Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 11. Februar
Programmwoche 07/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:25
Stereo-Ton16:9 Format

Das grüne Gold Kalabriens

(Wiederholung vom 9.2.2008)


(ARD/SR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues spezial

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten vor allem aus dem Alpenraum und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Das grüne Gold Kalabriens

(Wiederholung vom 9.2.2008)


(ARD/SR)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

neues spezial

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Jörg Kachelmann

Moderation: Jan Hofer

Ganzen Text anzeigen
"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor. Die Moderatoren ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor. Die Moderatoren sind Andrea Kiewel, Jörg Kachelmann und Jan Hofer.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner leben

Das Magazin für Lebenslust

Moderation: Barbara van Melle


Das Lifestylemagazin aus Österreich hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Die Themen reichen von Gesundheit und Wellness über Haus und Garten, Rezepte und Dekorationstipps bis hin zu einem Starporträt, in dem Prominente Einblicke in ihr ganz persönliches Umfeld gewähren.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Macht des Regenbogens

Film von Alfred Vendl

(aus der ORF-Reihe "Universum")
(Wiederholung vom Vortag)


(ORF)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Der Bauch von München

Geschichten vom Viktualienmarkt

Film von Barbara Lueg

Ganzen Text anzeigen
Das Münchner Herz schlägt hier am heftigsten, heißt es: Der Viktualienmarkt ist ein Filetstück - flankiert von bayerischem Barock und der Frauenkirche mit Münchens berühmtesten Türmen. Gerade zur Weihnachtszeit verströmt der Viktualienmarkt einen ganz besonderen ...

Text zuklappen
Das Münchner Herz schlägt hier am heftigsten, heißt es: Der Viktualienmarkt ist ein Filetstück - flankiert von bayerischem Barock und der Frauenkirche mit Münchens berühmtesten Türmen. Gerade zur Weihnachtszeit verströmt der Viktualienmarkt einen ganz besonderen Charme. Der Münchner Viktualienmarkt ist nicht nur ein Luxusmarkt, ein exklusives Dorf und eine Hauptsehenswürdigkeit, sondern er ist vor allem das geblieben, was er immer war: urgemütlich und münchnerisch.
Der Film erzählt von einem internationalen Treffpunkt, von einem kulinarischen (Lebens-) Mittelpunkt für Einheimische, Touristen und jeder Menge Sonderlingen. Er schildert das Treiben eingefleischter Marktweiber und neuer "Standlbesitzer", er begleitet noble und schräge Stammkunden und erzählt von großen und kleinen Episoden zwischen Rübenkraut, Papayas und Langusten.


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Live aus Basel

Basler Fasnacht 2008

Direktübertragung des Cortège

Kommentar: Engelbert Sauter und Roger Thiriet

Ganzen Text anzeigen
Nach dem frühmorgendlichen Auftakt mit dem Morgestraich ist ein weiterer Höhepunkt der Basler Fasnacht der erste von zwei so genannten "Cortège-Nachmittagen": Die Cliquenzüge, Guggenmusig-Korps und Wagencliquen bewegen sich dabei durch die Basler Innenstadt und ...

Text zuklappen
Nach dem frühmorgendlichen Auftakt mit dem Morgestraich ist ein weiterer Höhepunkt der Basler Fasnacht der erste von zwei so genannten "Cortège-Nachmittagen": Die Cliquenzüge, Guggenmusig-Korps und Wagencliquen bewegen sich dabei durch die Basler Innenstadt und präsentieren dem Publikum am Straßenrand meist lokalpolitische Themen, die sie satirisch aufs Korn nehmen. Die einheitlichen Kostüme und Masken der Zugsteilnehmer, die mitgeführten Requisiten und die Bemalung der Wagen nehmen auf diese "Sujets" Bezug.
3sat berichtet von der Basler Fasnacht 2008.


Seitenanfang
16:00

GleisEpisoden: Switzerland spezial

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
"GleisEpisoden: Switzerland spezial" präsentiert eine viertägige Fahrt mit den berühmtesten Bahnen durch die Schweiz: Von Zürich aus geht es mit den Schweizerischen Bundesbahnen ins Tessin. Nach Kurzvisiten in Lugano und Locarno führt die Reise mit der Centovallibahn ...

Text zuklappen
"GleisEpisoden: Switzerland spezial" präsentiert eine viertägige Fahrt mit den berühmtesten Bahnen durch die Schweiz: Von Zürich aus geht es mit den Schweizerischen Bundesbahnen ins Tessin. Nach Kurzvisiten in Lugano und Locarno führt die Reise mit der Centovallibahn nach Brig ins Rhônetal. Die Bern-Lötschberg-Simplonbahn durchquert das gewaltige Lötschbergmassiv. Mit der Berner Oberlandbahn, der Wengernalp-Bahn und der Jungfraubahn erreicht man schließlich Europas höchstgelegene Bahnstation. Nach kurzem Besuch in Grindelwald und Interlaken bringt die Brünig-Bahn die Gäste nach Luzern, dem Endpunkt der Reise.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderbuch: Heidelberg

Film von Christina Brecht-Benze

Ganzen Text anzeigen
Kaum hat man den Namen "Heidelberg" ausgesprochen, schon rattern im Kopf die Klischees, belästigen aufdringliche Schlagerschnipsel das Denken und rühren wunderbare Oden das Gemüt. "Lange lieb ich dich schon", dichtete Friedrich Hölderlin hingebungsvoll und nannte ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Kaum hat man den Namen "Heidelberg" ausgesprochen, schon rattern im Kopf die Klischees, belästigen aufdringliche Schlagerschnipsel das Denken und rühren wunderbare Oden das Gemüt. "Lange lieb ich dich schon", dichtete Friedrich Hölderlin hingebungsvoll und nannte Heidelberg der "Vaterlandsstädte Ländlichschönste". Rund 200 Jahre ist das her. Damals war die Stadt noch ein verschlafenes Nest und ein Geheimtipp unter den Romantikern. Inzwischen hat sich der Geheimtipp auf der ganzen Welt herumgesprochen, und das Ergebnis sind Millionen von Touristen, die Heidelberg fest im Griff haben. Sie ziehen in gewaltiger Truppenstärke durch die Stadt in Richtung Schloss und kaufen dabei alles, was Ramschläden und Fast-Food-Ecken zu bieten haben. Dadurch unterstützen sie eine Stadtbildentwicklung, die der sogenannten "Welthauptstadt der Romantik" an manchen Ecken nicht würdig ist. Aber trotz Vermarktung des Mythos Heidelberg hat die Stadt einen nahezu unverwüstlichen Zauber.
Der Film von Christina Brecht-Benze ist eine kritische Liebeserklärung an die Stadt am Neckar. Er zeigt den Ansturm auf Heidelberg und stellt Menschen vor, die ihre Stadt anderen erklären. Unter anderem berichten Altheidelberger vom Lebensgefühl in der Altstadt, deren Sanierung die Sozialstruktur verändert hat. Außerdem kommen Studenten zu Wort, für die sich mit einem Studienplatz an der ältesten Universität Deutschlands ein Traum erfüllt hat.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Aufgegabelt in Österreich

Genuss am Fluss - Das Donautal von Bayern

nach Oberösterreich (1/2)

Film von Traudl Wolfschwenger und Kurt Grünwald

Ganzen Text anzeigen
Das Donauengtal zwischen Bayern und Oberösterreich zählt wohl zu den schönsten Donauabschnitten. Durch den Flussmäander um die Schlögener Schlinge ist die Region allerdings seit der Öffnung der Autobahn nach Passau ein weißer Fleck auf der Landkarte. Das gilt auch ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Donauengtal zwischen Bayern und Oberösterreich zählt wohl zu den schönsten Donauabschnitten. Durch den Flussmäander um die Schlögener Schlinge ist die Region allerdings seit der Öffnung der Autobahn nach Passau ein weißer Fleck auf der Landkarte. Das gilt auch für die Kulinarik der Region, obwohl es hier zahlreiche Spezialitäten zu verkosten gibt: von den Donaufischen über die Sauwalderdäpfel bis hin zum Gemüse aus dem Eferdinger Becken, einem der größten Gemüseanbaugebiete Österreichs. Außerdem gibt es sehr gute regionale Gasthöfe, die auf Grund eben dieser Lebensmittelspezialitäten einen Besuch wert sind.
Durch die Sendung "Genuss am Fluss - Das Donautal von Bayern nach Oberösterreich" aus der Reihe "Aufgegabelt in Österreich" führt Dietrich Siegl, der als "Chef" der SOKO Donau für die Sicherheit am Fluss zuständig ist.

Den zweiten Teil der Sendung "Aufgegabelt in Österreich" über das Donautal zeigt 3sat am Montag, 18. Februar, ebenfalls um 17.15 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton

Gesunde Küche mit Geschmack

Gemüseschnitzel mit Kräutersauce

Ganzen Text anzeigen
Die Rezepte dieser Kochreihe versorgen den Körper ausgewogen mit lebenswichtigen Stoffen, sind ein kulinarischer Genuss und ganz leicht nachzukochen. Ernährungsberaterinnen und Küchenchefs von österreichischen Kurheimen stellen die Menüs zusammen. Ein Muss für alle, ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Rezepte dieser Kochreihe versorgen den Körper ausgewogen mit lebenswichtigen Stoffen, sind ein kulinarischer Genuss und ganz leicht nachzukochen. Ernährungsberaterinnen und Küchenchefs von österreichischen Kurheimen stellen die Menüs zusammen. Ein Muss für alle, die sich gesund ernähren.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Knallhart am Stadtrand

Andere Wege gegen Jugendgewalt

Film von Norbert Siegmund

Ganzen Text anzeigen
Die Thermometersiedlung, Ende der 1960er Jahre in Berlin-Lichterfelde entstanden, ist ein sozialer Brennpunkt. Der Anteil der Einwandererfamilien liegt hier weit über dem Durchschnitt. Es herrschen hohe Arbeitslosigkeit sowie Drogen- und Gewaltkriminalität. Das ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Die Thermometersiedlung, Ende der 1960er Jahre in Berlin-Lichterfelde entstanden, ist ein sozialer Brennpunkt. Der Anteil der Einwandererfamilien liegt hier weit über dem Durchschnitt. Es herrschen hohe Arbeitslosigkeit sowie Drogen- und Gewaltkriminalität. Das gesellschaftliche Klima im Kiez ist geprägt von Jugendgewalt. Aus Angst vor der Rache der Jugendlichen werden ihre Straftaten jedoch oftmals nicht mehr angezeigt. Polizei und Sozialarbeiter sind weitgehend machtlos: Sie gelten als Fremdkörper in der Siedlung. Ein Pilotprojekt des Berliner Anti-Gewalt-Zentrums geht nun neue Wege gegen Jugendgewalt. Wichtigste Akteure sind dabei jene, die im Kiez mehr Respekt genießen als Polizisten oder Sozialarbeiter, nämlich ehemalige jugendliche Gewalttäter. Sie sollen ihren auf der Straße erworbenen "Ruhm" positiv einsetzen lernen, durch ein mehrmonatiges "Training" zu Vorbildern reifen.
Norbert Siegmund stellt das Projekt vor.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Leibniz-Preis 2008
Martin Benekes faszinierende Welt der Elementarteilchen
- Schutz durch Schmutz
Warum das Leben auf dem Bauernhof für Kinder gesünder ist
- Pirouetten auf Wachs:
Im Wallis geht Schlittschuhfahren auch ohne Eis


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Mit dem Berlinale-Fenster
- Der Brand, das Kopftuch und Marco
Die Krise im deutsch-türkischen Verhältnis

Ganzen Text anzeigen
Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.

Mit dem "Berlinale-Fenster" berichtet ...

Text zuklappen
Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.

Mit dem "Berlinale-Fenster" berichtet "Kulturzeit" bis zum Freitag, 15. Februar, werktäglich ab 19.20 Uhr, aus dem Gläsernen Studio vor dem Festival-Palast über Stars, Filme und die Highlights der Berlinale.


Seitenanfang
20:00
16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Tod des Uwe Barschel

Skandal ohne Ende

Film von Patrik Baab, Andreas Kirsch und Stephan Lamby

Ganzen Text anzeigen
1987 wird Deutschland von der bislang größten Polit-Affäre der Nachkriegszeit erschüttert. Uwe Barschel, Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, soll im Wahlkampf mit schmutzige Tricks gegen seinen Konkurrenten Björn Engholm von der SPD vorgegangen sein. Am 18. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
1987 wird Deutschland von der bislang größten Polit-Affäre der Nachkriegszeit erschüttert. Uwe Barschel, Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, soll im Wahlkampf mit schmutzige Tricks gegen seinen Konkurrenten Björn Engholm von der SPD vorgegangen sein. Am 18. September gibt Barschel der Öffentlichkeit sein Ehrenwort, dass die Vorwürfe gegen ihn falsch sind. Doch Barschel muss zurücktreten. Einige Tage später wird er in einem Genfer Hotelzimmer tot aufgefunden. Polizei und Staatsanwälte können die genauen Umstände seines Todes nicht klären. Andere Fragen bleiben ebenso offen: Ab wann wusste Barschels Gegenspieler Björn Engholm wirklich von den Aktionen gegen ihn? Ist der "Spiegel", der als erster über die Vorgänge berichtete, auf einen Lügner hereingefallen? Hatte Barschel wirklich Kontakt zu Waffenhändlern? Was unternahm er bei seinen geheimnisvollen Reisen in die DDR? Vieles spricht dafür, dass Uwe Barschel ein Doppelleben führte - vor Kollegen und seiner Familie hatte der CDU-Politiker viele Geheimnisse. Doch auch seine politischen Gegner von der SPD hatten einiges zu verbergen: Deutlich länger als bislang zugegeben wussten sie offenbar von den Machenschaften aus Barschels Staatskanzlei. Bis heute wird die Frage, ob es Mord oder Selbstmord war, unter Fachleuten kontrovers diskutiert. Viele Indizien sprechen jedoch für Fremdeinwirkung.
Die mit großem Aufwand recherchierte Dokumentation "Der Tod des Uwe Barschel" nimmt die Affäre von 1987 noch einmal unter die Lupe. Über 30 wichtige Personen der Affäre wurden für den Film befragt, darunter Barschels Pressereferent Reiner Pfeiffer, der ehemalige "Stern"-Reporter Sebastian Knauer, der Leitende Oberstaatsanwalt Heinrich Wille sowie Zeitzeugen in Genf, Paris und Washington. Außerdem kommen der Geheimagent Werner Mauss und der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl zu Wort.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Tropenfieber

Dreiteilige Dokumentation von Petra Schulz

2. Schreckliche Stiche

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Jedes Jahr reisen mehr als vier Millionen Deutsche in die Tropen, und rund 1.000 von ihnen kommen mit Malaria wieder nach Hause. Trotz Intensivmedizin sterben in Deutschland pro Jahr etwa 20 Menschen an Malaria, denn nicht immer wird diese auch rechtzeitig erkannt. ...

Text zuklappen
Jedes Jahr reisen mehr als vier Millionen Deutsche in die Tropen, und rund 1.000 von ihnen kommen mit Malaria wieder nach Hause. Trotz Intensivmedizin sterben in Deutschland pro Jahr etwa 20 Menschen an Malaria, denn nicht immer wird diese auch rechtzeitig erkannt. Jährlich infizieren sich 500 Millionen Menschen mit Malaria, täglich sterben in Afrika 3.000 Kinder unter fünf Jahren daran. Tropenkrankheiten wie Malaria, Dengue, Chikungunya, Gelbfieber, Schlafkrankheit und West-Nil-Fieber haben eines gemeinsam - sie werden von Stechmücken übertragen. Bis heute suchen Forscher mit Hochdruck nach Medikamenten und Impfstoffen gegen diese tödlichen Krankheiten. Denn die gefährlichen Mückenstiche beschränken sich längst nicht mehr auf die Tropen.
Die dreiteilige Reihe "Tropenfieber" berichtet über Herkunft und Ausbreitung von tropischen Krankheiten, den aktuellen Stand der Forschung und die Gefahren, die drohen. In dieser Folge besucht Petra Schulz Forschungszentren in Kenia und Deutschland.


Seitenanfang
21:30

Wachau im Winter

Film von Kurt Mündl

Ganzen Text anzeigen
Wein- und Obstbau sind charakteristisch für die Wachau und spielen in der klimatisch begünstigten Region an der Donau auch für den Tourismus eine wesentliche Rolle. Marillenblüte, Weinseminare und Obsternte locken seit Jahren eine internationale Besucherschar an. Was ...
(ORF)

Text zuklappen
Wein- und Obstbau sind charakteristisch für die Wachau und spielen in der klimatisch begünstigten Region an der Donau auch für den Tourismus eine wesentliche Rolle. Marillenblüte, Weinseminare und Obsternte locken seit Jahren eine internationale Besucherschar an. Was hingegen geschieht nach Saisonende im Spätherbst und Winter? Fallen Landschaft und Bewohner in einen "Dornröschenschlaf"?
Kurt Mündl zeigt, was Wein und Schnaps im Winter machen, welche alten Handwerkstraditionen ausgeübt werden und wie die Reben und Bäume auf das Frühjahr vorbereitet werden. Er fragt aber auch nach der Tierwelt der winterlichen Wachau: Wohin verkriechen sich so charakteristische Bewohner wie die Smaragdeidechse, der Feldskorpion oder die Gottesanbeterin, und wo liegen die Sammelplätze der Fisch fressenden Kormorane?
(ORF)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Live aus dem Berlinale-Studio am Marlene-Dietrich-Platz

Berlinale Journal - der tägliche Festivalbericht

Moderation: Katrin Seibold

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Vom 8. bis zum 15. Februar liefert das "Berlinale-Journal" täglich live Neuigkeiten von der Berlinale und fasst den Festivaltag in aktuellen Bildern zusammen. Die Sendung berichtet von der Jagd um die Silbernen und den Goldenen Bären, stellt Macher und Teilnehmer der ...

Text zuklappen
Vom 8. bis zum 15. Februar liefert das "Berlinale-Journal" täglich live Neuigkeiten von der Berlinale und fasst den Festivaltag in aktuellen Bildern zusammen. Die Sendung berichtet von der Jagd um die Silbernen und den Goldenen Bären, stellt Macher und Teilnehmer der Berlinale 2008 vor und thematisiert Hintergründiges aus der deutschen Filmmetropole. Hautnah und vor Ort erlebt der Zuschauer Glanz und Schatten des Berlinale-Alltags. Aus dem Gläsernen Berlinale-Studio liefert das "Berlinale Journal" eine Tagesbilanz vom Wettbewerb und vom Roten Teppich. Täglich werden die drei Wettbewerbsbeiträge vorgestellt und kritisch eingeordnet. Beantwortet wird auch die während der Berlinale besonders häufig gestellte Frage, welche Größen der Filmszene mit ihrer Anwesenheit dem Festival einen Glanzpunkt verleihen. Daneben stellt das "Berlinale Journal" die einzelnen Sektionen des Festivals vor, berichtet über die Verleihung der Shooting Star Awards und der Ehrenbären. Ein ausgewählter "Film des Tages" wird ausführlich vorgestellt und kritisiert.


Seitenanfang
22:40
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Jim Rakete

3sat-Gesprächsreihe

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Bereits als 16-Jähriger lichtete er die nächtliche Rockszene Berlins ab, später hatte Jim Rakete nahezu alle Weltstars vor seiner Kamera. Der Perfektionist, der nichts dem Zufall überlässt, geht ohne seine Leica nie aus dem Haus. Als Günther Rakete wurde er 1951 in ...

Text zuklappen
Bereits als 16-Jähriger lichtete er die nächtliche Rockszene Berlins ab, später hatte Jim Rakete nahezu alle Weltstars vor seiner Kamera. Der Perfektionist, der nichts dem Zufall überlässt, geht ohne seine Leica nie aus dem Haus. Als Günther Rakete wurde er 1951 in Berlin geboren. Mit 17 Jahren brach er die Schule ab und machte eine Hospitanz im namhaften Atelier des Theaterfotografen Ludwig Binder. Er arbeitete für die B.Z. und für die BUNTE. Ab 1977 führte er in einer Kreuzberger Fabriketage eine Fotoagentur, produzierte mehrere Bands der Neuen Deutschen Welle und entwarf deren Plattencover. 35 Goldene Schallplatten sammelte er in dieser Zeit. Als Manager von Gruppen wie der Nina-Hagen-Band, Nena, Spliff und Die Ärzte galt er als der erfolgreichste deutsche Rockmanager. Ab 1987 widmete er sich wieder ganz der Fotografie und machte sich international als Starfotograf einen Namen, der überwiegend Aufnahmen in Schwarz-Weiß fertigte. Nach Aufenthalten in Los Angeles und Hamburg lebt der Künstler seit 2001 wieder ganz in Berlin. Ab 19. Januar 2008 ist eine große Werkschau von ihm mit 70 Porträts in der Berliner Galerie "Camera Work" zu sehen. Im Januar erscheint sein neuer, 300 Seiten starker Bildband mit dem Titel "1/8". Jim Rakete zeigt darin ungewöhnliche Aufnahmen deutscher Politiker, denn Kamera und Person müssen bei einer Belichtungszeit von einer Achtelsekunde absolut stillhalten.
Gero von Boehm trifft den Starfotografen Jim Rakete in Berlin.


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Allein auf einer Eisscholle

Der gescheiterte Traum von Thomas Ulrich

Film von Otto C. Honegger

Ganzen Text anzeigen
Es hätte ein Weltrekord werden sollen: die erste Alleinüberquerung des arktischen Eises von Russland via Nordpol nach Kanada. Extremsportler Thomas Ulrich ist ein bekannter Bergführer, Fotograf und Filmer aus Interlaken. Er bestieg den Cerro Torre, überquerte das ...

Text zuklappen
Es hätte ein Weltrekord werden sollen: die erste Alleinüberquerung des arktischen Eises von Russland via Nordpol nach Kanada. Extremsportler Thomas Ulrich ist ein bekannter Bergführer, Fotograf und Filmer aus Interlaken. Er bestieg den Cerro Torre, überquerte das Inlandeis von Patagonien und filmte am Eiger und am Everest. Sein großer Traum jedoch war es, als erster allein 1.800 Kilometer über das arktische Eis zu laufen und einen neuen Rekord zu erstellen. Dafür arbeitete er jahrelang und stellte sich mit Sponsorengeldern die raffinierteste High-Tech-Ausrüstung zusammen. Auch ein Herausforderer namens Georges Baumann wollte dieses Abenteuer wagen und sich mit Ulrich ein Rennen über den Pol liefern. Die beiden brachen in die Arktis auf und kamen auf abenteuerliche Weise zum Kap Arktichesky, der nördlichsten Stelle Russlands. Georges Baumann gab dort auf. Thomas Ulrich verlor in einem arktischen Sturm einen Teil seiner Ausrüstung und kam nicht mehr weiter. Russische Helikopter befreiten ihn schließlich aus seiner misslichen Lage.
Otto C. Honegger wollte ursprünglich zeigen, wie ein solcher Rekord zustande kommt. Aus seinem Film ist jedoch die Chronologie eines Scheiterns geworden.


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:45
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton

Vinyl - RockPopGeschichte(n): Beatles Coversongs

Moderation: Dirk Böhling

Ganzen Text anzeigen
"Vinyl - RockPopGeschichte(n)" stellt Musiker aus den verschiedensten musikalischen Stilrichtungen vor, die in legendären Sendungen wie dem "Musikladen" oder dem "Beat-Club" zu Gast waren. Ob Disco, Glam Rock, New Wave, Country oder Rock - alle Stars dieser Musikstile ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
"Vinyl - RockPopGeschichte(n)" stellt Musiker aus den verschiedensten musikalischen Stilrichtungen vor, die in legendären Sendungen wie dem "Musikladen" oder dem "Beat-Club" zu Gast waren. Ob Disco, Glam Rock, New Wave, Country oder Rock - alle Stars dieser Musikstile traten auf der legendären Bühne im Studio 3 bei Radio Bremen auf.
Coverversionen von Beatles-Hits stehen in dieser Sendung im Mittelpunkt. Präsentiert werden eher ungewöhnliche Coverversionen, darunter "Let it Be" von Joan Baez, "My Sweet Lord" von Billy Preston, "Rocky Racoon" von James Blunt, "Lady Madonna" von Richie Havens und "Mein Transvaal/Penny Lane" von Otto. Hintergründe zu den Originalsongs der "Fab Four" liefert der Beatles-Sammler Matthias Höllings.
(ARD/RB)


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 Format

Aufgegabelt in Österreich

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner leben

(Wiederholung von 12.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Jim Rakete

(Wiederholung von 22.40 Uhr)


Seitenanfang
5:10

Schottland - Highlands and Islands

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigen
Seit dem 19. Jahrhundert, als viele Bildungsreisende Schottland für sich entdeckten, hat die Begeisterung für die Region im Norden von Großbritannien nicht nachgelassen. Die wildromantische Landschaft mit ihrer grandiosen Bergwelt und den verwunschenen Seen gehört ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Seit dem 19. Jahrhundert, als viele Bildungsreisende Schottland für sich entdeckten, hat die Begeisterung für die Region im Norden von Großbritannien nicht nachgelassen. Die wildromantische Landschaft mit ihrer grandiosen Bergwelt und den verwunschenen Seen gehört dabei ebenso zum Schottlandbild wie Dudelsack, Schottenrock und Whisky, einsame Schlösser, wuschelige Hochlandrinder und baumstammwerfende Männer.
Ute Werner stellt Schottland vor. Die Reise beginnt in Glasgow, der Stadt des Jugendstilkünstlers Charles Rennie Mackintosh, führt am Caledonian Canal entlang und über die "Road to the Isles" durch die Northwest Highlands. Von dort geht es zu den Hebrideninseln Skye, Harris und Lewis.
(ARD/SR)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

Live aus dem Berlinale-Studio am Marlene-Dietrich-Platz

Berlinale Journal - der tägliche Festivalbericht

(Wiederholung von 22.25 Uhr)


Seitenanfang
5:55
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps und wird jede Nacht mit Jazzmusik unterlegt.