Könige bei Luxor: Nach jahrelangen Ausgrabungen und vielen Fehlschlägen stößt Howard Carter endlich auf die Grabstätte des Pharaos Tutenchamun. Die Sensation ist perfekt. Doch mit der Entdeckung der unterirdischen Anlage beginnen die Probleme erst. Jahrzehntelang haben Schatzsucher das Land schonungslos geplündert, nun wollen die Behörden dem Ausverkauf ihrer historischen Relikte einen Riegel vorschieben. Die Ägyptische Antikenverwaltung stellt Carters weitere Arbeit unter strenge Bewachung, gleichzeitig löst sein Auftraggeber Lord Carnarvon einen Presserummel um den spektakulären Fund aus. Immer häufiger geraten der wohlhabende Aristokrat und sein Ausgräber aneinander.
Im zweiten Teil des aufwändigen Dokudramas "Howard Carter - Die Jagd nach Tutenchamun" spitzen sich die Ereignisse im Tal der Könige zu. Das Tauziehen um die letzte Ruhestätte des heute berühmtesten Königs im Land am Nil entwickelt sich zum Machtkampf zwischen zwei ehrgeizigen Männern.


Seitenanfang
17:15
VPS 17:14

Stereo-Ton16:9 Format

High Heels oder Gummistiefel -

Wie junge Bäuerinnen ihre Zukunft sehen

Film von Angela Neulinger

Ganzen Text anzeigen
Normalerweise lässt Katharina nicht die Hüllen fallen, doch um Werbung für ihren Beruf zu machen, sorgt sie äußerst freizügig für Ordnung im Stall: Nur leicht beschürzt melkt sie die Kühe. Katharina ist Tochter eines Schweinemästers aus dem niederbayerischen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Normalerweise lässt Katharina nicht die Hüllen fallen, doch um Werbung für ihren Beruf zu machen, sorgt sie äußerst freizügig für Ordnung im Stall: Nur leicht beschürzt melkt sie die Kühe. Katharina ist Tochter eines Schweinemästers aus dem niederbayerischen Fürstenzell und eines der zwölf Models des nächsten Jungbauernkalenders. Mit diesem Kalender will die Jungbauernschaft ihr Image aufpolieren. Der Kalender ist ihre derzeit schärfste Waffe. Die Jungbäuerinnen reißen sich darum, für dieses Blatt modeln zu dürfen.



Angela Neulinger war beim Casting für den Kalender dabei und hat die bayerischen Models auf ihren Hof und bei den Fotoshootings begleitet. Außerdem geht sie der Frage nach, wie sich junge Bäuerinnen ihre Zukunft vorstellen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv

Musik ist ihr Leben

Das Frankfurter Seniorenorchester

Film von Christine Romann

Ganzen Text anzeigen
"Musik machen ist das schönste Hobby für alte Menschen. Wenn man gemeinsam musiziert, hat man keine anderen Wehwehchen", sagt Annemarie Lauschlager, Sprecherin des Frankfurter Seniorenorchesters. Wenn man sieht, wie sie Akkordeon spielt, glaubt man ihr sofort. Annemarie ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
"Musik machen ist das schönste Hobby für alte Menschen. Wenn man gemeinsam musiziert, hat man keine anderen Wehwehchen", sagt Annemarie Lauschlager, Sprecherin des Frankfurter Seniorenorchesters. Wenn man sieht, wie sie Akkordeon spielt, glaubt man ihr sofort. Annemarie Lautschlager ist 80, und manchmal wird ihr das große Akkordeon schon ein bisschen schwer. Aber das macht nichts. Dirigent Rail Grodzenski holt sie jeden Montag mit dem Auto zur Probe ab. Ein Leben ohne Musik kann sich die Orchestersprecherin nicht vorstellen. Genauso wenig wie die anderen 35 Orchestermitglieder, allesamt Hobbymusiker. Annemarie Lautschlager gehört längst nicht zu den Ältesten. Kurt Jaene, der Erste Geiger, ist 88 und gibt noch immer den Ton an. Eigentlich ist er ausgebildeter Opernsänger. Als er in den Nachkriegsjahren kein festes Engagement bekam, arbeitete er als Versicherungsvertreter. Zum Ausgleich griff er zur Geige. Ob zum Konzert beim Stadtteilfest oder im Altenheim - die Frankfurter Senioren haben ein treues Publikum. Der Dirigent ist Profimusiker und hat hohe Ansprüche. Schließlich hat das Orchester über 20 öffentliche Auftritte im Jahr, da muss alles stimmen.
Ein Film von Christine Romann über das Frankfurter Seniorenorchester.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Deutsche Musik, Exportschlager in Asien
Jetzt gibt es die erste deutsche Musikhochschule


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Flug der Störche

Dokumentation von Karl Königsberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Wenige Kilometer von Wien entfernt versammelt sich jedes Frühjahr eine Kolonie baumbrütender Weißstörche. Es ist mit rund 60 Paaren die größte Kolonie Mitteleuropas. Den Sommer über ziehen die Vögel auf den mächtigen Eichen ihre Jungen groß. Auch im kroatischen ...
(ORF)

Text zuklappen
Wenige Kilometer von Wien entfernt versammelt sich jedes Frühjahr eine Kolonie baumbrütender Weißstörche. Es ist mit rund 60 Paaren die größte Kolonie Mitteleuropas. Den Sommer über ziehen die Vögel auf den mächtigen Eichen ihre Jungen groß. Auch im kroatischen Cigoc in den Save-Auen brüten die Weißstörche Jahr für Jahr auf uralten, romantischen Holzhäusern, während eine der weltweit größten Kolonien den ganzen Hauptplatz einer spanischen Kleinstadt in der Provinz La Rioja für sich beansprucht. Allein die Kathedrale San Miguel in Alfaro weist heute gut 140 besetzte Horste auf. Zählt jede Storchenfamilie fünf Köpfe, bevölkern in guten Jahren an die 700 Störche das Dach der Kirche. Jede Zinne, jeder Mauervorsprung wird zum Nestbau genutzt, und jedes Jahr nimmt die Zahl der Storchennester zu.
Die Dokumentation "Der Flug der Störche" beobachtet die Störche in ihren Winterquartieren in Afrika, begleitet sie zurück nach Europa und gibt mit Hilfe spezieller Kameratechniken von der Paarung und dem Schlüpfen der Jungen an bis hin zum Rückflug der Vögel im Spätsommer hautnahe Einblicke in das Leben der Weißstörche, die im Gegensatz zu ihren schwarzen Verwandten die Nähe des Menschen bekanntlich nicht scheuen.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Stephan Hallmann

Themen:
-USA
An der Spitze: John McCain im Wahlkampf
-Spanien
Am Ziel: Afrikanische Flüchtlinge auf Gran Canaria
-China
Am Grab: Neuer Feiertag zur Ehrung der Ahnen
-Afghanistan
An der Front: Französische Soldaten im Kampfeinsatz


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen
in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Vietnam

Moderation: Dorette Segschneider

Ganzen Text anzeigen
Die Sozialistische Republik Vietnam sieht sich als neue Boomregion Asiens. In den Fußstapfen Chinas praktiziert Vietnam sehr erfolgreich "Doi Moi" - eine wirtschaftliche Öffnung unter Kontrolle der Kommunistischen Partei. Das Land hat konstante Wachstumsraten um acht ...

Text zuklappen
Die Sozialistische Republik Vietnam sieht sich als neue Boomregion Asiens. In den Fußstapfen Chinas praktiziert Vietnam sehr erfolgreich "Doi Moi" - eine wirtschaftliche Öffnung unter Kontrolle der Kommunistischen Partei. Das Land hat konstante Wachstumsraten um acht Prozent, und es wirft eine ungewöhnlich junge und erfolgshungrige Bevölkerung in die Waagschale. Doch das sozialistische Erbe wiegt schwer: Noch sind weite Landesteile von Reisfeldern geprägt. Hanoi benötigt dringend ausländische Investitionen, um seine marode Infrastruktur zu modernisieren. Aus dem Kriegsgegner USA ist bereits ein geschätzter Handelspartner geworden. Auch Deutschland hat gute Kontakte nach Vietnam - dank vieler Vietnamesen, die einst in der DDR lebten.
"3satbörse" über die wirtschaftliche Situation in Vietnam.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Fisch für 2

Sechsteilige Reihe

Teil 6: Mit Jörg Kachelmann und Frank Baumann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In der sechsteiligen Reihe "Ein Fisch für 2" lädt der Schweizer Moderator Frank Baumann Prominente zum Angeln. Dabei geht es nicht ums Profifischen, denn Frank Baumann hat vom Angeln keine Ahnung. Mit seinem jeweiligen Gast sucht er skurrile Situationen, das ...
(ZDF/3sat/SF/ORF)

Text zuklappen
In der sechsteiligen Reihe "Ein Fisch für 2" lädt der Schweizer Moderator Frank Baumann Prominente zum Angeln. Dabei geht es nicht ums Profifischen, denn Frank Baumann hat vom Angeln keine Ahnung. Mit seinem jeweiligen Gast sucht er skurrile Situationen, das Unvorhersehbare, Ernst und Komik, Schweigen und Gespräch, mal derb und ironisch, mal als sensibler Frager und geduldiger Zuhörer. Frank Baumann, 1957 geboren, spaltete mit seiner Medienpersiflage "Ventil" beim Schweizer Fernsehen SF DRS 1996 das Eidgenössische Publikum. Bis Ende 2007 moderierte er die Schweizer Version von "Genial daneben".
In der sechsten und letzten Folge fischt Frank Baumann mit Jörg Kachelmann in der Urnäsch im Hundwiler Tobel. Seit er Kind ist, wollte er Meteorologe werden. In Lörrach 1958 geboren, arbeitete Kachelmann zunächst für Zeitungen, später für Fernseh- und Radiosender. 1989 baute er sein Bauernhaus zur High-Tech-Wetterstation um und macht seit 2002 Vorhersagen.
(ZDF/3sat/SF/ORF)


Seitenanfang
22:55
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Charlotte Rampling

Lemming

Spielfilm, Frankreich 2005

Darsteller:
Bénédicte GettyCharlotte Gainsbourg
Alain GettyLaurent Lucas
Richard PollockAndré Dussollier
Alice PollockCharlotte Rampling
u.a.
Länge: 125 Minuten
Regie: Dominik Moll

Ganzen Text anzeigen
Der junge Ingenieur Alain und seine grazile Ehefrau Bénédicte sind vor Kurzem in den eleganten Vorort Bel Air gezogen. Alain hat einen viel versprechenden Job in einer Firma für Überwachungselektronik erhalten, und sein neuer Chef Richard Pollock hat sich mitsamt ...

Text zuklappen
Der junge Ingenieur Alain und seine grazile Ehefrau Bénédicte sind vor Kurzem in den eleganten Vorort Bel Air gezogen. Alain hat einen viel versprechenden Job in einer Firma für Überwachungselektronik erhalten, und sein neuer Chef Richard Pollock hat sich mitsamt Gattin zum Dinner angekündigt. Doch der Abend, der als nettes Kennenlernen im privaten Kreis geplant war, läuft gründlich schief. Madame Pollock trifft äußerst schlecht gelaunt ein, versteckt sich hinter einer Sonnenbrille, beleidigt die Gastgeber und krönt den Abend mit einer heftigen Flüssigkeitsattacke auf ihren perplexen Mann. Tags darauf taucht sie im Labor des irritierten Ingenieurs auf, um sich für den misslungenen Abend zu entschuldigen und beschließt ihren Auftritt mit einem unverhüllten Annäherungsversuch. Alain ist irritiert. Wie soll er bloß mit der exzentrischen Frau seines Chefs umgehen, zumal sie wenig später in seinem Haus auftaucht und sich kurzerhand im Schlafzimmer einschließt? Noch bevor das gänzlich überforderte Bilderbuch-Pärchen reagieren kann, ist hinter der verschlossenen Tür ein Schuss zu hören.
Bereits mit der schwarzen Komödie "Harry meint es gut mit dir" gelang dem deutsch-französischen Regisseur Dominik Moll das hintersinnige Psychogramm einer Ehe, deren geregelter Ablauf durch das Auftauchen eines sympathischen Gefühlsterroristen an den Abgrund geführt wird. In dem Thriller "Lemming" entwickelt der Hitchcock-Fan Moll ebenso spannend wie subtil zwischen seinen vier Hauptpersonen ein bizarres Beziehungsgeflecht, in dem neben der Verzweiflung auch immer wieder ein skurriler Humor zum Vorschein kommt. Ein hervorragendes Zusammenspiel bieten Schauspieldiva Charlotte Rampling und Charlotte Gainsbourg, Tochter von Jane Birkin und Serge Gainsbourg.

Als letzten Film der Charlotte-Rampling-Reihe zeigt 3sat am Sonntag, 27. April, um 0.15 Uhr, den Spielfilm "Mörderischer Engel".


Seitenanfang
1:00
Stereo-Ton

Child in Time

Kurzfilm, Slowenien 2004

Darsteller:
AnaAnja Vodusek
PeterGregor Potocnik
MamaPolona Juh
VaterPeter Musewski
u.a.
Länge: 17 Minuten
Regie: Maja Weiss

Ganzen Text anzeigen
Die Kinder Ana und Peter fahren mit den Eltern im Auto. Der Vater ist betrunken und streitet heftig mit der Mutter. Aus Angst vor der zunehmenden Wut des Vaters flüchten die Kinder aus dem Auto und verstecken sich in einer Kirche. Als die Kirche abends von einem Priester ...

Text zuklappen
Die Kinder Ana und Peter fahren mit den Eltern im Auto. Der Vater ist betrunken und streitet heftig mit der Mutter. Aus Angst vor der zunehmenden Wut des Vaters flüchten die Kinder aus dem Auto und verstecken sich in einer Kirche. Als die Kirche abends von einem Priester verriegelt wird, sind Ana und Peter im Dunkeln eingeschlossen, umgeben von Fresken, die Himmel und Hölle, Bilder menschlicher Tragödien, Leben und Sterben darstellen.
Die slowenische Regisseurin Maja Weiss hat einen "Barock 'n' Roll"-Kurzfilm über Kinder realisiert, die in einer Umgebung aufwachsen, die gleichermaßen von Sozialismus, Katholizismus, aber auch vom Einfluss der Rockmusik geprägt ist. "Child in Time" wurde 2005 unter anderem im Kurzfilm-Wettbewerb der Berlinale gezeigt. 2002 wurde Maja Weiss für ihren ersten abendfüllenden Spielfilm "Hüter der Grenze" ("Varuh meje") auf der Berlinale mit dem Manfred-Salzgeber-Preis für den innovativsten Film ausgezeichnet.


Seitenanfang
1:15

Mr. Street

Kurzfilm, Deutschland 2003

Länge: 16 Minuten

Regie: Neelesha Barthel

Ganzen Text anzeigen
Die Filmstudentin Neelesha Barthel hat ein kleines Porträt über ihren 13-jährigen Bruder Quido, genannt "Mr. Street", gedreht. Quido lebt mitten im Teenager-Universum. Er ist ein offenherziger, charmanter Macho, der mit seinen Freunden herumhängt und sich vorstellt, ...

Text zuklappen
Die Filmstudentin Neelesha Barthel hat ein kleines Porträt über ihren 13-jährigen Bruder Quido, genannt "Mr. Street", gedreht. Quido lebt mitten im Teenager-Universum. Er ist ein offenherziger, charmanter Macho, der mit seinen Freunden herumhängt und sich vorstellt, dass seine künftige Freundin einen festen Platz am Kochtopf einzunehmen hat. Barthel befragt Quido mit schwesterlicher, amüsierter Strenge und erhält Antworten, die in ihrer Unbekümmertheit entwaffnend sind.
Neelesha Barthel studiert an der Hochschule für Film- und Fernsehen Potsdam und realisierte 2002 in Zusammenarbeit mit dem Kleinen Fernsehspiel des ZDF den Dokumentarfilm "Fifty-Fifty" über zwei Freundinnen aus der multikulturellen Club-Szene von Berlin. In "Mr. Street" integriert sie spielerisch einige animierte Sequenzen, die dieses persönliche Porträt sehr fantasievoll gestalten.


Seitenanfang
1:35
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:30
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
3:10
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton

Die Toten Hosen: "Hier kommt Alex"

Ein Song und seine Geschichte

(aus der ARD-Reihe "Popsplits")

Ganzen Text anzeigen
Die 15-minütigen "Popsplits" erzählen die Geschichte eines Songs, seiner Protagonisten und seiner Zeit. Entstanden sind sie im Sommer 2006 im Atelier des Fotografen Jim Rakete. Gemeinsam mit Regisseur Michael Reinhard hat der ehemalige Musikmanager Stars zu ihren Hits ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Die 15-minütigen "Popsplits" erzählen die Geschichte eines Songs, seiner Protagonisten und seiner Zeit. Entstanden sind sie im Sommer 2006 im Atelier des Fotografen Jim Rakete. Gemeinsam mit Regisseur Michael Reinhard hat der ehemalige Musikmanager Stars zu ihren Hits befragt. In der ersten Folge geht es um den Tote-Hosen-Song "Hier kommt Alex", zu Gast ist der Sänger der Toten Hosen, Campino.
Campino ist fasziniert von einem alten Abrisshaus in der Nachbarschaft. Er und sein bester Freund bewaffnen sich jeder mit einem großen Knüppel. Sie brechen die Tür auf und schlagen alles kurz und klein - einen ganzen Nachmittag lang. Campino ist zwölf Jahre alt. Er weiß noch nichts von Punk Rock. Er weiß nur eins: Das will er jetzt immer haben. Als ihn sein älterer Bruder John zwei Jahre später zu einem Konzert der Count Bishops mitnimmt, wird ihm eines klar: Er muss in eine Band und Musik machen. Punkmusik! Seine Eltern sind alles andere als begeistert. Campino stört das nicht. Er gründet die Band ZK, aus der später Die Toten Hosen hervorgehen. Der Erfolg bleibt aus. Jede Tour endet mit einem Defizit. Die Plattenverkäufe sind mäßig. Die Band steht kurz vor dem Bankrott. Doch dann veröffentlichen sie den Song "Hier kommt Alex" und alles ändert sich.

Im Anschluss, ab 3.30 Uhr, zeigt 3sat neun weitere Folgen aus der Reihe "Popsplits".

(ARD/RBB)


Seitenanfang
3:30
Stereo-Ton

Selig: "Ohne dich"

Ein Song und seine Geschichte

(aus der ARD-Reihe "Popsplits")

Ganzen Text anzeigen
Die 15-minütigen "Popsplits" erzählen die Geschichte eines Songs, seiner Protagonisten und seiner Zeit. Entstanden sind sie im Sommer 2006 im Atelier des Fotografen Jim Rakete. Gemeinsam mit Regisseur Michael Reinhard hat der ehemalige Musikmanager Stars zu ihren Hits ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Die 15-minütigen "Popsplits" erzählen die Geschichte eines Songs, seiner Protagonisten und seiner Zeit. Entstanden sind sie im Sommer 2006 im Atelier des Fotografen Jim Rakete. Gemeinsam mit Regisseur Michael Reinhard hat der ehemalige Musikmanager Stars zu ihren Hits befragt. In dieser Folge erzählt der Sänger der Band Selig, Jan Plewka, wie die Liebeskummer-Hymne "Ohne dich" entstand
Als sich Jan Plewka in der 5. Klasse in Katherina Wolter verliebt, hat er keine Chance. Er ist ein halben Kopf kleiner als sie und trägt eine dicke Hornbrille. Also schnappt er sich seine Kumpels. Aus Pappe basteln sie sich Instrumente und präsentieren die Gedichte von Jan als Songs auf dem Schulhof. Die Auftritte bescheren ihnen riesigen Applaus. Daraus entsteht die erste Band von Jan. Für diese schreibt er den Song "Parfum in meinen Wunden". Das Lied wird fertig, als sich der Produzent Franz Plasa für Jans Band interessiert. Doch die Band will nicht berühmt werden und löst sich auf. Jan nimmt ein paar Songs seiner alten Band, darunter auch "Parfum in meinen Wunden", sucht sich den Gitarristen Christian Neander und gründet Selig. Aus "Parfum in meinen Wunden" wird die Liebeskummer-Hymne "Ohne dich".
(ARD/RBB)


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton

City: "Am Fenster"

Ein Song und seine Geschichte

(aus der ARD-Reihe "Popsplits")

Ganzen Text anzeigen
Die 15-minütigen "Popsplits" erzählen die Geschichte eines Songs, seiner Protagonisten und seiner Zeit. Entstanden sind sie im Sommer 2006 im Atelier des Fotografen Jim Rakete. Gemeinsam mit Regisseur Michael Reinhard hat der ehemalige Musikmanager Stars zu ihren Hits ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Die 15-minütigen "Popsplits" erzählen die Geschichte eines Songs, seiner Protagonisten und seiner Zeit. Entstanden sind sie im Sommer 2006 im Atelier des Fotografen Jim Rakete. Gemeinsam mit Regisseur Michael Reinhard hat der ehemalige Musikmanager Stars zu ihren Hits befragt. In dieser Folge erzählen die Mitglieder der Band City von ihrer Entdeckung und von ihrem Song "Am Fenster".
Mitte der 1970er spielt ein ostdeutscher Radiosender den Song "Am Fenster" von der Band City aus, der den westdeutschen Musikmanager Peter Schimmelpfennig aufhorchen lässt: lyrischer Text, gepaart mit einer schwermütigen, osteuropäischen Volksweise und kantiger Beatmusik. Für die Bandmitglieder von City beginnt damit eine Erfolgsgeschichte.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
4:00
Stereo-Ton

Sportfreunde Stiller: "Ich, Roque"

Ein Song und seine Geschichte

(aus der ARD-Reihe "Popsplits")

Ganzen Text anzeigen
Die 15-minütigen "Popsplits" erzählen die Geschichte eines Songs, seiner Protagonisten und seiner Zeit. Entstanden sind sie im Sommer 2006 im Atelier des Fotografen Jim Rakete. Gemeinsam mit Regisseur Michael Reinhard hat der ehemalige Musikmanager Musiker zu ihren Hits ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Die 15-minütigen "Popsplits" erzählen die Geschichte eines Songs, seiner Protagonisten und seiner Zeit. Entstanden sind sie im Sommer 2006 im Atelier des Fotografen Jim Rakete. Gemeinsam mit Regisseur Michael Reinhard hat der ehemalige Musikmanager Musiker zu ihren Hits befragt. In dieser Folge erzählen die Sportfreunde Stiller von ihrem Erfolgshit "Ich, Roque".
Peter ist in München geboren und kann entweder Fan des mächtigen FC Bayern München werden oder des sympathischen Underdogs 1860 München. Die Entscheidung fällt per Zufall. Eines Nachmittags kauft er sich mit seinen Kumpels Fußball-Shirts. Die einen kaufen sich welche von 1860, die anderen welche von den Bayern. Peter entscheidet sich für ein Bayern-Shirt und ist augenblicklich Fan. Er spielt aber auch selbst Fußball für den SV Germering. Dort lernt er Florian kennen. Obwohl Florian 1860-Fan ist, machen sie zusammen mit Rüdiger Musik, den Bandnamen leihen sie sich bei ihrem Trainer Hans Stiller. Und sie schreiben den Fußball-Song: "Ich, Roque". Obwohl es eine bandinterne Mehrheit für 1860 gibt, kommt in dem Lied dann doch der FC Bayern zum Zug.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton

Fehlfarben: "Ein Jahr"

Ein Song und seine Geschichte

(aus der ARD-Reihe "Popsplits")

Ganzen Text anzeigen
Die 15-minütigen "Popsplits" erzählen die Geschichte eines Songs, seiner Protagonisten und seiner Zeit. Entstanden sind sie im Sommer 2006 im Atelier des Fotografen Jim Rakete. Gemeinsam mit Regisseur Michael Reinhard hat der ehemalige Musikmanager Musiker zu ihren Hits ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Die 15-minütigen "Popsplits" erzählen die Geschichte eines Songs, seiner Protagonisten und seiner Zeit. Entstanden sind sie im Sommer 2006 im Atelier des Fotografen Jim Rakete. Gemeinsam mit Regisseur Michael Reinhard hat der ehemalige Musikmanager Musiker zu ihren Hits befragt. In dieser Folge erzählen Fehlfarben von der Entstehung des Hits "Ein Jahr".
Ende der 1970er Jahre gilt Peter Hein als Deutschlands intelligentester und radikalster Punk-Poet. Er gründet die Band Fehlfarben und will vor allem eins: anders sein als alle anderen Bands. Zur gleichen Zeit steht die amerikanische Disco-Funk-Band Chic auf ihrem Zenit. Hein hasst sie. Doch er kann nicht verhindern, dass sein Gitarrist und sein Bassist aus einer Laune heraus ein Stück mit einem Gitarrenriff von Chic komponieren. Als die Plattenfirma es hört, will sie es unbedingt auf Vinyl pressen. Hein singt es widerwillig. Der Song "Ein Jahr" macht die Band über Nacht berühmt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton

Fettes Brot: "Schwule Mädchen"

Ein Song und seine Geschichte

(aus der ARD-Reihe "Popsplits")

Ganzen Text anzeigen
Die 15-minütigen "Popsplits" erzählen die Geschichte eines Songs, seiner Protagonisten und seiner Zeit. Entstanden sind sie im Sommer 2006 im Atelier des Fotografen Jim Rakete. Gemeinsam mit Regisseur Michael Reinhard hat der ehemalige Musikmanager Musiker zu ihren Hits ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Die 15-minütigen "Popsplits" erzählen die Geschichte eines Songs, seiner Protagonisten und seiner Zeit. Entstanden sind sie im Sommer 2006 im Atelier des Fotografen Jim Rakete. Gemeinsam mit Regisseur Michael Reinhard hat der ehemalige Musikmanager Musiker zu ihren Hits befragt. In dieser Folge erzählen Fettes Brot von der Entstehung des Hits "Schwule Mädchen".
Es ist 1989. Die Hip-Hop-Helden DeLaSoul bringen ihr erstes Album "Three Feet High and Rising" heraus. Martin ist sofort infiziert. Er kommt zwar nicht aus der Bronx, sondern aus einem Hamburger Vorort. Doch das hält ihn nicht davon ab, es auch mit Hip Hop zu versuchen. Er gründet die "Poets of Peace". Björn und Boris stoßen dazu, und aus den Poets wird Fettes Brot. Obwohl sie zu den ersten gehören, die Hip Hop mit deutschen Texten machen, gehören sie auch schnell zu den ungeliebtesten. Sie sind einfach zu poppig, zu smart und zu erfolgreich. Die Szene macht sie schlecht, wo sie nur kann. Die Brote reagieren auf ihre Art. Sie picken sich die beiden "uncoolsten" Begriffe der Hip-Hop-Szene, schreiben einen Punk-Rock-Song und produzieren ihren größten Hit: "Schwule Mädchen".
(ARD/RBB)


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton

Ina Deter: "Neue Männer braucht das Land"

Ein Song und seine Geschichte

(aus der ARD-Reihe "Popsplits")

Ganzen Text anzeigen
Die 15-minütigen "Popsplits" erzählen die Geschichte eines Songs, seiner Protagonisten und seiner Zeit. Entstanden sind sie im Sommer 2006 im Atelier des Fotografen Jim Rakete. Gemeinsam mit Regisseur Michael Reinhard hat der ehemalige Musikmanager Musiker zu ihren Hits ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Die 15-minütigen "Popsplits" erzählen die Geschichte eines Songs, seiner Protagonisten und seiner Zeit. Entstanden sind sie im Sommer 2006 im Atelier des Fotografen Jim Rakete. Gemeinsam mit Regisseur Michael Reinhard hat der ehemalige Musikmanager Musiker zu ihren Hits befragt. In dieser Folge erzählt Ina Deter von ihrem Erfolgshit "Neue Männer braucht das Land".
Niemand kennt Ina Deter, als sie 1976 beim deutschen Vorentscheid für den Grand Prix mit glasklarer Stimme singt: "Wenn du so bist wie dein Lachen". Überraschend wird sie Zehnte. Keine zwei Stunden später meldet sich die CBS und macht einen Deal mit ihr über mehrere Alben. Im Studio trifft sie den Bassisten, Keyboarder und Arrangeur Micki Meuser. Eine langjährige Zusammenarbeit beginnt, in der immer mehr Meuser bestimmt, wo es langgeht. Peu à peu wird aus Ina eine Sängerin, die sich lautstark mit dem Publikum anlegt, die ihre E-Gitarre quält und deren Stimme rockt. Am Ende schreibt sie einen Song, der bald zur Hymne der Frauenbewegung wird: "Neue Männer braucht das Land".
(ARD/RBB)


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton

Keimzeit: "Kling Klang"

Ein Song und seine Geschichte

(aus der ARD-Reihe "Popsplits")

Ganzen Text anzeigen
Die 15-minütigen "Popsplits" erzählen die Geschichte eines Songs, seiner Protagonisten und seiner Zeit. Entstanden sind sie im Sommer 2006 im Atelier des Fotografen Jim Rakete. Gemeinsam mit Regisseur Michael Reinhard hat der ehemalige Musikmanager Musiker zu ihren Hits ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Die 15-minütigen "Popsplits" erzählen die Geschichte eines Songs, seiner Protagonisten und seiner Zeit. Entstanden sind sie im Sommer 2006 im Atelier des Fotografen Jim Rakete. Gemeinsam mit Regisseur Michael Reinhard hat der ehemalige Musikmanager Musiker zu ihren Hits befragt. Die Band Keimzeit und ihr Hit "Kling Klang" stehen im Mittelpunkt dieser Folge.
Norbert Leisegang ist 1978 gerade einmal 18 Jahre alt, als er die Band Keimzeit gründet, er will unterwegs sein und Musik machen. Doch bevor er die Flügel auch nur ausstrecken kann, muss er zum Militärdienst bei der Nationalen Volksarmee der DDR. Als ihn die NVA entlässt, schreibt er einen Song, in dem es ums Weggehen und Wiederkommen geht. Ein musikalisch verfasster Ausreiseantrag. Doch live versteht kaum einer den Text. Die Wende kommt. Die Brisanz verpufft. Ebenso der Song. Als Toni Krahl vom Label K & P den Song hört, ist er beeindruckt und verhilft der Band zu ihrem größtem Hit: "Kling Klang".
(ARD/RBB)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton

Die Fantastischen Vier: "MFG"

Ein Song und seine Geschichte

(aus der ARD-Reihe "Popsplits")

Ganzen Text anzeigen
Die 15-minütigen "Popsplits" erzählen die Geschichte eines Songs, seiner Protagonisten und seiner Zeit. Entstanden sind sie im Sommer 2006 im Atelier des Fotografen Jim Rakete. Gemeinsam mit Regisseur Michael Reinhard hat der ehemalige Musikmanager Musiker zu ihren Hits ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Die 15-minütigen "Popsplits" erzählen die Geschichte eines Songs, seiner Protagonisten und seiner Zeit. Entstanden sind sie im Sommer 2006 im Atelier des Fotografen Jim Rakete. Gemeinsam mit Regisseur Michael Reinhard hat der ehemalige Musikmanager Musiker zu ihren Hits befragt. "MFG" hieß der Song der die Fantastischen Vier, den die Frankfurter Allgemeine Zeitung später als den wegweisenden deutschen Popsong des ausgehenden 20. Jahrhunderts preisen wird.
Entstanden ist er auf einer Fahrt von Berlin nach Wolperath ins Conny-Plank-Studio. Im Radio läuft "Da Booty". Smudo rappt mit. Neben Champagner schießt ihm die Idee durch den Kopf, dass er ja schon immer einen Song mit Abkürzungen machen wollte. Er eröffnet den Rhyme Battle, und schon hauen sich die Fantas die unterschiedlichsten Abkürzungen um die Ohren. Als sie morgens in Wolperath ankommen, ist tatsächlich so etwas wie eine erste Strophe fertig.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton

2Raumwohnung: "Wir trafen uns im Garten"

Ein Song und seine Geschichte

(aus der ARD-Reihe "Popsplits")

Ganzen Text anzeigen
Die 15-Ppopsplits" erzählen die Geschichte eines Songs, seiner Protagonisten und seiner Zeit. Entstanden sind sie im Sommer 2006 im Atelier des Fotografen Jim Rakete. Gemeinsam mit Regisseur Michael Reinhard hat der ehemalige Musikmanager Musiker zu ihren Hits befragt. In ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Die 15-Ppopsplits" erzählen die Geschichte eines Songs, seiner Protagonisten und seiner Zeit. Entstanden sind sie im Sommer 2006 im Atelier des Fotografen Jim Rakete. Gemeinsam mit Regisseur Michael Reinhard hat der ehemalige Musikmanager Musiker zu ihren Hits befragt. In dieser Folge geht es um den Song "Wir trafen uns im Garten" von 2Raumwohnung.
Als Inga Humpe und Tommi Eckart gefragt werden, ob sie nicht Lust hätten, die Musik für einen Werbefilm zu komponieren, lehnen sie zunächst ab. Die ehemalige Neue-Deutsche-Welle-Frontfrau und der Soundtüftler experimentieren gerade mit neuen elektronischen Soundeffekten. Doch dann siegt die Neugier: Warum nicht mal etwas ganz Neues ausprobieren? Unter der Bedingung, dass ihr Name nicht genannt wird, schreibt das Paar Musik für den 40-Sekunden-Kino-Clip. Doch der Kinospot für die Ost-Zigarettenmarke "Cabinet" und der zugehörige Song treffen den Nerv der Zeit. Immer häufiger wird in CD-Läden nach dem Werbelied gefragt. Aus dem 40-Sekunden-Happen wird ein richtiger Song.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.