Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 13. April
Programmwoche 16/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Xian, China

Die tönernen Krieger des ersten Kaisers

Film von Gisela Mahlmann
(Wiederholung vom 8.4.2008)


(ARD/SWR)


6:15

Spanien - Sprache, Land und Leute

13-teiliger Sprachkurs von Leonard Reinirkens,

Horst-Günther Weise und Maximilian Erne

8. Madrid

Ganzen Text anzeigen
Spanien, beliebtes Urlaubsland der Deutschen, bietet Sonne, Meer, Flamenco und Wein. Viel mehr wissen die meisten nicht über dieses Land.
Die 13-teilige Sprachreise bringt dem Urlauber Land und Leute nahe. Die achte Folge führt in die spanische Hauptstadt Madrid. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Spanien, beliebtes Urlaubsland der Deutschen, bietet Sonne, Meer, Flamenco und Wein. Viel mehr wissen die meisten nicht über dieses Land.
Die 13-teilige Sprachreise bringt dem Urlauber Land und Leute nahe. Die achte Folge führt in die spanische Hauptstadt Madrid. Sie ist Knotenpunkt von Politik, Kultur, Verkehr und Wirtschaft. Das Herz von Madrid schlägt in den Cafés, wo sich am frühen Morgen die Nachtschwärmer mit heißer Schokolade und Churros stärken. Ein buntes Treiben empfängt den Besucher auf dem Rastro, einem der größten Flohmärkte der Welt, der jeden Samstag ein ganzes Stadtviertel in einen ungeheuren Basar verwandelt. Vor der Stadt liegt der Escorial, der Palast, den sich König Philipp II. hat erbauen lassen, etwas weiter außerhalb, im Valle de los Caidos, kann man schließlich das von Franco erbaute Denkmal der Gefallenen des Bürgerkriegs sehen.
(ARD/SWR)


6:45
16:9 Format

Tele-Akademie

Dr. Ludwig Braun: Gletscherschwund und Klimawandel

Ganzen Text anzeigen
Gletscher sind sensitive Indikatoren des Klimawandels. Ihre Spuren wie Seitenmoränen und Schotterterrassen sind nicht nur Zeugen vergangener drastischer Klimaveränderungen zwischen Eiszeit und Warmzeit, sondern sie geben durch ihr rasches Zurückschmelzen auch Auskunft ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Gletscher sind sensitive Indikatoren des Klimawandels. Ihre Spuren wie Seitenmoränen und Schotterterrassen sind nicht nur Zeugen vergangener drastischer Klimaveränderungen zwischen Eiszeit und Warmzeit, sondern sie geben durch ihr rasches Zurückschmelzen auch Auskunft über den sich aktuell vollziehenden Klimawandel seit Mitte des 19. Jahrhunderts.
Ludwig Braun erklärt in seinem Vortrag, wie Gletscher auf Klimaschwankungen reagieren. Er erläutert, dass die jüngsten Gletscherveränderungen energetisch betrachtet auf Änderungen des Strahlungshaushalts in der Atmosphäre zurückgeführt werden können, die durch den Menschen ausgelöst wurden. Dr. Ludwig Braun ist wissenschaftlicher Leiter der Kommission für Glaziologie der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

123. Bertolt Brecht, Franz Werfel und Yvan Goll


Lutz Görner, pointierter Rezitator, Darsteller und Interpret von Gedichten, präsentiert eine einzigartige Lyrik-Anthologie.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Was sollen wir gegen die weltweite Armut tun?

Barbara Bleisch und Peter Schaber im Gespräch

mit Norbert Bischofberger

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Rund ein Drittel aller Todesfälle weltweit ist durch Armut bedingt. Davon besonders betroffen sind Frauen und Kinder. Was bedeutet dies für die Menschen in Westeuropa, die scheinbar auf einer Insel der Glückseligen leben? Sollten sie ein Viertel ihres Einkommens zur ...

Text zuklappen
Rund ein Drittel aller Todesfälle weltweit ist durch Armut bedingt. Davon besonders betroffen sind Frauen und Kinder. Was bedeutet dies für die Menschen in Westeuropa, die scheinbar auf einer Insel der Glückseligen leben? Sollten sie ein Viertel ihres Einkommens zur Linderung der Not von armen Menschen spenden, wie dies der in den Vereinigten Staaten lehrende Philosoph Peter Singer fordert?
In "Sternstunde Philosophie" erläutern die Philosophin Barbara Bleisch und der Philosoph Peter Schaber, was es heißt, arm zu sein, und wie die Armut konkret bekämpft werden kann.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

les.art

Moderation: Dieter Moor


Das Lesemagazin will beweisen, dass Niveau und Unterhaltung einander nicht ausschließen müssen. Dieter Moor stellt Neuerscheinungen vor, begrüßt bekannte Autorinnen und Autoren und gibt Tipps für Lesende und Lesemuffel.
(ORF)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton

Phänomen Karajan

Neujahrskonzert 1987

Mit Kathleen Battle (Sopran) sowie Mitgliedern des
Balletts der Wiener Staatsoper und der Spanischen
Hofreitschule
Es spielen die Wiener Philharmoniker unter der Leitung
von Herbert von Karajan - Karajan-Nachlass
Aufzeichnung aus dem Goldenen Saal des Wiener
Musikvereins, 1987


Um 2.20 Uhr setzt 3sat seinen Programmschwerpunkt anlässlich Herbert von Karajans 100. Geburtstag mit "Don Carlos" fort.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst

Ganzen Text anzeigen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer Gebärdendolmetscherin übersetzt.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Druckfrisch

Neue Bücher mit Denis Scheck


Das Magazin mit Denis Scheck hilft bei der Orientierung im Bücherdschungel. Scheck besucht Schriftsteller, stellt Neuerscheinungen vor und spart dabei nicht mit Lob und Kritik.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Hollands sonniger Süden

Ferien an der Nordseeküste von Zeeland

Film von Wolfgang Felk

Ganzen Text anzeigen
Die Halbinsel Walcheren in der Provinz Zeeland gehört zum südlichsten und sonnigsten Teil der holländischen Nordseeküste. Sie bietet 20 Kilometer fast durchgehende, saubere Sandstrände und gute Wasserqualität. Ein familienfreundliches Ferienparadies ist die Halbinsel ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Halbinsel Walcheren in der Provinz Zeeland gehört zum südlichsten und sonnigsten Teil der holländischen Nordseeküste. Sie bietet 20 Kilometer fast durchgehende, saubere Sandstrände und gute Wasserqualität. Ein familienfreundliches Ferienparadies ist die Halbinsel auch dank der vielfältigen Unterkunftsmöglichkeiten: Vom Strandhaus direkt am Wasser übers Mini-Camping auf dem Bauernhof bis zum Ferienhaus oder einer Ferienwohnung ist alles vorhanden. Herrliche Dünen und Wälder laden die ganze Familie zum Wandern und Radeln ein.
Ein Film von Wolfgang Felk über das Urlaubsparadies Walcheren.
(ARD/SR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Paradiese auf Erden

Siebenteilige Reihe

2. Gärten des Mittelalters

Film von Bernhard Graf
(aus der ARD-Reihe "Faszination Kunst")

Ganzen Text anzeigen
Noch heute wird das alte Wissen der Äbtissin Hildegard von Bingen (1098 - 1179) über die Heilkraft der Natur geschätzt. Wie zu keiner Zeit interessiert man sich wieder für ihre Medizin, ihre Kräuter und deren Anbau.
Dass es im Mittelalter aber nicht nur Kräuter- ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Noch heute wird das alte Wissen der Äbtissin Hildegard von Bingen (1098 - 1179) über die Heilkraft der Natur geschätzt. Wie zu keiner Zeit interessiert man sich wieder für ihre Medizin, ihre Kräuter und deren Anbau.
Dass es im Mittelalter aber nicht nur Kräuter- und Nutzgärten gegeben hat, führt die zweite Folge der siebenteiligen Reihe "Paradiese auf Erden" vor Augen. Sie zeigt die verschiedenen Arten der Klostergärten am Beispiel der karolingischen Reichsabteien Lorsch und Reichenau. In den französischen Klöstern Fontevraud und Notre-Dame d'Orsan entfaltet sich ein Reichtum mittelalterlicher Pflanzensymbolik, ein irdisches Paradies für Nonnen und Mönche. Dagegen entführen die prunkvollen Burg- und Schlossanlagen von La Guyonnière und Le Rivau in die geheimnisvolle Welt der höfischen Lustgärten, wo sich der Adel erholte, wo sich Ritter, Grafen und Könige zum Liebesspiel, zur Musik und zum Tanz versammelten. Der Wunsch nach dem realen Nutzen und der wissenschaftlichen Einordnung der Blumen, Kräuter und Bäume hingegen zeigt sich an der Ausbildung des städtischen Apothekergartens wie beispielsweise im mittelalterlichen Stadtgarten des Straßburger Museums Oeuvre Notre-Dame. Im Berliner Museumsdorf Düppel schließlich präsentiert sich die Funktion der ländlichen Gärten zur Sicherung des bäuerlichen Lebensunterhalts.

Den dritten Teil von "Paradiese auf Erden" zeigt 3sat am Sonntag, 27. April, um 14.15 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Wüstenmarathon in Südmarokko

Film von Mouhcine El Ghomri

(aus der ARD-Reihe "Menschen und Straßen")

Ganzen Text anzeigen
Jedes Jahr findet im Frühjahr quer durch die südmarokkanische Sahara der "Marathon des Sables" statt, der härteste Langstreckenlauf der Welt. Etwa 600 Teilnehmer aus der ganzen Welt müssen über 220 Kilometer in sechs Etappen bewältigen: sieben Tage lang bei ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Jedes Jahr findet im Frühjahr quer durch die südmarokkanische Sahara der "Marathon des Sables" statt, der härteste Langstreckenlauf der Welt. Etwa 600 Teilnehmer aus der ganzen Welt müssen über 220 Kilometer in sechs Etappen bewältigen: sieben Tage lang bei Temperaturen bis teilweise über 50 Grad Celsius. Neben der sengenden Hitze erwarten die Marathonläufer Sandstürme, knapp rationiertes Wasser und ein äußerst unwegsames Gelände. Steinige Geröllpassagen wechseln mit Dünenlandschaften, in denen die Läufer zu versinken drohen. Zu den Besonderheiten des Wüstenmarathons gehört auch, dass die Teilnehmer den Lauf in Eigenversorgung durchzuführen haben - das heißt, dass sie eine Woche lang aus dem Rucksack leben, den sie während der Laufetappen mit sich führen.
Der Film begleitet den Wüsten-Marathon von den Vorbereitungen bis hin zum Zieleinlauf.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Das Geheimnis der Partnerwahl

Film von Annika Schipke

Ganzen Text anzeigen
Es ist auch für viele Wissenschaftler Thema Nummer Eins: Sex. Ob Mensch oder Tier - es tobt ein ewig währender Balztanz um die körperliche Vereinigung. Aber warum das Ganze? Sex kostet Aufwand und Energie. Asexuelle Fortpflanzung wie die von Bakterien scheint viel ...

Text zuklappen
Es ist auch für viele Wissenschaftler Thema Nummer Eins: Sex. Ob Mensch oder Tier - es tobt ein ewig währender Balztanz um die körperliche Vereinigung. Aber warum das Ganze? Sex kostet Aufwand und Energie. Asexuelle Fortpflanzung wie die von Bakterien scheint viel effizienter. Der einzige Vorteil von Sex ist die Vermischung der Gene, so lautet die gängigste These von Evolutionsbiologen. Durch die Neukombination werden die Nachkommen widerstandsfähiger und tragen zum Überleben der Art bei. Aus diesem Grund glauben Wissenschaftler auch, dass der Mensch beim Flirt nicht viel zu melden hat. Ein evolutionärer Atavismus lenke in Wahrheit den Blick: Man suche unbewusst nach dem besten Genpaket. Es ist ein universelles Muster, das bei jedem Flirt erneut abläuft. In Bruchteilen von Sekunden erfassen unsere Sinne, ob sich ein Gegenüber als potenzieller Partner eignet. Erst danach können Mann und Frau auch mit Persönlichkeit punkten.
Zusammen mit Biologen, Beziehungsforschern und Psychologen geht Autorin Annika Schipke für die "hitec"-Dokumentation der Wirkung von Aussehen, Geruch, Stimme und Bewegung nach, entschlüsselt das Geheimnis der Anziehungskraft von Mann und Frau. "hitec" analysiert auf der Suche nach der Sexformel das höchste aller Gefühle.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

computainment magazin

Themen: Deejay digital u.a.

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Viele renommierte DJs und Produzenten haben ihre Plattenspieler gegen Laptops eingetauscht. Die Software "Vjamm" koppelt Töne und Musikfragmente an Bilder und so entstehen audiovisuelle Collagen. Auch für Nicht-Profis sind solche Möglichkeiten spannend. Traditionelles ...

Text zuklappen
Viele renommierte DJs und Produzenten haben ihre Plattenspieler gegen Laptops eingetauscht. Die Software "Vjamm" koppelt Töne und Musikfragmente an Bilder und so entstehen audiovisuelle Collagen. Auch für Nicht-Profis sind solche Möglichkeiten spannend. Traditionelles DJ-Equipment schrumpft auf Hosentaschengröße: Der "Pacemaker" ist eine Art Super-iPod, mit dem jedermann überall zum Disk-Jockey werden kann. Auch Remixe können ins Internet hochgeladen und anderen DJs zur Verfügung gestellt werden. Der Hersteller hofft, mit dem Gerät eine große Community ins Leben zu rufen. Früher war für Musiker der Gang ins Tonstudio unumgänglich, heute reicht theoretisch mobiles Equipment. Auch das Internet gewinnt bei Musikern immer mehr an Bedeutung. Live mit Menschen in aller Welt jammen zu können, ist längst Realität. Immer mehr Musiker schreiben zudem Tracks exklusiv für Spiele. Wenn Ende April der vierte Teil der "Grand Theft Auto"-Serie erscheint, wird das Spiel wieder von einem knapp zehn CD starken Soundtrack begleitet.
Das 3sat-Computainment-Magazin "neues" berichtet über neue Wege digitaler Musikproduktion.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton

Die Tierklinik

14-teilige Doku-Soap von Thomas Worm und Claudia Karstedt

2. Von fußkranken Ottern und fliegenden Katzen

Ganzen Text anzeigen
In der Tierklinik Düppel der Freien Universität Berlin werden mit modernster Technik jeden Tag über 150 Vier- und Zweibeiner behandelt, darunter Pferde, Esel und seltene Wildtiere.
Die Doku-Soap "Die Tierklinik" beobachtet in 14 Folgen den Alltag in der Klinik. In ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
In der Tierklinik Düppel der Freien Universität Berlin werden mit modernster Technik jeden Tag über 150 Vier- und Zweibeiner behandelt, darunter Pferde, Esel und seltene Wildtiere.
Die Doku-Soap "Die Tierklinik" beobachtet in 14 Folgen den Alltag in der Klinik. In der zweiten Folge kommt eine äußerst seltene Patientin aus einem Wildpark Schleswig-Holsteins in der Tierklinik Düppel an: das fußkranke Fischotterweibchen Theda. Niemand weiß, warum sie lahmt. Um herauszufinden, was Theda fehlt, müssen die Düppeler Wildtierexperten den Otter narkotisieren - was nicht ohne Hindernisse erfolgt. Währenddessen treffen im Krankenstall ständig neue Katzen ein, die aus dem Fenster gefallen sind. Die meisten dieser Flugkünstler haben Knochenbrüche und innere Verletzungen. Seltsamerweise steigen ihre Überlebenschancen, je höher das Stockwerk ist, aus dem sie stürzten.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Thema: Methusalem im Tierreich

Moderation: Anke Neuzerling

Ganzen Text anzeigen
Mit ihren 38 Jahren ist die Elefantenkuh im Zoo Zürich noch lange keine Seniorin - genauso wenig wie die Galapagos-Riesenschildkröten Jumbo und Negrita. Rekordhalter bei den Säugetieren im Zoo ist aber Iaman, das älteste Männchen der Kappengibbons. Diese Primaten ...

Text zuklappen
Mit ihren 38 Jahren ist die Elefantenkuh im Zoo Zürich noch lange keine Seniorin - genauso wenig wie die Galapagos-Riesenschildkröten Jumbo und Negrita. Rekordhalter bei den Säugetieren im Zoo ist aber Iaman, das älteste Männchen der Kappengibbons. Diese Primaten werden normalerweise nur etwa 30 Jahre alt. Iaman aber kam 1959 zur Welt - und ist letztes Jahr noch Vater geworden. Auch Knochenhechte können sehr alt werden - ein Exemplar schaffte es im Zoo Zürich sogar auf 70 Jahre.
Moderatorin Anke Neuzerling ist auf der Suche nach den Geheimnissen des Älterwerdens im Zoo Zürich unterwegs.


Seitenanfang
18:00

nano extra: Tödliche Forschung

Tödliche Wissenschaft - Das schwere Erbe der

Max-Planck-Gesellschaft

Film von Christian Kapp und Hans Rubinich

Ganzen Text anzeigen
Die Max-Planck-Gesellschaft wurde zwar erst 1948 gegründet, hervorgegangen ist sie aber aus der 1911 gegründeten Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, die im "Dritten Reich" ihre Arbeit in den Dienst von Hitlers Kriegspolitik gestellt hatte. Sie entwickelte Waffentechnik und ...

Text zuklappen
Die Max-Planck-Gesellschaft wurde zwar erst 1948 gegründet, hervorgegangen ist sie aber aus der 1911 gegründeten Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, die im "Dritten Reich" ihre Arbeit in den Dienst von Hitlers Kriegspolitik gestellt hatte. Sie entwickelte Waffentechnik und Giftgas und profitierte von Menschenversuchen, von grausamen Experimenten an körperlich und geistig Behinderten und an den Häftlingen in den Konzentrationslagern. Mit ihrem nationalsozialistischen Erbe wollte sich die Max-Planck-Gesellschaft lange nicht befassen. Die Wende kam erst mit dem Wechsel an der Spitze: 1997 setzte der damalige Präsident der Gesellschaft, Hubert Markl, eine unabhängige Kommission ein mit dem Ziel, die Geschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft im Nationalsozialismus zu erforschen. Er öffnete die Archive und verschaffte der Forschergruppe sogar Zugang zum gesperrten Nachlass seines Vorgängers Butenandt. Die Untersuchungen sollen im März 2005 abgeschlossen sein.
Die "nano extra"-Dokumentation von Christian Kapp und Hans Rubinich beleuchtet dieses Kapitel der deutschen Forschung und begleitet Eva Moses-Kor, eine der Überlebenden der Zwillingsforschung in Auschwitz, auf ihrer Deutschlandreise.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Leben mit den Toten

In Ägypten, Madagaskar und Sambia

Film von Patrick Leclercq, Birgit Virnich und Richard Klug

(aus der ARD-Reihe "Weltreisen")

Ganzen Text anzeigen
Jahrhundertealte Traditionen werden in vielen Teilen Afrikas gepflegt und gelebt. Viele Menschen dort glauben, dass die Geister der Verstorbenen vom Jenseits aus Einfluss auf das irdische Leben nehmen. Die Spuren antiken Denkens haben vor allem in Mittel- und Oberägypten ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Jahrhundertealte Traditionen werden in vielen Teilen Afrikas gepflegt und gelebt. Viele Menschen dort glauben, dass die Geister der Verstorbenen vom Jenseits aus Einfluss auf das irdische Leben nehmen. Die Spuren antiken Denkens haben vor allem in Mittel- und Oberägypten weithin sichtbare Spuren hinterlassen: Jeden Freitag und natürlich an islamischen Feiertagen ist die Totenstadt Al-Minia das Ziel von Tausenden Besuchern, die mit Kind und Kegel, mit Speis und Trank anreisen, um an den Gräbern ihrer Ahnen zu gedenken. Auf der Insel Madagaskar im Indischen Ozean sind Totenfeiern immer auch ein Stück Familienzusammenführung. Denn die Familien sind über die große Insel verstreut. Für die sogenannten Totenwendfeiern sparen sie oft jahrelang. Viele verschulden sich oder nehmen die Kinder von der Schule, um zu sparen. Der Präsident hat schon ermahnt: Schluss mit den Totenfeiern, investiert in die Lebenden. In Sambia - wie in vielen anderen Ländern des südlichen Afrikas - sind jahrhundertealte Traditionen verloren gegangen. Selbst zu Zeiten der britischen Kolonialherren wurden dort mehr Menschen traditionell beerdigt, als das heute der Fall ist. Viele Politiker in Afrika fordern immer wieder eine Wiederbelebung afrikanischer Kultur. Doch die Menschen wollen vor allem eins: modern sein.
Wie Afrikaner mit ihren Verstorbenen umgehen, zeigen drei Reportagen aus Ägypten, Madagaskar und Sambia.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Live aus Mainz

Volker Pispers und Gäste

Mit Luise Kinseher, Moritz Netenjakob, Marc-Uwe Kling und
Martin O.
Aus dem ZDF-Sendezentrum in Mainz

Regie: Peter Schönhofer

Ganzen Text anzeigen
Volker Pispers, einer der bekanntesten Kabarettisten Deutschlands, hat sich preisgekrönte Senkrechtstarter in seine Live-Sendung eingeladen: Moritz Netenjakob, Marc-Uwe Kling und Martin O. Ihm zur Seite steht Luise Kinseher aus München, die wie Pispers mit dem Deutschen ...

Text zuklappen
Volker Pispers, einer der bekanntesten Kabarettisten Deutschlands, hat sich preisgekrönte Senkrechtstarter in seine Live-Sendung eingeladen: Moritz Netenjakob, Marc-Uwe Kling und Martin O. Ihm zur Seite steht Luise Kinseher aus München, die wie Pispers mit dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet wurde. Sie ist zur Zeit mit ihrer aktuellen Produktion "Hotel Freiheit" auf allen bekannten deutschen Bühnen unterwegs. Der Kölner Moritz Netenjakob, Preisträger des "Mindener Stichlings" 2008, ist eigentlich Gag-Autor, und das sehr erfolgreich. Jetzt hat er sein erstes Soloprogramm geschrieben und lästert gnadenlos über die Deutschen und ihre Befindlichkeiten. Marc-Uwe Kling, Deutscher Poetry Slam Meister 2007, meint mit seinen 26 Jahren: "Wenn alle Stricke reißen, kann man sich nicht einmal mehr aufhängen!" Der Berliner übt sich in der Kunst, nach oben zu treten, ohne von der Bühne zu fallen. Martin O. kommt aus der Schweiz und erzeugt mit Klängen Gefühle, die zu magischen Bildern wachsen. Er ist einer, der mit "der Stimme tanzt".
3sat zeigt "Volker Pispers und Gäste" aus dem ZDF-Sendezentrum Mainz.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Tintenfische

Acht Arme mit Köpfchen

Film von Gisela Kaufmann

Ganzen Text anzeigen
Acht Arme, die aus dem Kopf wachsen, blaues Blut, das durch drei Herzen fließt und menschenähnliche Augen - Tintenfische gehören zu den faszinierendsten und vielseitigsten Geschöpfen unserer Erde. Sie verfügen über ein einmaliges Repertoire an Überlebenstricks. ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Acht Arme, die aus dem Kopf wachsen, blaues Blut, das durch drei Herzen fließt und menschenähnliche Augen - Tintenfische gehören zu den faszinierendsten und vielseitigsten Geschöpfen unserer Erde. Sie verfügen über ein einmaliges Repertoire an Überlebenstricks. Tintenfische, auch Sepien oder Kuttelfische genannt, zählen zur Familie der Kopffüßer, der Cephalopden. Ähnlich wie Kraken und Kalmare sind sie Weltmeister der Verwandlung. Innerhalb von Sekunden wechseln sie ihre Form und Farbe und imitieren ihre Umgebung, um wie unsichtbar zwischen Korallen oder Seegras zu verschwinden. Fühlen sie sich bedroht, entfliehen sie im Nebel ihrer eigenen Tintenwolke. Die hoch entwickelten Strategien der Tintenfische und ihr außergewöhnlich großes Gehirn werfen die Frage nach ihrer Intelligenz auf. Dieser Frage gehen vor allem zwei amerikanische Wissenschaftler nach: Dr. Jean Boal von der Universität in Pennsylvania gilt als Expertin in der Sepien-Intelligenzforschung. Mit ausgetüftelten Laborexperimenten stellt sie die Wiedererkennungsfähigkeit der Sepien auf die Probe. Wie schnell lernen Tintenfische, neue Probleme zu lösen? Wie kommunizieren Sepien miteinander? Wie können diese Meister der Farb- und Formwechsel ihre Umgebung so genau wahrnehmen und imitieren, wenn sie doch nach unserem Verständnis farbenblind sind?
Gisela Kaufmann begibt sich in drei Kontinenten - von Australien über Asien bis nach Amerika - auf die Spur der außergewöhnlichen Tiere.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Hippie Masala

Für immer in Indien

Film von Ulrich Grossenbacher und Damaris Lüthi,

Schweiz 2006
Länge: 93 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ab Mitte der 1960er Jahre zogen Tausende westlicher Hippies auf der Suche nach Erleuchtung, Drogen und einem ursprünglichen Leben nach Asien. Indische Bauern vermuteten hinter dieser Wanderbewegung eine Dürre im Westen. Die heiligen Männer Indiens erkannten darin ...

Text zuklappen
Ab Mitte der 1960er Jahre zogen Tausende westlicher Hippies auf der Suche nach Erleuchtung, Drogen und einem ursprünglichen Leben nach Asien. Indische Bauern vermuteten hinter dieser Wanderbewegung eine Dürre im Westen. Die heiligen Männer Indiens erkannten darin treffender die Suche nach Spiritualität. Die meisten Aussteiger reisten nach Monaten oder Jahren wieder in ihre Heimat zurück. Doch einige blieben. Der Italiener Cesare zum Beispiel lebt bereits seit Jahrzehnten als Yogi in einer abgelegenen Höhle und strebt nach spiritueller Befreiung. Er hat sich so stark in die indische Asketengemeinschaft integriert, dass sein ausländischer Ursprung kaum mehr zu erkennen ist. Der Schweizer Hanspeter hat in der Himalaja-Region einen kleinen Bauernbetrieb. An den Regeln der einheimischen Gesellschaft wenig interessiert, steht er in fast ständigem Konflikt mit den Bewohnern des Bergdorfs. Dies hat nicht nur mit seinem regelmäßigen Haschisch-Konsum zu tun. Seine einheimische Frau Babali versucht, zwischen den Dörflern und ihrem dickköpfigen Mann zu vermitteln, aber auch sie träumt manchmal davon, in die Fremde zu entfliehen.
Ulrich Grossenbacher und Damaris Lüthi haben die Aussteiger von damals im Indien von heute besucht.


Seitenanfang
23:20
schwarz-weiss monochrom

Die Teufelsinsel

(Devil's Island)

Spielfilm, USA 1940

Darsteller:
Dr. Charles GaudetBoris Karloff
Madame LucienNedda Harrigan
Colonel Armand LucienJames Stephenson
Pierre LarueAdia Kuznetzoff
ColetteRolla Gourvitch
BoboWill Stanton
u.a.
Länge: 60 Minuten
Regie: William Clemens

Ganzen Text anzeigen
Der angesehene Chirurg Charles Gaudet wird wegen ärztlicher Hilfe für einen entlaufenen Sträfling vor Gericht gestellt und zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt. Er wird auf eine Gefangeneninsel der Strafkolonie in Guyana gebracht und leidet dort unter den ...
(ARD)

Text zuklappen
Der angesehene Chirurg Charles Gaudet wird wegen ärztlicher Hilfe für einen entlaufenen Sträfling vor Gericht gestellt und zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt. Er wird auf eine Gefangeneninsel der Strafkolonie in Guyana gebracht und leidet dort unter den extremen Haftbedingungen. Der sadistische Colonel Armand Lucien lässt die Sträflinge hart arbeiten und wirtschaftet dabei in die eigene Tasche. Gaudet rebelliert gegen die unmenschlichen Bedingungen und wird zum Tode verurteilt. Als Luciens Tochter Colette bei einem Unfall lebensgefährlich verletzt wird, gelingt es Gaudet, sie durch einen chirurgischen Eingriff zu retten. Lucien schenkt Gaudet daraufhin das Leben, doch entgegen seinem Versprechen lässt er die anderen Häftlinge, die an dem Aufruhr beteiligt waren, exekutieren. Luciens Frau ist erschüttert von der Herzlosigkeit ihres Mannes. Sie verhilft Gaudet zur Flucht in einem Motorboot, doch wegen Treibstoffmangels kommt er nicht weit. Ausgerechnet von einem Gefangenentransporter wird Gaudet aufgelesen und wieder zurückgebracht. Lucien verurteilt ihn erneut zum Tode, doch die Exekution kann im letzten Moment durch ein Gnadengesuch verhindert werden.
"Die Teufelsinsel" ist ein spannendes Sträflingsdrama mit Boris Karloff in der Hauptrolle. Gegen die realistische, harte Schilderung der Zustände in der Strafkolonie auf der Inselgruppe vor der Küste von Französisch-Guyana protestierten nach der Uraufführung des Films Vertreter der französischen Regierung.
(ARD)


Seitenanfang
0:20

Runaway Heart

(Runaway Heart)

Spielfilm, USA 1990

Darsteller:
WalterMichael Tucker
BunnyJill Eikenberry
StubbsGordon Clapp
SebastianJ.C. Quinn
ArchieRay Wise
u.a.
Länge: 90 Minuten
Regie: James Frawley

Ganzen Text anzeigen
Nach einem nervenaufreibenden Supermarkteinkauf fährt die Hausfrau Bunny mit ihrem Mercedes heimwärts, als sie von einem Auto überholt wird, das sich kurz darauf überschlägt. Der unverletzte Insasse Walter entpuppt sich als Gangster, der gerade eine Bank überfallen ...

Text zuklappen
Nach einem nervenaufreibenden Supermarkteinkauf fährt die Hausfrau Bunny mit ihrem Mercedes heimwärts, als sie von einem Auto überholt wird, das sich kurz darauf überschlägt. Der unverletzte Insasse Walter entpuppt sich als Gangster, der gerade eine Bank überfallen hat und nun dringend einen Fluchtwagen braucht. Da kommt ihm Bunny wie gerufen, und er nimmt sie als Geisel. Unterdessen sitzt ihr Mann Archie zu Hause an seinem Geburtstagstisch und wartet auf seine Frau. Doch er hat schlechte Karten, denn Bunny fühlt sich gar nicht so unwohl bei Gangster Walter, außerdem hat sie vor Kurzem erfahren, dass ihr Mann sie betrügt. Das erbeutete Geld aus dem Banküberfall erweist sich als markiert und somit wertlos, was Walter in arge Bedrängnis bringt, da ihm Sebastian und Stubbs auf den Fersen sind, denen er noch Geld schuldet. Als Walter von ihnen niedergeschlagen wird und Bunny die Gelegenheit zur Flucht nicht nutzt, sondern freiwillig bei ihm bleibt, kommen sich die beiden schließlich näher.
Kurzweilig-unterhaltsame Gangsterkomödie von James Frawley. Frawley, 1937 geboren, arbeitete ab 1961 als Schauspieler und als Regisseur, unter anderem für die Popmusikserie "Die Monkees" (1966 - 1968). Er inszenierte die Fernsehserie "Für alle Fälle Amy" (1999 - 2005), wo er auch seine Hauptdarsteller aus "Runaway Heart", Michael Tucker und Jill Eikenberry, einsetzte.


Seitenanfang
1:50
Stereo-Ton

Hello Austria, Hello Vienna

Ein Österreich-Magazin


Das wöchentliche Magazin liefert ein breites Spektrum an Informationen und Unterhaltung aus der österreichischen Hauptstadt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton

Phänomen Karajan

Don Carlos

Oper in vier Akten von Giuseppe Verdi

Libretto von Joseph Méry und Camille du Locle

Darsteller:
Philipp II., König von SpanienFerruccio Furlanetto
Don Carlos, Infant von SpanienJosé Carreras
Rodrigo, Marquis von PosaPiero Cappuccilli
Der GroßinquisitorMatti Salminen
Prinzessin EboliAgnes Baltsa
Ein Mönch / Kaiser Karl V.Franco de Grandis
Elisabeth von ValoisFiamma Izzo d'Amico
Tebaldo, Page ElisabethsAntonella Bandelli
Gräfin ArembergKatharina Schuchter
Graf von LermaHorst Nitsche
PageWolfgang Schneider
HeroldVoler Horn
nach Friedrich Schillers Drama
Es singen der Chor der Nationaloper Sofia, Mitglieder
des Singvereins der Gesellschaft der Musikfreunde Wien
und der Salzburger Konzertchor.
Es spielen die Berliner Philharmoniker
unter der Leitung von Herbert von Karajan
Italienischer Text von Antonio Ghislanzoni
Aufzeichnung aus dem Großen Festspielhaus,
Osterfestspiele Salzburg, 1986
(In italienischer Sprache)
Bühnenbild: Günther Schneider-Siemssein
Kostüme: Georges Wakhevitch
Regie: Herbert von Karajan
Bildregie: Ernst Wild

Ganzen Text anzeigen
Als Elisabeth von Valois, die versprochene Braut des Infanten Don Carlos, aus politischer Räson dessen Vater, Philipp II., heiraten muss, bricht für die beiden jungen Menschen eine Welt zusammen. Gemeinsam mit seinem Freund, dem Marquis von Posa, setzt sich der Infant ...
(ORF)

Text zuklappen
Als Elisabeth von Valois, die versprochene Braut des Infanten Don Carlos, aus politischer Räson dessen Vater, Philipp II., heiraten muss, bricht für die beiden jungen Menschen eine Welt zusammen. Gemeinsam mit seinem Freund, dem Marquis von Posa, setzt sich der Infant gegen den Willen seines Vaters für die Aufständischen in Flandern ein. Als Elisabeth und Don Carlos bei ihrem letzten Abschied vom Großinquisitor ertappt werden, liefert der König seinen Sohn an die Inquisition aus und besiegelt damit dessen Tod.
Inquisition, Vater-Sohn-Konflikt und eine unerfüllbare Liebe - das sind die Ingredienzien von Giuseppe Verdis "Don Carlos", der zu den Klassikern des Opernrepertoires zählt. Herbert von Karajan schuf für die Salzburger Festspiele 1985 eine Inszenierung, deren theatralische Opulenz und musikalische Perfektion gerühmt wurde. Für die Osterfestspiele 1986 wurde die Inszenierung überarbeitet und mit neuer Besetzung herausgebracht. Mit Ferruccio Furlanetto und der erst 22-jährigen Fiamma Izzo d'Amico war das spanische Königspaar Philipp II. und Elisabeth von Valois ungewohnt jung besetzt.

Am Sonntag, 27. April, zeigt 3sat um 2.25 Uhr "Giuseppe Verdi: Falstaff" unter der Leitung von Herbert von Karajan.
(ORF)


Seitenanfang
5:15

Caravaggio - Auf den Spuren eines Genies

Film von Werner Raeune

Ganzen Text anzeigen
Er war ein Schläger und Mörder, zugleich ein Bahnbrecher und das größte Malergenie seiner Zeit: Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571 - 1610). Obwohl er nach einem Streit seinen Freund ermordete, aus Rom nach Neapel und weiter nach Malta fliehen musste, wurde er mit ...

Text zuklappen
Er war ein Schläger und Mörder, zugleich ein Bahnbrecher und das größte Malergenie seiner Zeit: Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571 - 1610). Obwohl er nach einem Streit seinen Freund ermordete, aus Rom nach Neapel und weiter nach Malta fliehen musste, wurde er mit großen Aufträgen von Kirchen- und Privatleuten überhäuft. Dass seine Modelle für die Heiligenbilder Bettler, Straßenjungen und Huren waren, irritierte seine Zeitgenossen - und doch: Seine Werke blieben. Sie veränderten mit ihrer ungewöhnlich drastischen Darstellungsweise die traditionellen Bildthemen aus Religion und antiken Mythen.
Der Film von Werner Raeune geht an den Originalschauplätzen in Italien auf Spurensuche und zeigt, wie aus dem armen Maler in kurzer Zeit einer der meistdiskutierten Künstler seiner Epoche wurde.


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.