Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 14. April
Programmwoche 16/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Nordrhein-Westfalen

(Wiederholung vom 10.4.2008)


(ARD/WDR/3sat)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Thema: Methusalem im Tierreich


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom 11.4.2008)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom 11.4.2008)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Tietjen und Dibaba

NDR Talk-Illustrierte aus Hannover


Die NDR-Talk-Illustrierte "Die Tietjen und Dibaba" lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste ein. Moderatoren und Namensgeber der Sendung sind Bettina Tietjen und Yared Dibaba.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Doro Wiebe

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Xian, China

Die tönernen Krieger des ersten Kaisers

Film von Gisela Mahlmann
(Wiederholung vom 8.4.2008)

Ganzen Text anzeigen
Kaiser Qin Shi Huangdi (259 - 210 v. Chr.) hatte ein Königreich nach dem anderen erobert und das erste geeinte Chinesische Reich geschaffen. Alles war ihm gelungen, nur das Elixier der Unsterblichkeit, nach dem er rastlos hatte suchen lassen, hatte er nicht gefunden. Die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Kaiser Qin Shi Huangdi (259 - 210 v. Chr.) hatte ein Königreich nach dem anderen erobert und das erste geeinte Chinesische Reich geschaffen. Alles war ihm gelungen, nur das Elixier der Unsterblichkeit, nach dem er rastlos hatte suchen lassen, hatte er nicht gefunden. Die Angst vor dem Tod beherrschte den Kaiser. Da er sich ein Leben im Jenseits nur als Fortsetzung des irdischen Lebens vorstellen konnte, ließ er gleich nach der Thronbesteigung mit dem Bau seines unterirdischen Grabpalastes beginnen. Seit 1974 sind anderthalb Kilometer östlich des Grabhügels 8.000 aus Ton gefertigte Soldaten und Pferde in Lebensgröße freigelegt worden. An anderen Stellen auf dem mehrere Hektar großen Grabareal fand man bronzene Reisewagen in halber Originalgröße und Waffen. Das Grab des Kaisers liegt unter einem großen Erdhügel.
Gisela Mahlmann erzählt die Geschichte der tönernen Krieger des ersten Kaisers von China.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Tintenfische

Acht Arme mit Köpfchen

Film von Gisela Kaufmann

(Wiederholung vom Vortag)


(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00

Inseln

Von Rurutu nach Upolu

Mit Südsee-Piloten auf Inselkurs

Eine Rundreise zu exotischen Südseeinseln

Film von Klaus Scherer

Ganzen Text anzeigen
Um einen 150-Kilo-Stein zu heben, braucht der stärkste Mann Rurutus kaum mehr als fünf Sekunden: Erst geht er in die Hocke, dann schließt er den Brocken in die Arme, richtet sich schwungvoll auf und wuchtet sich den Stein auf die Schulter. Es gibt gleich mehrere ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Um einen 150-Kilo-Stein zu heben, braucht der stärkste Mann Rurutus kaum mehr als fünf Sekunden: Erst geht er in die Hocke, dann schließt er den Brocken in die Arme, richtet sich schwungvoll auf und wuchtet sich den Stein auf die Schulter. Es gibt gleich mehrere Theorien, wo der Nationalsport herkommt: Die einen sagen, das Steineheben diene dazu, den Stammeshäuptling zu ermitteln, andere behaupten, Rurutus Männer hätten damit schon immer ihren Frauen imponieren wollen, aber auch die umgekehrte These gibt es: dass Frauen das Steineheben erfunden hätten, um die Fischer zu beeindrucken, die sich vor lauter Arbeit nicht für sie interessiert hätten.
In knapp drei Wochen hat Klaus Scherer mit seinem Team fast 55.000 Flugkilometer zurückgelegt, um auf weitgehend unbekannten Südseeinseln den unterschiedlichsten Geschichten nachzugehen: den Geheimnissen der schwarzen Perlen auf Manihiki, Cook-Inseln, dem weißgelockten "Westminster-Parlament" auf Funafuti, Tuvalu, den endlosen Lavafeldern der Vulkan-Insel Savai'i auf West-Samoa und den schillernden "Fa'afafines" auf dem benachbartern Upolu - Männer, die "weiblich" erzogen wurden.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:45

Inseln

Der Gesang des Meeres

Bei den Seenomaden in Indonesien

Film von Birgit Kannen

Ganzen Text anzeigen
Sie nennen sich "Orang Laut", Menschen des Meeres. Vor langer Zeit segelten die Seenomaden mit dem Wind und den Strömungen des Wassers vom Riau-Archipel an die Küsten Südostasiens, wo sie auf kleinen Hausbooten und in Pfahlhütten an den Mangrovenküsten wohnen. Die ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Sie nennen sich "Orang Laut", Menschen des Meeres. Vor langer Zeit segelten die Seenomaden mit dem Wind und den Strömungen des Wassers vom Riau-Archipel an die Küsten Südostasiens, wo sie auf kleinen Hausbooten und in Pfahlhütten an den Mangrovenküsten wohnen. Die Menschen des Meeres lieben Musik und Tanz, fast alle Tätigkeiten des Alltags begleiten sie mit ihrem Gesang. Mit Humor und Lebensfreude meistert dieses Volk, das vom Fischfang und Sammeln der Meeresfrüchte lebt, den Tag im Mangrovensumpf und die Nacht auf dem Meer. Doch die rasche industrielle Entwicklung in Indonesien zerstört ihren Lebensraum. Das Meer ist verschmutzt, die Korallenriffe sind kaputt, und für neue Städte, künstliche Strände und Luxushotels werden auch die letzten Mangroven abgeholzt.
Seit 1981 hat Birgit Kannen im Riau-Archipel immer wieder zwei Familien besucht und sie in ihrem Alltag auf der Insel und in den Mangroven begleitet.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton

Inseln

Indonesien - Archipel zwischen zwei Welten

Film von Jeremy Bradshaw

(aus der ZDF-Reihe "Wunderbare Welt")

Ganzen Text anzeigen
Indonesien: Von Sumatra im Westen bis Neuguinea im Osten erstrecken sich etwa 17.000 Inseln über Tausende von Kilometern - viele von ihnen sind vulkanischen Ursprungs. Üppige Vegetation und eine vielfältige Tierwelt bestimmen das Archipel. Fast die Hälfte der hier ...

Text zuklappen
Indonesien: Von Sumatra im Westen bis Neuguinea im Osten erstrecken sich etwa 17.000 Inseln über Tausende von Kilometern - viele von ihnen sind vulkanischen Ursprungs. Üppige Vegetation und eine vielfältige Tierwelt bestimmen das Archipel. Fast die Hälfte der hier lebenden Arten sind nur in Indonesien zu finden. Auch die Tierwelt ist einzigartig, denn dort leben Tiere aus Asien und Australien. Die Ursache liegt in der erdgeschichtlichen Vergangenheit: Zwischen vielen Inseln bestanden früher Landverbindungen. Tiger und Elefanten, Orang-Utans und Rhinozerosse wanderten von Asien her ein. Aus Australien kamen Kakadus, Paradiesvögel, Ameisenigel und Baumkängurus. Erst das Ansteigen des Meeresspiegels als Folge der Erderwärmung vor Jahrmillionen gab Indonesien seine Gestalt. Flaches Land wurde überflutet, und es entstand ein Inselreich.
"Indonesien - Archipel zwischen zwei Welten" dokumentiert die vielfältige Natur Indonesiens.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Malaysia

Mit Esther Gemsch und Monika Scherer

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Mit dem Slogan "Ganz Asien in einem Land" wirbt ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Mit dem Slogan "Ganz Asien in einem Land" wirbt Malaysia für sich. Tatsächlich hat der Vielvölkerstaat in Südostasien einiges zu bieten: ein faszinierendes Kaleidoskop verschiedener Kulturen, unberührte Regenwälder, einsame Sandstrände, eine pulsierende Hauptstadt und eine vielfältige und raffinierte Küche. Auf ihrer Reise durch das Land erhält die Schauspielerin Esther Gemsch als Luxustouristin eine Audienz bei His Royal Highness Sultan Syed Faizuddin, Sohn des Königs von Malaysia. Vom Sultan und seiner Frau, die beide vier Jahre in der Schweiz gelebt haben, erfährt sie, dass königliche Verpflichtungen nicht nur Freude bereiten können. Den Himmel auf Erden erlebt sie im exklusiven Luxusresort "Pangkor Laut" auf der gleichnamigen Privatinsel. Dort trifft sie den Besitzer des Resorts, Dato Mark Yeoh, jüngster Spross einer einflussreichen chinesischen Unternehmerfamilie in Malaysia. Bei einem Besuch im Schlangentempel von Penang versucht Esther Gemsch, ihre Angst vor den Reptilien zu überwinden. Monika Schärer ist dagegen als Rucksacktouristin unterwegs im malaysischen Bundesstaat Sarawak auf der Insel Borneo. Im "Matang Wildlife Centre" macht sie Bekanntschaft mit einem Orang-Utan, der auf sein neues Leben in Freiheit vorbereitet wird. Mitten im Dschungel übernachtet sie in einem traditionellen Langhaus und weiß seither, weshalb der heute so friedlich lebende Stamm der Iban als Kopfjäger in die Geschichtsbücher eingegangen ist. Schließlich erkunden die beiden Frauen gemeinsam die Hauptstadt Kuala Lumpur und lassen sich dort verwöhnen.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton

Erlebnisreisen-Tipp: Prag und Budapest

Glanzvolle Metropolen des Ostens

Film von Karl Waldhecker und Holger Zipse


Rund um den Globus, von Friesland bis Neuseeland, stellt die Reihe "Erlebnisreisen-Tipp" interessante Reiseziele vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
"Wissen, was wirkt, und sehen, wie es geht ...", so bringt Moderator Karl Ploberger das Motto der Gartensendung "Natur im Garten" auf den Punkt. In der Sendung behandelt er Probleme und Anliegen von Hobbygärtnern aus ganz Österreich und erarbeitet gemeinsam mit ihnen ...
(ORF)

Text zuklappen
"Wissen, was wirkt, und sehen, wie es geht ...", so bringt Moderator Karl Ploberger das Motto der Gartensendung "Natur im Garten" auf den Punkt. In der Sendung behandelt er Probleme und Anliegen von Hobbygärtnern aus ganz Österreich und erarbeitet gemeinsam mit ihnen Lösungsvorschläge - wobei die Grundsätze des naturnahen Gärtnerns im Mittelpunkt stehen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Fliegen wie früher

Mit der AN 2 auf Abenteuertour

Film von Christiane Heller

Ganzen Text anzeigen
"Die Reise war ein Traum von meinem Mann. Aber dann habe ich auch Lust bekommen auf so ein Abenteuer". Das sagt Regine Fritsche kurz bevor sie auf dem Ballenstedter Flugplatz in den Antonow-Doppeldecker aus den 1960er Jahren steigt. Die ersten AN 2 wurden vor 60 Jahren als ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
"Die Reise war ein Traum von meinem Mann. Aber dann habe ich auch Lust bekommen auf so ein Abenteuer". Das sagt Regine Fritsche kurz bevor sie auf dem Ballenstedter Flugplatz in den Antonow-Doppeldecker aus den 1960er Jahren steigt. Die ersten AN 2 wurden vor 60 Jahren als robuste Allzweckflugzeuge in Russland gebaut und liebevoll Tante Anna genannt. AN-2-Fliegen ist ein bisschen wie Trecker fahren am Himmel - die Doppeldecker sind spartanisch ausgestattet und ungedämmt. Jede Böe, jede Turbulenz ist ein kleiner Anschlag auf die Wirbelsäule. Eine Antonow 2 kann mit 70 Kilometern pro Stunde starten und fliegt bei starkem Gegenwind kaum schneller als 120. Und doch - wer einmal mit ihr geflogen ist, in ihr und mit ihr gelitten hat, entwickelt ein ganz besonderes Verhältnis zur alten Technik. Drei solcher Maschinen von Flugvereinen aus Dessau, Merseburg und Ballenstedt machten sich mit flugbegeisterten Sachsen-Anhaltinern an Bord auf den Weg nach England, darunter die 60-jährige Magdeburgerin Regine Fritzsche.
Die Reportage begleitet die Reise, die weit abenteuerlicher ausfiel, als geplant. Aber letztlich konnten die Antonows doch noch an der Flugshow mit alten Militärmaschinen teilnehmen, die alljährlich in Duxford nördlich von London stattfindet. Ein Flugabenteuer mit wunderbaren Luftbildern und spannenden Begegnungen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Themen:
-Fahrrad zum Himmel
Der Individualverkehr erobert mit Schwung die dritte Dimension
-Mit einem Euro ins Glück
Warum Gruppenradeln Paris nicht
nur sauberer, sondern auch sicherer macht.
-Bambus in Kuba
Wie biegsame Halme die karibische Insel und ihre Bewohner stärken


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Thema:
Aufstand der Armen
Wie der Weltmarkt Lebensmittel verteuert


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Hartz IV-Schule

Zweiteilige Dokumentation von Eva Müller

2. Mädchenarrest, Trauer und Ferien für immer

Ganzen Text anzeigen
An der Fröbelschule in Wattenscheid kennen sich die Kinder besser aus mit Hartz IV als mit Geometrie. Zwei Drittel der Eltern leben von Arbeitslosengeld, 2006 haben nur zwei Schüler aus dem Abschlussjahrgang eine Lehrstelle bekommen. Daraus hat der Direktor jetzt eine ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
An der Fröbelschule in Wattenscheid kennen sich die Kinder besser aus mit Hartz IV als mit Geometrie. Zwei Drittel der Eltern leben von Arbeitslosengeld, 2006 haben nur zwei Schüler aus dem Abschlussjahrgang eine Lehrstelle bekommen. Daraus hat der Direktor jetzt eine Konsequenz gezogen: Er bereitet die Schüler auf das vor, was sie nach der Schule erwartet - die Arbeitslosigkeit. Wie suche ich als Hartz-IV-Empfänger eine Wohnung? Wie komme ich an den Ein-Euro-Job? Was fange ich mit der ganzen Freizeit an? Die Schüler malen Hartz-IV-Wohnungen mit Kreide auf den Schulhof und überlegen schon mal, worauf sie bei so wenig Platz verzichten würden. Andrea ist 16 und wollte mal Krankenschwester werden. Dass das nicht klappen wird, ist ihr inzwischen klar. Dafür hat sie in ihrem letzten Schuljahr gelernt, wie man am besten mit 345 Euro im Monat auskommt. Laura und Jasmin gehen noch in die achte Klasse. Sie kommen selten vor zehn Uhr in die Schule - "Mittagschicht" nennen sie das. Michelle ist die Jüngste, elf Jahre alt, und seit der dritten Klasse auf der Fröbelschule. Michelle wird hier komplett versorgt. Sie isst mittags die Suppe von der Wattenscheider Tafel. Viele Kinder kommen ohne Frühstück zur Schule. Bei so viel anderen Problemen bleibt der reguläre Lehrplan oft auf der Strecke.
Ein Film über Kinder, die zu Hause wenig haben und in der Schule darauf vorbereitet werden, die Probleme ihrer Eltern zu erben.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00

Frühlingserwachen im niederösterreichischen Alpenvorland

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Ins Land einischaun")

Ganzen Text anzeigen
Die 1.626 Meter hohe, in den niederösterreichischen Kalkalpen gelegene Gemeindealpe überragt den Erlaufsee und den berühmten Ötschergraben, der sie vom Ötscher trennt.
Der Film von Kurt Mündl zeigt detailreiche Aufnahmen von Landschaft, Tieren und Pflanzen des ...
(ORF)

Text zuklappen
Die 1.626 Meter hohe, in den niederösterreichischen Kalkalpen gelegene Gemeindealpe überragt den Erlaufsee und den berühmten Ötschergraben, der sie vom Ötscher trennt.
Der Film von Kurt Mündl zeigt detailreiche Aufnahmen von Landschaft, Tieren und Pflanzen des niederösterreichischen Alpenvorlands während des Vorfrühlings und des Frühlingserwachens.
(ORF)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Quantensprünge

hitec: Licht am Tempolimit

Film von Thomas Bausenwein

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ob Sonne oder Laser, natürlich oder von Menschen gemacht: Licht ist einmalig. Eine mysteriöse Verbindung aus Energie und Teilchen. Ein Lichtstrahl braucht von der Sonne bis zur Erde 8 Minuten und 19 Sekunden. Mit einer Geschwindigkeit von knapp 300.000 Kilometern in der ...

Text zuklappen
Ob Sonne oder Laser, natürlich oder von Menschen gemacht: Licht ist einmalig. Eine mysteriöse Verbindung aus Energie und Teilchen. Ein Lichtstrahl braucht von der Sonne bis zur Erde 8 Minuten und 19 Sekunden. Mit einer Geschwindigkeit von knapp 300.000 Kilometern in der Sekunde transportiert er Energie in Form von Licht. Nichts ist schneller und nichts ist wichtiger für das Leben auf der Erde. Es war Max Planck, der die mysteriöse Verbindung aus Energie und Teilchen im Strahlungsgesetz beschrieb, aus der Albert Einstein die Grundlage für die Erfindung des Lasers entwickeln konnte. Der Laser als künstliche Lichtquelle ist einzigartig genau und kraftvoll. Er kann schneiden, schweißen, messen, kontrollieren und Unsichtbares sichtbar machen. Dass das Licht im 21. Jahrhundert in beinahe allen Bereichen von Industrie und Forschung und in vielen Anwendungen zum wichtigsten Werkzeug werden wird, zeigt die "hitec"-Dokumentation "Licht am Tempolimit" in eindrucksvollen Beispielen.

Mit dieser Dokumentation beschließt 3sat den Themenschwerpunkt "Quantensprünge" zum 150. Geburtstag Max Plancks.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Claus Peymann, Theaterregisseur

befragt von Frank A. Meyer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der deutsche Theaterregisseur Claus Peymann wurde 1937 in Bremen geboren. Mit seinen außergewöhnlichen Regiearbeiten feiert er seit über 40 Jahren große Erfolge bei Kritik und Publikum und sorgt regelmäßig für Schlagzeilen und Kontroversen. Der "Papst der deutschen ...

Text zuklappen
Der deutsche Theaterregisseur Claus Peymann wurde 1937 in Bremen geboren. Mit seinen außergewöhnlichen Regiearbeiten feiert er seit über 40 Jahren große Erfolge bei Kritik und Publikum und sorgt regelmäßig für Schlagzeilen und Kontroversen. Der "Papst der deutschen Theaterszene" - wie Peymann genannt wird, wirkte unter anderem in Stuttgart, Bochum und Salzburg und war 13 Jahre Direktor des Wiener Burgtheaters. Seit 1999 ist Claus Peymann Intendant des Berliner Ensembles im Theater am Schiffbauerdamm.
In "Vis-à-vis" ist Claus Peymann zu Gast bei Frank A. Meyer.


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Reise zur Wiege Europas

Dokumentation von Petrus van der Let

(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Zwischen 1882 und 1884 unternahmen österreichische Archäologen unter der Leitung von Otto Benndorf mehrere Expeditionen nach Lykien, wo sich in der Nähe des heutigen Antalyas ein monumentales Grabmal befindet: das Heroon von Trysa, erbaut 400 vor Christus. Ein Fries mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Zwischen 1882 und 1884 unternahmen österreichische Archäologen unter der Leitung von Otto Benndorf mehrere Expeditionen nach Lykien, wo sich in der Nähe des heutigen Antalyas ein monumentales Grabmal befindet: das Heroon von Trysa, erbaut 400 vor Christus. Ein Fries mit Szenen aus Ilias und Odyssee wurde damals ins Kunsthistorische Museum Wien befördert. 1993 verlangte der damalige türkische Kulturminister die Rückgabe. In jahrelangen Recherchen konnte nun geklärt werden, dass sich Österreich an seine Vereinbarungen über die Teilung der Funde mit dem Osmanischen Reich gehalten und somit den Fries rechtmäßig erworben hat.
Der Film von Petrus van der Let enthüllt ein spannendes Kapitel österreichischer Archäologiegeschichte.
(ORF)


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:10
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:40
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:20
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Licht am Tempolimit

(Wiederholung von 21.30 Uhr)


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Claus Peymann, Theaterregisseur

(Wiederholung von 22.25 Uhr)


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton

Axel Kaspar auf Achse: Eine Reise durchs Erzgebirge

Dreiteilige Reportage von und mit Axel Kaspar

1. Teil

Ganzen Text anzeigen
Verwunschene Landschaften, verschollene Bergwerke, vererbte Handwerkskunst. Das Erzgebirge birgt eine Fülle von Erzählungen, Schicksalen, Träumen. Keine Region wurde so sehr von Aufschwung und Niedergang durch die Jahrhunderte hindurch geprägt wie diese.
Der ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Verwunschene Landschaften, verschollene Bergwerke, vererbte Handwerkskunst. Das Erzgebirge birgt eine Fülle von Erzählungen, Schicksalen, Träumen. Keine Region wurde so sehr von Aufschwung und Niedergang durch die Jahrhunderte hindurch geprägt wie diese.
Der Reisejournalist Axel Kaspar trifft Menschen, die von der Geschichte des Erzgebirges und ihrem persönlichen Leben in der Region erzählen. Darunter eine ältere Dame, deren Elternhaus seinerzeit dem Uranbergbau geopfert wurde. Heute erinnert nur noch ein einsames Schild "Am Markt" mitten im Wald daran. Ein weiterer Gesprächspartner ist ein Kfz-Meister, dessen Vorfahren einst den ersten Johannstädter Schwippbogen schmiedeten. Außerdem unterhält Kaspar sich mit Tschechinnen, die als Babysitter für die reichen Vietnamesen vom Grenzmarkt arbeiten, und einen Bürgermeister, der bis heute fest davon überzeugt ist, dass sich in seinem Bergwerk das Bernsteinzimmer befindet. Viele Geschichten machen Hoffnung, so die eines gemeinsamen Kindergartens für Tschechen und Deutsche in Oberwiesenthal. Aber viele Begegnungen erzählen auch von Hoffnungslosigkeit und Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg und durch den Bergbau, und von der heutigen Arbeitslosigkeit.

Die weiteren zwei Folgen von "Axel Kaspar auf Achse: Eine Reise durchs Erzgebirge" zeigt 3sat im Anschluss um 4.40 und 5.10 Uhr.

(ARD/MDR)


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton

Axel Kaspar auf Achse: Eine Reise durchs Erzgebirge

Dreiteilige Reportage von und mit Axel Kaspar

2. Teil

Ganzen Text anzeigen
Verwunschene Landschaften, verschollene Bergwerke, vererbte Handwerkskunst. Das Erzgebirge birgt eine Fülle von Erzählungen, Schicksalen, Träumen. Keine Region wurde so sehr von Aufschwung und Niedergang durch die Jahrhunderte hindurch geprägt wie diese.
Der ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Verwunschene Landschaften, verschollene Bergwerke, vererbte Handwerkskunst. Das Erzgebirge birgt eine Fülle von Erzählungen, Schicksalen, Träumen. Keine Region wurde so sehr von Aufschwung und Niedergang durch die Jahrhunderte hindurch geprägt wie diese.
Der Reisejournalist Axel Kaspar trifft Menschen, die von der Geschichte des Erzgebirges und ihrem persönlichen Leben in der Region erzählen. Darunter eine ältere Dame, deren Elternhaus seinerzeit dem Uranbergbau geopfert wurde. Heute erinnert nur noch ein einsames Schild "Am Markt" mitten im Wald daran. Ein weiterer Gesprächspartner ist ein Kfz-Meister, dessen Vorfahren einst den ersten Johannstädter Schwippbogen schmiedeten. Außerdem unterhält Kaspar sich mit Tschechinnen, die als Babysitter für die reichen Vietnamesen vom Grenzmarkt arbeiten, und einen Bürgermeister, der bis heute fest davon überzeugt ist, dass sich in seinem Bergwerk das Bernsteinzimmer befindet. Viele Geschichten machen Hoffnung, so die eines gemeinsamen Kindergartens für Tschechen und Deutsche in Oberwiesenthal. Aber viele Begegnungen erzählen auch von Hoffnungslosigkeit und Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg und durch den Bergbau, und von der heutigen Arbeitslosigkeit.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
5:10
Stereo-Ton

Axel Kaspar auf Achse: Eine Reise durchs Erzgebirge

Dreiteilige Reportage von und mit Axel Kaspar

3. Teil

Ganzen Text anzeigen
Verwunschene Landschaften, verschollene Bergwerke, vererbte Handwerkskunst. Das Erzgebirge birgt eine Fülle von Erzählungen, Schicksalen, Träumen. Keine Region wurde so sehr von Aufschwung und Niedergang durch die Jahrhunderte hindurch geprägt wie diese.
Der ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Verwunschene Landschaften, verschollene Bergwerke, vererbte Handwerkskunst. Das Erzgebirge birgt eine Fülle von Erzählungen, Schicksalen, Träumen. Keine Region wurde so sehr von Aufschwung und Niedergang durch die Jahrhunderte hindurch geprägt wie diese.
Der Reisejournalist Axel Kaspar trifft Menschen, die von der Geschichte des Erzgebirges und ihrem persönlichen Leben in der Region erzählen. Darunter eine ältere Dame, deren Elternhaus seinerzeit dem Uranbergbau geopfert wurde. Heute erinnert nur noch ein einsames Schild "Am Markt" mitten im Wald daran. Ein weiterer Gesprächspartner ist ein Kfz-Meister, dessen Vorfahren einst den ersten Johannstädter Schwippbogen schmiedeten. Außerdem unterhält Kaspar sich mit Tschechinnen, die als Babysitter für die reichen Vietnamesen vom Grenzmarkt arbeiten, und einen Bürgermeister, der bis heute fest davon überzeugt ist, dass sich in seinem Bergwerk das Bernsteinzimmer befindet. Viele Geschichten machen Hoffnung, so die eines gemeinsamen Kindergartens für Tschechen und Deutsche in Oberwiesenthal. Aber viele Begegnungen erzählen auch von Hoffnungslosigkeit und Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg und durch den Bergbau, und von der heutigen Arbeitslosigkeit.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.