Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 7. Januar
Programmwoche 02/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:25
16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Esther Schweins

(Wiederholung vom 5.1.2007)


7:00

Treck der Tuareg

Mit der Salz-Karawane durch die Sahara

Film von Walter Heinz

(aus der Reihe "Die ZDF-reportage")

Ganzen Text anzeigen
Einmal im Jahr gehen die Tuareg des Air-Gebirges mit 1.000 Kamelen auf eine Reise, vor der die "blauen Ritter der Wüste" selbst Angst haben: Fast 1.000 Kilometer weit ziehen sie durch die glühend heiße, wasserlose Ténéré-Wüste vom Air-Gebirge zum Ziel der Karawane, ...

Text zuklappen
Einmal im Jahr gehen die Tuareg des Air-Gebirges mit 1.000 Kamelen auf eine Reise, vor der die "blauen Ritter der Wüste" selbst Angst haben: Fast 1.000 Kilometer weit ziehen sie durch die glühend heiße, wasserlose Ténéré-Wüste vom Air-Gebirge zum Ziel der Karawane, den Salzlagerstätten von Bilma. Die Vorbereitung ist gründlich und dauert lange. Ein vergessenes Seil, ein undichter Wassersack können den Tod bedeuten. Außerdem, glauben die Tuareg, ist die Ténéré-Wüste im Südosten der Sahara voller böser Geister, die immer wieder ganze Karawanen vom Weg abbringen.
Von der Romantik, aber auch vom harten Überlebenskampf im Tuareg-Alltag berichtet der Film "Treck der Tuareg" von Walter Heinz. Er erzählt von den Gefahren, die die Unabhängigkeit, Kultur und Tradition des "Volks der verschleierten Männer" bedrohen. Zu diesen zählen nicht nur die extreme, unerbittliche Natur und Räuberbanden - längst suchen LKW-Konvois den Weg durch die Ténéré, um das Geschäft mit dem lebenswichtigen Salz zu machen. Gefährlicher noch - in der Ténéré wird nach Öl geforscht. Kommt es zur Förderung, wäre die Wüste, der Lebensraum der Tuareg, für sie verlorenes Gebiet. Aber noch kann die Karawane ziehen, noch floriert der Karawanenhandel mit Salz genauso wie vor 1.000 Jahren. Und wen das Filmteam auch immer fragt - jeder Tuareg will, dass das so bleibt. "Es ist nicht nur der Handel, das Geschäft", sagt Abbas, der Karawanenführer. "Es ist die Unabhängigkeit, die Freiheit, die uns die Wüste gibt."


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten vor allem aus dem Alpenraum und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "ZIB 2" liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Esther Schweins

(Wiederholung vom 5.1.2007)


9:45

Großes Maul und viel dahinter

Flusspferde im Westen Ugandas

Film von Ernst Sasse

Ganzen Text anzeigen
Flusspferde werden oft als putzige Tollpatsche verniedlicht. Doch die vermeintlich plumpen Dickhäuter bewegen sich elegant und wendig im Wasser und sind alles andere als wehrlos. In Uganda kommen immer wieder Fischer ums Leben, die sich im Edwardsee zu dicht an die ...

Text zuklappen
Flusspferde werden oft als putzige Tollpatsche verniedlicht. Doch die vermeintlich plumpen Dickhäuter bewegen sich elegant und wendig im Wasser und sind alles andere als wehrlos. In Uganda kommen immer wieder Fischer ums Leben, die sich im Edwardsee zu dicht an die Kolosse herangewagt haben. Die Gewässer im Queen-Elisabeth-Nationalpark sind heute ein Paradies für Flusspferde. Nach jahrzehntelanger Verfolgung und wahllosem Abschlachten während der langen Kriegszeiten ist in Uganda nun auch Frieden für die Tiere eingekehrt. Lediglich die Viehbauern bedauern diese Entwicklung, denn jedes dieser "Großmäuler" frisst pro Tag über 30 Kilogramm Gras auf den Weiden rund um die Seen.
Die Dokumentation "Großes Maul und viel dahinter" von Tierfilmer Ernst Sasse zeigt das Leben von Flusspferden in Uganda.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Zweiteiliger Film von Felix Heidinger

1. Robbenbabys in Not

Ganzen Text anzeigen
"Heuler" nennt man die Jungen der Seehunde, weil ihre Ruflaute nach der Mutter so Herz erweichend klagend klingen. Bis ein Seehundjunges herangewachsen und selbstständig ist, muss es einiges überstehen: sei es, dass es seine Mutter verliert, sei es, dass es von ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"Heuler" nennt man die Jungen der Seehunde, weil ihre Ruflaute nach der Mutter so Herz erweichend klagend klingen. Bis ein Seehundjunges herangewachsen und selbstständig ist, muss es einiges überstehen: sei es, dass es seine Mutter verliert, sei es, dass es von stürmischen Wellen fortgerissen wird. An der Nordseeküste beobachten Wildhüter die Seehunde ständig und kümmern sich im Notfall um ihre Babys. Jeden Sommer finden sie etwa 60 hilflose, kleine Heuler. Die verwaisten Jungen werden in die Seehund-Aufzuchtstation Friedrichskoog gebracht. Dort wird den Jüngsten zunächst Milch eingeflößt, später gibt es Fisch - zunächst als Brei, dann als Happen, zuletzt am Stück. Die Tierpflegerinnen bereiten täglich fünf Robbenmahlzeiten zu und passen genau auf, dass in dem Gewimmel jedes Junge seine Ration erhält. Zum Abschluss ihres Aufenthalts in der Aufzuchtstation müssen die Jungen im Meerwasserbecken lernen, wie man Fische jagt. Denn am Ende des Sommers werden sie alle in die Freiheit entlassen und müssen sich in der Nordsee selbst versorgen.
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutz-Aktionen hin. Der zweiteilige Film "Felix und die wilden Tiere" zeigt das Leben von Tieren in der Nordsee. In der ersten Folge geht es um verlassene Robbenbabys und ihre Aufzucht in der Seehund-Aufzuchtstation Friedrichskoog.

Den zweiten Teil von "Felix und die wilden Tiere" sendet 3sat am Dienstag, 8. Januar, ebenfalls um 10.15 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
10:45
VPS 10:44

Stereo-Ton

Reisen in ferne Welten

Taiwan - Schatzinsel im Chinesischen Meer

Film von Ingeborg Koch-Haag

(Wiederholung von 4.1.2008)


(ARD/SR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Paläste der Macht

Fünfteilige Reihe

1. Der Kreml

Film von Gero von Boehm

Ganzen Text anzeigen
Der Großteil des Kremls wurde Ende des 15. Jahrhunderts von den besten italienischen Architekten ihrer Zeit gebaut. Hinter der riesigen Mauer verbergen sich bis heute alle Widersprüche russischer Geschichte. Die drei bedeutendsten Kathedralen Moskaus liegen dort ebenso ...

Text zuklappen
Der Großteil des Kremls wurde Ende des 15. Jahrhunderts von den besten italienischen Architekten ihrer Zeit gebaut. Hinter der riesigen Mauer verbergen sich bis heute alle Widersprüche russischer Geschichte. Die drei bedeutendsten Kathedralen Moskaus liegen dort ebenso wie die Schaltstellen jener Kriege, die im Namen des Sozialismus geführt wurden. In der Mariä-Himmelfahrts-Kirche mit ihren Zwiebeltürmen wurden mehr als fünf Jahrhunderte lang die Zaren gekrönt. Die Erzengel-Michael-Kathedrale, gleich neben den ehemaligen KGB-Büros im Kreml, ist die Grabstätte vieler Zaren. Wohl kaum ein "Palast der Macht" wird dieser Bezeichnung so gerecht wie der Kreml.
Von den Privaträumen Iwans des Schrecklichen bis zum Büro des amtierenden Präsidenten Wladimir Putin zeigt der Film alle wichtigen Teile des Kremls. Wladimir Putin gibt Einblicke in seine Privatsphäre. Weiter kommen Michail Gorbatschow und andere ehemalige Angehörige des Machtapparats Kreml und des KGB, Henry Kissinger und Helmut Kohl sowie der Nachfahre des letzten Zaren, Nikolai Romanow, zu Wort.

Mit dem Film über den Kreml beginnt 3sat die fünfteilige Reihe "Paläste der Macht", die an den kommenden Tagen jeweils um 11.30 Uhr ausgestrahlt wird.


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stromlinien der Geschichte

Vierteilige Reihe

1. Der Rhein

Film von Wolfgang Würker

Ganzen Text anzeigen
"Rhenus horridus" hatten die Römer den Rhein einst genannt. Sie vermuteten an seinen Ufern das Unwesen der Barbarei. Doch nicht allein die Römer fürchteten ihn, den schauerlichen Rhein. Bedrohlich war der Fluss für seine Anlieger schon immer, so reichlich er ihnen auch ...

Text zuklappen
"Rhenus horridus" hatten die Römer den Rhein einst genannt. Sie vermuteten an seinen Ufern das Unwesen der Barbarei. Doch nicht allein die Römer fürchteten ihn, den schauerlichen Rhein. Bedrohlich war der Fluss für seine Anlieger schon immer, so reichlich er ihnen auch Lebensraum und Nahrung gab. Bedrohlich wegen der unberechenbaren Hochwasser und Eisgänge - und wegen der feuchten Auen, die im Sommer über weite Strecken zur Brutstätte der Malaria werden konnten. Der Willkür des Rheins tritt am Beginn des 19. Jahrhunderts der badische Ingenieur Johann Gottfried Tulla entschlossen entgegen: Er will die Kilometer weit verzweigten Flussarme des Oberrheins - ein Labyrinth aus Tausenden Inseln, Sandbänken und gefährlichen Riffen - in einer einzigen Stromlinie bündeln, den Strom berechenbarer, sicherer machen. Ein kühner Visionär. Er will die Anlieger vom Diktat des Rheins befreien.
Die erste Folge der vierteiligen Reihe "Stromlinien der Geschichte" erzählt der vierteiligen Reihe von den Entwicklungen am Rhein während der zurückliegenden zwei Jahrhunderte. Er macht die einzigartige Ingenieursleistung des 19. Jahrhunderts begreifbar, den Umbau der wilden Stromlandschaft zum weitgehendbeherrschbaren Wasserweg. Er erzählt von der Entdeckung des romantischen Mittelrheins, vom aufkommenden Rheintourismus um Flusskilometer 555 - die Loreley. Er folgt dem Aufstieg des Rheins zum europäischen Wirtschafts- und Industriestandort, zur bedeutendsten - und der am besten erforschten - Wasserstraße des Kontinents. Zugleich führt er in Zeiten politischer Krisen und Kriege zurück. Es waren 200 Jahre, in denen um den Strom der Ströme - mit nationalistischem Gedankengut überfrachtet - als Grenze zwischen Deutschland und Frankreich erbittert gekämpft und gerungen wurde. Jahre, in denen seine Anlieger erst Erbfeinde waren und schließlich - vom Gedanken an ein vereintes Europa beseelt - begannen, im Rhein das Herzstück europäischer Kooperation zu sehen.

Die weiteren drei Folgen von "Stromlinien der Geschichte" zeigt 3sat an den kommenden Tagen um 12.15 Uhr.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "ZIB 2" liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Schätze des Islam: Türkei

Istanbul - Meere, Mauern und Moscheen

Film von Michael Bauer

Ganzen Text anzeigen
Istanbul ist ein beliebtes Ziel für Städte-Reisen. Am Scheidepunkt zwischen Europa und Asien gelegen, ist die türkische Metropole ein Schmelztiegel unterschiedlicher Religionen und Völker. In Vergessenheit geriet, wie verwoben die Kultur des Abendlands mit der des ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Istanbul ist ein beliebtes Ziel für Städte-Reisen. Am Scheidepunkt zwischen Europa und Asien gelegen, ist die türkische Metropole ein Schmelztiegel unterschiedlicher Religionen und Völker. In Vergessenheit geriet, wie verwoben die Kultur des Abendlands mit der des Morgenlands ist und welche gemeinsamen Wurzeln das Christentum und den Islam verbinden. Keine Kaffeehauskultur ohne die Türken vor Wien und kein Jugendstil ohne die Kunstschätze des Islam, ihre Farbgebung und Arabesken.
Die Dokumentation von Michael Bauer vermittelt die Schönheit osmanischer Kunst. Sein Film zeigt auch weniger bekannten Moscheen und Palästen in Istanbul und verdeutlicht die gegenseitigen kulturellen Einflüsse von Orient und Okzident, islamischer und christlicher Kunst und Architektur.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00

Kavaliere

(Charmants garçons)

Spielfilm, Frankreich 1957

Darsteller:
LuluZizi Jeanmaire
AlainDaniel Gélin
Jo, der BoxerHenri Vidal
RobertFrançois Périer
EdmondGert Fröbe
Länge: 101 Minuten
Regie: Henri Decoin

Ganzen Text anzeigen
Lulu, Sängerin und Tänzerin in einem berühmten Pariser Cabaret, hat neben Charme und Talent auch noch jede Menge Verehrer. Doch weder in Robert, einem jungen, leider verheirateten Industriellen, noch in Alain, einem Gentleman-Einbrecher, dem Gigolo Max oder ihrem ...

Text zuklappen
Lulu, Sängerin und Tänzerin in einem berühmten Pariser Cabaret, hat neben Charme und Talent auch noch jede Menge Verehrer. Doch weder in Robert, einem jungen, leider verheirateten Industriellen, noch in Alain, einem Gentleman-Einbrecher, dem Gigolo Max oder ihrem getreuen Impressario Charles sieht sie den Mann fürs Leben. Nach zahlreichen Erfahrungen und Enttäuschungen beginnt Lulu sich zu fragen, ob der ideale Mann überhaupt existiert. Aber vielleicht ist es gerade André Noblet, jener Unbekannte, der ihr jeden Abend Blumen schickt und sich scheu und diskret im Hintergrund hält.
Die leicht frivole Komödie von Henri Decoin ist ganz auf die Sängerin und Tänzerin Zizi Jeanmaire zugeschnitten, die in den 1950er Jahren der Star des Pariser Lido war. Neben ihr spielen Gert Fröbe, Daniel Gélin ("Das Leben ist ein langer ruhiger Fluß") und François Périer ("Vier im roten Kreis").


Seitenanfang
15:40

Erlebnisreisen-Tipp: Deutsche Nordsee-Inseln von Sylt

bis Norderney

Film von Holger Riedel


(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Verbrechen des Professor Capellari

Kriminalreihe, Deutschland 2000

Zerbrechliche Beweise

Ganzen Text anzeigen
Warum erhält Professor Capellari von einem anonymen Absender eine Schachtel mit seltenen, wertvollen Vogeleiern? Sind sie eine verschlüsselte Botschaft, oder sind sie vielleicht gestohlen? Die Polizei interessiert sich nicht besonders für den Fall, denn Hauptkommissarin ...

Text zuklappen
Warum erhält Professor Capellari von einem anonymen Absender eine Schachtel mit seltenen, wertvollen Vogeleiern? Sind sie eine verschlüsselte Botschaft, oder sind sie vielleicht gestohlen? Die Polizei interessiert sich nicht besonders für den Fall, denn Hauptkommissarin Karola Geissler und ihr Adlatus Kreulich haben alle Hände voll mit einem Mord im Intercity zu tun. Capellari muss wieder einmal auf eigene Faust ermitteln. Eine seiner Studentinnen, Tanja, ist im Vogelschutz aktiv. Sie beteiligt sich an dem Versuch, die Herkunft der ominösen Eier zu klären. Dann verunglückt Tanja tödlich. Capellari glaubt nicht an einen Unfall. Bei Nachforschungen im Umfeld des Vogelschutzverbandes stößt er auf den Umweltschutzaktivisten Alexander, der Zeuge von Tanjas Tod war, sowie auf die Mäzenin des Verbands, die schöne Laura. Ist es ein Zufall, dass ausgerechnet Lauras Ehemann, der renommierte Kunsthändler C. C. Brinkmann, auch etwas mit dem Mord im Intercity zu tun haben scheint? Bei seinen Recherchen stößt Capellari auf Erstaunliches. Schließlich durchschaut der unkonventionelle Meisterdetektiv das vertrackte Puzzle und kann die Schuldigen ihrer gerechten Strafe zuführen.
Friedrich von Thun in seiner Paraderolle als Professor Capellari.


Seitenanfang
17:30

Ost-Ansichten: Im Vogtland

Film von Katrin Winter

Ganzen Text anzeigen
"Ost-Ansichten" ist im Vogtland unterwegs und unternimmt unter anderem eine Reise zum "Mittelpunkt der Erde" - nach Pausa -, macht Halt in Plauen, dem wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum des Vogtlandes, und besucht dort die älteste Gastwirtschaft der Stadt. Der so ...

Text zuklappen
"Ost-Ansichten" ist im Vogtland unterwegs und unternimmt unter anderem eine Reise zum "Mittelpunkt der Erde" - nach Pausa -, macht Halt in Plauen, dem wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum des Vogtlandes, und besucht dort die älteste Gastwirtschaft der Stadt. Der so genannte "Musikwinkel" ist seit Jahrhunderten die Heimat von Instrumentenbauern: In Markneukirchen besucht "Ost-Ansichten" den Geigenbaumeister Jörg Wunderlich in seiner Werkstatt, und in Klingenthal, wo der Akkordeonbau Tradition hat, lässt Anja Rockstroh die berühmten Instrumente der Marke "Alfred Arnold" auferstehen. Im südlichen Teil des Vogtlandes liegen die Kurbäder Bad Elster und Bad Brambach, deren Betreiber versuchen, die Bäder mit breitgefächerten Wellness- und Kulturangeboten neu zu positionieren.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt

Siebenteilige Dokumentarserie von Frank Senn

1. Familiengeschichten

Ganzen Text anzeigen
Im Sommer sind die Piloten der Air Zermatt mit ihren Helikoptern oft rund um die Uhr im Einsatz. Sie retten Menschen in Bergnot, transportieren aber auch Lebensmittel in entlegene Hütten und Baumaterial auf hochalpine Baustellen. Die Air Zermatt und das Dorf Zermatt sind ...

Text zuklappen
Im Sommer sind die Piloten der Air Zermatt mit ihren Helikoptern oft rund um die Uhr im Einsatz. Sie retten Menschen in Bergnot, transportieren aber auch Lebensmittel in entlegene Hütten und Baumaterial auf hochalpine Baustellen. Die Air Zermatt und das Dorf Zermatt sind eng miteinander verbunden - viele der Mitarbeiter stammen aus dem Ort.
Frank Senn begleitet in der siebenteiligen Dokumentarserie "Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt" die Bergretter während der Hochsaison.

Die weiteren Folgen der siebenteiligen Dokumentarserie "Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt" zeigt 3sat an den kommenden Tagen jeweils um 18.00 Uhr. Die siebte und letzte Folge sendet 3sat am Samstag, 12. Januar, um 18.30 Uhr.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Themen:
-Gefräßige Milchstraße
Unsre Galaxie ist eine Kannibalin
-Glück in der Schule
Neues Schulfach macht riesig Spaß und bringt Erfolge
-Deutsche im Durchschnitt
Viel Bier, viel Fernsehen, ein Kind


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

- Breaking News
Was von den Nachrichten des Tages übrig bleibt
- Latin Star
Der Komponist Gustavo Santaolalla


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Von Sibirien nach Japan

Zweiteiliger Film von Klaus Scherer

1. Wildes Kamtschatka

Ganzen Text anzeigen
Wilde Natur, bizarre Vulkane und Bewohner, die der Abgeschiedenheit ebenso trotzen wie dem kalten Krieg, der dort nach wie vor herrscht: Die Regionen von Kamtschatka in Sibirien über die Kurileninseln bis zu Japans Nordinsel Hokkaido zählen zu den faszinierendsten ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Wilde Natur, bizarre Vulkane und Bewohner, die der Abgeschiedenheit ebenso trotzen wie dem kalten Krieg, der dort nach wie vor herrscht: Die Regionen von Kamtschatka in Sibirien über die Kurileninseln bis zu Japans Nordinsel Hokkaido zählen zu den faszinierendsten Gegenden der Erde.
Grimme-Preisträger Klaus Scherer reist in seinem zweiteiligen Film von Sibirien nach Japan. Sein zweiteiliger Film erzählt von diesem Abenteuer. Auf der ersten Etappe der 4.000 Kilometer langen Route besucht Scherer traditionelle Rentiernomaden in den Bergen und ein Tanzensemble sibirischer Ureinwohner. Er blickt mit hartgesottenen Hubschrauberpiloten in die mächtigsten Vulkankrater des Kontinents und spricht im Militärhafen Petropawlowsk mit dem Beichtvater der russischen Atom-U-Boot-Flotte.

Der zweite Teil des Films "Von Sibirien nach Japan" folgt am Dienstag, 8. Januar, ebenfalls um 20.15 Uhr in 3sat.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:15

E wie Emil

Die besten Sketche des Schweizer Kabarettisten

Emil Steinberger, Deutschland 2000

Ganzen Text anzeigen
"E wie Emil" zeigt drei Folgen mit den besten Sketchen des Schweizer Kabarettisten Emil Steinberger. Die erste Folge enthält so berühmte Sketche wie "Nachts auf der Hauptwache", in dem Emil einen übermüdeten Polizisten spielt, und "Verkehrsmuseum", in dem Emil als ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"E wie Emil" zeigt drei Folgen mit den besten Sketchen des Schweizer Kabarettisten Emil Steinberger. Die erste Folge enthält so berühmte Sketche wie "Nachts auf der Hauptwache", in dem Emil einen übermüdeten Polizisten spielt, und "Verkehrsmuseum", in dem Emil als Vater seinem Kind ein Flugzeug erklärt. Die zweite Folge zeigt unter anderem den inzwischen zum Klassiker gewordenen Emil-Sketch "Der werdende Vater" sowie "Die Eisenbahnfahrt", bei der Emil allein eine ganze Familie und andere Mitreisende spielt. Die dritte Folge beinhaltet Sketche wie "Emil am Fenster" und "Der Wahlverlierer". "Der Wahlverlierer" lief im Mai 2000 zum ersten Mal im deutschen Fernsehen und wurde - passend zur damaligen Wahl in Nordrhein-Westfahlen - eigens dafür neu synchronisiert. Alle Sketche zeigen, wie Emil Steinberger aus genauer Beobachtung des Alltags Pointen filtert.

3sat zeigt "E wie Emil" zum 75. Geburtstag von Emil Steinberger am 6. Januar. Aus demselben Anlass folgt im Anschluss, um 22.30 Uhr, "Gero von Boehm begegnet: Emil Steinberger".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:30
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Emil Steinberger

3sat-Gesprächsreihe

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Über die Grenzen der Schweiz hinaus wurde der frühere Postbeamte, Grafiker, Kino- und Theaterleiter Emil Steinberger als EMIL mit seinen Sketchen in der Rolle des Mannes von nebenan berühmt und gefeiert. Nach 20 Jahren auf der Kabarettbühne verabschiedete er sich 1987 ...

Text zuklappen
Über die Grenzen der Schweiz hinaus wurde der frühere Postbeamte, Grafiker, Kino- und Theaterleiter Emil Steinberger als EMIL mit seinen Sketchen in der Rolle des Mannes von nebenan berühmt und gefeiert. Nach 20 Jahren auf der Kabarettbühne verabschiedete er sich 1987 von seiner legendären Kunstfigur und machte mit großem Erfolg Werbespots. 1993 ging er nach New York, nahm sich Zeit für Malerei, Fotografie, Literatur und schrieb für Zeitungen und für das Fernsehen. 1999 zog er mit seiner zweiten Frau Niccel aus der US-Metropole an den Genfer See und gründete mit ihr den Verlag "Edition E". Mit kabarettistischen Lesungen aus seinen Büchern "Wahre Lügengeschichten" (1999) und "Emil via New York" (2001) kann man ihn seither wieder auf der Bühne erleben.
Gero von Boehm trifft sich mit dem Künstler, der am 6. Januar seinen 75. Geburtstag feiert, in den Schweizer Bergen. Unter anderem spricht Gero von Boehm dort mit Emil Steinberger über dessen großes Talent, Menschen zum Lachen zu bringen, dessen erfolgreichste Sketche und das Besondere an der Schweizer Mentalität.

Mit dieser Ausgabe von "Gero von Boehm begegnet ..." gratuliert 3sat Emil Steinberger zum 75. Geburtstag am 6. Januar.


Seitenanfang
23:30
Stereo-Ton

Die Macht des Wissens

Präsentiert von Armin Mueller-Stahl

5. J. R. R. Tolkien in Oxford

Film von Galina Breitkreuz

Ganzen Text anzeigen
In Oxford geht es um die perfekte Beherrschung der englischen Sprache. Jeder kennt es, das Oxford English, das "Hochenglisch" und den Oxford Dictionary, den "englischen Duden". Die Universität Oxford in der Hauptstadt des Distrikts Oxfordshire versorgt das Land mit ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
In Oxford geht es um die perfekte Beherrschung der englischen Sprache. Jeder kennt es, das Oxford English, das "Hochenglisch" und den Oxford Dictionary, den "englischen Duden". Die Universität Oxford in der Hauptstadt des Distrikts Oxfordshire versorgt das Land mit Eliten. Früher waren das Priester, Kolonialbeamte und Lehrer, heute findet man Oxford-Absolventen in den Londoner Anwaltskanzleien, den Banken der Hauptstadt, bei der BBC oder dem Secret Service. Hier studierten unter anderen Tony Blair, Maggie Thatcher, Bill Clinton und der deutsche Philosoph Theodor W. Adorno. Die Universität Oxford gründete sich Anfang des 12. Jahrhunderts aus von Klöstern getragenen Schulen. Als König Heinrich II. englischen Studenten verbot, die Universität Paris zu besuchen, entwickelte sie sich schnell zur anerkannten akademischen Lehranstalt. Mitte des 13. Jahrhunderts bauten verschiedene religiöse Orden, darunter Dominikaner, Franziskaner, Karmeliter und Augustiner Studentenheime auf, sogenannte Colleges. Die Universität ist heute in 40 Colleges unterteilt, die im Lauf der Jahrhunderte von Privatleuten gegründet wurden. Wer dort angenommen wird, muss sich um seine berufliche Zukunft keine Sorgen machen. An einem dieser Colleges, dem Exeter College, bestand 1912 ein junger Mann aus Westengland mit Bravour die Aufnahmeprüfung für Englische Sprache und Literatur. Für den 18-jährigen Vollwaisen John Ronald Reuel Tolkien erfüllte sich damit ein Traum - er war in der Hauptstadt des Geistes angekommen. Später wurde Tolkien in Oxford Professor für Englische Sprache und Literatur. Die Universität und ihre Bibliotheken dienten ihm dabei nicht nur als Forschungseinrichtung, sondern auch als Ideengeber für seinen berühmten Roman "Herr der Ringe".
Armin Müller-Stahl stellt in fünf Folgen berühmte Universitäten Europas und ihre berühmtesten Studenten und Wissenschaftler vor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:45
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:20
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:30

Disco

Hits & Gags mit Ilja Richter


Seitenanfang
3:15

Disco

Hits & Gags mit Ilja Richter

Mit Alain Barriere und Noelle Cordier, Bata Illic,
Los Bravos, Demis Roussos, Bay City Rollers,
Peter Maffay, Juliane Werding und Rod Stewart

Ganzen Text anzeigen
"Licht aus - Spot an!": Von 1971 bis 1982 bot Musiksendung "Disco" jeden Monat die neuen Hits aus dem In- und Ausland und eine aus heutiger Sicht sehr eigenwillige und bisweilen ausgesprochen gewagte Mischung aus Schlager und Pop, Rock und Soul. Moderiert wurde die Sendung ...

Text zuklappen
"Licht aus - Spot an!": Von 1971 bis 1982 bot Musiksendung "Disco" jeden Monat die neuen Hits aus dem In- und Ausland und eine aus heutiger Sicht sehr eigenwillige und bisweilen ausgesprochen gewagte Mischung aus Schlager und Pop, Rock und Soul. Moderiert wurde die Sendung von Ilja Richter, der mit "Disco" zum Star wurde.



Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderstreit

(Wiederholung vom 22.12.2007)


Die Kunst-Experten Ursula Bode, Carla Schulz-Hoffmann, Udo Kittelmann und Julian Heynen diskutieren pointiert, klar, aber immer kontrovers über aktuelle Ausstellungen und geben einem breiten Publikum einen spannenden Einblick in die Welt der Kunst.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:55
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps und wird jede Nacht mit Jazzmusik unterlegt.