Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 11. März
Programmwoche 11/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten, vor allem aus dem Alpenraum, und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
VPS 10:14

Stereo-Ton16:9 Format

Europastudio

Die US-Präsidentschaftswahlen und die Hoffnungen in Europa

Mit Pierre Bocev ( Le Figaro , Berlin), Hansrudolf Kamer
( Neue Zürcher Zeitung , Zürich), Josef Joffe
(Mitherausgeber  Die Zeit ,Hamburg), Lonnie Johnson
(Historiker, Generalsekretär der  Fulbright
Commission , Wien) und Georg Hoffmann-Ostenhof
(Ressortleiter für Außenpolitik,  Profil , Wien)
Gesprächsleitung: Prof. Paul Lendvai


(ORF)


Seitenanfang
11:10
Stereo-Ton16:9 Format

Europamagazin

Moderation: Michael Matting


Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:40
Stereo-Ton16:9 Format

€co

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Angelika Ahrens


Das Wirtschaftsmagazin aus Österreich liefert Neuigkeiten und Hintergrundanalysen aus der Welt der Wirtschaft und Finanz und ist Ratgeber in allen Geld- und Finanzangelegenheiten.
(ORF)


Seitenanfang
12:10
VPS 12:09

Stereo-Ton16:9 Format

Report

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Birgit Fenderl


Das Wochenmagazin liefert Hintergrundberichte zum aktuellen politischen Geschehen in Österreich und der EU. Studiogespräche mit führenden Politikern und Experten beleuchten Hintergründe von Entscheidungen und Entwicklungen.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Mein Leben - Jil Sander

Film von Nicola Graef

Ganzen Text anzeigen
Ihr Comeback 2003 wurde von der Presse und der Modeszene fulminant gefeiert: Jil Sander, "The Lady of Less", ist nach drei Jahren wieder in ihr Unternehmen zurückgekehrt und präsentierte in Mailand die Frühjahr/Sommerkollektion für Damen. Motiviert, an jedem kleinen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Ihr Comeback 2003 wurde von der Presse und der Modeszene fulminant gefeiert: Jil Sander, "The Lady of Less", ist nach drei Jahren wieder in ihr Unternehmen zurückgekehrt und präsentierte in Mailand die Frühjahr/Sommerkollektion für Damen. Motiviert, an jedem kleinen Detail interessiert und formbesessen hat sie sich in die Arbeit gestürzt. Mitarbeiter meinen, es fühle sich an, als wäre sie nie weggewesen. Doch das Comeback der Hamburger Designerin zeigt auch eine neue Jil Sander: leicht und transparent, emotional und charmant präsentierte sich die neue Kollektion. "Ich habe in diesen drei Jahren ein Leben kennen gelernt, das ich vorher nicht kannte", sagt sie. Das Leben genießen, Freunde treffen, ohne Firmenverantwortung sein. Das normale Leben eben. Jil Sander sieht diese Zeit rückblickend als eine sehr wichtige an. Sie sei erwachsener geworden, meint sie. Sehe nicht mehr alles so streng. Dennoch gab es zur Rückkehr für sie keine Alternative: Ihr Unternehmen schrieb rote Zahlen und das neue Sander-Design hatte mit ihrem klaren, puristischen Stil nichts mehr zu tun. Jil Sander wäre nicht Jil Sander, wenn sie das nicht wieder in Ordnung hätte bringen wollte. Den Niedergang ihres eigenen Namens - das wäre für die perfektionistische Designerin undenkbar gewesen.
Der Film zeigt die kamerascheue Jil Sander in den ersten Tagen ihres Comebacks in Mailand und blickt zurück auf ihr Leben und ihre einzigartige Karriere. Peter Schmidt, Designer des berühmten Jil-Sander-Schriftzugs und ihrer Flakons, außerdem langjähriger Freund und Wegbegleiter von Jil Sander, erzählt aus seiner Perspektive, wie er die scheue Frau über all die Jahre erlebt hat.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Doro Wiebe

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Fix und fertig

Burnout - Die Krankheit, die so viele trifft

Film von Annekathrin Wetzel

Ganzen Text anzeigen
Am 1. November 2006 wird Andreas E. (34) mit aufgeschnittenen Pulsadern in einer Düsseldorfer Kirche gefunden und in die Psychiatrie eingeliefert. Diagnose: Burn-out-Syndrom. Durch die Therapie wird dem erfolgreichen IT-Berater rasch klar, dass er völlig ausgebrannt ist ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Am 1. November 2006 wird Andreas E. (34) mit aufgeschnittenen Pulsadern in einer Düsseldorfer Kirche gefunden und in die Psychiatrie eingeliefert. Diagnose: Burn-out-Syndrom. Durch die Therapie wird dem erfolgreichen IT-Berater rasch klar, dass er völlig ausgebrannt ist - überarbeitet, in der Partnerschaft gescheitert, leer. Erst allmählich lernt er, dass Geld und Arbeit nicht das Wichtigste im Leben sind. Heute zählen für ihn wieder die kleinen Dinge. Inzwischen hat er wieder Zeit für sich, seine Freunde und seine Partnerschaft. Auch die 47-jährige Wellness-Trainerin und dreifache Mutter Bettina B. erkrankte am Burn-out-Syndrom. Über Jahre hatte sie bis zur Erschöpfung gearbeitet, bis sie eines Morgens nicht mehr aufstehen konnte. Sie brauchte Wochen und Monate, um zu begreifen, was mit ihr passiert war. Heute ist sie in der Rückschau dankbar für die Krise, die für sie auch zur Chance wurde. Das Burn-out-Syndrom zieht sich quer durch die Gesellschaft: Manager und Mediziner können ebenso darunter leiden wie Pfarrer und gestandene Mütter. Es ist eine Krankheit, die die Seele vergiftet. Um dem Burn-out-Syndrom zu entkommen, verlangt es nicht nur nach guten Medizinern, sondern auch Seelsorger und Spiritualität sind gefragt.
Der Film von Annekathrin Wetzel beschreibt, wie Menschen in ein Burn-out geraten, wie sie damit fertig werden können und welche Möglichkeiten der Heilung sich bieten.
(ARD/HR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Nicht ohne meinen Wahrsager

Süchtig nach der Zukunft

Film von Wibke Kämpfer und Sandra Kloss

Ganzen Text anzeigen
Christine ist eine moderne und selbstbewusste junge Frau. Doch vor knapp zwei Jahren wurde sie abhängig von Wahrsagern. Nach elf Jahren Ehe hatte ihr Mann sie für eine andere Frau verlassen, und Christine entdeckte den zweifelhaften Trost esoterischer Beraterhotlines. ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Christine ist eine moderne und selbstbewusste junge Frau. Doch vor knapp zwei Jahren wurde sie abhängig von Wahrsagern. Nach elf Jahren Ehe hatte ihr Mann sie für eine andere Frau verlassen, und Christine entdeckte den zweifelhaften Trost esoterischer Beraterhotlines. Immer wieder - bis zu 20 Mal am Tag - wählte sie die Nummer selbst ernannter Seher und Kartenleger. Immer wieder stellte sie dieselbe Frage: Wird er zu mir zurückkommen? Am Ende blieben hohe Schulden und die Gefahr, die eigene Existenzgrundlage und die ihrer Kinder zu vernichten. Laut einer aktuellen Studie haben sich 62 Prozent aller Frauen schon einmal Entscheidungshilfe bei esoterischen Beratern geholt. Bei den Männern sind es knapp 30 Prozent. Viele von ihnen sehen im regelmäßigen Austausch mit Kartenlegern und Hellsehern eine wichtige Bereicherung ihres Lebens. Es gibt aber auch Frauen und Männer, die sich ohne die Prognosen ihrer Berater nicht mehr lebensfähig fühlen und so in eine Abhängigkeit geraten. Sie werden süchtig nach dem Blick in die Zukunft.
Der Film erzählt von Menschen, die ohne die Prognosen von Wahrsagern und Hellsehern nicht mehr zurechtkommen. Er beobachtet eine Kartenlegerin bei ihrer Arbeit und versucht, hinter das Geheimnis der Zukunftsdeutung zu schauen. Er zeigt aber auch, dass nicht jeder Ratsuchende süchtig wird und dass esoterische Beratung auch Lebenshilfe sein kann.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Riga, Lettland

Hanse, Bernstein, Jugendstil

Film von Jens Dücker
(Wiederholung vom 9.3.2008)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Inseln

Mythen der Südsee

Fünfteilige Reihe von Thorolf Lipp

1. Vom Ursprung

Ganzen Text anzeigen
Vor etwa 140 Millionen Jahren begann es am Ostrand Eurasiens im Thetis-Meer zu brodeln und zu dampfen: Ozeanien, das Reich der abertausend Inseln, wurde geboren. Erst spät, vor etwa 60.000 Jahren, kamen die ersten Menschen auf diese Inseln, deren Schönheit kaum zu ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Vor etwa 140 Millionen Jahren begann es am Ostrand Eurasiens im Thetis-Meer zu brodeln und zu dampfen: Ozeanien, das Reich der abertausend Inseln, wurde geboren. Erst spät, vor etwa 60.000 Jahren, kamen die ersten Menschen auf diese Inseln, deren Schönheit kaum zu überbieten ist, und begannen, diese noch junge Welt zu besiedeln.
In fünf Folgen erzählt Thorolf Lipp von den Mythen dieser Inseln. In der ersten Folge stehen die Sagen und Riten der Sa auf der entlegenen Insel Pentecost im Vanuatu-Archipel im Mittelpunkt. An der ursprünglichen Lebensweise der Sa hat sich während der letzten Generationen nur wenig geändert hat. Bebe Malkel, einer der besten Erzähler des Dorfs, erzählt die Geschichte von Tamlie und seiner Frau. Dieser Mythos begründet eines der wichtigsten Feste im rituellen Jahreskalender der Sa. Jedes Jahr im April bauen die Männer einen Turm aus Holz, um schließlich an einem bestimmten Tag kopfüber herunterzuspringen. Zu ihrer Sicherung binden sich die Männer Lianen um die Fußknöchel. Dabei wählen sie äußerst sorgfältig ihre Lianen aus und fertigen ihre Sprungbretter an. Chief Warisul erklärt, dass jeder der Springer aus freiem Willen am sogenannten Naghol teilnimmt. Am Tag des großen Fests versammelt sich das ganze Dorf am Turm, die Luft ist erfüllt von anfeuerndem Gesang und Pfiffen. Aus bis zu 25 Metern Höhe stürzen sich die Männer schließlich in die Tiefe.

Am Montag, 31. März, zeigt 3sat ab 14.00 Uhr drei weitere Folgen von "Mythen der Südsee", die fünfte und letzte Folge ist am Montag, 7. April, um 14.00 Uhr in 3sat zu sehen.

(ARD/BR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton

Tunesiens Süden

Bei Berberfrauen und Wüstensöhnen

Film von Ingeborg Koch-Haag

Ganzen Text anzeigen
Wüste und Steppe, ein riesiger ausgetrockneter Salzsee und fruchtbare Oasen, wildes Bergland mit eigentümlichen Speicherburgen und Wohnhöhlen der Berberstämme - die touristisch interessantesten Ziele Tunesiens liegen überwiegend im Süden. Nur verständlich, dass ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Wüste und Steppe, ein riesiger ausgetrockneter Salzsee und fruchtbare Oasen, wildes Bergland mit eigentümlichen Speicherburgen und Wohnhöhlen der Berberstämme - die touristisch interessantesten Ziele Tunesiens liegen überwiegend im Süden. Nur verständlich, dass viele Spielfilm dort gedreht wurden, unter anderem auch Folgen aus "Krieg der Sterne".
Ingeborg Koch-Haag ist durchs Dahargebirge gereist und hat beobachtet, wie es sich in den Höhlenbehausungen lebt, die seit Jahrhunderten um Matmata herum in den weichen Stein gegraben werden. Sie ist tagelang mit Nomaden durch die Wüste gezogen, teils auf dem Kamelrücken, teils zu Fuß, und hat erprobt, wie sich die Welt ohne zivilisatorische Hilfestellung anfühlt. Außerdem schaute sie sich in den Medinas und auf den Märkten der südtunesischen Städte um und sprach mit Menschen über ihre Arbeit und ihr Leben.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton

Der Luxusschnüffler

Mit dem Kreuzfahrttester unterwegs

Film von Michael Höft

(aus der Reihe "ZDF.reportage")

Ganzen Text anzeigen
Im Hafen von New York liegt das beste Schiff der Welt, die "MS Europa", ausgezeichnet mit "Fünf-Sterne-Plus". Heute kommt der britische Kreuzfahrttester Douglas Ward an Bord. Er wird bis zu den Bahamas mitreisen und alles kontrollieren, was es zu kontrollieren gibt: vom ...

Text zuklappen
Im Hafen von New York liegt das beste Schiff der Welt, die "MS Europa", ausgezeichnet mit "Fünf-Sterne-Plus". Heute kommt der britische Kreuzfahrttester Douglas Ward an Bord. Er wird bis zu den Bahamas mitreisen und alles kontrollieren, was es zu kontrollieren gibt: vom Personal über die Duschköpfe bis zum Besteck. In einem komplizierten System errechnet er, ob das "Plus" erhalten bleibt. Doch Douglas Ward macht nicht nur angekündigte Besuche. Vor allem seine unangemeldeten Kurzchecks sind gefürchtet.
Michael Höft unternahm eine Reise, die einen Blick hinter die Kulissen der schönen, heilen Welt der Luxusreisen erlaubt.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

ZDF.reportage: Schon wieder Montag...

Pendler zwischen Arbeit und Familie

Film von Broka Herrmann


Die Reportage gibt Einblicke in gesellschaftspolitische Themen und ist dabei ganz nah am Menschen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Themen:
-Strom aus Gülle
Wie Massentierhaltung zum Energielieferanten wird
-Bittere Erdbeeren
Wie spanische Obstbauern den Boden ruinieren
-Bombensicher
Wie Maiskolben vor Explosionen schützen sollen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Wiener Gürtel - Zwischen Straßenstrich und Szenetreff

Dokumentation von Gerald Teufel

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Wiener Gürtel ist Verkehrshölle, Rotlichtmeile und Kulturtreffpunkt in einem. Dort, wo zu Zeiten Prinz Eugens der Linienwall die Stadt gegen aufständische Ungarn schützen sollte, wurde die Wiener Stadtbahn gebaut, ein vom berühmten Wiener Architekten Otto Wagner ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der Wiener Gürtel ist Verkehrshölle, Rotlichtmeile und Kulturtreffpunkt in einem. Dort, wo zu Zeiten Prinz Eugens der Linienwall die Stadt gegen aufständische Ungarn schützen sollte, wurde die Wiener Stadtbahn gebaut, ein vom berühmten Wiener Architekten Otto Wagner bis ins Detail geplantes Gesamtkunstwerk. Das "Rote Wien" wollte in den 1920er Jahren am Wiener Gürtel ein Pendant zur bürgerlichen Ringstraße schaffen, einen Boulevard des Proletariats. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Gürtel zur modernsten Betonstraße Wiens und verkörperte damit die Utopie einer autogerechten Stadt. Über 100.000 Fahrzeuge, fünfmal mehr als auf der Brenner-Autobahn, sind dort täglich unterwegs. Für die Pendler bedeutet das morgens und abends Stau, für die 70.000 Anwohner zweimal täglich Schmutz, Gestank und Lärm. Rund um den Gürtel gibt es Kirchen, die größte Bücherei der Stadt Wien, Einkaufszentren und Kaffeehäuser, die während des Kalten Krieges stadtbekannte Agententreffs waren. In den Theatern am Gürtel werden Musicals und Opern gespielt, in den Szenelokalen werden Trends gesetzt. Gleich daneben locken rotbeleuchtete Bordelle in die Wiener "Unterwelt". Vor allem aber trennt der Wiener Gürtel die teuren Innenbezirke von den äußeren Bezirken, in denen der Migrantenanteil bei bis zu 40 Prozent liegt.
Bei der Stadtexpedition rund um den Wiener Gürtel trifft Regisseur Gerald Teufel auf Gewinner und Verlierer, auf Kulturschaffende und Gestrauchelte, auf Pfarrer, Polizisten, Zuhälter, Huren, Inländer und Ausländer. Allesamt "Gürteltiere", die in einer äußerst sensiblen Problemzone verkehren, die gleichzeitig großstädtischer ist als die museale Ringstraße und typischer für Wien ist als Grinzing.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:15

Verkaufte Träume

Reportage von Robert Gordon

Ganzen Text anzeigen
"Ein Mann ist gekommen und hat gesagt, er bringt mich nach Europa. Dort würde ich einen guten Arbeitsplatz bekommen und sehr viel Geld verdienen. Dann wären ich und meine Familie alle Sorgen los." So oder so ähnlich klingen die meisten Geschichten, die Joana Adesuwa ...
(ORF)

Text zuklappen
"Ein Mann ist gekommen und hat gesagt, er bringt mich nach Europa. Dort würde ich einen guten Arbeitsplatz bekommen und sehr viel Geld verdienen. Dann wären ich und meine Familie alle Sorgen los." So oder so ähnlich klingen die meisten Geschichten, die Joana Adesuwa Reiterer zu hören bekommt, wenn sie mit jungen Nigerianerinnen spricht. Sie trifft die Frauen im Wiener Prater und in anderen Rotlichtvierteln der Stadt. Joana Adesuwa Reiterer stammt selbst aus Nigeria, aus Benin City, der Hauptstadt von Edo-State, und sie weiß, dass keines der Mädchen freiwillig seinen Körper verkauft. Sie kennt die Hintergründe des massenhaften Menschenhandels, der von ihrer Heimat ausgeht. Männer und Frauen, die "Sponsoren" genannt werden, organisieren die Reisen ihrer Opfer und zwingen sie mit Gewalt und Psychoterror, ihnen oft das Zehnfache des Reisegelds zurückzuzahlen. So viel Geld lässt sich nur auf der Straße verdienen. In Nigeria weiß kaum jemand etwas über Wien. Austria verwechselt fast jeder mit Australien, und von Einwanderungsgesetzen und Arbeitspapieren hat erst recht niemand etwas gehört. Deshalb sind Joana Adesuwa Reiterer und ihr Mann Harald nach Benin City gereist, um Jugendliche und ihre Eltern über die Wirklichkeit in Europa aufzuklären.
Robert Gordon und Kameramann Michael Svec haben das Paar begleitet.
(ORF)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Neues vom österreichischen Film

Film von Gabriele Flossmann

Erstausstrahlung


Berichte über aktuelle Dreharbeiten, Festivals, Filmproduktionen und Interviews mit Schauspielern und Regisseuren geben einen aktuellen Überblick zum österreichischen Filmschaffen.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
23:10
Videotext Untertitel

1938 - Der Untergang Österreichs

Der Bockerer I

Spielfilm, Österreich/Deutschland 1981

Nach dem Bühnenstück von Peter Preses und Ulrich Becher

Darsteller:
Karl BockererKarl Merkatz
Sabine BockererIda Krottendorf
HatzingerAlfred Böhm
u.a.
Länge: 100 Minuten
Regie: Franz Antel

Ganzen Text anzeigen
Karl Bockerer, Fleischhauer in der Wiener Vorstadt, muss feststellen, dass das Deutsche Reich auch sein Leben und seine Umwelt durcheinander zu bringen beginnt. Sein Sohn ist der Faszination der blank gewichsten Stiefel und schönen Uniformen bereits erlegen. Seine Frau ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Bockerer, Fleischhauer in der Wiener Vorstadt, muss feststellen, dass das Deutsche Reich auch sein Leben und seine Umwelt durcheinander zu bringen beginnt. Sein Sohn ist der Faszination der blank gewichsten Stiefel und schönen Uniformen bereits erlegen. Seine Frau zieht es zu Aufmärschen, einer seiner Tarockpartner muss Hals über Kopf Wien verlassen, Nachbarn beginnen Nachbarn zu denunzieren. Das "Tausendjährige Reich" dominiert auch die Wiener Vorstadt. Doch der Bockerer ist ein Individualist, ein Unangepasster mit scharfem Verstand und bissigem Humor. Schelmisch und gleichzeitig ernst, ruhig und schlagfertig beginnt er den passiven Widerstand, und seine Waffe ist der Spott.
Franz Antel verfilmte nach dem großen Theatererfolg "Der Bockerer" von Ulrich Becher und Peter Preses die tragische Posse, die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und für den Oscar nominiert wurde. Karl Merkatz erhielt für die Darstellung des aufsässigen Karl Bockerer bei den internationalen Filmfestspielen in Moskau den "Großen Preis". 1996 entstand die Fortsetzung "Der Bockerer II - Österreich ist frei", 1999 wurde der dritte Teil mit dem Titel "Der Bockerer III - Die Brücke von Andau" gedreht.

Am Mittwoch, 12. März, setzt 3sat um 20.15 Uhr mit dem Fernsehfilm "Mein Mörder" den Programmakzent "1938 - Der Untergang Österreichs" fort. Am Mittwoch, 12. März, folgt um 22.50 Uhr "Der Bockerer II - Österreich ist frei".

(ORF)


Seitenanfang
0:50
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:20

Tiger, Bauern und Touristen

Ein Tag im indischen Kanha-Nationalpark

Film von Michael Miersch und Hiltrud Jäschke

Ganzen Text anzeigen
Der Kanha-Nationalpark ist eines der artenreichsten Reservate des indischen Bundesstaats Madhya Pradesh: fast 2.000 Quadratkilometer Wildnis mit Affen, Hirschen, Wildrindern und vielen anderen Tieren. Doch die eigentliche Attraktion sind die noch etwa 120 dort lebenden ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der Kanha-Nationalpark ist eines der artenreichsten Reservate des indischen Bundesstaats Madhya Pradesh: fast 2.000 Quadratkilometer Wildnis mit Affen, Hirschen, Wildrindern und vielen anderen Tieren. Doch die eigentliche Attraktion sind die noch etwa 120 dort lebenden Königstiger. Mehr sind heute in keinem Schutzgebiet Indiens zu finden. Rund um den Nationalpark liegen 260 Siedlungen. Der Tiger ist für die dort lebenden Bauern ein schwieriger Nachbar, der sich ihr Vieh holt und manchmal sogar ein Kind. Doch in manchen Gemeinden gilt er inzwischen auch als Symbol für Wohlstand und Fortschritt, denn Touristen aus aller Welt kommen inzwischen dorthin. Aus einigen armen Bauern wurden Gastwirte, Fremdenführer, Kraftfahrer, Wildhüter und Mahuts, Elefantenführer. Dort erweist sich der Tourismus als wahrer Segen für den Naturschutz.
Der Film stellt wilde Tiere und den Dschungel vor, zeigt aber auch den Alltag der Bauern und der Mahuts von Kanha, die mit ihren Elefanten die Touristen zu den Tigern bringen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
1:50
16:9 Format

Vom Postschiff zum Luxusliner

Die Hurtigroute auf neuem Kurs

Film von Sven Jaax

Ganzen Text anzeigen
Vom Atlantik bis zum Eismeer erstreckt sich Norwegens zerklüftete Küste über mehr als 3.000 Kilometer - zwischen der alten Hansestadt Bergen und Kirkenes nahe der russischen Grenze. Die schwer zugängliche Gegend mit ihren tief ins Land schneidenden Fjorden ist dennoch ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Vom Atlantik bis zum Eismeer erstreckt sich Norwegens zerklüftete Küste über mehr als 3.000 Kilometer - zwischen der alten Hansestadt Bergen und Kirkenes nahe der russischen Grenze. Die schwer zugängliche Gegend mit ihren tief ins Land schneidenden Fjorden ist dennoch seit mehr als 100 Jahren ununterbrochen mit dem Rest des Landes in Verbindung, denn auf Norwegens "Reichsweg Nr. 1" verkehren täglich die Postschiffe der Hurtigroute - schnell, sicher und pünktlich. Doch Straßen- und Flugverbindungen machen der Traditionslinie zunehmend Konkurrenz. Der Betrieb der ältesten und längsten Fährverbindung der Welt ist kostspielig. So muss sich die Hurtigroute anpassen, um zu überleben. Was einst als rustikales und urgemütliches Transportmittel für Post, Fracht und einheimische Reisende begann, wandelt sich zum hochmodernen und luxuriösen Kreuzfahrtgeschäft. Seetourismus vor der imposanten Kulisse der norwegischen Fjordlandschaft soll den Erhalt der Hurtigroute auf Jahre sichern.
Der Film begibt sich auf eine Zeitreise durch die Geschichte dieser Traditionsreederei, kommentiert vom dienstältesten Kapitän der Hurtigroute auf seinem Flaggschiff. Er führt die "MS Nordnorge" von Bergen bis nach Kirkenes durch atemberaubende Fjorde und einsame Schären.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
3:20
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
3:55
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
4:00
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

€co

(Wiederholung von 11.40 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton16:9 Format

Was taugt der Markt?

NZZ-Wirtschaftschef

(aus der SF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie"
(Wiederholung vom 9.3.2008)


Seitenanfang
5:50

Zukunft D

Vierteilige Reihe von Udo Tschimmel

3. Intelligente Kunststoffe

Ganzen Text anzeigen
Innovationen in der Kunststoffherstellung ermöglichen intelligente Kunststoffe, die auf Makromolekülen, den Polymeren, basieren. Die Erzeugnisse sind wandelbar wie keine anderen Materialien und ersetzen herkömmliche Werkstoffe in immer neuen Einsatzbereichen. Der ...

Text zuklappen
Innovationen in der Kunststoffherstellung ermöglichen intelligente Kunststoffe, die auf Makromolekülen, den Polymeren, basieren. Die Erzeugnisse sind wandelbar wie keine anderen Materialien und ersetzen herkömmliche Werkstoffe in immer neuen Einsatzbereichen. Der Vorteil: Sie sind leicht, langlebig und wiederverwertbar - und bringen damit hervorragende Voraussetzungen mit, zu den führenden Materialien der Zukunft zu werden.
"Zukunft D" stellt Forscher vor, die die Neuentwicklungen auf dem Gebiet der Kunststoffherstellung vorangetrieben haben.

Sendeende: 6:20 Uhr