Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 27. Januar
Programmwoche 05/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:45

Portugal - Land, Leute und Sprache

13-teilige Reihe von Werner Tobias

13. Madeira


In 13 Folgen stellt die Reihe "Portugal - Land, Leute und Sprache" das Land und seine Menschen vor.
(ARD/WDR)


7:15

Tele-Akademie

Prof. Dr. Axel Meyer:

Vom Zufall und der Notwendigkeit in der Evolution

Ganzen Text anzeigen
Was ist die Rolle des Zufalls, und gibt es Gesetzmäßigkeiten, nach denen sich Biodiversität entwickelt? Was sind Arten überhaupt, und entstehen sie notwendig oder zufällig? Sind alle Tiergruppen gleich stark vom katastrophalen Massenaussterben bedroht? Warum ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Was ist die Rolle des Zufalls, und gibt es Gesetzmäßigkeiten, nach denen sich Biodiversität entwickelt? Was sind Arten überhaupt, und entstehen sie notwendig oder zufällig? Sind alle Tiergruppen gleich stark vom katastrophalen Massenaussterben bedroht? Warum überleben einige Gruppen von Organismen besonders erfolgreich und andere nicht? Diese Fragen stellte sich schon Charles Darwin, und seitdem werden sie heftig diskutiert.
"Vom Zufall und der Notwendigkeit in der Evolution" - darüber spricht in "Tele-Akademie" Professor Dr. Axel Meyer. Meyer ist seit 1997 Ordinarius für Zoologie und Evolutionsbiologie an der Universität Konstanz.
(ARD/SWR)


8:00
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten, vor allem aus dem Alpenraum, und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

114. Christian Morgenstern (2/4)


Lutz Görner, pointierter Rezitator, Darsteller und Interpret von Gedichten, präsentiert eine einzigartige Lyrik-Anthologie.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Philosophische Strömungen des 20. Jahrhunderts (3/4)

Analytische Philosophie

(aus der SF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Seit dem Siegeszug der "exakten" Naturwissenschaften hat sich die Philosophie nachhaltig verengt. Eine an mathematischen und logischen Verfahrensweisen orientierte "analytische" Philosophie ist entstanden und heute an den Universitäten fast alleinherrschend. Aber kann man ...

Text zuklappen
Seit dem Siegeszug der "exakten" Naturwissenschaften hat sich die Philosophie nachhaltig verengt. Eine an mathematischen und logischen Verfahrensweisen orientierte "analytische" Philosophie ist entstanden und heute an den Universitäten fast alleinherrschend. Aber kann man die "Wahrheit" beweisen oder gar berechnen? Ist das mathematische "Kalkül" ein besseres Erkenntnisinstrument als das frühere philosophische Fragen? Was kann die Analytische Philosophie, was die alte "Liebe zur Weisheit" nicht konnte?
Peter Bieri, der seit 1993 an der Freien Universität Berlin lehrt und ein ausgewiesener Vertreter der Analytischen Philosophie ist, debattiert mit der Philosophin Ursula Pia Jauch über den Aufstieg und die Zukunft der Analytischen Philosophie. Hat diese ihre Ziele erreicht, nämlich eine Klärung des philosophischen Fragens? Oder hat sie nicht viel eher zu einem Grabenkrieg und zu einer methodischen Versteifung geführt? "Was bleibt von der Analytischen Philosophie?", hat Peter Bieri unlängst öffentlich und kritisch gefragt. Das Gespräch erhält seinen besonderen Reiz durch Peter Bieris Zweitexistenz als Schriftsteller Pascal Mercier.


10:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Mariss Jansons dirigiert: Ludwig van Beethoven

Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Es spielt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Aufzeichnung aus dem Herkulessaal der Residenz München,
Oktober 2005

Regie: Brian Large

Ganzen Text anzeigen
Einen seiner größten Erfolge erlebte Ludwig van Beethoven (1770 - 1827) am 8. Dezember 1813, als seine 7. Symphonie im Redoutensaal der Wiener Universität unter seiner Leitung uraufgeführt wurde. Die Allgemeine Musikalische Zeitung berichtete über dieses triumphale ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Einen seiner größten Erfolge erlebte Ludwig van Beethoven (1770 - 1827) am 8. Dezember 1813, als seine 7. Symphonie im Redoutensaal der Wiener Universität unter seiner Leitung uraufgeführt wurde. Die Allgemeine Musikalische Zeitung berichtete über dieses triumphale Ereignis: "Ein zahlreiches Orchester, durchaus mit den ersten hiesigen Tonkünstlern besetzt, hatte sich vereinigt und gewährte unter der Leitung des Komponisten durch sein präzises Zusammenspiel ein allgemeines Vergnügen, das sich bis zum Enthusiasmus steigerte." Besonderen Anklang fand das Allegretto, der zweite Satz, von dem das Publikum ein "da capo" verlangte. Oft als Trauermarsch bezeichnet, übt dieser Satz mit seinem unerbittlich schreitenden Rhythmus und den darüber sich erhebenden, stetig sich steigernden Variationen eine starke suggestive Wirkung aus. Aber auch in den anderen Sätzen der Symphonie, die Richard Wagner einmal als "Apotheose des Tanzes" bezeichnet hat, erweist sich der Rhythmus als das zentrale Gestaltungselement.
3sat zeigt die Aufzeichnung eines Konzerts aus dem Herkulessaal der Residenz München, bei dem das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Leitung von Mariss Jansons Ludwig van Beethovens Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92 spielte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton

Dieter Roth - Leben als Kunst

Dokumentarfilm von Edith Jud, Schweiz 2003

Länge: 112 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Das Wahre, das Schöne, das Gute - all dies stellte Dieter Roth (1930 - 1998) radikal in Frage. Oft arbeitete er mit vergänglichen Materialen und schuf daraus eine neue Art von Schönheit, die in der Verwandlung und im Vergänglichen lag. Roth war Maler, Zeichner, ...

Text zuklappen
Das Wahre, das Schöne, das Gute - all dies stellte Dieter Roth (1930 - 1998) radikal in Frage. Oft arbeitete er mit vergänglichen Materialen und schuf daraus eine neue Art von Schönheit, die in der Verwandlung und im Vergänglichen lag. Roth war Maler, Zeichner, Plastiker, Fotograf, Filmer, Dichter, Designer, Installationskünstler, Mäzen und Pionier der heute so verbreiteten hybriden Kunst. Seinen Namen hat er oft geändert (diter rot/Diter Roth), seine Arbeit hingegen ist unverwechselbar. Roths internationale Bedeutung wächst nach wie vor, er bleibt eine der einflussreichsten Figuren für nachfolgende Künstlergenerationen in Europa und den USA - sein Werk weist über die Gegenwart hinaus.
Der Dokumentarfilm von Edith Jud konzentriert sich auf die Themenkomplexe Kunst und Leben sowie Autonomie und Zusammenarbeit.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst

Ganzen Text anzeigen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer Gebärdendolmetscherin übersetzt.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

Mit Martin Lüdke

Drei Männer - Michael Kleeberg. Robert Menasse.

Ulrich Peltzer & drei Frauen - Meike Fessmann.

Ursula März. Pia Reinacher

Ganzen Text anzeigen
Michael Kleeberg, Robert Menasse und Ulrich Peltzer zählen zu den wichtigsten Autoren der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Sie schrieben Bücher, die umstritten waren und die gefeiert wurden. Sie erzählen vom Leben, von der Politik, vom Schreiben, von 1968 und den ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Michael Kleeberg, Robert Menasse und Ulrich Peltzer zählen zu den wichtigsten Autoren der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Sie schrieben Bücher, die umstritten waren und die gefeiert wurden. Sie erzählen vom Leben, von der Politik, vom Schreiben, von 1968 und den Folgen und dem Alltag in den 1980er Jahren. Drei Frauen, Kritikerinnen, die für die "Süddeutsche Zeitung", "Die Zeit" und die "Neue Zürcher Zeitung" schreiben, kommen Walter Benjamins Forderung nach und sich so liebevoll den Büchern der Kollegen widmen "wie der Kannibale dem Säugling".
Zu Gast bei Martin Lüdke in "Literatur im Foyer" sind Michael Kleeberg ("Karlmann"), Robert Menasse ("Don Juan de la Mancha") und Ulrich Peltzer ("Teil der Lösung") sowie die drei Kritikerinnen Meike Fessmann, Ursula März und Pia Reinacher.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton

Innovatives Österreich

Eine Zeitreise mit Erfindungen aus Österreich

Zweiteilige Dokumentation von Roswitha und Ronald P. Vaughan

2. Teil

(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Flughafenlöschfahrzeuge aus Linz sind weltweit ebenso ein Begriff wie der "World Energy Award" mit seinem Ursprung in Gmunden. Experten sind sich einig, dass die Alpenrepublik gerade auf dem Sektor der Entwicklung und Herstellung von alternativer Energie-Technologie ...
(ORF)

Text zuklappen
Flughafenlöschfahrzeuge aus Linz sind weltweit ebenso ein Begriff wie der "World Energy Award" mit seinem Ursprung in Gmunden. Experten sind sich einig, dass die Alpenrepublik gerade auf dem Sektor der Entwicklung und Herstellung von alternativer Energie-Technologie weltweit führend ist.
Auch der zweite Teil der Dokumentation "Innovatives Österreich" ruft die erfinderische Vergangenheit Österreichs in Erinnerung und vergleicht sie mit der innovativen Gegenwart.
(ORF)


Seitenanfang
15:15
Stereo-TonVideotext Untertitel

Schlosshotel Orth

14-teilige Fernsehserie

7. Der Champion

Darsteller:
Wenzel HoferKlaus Wildbolz
SissyAndrea Lamatsch
Georg BrandnerSascha Wussow
MarionBeatrice Kessler
Peter WagnerAlexander Strobele
Lena DorndorfChristine Buchegger
u.a.
Regie: Peter Sämann

Ganzen Text anzeigen
Dr. Marion Fabian fühlt sich von Wenzel Hofer vernachlässigt und beruflich unterfordert. Daher bittet sie Wenzel, den Pachtvertrag für die Praxis aufzulösen. Unterdessen hat Sissy wieder einmal ein unerfreuliches Zusammentreffen mit dem neuen Forstrat Georg Brandner. ...
(ORF)

Text zuklappen
Dr. Marion Fabian fühlt sich von Wenzel Hofer vernachlässigt und beruflich unterfordert. Daher bittet sie Wenzel, den Pachtvertrag für die Praxis aufzulösen. Unterdessen hat Sissy wieder einmal ein unerfreuliches Zusammentreffen mit dem neuen Forstrat Georg Brandner. Als sie mit Hund Barry im Wald spazieren geht, wird dieser von einem Jäger angeschossen und an der Pfote verletzt. Sissy macht Georg Brandner dafür verantwortlich. Inzwischen lebt sich Lena Dorndorf immer besser im Schlosshotel ein. Wenzel Hofer findet mehr und mehr Gefallen an ihr. Plötzlich erhält Lena einen mysteriösen Anruf, der sie ziemlich aus der Fassung bringt. Am Traunsee steht eine große Segelregatta bevor. Alle erwarten mit Spannung den ehemaligen Champion Peter Wagner, einen bekannten Segler, der früher schon viele Regatten mit Wenzel Hofer gewonnen hat. Wenzel fällt jedoch auf, dass Peter sich verändert und bei einem Probelauf plötzlich einen Blackout hat. Peter eröffnet Wenzel, dass er seit einem Unfall Angst vorm Segeln hat.
(ORF)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Tod auf der Landebahn

Film von Michael Hänel und Michael Wolff

Ganzen Text anzeigen
Über die Hälfte aller Luftunfälle passieren bei Start oder Landung. 70 Prozent dieser Unfälle werden durch Fehler im Cockpit verursacht. Die Piloten überhören die Anweisungen der Lotsen, schätzen den umgebenden Verkehr falsch ein oder sind nicht aufmerksam genug, um ...

Text zuklappen
Über die Hälfte aller Luftunfälle passieren bei Start oder Landung. 70 Prozent dieser Unfälle werden durch Fehler im Cockpit verursacht. Die Piloten überhören die Anweisungen der Lotsen, schätzen den umgebenden Verkehr falsch ein oder sind nicht aufmerksam genug, um ihr Flugzeug nur dorthin zu bewegen, wo sie auch rollen oder starten dürfen. Offiziell geschieht so etwas in Europa einmal am Tag, die Dunkelziffer ist jedoch viel höher. Um diese Unfälle künftig zu vermeiden, arbeiten Ingenieure der TU Darmstadt im Flugsimulator am "Cockpit der Zukunft". Das Ziel: Auf einem Cockpitbildschirm werden die Positionsdaten des eigenen und anderer Flugzeuge abgebildet. Die grundlegende Komponente dieses Systems ist die datenbankgestützte digitale Flughafenkarte. Experten sind sich einig, dass neue Techniken im Cockpit zum Einsatz kommen müssen, die den Piloten ein realistisches und dynamisches Bild ihrer Umgebung vor und nach der Landung geben.
"hitec" zeigt, was Forscher derzeit entwickeln. Jan Brill, Chefredakteur der Zeitschrift "Pilot und Flugzeug", zeigt die großen Schwachstellen europäischer Flughäfen und erklärt, mit welcher Technik solche Unfälle künftig verhindert werden können.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

computainment magazin

Themen: Ein Jahr Windows Vista u.a.

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Schätzungen zufolge läuft Windows auf 90 Prozent aller Rechner weltweit. Wenn der Hersteller Microsoft eine neue Version auf den Markt bringt, kommt kaum jemand daran vorbei. Vista sollte der ganz große Wurf werden, doch schnell mehrte sich die Kritik. Dass mancher ...

Text zuklappen
Schätzungen zufolge läuft Windows auf 90 Prozent aller Rechner weltweit. Wenn der Hersteller Microsoft eine neue Version auf den Markt bringt, kommt kaum jemand daran vorbei. Vista sollte der ganz große Wurf werden, doch schnell mehrte sich die Kritik. Dass mancher Drucker oder ein anderes Gerät nicht mehr lief, wurde dem Betriebssystem angelastet und sorgte für Negativschlagzeilen. Trotz beeindruckender Verkaufszahlen kürten Fachredakteure das neue Microsoft-Betriebssystem zum Technik-Reinfall des Jahres. Ist Vista tatsächlich ein Fehlgriff?
Ein Jahr nach Erscheinen von Windows Vista blickt das 3sat-Computainment-Magazin "neues" zurück und zeigt, wo Vista Sinn macht.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ganz schön wild

Alltag im Tiergarten Schönbrunn

Neunteilige Doku-Soap von Heinz Leger

3. Teil

Ganzen Text anzeigen
Im tropischen Riffbecken des Tiergartens Schönbrunn ist das größte lebende Riff Mitteleuropas beheimatet. Es ist das Zuhause von Korallen, Anemonen und unzähligen Fischen. Nach sieben Jahren ist die Qualität des Wassers nicht mehr optimal - jahrelang konnte man mit ...
(ORF/ARTE)

Text zuklappen
Im tropischen Riffbecken des Tiergartens Schönbrunn ist das größte lebende Riff Mitteleuropas beheimatet. Es ist das Zuhause von Korallen, Anemonen und unzähligen Fischen. Nach sieben Jahren ist die Qualität des Wassers nicht mehr optimal - jahrelang konnte man mit aufwendiger Technik die Natur mit händisch angerührtem Salzwasser austricksen, doch jetzt braucht man frisches Meerwasser. In diesem Fall geht es nicht um ein paar Liter, sondern um zwei Tanklastzüge voll. Aber wie erklärt man einem Zöllner, dass es sich bei dieser Ladung nur um Wasser handelt? Nilgauantilope Horst hat seit Tagen nicht mehr gefressen. Die Diagnose der Tierärzte: Horst hat Zahnweh. Es ist ein Routineeingriff, doch das Tier muss zur Behandlung narkotisiert werden. Plötzlich herrscht Aufregung bei Tierärzten und Pflegern, denn Horst atmet nicht mehr. Der Tiergarten Schönbrunn ist auch Auffangstation für beschlagnahmte Tiere. Vor 14 Jahren wurden sieben Nashornleguane einem Schmuggler abgenommen und liebevoll aufgezogen, jetzt haben zwei dieser seltenen Tiere ein neues Zuhause gefunden. Die Zucht bedrohter Haustierrassen ist ein ganz besonderes Anliegen von Direktor Helmut Pechlaner. Es ist ein historischer Moment, als nach Jahren des Leerstehens der Taubenkobel im Park des Schlosses Schönbrunn mit alten Taubenrassen besiedelt wird. Nun teilen sich österreichische Ganslkröpfer, Wiener Fluggansl und altösterreichische Tümmler-Kiebitze den Luftraum über dem historischen Bau.
Im Mittelpunkt der neunteiligen Doku-Soap "Ganz schön wild" steht der Alltag im Tiergarten Schönbrunn in Wien. Dabei geht es ausnahmsweise nicht ausschließlich um die Tiere, sondern auch um jene etwa 160 Menschen, für die der Zoo mit seinen 4.000 Tieren Beruf und Berufung ist - von Direktor Helmut Pechlaner bis zu den Tierpflegern.
(ORF/ARTE)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

daVinci

Faszination Mensch

Thema: Gelenke - "Geniale Mobilmacher"

Moderation: Anke Neuzerling

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ob Artist oder Büroangestellter - mehr als 100 Gelenke ermöglichen dem Menschen eine enorme Beweglichkeit. Jedes Gelenk ist eine Spezialkonstruktion. Je nach Funktion ist die Stelle, an der zwei Knochen zusammentreffen, unterschiedlich gebaut. Um ein ganzes Leben lang ...

Text zuklappen
Ob Artist oder Büroangestellter - mehr als 100 Gelenke ermöglichen dem Menschen eine enorme Beweglichkeit. Jedes Gelenk ist eine Spezialkonstruktion. Je nach Funktion ist die Stelle, an der zwei Knochen zusammentreffen, unterschiedlich gebaut. Um ein ganzes Leben lang wie geschmiert funktionieren zu können, müssen die Gelenke geschützt und in Form gehalten werden. Hier gilt tatsächlich: Wer rastet, rostet. Die Dreh- und Angelpunkte des menschlichen Körpers sind empfindlich und nutzen sich ab wie Gummireifen. Falsche Belastung ist Gift. Die größten Feinde der Gelenke sind Hüftspeck und Bierbauch.
"daVinci" ist zu Gast bei Forschern, die Gelenke wahren Härtetests unterziehen. Mit Simulatoren, Tracking-Systemen und Sonden berechnen sie die Belastungen, die ein Gelenk im Alltag aushalten muss. Mit modernster Technik untersuchen und verbessern sie die Bewegungsabläufe von Sportlern: Wie flexibel sind die Gelenke tatsächlich, und wo liegen ihre Grenzen? Mit ihren Erkenntnissen können die Forscher auch immer bessere Konstruktionen für künstliche Gelenke entwickeln.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Giganten aus Stahl

Wie in Kassel die stärksten Loks der Welt entstehen

Film von Andreas Graf

Ganzen Text anzeigen
Drei Wochen haben sie jetzt Zeit, um die stärkste Lok der Welt zu bauen. Bei Bombardier in Kassel ist in der Nacht die Rohkarosse angekommen. Jetzt heißt es hämmern, montieren, testen. Millimeterarbeit ist gefragt. Die Fäden laufen bei der Produktionsprojektleiterin ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Drei Wochen haben sie jetzt Zeit, um die stärkste Lok der Welt zu bauen. Bei Bombardier in Kassel ist in der Nacht die Rohkarosse angekommen. Jetzt heißt es hämmern, montieren, testen. Millimeterarbeit ist gefragt. Die Fäden laufen bei der Produktionsprojektleiterin Yimei Gu-Giesecke zusammen. Die Ingenieurin hat einen Job in einer Männerwelt. 600 Mitarbeiter hat die Firma Bombardier im Kasseler Werk noch. Was 1848 mit Henschel und Sohn begann, ist Tradition geworden und zählt heute zu den modernsten Lokfabriken der Welt. Von der Dampflok bis zum ICE - in Nordhessen kennt der Lokbau keine Grenzen. Vor zehn Jahren hatten sie noch 60 Tage für eine Lok, heute müssen sie in nur 15 Tagen fertig sein. Steht die Zugmaschine nicht pünktlich beim Kunden, drohen Konventionalstrafen von mehreren Millionen Euro. Da heißt es für die Mitarbeiter wie Vater und Sohn Gröschell, konzentriert und schnell zu arbeiten, jede Verzögerung und Panne zu vermeiden. Die "185er" ist derzeit das Erfolgsmodell von Bombardier. 400 Stück hat die Deutsche Bahn bestellt.
Andreas Graf begleitet den Bau des Giganten aus Stahl und blickt hinter die Kulissen: von der Planung über Crash-Tests bis zur Auslieferung.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Weimar und die Weimaraner

Film von Ute Gebhardt

Ganzen Text anzeigen
Ein edler, silbergrauer Hund mit hellen Augen - der Weimaraner. Er ist ein Jagdhund, intelligent und eigensinnig. In den USA ist er schon seit Jahrzehnten viel bekannter als hierzulande. Das ändert sich gerade: In Thüringen gab es zur Wende gerade mal zehn Züchter - ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Ein edler, silbergrauer Hund mit hellen Augen - der Weimaraner. Er ist ein Jagdhund, intelligent und eigensinnig. In den USA ist er schon seit Jahrzehnten viel bekannter als hierzulande. Das ändert sich gerade: In Thüringen gab es zur Wende gerade mal zehn Züchter - heute sind es 100. Obwohl der Weimaraner auf dem Weg zu einem Modehund ist, wissen nicht einmal die vielen Weimaraner-Besitzer, wie die Rasse entstand und woher sie kommt. Das liegt vor allem daran, dass die amerikanischen Soldaten nach dem Zweiten Weltkrieg beinahe die ganze Population aufgekauft hatten. In Deutschland wurde der Hund seither nur Jägern anvertraut. Daher blieb er so selten. Der in Erfurt gegründete Weimaranerverein war Deutschlands erster Hundeverein überhaupt. Die nachweislich älteste Reinzucht-Jagdhunderasse der Welt soll Großherzog Carl August begründet haben - eine seiner wenig bekannten historischen Leistungen. Der Regent war keineswegs der ungehobelte Kerl, den nur das Jagen interessierte und dem die Weimarer Klassik aus Versehen "passierte", weil seine Mutter Anna Amalia den Grundstein dafür gelegt hatte. Er war auch mehr als Goethes lebenslänglicher Freund: Als aufgeklärter Reformer schuf er in Weimar und Jena ein neues geistiges Zentrum Deutschlands.
Ute Gebhardt stellt Weimar und die Weimaraner vor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 Format

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:25
VPS 19:24

Stereo-Ton16:9 Format

Gebrüder Blocher

Betrachtungen vor der Bundesratswahl

Reportage von Roland Huber

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Christoph Blocher, der populistische SVP-Bundesrat, wurde am 12. Dezember 2007 überraschend aus der Schweizer Regierung abgewählt.
Fünf Tage vor der Wahl wurde diese Reportage von Roland Huber über Blochers älteren Bruder Gerhard im Schweizer Fernsehen ...

Text zuklappen
Christoph Blocher, der populistische SVP-Bundesrat, wurde am 12. Dezember 2007 überraschend aus der Schweizer Regierung abgewählt.
Fünf Tage vor der Wahl wurde diese Reportage von Roland Huber über Blochers älteren Bruder Gerhard im Schweizer Fernsehen ausgestrahlt. Die darin enthaltenen Aussagen von Gerhard Blocher haben möglicherweise zur Abwahl von Bundesrat Blocher mit beigetragen.


Seitenanfang
20:00
16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In-und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Andalusien

Land zwischen Himmel und Hölle

Film von Jan Haft

Ganzen Text anzeigen
Andalusien ist ein Ort der Gegensätze: Der trockenste Landstrich Europas, die Wüste von Tabernas, und die gewaltigen Sümpfe des Doñana-Nationalparks gehören ebenso zu der südlichsten spanischen Provinz wie riesige lichte Eichenwälder. Für den alten Leithengst in ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Andalusien ist ein Ort der Gegensätze: Der trockenste Landstrich Europas, die Wüste von Tabernas, und die gewaltigen Sümpfe des Doñana-Nationalparks gehören ebenso zu der südlichsten spanischen Provinz wie riesige lichte Eichenwälder. Für den alten Leithengst in den Sümpfen der Doñana ist das letzte Jahr angebrochen. Er ist schwach und muss die Stuten und Fohlen einem Rivalen überlassen. Am Ende eines langen und unbarmherzigen Sommers verstößt die Herde ihren einst so stolzen Anführer. Nicht weit entfernt erstrecken sich Stein- und Korkeichenwälder, die Heimat der weltberühmten andalusischen Kampfstiere. Im Schatten der knorrigen Bäume führen sie ein Leben wie im Paradies. Doch im Alter von drei Jahren findet ihr friedvolles Dasein ein jähes Ende: In der Stierkampfarena müssen sie zu einem aussichtslosen, tödlichen Duell antreten. Wasser ist Mangelware in der Wüste von Tabernas. Hier überlebt nur, wer sich an die Trockenheit anpasst: Schwarzkäfer, Perleidechse und Skorpione kommen nur in den frühen Morgenstunden aus ihren Verstecken. Wo erbarmungslose Hitze herrscht, müssen alle mit ihren Reserven haushalten, denn bis der erlösende Winterregen fällt und die Ödnis für kurze Zeit fruchtbar wird, vergeht noch einige Zeit. Extrem sind auch die Gegensätze zwischen der ausgelassenen Lebensfreude der Andalusier und ihrer tiefen Religiosität.
Jan Haft begleitete ein Jahr Mensch und Natur, porträtiert Tiere, die mit Extremen zurecht kommen müssen, und besucht die prunkvollen religiösen Fiestas.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Regensburg, Deutschland

Auf tiefem Schlaf erwacht

Film von Eva Witte
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Früher war Regensburg noch nicht der Ostzipfel Bayerns, sondern die Mitte. Bei Regensburg dachte man an Silber und Seide, an Heilige und gekrönte Häupter. Heute sind es Bratwurst und Domspatzen. Mehrere Klöster zogen Künstler und Wissenschaftler an, gewiefte Kaufleute ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Früher war Regensburg noch nicht der Ostzipfel Bayerns, sondern die Mitte. Bei Regensburg dachte man an Silber und Seide, an Heilige und gekrönte Häupter. Heute sind es Bratwurst und Domspatzen. Mehrere Klöster zogen Künstler und Wissenschaftler an, gewiefte Kaufleute verteilten Luxusgüter in Europa und bauten hochmütig ihre Geschlechtertürme. Die steinerne Brücke schwang sich stolz als einziger befestigter Übergang zwischen Ulm und Wien über die Donau. Kaiser zogen durch die Stadttore, um Reichstage abzuhalten. Aber irgendwann lief der Handel an der Donau und Regensburg vorbei, und die bayerischen Herzöge versuchten immer wieder, der freien Reichsstadt in ihrer Mitte die Luft zum Atmen zu nehmen. So wie Regensburg mit dem Handel erst groß, dann arm geworden war, so stieg und fiel die Stadt mit den Machtverhältnissen im "Tausendjährigen Reich".
Eva Witte stellt Regenburg vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton

Dokumentarfilmzeit

Schweigen ist Silber

Dokumentarfilm von Florian Aigner, Deutschland 2006

(deutsch-französische Originalfassung mit Untertiteln)
Erstausstrahlung
Länge: 78 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die junge deutsche Heeresangestellte Renate Schodder wird 1944 im besetzten Paris von einem französischen Offizier schwanger. Sie bringt ihren Sohn Thomas heimlich zur Welt und gibt ihn zur Adoption frei. Doch der Vater des unerlaubten Kindes will es zu sich nehmen. In ...

Text zuklappen
Die junge deutsche Heeresangestellte Renate Schodder wird 1944 im besetzten Paris von einem französischen Offizier schwanger. Sie bringt ihren Sohn Thomas heimlich zur Welt und gibt ihn zur Adoption frei. Doch der Vater des unerlaubten Kindes will es zu sich nehmen. In den Wirren der Nachkriegszeit ringt er mit den deutschen Behörden um das Sorgerecht für seinen Sohn. In Briefen an Renate wirbt er um ihre Liebe: Er will mit ihr leben und bittet sie immer wieder, zu ihm nach Paris zu kommen. Aber Renate heiratet 1947 einen Deutschen und wird erneut Mutter eines Sohns - Dieter. Ihr uneheliches und vor ihrer Familie verschwiegenes Kind Thomas wächst bei seinem französischen Vater auf. Der Kontakt zwischen den Eltern bricht ab. 1996, fast 50 Jahre später, findet Renates Sohn Dieter nach dem Tod seiner Mutter Briefe und Dokumente, aus denen er erstmals von der Existenz seines Halbbruders erfährt. Plötzlich ist er kein Einzelkind mehr. Das Geheimnis seiner Mutter lässt sie in einem neuen, fremden Licht erscheinen. Es dauert fast zehn Jahre, bis Dieter diesen Schock verarbeitet hat und sich auf die Suche nach seinem französischen Halbbruder macht.
Der Film erzählt aus Sicht der noch lebenden Beteiligten die Geschichte von Renate und ihren beiden Söhnen: Thomas, der seine leibliche Mutter niemals kennenlernen durfte, und Dieter, der das Bild seiner Mutter neu zusammensetzen muss. Auf sensible Art und Weise begleitet der 1975 in Berlin geborene Nachwuchsfilmemacher Florian Aigner in seinem ersten langen Dokumentarfilm, wie eine deutsch-französische Familie zusammengeführt wird und sich zwei Brüder nach über 60 Jahren endlich kennenlernen. Der Film wurde auf dem Max Ophüls Festival 2007 uraufgeführt und seitdem erfolgreich auf zahlreichen Filmfestivals gezeigt. "Schweigen ist Silber" ist Florian Aigners Abschlussfilm an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Seit 2007 ist er Stipendiat der DEFA-Stiftung.


Seitenanfang
22:35
schwarz-weiss monochrom

Stahlnetz: Ein Toter zuviel

Kriminalfilm, BRD 1968

Mit Dirk Dautzenberg, Henning Schlüter, Rudolf Schündler,
Jürgen Janza, Krigor Melikyan, Heinz Engelmann,
Horst Beck, Peggy Parnass, Erich Holder, Heidrun
Rieckmann, Rolf Jahncke, René Genesis und Joachim Wolff
Länge: 82 Minuten

Buch: Wolfgang Menge

Buch: Karl-Heinz Zeitler
Regie: Jürgen Roland

Ganzen Text anzeigen
Drei Wochen vor Weihnachten stürzt am frühen Morgen über belgischem Gebiet, nicht weit von der deutschen Grenze entfernt, ein zweimotoriges Sportflugzeug ab. Die beiden Insassen kommen in der brennenden Maschine um. Die am Unfallort eingesetzten Polizeibeamten und die ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Drei Wochen vor Weihnachten stürzt am frühen Morgen über belgischem Gebiet, nicht weit von der deutschen Grenze entfernt, ein zweimotoriges Sportflugzeug ab. Die beiden Insassen kommen in der brennenden Maschine um. Die am Unfallort eingesetzten Polizeibeamten und die Flugsachverständigen finden unweit der Aufschlagstelle nicht nur die Überreste der beiden Fluginsassen, sondern noch eine dritte Leiche: das Gesicht bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt, unbekleidet und nach dem ersten Eindruck noch nicht länger als zehn Stunden tot. Ein Hut mit dem Etikett einer hannoverschen Firma, der in der Nähe der Leiche gefunden wird, bringt die Polizei auf eine erste Spur. Die Belgier benachrichtigen ihre deutschen Kollegen, und das Rad der Fahndung setzt sich in Bewegung. Stunden später ist die Leiche aufgrund der Fingerabdrücke beim Bundeskriminalamt in Wiesbaden identifiziert, die Ereignisse überschlagen sich. Die Spur führt nach Köln und von dort zurück an die belgische Grenze. Was zuerst wie die Tat eines einzelnen aussah, entpuppt sich im Verlauf der Untersuchungen als das Werk einer Gang, auf deren Konto nicht nur diese Tat geht.
Die spannende Krimiserie "Stahlnetz" basiert auf realen Begebenheiten und gibt Einblick in die mühevolle Kleinarbeit der Kriminalpolizei bei der Aufklärung von Verbrechen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
23:55
Stereo-Ton16:9 Format

Messias - Stunde der Vergeltung

(Messiah (II): Vengeance is Mine - Part 2)

Spielfilm, Großbritannien/USA 2002

2. Teil

Darsteller:
Chief Inspector MetcalfeKen Stott
Inspector WilbyVincent Regan
Susan MetcalfeMichelle Forbes
Duncan WarrenNeil Dudgeon
Charlie MacIntyreAlun Armstrong
Kate BeauchampFrances Grey
u.a.
Länge: 90 Minuten
Regie: David Richards

Ganzen Text anzeigen
Es wird allmählich eng für Chief Inspector Metcalfe und seine Leute, denn der grausige Mord an der Tochter des Kollegen MacIntyre dürfte keineswegs der letzte gewesen sein. Da offenbar auch Inspector Wilby vor Jahren in einem Mordfall schlampig ermittelt hat, scheint ...

Text zuklappen
Es wird allmählich eng für Chief Inspector Metcalfe und seine Leute, denn der grausige Mord an der Tochter des Kollegen MacIntyre dürfte keineswegs der letzte gewesen sein. Da offenbar auch Inspector Wilby vor Jahren in einem Mordfall schlampig ermittelt hat, scheint sein Lebensgefährte in akuter Gefahr. Was Wilby den sein Haus rund um die Uhr bewachenden Beamten jedoch verschweigt, ist sein heimliches Verhältnis mit einem zweiten Mann: Die unheimliche Mordserie hat ihr nächstes Opfer. Als Metcalfe irgendwann klar wird, dass es noch eine weitere Verbindung zwischen den Morden und einigen seiner Kollegen geben muss, stößt er auf einen 15 Jahre zurückliegenden Fall, bei dem ein homosexueller Richter wegen Mordes an einem Stricher zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, obwohl dieser immer seine Unschuld beteuert hatte. Auch Metcalfes Kollege Duncan Warren war als junger Beamter an den Ermittlungen beteiligt. Höchste Zeit für ihn, sich Gedanken um die Gesundheit seines geliebten Sohnes zu machen.
Fortsetzung des spannenden britisch-amerikanischen Zweiteilers über einen Serienkiller, dessen Morde sich zu einem wahren Rachefeldzug für vergangenes Unrecht entwickeln.


Seitenanfang
1:25

Hello Austria, Hello Vienna

Ein Österreich-Magazin


Das wöchentliche Magazin liefert ein breites Spektrum an Informationen und Unterhaltung aus der österreichischen Hauptstadt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Tod auf der Landebahn

(Wiederholung von 16.00 Uhr)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

daVinci

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton

Giganten aus Stahl

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ARD/HR)


Seitenanfang
3:25
Stereo-Ton16:9 Format

Weimar und die Weimaraner

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


(ARD/MDR)


Seitenanfang
3:55
VPS 03:54

Stereo-Ton16:9 Format

Gebrüder Blocher

(Wiederholung von 19.25 Uhr)


Seitenanfang
4:20
VPS 04:25

Tele-Akademie

(Wiederholung von 7.15 Uhr)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Winter im Prättigau

Film von Heio Letzel

Ganzen Text anzeigen
Furna, ein Bergbauerndorf in 1.351 Metern Höhe im Prättigau in der Schweiz, ist ein Ort zwischen gestern und morgen. Während viele Dörfer in den Bergen ums Überleben kämpfen, hat die lebendige Dorfgemeinschaft von Furna einiges auf die Beine gestellt: Die alten ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Furna, ein Bergbauerndorf in 1.351 Metern Höhe im Prättigau in der Schweiz, ist ein Ort zwischen gestern und morgen. Während viele Dörfer in den Bergen ums Überleben kämpfen, hat die lebendige Dorfgemeinschaft von Furna einiges auf die Beine gestellt: Die alten Einrichtungen wie Kirche, Schule und Wirtshaus sind erhalten geblieben, und es sind sogar neue dazugekommen.
Der Film von Heio Letzel zeigt den Winter im Prättigau.
(ARD/BR)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps und wird jede Nacht mit Jazzmusik unterlegt.