Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 17. April
Programmwoche 16/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Report

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Birgit Fenderl


Das Wochenmagazin liefert Hintergrundberichte zum aktuellen politischen Geschehen in Österreich und der EU. Studiogespräche mit führenden Politikern und Experten beleuchten Hintergründe von Entscheidungen und Entwicklungen.
(ORF)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner Leben

Das Magazin für Lebenslust

Moderation: Barbara van Melle


Das Lifestylemagazin aus Österreich hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Die Themen reichen von Gesundheit und Wellness über Haus und Garten, Rezepte und Dekorationstipps bis hin zu einem Starporträt, in dem Prominente Einblicke in ihr ganz persönliches Umfeld gewähren.
(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Mit den Gästen: Nina Ruge, Matthias Schweighöfer,
Charles Brauer, René Koch, Claudia Michelsen
und Sissel Tolaas


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:40

Erlebnisreisen-Tipp: Deutschland und Niederlande

Radtour im Grenzgebiet

Film von Jörg Bilke


Rund um den Globus, von Friesland bis Neuseeland, stellt die Reihe "Erlebnisreisen Tipp" interessante Reiseziele vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

100% Urlaub

Themen:
- Topziel: Auf den Spuren der Bounty - Mit der Starflyer
  durch die polynesische Inselwelt (Teil 1)
- Städtetrip: St. Rémy-de-Provence
- Sport & Wellness: Inselhopping in der Karibik für
  Surf-, Tauch- und Wanderfans
- Ein Hotel zum Verlieben: Das Ocaköy Feriendorf an
  der türkischen Riviera


Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung, von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
12:45

Von Falken, Festen, Fantasien - Tunesien im Frühjahr

Film von Christina Merziger

Ganzen Text anzeigen
Ende Februar, Anfang März bricht in Tunesien der Frühling aus. In dieser Zeit, in der noch nicht viele Touristen das Land besuchen, gibt es angenehme Tagestemperaturen um die 20 Grad und ein unbeschreibliches Blütenmeer, vor allem an der Ostküste.
Christina ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Ende Februar, Anfang März bricht in Tunesien der Frühling aus. In dieser Zeit, in der noch nicht viele Touristen das Land besuchen, gibt es angenehme Tagestemperaturen um die 20 Grad und ein unbeschreibliches Blütenmeer, vor allem an der Ostküste.
Christina Merziger lädt zu einer Entdeckungsreise durch Tunesien ein. Sie führt unter anderem auf die Halbinsel Cap Bon, nach Hammamet, dem bekanntesten Tourismuszentrum Tunesiens, und nach Sousse, der "Perle des Sahel".
(ARD/SR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Im Schatten der Pagoden

Film von Irene Marty

Ganzen Text anzeigen
Im Herbst 2007 schreckten Bilder von der brutalen Niederschlagung der Safran-Revolution in Myanmar (Burma) die Weltöffentlichkeit auf. Seit Jahrzehnten stehen die Gräueltaten der Regierung ganz oben auf der Geschäftsliste der UNO-Menschenrechtskommission.
Einem ...

Text zuklappen
Im Herbst 2007 schreckten Bilder von der brutalen Niederschlagung der Safran-Revolution in Myanmar (Burma) die Weltöffentlichkeit auf. Seit Jahrzehnten stehen die Gräueltaten der Regierung ganz oben auf der Geschäftsliste der UNO-Menschenrechtskommission.
Einem westlichen Kamerateam ist es gelungen, in Myanmar auch das zu filmen, was die Regierung der Weltöffentlichkeit nicht zeigen will. Bewaffnete Rebellen haben die Schweizer Filmemacherin Irene Marty und ihren Kameramann Matthias Kälin durch verbotenes Kriegsgebiet geschmuggelt. So gelang es ihnen, zu verfolgten Minderheiten vorzudringen und mehr über deren Schicksal zu erfahren. Innerhalb von vier Jahren ist so ein politischer Film über die Situation der verfolgten Zivilbevölkerung entstanden. Ein Film über Hunderttausende von Männern, Frauen und Kindern, die vor der Junta in den Dschungel geflüchtet sind und dort ums Überleben kämpfen.


Seitenanfang
14:10
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

In der nordischen Arche

Ganzen Text anzeigen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Diese Folge begleitet Felix Heidinger nach Schweden. In der Stadt Göteborg hat er eine Zuflucht für seltene ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Diese Folge begleitet Felix Heidinger nach Schweden. In der Stadt Göteborg hat er eine Zuflucht für seltene nordische Tiere besucht: Die "Nordens Arc" ist eine Besonderheit unter den europäischen Tierparks. Sie beherbergt nicht nur vom Aussterben bedrohte Tierarten aus den kältesten Zonen Europas, sondern arbeitet auch intensiv daran, sie vor dem Aussterben zu schützen. Die Schneeleopardin Tai, deren letzte Artgenossen in der Freiheit gnadenlos von Wilderern gejagt werden, hat in der Arche bereits zehn gesunde Junge zur Welt gebracht. Ein anderes Projekt ist die Aufzucht von Zwerggänse-Küken. Hunderte von ihnen leben inzwischen mit Adoptiveltern zusammen: Weißwangengänse haben sie liebevoll aufgenommen. Sind sie herangewachsen, folgen die Zwerggänse ihren Adoptiveltern auf sicheren Flugrouten in die Winterquartiere am Schwarzen Meer. Denn die eigentliche Flugstrecke der Zwerggänse ist zu gefährlich: Zu Abertausenden werden die Zugvögel auf dem Weg in den Süden von osteuropäischen Jägern abgeschossen, so dass in den vergangenen Jahren immer weniger Tiere im Frühling zum Brüten nach Skandinavien zurückgekehrt sind.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:55
Stereo-Ton

Wombaz

Das Tiermagazin

Haie - Die Chefs der Meere

Moderation: Florian Weber

Ganzen Text anzeigen
In dem Tiermagazin "Wombaz" besucht Moderator Florian Weber Tierparks, Zoos, Tierheime und Tierbesitzer und stellt Haustiere, heimische Tierarten und Zootiere vor. In jeder Folge steht ein Tier im Mittelpunkt: das "Tier der Woche". Florian Weber erfährt immer wieder ...

Text zuklappen
In dem Tiermagazin "Wombaz" besucht Moderator Florian Weber Tierparks, Zoos, Tierheime und Tierbesitzer und stellt Haustiere, heimische Tierarten und Zootiere vor. In jeder Folge steht ein Tier im Mittelpunkt: das "Tier der Woche". Florian Weber erfährt immer wieder Erstaunliches über dieses Tier und erlebt den tierischen Alltag hautnah mit.
Das "Tier der Woche" ist diesmal der Hai, seit Urzeiten der Chef im Meer. Im "Burger's Ocean", einem Meeresaquarium in Holland, erfährt Florian Weber, dass Haie bis zu 20.000-mal "zahnen" können. Außerdem besucht Florian Weber den elfjährigen Valid und dessen Lieblingsziege. Auf dem Kinderbauernhof mitten in Berlin-Kreuzberg kümmert sich Valid täglich auch noch um Hühner, Hasen, Schafe und einen Esel. "Unterwegs" ist Florian Weber diesmal im Serengeti-Park Hodenhagen. Dr. Boer nimmt ihn mit auf eine spannende Tour durch den Tiergarten. Außerdem berichtet "Wombaz" über eine Waschbär-Invasion in Kassel. 100.000 Waschbären leben mittlerweile in Deutschland. Manchmal können die kleinen Räuber ziemlich lästig werden.


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Berufe

Weil der Wein eine Seele hat

Der Öko-Winzer Gerhard Roth

Film von Hiltrud Reiter

Ganzen Text anzeigen
Winzer Gerhard Roth verzichtet beim Weinanbau auf Kunstdünger, Insektizide, Herbizide und Fungizide - kurzum auf jegliche Chemie. Eine schwerwiegende Hauterkrankung hatte ihn 1974 dazu gebracht, seine gesamte An- und Ausbauweise umzustellen. Seitdem hat er mit seinen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Winzer Gerhard Roth verzichtet beim Weinanbau auf Kunstdünger, Insektizide, Herbizide und Fungizide - kurzum auf jegliche Chemie. Eine schwerwiegende Hauterkrankung hatte ihn 1974 dazu gebracht, seine gesamte An- und Ausbauweise umzustellen. Seitdem hat er mit seinen Öko-Weinen Erfolg. - Ein Film über den Alltag des Winzers Gerhard Roth.


(ARD/BR)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Berufe

Winzer Ruck und seine Reben

Film von Hiltrud Reiter

Ganzen Text anzeigen
"Der Rebstock ist ein Lebenskünstler", sagt Johann Ruck aus Iphofen in Franken, "er muss gehegt und gepflegt werden, denn was man ihm gibt, kommt tausendfach zurück." Johann Ruck, ein Winzer aus Leidenschaft, ein Charakterkopf und eigenwilliger Weinbauer, entstammt einer ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"Der Rebstock ist ein Lebenskünstler", sagt Johann Ruck aus Iphofen in Franken, "er muss gehegt und gepflegt werden, denn was man ihm gibt, kommt tausendfach zurück." Johann Ruck, ein Winzer aus Leidenschaft, ein Charakterkopf und eigenwilliger Weinbauer, entstammt einer der ältesten Winzerfamilien Frankens. Drei Generationen wohnen derzeit auf dem Weingut. Die Achtung vor der Natur, die Liebe zum Wein und das Wissen um die Rebstöcke verbindet sie. "Zurück zu den Wurzeln", fordert Johann Ruck immer wieder auch von den anderen Winzern, denn er hält von den vielen Neuzüchtungen im Rebsortenbereich recht wenig. Jetzt hat Johann Ruck gemeinsam mit einer Handvoll Kollegen angefangen, alte Rebsorten und Rebstöcke ausfindig zu machen und bei Bedarf sogar zu klonen. Entgegen dem Motto "schneller, größer, mehr" passt man sich dem gemächlichen Rhythmus der einzelnen Rebe an und lässt ihr Zeit, sich zu entfalten.
Der Film von Hiltrud Reiter beobachtet den eigenwilligen Winzer bei der Arbeit.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:50
Stereo-Ton16:9 Format

Willi wills wissen

Mit welcher Formel geht's zum Rennen?

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Diesmal ist Willi beim Rennwochenende auf ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Diesmal ist Willi beim Rennwochenende auf dem Norisring in Nürnberg dabei. Er will herausfinden, wie man Rennfahrer wird und wie sich ein Rennwagen steuern lässt. Als erstes trifft der Reporter den Nachwuchsfahrer Max Wissel und seine Eltern. Max' Vater ist Mechaniker, Max' Mutter kümmert sich um die Versorgung des Familien-Teams. Mit seinem Rennfahrer-Führerschein darf der 16-jährige Max auf der Rennstrecke 220 Stundenkilometer schnell fahren, zu seiner Lehrstelle tuckert er aber noch mit einem Mofa bei Tempo 60. Willi beobachtet ihn beim sogenannten Qualifying und lässt sich von Rennleiter Thomas Dill alles über die Rennstrecke erklären: Wie die Zeiten bis auf die tausendstel Sekunde genau gemessen werden, welche Bedeutung die Flaggen haben, die am Rand der Strecke geschwenkt werden, und wie die Helfer bei einem Unfall schnell zur Stelle sein können.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Berlin und Brandenburg

Moderation: Sabine Kühn

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/RBB/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Mein Schatz, der Heiratsschwindler

Von Betrogenen und ihren Betrügern

Film von Iris Bettray

Ganzen Text anzeigen
Maria hatte kurz nach dem Tod ihres Mannes eigentlich kein Interesse an einer neuen Beziehung. Aber die Partnerschaftsanzeige in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", die ihr eher zufällig ins Auge fiel, machte sie doch neugierig. Da suchte ein älterer Gentleman eine ...

Text zuklappen
Maria hatte kurz nach dem Tod ihres Mannes eigentlich kein Interesse an einer neuen Beziehung. Aber die Partnerschaftsanzeige in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", die ihr eher zufällig ins Auge fiel, machte sie doch neugierig. Da suchte ein älterer Gentleman eine Frau für eine seriöse Beziehung. "So charmant", erinnert sich Maria heute, "dass man einfach antworten musste." Maria wusste damals allerdings nicht, dass der Mann, der die Anzeige geschaltet hatte, zu dieser Zeit noch im Gefängnis saß. Erst nach seiner Entlassung zwei Wochen später kam es zum ersten Treffen. Dietrich erschien in Kaschmir und teuren Schuhen. Er führte Maria ins beste Restaurant ihrer Heimatstadt aus, erzählte von seinen Erfolgen als Ingenieur und seinem Leben im Ruhestand. Was Maria nicht für möglich gehalten hatte, passierte doch: Sie verliebte sich in den charmanten Mann. Sie wurde verwöhnt, fürsorglich umsorgt und "eingeladen". Dietrich bezahlte oft für sie, immer in bar. Anfangs war es nur ein Verdacht, der schließlich zur Gewissheit wurde: Dietrich zahlte mit dem Geld, dass er aus Marias Wohnung gestohlen hatte. Ein Jahr hielt die Partnerschaft mit dem Mann, der bereits elf Mal wegen Betrugs angeklagt war. Doch als die Diebstähle zunahmen, legte Maria Fährten aus, um Dietrich zu überführen. Schließlich alarmierte sie die Polizei, und Dietrich wurde verhaftet. Maria ist nur eine von vielen Frauen, die einem Mann auf dem Leim gehen, der Liebe vortäuscht, aber eigentlich Geld will. Wie viele Opfer es genau gibt, können weder Polizei noch Staatsanwaltschaften sagen. Denn Heiratsschwindel ist seit Mitte der 1970er Jahre keine Straftat mehr und gerade deshalb ein Tabu-Thema. Was sind das für Männer, die es schaffen, arglose Frauen für sich zu gewinnen? Haben sie eine Masche oder einen unwiderstehlichen Trick? Wie suchen sich diese Männer ihre Opfer aus?
Der Film von Iris Bettray erzählt von Betrogenen und ihren Betrügern.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

- Fahrrad zum Himmel
Der Individualverkehr erobert mit Schwung die dritte
Dimension
- Mit einem Euro ins Glück
Warum Gruppenradeln Paris nicht nur sauberer, sondern
auch sicherer macht
- Bambus in Kuba
Wie biegsame Halme die karibische Insel und ihre Bewohner
stärken


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

 I have a Dream
Wie Barak Obama sich bei Martin Luther King bedient


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wir sind doch Kinder

Dokumentation von Manfred Karremann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Schockierende Berichte über Fälle von Kindesmisshandlung und Kindstötung haben die Öffentlichkeit gerade in jüngster Zeit sehr verstört: Was treibt Eltern dazu, ihre Kinder zu quälen? Was bewegt Mütter dazu, ihre Neugeborenen schutzlos auszusetzen oder zu töten? ...

Text zuklappen
Schockierende Berichte über Fälle von Kindesmisshandlung und Kindstötung haben die Öffentlichkeit gerade in jüngster Zeit sehr verstört: Was treibt Eltern dazu, ihre Kinder zu quälen? Was bewegt Mütter dazu, ihre Neugeborenen schutzlos auszusetzen oder zu töten? Warum schütteln Eltern ihre Babys zu Tode? Das alles geschieht weit häufiger, als man denkt: Zwei Drittel aller nicht natürlichen Todesursachen von Babys zwischen sechs und zwölf Monaten gehen darauf zurück. Was ist los mit unserer saturierten Gesellschaft, dass in ihrer Mitte immer wieder Verbrechen an Kindern scheinbar unbemerkt begangen werden können, und was verbirgt sich tatsächlich hinter den polizeilichen und juristischen Fachtermini an menschlichem Schicksal und Leid?
Auf verschiedenen Ebenen versucht Manfred Karremann die Problematik in ihrer Vielschichtigkeit zu ergründen. So besucht er zwei verurteilte Mütter im Gefängnis und befragt sie ausführlich zu ihren Beweggründen, zur Vorgeschichte und den Umständen ihrer Taten. Gemeinsam mit Polizeikommissaren sucht er Tatorte auf und erhält Einblicke in Fälle aus der Perspektive der Ermittler. Die bestehende Gesetzeslage wird auf Probleme und Lücken hin diskutiert, und ein Neurobiologe gibt Antworten auf die Frage, was Eltern zu Tätern werden lassen kann.

Im Anschluss an die Dokumentation "Auf dem Rücken der Kinder - misshandelt und ausgesetzt", um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel in seiner neuen Sendung "scobel" mit dem Filmautor und Fernsehjournalisten Manfred Karremann und Fachleuten aus Psychiatrie, Kriminalistik sowie Juristen.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel

Die toten Kinder

Mit den Gästen:
Prof. Dr. Gerald Hüther (Leiter der Zentralstelle für
Neurobiologische Präventionsforschung der Universitäten
Göttingen, Mannheim, Heidelberg),
Manfred Karremann (renommierter Dokumentarfilmer, Autor
der Dokumentation "Auf dem Rücken der Kinder"),
Prof. Dr. Peter Seiffert (Chefarzt Kinderklinik am
St. Johannes Hospital, Duisburg) und
Heinz Sprenger (Erster Kriminalhauptkommissar, Duisburg,
Mitinitiator "Riskids")

Ganzen Text anzeigen
Immer donnerstags, ab 21.00 Uhr, steht bei Gert Scobel ein Thema im Mittelpunkt. Die erste Ausgabe von "scobel" widmet sich dem gesellschaftlich wie menschlich brisanten und bedrückenden Thema der Kindstötung: Immer neue Fälle machen Schlagzeilen. Was bringt Eltern ...

Text zuklappen
Immer donnerstags, ab 21.00 Uhr, steht bei Gert Scobel ein Thema im Mittelpunkt. Die erste Ausgabe von "scobel" widmet sich dem gesellschaftlich wie menschlich brisanten und bedrückenden Thema der Kindstötung: Immer neue Fälle machen Schlagzeilen. Was bringt Eltern dazu, Folterer und Mörder ihrer Kinder zu werden? Gert Scobel diskutiert mit dem Filmautor und Fernsehjournalisten Manfred Karremann und Fachleuten aus Psychiatrie, Kriminalistik sowie Juristen über dieses Thema.
"scobel" ist ein offenes journalistisches Format, nicht festgelegt auf ein Genre, ob Gespräch oder Film - durch die Vielfalt der journalistischen Formen werden die Themen aus Kultur und Wissen spannend und adäquat umgesetzt und dem Zuschauer neue Perspektiven eröffnet.

Der Start der ersten Sendung des Formats "scobel" wird aus produktionstechnischen Gründen auf Donnerstag, 17. April, verschoben. Am Donnerstag, 24. April, 21.00 Uhr, zeigt 3sat die nächste Ausgabe von "scobel".


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Fisch für 2

Sechsteilige Reihe

Teil 2: Mit Marco Rima und Frank Baumann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In der sechsteiligen Reihe "Ein Fisch für 2" lädt der Schweizer Moderator Frank Baumann Prominente zum Angeln. Dabei geht es nicht ums Profifischen, denn Frank Baumann hat vom Angeln keine Ahnung. Mit seinem jeweiligen Gast sucht er skurrile Situationen, das ...
(ZDF/3sat/SF/ORF)

Text zuklappen
In der sechsteiligen Reihe "Ein Fisch für 2" lädt der Schweizer Moderator Frank Baumann Prominente zum Angeln. Dabei geht es nicht ums Profifischen, denn Frank Baumann hat vom Angeln keine Ahnung. Mit seinem jeweiligen Gast sucht er skurrile Situationen, das Unvorhersehbare, Ernst und Komik, Schweigen und Gespräch, mal derb und ironisch, mal als sensibler Frager und geduldiger Zuhörer. Frank Baumann, 1957 geboren, spaltete mit seiner Medienpersiflage "Ventil" beim Schweizer Fernsehen SF DRS 1996 das Eidgenössische Publikum. Bis Ende 2007 moderierte er die Schweizer Version von "Genial daneben".
In der zweiten Folge fischt Frank Baumann mit Marco Rima im Ägerisee. Der 1961 in Winterthur geborene Schauspieler und Unterhaltungskünstler erhielt bereits vier Mal den Schweizer Oscar "Prix Walo". 1993 wurde er zum beliebtesten Unterhaltungskünstler gewählt, 1994 gewann er in der Sparte Theater/Musical und in den Jahren 1999 und 2003 wurde er als beliebtester Künstler in der Sparte Cabaret & Comedy ausgezeichnet. Neben seinen kabarettistischen Programmen, wirkte Rima auch in mehreren Fernsehfilmen mit.
(ZDF/3sat/SF/ORF)


Seitenanfang
22:55
16:9 Format

Charlotte Rampling

Max mon amour

Spielfilm, Frankreich/USA 1986

Darsteller:
Margaret JonesCharlotte Rampling
Peter JonesAnthony Higgins
MariaVictoria Abril
FrançoiseSabine Haudepin
CamilleDiana Quick
Christopher HovikNelson Jones
u.a.
Länge: 94 Minuten
Regie: Nagisa Oshima

Ganzen Text anzeigen
Peter Jones ist britischer Botschafter in Paris. Eines Tages entdeckt er, dass seine Frau Margaret den Nachmittag nicht dort verbringt, wo sie behauptet. Er lässt sie von einem Detektiv beobachten und folgt ihr in eine geheime Wohnung. Darauf gefasst, sie in den Armen ...

Text zuklappen
Peter Jones ist britischer Botschafter in Paris. Eines Tages entdeckt er, dass seine Frau Margaret den Nachmittag nicht dort verbringt, wo sie behauptet. Er lässt sie von einem Detektiv beobachten und folgt ihr in eine geheime Wohnung. Darauf gefasst, sie in den Armen eines Liebhabers zu ertappen, findet er sie tatsächlich nackt im Bett - allerdings mit einem Schimpansen. Völlig verwirrt, aber auch fasziniert von dieser Affäre, schlägt Peter seiner Frau vor, den Schimpansen Max in die gemeinsame Wohnung aufzunehmen. Für Margaret beginnt eine Zeit des Glücks mit ihren beiden "Männern", während Peter immer verzweifelter versucht, das Geheimnis von Margarets Beziehung zu Max zu ergründen. Denn eins ist klar: Margaret liebt Max, und Max liebt Margaret. Den Ehemann, der selbst eine Geliebte hat, packt die Eifersucht so sehr, dass er mit seinem Jagdgewehr auf Max anlegt, worauf er für kurze Zeit im Gefängnis landet. Als Margaret für eine Weile verreisen muss, lässt sie Max in Peters Obhut zurück. Aus Liebeskummer und Sehnsucht verweigert der Schimpanse das Essen und wird völlig apathisch. Nun beginnt Peter sich ernstlich Sorgen um Max zu machen und ihn in sein Herz zu schließen.
"Max mon amour" wirft auf provozierende, amüsante und tiefgründige Weise die Frage auf, ob Liebe ein rein menschliches Phänomen ist. Mit seiner Geschichte von der Beziehung zwischen einem Schimpansen und einer Frau stellt Nagisa Oshima selbstverständliche Annahmen über den Unterschied zwischen Mensch und Tier zur Debatte. Gleichzeitig ist der Film aber auch eine surrealistisch anmutende, gesellschaftskritische Fabel. Zwei Künstler aus ganz unterschiedlichen Welten haben hier kooperiert: Nagisa Oshima und Jean-Claude Carrière, der fast 20 Jahre mit Luis Buñuel zusammengearbeitet hat. Charlotte Rampling mit ihrem undurchdringlichen Blick und der ihr eigenen kühlen Ausstrahlung meistert die schwierige Rolle der Botschaftergattin bravourös.

Als nächsten Film der Charlotte-Rampling-Reihe zeigt 3sat am Freitag, 18. April, um 22.55 Uhr "Swimming Pool".


Seitenanfang
0:30
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton

Liebesg'schichten und Heiratssachen

Einsame Herzen auf Partnersuche

Film von Elizabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigen
Elizabeth T. Spira stellt gemeinsam mit Kameramann Peter Giczy Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche: darunter den 54-jährigen Künstler Helmut aus Innsbruck, der eine außerordentliche Frau kennen lernen möchte, "eine ...
(ORF)

Text zuklappen
Elizabeth T. Spira stellt gemeinsam mit Kameramann Peter Giczy Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche: darunter den 54-jährigen Künstler Helmut aus Innsbruck, der eine außerordentliche Frau kennen lernen möchte, "eine Göttin, die ein Kunstwerk ist". Die 44-jährige Elfi aus Niederösterreich sucht einen Partner, "der sehr aktiv ist" und gerne tanzt. Er sollte keine Angst vor ihr haben, "denn ich bin eine starke Frau und weiß was ich will. Als Alleinerzieherin von drei Kindern, die heute erwachsen sind, habe ich mir Schwächen nie leisten können". Roland, 58 Jahre, Angestellter aus Salzburg, lebt schon lange allein. "Das Alleinsein ist langweilig und in der Herzgegend ist es finster." Daher sucht er eine Partnerin, die in der Herzgegend wieder das Licht einschaltet.
(ORF)


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:10
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:50
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Kann man Glück erlernen?

Mit Manfred Stelzig (Neurologe und Psychiater,
Primarius an der Uni-Klinik Salzburg),
Bernd Hornung (Institut für Glücksforschung, München),
Herbert Laszlo (Institut für Experimentelle Glücks-
forschung, Wien) und
Elisabeth Mixa (Soziologin, Uni Wien)
Leitung: Elisabeth Scharang


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind zirka sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

(Wiederholung von 11.45 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:45
16:9 Format

Tele-Akademie

Dr. Ludwig Braun: Gletscherschwund und Klimawandel

(Wiederholung vom 13.4.2008)


(ARD/SWR)