Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 3. April
Programmwoche 14/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Report

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Birgit Fenderl

Ganzen Text anzeigen
Das Wochenmagazin liefert Hintergrundberichte zum aktuellen politischen Geschehen in Österreich und der EU. Studiogespräche mit führenden Politikern und Experten beleuchten Hintergründe von Entscheidungen und Entwicklungen.

Im Rahmen des neuen ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Wochenmagazin liefert Hintergrundberichte zum aktuellen politischen Geschehen in Österreich und der EU. Studiogespräche mit führenden Politikern und Experten beleuchten Hintergründe von Entscheidungen und Entwicklungen.

Im Rahmen des neuen Programmschemas ab 31. März 2008 zeigt 3sat das Wochenmagazin "Report" donnerstags um 6.00 Uhr.
(ORF)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner Leben

Das Magazin für Lebenslust

Moderation: Barbara van Melle

Ganzen Text anzeigen
Das Lifestylemagazin aus Österreich hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Die Themen reichen von Gesundheit und Wellness über Haus und Garten, Rezepte und Dekorationstipps bis hin zu einem Starporträt, in dem Prominente Einblicke in ihr ganz persönliches Umfeld ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Lifestylemagazin aus Österreich hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Die Themen reichen von Gesundheit und Wellness über Haus und Garten, Rezepte und Dekorationstipps bis hin zu einem Starporträt, in dem Prominente Einblicke in ihr ganz persönliches Umfeld gewähren.

Im Rahmen des neuen Programmschemas ab 31. März 2008 zeigt 3sat das Magazin "Schöner leben" donnerstags um 6.45 Uhr.
(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Baustelle Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Nachtcafé

Gäste bei Wieland Backes

Engel, Geister und Dämonen - Alles Hokuspokus?

Ganzen Text anzeigen
Hausfrauen, die mit Engeln sprechen, Geistliche, die den Teufel austreiben und Zeitgenossen, die einen regelmäßigen Umgang mit Gespenstern pflegen: alles Hokuspokus? Nein, behaupten die selbsternannten Experten für alles Übersinnliche und verweisen auf Umfragen, wonach ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Hausfrauen, die mit Engeln sprechen, Geistliche, die den Teufel austreiben und Zeitgenossen, die einen regelmäßigen Umgang mit Gespenstern pflegen: alles Hokuspokus? Nein, behaupten die selbsternannten Experten für alles Übersinnliche und verweisen auf Umfragen, wonach die überwiegende Mehrheit der Deutschen paranormale Phänomene für durchaus möglich hält. Alles Scharlatanerie und Geldmacherei, entgegnen die anderen, die nur an das glauben, was auch naturwissenschaftlich nachweisbar ist.
Woher rührt der weit verbreitete Glaube an Spuk oder an Kontakte ins Jenseits? Brauchen wir das Übersinnliche als Gegengewicht zur rational erklärbaren, zivilisierten Welt? Wann wird die Neugier auf das Unerklärbare gefährlich? Wieland Backes diskutiert diese und andere Fragen unter anderem mit der Heilerin Jana Haas, dem Psychotherapeuten und Wissenschaftsautor Colin Goldner und dem Parapsychologen Professor Dr. Peter Mulacz.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Nothelfer, Vorbilder, Drachentöter

Heilige zwischen Mythos und Legende

Dokumentation von Manfred Baumann

Ganzen Text anzeigen
Sie stehen als Schutzpatrone in Kirchen und Kapellen. Ihre Namenstage sind nach wie vor Anlass für Feste und Brauchtumspflege - vom Georgiritt bis zur Barbarafeier. Doch was hat es mit den heiligen Männern und Frauen tatsächlich auf sich?
Manfred Baumann geht in ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie stehen als Schutzpatrone in Kirchen und Kapellen. Ihre Namenstage sind nach wie vor Anlass für Feste und Brauchtumspflege - vom Georgiritt bis zur Barbarafeier. Doch was hat es mit den heiligen Männern und Frauen tatsächlich auf sich?
Manfred Baumann geht in "Nothelfer, Vorbilder, Drachentöter" den Spuren nach, die das Bild von bestimmten Heiligen geprägt haben. Unter anderem erklärt er, warum der heilige Georg, ein "Nachkomme" vorchristlicher Fruchtbarkeitsgötter, im Frühjahr verehrt wird, und fragt, was der heilige Michael mit der altägyptischen Vorstellung des Totengottes Anubis zu tun hat.
(ORF)


Seitenanfang
12:10
Stereo-Ton

Der heilige Wald

Ein Schöpfungsmythos in Ghana

Bericht von Werner Zips

(aus der ORF-Reihe "Religionen der Welt")


(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

100% Urlaub

Themen:
- Topziel: Portugal für Azulejo-Fans - Geheimtipps
  für Lissabon und Porto
- Städtetrip: Schlemmerreise durch Nancy
- Hits for Kids: Baggervergnügen auf dem Männerspielplatz
- Reif für die Insel: Madura - Geheimtipp in Indonesien

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung, von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.

Im Rahmen des neuen Programmschemas ab 31. März 2008 zeigt 3sat das Reisemagazin "100% Urlaub" ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung, von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.

Im Rahmen des neuen Programmschemas ab 31. März 2008 zeigt 3sat das Reisemagazin "100% Urlaub" donnerstags um 12.15 Uhr.
(ARD/SR)


Seitenanfang
12:45

Burgen, Schlösser und Naturparks

Unterwegs im Osten der Slowakei

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Im Südosten der Slowakei, zu Füßen der Hohen Tatra, liegt eine der ältesten Kulturregionen Europas: die Spis oder Zips. Zentrum der Zips war die Stadt Levoca, im ausgehenden 12. Jahrhundert von deutschen Siedlern auf ungarischem Territorium unter dem Namen Leutschau ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Im Südosten der Slowakei, zu Füßen der Hohen Tatra, liegt eine der ältesten Kulturregionen Europas: die Spis oder Zips. Zentrum der Zips war die Stadt Levoca, im ausgehenden 12. Jahrhundert von deutschen Siedlern auf ungarischem Territorium unter dem Namen Leutschau gegründet. Rathaus, Kirchen und prächtige Bürgerhäuser zeigen die Bedeutung dieser und anderer königlicher Freistädte der Region. Heute ist die denkmalgeschützte Innenstadt Levocas zu einem der interessantesten touristischen Ziele der Ost-Slowakei geworden.
Die Stadt Levoca ist Ausgangspunkt für die Rundreise auf der "Straße der Gotik" zur Zipser Burg, zum gegenüberliegenden Bischofssitz Zipser Kapitel und in den nahen Nationalpark "Slowakisches Paradies". Auch eine der zahlreichen Höhlen im Slowakischen Karst steht auf dem Programm. Die Route führt weiter nach Süden in die Region Gemer. Auch dort wird der ungarische Einfluss der vergangenen Jahrhunderte deutlich, etwa im Schloss Krasna Horka unweit der Stadt Rosnava, früher Rosenau.
(ARD/SR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ausgeschafft!

Die unglaubliche Geschichte des Stanley Van Tha

Film von Irene Marty

Ganzen Text anzeigen
Im Frühjahr 2003 reist Stanley Van Tha, ein Flüchtling aus Myanmar - früher Burma oder Birma -, in die Schweiz ein und ersucht um politisches Asyl. Er gibt an, die Freiheitskämpfer der Chin zu unterstützen, eine ethnische Minderheit, die gegen das totalitäre Regime ...

Text zuklappen
Im Frühjahr 2003 reist Stanley Van Tha, ein Flüchtling aus Myanmar - früher Burma oder Birma -, in die Schweiz ein und ersucht um politisches Asyl. Er gibt an, die Freiheitskämpfer der Chin zu unterstützen, eine ethnische Minderheit, die gegen das totalitäre Regime in Rangun kämpft. Zudem habe er Geld für Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi gesammelt. Doch es gelingt ihm nicht, den Schweizer Behörden seine politische Verfolgung glaubhaft zu machen. Van Thas Gesuche werden abgelehnt, ihm wird eine Frist zur "freiwilligen Ausreise" gesetzt. Weil er weiß, was ihn bei einer Rückkehr erwartet, lässt er diese verstreichen. In der Folge werden Zwangsmaßnahmen angeordnet. Nach elf Monaten wird Van Tha - an einen Rollstuhl gefesselt und geknebelt - in Begleitung von drei Polizisten zwangsausgewiesen. In Myanmar wird Van Tha sofort verhaftet. Kurze Zeit später fällt das drakonische Urteil: 19 Jahre Haft. Der Verurteilte verschwindet hinter den Mauern des gefürchteten Insein-Gefängnisses in Rangun.
Irene Marty geht der Frage nach, wie es in der Schweiz, einem Land mit humanitärer Tradition, zu diesem Entscheid kommen konnte. Die Filmemacherin besucht alle Stationen, die Van Tha während seiner kurzen Zeit in der Schweiz durchlaufen hat. Zu Wort kommen Menschen, die den Asylsuchenden betreuten und kannten, und Vertreter der Behörden, die den Entscheid fällten.


Seitenanfang
14:10
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf

Ganzen Text anzeigen
Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.

Im Rahmen des neuen Programmschemas ab 31. März 2008 zeigt 3sat das ...
(ORF)

Text zuklappen
Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.

Im Rahmen des neuen Programmschemas ab 31. März 2008 zeigt 3sat das ORF-Wissenschaftsmagazin "Newton" donnerstags gegen 14.00 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Wie man Gämsen mit dem Blasrohr fängt

Film von Felix Heidinger

Ganzen Text anzeigen
Eine abenteuerliche Gämsen-Fangaktion in den Steilhängen der Abruzzen: Trotz eines Kälteeinbruchs mit Schneetreiben gelingt es Henning Wiesner, Direktor des Münchner Tierparks, drei der seltenen Abruzzen-Gämsen einzufangen. Mit einem Narkose-Schuss aus dem Blasrohr ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Eine abenteuerliche Gämsen-Fangaktion in den Steilhängen der Abruzzen: Trotz eines Kälteeinbruchs mit Schneetreiben gelingt es Henning Wiesner, Direktor des Münchner Tierparks, drei der seltenen Abruzzen-Gämsen einzufangen. Mit einem Narkose-Schuss aus dem Blasrohr setzt er die behänden Tiere unter Betäubung. Im Münchner Tierpark Hellabrunn werden diese drei Tiere - ein Bock und zwei Weibchen - die Stammeltern einer Gämsenschar, die sich in den darauf folgenden Jahren allmählich vergrößert. Frei lebend gibt es die Gämsen mit dem schönen Streifenfell nur noch im Nationalpark der mittelitalienischen Abruzzen.
Felix Heidinger berichtet über eine abenteuerliche Gämsen-Fangaktion in den Steilhängen der Abruzzen und über den im Zoo geborenen Nachwuchs der Tiere.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:55
Stereo-Ton

Wombaz

Das Tiermagazin

Elefanten

Moderation: Florian Weber

Ganzen Text anzeigen
In dem Tiermagazin "Wombaz" besucht Moderator Florian Weber Tierparks, Zoos, Tierheime und Tierbesitzer und stellt Haustiere, heimische Tierarten und Zootiere vor. In jeder Folge steht ein Tier im Mittelpunkt: das "Tier der Woche". Florian Weber erfährt immer wieder ...

Text zuklappen
In dem Tiermagazin "Wombaz" besucht Moderator Florian Weber Tierparks, Zoos, Tierheime und Tierbesitzer und stellt Haustiere, heimische Tierarten und Zootiere vor. In jeder Folge steht ein Tier im Mittelpunkt: das "Tier der Woche". Florian Weber erfährt immer wieder Erstaunliches über dieses Tier und erlebt den tierischen Alltag hautnah mit.
In dieser Folge ist Florian Weber zu Gast bei den Elefanten im Dschungelpalast vom Zoo Hannover. Zehn Elefanten leben dort. Die grauen Riesen sind Vegetarier. Bis zu 150 Kilo Gras und Wurzeln frisst ein Elefant pro Tag. Elefanten sind sehr saubere Tiere, deswegen ist die tägliche Pflege ein Muss. Um die morgendliche Dusche kümmert sich der Pfleger. 20 Minuten lang schrubbt er jeden Elefanten. Das ist wichtig, damit die Elefanten eine Beziehung zu ihrem Pfleger aufbauen. Heute will Florian diesen Job übernehmen. Außerdem berichtet "Wombaz" über Diana und ihre zwei Degus Chip und Chap. Diana hat sie erst seit zwei Monaten, und die beiden Tiere müssen ganz langsam eingewöhnt werden. Wenn sie Angst bekommen, können sie ganz schön zubeißen. Das tut weh, denn Degus haben sehr scharfe Zähne. In Berlin schaut Florian Weber Rettungshunden beim Training zu. Sobald Menschen nach einem Erdbeben oder einem Lawinenabgang unter Trümmern verschüttet sind, kommen die Rettungshunde zum Einsatz. Beim Training versteckt sich Florian in einer Tonne unter Trümmern - wird der Rettungshund ihn finden? Schließlich ist "Wombaz" zu Besuch bei einer Familie, die ein Minischwein als Haustier hat. Minischweine sind verwandt mit den vietnamesischen Hängebauchschweinen. Sie sind sehr sauber und lassen sich gut im Haus halten. Sie gehorchen auf Befehle und haben sogar den Ruf, intelligenter zu sein als Hunde.

Weitere Folgen des Tiermagazins "Wombaz" sendet 3sat donnerstags gegen 14.55 Uhr.


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Berufe

Schuhe machen Leute

Graz - die heimliche Schuhhauptstadt Österreichs

Dokumentation von Sigrid Maurer

Ganzen Text anzeigen
Die schützende Fußbekleidung von einst hat sich zum Statussymbol und viel diskutierten Modeaccessoire entwickelt. Schuhe machen also Leute, und die Grazer Schuhhäuser machen die Mur-Metropole zur Schuhmetropole. Zwei große in der steirischen Landeshauptstadt ...
(ORF)

Text zuklappen
Die schützende Fußbekleidung von einst hat sich zum Statussymbol und viel diskutierten Modeaccessoire entwickelt. Schuhe machen also Leute, und die Grazer Schuhhäuser machen die Mur-Metropole zur Schuhmetropole. Zwei große in der steirischen Landeshauptstadt beheimatete Unternehmen sorgen gemeinsam mit ihren Tochtermarken für etwa ein Drittel des Schuhumsatzes in Österreich.
Die Dokumentation von Sigrid Maurer zeigt die Entwicklung des Schuhs von der Römersandale bis zu den modischen Trends unserer Zeit. Im noch jungen "Schuhmuseum" in Wien und bei einem der letzten steirischen Maßschuhmacher macht sie sich auf die Suche nach den Wurzeln des Handwerks. Wie und womit die Grazer Schuhhäuser heute wirtschaftlich erfolgreich sind, zeigen Aufnahmen von einer exklusiven Schuhmesse in Mailand, von der Eröffnung einer großen Filiale in Nürnberg und von einem Test einiger Prototypen.
(ORF)


Seitenanfang
15:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Berufe

Krume, Kruste, Sauerteig - Die Brotstadt Graz

Dokumentation von Reinhart Grundner

Ganzen Text anzeigen
In den letzten Jahren ist Graz zu einer Art "Brot-Hauptstadt" Europas geworden. Die Bäcker der Landeshauptstadt bieten eine Vielfalt an Brot und Gebäck an, wie sie sonst kaum zu finden ist. Das Angebot reicht vom "Erzherzog-Johann-Brot" über Vollkornkreationen bis zum ...
(ORF)

Text zuklappen
In den letzten Jahren ist Graz zu einer Art "Brot-Hauptstadt" Europas geworden. Die Bäcker der Landeshauptstadt bieten eine Vielfalt an Brot und Gebäck an, wie sie sonst kaum zu finden ist. Das Angebot reicht vom "Erzherzog-Johann-Brot" über Vollkornkreationen bis zum "Toscana-Brot" - das 8.000 Jahre alte Grundnahrungsmittel ist zu einem Lifestyleprodukt geworden. Der Grazer Markt wird nicht von Industriebetrieben beherrscht, sondern von klein- und mittelständischen Firmen, die sich zum Teil seit Generationen in Familienbesitz befinden.
Der Film stellt Graz, die Stadt der Bäcker, vor.
(ORF)


Seitenanfang
16:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Berufe

Fürst Löwenstein und seine Weine

Film von Hiltrud Reiter

Ganzen Text anzeigen
"Mein Ziel ist es, in absehbarer Zeit zu den zehn besten Weingütern Deutschlands zu gehören" - so selbstbewusst beschreibt Erbprinz Carl Friedrich seine Vision für sein umfangreiches Erbe. 2002 hat Alois Konstantin Fürst zu Löwenstein die Geschäfte der ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"Mein Ziel ist es, in absehbarer Zeit zu den zehn besten Weingütern Deutschlands zu gehören" - so selbstbewusst beschreibt Erbprinz Carl Friedrich seine Vision für sein umfangreiches Erbe. 2002 hat Alois Konstantin Fürst zu Löwenstein die Geschäfte der landwirtschaftlichen Betriebe seinem ältesten Sohn übergeben. Und seitdem hat der 36-jährige studierte Betriebswirt seine Leidenschaft für den Wein weiter intensiviert. Die bewirtschafteten Lagen zählen zu den ältesten Frankens und der Homburger Kallmuth zu den fränkischen Spitzenlagen mit Weltruf. Die Weinberge liegen am Main, an der Tauber, am Rhein und in Ungarn. Diese klimatisch und geologisch verschiedenen Standorte sorgen für eine interessante Vielfalt - ein tragfähiges Fundament für die Zukunft des Weinguts Löwenstein.
Hiltrud Reiter porträtiert den Erbprinzen und beobachtet ihn bei der Arbeit.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:50
Stereo-Ton16:9 Format

Willi wills wissen

Was ist Gold wert?

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi.
In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auch den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren. In dieser Folge geht es um Gold. Die ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi.
In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auch den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren. In dieser Folge geht es um Gold. Die Grümpen in Thüringen zählt zu den goldreichsten Flüssen in Deutschland. Willi watet mit dem Geologen Dr. Markus Schade durch diesen Fluss. Das fließende Wasser lässt die Steine verwittern und löst so winzige Mengen Gold heraus. Diese minikleinen Metallflitter lagern sich im Flussbett ab. Mit viel Geduld, der richtigen Ausrüstung und dem richtigen Blick kann man fündig werden. Da Gold sehr wertvoll ist, und man es nur unter großen Mühen findet, wirft man "gebrauchtes" Gold nicht einfach weg, sondern recycelt es. Dafür sorgt die Goldscheideanstalt Wieland in Pforzheim. Andreas arbeitet dort als Schmelzer an speziellen Öfen, die so heiß werden, dass sie Metalle schmelzen lassen. Das Gold aus alte Ringen, Münzen und Ketten wird zu einem Barren gegossen. Dieser Barren muss mehrere komplizierte chemische Verfahren durchlaufen, dann bleibt am Schluss reines Feingold übrig. Eine weitere Station Willis auf der Suche nach Gold sind die Goldschläger der Firma Noris in Schwabach. Sie stellen hauchdünne Goldpapierchen her, mit denen zum Beispiel Engelfiguren in Kirchen verziert werden. Außerdem besucht er das Bayerischen Hauptmünzamt in München. Hier ist nicht alles Gold, was glänzt: Die Zeiten, als man noch mit echten Goldmünzen bezahlte, sind längst vorbei.

Weitere Folgen der Reihe "Willi wills wissen" sendet 3sat donnerstags um 16.50 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Bayern

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Ich will mein Kind zurück

Eltern von Neonazis zwischen Kampf und Ohnmacht

Film von Klaus Balzer

Ganzen Text anzeigen
Eines Morgens kam der Sohn - er war gerade 15 Jahre alt - aus seinem Zimmer. Mutter Elke saß am Frühstückstisch und erschrak über seine Begrüßung. "Er hat nicht guten Morgen gesagt, sondern er schrie 'Heil Hitler'." In diesem Moment wurde Elke B. endgültig klar: Ihr ...

Text zuklappen
Eines Morgens kam der Sohn - er war gerade 15 Jahre alt - aus seinem Zimmer. Mutter Elke saß am Frühstückstisch und erschrak über seine Begrüßung. "Er hat nicht guten Morgen gesagt, sondern er schrie 'Heil Hitler'." In diesem Moment wurde Elke B. endgültig klar: Ihr Sohn ist Neonazi. Das war vor acht Jahren, heute gehört der inzwischen 23-Jährige zur Nazischläger-Szene und ist mehrfach vorbestraft. Elke B. hat ihren Sohn vor fünf Jahren das letzte Mal gesehen. Damals hat sie ihn mit Hilfe der Polizei aus der Wohnung geschmissen, nachdem er "Judensau" und "Judendreck" an die Wände geschmiert und die halbe Wohnung seiner Mutter zertrümmert hatte. Wenn Kinder zu Neonazis werden, ist in den Familien nichts mehr wie vorher. Die Eltern bekommen in der Regel nicht mit, wenn die ersten Kontakte ihrer zwölf- bis 13-jährigen Kinder in die Naziszene hinein entstehen. Erst wenn sich das Outfit ändert, wenn Rechtsrock-Musik aus dem Kinderzimmer dröhnt und das erste Hakenkreuz an der Wand hängt, fallen die Eltern aus allen Wolken. Dann aber ist es oft schon zu spät. Wenn jemand dann doch den Ausstieg aus der Szene schafft, muss er sich in der Regel verstecken, um sich vor Racheakten zu schützen. Timo A. wagt sich trotzdem nach draußen. Er war sechs Jahre lang Neonazi, bevor er den Ausstieg schaffte. Heute ist er 23 und erinnert sich mit seiner Mutter Kathrin H. an diese entsetzliche Zeit. Sie hat ihn niemals aufgegeben.
Der Film von Klaus Balzer erzählt vom Leiden der Eltern, deren Kinder sich als Neonazi bekennen. Er erzählt aber auch vom Kampf der Eltern, die niemals aufgeben und die bis zum Schluss daran glauben, dass ihre Kinder zu ihnen zurückkehren.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Erdgas unter Berlin
Ein ungewöhnlicher Ort um ein gefährliches Gut zu
speichern
- Kaputt machen um zu lernen
In moderne Übungshalle für Katastrophen passt sogar
ein Einfamilienhaus
- Mentale Gesundheit
Ein Visionär will brasilianische Jugendliche mental
schulen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Baustelle Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Katrin Bauerfeind

Ganzen Text anzeigen
"Kulturzeit" bekommt ein neues Studiodesign. Während der zweiwöchigen Sendepause des 3sat-Magazins "Kulturzeit" (25.3. - 4.4.2008) zeigt 3sat mit "Baustelle Kulturzeit" eine verkürzte Version der Sendung. Formal und inhaltlich als Loop konzipiert, läuft eine acht- ...

Text zuklappen
"Kulturzeit" bekommt ein neues Studiodesign. Während der zweiwöchigen Sendepause des 3sat-Magazins "Kulturzeit" (25.3. - 4.4.2008) zeigt 3sat mit "Baustelle Kulturzeit" eine verkürzte Version der Sendung. Formal und inhaltlich als Loop konzipiert, läuft eine acht- beziehungsweise zwölfminütige Fassung zwischen 19.20 Uhr und 20.00 Uhr drei bis viermal in jeweils leicht veränderter Form hintereinander. Zeitgleich wird sie auf www.3sat/kulturzeit.de gestreamt und ist dort abrufbar. "Baustelle Kulturzeit" experimentiert mit den sich verändernden Sehgewohnheiten im Zeitalter von digitalen, über Internet-Protokoll (IPTV) verbreiteten Multimediainformationen. Präsentiert wird "Baustelle Kulturzeit" von Katrin Bauerfeind, die das Internet-Fernsehen salonfähig gemacht hat. Sie kommentiert das aktuelle Tagesgeschehen, spricht mit prominenten Kultur- und Meinungsmachern und taucht ab in die Tiefen der Subkultur.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kitzbüheler Alpen

Geschichten aus Österreich

Dokumentation von Eva-Maria Berger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Kitzbüheler Maler Alfons Walde (1891 - 1958) war Wegbegleiter von Egon Schiele und Gustav Klimt. In seiner Heimat fand er seinen eigenen künstlerischen Stil und machte Kitzbühel mit seinen Bildern und grafischen Entwürfen international bekannt.
Die ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der Kitzbüheler Maler Alfons Walde (1891 - 1958) war Wegbegleiter von Egon Schiele und Gustav Klimt. In seiner Heimat fand er seinen eigenen künstlerischen Stil und machte Kitzbühel mit seinen Bildern und grafischen Entwürfen international bekannt.
Die Dokumentation von Eva-Maria Berger geht in Kitzbühel auf die Suche nach den auch heute noch zeitgemäßen Designvorgaben des Malers Alfons Walde. Außerdem erzählen die Skilegenden Toni Sailer und Karl Koller von ihren Begegnungen mit dem charismatischen Künstler.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:00
VPS 20:59

Stereo-Ton16:9 Format

Das Geheimnis der Eismumie

Schliemanns Erben Spezial

Film von Gisela Graichen und Peter Prestel

Ganzen Text anzeigen
In einer fast unzugänglichen vereisten Gebirgsregion im Dreistaateneck Mongolei, Russland und China auf über 2.600 Metern Meereshöhe hatten Wissenschaftler des Deutschen Archäologischen Instituts unter Leitung ihres Präsidenten Professor Dr. Hermann Parzinger etliche ...

Text zuklappen
In einer fast unzugänglichen vereisten Gebirgsregion im Dreistaateneck Mongolei, Russland und China auf über 2.600 Metern Meereshöhe hatten Wissenschaftler des Deutschen Archäologischen Instituts unter Leitung ihres Präsidenten Professor Dr. Hermann Parzinger etliche Kurgane, skythenzeitliche Grabhügel, lokalisiert. Sie vermuteten, dass es sich in dieser Höhe um sogenannte Eiskurgane handelte, die im Permafrostboden ihren Grabinhalt konservieren. Doch die Hoffnung der Forscher wurde durch zwei Faktoren gedämpft: die weltweite Klimaerwärmung und das Raubgräberunwesen. In einem Wettlauf gegen die Zeit galt es, einen unberaubten und im Inneren noch gefrorenen Grabhügel zu finden. Nach einigen Tagen stieß das deutsch-russisch-mongolische Team tatsächlich auf Eis. Doch es fehlte die gesuchte Grabkammer. Kurzerhand wurde ein zweiter von den Geophysikern georteter Eiskurgan angegangen. Doch das Grab war bis auf wenige Kleinstfunde ausgeraubt worden. Am dritten Kurgan endlich passte alles. Der Grabhügel war unberaubt, die Archäologen lokalisierten zielgenau die Balkenkammer und die Grabkammer war gefroren. Da lag er, der "Fürst aus dem Eis". Ein Skythenkrieger mit Pelzmantel, Hosen, Filzstiefeln, einer Kappe mit vergoldetem Kopfschmuck, im Köcher die Pfeile für seinen Bogen, am Gürtel Dolch und Streitaxt. Neben ihm die Speisen für die Reise ins Jenseits. Die Kunde von der Entdeckung der Eismumie ging weltweit durch die Medien. Nicht zu Unrecht, denn die Bedeutung des Fundes vergleichen die Archäologen mit der Ötzis. Wie in seinem Fall werden die Wissenschaftler aus der Mumie und den Begleitfunden die gesamte Lebenswelt des Verstorbenen rekonstruieren können.
Gisela Graichen und Peter Prestel haben vier Wochen lang hautnah die aufregende Suche und Entdeckung des "Fürsten aus dem Eis" verfolgt. Der Film ist die Chronik einer dramatischen Grabung am Ende der Welt.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Nervenkitzel am Steilhang

Extrem-Skifahrer in den Alpen

Film von Michael Strompen


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audio

Alice und Martin

(Alice et Martin)

Spielfilm, Frankreich/Spanien 1998

Darsteller:
AliceJuliette Binoche
MartinAlexis Loret
JeanineCarmen Maura
BenjaminMathieu Amalric
FrédéricJean-Pierre Lorit
LucieMarthe Villalonga
u.a.
Länge: 120 Minuten
Regie: André Téchiné

Ganzen Text anzeigen
Im Alter von zehn Jahren wird der kleine Martin von seiner Mutter zu seinem leiblichen, neu verheirateten Vater geschickt, der ihm eine gesicherte bürgerliche Existenz bieten kann. Obwohl er von der Familie seines strengen Vaters freundlich aufgenommen wird, bleibt Martin ...

Text zuklappen
Im Alter von zehn Jahren wird der kleine Martin von seiner Mutter zu seinem leiblichen, neu verheirateten Vater geschickt, der ihm eine gesicherte bürgerliche Existenz bieten kann. Obwohl er von der Familie seines strengen Vaters freundlich aufgenommen wird, bleibt Martin ein Außenseiter, der dieses Leben zehn Jahre später fluchtartig verlässt: Nach einem tödlichen Sturz seines Vaters versteckt sich Martin in einer verlassenen Hütte. Drei Wochen später taucht er völlig verstört in Paris bei seinem schwulen Halbbruder Benjamin auf, der mit der Geigerin Alice zusammenlebt. Martin verliebt sich in die lebenstüchtige Frau, ohne etwas von sich preiszugeben. Als Alice seine Liebe nach anfänglicher Abwehr erwidert, leben beide glücklich zusammen. Als Martin jedoch von Alices Schwangerschaft erfährt, erleidet er einen Zusammenbruch. Er wirft seine erfolgreiche Arbeit als Model hin und zieht sich in seine düstere Welt aus quälenden Albträumen, Schuldgefühlen und Selbstmordgedanken zurück. Um Martin und ihrer beider Zukunft zu retten, muss Alice die verdrängte Ursache seines Rückzugs herausfinden.
Neben Juliette Binoche ("Verhängnis", "Der englische Patient"), Mathieu Amalric ("Tagebuch eines Verführers") und Carmen Maura ("Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs", "Das Glück liegt in der Wiese") gab der damals 22-jährige Alexis Loret, der auch im "richtigen Leben" als Model arbeitet, in der schwierigen Rolle des traumatisierten Martins ein überzeugendes Schauspieldebüt. Einmal mehr erwies sich der französische Regisseur André Téchiné ("Diebe der Nacht", "Changing Times") als Meister psychologischer Beobachtung.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton

Silent Cooking

Koch: Patrick Müller
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In der Kochsendung bereitet der österreichische Koch Patrick Müller ein dreigängiges Menü zu. Das besondere Merkmal: Er schweigt bei der Arbeit. Wichtige Details und Informationen werden eingeblendet, sodass sich die Zuschauer auf das Wesentliche konzentrieren können: ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
In der Kochsendung bereitet der österreichische Koch Patrick Müller ein dreigängiges Menü zu. Das besondere Merkmal: Er schweigt bei der Arbeit. Wichtige Details und Informationen werden eingeblendet, sodass sich die Zuschauer auf das Wesentliche konzentrieren können: das Kochen.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
1:25
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:55
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Baustelle Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:35
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Streitfall Schule


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind zirka sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)


Seitenanfang
3:55

Romanze für Verliebte

(Romans o wljublennych)

Spielfilm, UdSSR 1974

Darsteller:
Sergej NikitinJewgeni Kindinow
TanjaJelena Korenewa
Der TrompeterInnokenti Smoktunowski
LjudaIrina Kuptschenko
Mutter von SergejJelisaweta Solodowa
u.a.
Länge: 113 Minuten
Regie: Andrej Michalkow-Kontschalowsk

Ganzen Text anzeigen
18 Jahre sind Sergej und Tanja alt und leidenschaftlich ineinander verliebt. Deshalb fällt auch der Abschied so schwer, als Sergej zum Armeedienst eingezogen wird. Er dient bei der Marine. Sein Schiff wird zu einer Rettungsaktion an die Insel Woronin gerufen, die von ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
18 Jahre sind Sergej und Tanja alt und leidenschaftlich ineinander verliebt. Deshalb fällt auch der Abschied so schwer, als Sergej zum Armeedienst eingezogen wird. Er dient bei der Marine. Sein Schiff wird zu einer Rettungsaktion an die Insel Woronin gerufen, die von einer Sintflut bedroht wird. Sergej rettet unter Einsatz seines Lebens andere Menschen und wird dann als vermisst gemeldet. Als er für tot erklärt wird, bricht Tanja zusammen und verliert allen Lebensmut. Nur mit Mühe gelingt es ihrer Familie, sie davon zu überzeugen, dass das Leben weitergeht. Tanja heiratet den Hockeyspieler Igor, der ihr in ihrem Leid sehr geholfen hat. Aber Sergej lebt. Er und der Kamerad, den er rettete, wurden vom Sturm weit aufs Meer hinausgetrieben und in die menschenleeren Eiswüsten des Polargebiets verschlagen. Nach langer Wanderung durch Eis und Schnee, zu Tode erschöpft, werden sie von einem Hubschrauber entdeckt und gerettet. Sergej ist dem Leben wiedergegeben, aber Tanja ist für ihn verloren. Das Wiedersehen wird für beide zur Qual. Sergej beginnt zu trinken, dank guter Freunde aber kommt er zu sich und verliebt sich neu.
Von Liebe, Enttäuschung und Verlust, aber auch von der Suche nach neuem Glück erzählt Andrej Michalkow-Kontschalowskis Film "Romanze für Verliebte". Seine Geschichte erhält ihren ganz besonderen Reiz durch die intensive, emotionale Erzählweise. Mit "Romanze für Verliebte" (1974) wurde Andrej Michalkow-Kontschalowski international berühmt. Seinen Ruf als einer der besten russischen Regisseure festigte er fünf Jahre später mit "Sibiriade", einem zweiteiligen Epos über Sibirien im gesellschaftspolitischen Wandel von der Jahrhundertwende bis in die 1960er Jahre.
(ARD/MDR)

Sendeende: 5:50 Uhr