Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 4. Februar
Programmwoche 06/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:25
16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

(Wiederholung vom 2.2.2008)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten, vor allem aus dem Alpenraum, und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

(Wiederholung vom 2.2.2008)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Ganzen Text anzeigen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "3 nach 9". Die Moderatoren Amelie Fried und Giovanni di Lorenzo interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "3 nach 9". Die Moderatoren Amelie Fried und Giovanni di Lorenzo interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen.
(ARD/RB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner leben

Das Magazin für Lebenslust

Moderation: Barbara van Melle


Das Lifestylemagazin aus Österreich hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Die Themen reichen von Gesundheit und Wellness über Haus und Garten, Rezepte und Dekorationstipps bis hin zu einem Starporträt, in dem Prominente Einblicke in ihr ganz persönliches Umfeld gewähren.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wildkatzen - Rückkehr auf leisen Pfoten

Film von Fritz Jantschke

Ganzen Text anzeigen
Wild- oder Hauskatze? Selbst Fachleute müssen oft zweimal hinschauen, um das mit Sicherheit sagen zu können. Die Wildkatze zeichnet sich aber durch charakteristische Merkmale aus: Ihr graubraunes Fell wirkt verwaschen, der buschige Schwanz ist kontrastreich mit dunkeln ...

Text zuklappen
Wild- oder Hauskatze? Selbst Fachleute müssen oft zweimal hinschauen, um das mit Sicherheit sagen zu können. Die Wildkatze zeichnet sich aber durch charakteristische Merkmale aus: Ihr graubraunes Fell wirkt verwaschen, der buschige Schwanz ist kontrastreich mit dunkeln Ringen versehen und besitzt ein schwarzes Ende. Noch aussagekräftiger sind jedoch Haarproben, die an speziell präparierten Lockstöcken im Wald gesammelt werden. Ihre Analyse zeigt zweifelsfrei, ob es sich um eine Haus- oder eine Wildkatze handelt. Doch nur selten bekommen Naturschützer die scheuen Tiere auch zu Gesicht. Thomas Mölich weiß das aus eigener Erfahrung. Seit neun Jahren ist er den Wildkatzen im Thüringer Nationalpark Hainich auf der Spur. Ursprünglich versah er sie mit Sendern, um ihre Wanderungen und ihre Nutzung des Lebensraums zu dokumentieren. Jetzt geht es auch darum, herauszufinden, wo die Wildkatzen überhaupt noch vorkommen. Denn inzwischen sind die Tiere äußerst selten. Jäger haben sie großflächig abgeschossen, und viele geeignete Lebensräume wurden zerstört. Mit dem Projekt "Ein Rettungsnetz für die Wildkatze" versucht der BUND für Umwelt und Naturschutz, die Lebensbedingungen der gefährdeten Raubtiere zu verbessern. Zentrales Anliegen ist es, den Nationalpark Hainich durch einen für Wildkatzen geeigneten Korridor mit dem Thüringer Wald und anderen möglichen Lebensräumen zu verbinden. Im September 2006 fand in Thal bei Eisenach ein Volkslauf und ein Einweihungsfest für den ersten Korridorabschnitt zwischen dem Nationalpark Hainich und dem Thüringer Wald statt. Stargäste waren die Gruppe Keimzeit und die Schauspielerin und Ehrenpatin des Projekts Felicitas Woll.
Der Film verfolgt die Rückkehr der Wildkatzen.


Seitenanfang
14:00
schwarz-weiss monochrom

Melodie und Rhythmus

Spielfilm, BRD 1959

Darsteller:
Tommy AlbertiPeter Kraus
Raoul AlbertiFred Kraus
Moxi MollVeronika Beyer
Felix MollRudolf Platte
Linda BauerMargit Saad
u.a.
Länge: 86 Minuten
Regie: John Olden

Ganzen Text anzeigen
Der junge Geiger Tommy hat keine Lust mehr auf die Klassik im Orchester seines berühmten Vaters und ist außerdem sauer, weil dieser der gleichen Frau Avancen macht wie er. Bei der Orchesterprobe bricht er einen Streit vom Zaun und wird wie gewünscht entlassen. Der ...

Text zuklappen
Der junge Geiger Tommy hat keine Lust mehr auf die Klassik im Orchester seines berühmten Vaters und ist außerdem sauer, weil dieser der gleichen Frau Avancen macht wie er. Bei der Orchesterprobe bricht er einen Streit vom Zaun und wird wie gewünscht entlassen. Der Neuanfang aber wird schwierig. Tommy muss sich als Alleinunterhalter in einem zweitklassigen Café durchschlagen, wo er die schusselige Maxi kennen lernt. Als er mit Freunden die "Tom-Bert-Combo" gründet und ein Angebot in Hamburg annimmt, reist Maxi im Kofferraum mit.
"Melodie und Rhythmus", der zweite Spielfilm von Regisseur John Olden, ist eine musikalische Teenagerkomödie im unverwechselbaren Rock- und Schlagerstil der späten 1950er Jahre. Mittendrin der deutsche "Elvis", Peter Kraus, der an der Seite seines Vaters Fred Kraus überzeugend die Rolle des draufgängerischen Musikers spielt und den Musikeinlagen mit einer Show und seiner unverwechselbaren Stimme Drive verleiht.


Seitenanfang
15:25

Die Gladiatoren von Carrara

Teufelsjob im Marmorbruch

Film von Rolf Pflücke

Ganzen Text anzeigen
Stefano dell'Amico tritt aufs Gaspedal seines Fünftonners. Der 33-Jährige hat es eilig, denn in drei Tagen ist Hochzeit. Zuvor muss er noch zwei Dutzend Blöcke aus dem Marmorbruch seines Großvaters hinunter zum Hafen von Carrara fahren. Seiner Braut Franca hat er ...

Text zuklappen
Stefano dell'Amico tritt aufs Gaspedal seines Fünftonners. Der 33-Jährige hat es eilig, denn in drei Tagen ist Hochzeit. Zuvor muss er noch zwei Dutzend Blöcke aus dem Marmorbruch seines Großvaters hinunter zum Hafen von Carrara fahren. Seiner Braut Franca hat er versprochen, den Teufelsjob aufzugeben. Mit 50 Tonnen im Rücken fährt er in Serpentinen talabwärts. Bei Regen verwandeln sich die Wege in Rutschbahnen. Vor einiger Zeit prallte einer der Brummis gegen eine Felswand. Der Block rasierte das Führerhaus ab, der Fahrer kam ums Leben. In den 200 Steinbrüchen von Carrara wird wie zu Zeiten Michelangelos fieberhaft gearbeitet. Tausende muskulöser Kerle schneiden unter der glühenden Sonne meterhohe Quader aus dem Fels. Riesige Schaufelbagger und Planierraupen helfen dabei. Seit man die Dynamitsprengungen aufgegeben hat und den Fels mit Diamantseilen schneidet, sind tödliche Unfälle zwar zurückgegangen. Doch wenn das Stahlseil reißt, trifft es wie ein Geschoss. Angelo Alberti sichert den Fels über dem Steinbruch. Er hängt den ganzen Tag oben in der Wand und klopft das lose Gestein ab. Ein paar Mal die Woche donnert der Rettungshubschrauber über das Tal, dann ist irgendwo in den Marmorbergen wieder etwas passiert. Wie die meisten der "Gladiatoren" von Carrara stammt auch Alberti aus einem der umliegenden Dörfer. Und wie die meisten liebt und hasst er seinen schlecht bezahlten Job, mit dem er die Familie ernährt.
Rolf Pflücke begleitet die Marmormänner bei ihrer gefahrvollen Arbeit.


Seitenanfang
15:45

Berufe - einst und jetzt

Der Hammerschmied

Film von Hubertus und Ulrike Meckel

(aus der ARD-Reihe "Unter unserem Himmel")

Ganzen Text anzeigen
Das Ostrachtal bei Hindelang im Allgäu war einst reich an Hammerschmieden, mehr als 30 Werkstätten gab es dort. Einer der letzten Hammerschmiede des Ostrachtals ist Konrad Nessler. Nessler arbeitet an den mächtigen, wassergetriebenen Hämmern so, dass man sich ein ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Das Ostrachtal bei Hindelang im Allgäu war einst reich an Hammerschmieden, mehr als 30 Werkstätten gab es dort. Einer der letzten Hammerschmiede des Ostrachtals ist Konrad Nessler. Nessler arbeitet an den mächtigen, wassergetriebenen Hämmern so, dass man sich ein bisschen ins Mittelalter versetzt fühlen könnte. Er pflegt die uralte Schmiedekunst und formt Geräte und Werkzeuge, die von einer Generation zur anderen weitergegeben werden können, egal wie intensiv man sie benutzt.
Hubertus und Ulrike Meckel haben die Arbeit von Konrad Nessler dokumentiert. Sie zeigen auch sein Leben außerhalb der Werkstatt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderbuch: Dänemark

Zwischen Tondern und Fanö

Film von Jess Hansen

Ganzen Text anzeigen
Dänemark oder Deutschland? Über Jahrhunderte war diese Frage für die Menschen in der Region zwischen Tondern und der Insel Fanö umstritten. Der Maler Emil Nolde (1867 - 1956) war im nördlichen Friesland zu Hause und hat mit seinen Bildern das deutsch-dänische ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Dänemark oder Deutschland? Über Jahrhunderte war diese Frage für die Menschen in der Region zwischen Tondern und der Insel Fanö umstritten. Der Maler Emil Nolde (1867 - 1956) war im nördlichen Friesland zu Hause und hat mit seinen Bildern das deutsch-dänische Grenzland mit dem hohen Himmel und dem weiten Horizont weltberühmt gemacht. Die wechselvolle Geschichte der Region hat Natur und Menschen auf ganz besondere Weise geprägt. Der Däne Iver Gram aus Mögeltönder ist ein typischer "Grenzgänger". Im Winter und Frühjahr führt er Tausende Touristen zu einem atemberaubenden Naturschauspiel, das es nur an ganz bestimmten Orten rund um das deutsche Tondern zu sehen gibt. Kurz vor Einbruch der Dämmerung tanzen hier, oft vor glutroter Abendsonne, Millionen Stare in der Luft. Iver Gram erklärt dann in bestem Deutsch, warum die Vögel sich so verhalten. Im Sommer organisiert er Austern- und Robbensafaris vor der Nordseeinsel Römö. Hier lebt auch Marc Schwede. Der Deutsche verdient seine Brötchen als Kitebuggylehrer an einem der breitesten Strände Nordeuropas. Auf der winzigen Nachbarinsel Mandö geht es wesentlich ruhiger zu. Urlauber und Einheimische sehen sich hier oft tagelang nicht. Nur wenn es brennt, wie während der Dreharbeiten zufällig geschehen, dann sind alle da und löschen gemeinsam. Die Frage "Däne oder Deutscher?" ist dann egal.
Ein Film über das Leben an der deutsch-dänischen Grenze.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Aufgegabelt in Österreich

Die kostbare Bio-Heu-Region Trumer Seenland (2/2)

Film von Traudl Wolfschwenger und Kurt Grünwald

Ganzen Text anzeigen
Es gibt wohl kaum jemanden, der sie nicht als Mitarbeiterin des "Bullen von Tölz" kennt: die Schauspielerin Katerina Jacob. Immer wieder zieht es sie in die Bio-Heu-Region: "Wenn ich nicht in Kanada lebte, würde ich hier leben wollen". Aber was und warum hat sie mit der ...
(ORF)

Text zuklappen
Es gibt wohl kaum jemanden, der sie nicht als Mitarbeiterin des "Bullen von Tölz" kennt: die Schauspielerin Katerina Jacob. Immer wieder zieht es sie in die Bio-Heu-Region: "Wenn ich nicht in Kanada lebte, würde ich hier leben wollen". Aber was und warum hat sie mit der Bio-Heu-Region Trumer Seenland zu tun? Ursache war ihre Liebe zu Oldtimern. Der Initiator des sogenannten "Bauernkörberls", Robert Rosenstatter aus dem "Biodorf Seeham", teilt diese Liebe. So kamen die beiden miteinander in Kontakt, und es entwickelte sich eine langjährige Freundschaft, die Katerina Jacob immer wieder in die Region führte und führt. Da ihr die Entwicklung des Trumer Seenlandes zur Bio-Heu-Region im Detail auch nicht vertraut war, gestaltete sich ihr Besuch in der Region als Entdeckungsreise: Unter anderem lernte sie viel über die Erzeugung von Hartkäsen wie Emmentaler und Bergkäse, die ohne Zusatzstoffe nur aus silofreier Rohmilch möglich ist.
Traudl Wolfschwenger und Kurt Grünwald porträtieren in zwei "Aufgegabelt in Österreich"-Folgen die Bio-Heu-Region Trumer Seenland.
(ORF)


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton

Gesunde Küche mit Geschmack

Apfel-Banane-Aufstrich


Die Rezepte dieser Kochreihe versorgen den Körper ausgewogen mit lebenswichtigen Stoffen, sind ein kulinarischer Genuss und ganz leicht nachzukochen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

Lust auf Großfamilie

Plötzlich waren´s neun

Film von Claudia Dejá

Ganzen Text anzeigen
Erika Freitag wollte immer viele Kinder haben, doch dass es einmal neun sein würden, hatte sie nicht gedacht. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Christian, der bei der Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt arbeitet, ist sie stolz auf ihre Großfamilie, auch wenn ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Erika Freitag wollte immer viele Kinder haben, doch dass es einmal neun sein würden, hatte sie nicht gedacht. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Christian, der bei der Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt arbeitet, ist sie stolz auf ihre Großfamilie, auch wenn das Leben nicht immer leicht ist. Die Freitags wohnen mit fünf Jungen, vier Mädchen, einem Hund und einer Katze in einem eigenen Haus in Hamburg-Blankenese. Dort betreut die 52-jährige Mutter auch noch zwei Tageskinder. 20 Stunden pro Woche jobbt die agile Familienchefin in der Gastronomie. Das macht ihr Spaß und bessert die Haushaltskasse auf. Bis zur Geburt ihres achten Kindes war Erika nebenbei als Krankenschwester tätig und schob regelmäßig Nachtschicht. Doch das ist ihr inzwischen zu anstrengend geworden. Die Mutter hat ihre Sippe fest im Griff, den Haushalt managt sie wie eine Firma. Im Hause Freitag herrscht ein strenges Regiment. Das finden die Kinder nicht immer gut. Vor allem die 17-jährige Tochter Inken hat von den Streitereien mit Eltern und Geschwistern die Nase voll. Mit ihrer Freundin Anni will sie nun 14 Tage die Familie tauschen. Wird Inken in der Kleinfamilie Freiheit und Ruhe findet, wie sie hofft, und wie wird Anni mit dem Trubel bei den Freitags fertig?
Claudia Dejá hat das Experiment "Familientausch" begleitet und stellt ein Ehepaar vor, dass viele Kinder wollte und die Entscheidung nie bereut hat.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Themen:
-Kontrollierte Wut im Bauch
Anti-Aggressions-Training für Vorschulkinder
-Zu Fuß in die Luft
Segelfliegen nach dem Vorbild der Flugsaurier
-Durchgeknallt
Die ungeheuere Wucht des Sektkorkens


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Thema:
Kenia
Vom Touristenparadies zum Bürgerkriegsschauplatz


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Auf Leben und Tod - Sternstunden der Medizin

Vierteilige Reihe von Uwe Kersken und Christian Feyerabend

4. Umstrittene Therapien

Ganzen Text anzeigen
"Mit solchen Kunststücken habilitiert man sich in einem Zirkus, und nicht an einer anständigen Klinik!", kommentiert der weltberühmte Chirurg Ferdinand Sauerbruch 1929 den Versuch des jungen Assistenzarztes Werner Forßmann, einen dünnen Schlauch durch die Vene zu ...
(ARD/WDR/NDR/SWR)

Text zuklappen
"Mit solchen Kunststücken habilitiert man sich in einem Zirkus, und nicht an einer anständigen Klinik!", kommentiert der weltberühmte Chirurg Ferdinand Sauerbruch 1929 den Versuch des jungen Assistenzarztes Werner Forßmann, einen dünnen Schlauch durch die Vene zu schieben, um eine Herzkatheter-Untersuchung durchzuführen. Ein Versuch auf Leben und Tod - er glückt und markiert eine Sternstunde der Herzchirurgie. Denn der Herzkatheder macht es möglich, Herzprobleme zu diagnostizieren und zu heilen. 1944 wagt Alfred Blalock in Baltimore die erste Operation am offenen Herzen. Herzschrittmacher sorgen seit 1958 dafür, dass die Herzen von Millionen Menschen richtig schlagen. 1960 setzen der Herzchirurg Albert Starr und der Ingenieur Lowell Edwards erstmals einem Patienten eine künstliche Herzklappe aus Silikon ein. Christian Barnard nimmt 1967 seine erste Herzoperation vor, die das Leben vieler Todgeweihter um einige Jahre verlängert. Nur begrenzte Hilfe verspricht bis heute die Entdeckung der Chemotherapie und die Bestrahlung bei Krebs. Als Wilhelm Röntgen 1895 die X-Strahlen entdeckt, zeigt sich, dass diese Strahlen auch Zellen zerstören und somit Krebszellen am Wuchern hindern können. Paul Ehrlich wird 1905 zum "Vater der Chemotherapie", die bis heute immer weiter verbessert wird. Eine bis heute unheilbare Krankheit entdeckt 1901 Dr. Alois Alzheimer. In die "Städtische Heilanstalt für Irre und Epileptische in Frankfurt am Main" wird eine Frau eingeliefert. Sie ringt nach Worten, ist ängstlich, verwirrt und orientierungslos. Alzheimer dokumentiert die geistigen Veränderungen und den Verfall seiner Patientin. Als sie stirbt, entdeckt er beim Sezieren ihres Gehirns seltsame Ablagerungen, verfilzte Faserbündel und tote Nervenzellen. Er schreibt eine Abhandlung über "Eine eigenartige Krankheit der Hirnrinde" und wird damit zum Namensgeber der Krankheit: Morbus Alzheimer.
Die vierte und letzte Folge der Reihe "Auf Leben und Tod - Sternstunden der Medizin" erzählt von der Entdeckung einst umstrittener Therapien, die heute zum Standard der Medizin gehören, und von der ersten Forschung über die Morbus Alzheimer.
(ARD/WDR/NDR/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Tropenfieber

Dreiteilige Dokumentation von Petra Schulz

1. Killerviren und Bakterien

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Killerviren und Bakterien gehen ganz unterschiedlich vor. Die einen, wie Ebola, töten schnell. Schon nach wenigen Tagen sterben die Infizierten an inneren Blutungen. Andere hingegen, wie das Aids-Virus, nehmen sich Zeit, oft viele Jahre lang. Gemeinsam ist zahlreichen ...

Text zuklappen
Killerviren und Bakterien gehen ganz unterschiedlich vor. Die einen, wie Ebola, töten schnell. Schon nach wenigen Tagen sterben die Infizierten an inneren Blutungen. Andere hingegen, wie das Aids-Virus, nehmen sich Zeit, oft viele Jahre lang. Gemeinsam ist zahlreichen Viren und Bakterien die Vorliebe zum Halbschlaf - tief in den Urwäldern der Erde. Verborgen in tierischen Wirten sind sie jederzeit bereit, auf Menschen überzuspringen, die sich zu weit vorwagen. Ebola, Lassa, SARS - gegen die "neuen Seuchen" gibt es bis heute kaum medizinische Hilfe. Aber auch die "alten Seuchen" kehren zurück und sind gefährlicher denn je. Sie sind mutiert und geben den Forschern neue Rätsel auf: Polio, Diphtherie und Tuberkulose fordern weltweit wieder ihre Opfer.
Infektionskrankheiten sind weltweit noch immer Todesursache Nummer 1. Als Wiege der meisten Erreger gelten die tropischen Regenwälder. Für die dreiteilige Reihe "Tropenfieber" ist Petra Schulz nach Brasilien, Kenia und Bangladesh gereist und berichtet über Herkunft und Ausbreitung von tropischen Krankheiten. Sie untersucht den aktuellen Stand der Forschung und die Gefahren, die drohen. In der ersten Folge geht Petra Schulz in Forschungszentren in Rio de Janeiro und Deutschland der Frage nach, wie gefährlich die neuen und alten Killerviren wirklich sind.

Die weiteren zwei Folgen der dreiteiligen Reihe "Tropenfieber" zeigt 3sat an den kommenden Montagen jeweils um 21.00 Uhr.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Attraktiver, männlicher Lori gesucht

Film von Andrea Rüthlein

Ganzen Text anzeigen
Schlankloris sind sehr kleine Affen. Die nachtaktiven Tiere leben in den trockenen Wäldern Südindiens und Sri Lankas. Mit etwas Glück kann man ihr nächtliches Familienleben beobachten und so erfahren, wovon sie sich ernähren und wer ihre Feinde sind. Wegen ihres ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Schlankloris sind sehr kleine Affen. Die nachtaktiven Tiere leben in den trockenen Wäldern Südindiens und Sri Lankas. Mit etwas Glück kann man ihr nächtliches Familienleben beobachten und so erfahren, wovon sie sich ernähren und wer ihre Feinde sind. Wegen ihres Aussehens dichtet man den Schlankloris noch heute magische Kräfte an: Sie besitzen eine spitze Nase, Fledermausohren und im Dunkeln aufleuchtende Augen. Durch die Abholzung der Wälder ist der Bestand der Halbäffchen gefährdet. Doch erstaunlicherweise sieht das Fortbestehen für die wilde Population fast besser aus als für die Schlankloris im Zoo: Von den weltweit 28 Zootieren gibt es kaum mehr zeugungsfähige Männchen. Ein Austausch ist gefährlich, denn die Tiere sind hochsensibel und überleben womöglich den Stress des Transports nicht. Aber selbst wenn ein Schlanklori wohlbehalten im neuen Zuhause angekommen ist, gibt es keine Garantie für Nachwuchs: Nicht alle Schlankloris vertragen sich miteinander. Im Frankfurter Zoo wird sehnlichst ein neues Männchen erwartet. Gibt es noch Hoffnung für die Schlankloris im Zoo?
Ein Film über die problematische Züchtung von Schlankloris im Zoo.
(ARD/BR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Guter Sex - Vom Sinn der Erotik

Dokumentation von Michael Cencig

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
"Es gibt Momente, wo du eins bist. Wo man verschmilzt und wo man das Göttliche in sich mit dem Partner gemeinsam spürt. Das ist guter Sex und die göttliche Dimension dabei." So definiert die Journalistin Petra den ultimativen "Sinn der Erotik" und befragt Frauen und ...
(ORF)

Text zuklappen
"Es gibt Momente, wo du eins bist. Wo man verschmilzt und wo man das Göttliche in sich mit dem Partner gemeinsam spürt. Das ist guter Sex und die göttliche Dimension dabei." So definiert die Journalistin Petra den ultimativen "Sinn der Erotik" und befragt Frauen und Männer zwischen 18 und 87 nach ihren Erfahrungen mit gutem und schlechtem Sex.
Die Dokumentation "Guter Sex - Vom Sinn der Erotik" von Michael Cencig begleitet die Journalistin bei ihrer Recherche und porträtiert Menschen, die über ihr Sexualleben sprechen. Sie zeigt, wie unterschiedliche Männer und Frauen die Sexualität entdeckt haben und immer wieder neu entdecken, welche Bedingungen sie brauchen, um Sex als gut zu erleben, welche sexuellen Erlebnisse sie als prägend empfinden, welchen Stellenwert Sex in ihrem Leben hat und wie sich dieser Stellenwert im Lauf der Zeit verändert - oder auch nicht.
(ORF)


Seitenanfang
23:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kann denn Liebe Sünde sein?

Mit Robert Menasse (Schriftsteller), Gerhard Schwarz
(Philosoph), Katharina Deifel (Ordensschwester)
und Elia Bragagna (Sexualtherapeutin)
Diskussionsleitung: Günter Kaindlstorfer
(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Vor 40 Jahren riefen Oswalt Kolle und Co. die sexuelle Revolution aus. Was ist aus den Verheißungen von damals geworden? Haben sie eine umfassende Befreiung oder neue Zwänge mit sich gebracht, etwa durch eine weitgehende Kommerzialisierung des Erotischen? Wie steht es um ...
(ORF)

Text zuklappen
Vor 40 Jahren riefen Oswalt Kolle und Co. die sexuelle Revolution aus. Was ist aus den Verheißungen von damals geworden? Haben sie eine umfassende Befreiung oder neue Zwänge mit sich gebracht, etwa durch eine weitgehende Kommerzialisierung des Erotischen? Wie steht es um die Sexual- und Körperfeindlichkeit der christlichen Kirchen und anderer Religionsgemeinschaften? Gibt es eine "Ordnung der Liebe", oder ist der Sexus so etwas wie der große "Durcheinanderwirbler" in menschlichen Beziehungen?
Darüber diskutiert Günter Kaindlstorfer mit dem Schriftsteller Robert Menasse, dem Philosophen und Publizisten Gerhard Schwarz, der früher verheirateten Ordensschwester Katharina Deifel und der Sexualtherapeutin Elia Bragagna.
(ORF)


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:35
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:35
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:15
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton

Vinyl - RockPopGeschichte(n): David Bowie

Moderation: Dirk Böhling

Ganzen Text anzeigen
"Vinyl - RockPopGeschichte(n)" stellt Musiker aus den verschiedensten musikalischen Stilrichtungen vor, die in legendären Sendungen wie dem "Musikladen" oder dem "Beat-Club" zu Gast waren. Ob Disco, Glam Rock, New Wave, Country oder Rock - alle Stars dieser Musikstile ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
"Vinyl - RockPopGeschichte(n)" stellt Musiker aus den verschiedensten musikalischen Stilrichtungen vor, die in legendären Sendungen wie dem "Musikladen" oder dem "Beat-Club" zu Gast waren. Ob Disco, Glam Rock, New Wave, Country oder Rock - alle Stars dieser Musikstile traten auf der legendären Bühne im Studio 3 bei Radio Bremen auf.
David Bowie steht im Mittelpunkt dieser Folge. Der britische Rocksänger, Songwriter, Produzent und Filmschauspieler war im Sommer 1978 zu Gast im Studio 3, in einem Jahr, in dem er seine wohl kreativste Phase hatte. Die Alben "Heroes", "Diamond Dogs", "Aladdin Sane" und "Station to Station" sind Meilensteine der Rockmusik. In einem exklusiven Konzert im Studio 3 präsentierte der Künstler die besten Songs aus diesen Alben, darunter "Beauty and the Beast", "Sense of Doubt", "Heroes" und "TVC 15".
(ARD/RB)


Seitenanfang
3:10

Disco

Hits und Gags mit Ilja Richter

Mit Love Generation, Harpo, Marianne Rosenberg,
Georg Baker Selection, Jürgen Marcus, Rex Gildo,
Howard Carpendale und Kenny

Ganzen Text anzeigen
"Licht aus - Spot an!": Von 1971 bis 1982 bot Musiksendung "Disco" jeden Monat die neuen Hits aus dem In- und Ausland und eine aus heutiger Sicht sehr eigenwillige und bisweilen ausgesprochen gewagte Mischung aus Schlager und Pop, Rock und Soul. Moderiert wurde die Sendung ...

Text zuklappen
"Licht aus - Spot an!": Von 1971 bis 1982 bot Musiksendung "Disco" jeden Monat die neuen Hits aus dem In- und Ausland und eine aus heutiger Sicht sehr eigenwillige und bisweilen ausgesprochen gewagte Mischung aus Schlager und Pop, Rock und Soul. Moderiert wurde die Sendung von Ilja Richter, der mit "Disco" zum Star wurde.


Seitenanfang
3:55

Disco

Hits & Gags mit Ilja Richter

Mit Matchbox, Tony Holiday, Doll By Doll, Kirsty Maccoll,
Roland Kaiser, Soft Cell, Aneka, Leif Garrett und The Teens.

Ganzen Text anzeigen
"Licht aus - Spot an!": Von 1971 bis 1982 bot Musiksendung "Disco" jeden Monat die neuen Hits aus dem In- und Ausland und eine aus heutiger Sicht sehr eigenwillige und bisweilen ausgesprochen gewagte Mischung aus Schlager und Pop, Rock und Soul. Moderiert wurde die Sendung ...

Text zuklappen
"Licht aus - Spot an!": Von 1971 bis 1982 bot Musiksendung "Disco" jeden Monat die neuen Hits aus dem In- und Ausland und eine aus heutiger Sicht sehr eigenwillige und bisweilen ausgesprochen gewagte Mischung aus Schlager und Pop, Rock und Soul. Moderiert wurde die Sendung von Ilja Richter, der mit "Disco" zum Star wurde.


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton16:9 Format

Aufgegabelt in Österreich

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner leben

(Wiederholung von 12.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps und wird jede Nacht mit Jazzmusik unterlegt.