Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 10. März
Programmwoche 11/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps und wird jede Nacht mit Jazzmusik unterlegt.



7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues spezial: CeBIT 2008

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten, vor allem aus dem Alpenraum, und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)



9:45
Stereo-Ton16:9 Format

neues spezial: CeBIT 2008

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Jörg Kachelmann

Moderation: Jan Hofer

Ganzen Text anzeigen
"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor. Die Moderatoren ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor. Die Moderatoren sind Jörg Kachelmann und Jan Hofer.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner leben

Das Magazin für Lebenslust

Moderation: Barbara van Melle


Das Lifestylemagazin aus Österreich hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Die Themen reichen von Gesundheit und Wellness über Haus und Garten, Rezepte und Dekorationstipps bis hin zu einem Starporträt, in dem Prominente Einblicke in ihr ganz persönliches Umfeld gewähren.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Baja California - das andere Kalifornien

Dokumentation von Paul Reddish

(aus der ORF-Reihe "Universum")
(Wiederholung vom Vortag)


(ORF)


Seitenanfang
14:00

Unternehmen Erdnußbutter

(Peanut Butter Solution)

Spielfilm, Kanada 1985

Darsteller:
MichaelMathew Mackay
ConnySiluck Saysanasy
SuzieAlison Darcy
BillyMichael Hogan
SergioMichel Maillot
u.a.
Länge: 87 Minuten
Regie: Michael Rubbo

Ganzen Text anzeigen
Michael und sein bester Freund Conny haben eine Entdeckung gemacht: Eine alte, zerfallene Villa ganz in der Nähe der Schule ist abgebrannt. Nach dem Unterricht wollen sie sich diese Villa genauer anschauen. Beim ersten Versuch, in das Haus einzusteigen, rutscht Conny ab, ...

Text zuklappen
Michael und sein bester Freund Conny haben eine Entdeckung gemacht: Eine alte, zerfallene Villa ganz in der Nähe der Schule ist abgebrannt. Nach dem Unterricht wollen sie sich diese Villa genauer anschauen. Beim ersten Versuch, in das Haus einzusteigen, rutscht Conny ab, Michael hingegen schafft es bis zu einem Fenster. Was er da sieht, lässt ihn jedoch so erschrecken, dass er das Bewusstsein verliert. Der nächste Morgen wird für ihn zum Albtraum. Michael traut seinen Augen nicht, als er in den Spiegel schaut: Er hat kein einziges Haar mehr auf dem Kopf. Der Arzt meint, dass der Schock, den das Erlebnis in der Villa ausgelöst hat, die Ursache sei.
"Unternehmen Erdnußbutter" ist ein ebenso unterhaltsamer wie fantasievoller Familienfilm, den der in Melbourne geborene Regisseur Michael Rubbo inszenierte. Neben seiner Arbeit an Produktionen für Kinder und Jugendliche entwickelte er sich in Kanada in den 1960er und 1970er Jahren zu einem renommierten Dokumentarfilmregisseur.


Seitenanfang
15:30

Grenzland - Eine Reise durch das Oderbruch

Film von Peter Kranz

Ganzen Text anzeigen
"Hier habe ich im Frieden eine Provinz erobert, die mir keinen Soldaten gekostet hat." Dieser Satz des Preußenkönigs Friedrich II. ist legendär. Im Oderbruch im äußersten Osten Deutschlands, nahe am Grenzfluss zu Polen, kennt ihn wohl jedes Kind. Er prangt bis heute ...

Text zuklappen
"Hier habe ich im Frieden eine Provinz erobert, die mir keinen Soldaten gekostet hat." Dieser Satz des Preußenkönigs Friedrich II. ist legendär. Im Oderbruch im äußersten Osten Deutschlands, nahe am Grenzfluss zu Polen, kennt ihn wohl jedes Kind. Er prangt bis heute an manchem Haus. Flach und karg ist die Region, die der Oder auf Befehl des "Alten Fritz" im 18. Jahrhundert abgerungen wurde. Unzählige Kanäle und Schöpfwerke hielten und halten das Wasser zurück und durchziehen ein Gebiet, von dem viele sagen, es sei eine der schönsten Landschaften Ostdeutschlands.
Peter Kranz trifft in "Grenzland - Eine Reise durch das Oderbruch" Menschen an ihren liebsten Orten. Mit seinem Team besucht er die Fischer von der Alten Oder, die ihren aussterbenden Beruf mit Hingabe pflegen, und zwei Berlinerinnen, die das einst baufällige Schloss Reichenow mit seinen Türen und Zinnen wieder entdeckten und zum Märchenschloss für Hochzeitspaare umgestaltet haben. Tobias Morgenstern hat aus seinen Schauspiel- und Musikaufführungen im eigenen Wohnzimmer ein richtiges Theater gemacht. Gemeinsam mit seinem Partner, dem Fernseh-Serienstar Thomas Rühmann, spielt Morgenstern nun "Theater am Rand". Peter Kranz wirft aber auch einen Blick über die Oder nach Polen: Wie gut sind die Beziehungen zwischen den Nachbarn?


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Berufe - einst und jetzt

Chiemsee-Fischer

Film von Steffi Kammermeier

Ganzen Text anzeigen
Von jeher gehört der Chiemsee zu den fischreichsten Gewässern in Bayern. Gespeist von der Tiroler Ache, die am südöstlichen Rand in den See einfließt und bei Grabenstätt ein streng naturgeschütztes Delta bildet, bietet der See Lebensraum für Fischarten wie Renken, ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Von jeher gehört der Chiemsee zu den fischreichsten Gewässern in Bayern. Gespeist von der Tiroler Ache, die am südöstlichen Rand in den See einfließt und bei Grabenstätt ein streng naturgeschütztes Delta bildet, bietet der See Lebensraum für Fischarten wie Renken, Brachsen, Hechte und Aale. Von den üppigen Beständen profitieren 17 Fischer. Doch die Bestände dürfen nicht nur nach gemeinschaftlich festgelegten Regeln abgefischt werden, sondern müssen auch erhalten werden. Josef Wörndl, Horst Schaber, Holmer Lex und Wolfgang Kirchmeier gehören zu den Fischern am Chiemsee. Ein Leben ohne den See kann sich keiner von ihnen vorstellen, obwohl die Arbeit manchmal hart ist - besonders wenn Wind und Wetter, Sturm und Eis hereinbrechen. Aber wenn die frühe Morgensonne gerade erst das Wasser streift, wenn der See noch ganz still liegt und wenn die Netze voll sind, dann, so findet Holmer Lex, hat er den schönsten Beruf der Welt.
Steffi Kammermeier zeigt, wie die Chiemseefischerei heute abläuft: vom Laichfischen im Winter, der Brutpflege im Frühjahr, von Fischerhandwerk und Anglerlatein bis hin zum ganz normalen Alltag mit Fischfang, Verarbeitung und Räucherei.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bilderbuch: Am Achterhoek

Zwischen Bocholt und Dinxperlo

Film von Michael Wieseler

Ganzen Text anzeigen
"Gestern haben die Leute von Sotheby's wieder angerufen", erzählt Fürst Carl-Phillip zu Salm-Salm lächelnd, "wie jedes Jahr. Wenn ich verkaufen will, würden sie mir gerne zur Seite stehen." Die Kunstschätze des Museums auf Schloss Anholt sind für die professionellen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Gestern haben die Leute von Sotheby's wieder angerufen", erzählt Fürst Carl-Phillip zu Salm-Salm lächelnd, "wie jedes Jahr. Wenn ich verkaufen will, würden sie mir gerne zur Seite stehen." Die Kunstschätze des Museums auf Schloss Anholt sind für die professionellen Versteigerer aus der ganzen Welt eine Versuchung: Jan von Goyen, Gerard ter Borch, David Teniers, Breughel der Jüngere. Doch Carl-Phillip wird nicht ein einziges Bild verkaufen. Das gilt vor allem für "Diana mit Aktäon und Kallisto", ein früher Rembrandt - und eines der Hauptwerke des Malers. Carl-Phillip kann das Gemälde gar nicht verkaufen, denn es gehört nicht ihm, sondern der Familie - und damit immer der nachfolgenden Generation. Am Niederrhein in der westfälischen Toskana gibt es jedoch nicht nur Kultur zu entdecken: Der Besucher erlebt in der Region, die auf holländischer Seite Achterhoek genannt wird, wunderschöne Natur mit weltoffenen Menschen, die auch in schwierigen Situationen nicht den Mut verlieren - und einen langen Atem haben, wenn sie ein Ziel erreichen wollen. So wie die Menschen in der Gemeinde St. Gudula in Rhede. Seit 40 Jahren sparen sie auf neue Glocken für ihren Kirchturm. Auch der Rosenzüchter Paul Daniels ist ein gutes Beispiel für die kreativen Dickköpfe, die hier zu Hause sind. Als alle anderen Bauern ihre alten Traktoren loswerden wollten, hat er sie dankend im Empfang genommen. Heute bleiben die Leute stehen, wenn er auf seinem Lance Bulldog von 1929 durch die Landschaft bollert oder auf seiner Deutz-Straßenwalze von 1930.
Der Film ist eine Reise in die Region zwischen den Niederlanden und Deutschland, zwischen Westfalen und Rheinland.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Aufgegabelt in Österreich

Von Horn nach Telc - Region im Herzen Europas (1/2)

Film von Traude Wolfschwenger und Kurt Grünwald

Ganzen Text anzeigen
Auf den Speisekarten hat es nie Grenzen gegeben: Erdäpfelpuffer, Znaimer Rostbraten, Buchteln - die Rezepte sind im österreichischen Waldviertel die gleichen wie in der Tschechischen Republik, denn die traditionelle böhmische Küche ist mit der österreichischen eng ...
(ORF)

Text zuklappen
Auf den Speisekarten hat es nie Grenzen gegeben: Erdäpfelpuffer, Znaimer Rostbraten, Buchteln - die Rezepte sind im österreichischen Waldviertel die gleichen wie in der Tschechischen Republik, denn die traditionelle böhmische Küche ist mit der österreichischen eng verwandt. Die Waldviertler Grenzregion hat das Image vom mystischen, nebelverhangenen Land längst abgelegt. Die Menschen sind innovativ und in die Zukunft schauend. In der Landwirtschaft werden viele alternative Feldfrüchte kultiviert und es wird großer Wert auf gentechnikfreien Anbau gelegt, auf Bauernmärkten werden Spezialitäten vom Kümmel über Mohn bis Urgetreide angeboten und in den Gastwirtschaften wird mit hochwertigen Grundprodukten gekocht, dabei aber auf neueste Ernährungserkenntnisse Rücksicht genommen. Viele Speisen der Grenzregion werden mit Erdäpfeln zubereitet, wie Kartoffelpuffer (Bramborák), Kartoffelsterz-Nocken (Kubánky) und Waldviertler Knödel. Bei den Hauptgerichten dominiert Fleisch, das Waldviertler Weiderind steht immer öfter auf den Speisekarten. Gewürzt wird hier mit Knoblauch und Kümmel. Am berühmtesten aber sind Mehlspeisen wie Powidltascherln, Dalken, Mohnnudeln und Buchteln.
Felix Dvorak, der seit einigen Jahren das Schloss Weitra Festival im Waldviertel leitet und dessen Name schon seine tschechische Herkunft verrät, führt in der zweiteiligen Dokumentation "Von Horn nach Telc - Region im Herzen Europas" aus der Reihe "Aufgegabelt in Österreich" durch die Grenzregion zwischen Horn, Raabs, Thaya und Telc.

Den zweiten Teil von "Von Horn nach Telc - Region im Herzen Europas" aus der Reihe "Aufgegabelt in Österreich" zeigt 3sat am Montag, 17. März, um 17.15 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton

Gesunde Küche mit Geschmack

Dörrzwetschken-Topfenstrudel

Ganzen Text anzeigen
Die Rezepte dieser Kochreihe versorgen den Körper ausgewogen mit lebenswichtigen Stoffen, sind ein kulinarischer Genuss und ganz leicht nachzukochen. Ernährungsberaterinnen und Küchenchefs von österreichischen Kurheimen stellen die Menüs zusammen. Ein Muss für alle, ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Rezepte dieser Kochreihe versorgen den Körper ausgewogen mit lebenswichtigen Stoffen, sind ein kulinarischer Genuss und ganz leicht nachzukochen. Ernährungsberaterinnen und Küchenchefs von österreichischen Kurheimen stellen die Menüs zusammen. Ein Muss für alle, die sich gesund ernähren.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schicksal Hartz IV

Die Kinder

Film von Burkhard Kunst

Ganzen Text anzeigen
Rund 1,2 Millionen Menschen bezogen im Januar 2007 in Mitteldeutschland Leistungen nach Hartz IV. Knapp 260.000 davon sind Kinder und Jugendliche, Bezieher des so genannten Sozialgeldes. Jena gilt mit einer Arbeitslosenquote von unter zwölf Prozent als wirtschaftliche ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Rund 1,2 Millionen Menschen bezogen im Januar 2007 in Mitteldeutschland Leistungen nach Hartz IV. Knapp 260.000 davon sind Kinder und Jugendliche, Bezieher des so genannten Sozialgeldes. Jena gilt mit einer Arbeitslosenquote von unter zwölf Prozent als wirtschaftliche Musterstadt in Ostdeutschland. Gleichzeitig leben in kaum einer anderen Stadt der Bundesrepublik so viele Kinder und Jugendliche von Sozialgeld. Nach einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit kamen in Jena auf zwei erwerbsfähige Hartz-IV-Empfänger im September 2006 1,2 Kinder unter 15, die Sozialgeld beziehen. Anders ausgedrückt: Rund jeder zehnte Einwohner der Stadt unter 65 ist ein Kind, das auf dem Niveau von Hartz IV leben muss. Im Freizeitladen in Jena-Winzerla kreuzen sich die Schicksale: Da gibt es zwei Brüder, die oft hierher kommen. Ihr arbeitsloser 54-jähriger Vater kümmert sich um sie. Die Mutter ist dazu nicht fähig, denn sie ist alkoholkrank. Auch die sechsköpfige Familie B. kommt in den Freizeitladen. Beide Eltern sind arbeitslos und pendeln mit ihren vier Jungen zwischen Tafel, Kleiderkammer und Secondhand-Läden. Dann ist da noch die alleinerziehende Mutter. Sie ist jung und könnte durchaus Arbeit finden. Doch mit einem kleinen Kind zu Hause hat sie keine Chance auf dem Arbeitsmarkt. So hofft sie für sich und für ihr Kind auf den reichen Traummann.
Burkhard Kunst erzählt die Geschichten von Kindern und Jugendlichen, die von Sozialgeld leben. Er begleitet sie und ihre Familien im Alltag. Haben sie die gleichen Chancen wie andere Kinder? Welche Träume haben sie? Wie stellen sie sich ihre eigene Zukunft vor? Was erhoffen sich die Eltern für ihre Kinder?
(ARD/MDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Themen:
-Digitales Vergessen
Wenn Computer zu Datenfriedhöfen werden
-Mission: Schatzsuche!
Warum ein Wissenschaftler in den Alpen Gold vermutet


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Liebe, groß wie Goethe - Martin Walsers Meisterwerk


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

Die Erde von oben

Mit dem Fotografen Yann Arthus-Bertrand um die Welt

Film von Emilio Pacull

Ganzen Text anzeigen
Es ist das wohl ehrgeizigste Unternehmen der Luftbildfotografie, nämlich einen umfassenden Überblick über den Zustand der Erde zusammenzustellen. In Tausenden von Flugstunden wurden mehr als 150 Länder überflogen und unzählige Luftaufnahmen gemacht, aus fünf Metern ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Es ist das wohl ehrgeizigste Unternehmen der Luftbildfotografie, nämlich einen umfassenden Überblick über den Zustand der Erde zusammenzustellen. In Tausenden von Flugstunden wurden mehr als 150 Länder überflogen und unzählige Luftaufnahmen gemacht, aus fünf Metern bis zu 2.000 Metern Höhe. Dank der protokollierten GPS-Daten lässt sich die Entwicklung dieser Orte nun auch in Zukunft genau verfolgen. Der Mann hinter diesem einzigartigen Projekt ist der französische Fotograf Yann Arthus-Bertrand. Er entdeckte seine Leidenschaft für die Fotografie, als er mit 30 Jahren nach Kenia übersiedelte, um das Verhalten der Löwen im Massai Mara-Nationalpark zu studieren. Seinen Lebensunterhalt besserte er als Pilot von Heißluftballonflügen auf und lernte dabei die Fotografie aus der Luft kennen. Die Perspektive aus dem Heißluftballon und später aus dem Helikopter sollte zu seinem weltberühmten Markenzeichen werden.
Der Film zeigt das Leben des außergewöhnlichen Fotografen Yann Arthus-Bertrand, der voller Leidenschaft magische Bilder fotografiert, sei es Bademode, die größte Landwirtschaftsausstellung Frankreichs oder eben die Erde von oben. Er zeigt aber auch einen Mann, der sich von den vielfältigen Schwierigkeiten, die seine Reise um die Welt mit sich bringt, nicht abschrecken lässt, weil er daran glaubt, dass man nur das schützen kann, was man wirklich gut kennt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
16:9 Format

Chile - Ein Wirtschaftsmärchen

Film von Jürgen Natusch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Fast unbemerkt hat sich Chile zum reichsten Land Lateinamerikas entwickelt. Mit seinen 18 Millionen Einwohnern ist es heute auf Augenhöhe mit den mächtigen Industrienationen der Welt. Seit 15 Jahren wächst die Wirtschaft im Schnitt um fünf Prozent, belegt bei ...

Text zuklappen
Fast unbemerkt hat sich Chile zum reichsten Land Lateinamerikas entwickelt. Mit seinen 18 Millionen Einwohnern ist es heute auf Augenhöhe mit den mächtigen Industrienationen der Welt. Seit 15 Jahren wächst die Wirtschaft im Schnitt um fünf Prozent, belegt bei internationalen Vergleichen zu Themen wie Lebensqualität und Wettbewerbsfähigkeit vordere Plätze. Der chilenische Staat ist so gut wie schuldenfrei und erwirtschaftet Haushaltsüberschüsse. Der Bergbau ist zwar nach wie vor die dominierende Branche, doch die Agrarindustrie beliefert inzwischen die ganze Welt mit Früchten und frischem Lachs. Das Land ist ein Musterbeispiel dafür, wie ein Staat die Globalisierung als Sprungbrett in die "erste Welt" nutzen kann. Außerdem hat der Andenstaat frühzeitig auf Computer, Software und Internet gesetzt. Eine Regierungsinitiative ermöglicht auch unteren Einkommensgruppen den Zugang zu PC und Internet. Mit dem Wirtschaftsaufschwung sind in der Sechs-Millionen-Metropole Santiago die Elendsviertel verschwunden, die in Mexiko-Stadt, Rio und Bogota das Stadtbild prägen. Auch politisch überrascht Chile: Zum ersten Mal ist mit Michelle Bachelet, die unter Diktator Pinochet noch verfolgt wurde, eine Frau Staatspräsidentin. Nach einer Studie von "Transparency International" hat Chile die geringste Korruptionsrate Südamerikas und liegt auf gleicher Höhe mit den USA und Japan.
Die Wirtschaftsreportage von Jürgen Natusch stellt die Wirtschaft Chiles vor.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Lutz, der Buschpilot

Ein himmlischer Job am Okavango

Film von Klaus Kunde-Neimöth

Ganzen Text anzeigen
Jeden Tag ist Lutz Gottschalk über seinem Naturparadies unterwegs. Der gebürtige Solinger fliegt Touristen und Lebensmittel ins Okavango-Delta. Die tierreiche Wasser- und Savannenlandschaft im Norden Botswanas ist eine der großen Naturattraktionen Afrikas. In den ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Jeden Tag ist Lutz Gottschalk über seinem Naturparadies unterwegs. Der gebürtige Solinger fliegt Touristen und Lebensmittel ins Okavango-Delta. Die tierreiche Wasser- und Savannenlandschaft im Norden Botswanas ist eine der großen Naturattraktionen Afrikas. In den sechssitzigen Propellermaschinen wird das Gepäck überall dort verstaut, wo auch nur ein paar Zentimeter Platz sind. Gestartet und gelandet wird auf sandigen Pisten mitten im Busch, denn die meisten Lodges liegen abgelegen im Delta. Nicht selten kommen nachts Elefanten, Flusspferde oder Löwen ins Camp. Zwischendurch schaut Lutz auch mal bei befreundeten Hyänenforschern vorbei, die in der einsamsten Gegend im Okavango leben.
Ein Film über den abwechslungsreichen und abenteuerlichen Job eines Buschpiloten.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Bühler Begegnungen

Peter Voß im Gespräch mit Daniel Besser

Daniel Besser

"Menschliche embryonale Stammzellen - was darf die
Forschung, Herr Besser?"
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Februar diskutierte der Deutsche Bundestag über eine Änderung des Stammzellgesetzes. Dabei ging um die Verlegung des Stichtags, bis zu dem embryonale Stammzellen aus dem Ausland importiert werden dürfen. Forscher hatten angemahnt, dass die deutsche Forschung mit den ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Im Februar diskutierte der Deutsche Bundestag über eine Änderung des Stammzellgesetzes. Dabei ging um die Verlegung des Stichtags, bis zu dem embryonale Stammzellen aus dem Ausland importiert werden dürfen. Forscher hatten angemahnt, dass die deutsche Forschung mit den vorhandenen Zell-Linien in der internationalen Konkurrenz nicht mehr bestehen könne und zudem eine Kriminalisierung deutscher Forscher in internationalen Forschergruppen stattfände. Dabei verspricht gerade die Stammzellforschung schwer kranken Menschen langfristig Heilung. Besonders diejenigen, die neurologische Erkrankungen wie Parkinson oder Multiple Sklerose haben, hoffen auf ihre Ergebnisse. Für diese Forschung werden Embryonen verwendet, die bei der künstlichen Befruchtung nicht mehr eingesetzt werden. Die Gegner der Stammzellenforschung betrachten diese Embryonen schon als menschliches Leben und sehen in der Verwendung der Embryonen in der Stammzellenforschung eine Verletzung der Menschenwürde. Wie weit darf die Forschung gehen? Dürfen Embryonen für einen möglichen wissenschaftlichen Erfolg benutzt werden?
Peter Voß fragt den Zellbiologen und Stammzellenforscher Daniel Besser: "Menschliche embryonale Stammzellen - was darf die Forschung, Herr Besser?" Besser hatte 2004 als einer der ersten die Erlaubnis erhalten, mit embryonalen Stammzellen zu forschen. Der 1964 in Lübeck geborene Besser promovierte 1995 an der Universität Basel/Schweiz. Seit September 2004 ist er Mitarbeiter des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch. Vorher arbeitete er unter anderem im Labor von Prof. Ali H. Brivanlou an der Rockefeller University, New York/USA, über humane embryonale Stammzellen.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Flucht in die Karibik

Wie ein Erfurter den Holocaust überlebte

Film von Daniel Baumbach

Ganzen Text anzeigen
"Es gibt kein Übel, das nicht etwas Gutes mit sich bringt." Das ist das Lebensmotto des 98-jährige Kurt Luis Hess. Als der Erfurter Jude während der NS-Zeit von Deutschland nach Frankreich floh und dann ausgewiesen wurde, dachte er, sein Leben sei nun zu Ende. Doch die ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
"Es gibt kein Übel, das nicht etwas Gutes mit sich bringt." Das ist das Lebensmotto des 98-jährige Kurt Luis Hess. Als der Erfurter Jude während der NS-Zeit von Deutschland nach Frankreich floh und dann ausgewiesen wurde, dachte er, sein Leben sei nun zu Ende. Doch die Ausweisung war sein großes Glück: Auf seiner Flucht vor den Nazis verschlug es Hess ins dominikanische Küstenstädtchen Sosúa. Kurt Luis Hess hatte das Angebot des dominikanischen Diktators Rafael Trujillo angenommen, der 100.000 Juden in sein Land aufnehmen wollte - zu einer Zeit, als andere Länder ihre Tore dicht machten. Als einer der ersten Flüchtlinge ging Hess 1939 in Puerto Plata an Land. Bis Kriegsende kamen etwa 700 Männer, Frauen und Kinder aus ganz Europa in die Dominikanische Republik. Trujillo verkaufte die Aufnahme der verfolgten Juden als großherzige Tat. Doch dahinter steckte politisches Kalkül. Der Diktator wollte vergessen machen, dass er zwei Jahre zuvor vermutlich 20.000 Haitianer kaltblütig hatte abschlachten lassen. Der Rassist wollte seine dunkelhäutigen "Untertanen" durch hellhäutige Einwanderer "aufweißen" lassen. In Sosúa errichteten die jüdischen Siedler eine Kleinstadt, hielten Milchkühe und bauten eine florierende Käse- und Fleischfabrik auf. Kurt Luis Hess war ihr Dolmetscher und 34 Jahre lang Direktor der von ihnen gegründeten Schule. Er bekam mit einer Dominikanerin zwei Söhne, die heute als Ingenieur und Wissenschaftler in Los Angeles und Berlin arbeiten.
In dem Film von Daniel Baumbach erzählt Kurt Luis Hess über sein ungewöhnliches Leben und den ungewöhnlichen Fluchtort. Der Film taucht mit historischem Material in die fast 70-jährige Geschichte der jüdischen Siedlung in Sosúa ein.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:25
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton

Vinyl - RockPopGeschichte(n): Johnny Cash

Moderation: Dirk Böhling

Ganzen Text anzeigen
"Vinyl - RockPopGeschichte(n)" stellt Musiker aus den verschiedensten musikalischen Stilrichtungen vor, die in legendären Sendungen wie dem "Musikladen" oder dem "Beat-Club" zu Gast waren. Ob Disco, Glam Rock, New Wave, Country oder Rock - alle Stars dieser Musikstile ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
"Vinyl - RockPopGeschichte(n)" stellt Musiker aus den verschiedensten musikalischen Stilrichtungen vor, die in legendären Sendungen wie dem "Musikladen" oder dem "Beat-Club" zu Gast waren. Ob Disco, Glam Rock, New Wave, Country oder Rock - alle Stars dieser Musikstile traten auf der Bühne im Studio 3 bei Radio Bremen auf.
Diese Folge zeigt Johnny Cashs legendäres Konzert im Studio 3 aus dem Jahr 1972. Dabei präsentierte er seine größten Hits wie "Folsom Prison Blues", "I Walk the Line", "Sundy Morning Coming Down", "Me and Bobby McGhee". Mit in seiner Band spielten unter anderem der Rock-and-Roll-Gitarrist Carl Perkins und Cashs Frau June Carter. Außerdem spricht Johnny Cash in einem Interview von 1972 über seine Drogenkrankheit.

Am Montag, 31. März, um 2.05 Uhr, zeigt 3sat eine weitere Folge aus der Reihe "Vinyl - RockPopGeschichte(n)".
(ARD/RB)


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton

Hitparade

Moderation: Uwe Hübner

Mit Valerie's Garten, Tommy Steiner, Wind, Nicky,
G. G. Anderson, Andy Borg, Die Flippers, Mario Jordan und
Francesco Napoli


Wenn in den 1970er Jahren am Samstagabend die ZDF-"Hitparade" die besten deutschen Schlager präsentierte, saß ganz Fernsehdeutschland vor dem Bildschirm. Später kamen auch Musiker anderer Genres wie Pop, Rock und Neue Deutsche Welle hinzu.


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

Aufgegabelt in Österreich

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner leben

(Wiederholung von 12.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton16:9 Format

Bühler Begegnungen

(Wiederholung von 22.25 Uhr)


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
5:35

Zukunft D

Vierteilige Reihe von Udo Tschimmel

2. Heilen mit Molekülen

Ganzen Text anzeigen
Medikamente heilen Krankheiten und retten Leben. Doch die Entwicklung neuer Wirkstoffe ist kostenintensiv und zeitaufwendig: Bevor ein Präparat zugelassen wird, durchläuft es langwierige Prüfungen, und bevor es schließlich auf den Markt kommt, müssen komplexe Vorgaben ...

Text zuklappen
Medikamente heilen Krankheiten und retten Leben. Doch die Entwicklung neuer Wirkstoffe ist kostenintensiv und zeitaufwendig: Bevor ein Präparat zugelassen wird, durchläuft es langwierige Prüfungen, und bevor es schließlich auf den Markt kommt, müssen komplexe Vorgaben des Gesetzgebers erfüllt sein. Das hat weitreichende Folgen für die Erforschung und Entwicklung neuer Medikamente in Deutschland. Die USA liegen in Forschung und Entwicklung vor Europa. Hier ist die Zusammenarbeit zwischen Kliniken, Biotechnologie und Pharmaunternehmen anders geregelt. Bringt das innovative Entwicklungen voran?
Die zweite Folge von "Zukunft D" begleitet die Entwicklung eines neuen Medikaments. "Zukunft D" - das ist eine spannende Reise durch die Forschungs- und Entwicklungslabors in Deutschland. Gefragt wird nach technologischen Entwicklungen für die Welt von Morgen, nach wegweisenden Konzepten, die weitreichende Auswirkungen auf die Gesellschaft und die Zukunft versprechen.