Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 17. März
Programmwoche 12/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ungarische Impressionen

Fünfteilige Reihe

1. Im nördlichen Transdanubien

Film von Heinrich Biron
(aus der ARD-Reihe "Bilder einer Landschaft")

Ganzen Text anzeigen
Ungarn und Bayern hatten im Lauf der Geschichte immer eine enge Verbindung. Kriege, aber auch viele Bündnisse und Allianzen zwischen bayerischen Herzögen und Ungarn wechselten sich ab. Die fünfteilige Reihe "Ungarische Impressionen" verfolgt diese Verbindungen, stellt ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Ungarn und Bayern hatten im Lauf der Geschichte immer eine enge Verbindung. Kriege, aber auch viele Bündnisse und Allianzen zwischen bayerischen Herzögen und Ungarn wechselten sich ab. Die fünfteilige Reihe "Ungarische Impressionen" verfolgt diese Verbindungen, stellt den Reichtum Ungarns an Kunst und Architektur vor und zeigt die Veränderungen, die sich seit dem Zerfall des sowjetischen Imperiums dort vollzogen haben.
Der erste Teil porträtiert das kulturelle Erbe und die Gegenwart des nördlichen Transdanubiens. So nennen die Ungarn das Gebiet westlich der Donau. Sopron (Ödenburg) hat seinen Namen im 9. Jahrhundert von bayerischen Siedlern erhalten. Dabei war der Ort - an der alten Bernsteinstraße von der Ostsee bis Italien gelegen - schon vor der Eroberung Pannoniens durch die Römer ein wichtiger Handelsplatz. Heute sind vor allem seine barocken Prachtbauten sehenswert. Auch Josef Haydn lebte am Stammsitz des berühmten Fürstengeschlechts. Das Schloss der Szechenys ist der Sitz des gleichnamigen Adelsgeschlechts, das, an der Revolution von 1848 beteiligt, für die Unabhängigkeit Ungarns kämpfte. In Sárvár an der Raab verbrachte der letzte bayerische König Ludwig III. seinen Lebensabend. Auf seinem Mustergut züchtete er Pferde, die berühmten Kisberer. Heute fahren die Bayern wegen der Heilquellen nach Sárvár, Bük und Balf. In Györ mit seinen gotischen und barocken Bürgerhäusern und den Fresken von Maulpertsch im Liebfrauen Dom liegt auch Pannonhalma, das bedeutendste Kloster Ungarns, mit seiner reichen klassizistischen Bibliothek und der gotischen Kathedrale.

Die weiteren vier Folgen der fünfteilige Reihe "Ungarische Impressionen" sendet 3sat an den kommenden Werktagen jeweils um 6.15 Uhr.
(ARD/BR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bella Italia - Lieder und Landschaften

Fünfteilige Reihe

1. Max Manfredi und Genua

Film von Michael Appel

Ganzen Text anzeigen
Die Liedermacher, die Cantautori, haben in Italien einen Status wie in keinem anderen Land Europas. So vielfältig die Regionen Italiens, so vielfältig sind auch ihre künstlerischen Ausdrucksformen und Texte. In den Liedern spiegeln sich die Landschaften und Städte, aus ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Liedermacher, die Cantautori, haben in Italien einen Status wie in keinem anderen Land Europas. So vielfältig die Regionen Italiens, so vielfältig sind auch ihre künstlerischen Ausdrucksformen und Texte. In den Liedern spiegeln sich die Landschaften und Städte, aus denen die Künstler kommen. Paolo Conte, Lucio Dalla und Gianna Nannini sind weit über die Grenzen Italiens hinaus bekannt geworden - und Italien hat noch mehr zu bieten: Max Manfredi, Mimmo Locasciulli, Carmen Consoli, Sergio Cammariere und Gianmaria Testa sind berühmt in ihrer Heimat. Ihre Lieder werden in den Straßen gepfiffen, ihre Konzerte füllen Fußballstadien. Die fünfteilige Reihe "Bella Italia - Lieder und Landschaften" widmet sich den Liedermachern und zeigt, wie sie durch ihre Region immer wieder zu ihren Liedern inspiriert werden.
Im ersten Teil wird der Liedermacher Max Manfredi vorgestellt. Seine Heimat ist Genua. Die Stadt gilt als Wiege der italienischen Liedermacherkultur. Manfredi, 1956 dort geboren, ist der zurzeit prominenteste Vertreter. Er lese die Worte seiner Texte auf der Straße auf, sagt er, in den Winkeln und engen Gassen der mittelalterlichen Stadt. In seinen Texten verwandeln sie sich zu geradezu surrealen Gebilden, die er in volkstümliche Melodien kleidet. So entsteht in den Liedern die Spannung, die auch in der Stadt zu spüren ist. Denn Genua ist eine Stadt der Kontraste, eine Stadt der maroden Industrie und des großen Barockglanzes.

Die weiteren Folgen der fünfteilige Reihe "Bella Italia - Lieder und Landschaften" sendet 3sat an den kommenden Werktagen jeweils um 7.00 Uhr.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten vor allem aus dem Alpenraum und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin spezial: Shakespeare

(Wiederholung vom 15.3.2008)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton

Willi wills wissen

Achtteilige Reihe

1. Wie geht´s am Trapez?

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der achtteiligen Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
In der ersten Folge fährt ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der achtteiligen Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
In der ersten Folge fährt er nach Berlin und besucht die einzige Artistenschule Deutschlands. Dort stehen täglich vier bis fünf Stunden Artistik auf dem Programm. Der wichtigste Unterrichtsraum ist deshalb die Turnhalle. Neun Lehrer sorgen dafür, dass ihre 25 Schüler fit werden. Heute sind es sogar 26 Schüler, denn Willi trainiert natürlich mit. Ausgerechnet das Hochseil hat er sich als erste Nummer ausgesucht. Willi merkt schnell: Das mit der Artistenkarriere kann er sich abschminken. Neben Talent braucht es vor allem Beweglichkeit, Kraft, Kondition und viel Disziplin, um die Kunststücke einzustudieren. Nur wer es beherrscht, diese kinderleicht aussehen zu lassen, hat eine Chance, als Artist einen Job zu finden. Zum Beispiel in einem Varieté wie dem "Wintergarten" in Berlin. 13 Künstler aus vier verschiedenen Ländern zeigen dort ihr Können. Willi kommt gerade recht zu den Proben der Kriskats, zwei Trapezakrobatinnen. Ganz wichtig für ihren Job ist neben jahrelangem Training auch die Gewissheit, sich aufeinander verlassen zu können. Ein eingespieltes Team ist auch das Orchester, das auf die Künstler reagieren muss. Für den reibungslosen Ablauf des Abends sorgt der Bühnenmanager. Ganz wichtig: Alle Requisiten müssen auf ihrem Platz sein, denn jetzt heißt es: Vorhang auf, die Show beginnt!

Die nächste Folge der achtteiligen Reihe "Willi wills wissen" sendet 3sat am Dienstag, 18. März, um 10.15 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
10:40
Stereo-Ton

Wombaz

Das Tiermagazin

Kängurus: Weltmeister im Weitsprung - ohne Rückwärtsgang

Moderation: Florian Weber

Ganzen Text anzeigen
In dem Tiermagazin "Wombaz" besucht Moderator Florian Weber Tierparks, Zoos, Tierheime und Tierbesitzer und stellt Haustiere, heimische Tierarten und Zootiere vor. In jeder Folge steht ein anderes Tier im Mittelpunkt: das "Tier der Woche". Florian Weber erfährt ...

Text zuklappen
In dem Tiermagazin "Wombaz" besucht Moderator Florian Weber Tierparks, Zoos, Tierheime und Tierbesitzer und stellt Haustiere, heimische Tierarten und Zootiere vor. In jeder Folge steht ein anderes Tier im Mittelpunkt: das "Tier der Woche". Florian Weber erfährt Erstaunliches über dieses Tier und erlebt den tierischen Alltag hautnah mit.
In dieser "Wombaz"-Folge sind Kängurus das "Tier der Woche". Moderator Florian Weber besucht den Zoo von Neuwied, wo in einem Freilandgehege die größte Känguruherde Europas lebt - 40 Riesenkängurus und 40 Bennettkängurus. Die australischen Beuteltiere können bis zu 60 Stundenkilometer schnell werden und bis zu zwölf Meter weit springen. Weil sie den langen Schwanz zur Steuerung benutzen, können sie jedoch nicht rückwärts laufen, dabei stört der Schwanz. Kängurus tragen ihre Babys im Beutel aus - aber wie kommen sie da hinein? Diese Frage beantwortet Tierpfleger Mirko. Außerdem begleitet "Wombaz" Samuel und Sara zum Alpaka-Hof. Alpakas gehören zur Familie der Lamas - sie sind sozusagen die kleinen Verwandten. Die Geschwister kommen täglich auf den Hof und kümmern sich um die Tiere. Das Fell der Alpakas ist besonders weich und dicht. Dann ist Florian ein Wochenende lang mit dem Team der Tierrettung in Berlin unterwegs. Der erste Notfall ist ein Eichelhäher, der sich das Bein gebrochen hat. Nach einer Erstversorgung bringen sie das verletzte Tier in eine Spezialklinik. Der nächste Fall ist ein Hirtenhund, der schlimme Krämpfe hat. Schließlich besucht "Wombaz" Christel und ihren Mann, die drei Beos besitzen. Beo heißt auf Indonesisch "Plappermaul". Kein Wunder - die cleveren Vögel sind richtige Sprachgenies.

Die nächste Folge des Tiermagazins "Wombaz" sendet 3sat am Dienstag, 18. März, um 10.40 Uhr.


Seitenanfang
11:00

Die unglaubwürdigen Abenteuer der Italiener in Russland

(Newerojatnye prikljutschenija italjanzew w rossii)

Spielfilm, UdSSR/Italien 1974

Darsteller:
Andrej WassiljewAndrej Mironow
GiuseppeNinetto Davoli
OlgaAntonia Santilli
AntonioAlighiero Noschese
MafiosoTano Cimarosa
u.a.
Länge: 98 Minuten
Regie: Eldar Rjasanow

Ganzen Text anzeigen
Eingeliefert auf die Männerstation eines römischen Krankenhauses, kann eine ehemalige Ballerina des Petersburger Hoftheaters ihrer Enkelin Olga in letzter Minute ein großes Geheimnis anvertrauen: Seit Revolutionstagen liegt der Familienschatz irgendwo in St. Petersburg ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Eingeliefert auf die Männerstation eines römischen Krankenhauses, kann eine ehemalige Ballerina des Petersburger Hoftheaters ihrer Enkelin Olga in letzter Minute ein großes Geheimnis anvertrauen: Seit Revolutionstagen liegt der Familienschatz irgendwo in St. Petersburg unter einem Löwen vergraben. Dummerweise haben die beiden Mithörer, die sofort scharf sind auf das Gold, die Brillanten und Rubine, von denen die alte Dame spricht. Flugs machen sich die Schatzsucher - nebst Olga fünf Römer - auf den Weg nach Leningrad, wo die Miliz von ihrer Ankunft bereits informiert ist. Eine eifersüchtige italienische Ehefrau hat sie benachrichtigt, und so erscheint Gesetzeshüter Andrej, als Fremdenführer getarnt, auf der Bildfläche. Fortan begleitet er die vom Goldrausch besessenen und sich bekämpfenden "Touristen" auf ihrer ebenso turbulenten wie strapaziösen Schatzsuche. Darunter haben nicht nur die schier unzähligen Löwenmonumente zu leiden, sondern auch die Oper und diverse Ladas und Shigulis. Schließlich stellt sich heraus, dass der Schatz von einem lebendigen Löwen bewacht wird - und das bringt die Italiener und ihren Milizionär in noch bedrohlichere Situationen.
Die russisch-italienische Koproduktion ist das Werk gleich zweier bewährter Autorenpaare - auf russischer Seite Emil Braginski und Eldar Rjasanow, der auch Regie führte ("Vergessene Melodie für Flöte", "Bahnhof für zwei"), auf italienischer Seite Franco Castellano und Giuseppe Moccia alias "Castellano & Pipolo" ("Der Brummbär", "Die gezähmte Widerspenstige"). So entstand ein wahres Feuerwerk von Gags, filmischen Tricks und frappierenden Wendungen vor der Kulisse jener schönen Stadt an der Newa.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:40
Stereo-Ton

La Gomera

Film von Christiane Hartmann

Ganzen Text anzeigen
Die Kanareninsel La Gomera wurde in den 1970er Jahren als Ziel von Aussteigern, Künstlern und Hippies bekannt. Inzwischen hat sie sich zu einer Ferieninsel für Naturliebhaber und Wanderer entwickelt, die dem Massentourismus entfliehen möchten. Wilde Schluchten, dichter ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Kanareninsel La Gomera wurde in den 1970er Jahren als Ziel von Aussteigern, Künstlern und Hippies bekannt. Inzwischen hat sie sich zu einer Ferieninsel für Naturliebhaber und Wanderer entwickelt, die dem Massentourismus entfliehen möchten. Wilde Schluchten, dichter subtropischer Regenwald und eine Vielzahl von Pflanzen, die nirgendwo sonst auf der Welt vorkommen, machen La Gomera zu einem Landschaftsparadies. Teile der kleinen Insel gehören zum Weltnaturerbe der UNESCO. Der märchenhaft anmutende voreiszeitliche Lorbeerwald ist weltweit einzigartig. Die wenigen kleinen Sandstrände der Insel wurden meist künstlich aufgeschüttet. Noch gibt es keine Bettenburgen, man wohnt in kleinen Hotels und hübschen Apartments mit Lokalkolorit. Wer den Trubel sucht, ist verkehrt. In Valle Gran Rey, dem Haupttouristenort, gibt es allerdings einige internationale Restaurants und gemütliche Bars.
Christiane Hartmann stellt die Kanareninsel La Gomera vor und gibt Tipps für einen gelungenen Urlaub.
(ARD/SR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Amper - Sanfter wilder Fluss

Film von Eva Severini

(aus der ARD-Reihe "Bilder einer Landschaft")

Ganzen Text anzeigen
Ein Großteil des Amperufers steht unter Naturschutz. Das Natur-Idyll entlang des bayrischen Flusses zieht bis heute Großstadtmüde und Sommerfrischler an.
Eva Severini stellt Menschen vor, deren Leben von der Amper geprägt ist: Menschen, die im ältesten ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Ein Großteil des Amperufers steht unter Naturschutz. Das Natur-Idyll entlang des bayrischen Flusses zieht bis heute Großstadtmüde und Sommerfrischler an.
Eva Severini stellt Menschen vor, deren Leben von der Amper geprägt ist: Menschen, die im ältesten Wasserkraftwerk Bayerns arbeiten, das Oskar von Miller um 1900 erbaut hatte, die Nachkommen einer traditionsreichen Posthalterdynastie, die heute in Fürstenfeldbruck einen modernen Hotel- und Gaststättenbetrieb führen, sowie Naturschützer, die eine Steilwand für die Nistplätze des Eisvogels bauen oder sich für das Zusammenleben der Amper-Anrainer mit dem Biber engagieren. Auch Fischer, Müller und die Wasserwacht vermitteln einen Eindruck vom Leben mit der Amper, von erfrischenden sommerlichen Flussbädern und Schlauchbootfahrten, aber auch von Überschwemmungen bei Hochwasser, wenn der sanfte Fluss zum reißend wilden Strom wird.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00

Eine Braut für sieben Brüder

(Seven Brides for Seven Brothers)

Spielfilm, USA 1954

Darsteller:
AdamHoward Keel
BenjaminJeff Richards
GideonRuss Tamblyn
FrankTommy Rall
DanielMarc Platt
u.a.
Länge: 98 Minuten
Regie: Stanley Donen

Ganzen Text anzeigen
Oregon um die Mitte des 19. Jahrhunderts: Der ledige Farmer Adam Pontipee ist der Typ Mann, dem alles gelingt, was er sich vornimmt. Das einzige, was Adam nicht in den Griff bekommt, ist die häusliche Männerwirtschaft: Seine sechs jüngeren, ebenfalls unverheirateten ...
(ARD)

Text zuklappen
Oregon um die Mitte des 19. Jahrhunderts: Der ledige Farmer Adam Pontipee ist der Typ Mann, dem alles gelingt, was er sich vornimmt. Das einzige, was Adam nicht in den Griff bekommt, ist die häusliche Männerwirtschaft: Seine sechs jüngeren, ebenfalls unverheirateten Brüder haben sich bisher noch jedem Zivilisierungsversuch widersetzt. Adam Pontipee sieht nur eine Lösung für das Problem: Eine Frau muss her. Tatsächlich gelingt es Adam, bei einem seiner seltenen Ausflüge in die Stadt die hübsche und patente Köchin Milly zu einer Blitzhochzeit zu überreden. Bei ihr ist es Liebe auf den ersten Blick, doch als sie das Haus der Pontipees betritt, erkaltet ihre Leidenschaft merklich: Adam hat verschwiegen, dass ein Teil ihrer ehelichen Pflichten darin bestehen wird, eine Ruine zu sanieren und einen Haufen Männer zu versorgen. Schon um die Rowdys los zu werden, beschließt Milly, ihnen so viel Anstand beizubringen, dass sie sich selbst nach passenden Ehefrauen umsehen können. Und ihr pädagogisches Konzept scheint aufzugehen. Ein Richtfest in der Stadt endet zwar mit einer Prügelei, aber die Töchter der örtlichen Honoratioren finden die ungestümen Pontipees durchaus charmant. Bis Adam auf die Idee kommt, das übliche Verfahren der Brautwerbung drastisch abzukürzen: Inspiriert von Millys zerfledderter Plutarch-Ausgabe, in der die Geschichte vom "Raub der Sabinerinnen" erzählt wird, entführen die Pontipees ihre auserwählten Mädchen.
Metro-Goldwyn-Mayer hatte den Film als B-Movie eingeplant. Unter der Regie von Stanley Donen ("Singin' in the Rain", "Ein süßer Fratz"), mit eingängigen Melodien und den perfekt in die Handlung integrierten dynamischen Choreografien entwickelte sich das Musical aber zu einem Überraschungserfolg und schließlich zum Filmklassiker.
(ARD)


Seitenanfang
15:40
Stereo-Ton16:9 Format

Kinotipp

I'm not there


"Kinotipp" gibt eine qualitative Empfehlung für eine aktuelle Kinoproduktion.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Trolle, Fjorde und ein Postschiff

Zweiteilige Dokumentation von Ulli Rothaus und Bodo Witzke

1. Auf zu den Lofoten

Ganzen Text anzeigen
Die Schiffe sind eine Legende. Sie fahren bis ans Ende der Welt, unermüdlich. Jeden Tag sind sie unterwegs und verbinden die kleinen und großen Orte an der nicht enden wollenden Küste Norwegens bis weit jenseits des Polarkreises. Der Küstenstreifen wurde durch sie zu ...

Text zuklappen
Die Schiffe sind eine Legende. Sie fahren bis ans Ende der Welt, unermüdlich. Jeden Tag sind sie unterwegs und verbinden die kleinen und großen Orte an der nicht enden wollenden Küste Norwegens bis weit jenseits des Polarkreises. Der Küstenstreifen wurde durch sie zu allen Jahreszeiten erreichbar - sowohl im polaren Winter wie zur Zeit der Mitternachtssonne. Früher war das eine Sensation, heute ist es immer noch eine seefahrerische Leistung: Die Rede ist von den Hurtigrutenschiffen, die seit 1893 den hohen Norden befahren, zunächst vorrangig beladen mit Postsäcken, heute mit Touristen, die der raue Zauber des Landes in seinen Bann gezogen hat. Mehr als 2.000 Kilometer legen die Schiffe zurück, wenn sie von Bergen in den Norden starten, vorbei am weltberühmten Geirangerfjord, der alten Königsstadt Trondheim, den wild romantischen Lofoten und dem kargen Nordkap bis hin zum einsamen Kirkenes dicht an der russischen Grenze.
Ulli Rothaus und Bodo Witzke sind zu Wasser und zu Land unterwegs. So gelingt es ihnen, die spektakuläre Seereise mit ihren Höhepunkten zu dokumentieren und außerhalb des Schiffs bei Begegnungen mit Fischern, Extremsportlern, Ölarbeitern, Künstlern und deutschen Auswanderern nah an das Lebensgefühl des Nordens zu kommen. Startpunkt der ersten Etappe ist Bergen, die Hafenstadt mit den romantischen alten Handelshäusern aus der Hansezeit. Von dort bricht die "MS Finnmarken" von der Hurtigruten-Reederei dorthin auf, wo frühere Generationen das Ende der Welt vermuteten.

Die zweite Folge von "Trolle, Fjorde und ein Postschiff" sendet 3sat am Dienstag, 18. März, um 15.45 Uhr.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Stromlinien der Geschichte

Vierteilige Reihe

1. Der Rhein

Film von Wolfgang Würker

Ganzen Text anzeigen
"Rhenus horridus" hatten die Römer den Rhein einst genannt. Sie vermuteten an seinen Ufern das Unwesen der Barbarei. Doch nicht allein die Römer fürchteten den "schauerlichen Rhein": Bedrohlich war der Fluss für seine Anlieger schon immer, so reichlich er ihnen auch ...

Text zuklappen
"Rhenus horridus" hatten die Römer den Rhein einst genannt. Sie vermuteten an seinen Ufern das Unwesen der Barbarei. Doch nicht allein die Römer fürchteten den "schauerlichen Rhein": Bedrohlich war der Fluss für seine Anlieger schon immer, so reichlich er ihnen auch Lebensraum und Nahrung gab. Bedrohlich wegen der unberechenbaren Hochwasser und Eisgänge - und wegen der feuchten Auen, die im Sommer über weite Strecken zur Brutstätte der Malaria werden konnten. Der Willkür des Rheins tritt am Beginn des 19. Jahrhunderts der badische Ingenieur Johann Gottfried Tulla entschlossen entgegen: Er will die Kilometer weit verzweigten Flussarme des Oberrheins - ein Labyrinth aus Tausenden Inseln, Sandbänken und gefährlichen Riffen - in einer einzigen Stromlinie bündeln, den Fluss berechenbarer, sicherer machen. Ein kühner Visionär.
Die erste Folge der vierteiligen Reihe "Stromlinien der Geschichte" erzählt von den Entwicklungen am Rhein während der zurückliegenden zwei Jahrhunderte. Der Film macht die einzigartige Ingenieursleistung des 19. Jahrhunderts begreifbar, den Umbau der wilden Stromlandschaft zum weitgehend beherrschbaren Wasserweg. Er erzählt von der Entdeckung des romantischen Mittelrheins, vom aufkommenden Rheintourismus um Flusskilometer 555 - die Loreley. Er folgt dem Aufstieg des Rheins zur bedeutendsten - und der am besten erforschten - Wasserstraße Europas. Zugleich führt er in Zeiten politischer Krisen und Kriege zurück. Es waren 200 Jahre, in denen um den Strom der Ströme - mit nationalistischem Gedankengut überfrachtet - als Grenze zwischen Deutschland und Frankreich erbittert gekämpft und gerungen wurde. Jahre, in denen seine Anlieger erst Erbfeinde waren und schließlich, vom Gedanken an ein vereintes Europa beseelt, begannen, im Rhein das Herzstück europäischer Kooperation zu sehen.

Die weiteren drei Folgen von "Stromlinien der Geschichte" zeigt 3sat an den kommenden Tagen jeweils um 16.30 Uhr.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Aufgegabelt in Österreich

Von Horn nach Telc - Region im Herzen Europas (2/2)

Film von Traude Wolfschwenger und Kurt Grünwald

Ganzen Text anzeigen
Auf den Speisekarten hat es nie Grenzen gegeben: Erdäpfelpuffer, Znaimer Rostbraten, Buchteln - die Rezepte sind im österreichischen Waldviertel die gleichen wie in der Tschechischen Republik, denn die traditionelle böhmische Küche ist mit der österreichischen eng ...
(ORF)

Text zuklappen
Auf den Speisekarten hat es nie Grenzen gegeben: Erdäpfelpuffer, Znaimer Rostbraten, Buchteln - die Rezepte sind im österreichischen Waldviertel die gleichen wie in der Tschechischen Republik, denn die traditionelle böhmische Küche ist mit der österreichischen eng verwandt. Die Waldviertler Grenzregion hat das Image vom mystischen, nebelverhangenen Land längst abgelegt. Die Menschen sind innovativ und in die Zukunft schauend. In der Landwirtschaft werden viele alternative Feldfrüchte kultiviert, und es wird großer Wert auf gentechnikfreien Anbau gelegt. Auf Bauernmärkten werden Spezialitäten vom Kümmel über Mohn bis zum Urgetreide angeboten, und in den Gastwirtschaften wird mit hochwertigen Grundprodukten gekocht, dabei aber auf neueste Ernährungserkenntnisse Rücksicht genommen. Viele Speisen der Grenzregion werden mit Erdäpfeln zubereitet, wie Kartoffelpuffer (Bramborák), Kartoffelsterz-Nocken (Kubánky) und Waldviertler Knödel. Bei den Hauptgerichten dominiert Fleisch, das Waldviertler Weiderind findet sich immer öfter auf den Speisekarten. Gewürzt wird vor allem mit Knoblauch und Kümmel. Am berühmtesten aber sind Mehlspeisen wie Powidltascherln, Dalken, Mohnnudeln und Buchteln.
Felix Dvorak, der seit einigen Jahren das Schloss Weitra Festival im Waldviertel leitet und dessen Name schon seine tschechische Herkunft verrät, führt in der zweiteiligen Dokumentation "Von Horn nach Telc - Region im Herzen Europas" aus der Reihe "Aufgegabelt in Österreich" durch die Grenzregion zwischen Horn, Raabs, Thaya und Telc.
(ORF)


Seitenanfang
17:35
Stereo-Ton

Gesunde Küche mit Geschmack

Spinatnockerln


Die Rezepte dieser Kochreihe versorgen den Körper ausgewogen mit lebenswichtigen Stoffen, sind ein kulinarischer Genuss und ganz leicht nachzukochen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Helden auf Hufen

Sachsens Polizeireiter im Einsatz

Film von Steffen Hengst

Ganzen Text anzeigen
Rund 150 Mal pro Jahr werden die Polizisten der sächsischen Reiterstaffel zum Einsatz gerufen. Die berittenen Beamten gehen an Wochenenden gegen randalierende Fußballrowdys vor und müssen sich der Steine und Flaschen erwehren, die auf sie niederprasseln. Man trifft sie ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Rund 150 Mal pro Jahr werden die Polizisten der sächsischen Reiterstaffel zum Einsatz gerufen. Die berittenen Beamten gehen an Wochenenden gegen randalierende Fußballrowdys vor und müssen sich der Steine und Flaschen erwehren, die auf sie niederprasseln. Man trifft sie im Menschengedränge der Leipziger Innenstadt genauso wie beim G8-Gipfel in Heiligendamm und in den einsamen Grenzregionen zu Tschechien. Die Reiter streifen auch entlang der sächsischen Badeseen und suchen in unwegsamem Gelände nach Vermissten. Sie können aufgrund ihrer Sitzhöhe und Beweglichkeit ein viel weitläufigeres Gebiet überschauen und abdecken als Polizisten zu Fuß. Die Beamten hoch zu Ross sind gern gesehen, denn allein ihre Präsenz an Kriminalitätsschwerpunkten besitzt präventive Wirkung. Absolute Disziplin und blindes Vertrauen zwischen Mensch und Tier sind für diese Aufgabe unverzichtbar. Die 20 Polizeireiter tun in ganz Sachsen und bei Bedarf auch bundesweit Dienst. Oft sind sie über längere Zeiträume vom Wohnort entfernt und haben hunderte Überstunden.
Steffen Hengst hat den Alltag der sächsischen Polizeireiter beobachtet. Die Reportage zeigt auch die harte Ausbildung der Tiere und ihrer Reiter.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton

Alle Zeit der Welt

Sechsteilige Reihe

1. Die Himmelsuhr

Film von Peter Prestel

Ganzen Text anzeigen
Wie kommt der Mensch dazu, die Zeit zu messen? Wieso teilt er die Zeit ein in Sekunden, Stunden und Tage? Existiert eine absolute Zeit? Oder ist sie relativ - abhängig von physikalischen Phänomenen und subjektiven Wahrnehmungen? Gibt es einen Anfang und vielleicht auch ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wie kommt der Mensch dazu, die Zeit zu messen? Wieso teilt er die Zeit ein in Sekunden, Stunden und Tage? Existiert eine absolute Zeit? Oder ist sie relativ - abhängig von physikalischen Phänomenen und subjektiven Wahrnehmungen? Gibt es einen Anfang und vielleicht auch ein Ende der Zeit? Die sechsteilige Reihe "Alle Zeit der Welt" versucht eine Annäherung an diese Phänomene aus verschiedenen Perspektiven: Sie führt den Zuschauer in die Anfänge der Himmelsbeobachtung und der Zeitmessung. Sie erzählt von der Macht über die Zeit durch die Erfindung der Uhr - aber auch von der Macht der Uhren über unser Leben. Sie beleuchtet die Funktionsweise unserer "inneren" Uhr und klärt auf, weshalb ewige Jugend ein Traum bleiben wird.
In der ersten Folge geht es um die Himmelsuhr. Denn die Bewegungen der Gestirne als "Uhrwerk des Himmels" wurden zur Grundlage unserer Zeitrechnung. Schon Menschen der Frühzeit haben erkannt, dass zwischen zwei Sonnenaufgängen immer etwa die gleiche Zeit vergeht. Hat sich ein Zeitbewusstsein beim Menschen über die Beobachtung wiederkehrender Himmelserscheinungen und Naturzyklen entwickelt? Der Film fragt, wie der Mensch gelernt hat, die "Himmelsuhr" zu lesen. Und er zeigt, wie und wofür er diese Kenntnisse genutzt hat: zum Beispiel für Bewässerung, Aussaat und Ernte, für religiöse Feste, Riten und gesellschaftliche Ereignisse.

Die weiteren fünf Folgen der sechsteiligen Reihe "Alle Zeit der Welt" sendet 3sat am Dienstag, 18., Mittwoch, 19., und Donnerstag, 20. März, sowie am Dienstag, 25., und Mittwoch, 26. März, jeweils um 18.30 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die sieben neuen Weltwunder


Ganzen Text anzeigen
Die Chinesische Mauer mit einer Länge von etwa 2.450 Kilometern, die Christus-Statue, das 1931 erbaute Willkommenssymbol Rio de Janeiros, und das Taj Mahal Mausoleum im indischen Agra, im 17. Jahrhundert von 20.000 Handwerkern erbaut: Das sind drei der sieben neuen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Chinesische Mauer mit einer Länge von etwa 2.450 Kilometern, die Christus-Statue, das 1931 erbaute Willkommenssymbol Rio de Janeiros, und das Taj Mahal Mausoleum im indischen Agra, im 17. Jahrhundert von 20.000 Handwerkern erbaut: Das sind drei der sieben neuen Weltwunder. Der Schweizer Filmemacher und Millionär Bernd Weber hatte zu der Wahl den neuen Weltwunder aufgerufen. Im Internet wurde eine Liste mit 21 der prachtvollsten, noch bestehenden Baudenkmäler vorgestellt. Daraus wählten nach Zählungen der Organisatoren 100 Millionen Menschen weltweit per Internet, SMS und Telefon die sieben neuen Weltwunder, zu denen außerdem die jordanische Felsenstadt Petra, die Maya-Anlage von Chichén Itzá in Mexiko, das Kolosseum von Rom und die Inka-Ruinenstadt Machu Pichu in Peru zählen. Petra war in der Antike die Hauptstadt der Nabatäer. Die in den Felsen gehauene Stadt verfügte über ein für damalige Verhältnisse erstaunlich ausgefeiltes Wassersystem. Chichén Itzá wurde von den Mayas erbaut und erlebt seine Blüte im 11. und 12. Jahrhundert. Nur wenige Jahrhunderte später ging die hoch entwickelte Kultur auf rätselhafte Weise unter. Das Kolosseum von Rom, das größte Amphitheater der Antike, wurde unter Titus 80 nach Christus vollendet. Der viergeschossige Bau hatte etwa 48.000 Sitz- und 4.000 bis 5.000 Stehplätze. Machu Pichu war mit 10.000 Einwohnern eine der größten Städte der Inkas. Die 2.900 Meter über dem Meeresspiegel gelegene Stadt mit Opferstätten, Tempeln und einer Sonnenwarte wurde erst 1911 entdeckt.
In sieben Filmen stellt 3sat die neuen Weltwunder vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Hans Magnus Enzensberger, Schriftsteller

befragt von Frank A. Meyer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Hans Magnus Enzensberger wurde 1929 in Kaufbeuren im bayerischen Allgäu geboren. Nach dem Studium der Literaturwissenschaften, Sprachen und Philosophie machte sich Enzensberger als Rundfunkjournalist, Schriftsteller und Essayist einen Namen. Für sein literarisches Werk ...

Text zuklappen
Hans Magnus Enzensberger wurde 1929 in Kaufbeuren im bayerischen Allgäu geboren. Nach dem Studium der Literaturwissenschaften, Sprachen und Philosophie machte sich Enzensberger als Rundfunkjournalist, Schriftsteller und Essayist einen Namen. Für sein literarisches Werk im zeitkritischen Ton wurde er unter anderem mit dem Georg-Büchner-Preis geehrt. Im Januar 2008 erschien die große und vielbeachtete Biographie: "Hammerstein oder der Eigensinn". Hans Magnus Enzensberger lebt heute in München.
Frank A. Meyer begrüßt in "Vis-à-vis" den Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger.


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Stress im Paradies

Jana Caniga ankert in der Karibik

Film von Patrick Schellenberg

Ganzen Text anzeigen
Jana Caniga, ehemalige Nachrichten-Moderatorin beim Schweizer Fernsehen, wagte zusammen mit ihrem Partner Dieter Burkhalter die größte Herausforderung ihres Lebens: Sie wollten ein eigenes Ferien-Resort auf der Insel Grenada bauen. Grenada gehört zu den kleinen ...

Text zuklappen
Jana Caniga, ehemalige Nachrichten-Moderatorin beim Schweizer Fernsehen, wagte zusammen mit ihrem Partner Dieter Burkhalter die größte Herausforderung ihres Lebens: Sie wollten ein eigenes Ferien-Resort auf der Insel Grenada bauen. Grenada gehört zu den kleinen Antillen, liegt ganz im Süden der Karibik und ist als Feriendestination noch nicht so bekannt. Das touristische Angebot ist im Vergleich zu den nördlichen Inseln der Karibik klein und exklusiv. In den letzten Jahren fördert die Regierung aktiv Tourismusprojekte - wie das von Jana Caniga und Dieter Burkhalter. Die beiden kauften Land in einer malerischen Bucht. Das Paar träumte von elf Bungalows, einem exklusiven Restaurant auf einem uralten Leuchtturmschiff und einem Jachthafen. Doch die Bauarbeiten verliefen exotischer, als ihnen lieb war, und bald mussten sie tatenlos zuschauen, wie ihr Traum im Regen zu versinken drohte.
Patrick Schellenberg verfolgte das abenteuerliche Projekt zwei Jahre lang mit der Kamera.


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
0:50
schwarz-weiss monochrom

Endlos ist die Prärie

(The Sea of Grass)

Spielfilm, USA 1947

Darsteller:
JimSpencer Tracy
LutieKatharine Hepburn
BriceMelvyn Douglas
Sarah BethPhyllis Thaxter
JeffEdgar Buchanan
u.a.
Länge: 119 Minuten
Regie: Elia Kazan

Ganzen Text anzeigen
Der mächtige Rinderzüchter Oberst Jim Brewton heiratet die aus der feinen Gesellschaft von St. Louis stammende Lutie Cameron. Sie erträgt es nicht, wie ihr Mann sein Land rücksichtslos gegen siedelnde Farmer verteidigt. Nach einer Affäre mit einem Rechtsanwalt kehrt ...
(ARD)

Text zuklappen
Der mächtige Rinderzüchter Oberst Jim Brewton heiratet die aus der feinen Gesellschaft von St. Louis stammende Lutie Cameron. Sie erträgt es nicht, wie ihr Mann sein Land rücksichtslos gegen siedelnde Farmer verteidigt. Nach einer Affäre mit einem Rechtsanwalt kehrt sie einsam nach St. Louis zurück. Jahre später, als ihr unehelicher Sohn Brock wegen Mordes gesucht wird, bricht Lutie schweren Herzens noch einmal zu Jim nach New Mexico auf.
Elia Kazans zweiter Spielfilm ist ein episches Melodram über die schmerzvolle Zivilisierung des Wilden Westens und seine einzige Auftragsarbeit für ein Studio. Die Hauptrollen spielen das langjährige private und Kino-Traumpaar Katharine Hepburn und Spencer Tracy.

Im Anschluss, um 2.50 Uhr, zeigt 3sat mit "Fesseln der Liebe" einen weiteren Spielfilm mit Spencer Tracy.
(ARD)


Seitenanfang
2:50
schwarz-weiss monochrom

Fesseln der Liebe

(Cass Timberlane)

Spielfilm, USA 1947

Darsteller:
Cass TimberlaneSpencer Tracy
Virginia MarshlandLana Turner
Bradd CrileyZachary Scott
Jamie WargateTom Drake
Queenie HavockMary Astor
u.a.
Länge: 113 Minuten
Regie: George Sidney

Ganzen Text anzeigen
Der verwitwete Richter Cass Timberlane aus Grand Republic, einer Provinzstadt im mittleren Westen der USA, verliebt sich in die hübsche junge Grafikerin Virginia Marshland und bittet sie, seine Frau zu werden. Virginia zögert, denn Cass verkehrt in den snobistischen ...
(ARD)

Text zuklappen
Der verwitwete Richter Cass Timberlane aus Grand Republic, einer Provinzstadt im mittleren Westen der USA, verliebt sich in die hübsche junge Grafikerin Virginia Marshland und bittet sie, seine Frau zu werden. Virginia zögert, denn Cass verkehrt in den snobistischen Kreisen der Wargate-Familie, die es mit nicht immer legalen Rüstungsgeschäften zu erheblichem Wohlstand gebracht hat. Als Cass und Virginia schließlich doch heiraten, wird das Mädchen aus armen Verhältnissen von den anderen Frauen als "Goldgräberin" beschimpft. Trotzdem verläuft die Ehe anfangs glücklich, bis Virginia ein totes Kind zur Welt bringt. Von der Provinz mehr und mehr gelangweilt, provoziert sie ihren Gatten, indem sie sich mit dessen bestem Freund Bradd einlässt.
"Fesseln der Liebe" ist eine ebenso spannende wie thematisch vielschichtige Verfilmung eines Sinclair-Lewis-Romans mit Spencer Tracy und Lana Turner.
(ARD)


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton16:9 Format

Aufgegabelt in Österreich

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:10
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Hans Magnus Enzensberger, Schriftsteller

(Wiederholung von 22.25 Uhr)

Sendeende: 6:10 Uhr