Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 26. Januar
Programmwoche 05/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:10
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps und wird jede Nacht mit Jazzmusik unterlegt.


6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Bon Courage

Eine Sprachkursreise durch Frankreich

39-teilige Reihe

8. Studio à louer

Moderation: Anouk Charlier


Die Sprachkursreise "Bon Courage" lädt ein, leicht und mühelos französisch zu lernen. Sie führt in 39 Teilen quer durch Frankreich und vermittelt nicht nur die Sprache, sondern auch das Land und die Lebensart Frankreichs.
(ARD/BR/SF)


8:00
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten, vor allem aus dem Alpenraum, und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Nicole Salathé

Moderation: Nicole Salathé

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


Seitenanfang
10:50
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich

lebende Minderheiten


Das Magazin aus Österreich richtet sich an ausländische Mitbürger und Menschen, die an ethnischen Themen interessiert sind. "Heimat, fremde Heimat" bietet Information, Unterhaltung und Service in deutscher Sprache und in der jeweiligen Muttersprache.
(ORF)


Seitenanfang
11:20
Stereo-Ton16:9 Format

Jenseits der Wärme

Eine Winterreise durch Russland mit Thomas Junker

Fünfteilige Reihe

3. Teil

Ganzen Text anzeigen
Unternehmer, Millionäre, Schamanen, einfache Leute, die abseits der Zivilisation in der Taiga leben.
Filmemacher Thomas Junker ist gemeinsam mit dem Techniker René Blass von Januar bis März 2006 von St. Petersburg bis in das knapp 19.000 Kilometer entfernte ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Unternehmer, Millionäre, Schamanen, einfache Leute, die abseits der Zivilisation in der Taiga leben.
Filmemacher Thomas Junker ist gemeinsam mit dem Techniker René Blass von Januar bis März 2006 von St. Petersburg bis in das knapp 19.000 Kilometer entfernte Ojmjakon durch das winterliche Russland gefahren. Blass war für Technik und Mechanik verantwortlich, Thomas Junker für Kamera und Regie. Die fünfteilige Reportage "Jenseits der Wärme" zeigt das scheinbar normale, alltägliche Leben im winterlichen Russland, einen Querschnitt durch alle Bevölkerungsschichten von St. Petersburg bis hin in die östlichsten Regionen Sibiriens. Junker porträtiert Menschen in einem großen, kaum zu beherrschenden Land. Er stellt Unternehmer vor, Millionäre, Schamanen, einfache Leute, die abseits der Zivilisation allein in der Taiga (über-)leben und Arbeiter, die noch bei minus 50 Grad im Tagebau Diamanten suchen müssen. Auch Obdachlose, Ikonenmaler, Puppenspieler, Händler, ein Beatles-Fan und der russische Honigpapst kreuzen ihren Weg. Außerdem besuchen Junker und Blass eine Raketenfabrik, nehmen an einer russischen Jagd teil und genießen die berühmte russische Gastfreundschaft. Ihre Fahrt geht mehrere 1.000 Kilometer über Straßen, die nur im Winter befahrbar sind. Das wichtigste Fortbewegungsmittel neben dem Auto sind Schneeschuhe. Die Reise endet in der kältesten, dauerhaft bewohnten Siedlung der Erde, dem Weiler Ojmjakon. Hier wurden bis zu minus 71,2 Grad Celsius gemessen. Und hier kann man hören, wie die ausgeatmete Luft sofort gefriert und auf dem Boden als Eiskristalle aufschlägt.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

POLYLUX

aus Berlin mit Katrin Bauerfeind


Lebensfroh, kritisch und unbestechlich subjektiv kommentiert das Magazin die Hauptereignisse der Woche, besucht die wahren Helden der jüngeren Generation und analysiert die wichtigsten Zeitgeistphänomene, bevor sie in aller Munde sind.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Traumjob unter Palmen?


Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

SWR 3 New Pop Festival 2007

Achtteilige Reihe

5. Feist

Ganzen Text anzeigen
Wenn die 30-jährige kanadische Sängerin und Songwriterin Leslie Feist gewusst hätte, was ihr Nachname auf Deutsch bedeutet, hätte sie sich vielleicht einen Künstlernamen zugelegt. So nennt sie sich schlicht und einfach Feist und ist das genaue Gegenteil ihres Namens: ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wenn die 30-jährige kanadische Sängerin und Songwriterin Leslie Feist gewusst hätte, was ihr Nachname auf Deutsch bedeutet, hätte sie sich vielleicht einen Künstlernamen zugelegt. So nennt sie sich schlicht und einfach Feist und ist das genaue Gegenteil ihres Namens: Schlank und fast elfenhaft bewegt sie sich auf der Bühne. Ihre Bandmitglieder halten sich dezent zurück und liefern einen Klangteppich, auf dem sich Feist nach Belieben austoben kann. Die Musik dieser Künstlerin ist alles andere als leicht einzuordnen: Früher war sie Frontfrau in einer Punkband, heute bevorzugt sie sanftere Töne, pendelt geschickt zwischen akustischen Balladen und Rock-and-Roll-Songs, die fast gänzlich ohne verzerrte Gitarren, aber nie ohne schicke Beats auskommen.
3sat zeigt ein Konzert von Feist vom "SWR 3 New Pop Festival 2007" in Baden-Baden.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton

Archäologie der Zukunft

Zweiteiliger Film von Michael Erler

2. Ein Goldschatz im Computertomograph

Ganzen Text anzeigen
Unter Zeitdruck begleiten archäologische Grabungen nördlich des Harzes in Sachsen-Anhalt den Neubau einer Bundesstraße. Eine ungünstige Bedingung für Grabungen in einer Landschaft, die seit Jahrtausenden ein bevorzugtes Siedlungsgebiet war, in der systematische ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Unter Zeitdruck begleiten archäologische Grabungen nördlich des Harzes in Sachsen-Anhalt den Neubau einer Bundesstraße. Eine ungünstige Bedingung für Grabungen in einer Landschaft, die seit Jahrtausenden ein bevorzugtes Siedlungsgebiet war, in der systematische Grabungen aber bisher kaum stattfanden. Einzelne Kulturen der Menschheitsgeschichte überlagern sich, und immer neue Funde kommen ans Tageslicht. Die Archäologen setzen neueste Dokumentationsmethoden ein, arbeiten mit Luftbildern, die am Computer entzerrt werden und somit zeitaufwendige Zeichnungen ersparen. Das Hauptinteresse der Archäologen gilt der im Jahr 1299 verlassenen Siedlung Marsleben - ein mittelalterlicher Ort mit einst großer politischer und wirtschaftlicher Bedeutung. Die Grundmauern großer herrschaftlicher Gebäude kommen zutage, und ein außergewöhnlicher Fund folgt dem nächsten: ein mittelalterlicher Helm, eine vergoldete Spiegeltür, der Löwenkopf eines Bischofsstabs. Gleichzeitig treten Funde aus neolithischer Zeit ans Tageslicht, unter anderem eine so genannte "Kreisgrabenanlage". Handelt es sich hier um ein Sonnenobservatorium aus der Vorzeit, das Verbindungen zum spektakulären Fund der "Himmelsscheibe von Nebra" erkennen lässt? Erst Detailstudien mit Hilfe von Computertomografie und Bildanalyse werden diese Fragen beantworten können. Beim "Erfurter Schatz" hingegen sind die meisten Ungereimtheiten bereits geklärt: 1998 fanden Archäologen in der Innenstadt einen Schatz aus dem 14. Jahrhundert. Dazu gehören goldene, silberne und bronzene Gegenstände und Münzen. Mit Rasterelektronenmikroskopie, Röntgenuntersuchungen und Plasma-Massenspektrometrie untersucht man die einzelnen Teile des Schatzes, der Stück für Stück seine Geheimnisse preisgibt.
Die zweiteilige Dokumentation "Archäologie der Zukunft" begleitet Archäologen bei ihren Ausgrabungen im Osten Deutschlands und zeigt, wie modernste Technologien ihnen die Arbeit erleichtern und ungeahnte Rückschlüsse und Erkenntnisse ermöglichen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Moderation: Lisa Ortgies


Das Frauenmagazin mit spannenden Porträts, viel Service und aktuellen Themen - nicht nur für Frauen interessant.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:40
Stereo-Ton

Von Buenos Aires bis ans Ende der Welt

Film von Jochen Müller

Ganzen Text anzeigen
Südamerika wird bei europäischen Touristen immer beliebter. Die schroffen Berge Feuerlands, Pinguin-Kolonien, Seeelefanten aus nächster Nähe, ewiges Eis und das sagenumwogene Kap Hoorn schlagen die Urlauber in Bann. Eine sichere und bequeme Möglichkeit, sich ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Südamerika wird bei europäischen Touristen immer beliebter. Die schroffen Berge Feuerlands, Pinguin-Kolonien, Seeelefanten aus nächster Nähe, ewiges Eis und das sagenumwogene Kap Hoorn schlagen die Urlauber in Bann. Eine sichere und bequeme Möglichkeit, sich Südamerika zu nähern, bietet eine Kreuzfahrt: Man braucht sich mit Einreisemodalitäten und dergleichen nicht länger als unbedingt notwendig herumzuschlagen, man überbrückt - quasi im Schlaf - die riesigen Entfernungen von einem Naturschauspiel zum nächsten, und schließlich ist auch das Reisen mit einem Kreuzfahrtschiff selbst für viele ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Viele Südamerika-Kreuzfahrten beginnen oder enden in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Richtung Süden führt die Südamerika-Kreuzfahrt der Norwegian Cruise Line. Dieser Veranstalter hat sich dem Freestyle Cruising verschrieben. Das heißt: Es gibt keine Kleiderordnung. Landausflüge werden an allen acht Orten angeboten, an denen die Norwegian Crown anlegt. Zum Beispiel in Montevideo, der Hauptstadt von Uruguay, oder in Puerto Madryn, wo die Besucher eines der bedeutendsten Naturparadiese Südamerikas erwartet: die Halbinsel Peninsula Valdés. Und dann Kap Hoorn - mehr als 1.000 Schiffe sind an diesem Berg, wo Ozeane und Winde aufeinanderprallen, nicht vorbeigekommen. Das eisige Wasser hat sie unter sich begraben. Stürmisch und kalt bleibt es auch in der von Charles Darwin als geografisches Phänomen beschriebenen Ost-West-Passage, dem Beagle-Kanal. Sechs Gletscher fallen steil hinab ins Meer.
Jochen Müller reist von Buenos Aires bis ans Ende der Welt.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:00

Lina Braake

(Lina Braake oder die Interessen der Bank ...)

Spielfilm, BRD 1974

Darsteller:
Lina BraakeLina Carstens
Gustav HärtleinFritz Rasp
KörnerHerbert Bötticher
Lene SchönerErica Schramm
JawlonskiBenno Hoffmann
u.a.
Länge: 85 Minuten
Regie: Bernhard Sinkel

Ganzen Text anzeigen
Die 82-jährige Lina Braake hat sich stets auf das lebenslange Wohnrecht verlassen, das der Vermieter ihr schriftlich garantiert hat. Doch nach dem Tod des Hausbesitzers gehört der Altbau der Bank, die das Haus abreißen lassen will. Die alte Frau verliert die Wohnung und ...
(ARD)

Text zuklappen
Die 82-jährige Lina Braake hat sich stets auf das lebenslange Wohnrecht verlassen, das der Vermieter ihr schriftlich garantiert hat. Doch nach dem Tod des Hausbesitzers gehört der Altbau der Bank, die das Haus abreißen lassen will. Die alte Frau verliert die Wohnung und wird gegen ihren Willen ins Altersheim abgeschoben. Die Einweisung wirkt wie ein Schock auf Lina, die in der ungewohnten Umgebung schnell apathisch wird. Doch der charmante, 84-jährige Gustav Härtlein schafft es, ihre Lebensgeister wieder zu wecken. Gustav ist ein entmündigter Ex-Geschäftsmann, der sich in der Finanzwelt noch immer bestens auskennt. Mit seiner tatkräftigen Unterstützung heckt Lina einen raffinierten Plan aus und betrügt die Bank, die sie um ihre Wohnung brachte, um 20.000 Mark. Mit dem ergaunerten Geld reist Lina nach Sardinien, um einer befreundeten Gastarbeiterfamilie dort ein Bauernhaus zu kaufen - wofür sie im Gegenzug das Wohnrecht erhält. Zwar kommt die Polizei der Betrügerin bald auf die Spur und bringt sie ins Altersheim zurück, doch dank Gustavs Vorausschau ist der Coup geglückt: Die Bank kann das Geld nicht zurückfordern, da das Haus nach italienischem Recht Linas Freunden gehört. Schmunzelnd sitzen Lina und Gustav in ihren Liegestühlen und schmieden Reisepläne.
Bernhard Sinkels "Lina Braake" war der erste große Publikumserfolg des Neuen Deutschen Films. Die zu Herzen gehende Tragikomödie über die erfolgreiche Rache einer hilflosen alten Dame an einer übermächtigen Institution überzeugt selbst nach über 30 Jahren noch durch liebevolle Detailbeobachtungen und ihre menschliche Grundhaltung. Der Film lebt von den beiden großen deutschen Schauspielern Lina Carstens, die schon 1935 in Douglas Sirks "Das Mädchen vom Moorhof" auftrat, und Fritz Rasp, der bereits 1927 in Fritz Langs "Metropolis" zu sehen war.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Grünes Licht für bewusste Ernährung

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Nicht jede Verpackung verrät das ganze Geheimnis ihres Inhalts, aber es gibt einige Tipps und Tricks, auf die der Kunde achten kann, wenn er sich bewusst und gesund ernähren will. "vivo"-"On"-Reporter Gregor Steinbrenner hat den Etikettenschwindel satt und nimmt an einem ...

Text zuklappen
Nicht jede Verpackung verrät das ganze Geheimnis ihres Inhalts, aber es gibt einige Tipps und Tricks, auf die der Kunde achten kann, wenn er sich bewusst und gesund ernähren will. "vivo"-"On"-Reporter Gregor Steinbrenner hat den Etikettenschwindel satt und nimmt an einem Einkaufstraining teil. Im "vivo"-"Porträt": Markus Biedermann. Der diplomierte Gerontologe arbeitet seit über 20 Jahren als Küchenchef in verschiedenen Altenheimen und setzt sich für eine gesunde Esskultur im Alter ein. Mit kleinen Snacks und Fingerfood zwischendurch will Biedermann Lust aufs Essen machen.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Operation Adam

Schönheits-Chirurgie für Männer

Film von Jörg Laaks

Ganzen Text anzeigen
"Eigentlich bin ich wirklich gut drauf - aber wenn ich in den Spiegel sehe, könnte ich verzweifeln!" Vor fünf Jahren wurde Theo Hartmann von seiner Frau verlassen, und die Trauer darüber hat sich tief in sein Gesicht eingegraben. Dr. Alexander Hilpert soll nun dafür ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Eigentlich bin ich wirklich gut drauf - aber wenn ich in den Spiegel sehe, könnte ich verzweifeln!" Vor fünf Jahren wurde Theo Hartmann von seiner Frau verlassen, und die Trauer darüber hat sich tief in sein Gesicht eingegraben. Dr. Alexander Hilpert soll nun dafür sorgen, dass man dem 45-Jährigen ansieht, dass es ihm wieder gut geht und dass er offen für Neues ist. Für rund 5.000 Euro wird der plastisch-ästhetische Chirurg den Gesichtsaudruck von Theo Hartmann seiner tatsächlichen Gemütslage anpassen. Dass so etwas riskant ist, zeigt der Fall von Arthur Kaczmarczyk aus Gelsenkirchen: Nach zwei misslungenen Nasenoperationen wurde er depressiv und setzt nun alle Hoffnungen auf einen letzten Versuch, die ursprüngliche Nase so weit es geht wieder her zu stellen. Dazu muss ihm Dr. Nuri Alamuti aus Wiesbaden ein Nasenbein aus Rippenknorpel einsetzen - viel Aufwand und Risiko, nur um wieder zu bekommen, was schon da war. Obwohl darüber wenig bekannt ist, hat die Verschönerung durch das Skalpell auch bei Männern Hochkonjunktur.
Jörg Laaks hat sich in der Tabuzone umgesehen - zwischen Leiden und Hoffnungen beim gar nicht so starken Geschlecht.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Caviezel und seine Cubanita

Eine Liebesgeschichte zwischen zwei Welten

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Karl Caviezel musste 60 Jahre alt werden, bis er seine große Liebe auf der andern Seite des Atlantiks fand: Kirena ist Kubanerin - und 40 Jahre jünger. In ihrem tropischen Dorf ohne fließend Wasser lernte er die Autostopperin kennen. Beim dritten Besuch heiratete er sie ...

Text zuklappen
Karl Caviezel musste 60 Jahre alt werden, bis er seine große Liebe auf der andern Seite des Atlantiks fand: Kirena ist Kubanerin - und 40 Jahre jünger. In ihrem tropischen Dorf ohne fließend Wasser lernte er die Autostopperin kennen. Beim dritten Besuch heiratete er sie und holte sie in die Schweiz. Jetzt lebt die 21-jährige Kubanerin in einer Blocksiedlung im Kanton Basel, und Kleinunternehmer Caviezel wird noch einmal Vater.
Reporterin Karin Bauer hat das ungleiche Paar ein halbes Jahr lang in der Schweiz und auf Kuba begleitet. Entstanden ist ein Film über Salsa und Diktatur, Kulturschock im Lebensmittelgroßmarkt, Erotik im Alter und das Glück der Familie - eine Liebesgeschichte zwischen zwei Welten.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

denkmal - Das Wissensquiz

Thema: Das Tor zum Leben

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Zeiten werden schneller, die Welt kleiner, Lebensgefühle verändern sich. Mobilität, Globalisierung und Beschleunigung bestimmen das Denken. Für Entfernungen, für die früher Tage und Wochen benötigt wurden, benötigt man heute nur noch Stunden. Das Reisen von ...

Text zuklappen
Die Zeiten werden schneller, die Welt kleiner, Lebensgefühle verändern sich. Mobilität, Globalisierung und Beschleunigung bestimmen das Denken. Für Entfernungen, für die früher Tage und Wochen benötigt wurden, benötigt man heute nur noch Stunden. Das Reisen von Kontinent zu Kontinent betrachtet man als selbstverständlich. Menschen und Waren umkreisen die Welt. Doch auch wenn man heute zügiger vorankommt und das Reisen an Qualität und Bequemlichkeit gewonnen hat, hat sich nicht alles zum Besseren gewendet. Schnelligkeit ist nicht immer ein Vorteil. Viele Eindrücke und Erfahrungen brauchen ihre Zeit.
Das 3sat-Wissensquiz "denkmal" präsentiert die aktuelle Ausgabe aus Hamburg, dem Tor der Welt. Ein nostalgischer Rückblick.


Seitenanfang
20:00
16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In-und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Gespenster

Theaterstück von Henrik Ibsen

Darsteller:
Pastor MandersUdo Samel
Helene AlvigFriederike Kammer
Helenes Sohn OsvaldDaniel Christensen
sowie Ruth Marie Krüger und Uwe Bertram
Aufzeichnung einer Aufführung aus dem Haus der Berliner
Festspiele anlässlich des Berliner Theaterfestivals,
Dezember 2006
Inszenierung: Stéphane Braunschweig

Ganzen Text anzeigen
Helene Alving hatte gegen ihren Willen geheiratet. Ihr Mann war reich, überschritt aber stets die Moralvorstellungen der Gesellschaft - die Ehe mit ihr sollte ihn läutern, und Helene würde "eine gute Partie" machen. Trotz der Ehe aber genoss der Gatte weiterhin das ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Helene Alving hatte gegen ihren Willen geheiratet. Ihr Mann war reich, überschritt aber stets die Moralvorstellungen der Gesellschaft - die Ehe mit ihr sollte ihn läutern, und Helene würde "eine gute Partie" machen. Trotz der Ehe aber genoss der Gatte weiterhin das Leben in vollen Zügen, trank und schwängerte das Dienstmädchen. Als Helene auszubrechen versuchte, wurde sie von Pastor Manders, Repräsentant von Kirche und Moral, an ihre "ehelichen Pflichten" erinnert und nach Hause geschickt. Helenes Sohn Osvald sollte nun fern vom Vater aufwachsen - sie schickte ihr Kind nach Paris. Zehn Jahre nach dem Tod ihres Mannes will sich Helene von den Gespenstern ihres zerstörten Lebens befreien und den Sohn zu sich holen. Sie hat ein Kinderheim "im Angedenken an ihren Mann" erbaut, und Pastor Manders soll es feierlich eröffnen. An einem einzigen Tag kehrt nun alles wieder. Der Sohn ist zurück, trägt aber bereits die unheilbare Krankheit seines Vaters in sich. Mit aller Kraft versucht Helene, das Bild einer heilen Familie aufrecht zu erhalten. Doch die Lebenslüge zwischen Mutter und Sohn endet einer Katastrophe.
Wegen der Kritik an Kirche und Ehe, der Thematisierung von Inzest und Syphilis sorgte die Veröffentlichung des Theaterstücks "Gespenster" von Henrik Ibsen 1881 in ganz Europa für Aufsehen. Die Uraufführung fand dann auch nicht auf skandinavischem Boden statt, sondern im Mai 1882 in Chicago. Die Aufzeichnung vom 2. Dezember 2006 zeigt die Aufführung in der Inszenierung des französischen Regisseurs Stéphane Braunschweig. Die Koproduktion des Schauspiels Frankfurt und des Théâtre National de Strasbourg wurde im Dezember 2006 zum Berliner Theaterfestival "spielzeiteuropa" eingeladen. Stéphane Braunschweig, 1964 geboren, realisierte seit 1988 zahlreiche Theater- und Musiktheaterinszenierungen. Für seinen "Woyzeck" am Bayerischen Staatsschauspiel München erhielt er 2000 den Bayerischen Theaterpreis. Seit Juli 2000 leitet Braunschweig das Théâtre National de Strasbourg (TNS).
(ARD/RBB)


Seitenanfang
22:35
Stereo-Ton16:9 Format

Jetzt ist die Zeit schon um ...

Sergej Rachmaninow "Sinfonische Tänze"

Dokumentation von Enrique Sánchez-Lansch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Älterwerden und die Vergänglichkeit sind Themen, die jeden betreffen. Auch Sergej Rachmaninow (1873 - 1943) hat sich immer wieder damit beschäftigt. Der damals 40-Jährige komponierte 1913 "Die Glocken", ein viersätziges sinfonisches Werk für Orchester, Chor und ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Das Älterwerden und die Vergänglichkeit sind Themen, die jeden betreffen. Auch Sergej Rachmaninow (1873 - 1943) hat sich immer wieder damit beschäftigt. Der damals 40-Jährige komponierte 1913 "Die Glocken", ein viersätziges sinfonisches Werk für Orchester, Chor und drei Gesangssolisten nach E. A. Poes Gedicht "The Bells". In vier Strophen zeichnet es die Entwicklung eines Menschenlebens anhand von Schlittenglocken, Hochzeitsglocken, Alarmglocken und schließlich Totenglocken nach. Auch Rachmaninows letztem Werk, den Sinfonischen Tänzen von 1940, liegt ursprünglich eine ähnliche Struktur zugrunde.
Der Film beobachtet das WDR Sinfonieorchester und seinen Chefdirigenten Semyon Bychkov bei der Arbeit an beiden Stücken. Mitglieder des Orchesters - von Mitte 20 bis Mitte 60 - äußern sich über ihre Erfahrung im Orchester und im Leben allgemein aus der Perspektive ihrer jeweiligen Generation. So entsteht ein indirektes Porträt eines Klangkörpers. Bychkov, der von jeher eine besondere Nähe zu Rachmaninows Werk hat, führt in die wichtigsten Abschnitte des Lebens des Komponisten ein.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
23:35
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger



Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art


Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:50
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

Jazz Festival Ascona 2007

Neunteilige Reihe

8. Norbert Schneider's R&B Caravan feat. Robert Kyle

Mit Norbert Schneider, Robert Kyle, Dave Ruosch, Dani Gugolz und
Peter Müller
Aufzeichnung vom Juni 2007
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die österreichisch-schweizerische Band Norbert Schneider's R&B Caravan mischt den typischen Swing der 1940er mit dem Rhythm 'n' Blues der 1950er und Anklängen an den Soul der 1960er Jahre. Dadurch kreieren sie eine Musik, die mit ihrem mitreißenden Rhythmus schon ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Die österreichisch-schweizerische Band Norbert Schneider's R&B Caravan mischt den typischen Swing der 1940er mit dem Rhythm 'n' Blues der 1950er und Anklängen an den Soul der 1960er Jahre. Dadurch kreieren sie eine Musik, die mit ihrem mitreißenden Rhythmus schon von den ersten Noten an zum Fußwippen animiert. Angespornt von ihrem charismatischen Leader Norbert Schneider - ein in seiner Heimat Österreich äußerst populärer Sänger, Gitarrist und Songwriter - kann die Band auf die Unterstützung von außergewöhnlichen Musikern zählen. Robert Kyle begleitet die Formation am Saxofon.
Bereits zum 23. Mal fand am Ufer des Lago Maggiore das Jazzfestival Ascona statt. Zehn Tage lang erlebten die Besucher über 250 Auftritte mit Musikern aus ganz Europa und Amerika.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton16:9 Format

denkmal - Das Wissensquiz

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

(Wiederholung von 10.50 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
5:25

Tasmanien - Von der Sträflingsinsel zum Urlaubsparadies

Film von Wilfried Dittmar

Ganzen Text anzeigen
Die Insel Tasmanien, Australiens mit Abstand kleinster Bundesstaat, ist das letzte bewohnte Territorium vor der Antarktis. Benannt ist es nach dem holländischen Seefahrer Abel Tasman, der eigentliche Entdecker war aber der englische Kapitän James Cook. Im 19. Jahrhundert ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Insel Tasmanien, Australiens mit Abstand kleinster Bundesstaat, ist das letzte bewohnte Territorium vor der Antarktis. Benannt ist es nach dem holländischen Seefahrer Abel Tasman, der eigentliche Entdecker war aber der englische Kapitän James Cook. Im 19. Jahrhundert gelangte die Insel zu trauriger Berühmtheit als gefürchtete Sträflingskolonie des britischen Empire. Zum zweiten Mal entdeckt wurde Tasmanien erst in den letzten 50 Jahren als Geheimtipp unter den schönsten und geheimnisvollsten Fernreisezielen unserer Erde. Der Film stellt die Tier- und Pflanzenwelt Tasmaniens vor.
(ARD/SR)