Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 14. Februar
Programmwoche 07/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten vor allem aus dem Alpenraum und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Mit den Gästen: Günther Schramm, Norbert Rier,
Mechthild Großmann, Nathalie Gütermann, Bruce Darnell
und Oliver Brendel


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton

Slowenien Magazin



In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:10
Stereo-Ton16:9 Format

Report

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Birgit Fenderl


Das Wochenmagazin liefert Hintergrundberichte zum aktuellen politischen Geschehen in Österreich und der EU. Studiogespräche mit führenden Politikern und Experten beleuchten Hintergründe von Entscheidungen und Entwicklungen.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Impfen und hoffen

Eine Krebsärztin und ihr Team

Film von Gabriele Jenk

(Wiederholung vom 10.2.2008)


(ARD/HR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

selbstbestimmt!

Leben mit Behinderung

Ganzen Text anzeigen
Weil niemand seine Lebensgeschichte drucken wollte, gründete der Legastheniker Wilfried Kriese selbst einen Verlag. Kriese verlor durch einen Schicksalsschlag als Kind seine Sprache, wurde als verhaltensgestört eingestuft und verbrachte seine ganze Schulzeit in ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Weil niemand seine Lebensgeschichte drucken wollte, gründete der Legastheniker Wilfried Kriese selbst einen Verlag. Kriese verlor durch einen Schicksalsschlag als Kind seine Sprache, wurde als verhaltensgestört eingestuft und verbrachte seine ganze Schulzeit in Sonderschulen. Heute - mit Mitte 40 - spricht er nicht nur, er schreibt und verlegt auch: Literatur von und für Randgruppen. Für seine Verdienste an den Mitmenschen trägt Kriese sogar einen Ehrendoktortitel. Die evangelische Pfarrerin Beate Schelmat-von Kirchbach beschäftigt sich nicht nur beruflich, sondern auch als Mutter einer Tochter mit Down-Syndrom mit Texten, die sich mit Behinderungen befassen. In der Bibel ist sie fündig geworden: Dort steht manches über das alltägliche Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung. Und Deutschlands größte Bibliothek für Blinde, die Deutsche Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig, verleiht ihren Bestand nicht nur, sondern druckt auch Bücher in Blindenschrift und produziert Hörbücher. Über 100 Jahre stellt die Bücherei nun schon bundesweit ihre Angebote zur Verfügung.
"selbstbestimmt!" hat Interessantes zum Thema Literatur und Behinderung zusammengetragen. Dazu gehört auch eine Buchbesprechung: "Joe Speedboat - keine Zeit für Helden" des Niederländers Tommy Wieringa erzählt vom Erwachsenwerden zweier Freunde, von denen einer an den Rollstuhl gefesselt ist.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Mehr Wildnis - weniger Bauern

Wie weiter im Alpenraum?

Film von Gieri Venzin

(Wiederholung vom Vortag)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton

Weltreligionen

Wenn der Muezzin ruft ...

Beobachtungen beim islamischen Opferfest

Reportage von Karin Theis

Ganzen Text anzeigen
Nach dem Ramadan spielt die Zeit des Opferfests eine wichtige Rolle im Glaubensleben aller muslimischer Gemeinden. Das Opferfest geht zurück auf die biblische Erzählung von Abraham und seinem Sohn Isaak. Sie ist auch im Koran zu finden, und in der Zeit des Festes machen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Nach dem Ramadan spielt die Zeit des Opferfests eine wichtige Rolle im Glaubensleben aller muslimischer Gemeinden. Das Opferfest geht zurück auf die biblische Erzählung von Abraham und seinem Sohn Isaak. Sie ist auch im Koran zu finden, und in der Zeit des Festes machen sich die Pilger auf den Weg nach Mekka. Auch für die Mitglieder der Sindelfinger Moschee, eine der größten und der jüngsten Moscheen Deutschlands, spielt das Opferfest eine wichtige Rolle. Die architektonisch aufwendig gestaltete Moschee ist Gebetsraum und sozialer Treffpunkt zugleich. Wenn der Muezzin zum Gebet ruft, treffen sich dort an Festtagen bis zu 3.000 Muslime. Wenn das Opferfest ansteht, treffen sich schon im Morgengrauen in der Sindelfinger Moschee die Gläubigen zum Gebet. Danach geht man zu Metzgereien, in denen Opfertiere nach dem islamischen Reinheitsgebot geschächtet werden. Die muslimischen Gläubigen helfen beim Schlachten oder holen ein vorbestelltes Stück Fleisch ab, das am Abend im Kreis von Freunden gegessen wird.
Karin Theis beobachtet die Vorbereitungen und die Feier des islamischen Opferfests in der Sindelfinger Moschee.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Das Magazin der Meere



Als Lebensraum, Forschungsfeld für Wissenschaftler, Arbeitsstätte oder Freizeitparadies - das Magazin "mareTV" stellt das Meer in all seinen Facetten vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:15
16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Bayern

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Mein fremdes Kind

Vier Jahre nach der Adoption

Film von Dominique Klughammer

Ganzen Text anzeigen
Vor vier Jahren ging für Susan und Rainer Wener ihr größter Herzenswunsch in Erfüllung: Sie adoptierten zwei Mädchen aus einem Kinderheim in Haiti. Für die Weners, die selbst keine Kinder bekommen können, endete damit eine jahrelange Odyssee. Heute ist Alisha sechs ...

Text zuklappen
Vor vier Jahren ging für Susan und Rainer Wener ihr größter Herzenswunsch in Erfüllung: Sie adoptierten zwei Mädchen aus einem Kinderheim in Haiti. Für die Weners, die selbst keine Kinder bekommen können, endete damit eine jahrelange Odyssee. Heute ist Alisha sechs Jahre alt, ihre Schwester Luana vier. Doch das Familienglück hat Risse, denn Alisha ist ein Sorgenkind. Sie hat in den Slums von Haiti mehr erleiden müssen als ihre Schwester, die damals noch ein Baby war. Alishas seelische Verletzungen deuten auf ein Trauma hin, ihre Entwicklung ist verzögert, sie hat Angst vor Menschen, und oft will sie einfach nicht sprechen. "Langsam beginnen wir zu ahnen, was da noch alles auf uns zukommen könnte", sagen Susan und Rainer Wener. Doch am Ende überwiegen die glücklichen Momente. Mit viel Engagement und Zuversicht versuchen die Eltern alles, um Alisha zu helfen. Die Gefühle, die die Weners ihren Kindern entgegenbringen, sind längst zu einer unaufkündbaren Eltern-Kind-Liebe verschmolzen. Doch schon heute machen sich die Eltern Gedanken darüber, wie sie reagieren werden, wenn Alisha und Luana eines Tages mehr über ihre leiblichen Eltern wissen wollen und beginnen werden, nach ihren Wurzeln zu suchen.
Autorin Dominique Klughammer hat schon die Adoption der Mädchen vor vier Jahren begleitet. Auch nach der Sendung hat sie die Familie immer wieder besucht. Ihre Dokumentation beschreibt, was in den vergangenen vier Jahren geschah. Die Kamera begleitet Alisha am Tage ihrer Einschulung und zeigt auch die unterschiedliche Entwicklung der beiden haitianischen Mädchen. Der Film zeigt den Alltag einer außergewöhnlichen Familie, die bis jetzt alle Herausforderungen gemeistert hat und auch den Blick in die Zukunft nicht scheut.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen: "Visionäre" - Martina Klärle (Vermessungs-

technikerin) u.a.

Moderation: Ingolf Baur
- Novellierung Stammzellgesetz
Die adulte Stammzellforschung braucht
die embryonale und umgekehrt
- Alle Energie vom Himmel holen
Vermessungstechnikerin Martina Klärle
in der Reihe  Visionäre  (Teil 5/7)
- Strom im Keller lagern
Regenerative Vollversorgung durch neue Speichersysteme

Ganzen Text anzeigen
Gerade mal 0,3 Prozent der Stromproduktion in Deutschland stammt aus Photovoltaik-Anlagen. Dabei bietet die Sonne jeden Tag mehr als das 10.000-fache an Energie, die hier zur Stromproduktion benötigt werden würde. Nicht genutzte Energie, weshalb die "nano"-Visionärin ...

Text zuklappen
Gerade mal 0,3 Prozent der Stromproduktion in Deutschland stammt aus Photovoltaik-Anlagen. Dabei bietet die Sonne jeden Tag mehr als das 10.000-fache an Energie, die hier zur Stromproduktion benötigt werden würde. Nicht genutzte Energie, weshalb die "nano"-Visionärin und Vermessungstechnikerin Martina Klärle auf jedem Dach in ihrer Heimatstadt Osnabrück eine Solaranlage installieren möchte. Sie hat die Dachflächen gescannt und die mögliche Stromproduktion überschlagen. Das Ergebnis ist spektakulär: 70 Prozent des Strombedarfs ließe sich durch Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern decken. Nimmt man das ländliche Umfeld von Osnabrück hinzu, wären sogar 100 Prozent drin. Deutschlands einzige Professorin ohne Abitur möchte nun umsetzen, was sie errechnet hat: Ein Gutachten wurde in Auftrag gegeben, die Stadt hat ihre eigenen Flächen schon in Baugebiete aufgeteilt. Bereits in diesem Jahr haben Bauarbeiten begonnen, bei denen die öffentlichen Gebäude mit Photovoltaik-Anlagen versehen werden.
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" lässt Forscher in einer neuen Staffel der Reihe "Visionäre" in die Zukunft blicken. Bis 28. Februar stellt "nano" jeden Donnerstag einen besonders zukunftsorientierten Wissenschaftler vor, der beschreibt, wie die Erde und das Leben auf dieser Welt in 20 oder 50 Jahren aussehen könnte. "nano" beschäftigt sich mit den Ideen dieser Forscher und ihren Lösungsstrategien für die Probleme von heute ebenso wie mit den Persönlichkeiten der Wissenschaftler. Wie also sehen die Visionäre von heute aus, welche Projekte verfolgen sie?


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Mit dem Berlinale-Fenster

Ganzen Text anzeigen
Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.

Mit dem "Berlinale-Fenster" berichtet ...

Text zuklappen
Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.

Mit dem "Berlinale-Fenster" berichtet "Kulturzeit" bis zum Freitag, 15. Februar, werktäglich ab 19.20 Uhr, aus dem Gläsernen Studio vor dem Festival-Palast über Stars, Filme und die Highlights der Berlinale.


Seitenanfang
20:00
16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das Wendland

Niedersachsens wilder Osten

Film von Ernst Sasse

Ganzen Text anzeigen
Das Wendland ist bis heute bäuerliche Idylle und zeigt das Landleben wie es war und wie es sein sollte: weite Landschaften und dramatische Wolkenhimmel, jahrhundertealte Fachwerkhäuser und klapprige Scheunen, Blumenwiesen und Tümpel. Die Region ist einer der wichtigsten ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Das Wendland ist bis heute bäuerliche Idylle und zeigt das Landleben wie es war und wie es sein sollte: weite Landschaften und dramatische Wolkenhimmel, jahrhundertealte Fachwerkhäuser und klapprige Scheunen, Blumenwiesen und Tümpel. Die Region ist einer der wichtigsten Naturräume Norddeutschlands mit einer reichen Tier- und Pflanzenwelt. Im Schatten der ehemaligen Deutsch-Deutschen-Grenze hat sich ein einmaliger Lebensraum erhalten. Hier brüten Schwarzstörche, Seeadler und Kraniche, leben Füchse, Fischotter und Biber. Vor den Elbdeichen liegen Auwälder und weite Überschwemmungsflächen, Waldgebiete grenzen an Felder und Feuchtwiesen. Das Wendland ist aber auch eine Region für außergewöhnliche Menschen: bodenständige Bauern, Querdenker und Künstler. So wie der Maler Wolf-Rüdiger Marunde, der mit seinen Bildern einen ganz eigenen Blick auf das Landleben und die Natur seiner Heimat wirft.
Der Film porträtiert das Wendland und seine Bewohner.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton

Die vergessenen Kinder von Köln

Film von Jürgen Naumann

Ganzen Text anzeigen
Vaterländische Gesinnung und der Wunsch nach Anpassung gehörten vor 1933 zur Identität der jüdischen Kinder in Deutschland - bis der Terror der Nazizeit mit dem Ausschluss aus der Volksgemeinschaft zur Erschütterung ihrer Selbstachtung, ihres Wertbewusstseins führte. ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Vaterländische Gesinnung und der Wunsch nach Anpassung gehörten vor 1933 zur Identität der jüdischen Kinder in Deutschland - bis der Terror der Nazizeit mit dem Ausschluss aus der Volksgemeinschaft zur Erschütterung ihrer Selbstachtung, ihres Wertbewusstseins führte. Am 20. Juli 1942 müssen 1.164 jüdische Menschen aus Köln ihre Heimatstadt auf Anordnung der Gestapo verlassen, darunter 335 Kinder und Jugendliche aus den jüdischen Schulen und Kinderheimen der Stadt. Viele von ihnen sind Waisen oder von ihren Eltern getrennt. Der Sonderzug der Deutschen Reichsbahn DA 219 verlässt den Bahnhof Köln-Deutz pünktlich um 15.00 Uhr, das Reiseziel in Weißrussland ist geheim. Alle Menschen des Transports werden am 24. Juli 1942, morgens um 7.00 Uhr, vom Güterbahnhof Minsk zum Wald von Blagowschtschina direkt neben dem Vernichtungslager "Maly Trostenez" gefahren. Nachdem sie sich entkleidet haben, werden sie von wartenden Schützen an die Gruben geführt und erschossen. Da die Täter keine Spuren hinterlassen wollten, wurden die Leichen später verbrannt.
Der Film erzählt deutsch-jüdische Kindheitsgeschichte in Köln. Ein beklemmender Film über eine bislang kaum bekannte Terroraktion der SS.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Live aus dem Berlinale-Studio am Marlene-Dietrich-Platz

Berlinale Journal - der tägliche Festivalbericht

Moderation: Katrin Seibold

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Vom 8. bis zum 15. Februar liefert das "Berlinale-Journal" täglich live Neuigkeiten von der Berlinale und fasst den Festivaltag in aktuellen Bildern zusammen. Die Sendung berichtet von der Jagd um die Silbernen und den Goldenen Bären, stellt Macher und Teilnehmer der ...

Text zuklappen
Vom 8. bis zum 15. Februar liefert das "Berlinale-Journal" täglich live Neuigkeiten von der Berlinale und fasst den Festivaltag in aktuellen Bildern zusammen. Die Sendung berichtet von der Jagd um die Silbernen und den Goldenen Bären, stellt Macher und Teilnehmer der Berlinale 2008 vor und thematisiert Hintergründiges aus der deutschen Filmmetropole. Hautnah und vor Ort erlebt der Zuschauer Glanz und Schatten des Berlinale-Alltags. Aus dem Gläsernen Berlinale-Studio liefert das "Berlinale Journal" eine Tagesbilanz vom Wettbewerb und vom Roten Teppich. Täglich werden die drei Wettbewerbsbeiträge vorgestellt und kritisch eingeordnet. Beantwortet wird auch die während der Berlinale besonders häufig gestellte Frage, welche Größen der Filmszene mit ihrer Anwesenheit dem Festival einen Glanzpunkt verleihen. Daneben stellt das "Berlinale Journal" die einzelnen Sektionen des Festivals vor, berichtet über die Verleihung der Shooting Star Awards und der Ehrenbären. Ein ausgewählter "Film des Tages" wird ausführlich vorgestellt und kritisiert.


Seitenanfang
22:40
16:9 Format

Der Zauber des Surrealen

Luis Buñuel und die Folgen

Das Gespenst der Freiheit

(Le fantôme de la liberté)

Spielfilm, Frankreich 1974

Darsteller:
Dame in SchwarzAdriana Asti
1. PolizeipräfektJulien Bertheau
Monsieur FoucauldJean-Claude Brialy
2. PolizeipräfektMichel Piccoli
Doktor PasoliniAdolfo Celi
HutmacherMichael Lonsdale
u.a.
Länge: 99 Minuten
Regie: Luis Buñuel

Ganzen Text anzeigen
Toledo 1808: "Vivan las cadenas! Es leben die Ketten! Nieder mit der Freiheit!" Der trotzige Ruf spanischer Guerrilleros vor einem Hinrichtungskommando Napoleons ist das hintergründig-ironische Motto für ein fantasievolles Puzzle, zu dem der spanische Regisseur Luis ...
(ARD)

Text zuklappen
Toledo 1808: "Vivan las cadenas! Es leben die Ketten! Nieder mit der Freiheit!" Der trotzige Ruf spanischer Guerrilleros vor einem Hinrichtungskommando Napoleons ist das hintergründig-ironische Motto für ein fantasievolles Puzzle, zu dem der spanische Regisseur Luis Buñuel Bilder einer verkehrten Welt zusammenfügt. Das Absurde erscheint dabei normal, das Normale absurd. Eine durchgehende Handlung gibt es nicht. Aus Spanien zu Beginn des 19. Jahrhunderts springt der Film in die Gegenwart: In einem Pariser Park steckt ein Mann einem Mädchen vermeintlich obszöne Fotos zu. Als die entrüsteten Eltern sie später betrachten, entpuppen sie sich als Postkarten berühmter Sehenswürdigkeiten. Eine Krankenschwester gerät an Mönche, die um Heiligenbilder pokern. Bei einer Abendgesellschaft lässt man sich gemeinsam auf Klosettschüsseln nieder und disputiert, zum Essen zieht man sich diskret an einen verschwiegenen Ort zurück. Ein Tierfreund massakriert harmlose Passanten, wird zum Tode verurteilt und anschließend sofort in die Freiheit entlassen. Die Polizei fahndet aufwendig nach einem Mädchen, das vor aller Augen nachhaltig auf sich aufmerksam macht.
"Das Gespenst der Freiheit" folgte auf Buñuels "Der diskrete Charme der Bourgeoise" (1972). Ähnlich wie in diesem Film richtet Buñuel auch hier seinen sarkastischen und ironischen Witz gegen die bürgerliche Welt und ihre zwanghaften Abläufe, die er erschreckend und komisch zugleich parodiert. Dabei treibt er die aufgebrochene Erzählweise noch weiter, nur Nebenfiguren schaffen lockere Verbindungen zwischen den einzelnen Episoden. Der Film steckt voller düsterer Symbole, boshafter Anspielungen und beunruhigender Rätsel. Buñuel nähert sich damit wieder seinen surrealistischen Anfängen - ohne die Schockeffekte früherer Filme, aber immer noch irritierend und provozierend.

Am Freitag, 15. Februar, setzt 3sat um 22.40 Uhr mit "Mulholland Drive" von David Lynch seine Reihe "Der Zauber des Surrealen - Luis Buñuel und die Folgen" fort.
(ARD)


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton

Silent Cooking

Koch: Patrick Müller
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In der Kochsendung bereitet der österreichische Koch Patrick Müller ein dreigängiges Menü zu. Das besondere Merkmal: Er schweigt bei der Arbeit. Wichtige Details und Informationen werden eingeblendet, so dass sich die Zuschauer auf das Wesentliche konzentrieren ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
In der Kochsendung bereitet der österreichische Koch Patrick Müller ein dreigängiges Menü zu. Das besondere Merkmal: Er schweigt bei der Arbeit. Wichtige Details und Informationen werden eingeblendet, so dass sich die Zuschauer auf das Wesentliche konzentrieren können: das Kochen.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:45
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

nachtstudio

Mit Volker Panzer und Gästen

Große Gefühle im Kino

Mit Mario Adorf (Schauspieler), Julia Jentsch
(Schauspielerin), Hans W. Geißendörfer (Film- und
Fernsehregisseur), Valerie Niehaus (Schauspielerin)
und Heike-Melba Fendel (Filmwissenschaftlerin)


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton

Slowenien Magazin

(Wiederholung von 11.45 Uhr)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

(Wiederholung von 13.45 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

selbstbestimmt!

(Wiederholung von 14.15 Uhr)


(ARD/MDR)


Seitenanfang
5:10
Stereo-Ton

Ländermagazin

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

Live aus dem Berlinale-Studio am Marlene-Dietrich-Platz

Berlinale Journal - der tägliche Festivalbericht

(Wiederholung von 22.25 Uhr)


Seitenanfang
5:55
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps und wird jede Nacht mit Jazzmusik unterlegt.