Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 8. April
Programmwoche 15/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
16:9 Format

Aus anderer Sicht

(Wiederholung vom 4.4.2008)


6:30
Stereo-Ton

service: gesundheit

Grüne Apotheke - Was Sie gefahrenlos selbst

einnehmen können

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Überempfindliche Männer

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des neuen Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des neuen Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:50
Stereo-Ton

Slowenien Magazin



In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:15

Altes Blech - Junge Liebe

Alexander Korab und sein Lotus Eleven


(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Europamagazin

Moderation: Michael Matting


Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Hartz IV-Schule

Zweiteilige Dokumentation von Eva Müller

1. Ausreißer, kein Pausenbrot und drei Wochen Knast

(Wiederholung vom Vortag)


(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00

China

Der gelbe Fluss

Chinas Geschichte und Gegenwart am Huang He

Zehnteilige Reihe von Junzo Tagawa

8. Den Drachen zähmen

Ganzen Text anzeigen
Der Huang He, der Gelbe Fluss, wird von den Chinesen als göttliches Wesen verehrt. Sie vergleichen ihn mit einem riesigen Drachen, der sich durch das Land schlängelt, mal sanft, dann sich blitzschnell zusammenziehend, um ohne Vorwarnung zuzuschlagen und über die Ufer zu ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Huang He, der Gelbe Fluss, wird von den Chinesen als göttliches Wesen verehrt. Sie vergleichen ihn mit einem riesigen Drachen, der sich durch das Land schlängelt, mal sanft, dann sich blitzschnell zusammenziehend, um ohne Vorwarnung zuzuschlagen und über die Ufer zu treten.
Januar in den Provinzen Henan und Shandong. Die Kälte hat den Gelben Fluss scheinbar angehalten. Doch wenn das Eis zu schmelzen beginnt und die Wassermassen sich wieder bewegen, droht höchste Gefahr. Es kann zu Überschwemmungen kommen. Seit Jahrhunderten fürchen die Menschen sie. In diesen Provinzen mussten die Menschen mit der ständigen Bedrohung durch den Gelben Fluss leben lernen. Heute starten schon bei den geringsten Gefahrenanzeichen deshalb Flugzeuge, die mit Bomben gegen das Eis vorgehen und so dem Fluss den Weg frei sprengen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:50

China

Der gelbe Fluss

Chinas Geschichte und Gegenwart am Huang He

Zehnteilige Reihe von Junzo Tagawa

9. Der Weg Buddhas

Ganzen Text anzeigen
Der Huang He, der Gelbe Fluss, wird von den Chinesen als göttliches Wesen verehrt. Sie vergleichen ihn mit einem riesigen Drachen, der sich durch das Land schlängelt, mal sanft, dann sich blitzschnell zusammenziehend, um ohne Vorwarnung zuzuschlagen und über die Ufer zu ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Huang He, der Gelbe Fluss, wird von den Chinesen als göttliches Wesen verehrt. Sie vergleichen ihn mit einem riesigen Drachen, der sich durch das Land schlängelt, mal sanft, dann sich blitzschnell zusammenziehend, um ohne Vorwarnung zuzuschlagen und über die Ufer zu treten.
Kurz vor der Mündung des Gelben Flusses gibt es in den Provinzen Shaanxi und Gansu die Höhlenlandschaften mit den unzähligen Buddhafiguren zu sehen. Fast jedes dieser Buddhabilder hat seine eigene Geschichte. Viele der beeindruckenden Bilder sind seltene Dokumente unvergleichlicher Schönheit, zum Teil älter als 1.600 Jahre. Die mit 17 Meter Höhe größte Figur steht in den Höhlen von Longmen. Allein ein Ohr misst schon zwei Meter. Die Figur soll der berühmten Kaiserin Wu Zetian nachempfunden sein, die im 7. Jahrhundert den Buddhismus begeistert förderte. Drei Jahre hat es gedauert, bis die Figur, die den Liebreiz und die Willenskraft der Herrscherin vereint, fertig wurde. Doch längst nicht alle Höhlen und Figuren dürfen von Touristen besichtigt werden.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:40

China

Der gelbe Fluss

Chinas Geschichte und Gegenwart am Huang He

Zehnteilige Reihe von Junzo Tagawa

10. Der Fluss erreicht die Bucht von Bohai

Ganzen Text anzeigen
Der Huang He, der Gelbe Fluss, wird von den Chinesen als göttliches Wesen verehrt. Sie vergleichen ihn mit einem riesigen Drachen, der sich durch das Land schlängelt, mal sanft, dann sich blitzschnell zusammenziehend, um ohne Vorwarnung zuzuschlagen und über die Ufer zu ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Huang He, der Gelbe Fluss, wird von den Chinesen als göttliches Wesen verehrt. Sie vergleichen ihn mit einem riesigen Drachen, der sich durch das Land schlängelt, mal sanft, dann sich blitzschnell zusammenziehend, um ohne Vorwarnung zuzuschlagen und über die Ufer zu treten.
Die Reise entlang des Gelben Flusses, die eineinhalb Jahre gedauert hat, geht zu Ende. Nach einem Besuch in Qufu, dem Geburtsort von Konfuzius, folgt schließlich die letzte Station: das kleine Dorf Zhao. Etwa 100 Menschen aus verschiedenen Gegenden der Shandong-Provinz leben dort und ernähren sich von der Feldarbeit. Kurz nach Zhao lädt das chinesisch-japanische Team Gepäck, Ausrüstung, Zelte und Proviant auf ein Boot. Bis zur Mündung, dem Golf von Bohai, sind noch etwa 40 Kilometer zurückzulegen. Doch auch die letzte Etappe verlangt großen Einsatz: Die Reise zur Mündung erweist sich als schwierig, zum Teil sogar als sehr gefährlich.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:30
16:9 Format

China

Bambus - das Wundergras

Film von Holger-Heinrich Preuße

Ganzen Text anzeigen
Seitdem die tropischen Regenwälder mit ihren edlen Hölzern mehr und mehr bedroht sind, haben Europäer und Amerikaner den Bambus als schnell nachwachsenden Rohstoff für sich entdeckt. Ökologisch unbedenklich und mit Eigenschaften, die sonst nur Kunststoffe oder Stahl ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Seitdem die tropischen Regenwälder mit ihren edlen Hölzern mehr und mehr bedroht sind, haben Europäer und Amerikaner den Bambus als schnell nachwachsenden Rohstoff für sich entdeckt. Ökologisch unbedenklich und mit Eigenschaften, die sonst nur Kunststoffe oder Stahl aufweisen. So verwundert es nicht, dass die Nachfrage nach Bambus von Jahr zu Jahr steigt. Seit mehr als 4.000 Jahren leben die Menschen südwestlich von Shanghai von und mit dem Bambus. In keiner Region Chinas wird mehr davon geerntet. Botanisch betrachtet ist Bambus ein Gras - und eben kein Holz, wie zu vermuten wäre. Keine Pflanze ist weiter verbreitet und keine wächst schneller als das Riesengras. Wie seit Tausenden von Jahren wird der Bambus noch immer von Hand, mit einer Machete, geschlagen. Anschließend werden die Bambusstangen in Fabriken zu Streifen verarbeitet. Sie sind die Grundlage für Matten, Rollos, Parkett und Hausgeräte aller Art.
Die Dokumentation "Bambus - das Wundergras" gibt einen Einblick in das Leben der Bambusbauern. Sie zeigt die Ernte ebenso wie die vielfältige Verarbeitung des Bambus' in China. Dabei werden auch die Grenzen des Wachstums einer am Bambus orientierten Landwirtschaft deutlich. Doch mittels Genmanipulation und künstlichem Dünger wollen Wissenschaftler seine Effizienz weiter steigern.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:15
16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

ZDF.reportage: Lernen wie die Lords

Deutsche Schüler im englischen Internat

Film von Thorsten Eppert


Die Reportage gibt Einblicke in gesellschaftspolitische Themen und ist dabei ganz nah am Menschen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Fließender Wärmeleiter
Wie einfache Blätter die Solartechnik inspirieren
- Drohende Gefahr
Wie sich Rettungskräfte auf Naturkatastrophen vorbereiten
- Himmlischer Flug
Was Stare zu ihrem abendlichen Tanz verleitet


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Peking und die Menschenrechte
Kann Olympia nicht mal ausfallen?


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

Engelchen flieg

Fernsehfilm, Deutschland 2003

Darsteller:
Michael KollerUwe Ochsenknecht
Hanna KollerCorinna Beilharz
PaulineMarlene Beilharz
PatrickMoritz Beilharz
Agnes BlankeVeronika Fitz
u.a.
Länge: 89 Minuten
Buch: Werner Thal
Regie: Adolf Winkelmann
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Hanna Koller und ihr Mann Michael lebten auf der Sonnenseite des Lebens. In ihrem alten verwunschenen Stadthaus fühlten sie sich geborgen, die Geburt ihres Sohnes Patrick machte ihr privates Glück perfekt. Auch beruflich lief alles nach Wunsch: Hanna hatte als ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Hanna Koller und ihr Mann Michael lebten auf der Sonnenseite des Lebens. In ihrem alten verwunschenen Stadthaus fühlten sie sich geborgen, die Geburt ihres Sohnes Patrick machte ihr privates Glück perfekt. Auch beruflich lief alles nach Wunsch: Hanna hatte als Schauspielerin gut zu tun, Michael als Karikaturist ein ordentliches Einkommen. Beide waren sich einig im Wunsch nach einem zweiten Kind. Umso größer war der Schock, als ihre Tochter Pauline wegen eines ärztlichen Kunstfehlers schwer behindert zur Welt kam. Sie wird ihr Leben lang rund um die Uhr auf pflegerische Hilfe angewiesen sein. Jetzt ist das Kind sechs. Die Eltern haben mit ihrem Schicksal gehadert, unter den Belastungen gelitten, immer hart am Rande des Nervenzusammenbruchs agiert. Hanna kümmert sich derart aufopferungsvoll um ihre kleine Tochter, dass sie zu erschöpft ist, um noch etwas für ihren Mann zu empfinden. Ihre Karriere scheint beendet, und unbewusst lässt sie Michael dafür büßen. Der wiederum greift immer häufiger zur Flasche, kann beruflich nicht mehr Fuss fassen und will nur noch, dass alles wieder so wird, wie es einmal war. Dabei hat sich Pauline zu einem aufgeweckten, fröhlichen Kind mit trockenem Humor und überraschenden Geistesblitzen entwickelt, das jeden Menschen sofort für sich einnimmt. Schließlich bringen die düsteren Zukunftsaussichten, der Kampf mit Anwälten, Gutachtern und Gerichten, der aufgebrauchte Galgenhumor, die schleichende Entfremdung zwischen Hanna und Michael die Ehe an den Rand des Scheiterns. Dann aber erweist sich eine weitere Katastrophe - ein Unfall, bei dem Patrick schwer verletzt wird - überraschenderweise als Schlüssel zur Rettung der Familie.
Fernsehfilm mit Corinna Beilharz und Uwe Ochsenknecht.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Xian, China

Die tönernen Krieger des ersten Kaisers

Film von Gisela Mahlmann

Ganzen Text anzeigen
Kaiser Qin Shi Huangdi (259 - 210 v. Chr.) hatte ein Königreich nach dem anderen erobert und das erste geeinte Chinesische Reich geschaffen. Alles war ihm gelungen, nur das Elixier der Unsterblichkeit, nach dem er rastlos hatte suchen lassen, hatte er nicht gefunden. Die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Kaiser Qin Shi Huangdi (259 - 210 v. Chr.) hatte ein Königreich nach dem anderen erobert und das erste geeinte Chinesische Reich geschaffen. Alles war ihm gelungen, nur das Elixier der Unsterblichkeit, nach dem er rastlos hatte suchen lassen, hatte er nicht gefunden. Die Angst vor dem Tod beherrschte den Kaiser. Da er sich ein Leben im Jenseits nur als Fortsetzung des irdischen Lebens vorstellen konnte, ließ er gleich nach der Thronbesteigung mit dem Bau seines unterirdischen Grabpalastes beginnen. Seit 1974 sind anderthalb Kilometer östlich des Grabhügels 8.000 aus Ton gefertigte Soldaten und Pferde in Lebensgröße freigelegt worden. An anderen Stellen auf dem mehrere Hektar großen Grabareal fand man bronzene Reisewagen in halber Originalgröße und Waffen. Das Grab des Kaisers liegt unter einem großen Erdhügel.
Gisela Mahlmann erzählt die Geschichte der tönernen Krieger des ersten Kaisers von China.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audio

goEast

Als der Fußball nach Russland kam

(Garpastum)

Spielfilm, Russland 2005

Darsteller:
NikolajDanila Koslwoskij
AndrejJewgenij Pronin
AnitsaTschulpan Chamatowa
SchustDimitrij Wladimirow
DickerAkejsandr Bykowskij
WitaImase Suchitaschwili
OnkelPawel Romanow
u.a.
(russische Originalfassung mit Untertiteln)
Länge: 114 Minuten
Regie: Aleksej German jun.

Ganzen Text anzeigen
Russland 1914, kurz vor dem Ersten Weltkrieg. Auch an dem Tag, an dem in Sarajewo ein Attentäter Erzherzog Ferdinand ermordet, haben die beiden Brüder Andrej und Nikolaj nur eines im Sinn: dieses neue Spiel, das Engländer jetzt auch im zaristischen Russland bekannt ...

Text zuklappen
Russland 1914, kurz vor dem Ersten Weltkrieg. Auch an dem Tag, an dem in Sarajewo ein Attentäter Erzherzog Ferdinand ermordet, haben die beiden Brüder Andrej und Nikolaj nur eines im Sinn: dieses neue Spiel, das Engländer jetzt auch im zaristischen Russland bekannt machen - Fußball. Andrej studiert, Nikolaj arbeitet in einer Apotheke. Ihr kranker Vater wird von seinem depressiven Bruder und dessen Frau gepflegt, bei denen die Brüder leben. Wegen des Fußballspiels vernachlässigen sie die Familie und ihre Freundinnen. Andrej lässt sich von Anitsa, einer attraktiven, älteren Serbin, verführen, doch seine Leidenschaft bleibt der Fußball. Andrej und Nikolaj sparen für ihr großes Projekt: Auf einer Wiese am Stadtrand wollen sie einen eigenen Platz bauen und das Fußballspielen zum Beruf machen. Bis dahin spielen sie auf Straßen und Feldern zusammen mit anderen jungen Leuten um Geld. Als sie den Kaufpreis für den Fußballplatz zusammen haben, machen ihnen jedoch Gangster einen Strich durch die Rechnung. Weil Nikolaj sich in die hübsche Wita verliebt hat, die auch an Andrej interessiert ist, kommt es zu Spannungen zwischen den Brüdern. Dann tritt Russland in den Weltkrieg ein: Anitsa verlässt die Stadt, und Nikolaj wird in die Armee eingezogen. Vier Jahre später kommt Nikolaj aus dem Krieg zurück.
Mit seinem überwiegend in nostalgischer Sepiatönung gehaltenen Film "Als der Fußball nach Russland kam" zeichnet der russische Regisseur Aleksej German jun. ein Porträt von jungen Leuten in Russland, die ohne gesellschaftliches Verantwortungsgefühl und politische Haltung ihrer Fußballleidenschaft folgen. In betörend schönen Bildern und mit einem ruhigen Erzählrhythmus fängt er das völlig andere Lebens- und Zeitgefühl einer vergangenen Epoche ein. Aleksej German jun. leitete 2003 mit seinem Debütspielfilm "Poeslednij pojesd" (Der letzte Zug) bei den Filmfestspielen in Venedig das Comeback des russischen Kinos mit ein und wurde auf 50 Filmfestivals eingeladen.

3sat zeigt "Als der Fußball nach Russland kam" zum Start von "goEast - Festival des mittel- und osteuropäischen Films Wiesbaden" am 9. April. Mit "Otjesd" und "Ein Feld im Morgengrauen" zeigt 3sat am Freitag, 11. April, ab 0.20 Uhr zwei Kurzfilme aus Osteuropa.


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

Stuttgarter Kabarettfestival 2006

Vierteilige Reihe

2. Gewinner Hölzerner Besen: Schienentröster

Ganzen Text anzeigen
Zum 14. Mal stand Stuttgart im April 2006 ganz im Zeichen des Kabaretts. Beim alljährlichen Kabarettfestival präsentieren sich zehn Tage lang Kabarettstars auf den Kleinkunstbühnen der Stadt und kämpfen um den "Goldenen Besen".
3sat zeigt vier herausragende ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Zum 14. Mal stand Stuttgart im April 2006 ganz im Zeichen des Kabaretts. Beim alljährlichen Kabarettfestival präsentieren sich zehn Tage lang Kabarettstars auf den Kleinkunstbühnen der Stadt und kämpfen um den "Goldenen Besen".
3sat zeigt vier herausragende Programme des Festivals. In der zweiten Folge präsentieren sich die Gewinner des "Hölzernen Besens 2006": Schienentröster. Egal, ob Fronleichnamsprozession oder Talkshowtrash - was die Tiroler Harald Haller und Daniel Lenz der Wirklichkeit entreißen, um es in "Leben am Abgrund" zu karikieren, ist für die Realität kein großer Verlust, doch ein großer Gewinn für ihr Programm. Zwölf Rollen in zehn Minuten - manchmal wird einem vom bloßen Zusehen schwindelig, wenn das Duo blitzschnell Charaktere entstehen lässt und selbst die bühnenuntaugliche Chaostheorie auf ihre ganz eigene Art und Weise zerlegt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:50
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:25
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton

Slowenien Magazin

(Wiederholung von 11.50 Uhr)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:15

nix wie raus

Portugal


"nix wie raus", das Reisemagazin des Hessischen Rundfunks, beschäftigt sich mit einer Region der Welt und stellt Land und Leute vor.
(ARD/HR)


Seitenanfang
4:00
Stereo-Ton

Axel Kaspar auf Achse - Eine Ostseereise

Dreiteilige Reportage von und mit Axel Kaspar

1. Teil

Ganzen Text anzeigen
Der Journalist Axel Kaspar reist mit dem Schiff in die Anrainerstaaten der Ostsee. Seine Tour, die in Rostock beginnt, führt nach Polen und in die baltischen Staaten. Die dreiteilige Reportage begleitet seine Reise.
Axel Kaspar und sein Kamerateam besteigen in ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der Journalist Axel Kaspar reist mit dem Schiff in die Anrainerstaaten der Ostsee. Seine Tour, die in Rostock beginnt, führt nach Polen und in die baltischen Staaten. Die dreiteilige Reportage begleitet seine Reise.
Axel Kaspar und sein Kamerateam besteigen in Rostock die 1944 in Schottland gebaute Segeljacht "Marco Polo". Im Greifswalder Bodden geht das Schiff im Hafen der Insel Ruden vor Anker. Dort besuchen sie den sächsischen Hafenmeister Eberhard Kästel, der seit Jahren allein auf dieser Insel lebt. Er ist ein Einsiedler, der mitten im Leben steht. Weiter geht es nach Kolobrzeg (Kolberg) an der polnischen Küste. Dort lebt einer der noch wenigen ehemaligen Soldaten der Anders-Armee, polnische Patrioten, die gegen die deutsche Wehrmacht kämpften. Eine ganz andere Seite Polens erlebt Kaspar in Gdansk (Danzig). Dort will man den Anschluss an die westliche Welt, westlichen Wohlstand, westliche Lebensweise. Vor allem polnische Frauen wie die Unternehmerin Hanna Kakol streben danach. In Darlowo (früher Rügenwalde) an der polnischen Küste geht es zurück in die Vergangenheit: Axel Kaspar war mit vier Jahren zum ersten Mal an der Ostsee. Dort hat er zum letzten Mal seinen Vater gesehen. Der hatte noch einmal Heimaturlaub, bevor er wieder an die Front musste. Für Kaspar der Beginn einer persönlichen Spurensuche.

Die weiteren Folgen von "Axel Kaspar auf Achse - Eine Ostseereise" zeigt 3sat um Anschluss um 4.30 Uhr und 5.00 Uhr.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton

Axel Kaspar auf Achse - Eine Ostseereise

Dreiteilige Reportage von und mit Axel Kaspar

2. Teil

Ganzen Text anzeigen
Der Journalist Axel Kaspar reist mit dem Schiff in die Anrainerstaaten der Ostsee. Seine Tour, die in Rostock beginnt, führt nach Polen und in die baltischen Staaten. Die dreiteilige Reportage begleitet seine Reise.
Ankunft in Litauen. Wanderung durch die Dünen der ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der Journalist Axel Kaspar reist mit dem Schiff in die Anrainerstaaten der Ostsee. Seine Tour, die in Rostock beginnt, führt nach Polen und in die baltischen Staaten. Die dreiteilige Reportage begleitet seine Reise.
Ankunft in Litauen. Wanderung durch die Dünen der Kurischen Nehrung. Die Grenze zu Russland ist nah. Weiter geht es in die Stadt Plunge. Direkt an der Straße entdeckt Kaspar eine drei Meter hohe Holzfigur, etwas weiter eine zweite. Sieben weitere weisen den Weg zu einer Gedenkstätte. 2.214 Juden wurden dort ermordet - erschossen von litauischen Polizisten, angeleitet von deutschen Besatzern. Palanga ist der beliebteste Badeort der Litauer. Improvisation statt Luxus lautet dort die Devise, selbstgebastelte Werbeplakate weisen auf Privatquartiere hin. Etwas weiter nördlich trifft Kaspar einen Bernsteinfischer. Die Suche nach dem Gold der Ostsee ist eigentlich etwas für die Zeit der Herbststürme. Für das Filmteam geht der Fischer aber auch im Sommer ins Wasser - mit wasserdichtem Anzug und einem Kescher. Schließlich geht die Reise nach Lettland. In Naudite besucht Kaspar den deutschen Bauern Walter Schurr. Auf 570 Hektar ehemaligem Kolchos-Land baut er Getreide an, versucht so, seine Lage zu verbessern, die in Deutschland immer aussichtsloser geworden ist. Einer seiner Nachbarn ist ebenfalls Deutscher, ein anderer kommt aus Kanada. Aus Lettland erhielt die Mutter von Axel Kaspar 1944 auch die Nachricht, dass ihr Ehemann vermisst sei, danach verliert sich die Spur.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton

Axel Kaspar auf Achse - Eine Ostseereise

Dreiteilige Reportage von und mit Axel Kaspar

3. Teil

Ganzen Text anzeigen
Der Journalist Axel Kaspar reist mit dem Schiff in die Anrainerstaaten der Ostsee. Seine Tour, die in Rostock beginnt, führt nach Polen und in die baltischen Staaten. Die dreiteilige Reportage begleitet seine Reise.
Unendlich lang sind die breiten Sandstrände an der ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der Journalist Axel Kaspar reist mit dem Schiff in die Anrainerstaaten der Ostsee. Seine Tour, die in Rostock beginnt, führt nach Polen und in die baltischen Staaten. Die dreiteilige Reportage begleitet seine Reise.
Unendlich lang sind die breiten Sandstrände an der Westküste Lettlands - und unbeschreiblich schön. An der nördlichsten Spitze dieser Küste liegt der sagenumwobene kleine Ort Kolka. Einer Legende zufolge haben dort einst Räuber gewohnt, die den Fischern und Seefahrern die Beine abschnitten, diese auf dem Ofen trockneten und dann als Stiefel trugen. Heute wohnt in Kolka der oberste lettische Leuchtturmwärter, ein leidenschaftlicher Fan von Freddy Quinn. Nicht weit von der Riga'schen Bucht liegt die Hauptstadt Lettlands, Riga. In der restaurierten Altstadt hat die Einbürgerungsbehörde ihren Sitz. Dort sind auf dem Flur aufgeregte Menschen zu sehen, ein Gemisch verschiedener Sprachen zu hören. Es ist Prüfungstag für "Nichtstaatsbürger", die Letten werden wollen. Letzte Station der Ostseereise ist Estland. Besonders beeindruckend ist die Fahrt über eine Insel, die schon im Mittelalter unter den Dänen ein Militärstützpunkt war. Am Schluss seiner Reise erreicht Axel Kaspar Tarlapi. Dort wurde sein Vater im August 1944 verwundet. Von Tarlapi sind nur noch einzelne Häuser übrig geblieben. Eine Bewohnerin glaubt, den Mann auf dem Soldatenfoto zu erkennen. Aber sie ist sich nicht sicher.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 Format

Im Reich des kleinen Nemo

(Wiederholung vom Vortag)


(ARD/SWR)

Sendeende: 6:00 Uhr