Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

2. Weihnachtsfeiertag - Mittwoch, 26. Dezember
Programmwoche 52/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
7:30
Stereo-Ton16:9 Format

9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Gábor Boldoczki spielt Joseph Haydn:

Trompetenkonzert Es-Dur

Es spielt das SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern unter der
Leitung von Grzegorz Nowak
Aufzeichnung aus der Jugendstil-Festhalle Landau,
September 2003

Ganzen Text anzeigen
Er gilt als "neuer König der Trompete": Der Ungar Gábor Boldoczki, 1976 in Szeged geboren, ist zweifellos eine Ausnahmeerscheinung in seiner Generation. Bereits mit 14 Jahren erhielt er beim Nationalen Trompetenwettbewerb in Zalaegerszeg, Ungarn, den ersten Preis und kam ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Er gilt als "neuer König der Trompete": Der Ungar Gábor Boldoczki, 1976 in Szeged geboren, ist zweifellos eine Ausnahmeerscheinung in seiner Generation. Bereits mit 14 Jahren erhielt er beim Nationalen Trompetenwettbewerb in Zalaegerszeg, Ungarn, den ersten Preis und kam in die Meisterklasse von Professor Reinhold Friedrich. Neben zahlreichen Erfolgen auf großen Trompetenwettbewerben erhielt er auch beim Internationalen Maurice-André-Wettbewerb, dem Trompetenwettbewerb schlechthin, den ersten Preis, den Grand Prix de la Ville de Paris.
(ARD/SWR)


9:20
Stereo-Ton

Rigoletto

Oper in drei Aufzügen von Giuseppe Verdi

Libretto: Francesco Maria Piave

Darsteller:
Herzog von MantuaLuciano Pavarotti
RigolettoIngvar Wixell
GildaEdita Gruberova
SparafucileFeruccio Furlanetto
MaddalenaVictoria Vergara
GiovannaFedora Barbieri
Graf CepranoRoland Bracht
Gräfin CepranoKathleen Kuhlmann
Es singen und spielen der Chor und das Orchester
der Wiener Staatsoper unter der Leitung von
Riccardo Chailly
Szenenbild: Gianni Quaranta
Inszenierung: Jean-Pierre Ponnelle
Kamera: Mario Cimini

Ganzen Text anzeigen
Rigoletto, Hoffnarr beim Herzog von Mantua, versteckt seine Tochter Gilda aus Angst vor dem verdorbenen Herzog und der Hofgesellschaft. Doch der Herzog hat das Mädchen längst ausfindig gemacht und unerkannt als armer Student ihr Herz erobert. Als Rigoletto davon ...

Text zuklappen
Rigoletto, Hoffnarr beim Herzog von Mantua, versteckt seine Tochter Gilda aus Angst vor dem verdorbenen Herzog und der Hofgesellschaft. Doch der Herzog hat das Mädchen längst ausfindig gemacht und unerkannt als armer Student ihr Herz erobert. Als Rigoletto davon erfährt, will er mit Gilda die Stadt verlassen, aber nicht, ohne vorher Rache zu nehmen.

Am 6. September 2007 starb Luciano Pavarotti. Über 40 Jahre lang hatte der italienische Startenor mit seiner außergewöhnlichen Stimme nicht nur die Opernfans weltweit begeistert. In "Rigoletto" ist Luciano Pavarotti als Herzog von Mantua noch einmal zu sehen und zu hören. Die Produktion entstand an Originalschauplätzen in Norditalien. Bauten, Fresken und Skulpturen aus der Blütezeit der italienischen Renaissance bilden ihren eindrucksvollen Hintergrund. Zum Produktionsteam von Jean Pierre Ponnelle gehörte der Kameramann Pasqualino de Santis, der für seine Arbeit in Franco Zeffirellis "Romeo und Julia" (1968) mit dem Oscar ausgezeichnet wurde.


Seitenanfang
11:20
Mit Audiodeskriptionschwarz-weiss monochrom

Ist das Leben nicht schön?

(It's a Wonderful Life)

Spielfilm, USA 1947

Darsteller:
George BaileyJames Stewart
Mary HatchDonna Reed
Dr. PotterLionel Barrymore
Onkel BillyThomas Mitchell
ClarenceHenry Travers
u.a.
Länge: 126 Minuten
Regie: Frank Capra
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
George Bailey, der Leiter einer kleinen Bausparkasse, hat durch ein Missgeschick 8.000 Dollar verloren. Am Heiligabend entschließt er sich, Selbstmord zu begehen. Doch da greift sein Schutzengel Clarence in das Geschehen ein. Er zeigt ihm, was aus all den Menschen, denen ...

Text zuklappen
George Bailey, der Leiter einer kleinen Bausparkasse, hat durch ein Missgeschick 8.000 Dollar verloren. Am Heiligabend entschließt er sich, Selbstmord zu begehen. Doch da greift sein Schutzengel Clarence in das Geschehen ein. Er zeigt ihm, was aus all den Menschen, denen Bailey geholfen hat, geworden wäre, wenn er nie gelebt hätte. Das gibt Bailey Mut weiterzuleben. Und schließlich findet sich auch ein überraschender Ausweg aus seiner Not.

In dem Film "Ist das Leben nicht schön?" verbindet Frank Capra (1897 - 1991) mit spielerischer Leichtigkeit sentimentale Wehmut, liebenswürdige Naivität und ironisch-bissige Sozialkritik zu einer melancholischen Komödie. Capra, zu dessen bekanntesten Filmen "Arsen und Spitzenhäubchen" (1941) gehört, war ein Meister der leisen Töne und des komödiantischen Charmes.

Als besonderen Service für blinde und sehbehinderte Zuschauer zeigt 3sat "Ist das Leben nicht schön?" als Hörfilm. Während auf der ersten Tonspur die deutsche Fassung zu hören ist, wird über die zweite Tonspur die deutsche Fassung mit akustischer Bildbeschreibung ausgestrahlt.


Seitenanfang
13:25
16:9 Format

Von Paradiesäpfeln und Paradiesvögeln

Die bunte Welt der Schuks

Film von Richard C. Schneider

Ganzen Text anzeigen
Die Märkte des Orients sind ein Paradies für Gourmets und ein Schmelztiegel der Nationen. Sie sind Chaos und Ordnung zugleich, Theaterbühne und Schauplatz heftigster politischer Diskussionen, ganz wie auf der antiken Agora. Das gilt auch für die "Schuks", die Märkte ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Märkte des Orients sind ein Paradies für Gourmets und ein Schmelztiegel der Nationen. Sie sind Chaos und Ordnung zugleich, Theaterbühne und Schauplatz heftigster politischer Diskussionen, ganz wie auf der antiken Agora. Das gilt auch für die "Schuks", die Märkte Israels.
Richard C. Schneider besucht verschiedene Schuks: den Mahane Jehuda, den Markt Jerusalems, wo das schönste Obst und das beste Gemüse feilgeboten werden, den Schuk der Beduinen in Beer Sheva, den pittoresken Markt der Jahrtausende alten Stadt Jaffa und den Weihnachtsmarkt der Russen im alten Busbahnhof von Tel Aviv.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Mit meinen heißen Tränen

Dreiteiliger Fernsehfilm, Österreich 1986

2. Im Reich des Gartens - Herbst 1827

Darsteller:
Franz SchubertUdo Samel
MagdalenaTherese Affolter
Franz von SchoberDaniel Olbrychski
Johann MayrhoferWolf-Dietrich Sprenger
Moritz von SchwindGabriel Barylli
u.a.
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigen
1827: Schubert und seine Freunde, darunter Schober, Schwind und Bauernfeld, sowie einige junge Frauen fahren in einem Zeiselwagen durch den Wienerwald. Sie veranstalten ein kleines Wettrennen mit einem Zweisitzer und machen Rast. Schober trägt ein revolutionäres Gedicht ...
(ORF/ZDF/SF)

Text zuklappen
1827: Schubert und seine Freunde, darunter Schober, Schwind und Bauernfeld, sowie einige junge Frauen fahren in einem Zeiselwagen durch den Wienerwald. Sie veranstalten ein kleines Wettrennen mit einem Zweisitzer und machen Rast. Schober trägt ein revolutionäres Gedicht vor, an dem Mayrhofer, von Beruf Zensor, milde Kritik übt. Zwischen den Freunden gibt es versteckte Spannungen. Schubert gesteht, dass für ihn der Tod in seinen Liedern ein willkommenes und dankbares Motiv ist. Sie kommen auf dem Anwesen des Grafen Rieder an, der ein Gartenfest gibt. Elisabeth, ein Gast, stellt Schober als Schubert vor. Jeder merkt: Schober hat sich einmal für den Freund ausgegeben. Johann Strauß ist angekommen und spielt zum Tanz auf. Vogl singt Schuberts "Nachtstück". Schubert verspürt nach langer Zeit wieder Hoffnung, in Magdalena eine liebende Frau gefunden zu haben. Magdalena gesteht ihm jedoch bald, sie sei von Schober engagiert worden, um ihm "Freude" zu machen.
(ORF/ZDF/SF)


Seitenanfang
15:30
16:9 Format

Schellen-Ursli

Eine Erfolgsgeschichte

Film von David Truttmann

Ganzen Text anzeigen
Vor ungefähr 70 Jahren schreibt die junge Engadinerin Selina Chönz einen kurzen Text für eine Kindergeschichte. Sie weiß genau, wer ihre Geschichte bebildern sollte: der Künstler, Grafiker und Bühnenbildner Alois Carigiet. Das Resultat dieser Zusammenarbeit ist das ...

Text zuklappen
Vor ungefähr 70 Jahren schreibt die junge Engadinerin Selina Chönz einen kurzen Text für eine Kindergeschichte. Sie weiß genau, wer ihre Geschichte bebildern sollte: der Künstler, Grafiker und Bühnenbildner Alois Carigiet. Das Resultat dieser Zusammenarbeit ist das 1945 erstmals erschienene Kinderbuch "Schellen-Ursli". Neben der Geschichte von Heidi ist es wohl das bekannteste Werk schweizerischer Kinderliteratur, das den Weg auch ins Ausland gefunden hat.
David Truttmann zeichnet in seinem Film die Zusammenarbeit von Illustrator Alois Carigiet und der Autorin Selina Chönz nach.


Seitenanfang
15:55

Tadellöser & Wolff

Fernsehfilm in zwei Teilen von Eberhard Fechner, BRD 1975

Nach dem Roman von Walter Kempowski

Teil 2

Ganzen Text anzeigen
Als nach der Schreckensnacht im April 1942 der Däne und zukünftige Kempowski-Schwiegersohn Sven Sörensen unter Spionageverdacht verhaftet wird, wird Grete Kempowski bei der Gestapo vorstellig und bekommt ihn wieder frei. Vater Kempowski kommt auf Urlaub nach Hause und ...

Text zuklappen
Als nach der Schreckensnacht im April 1942 der Däne und zukünftige Kempowski-Schwiegersohn Sven Sörensen unter Spionageverdacht verhaftet wird, wird Grete Kempowski bei der Gestapo vorstellig und bekommt ihn wieder frei. Vater Kempowski kommt auf Urlaub nach Hause und findet in der Wohnung überall Pfeifen herumliegen, Requisiten des neuen Mannes im Haus: Sörensen. Nach anfänglichem Krach kommen sich die beiden Männer schließlich geschäftlich näher. Trotzdem treffen nach der Verlobung von Ulla und Sörensen böse Feldpostbriefe vom Vater ein, dem die Heirat seiner Tochter mit einem Ausländer zu dieser Zeit gar nicht passt. Aber er erscheint bei der Hochzeitsfeier. Ulla verliert die deutsche Staatsbürgerschaft und verlässt mit ihrem Mann Deutschland. Im Mai 1943 wird auch Sohn Robert eingezogen, und Walter kommt zu den Flakhelfern. Im Oktober erhält der Vater ein letztes Mal Fronturlaub, der allerdings von der Sorge um den inzwischen kriegsgefangenen Robert und um das tägliche Brot überschattet ist. Im Februar 1945 wird Walter zur kasernierten Hitlerjugend eingezogen. Walter gelingt es, durch die Fronten zu pirschen. Wie durch ein Wunder erwischt er einen Zug, der ihn auf dem Trittbrett bis nach Rostock befördert. Dort hofft und wartet man auf die Engländer.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh: Zug um Zug

Siebenteilige Reihe

1. Teil

(aus der Reihe "SF Spezial")

Ganzen Text anzeigen
Eisenbahnpionier Niklaus Riggenbach brachte 1847 in Basel die erste Dampflok über die Schweizer Grenze. Weltweit bekannt gemacht hat ihn aber die Erfindung der Zahnradbahn. Im Auftrag der englischen Kolonialregierung sollte er in den steilen Nilgiri-Bergen in Indien ein ...

Text zuklappen
Eisenbahnpionier Niklaus Riggenbach brachte 1847 in Basel die erste Dampflok über die Schweizer Grenze. Weltweit bekannt gemacht hat ihn aber die Erfindung der Zahnradbahn. Im Auftrag der englischen Kolonialregierung sollte er in den steilen Nilgiri-Bergen in Indien ein zweites Rigi-Bähnli bauen.
In der Reihe "Fernweh: Zug um Zug" erkunden "Fernweh"-Reporter die verschiedensten Ecken der Welt mit der Bahn. In der ersten Folge schaut Mona Vetsch nach, wie es um die Bahn in den Nilgiri-Bergen heute steht. Vanessa Nikisch begibt sich in Madagaskar auf die Suche nach Frieda, der Forchbahn, und Reto Brennwald reist im Patagonien Express durch Argentinien.

Die weiteren Folgen der siebenteiligen Reihe "Fernweh: Zug um Zug" zeigt 3sat an den kommenden Tagen um 17.30 Uhr. Die Sendung am 31. Dezember entfällt.


Seitenanfang
18:15
Stereo-Ton16:9 Format

Reisen in ferne Welten

Chile - Von der Wüste ins ewige Eis

Film von Julia Leiendecker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Vulkane, Fjorde, Wüste und Eis: Kaum ein Land der Erde ist so vielfältig wie Chile. Im Norden des Landes, in einer der trockensten Wüsten der Welt, lebt der Franzose Alain Maury. Seit seiner Jugend fasziniert ihn die Sternenforschung, und weil der nächtliche Himmel ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Vulkane, Fjorde, Wüste und Eis: Kaum ein Land der Erde ist so vielfältig wie Chile. Im Norden des Landes, in einer der trockensten Wüsten der Welt, lebt der Franzose Alain Maury. Seit seiner Jugend fasziniert ihn die Sternenforschung, und weil der nächtliche Himmel nirgendwo so klar ist wie dort, hat es Alain in die Atacama Wüste verschlagen. Auch Alfredo Gonzalez lebt in dieser Einöde. Regelmäßig fährt der 75-Jährige mit seinem rostigen Dodge in die Wüste. Am Fuß der Vulkane findet er große Tuffsteine, die er zu Kunstwerken verarbeitet. Fast 2.000 Kilometer weiter südlich besteht die Landschaft aus schneebedeckten Vulkanen und einem riesigen Seengebiet. Bereits im frühen 19. Jahrhundert siedelten sich hier deutsche Einwanderer an - wie die Vorfahren von Heinz Held. Seine Familie lebt bereits in der fünften Generation am Llanquihue See, auf seinen Feldern grasen Holstein-Kühe. Im Süden Chiles liegt die Pampa. Riesige Schafherden ziehen über die Felder, ein eisiger Wind weht. Der Alltag der Schäfer ist hart, und doch schwärmen sie von ihrer Heimat.
Julia Leiendeckers Film zeigt die unterschiedlichen Facetten Chiles und stellt die Menschen vor, die dort leben.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:15
Stereo-Ton16:9 Format

Weihnachten im Memelland

Film von Wolfgang Wegner

Ganzen Text anzeigen
Jahrhunderte lang war das Memelland der nördlichste Teil Ostpreußens. Heute gehört es zu Litauen. Für die Litauer nicht anders als für die wenigen verbliebenen Deutschen stellt Weihnachten den Höhepunkt des Jahres dar. In den letzten Tagen und Wochen vor dem Fest ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Jahrhunderte lang war das Memelland der nördlichste Teil Ostpreußens. Heute gehört es zu Litauen. Für die Litauer nicht anders als für die wenigen verbliebenen Deutschen stellt Weihnachten den Höhepunkt des Jahres dar. In den letzten Tagen und Wochen vor dem Fest gibt es viel Arbeit. Vor allem auf dem Land, wo die Familien ihre Schweine schlachten und Wurst und Schinken machen. In den evangelisch-deutschstämmigen und den katholisch-litauischen Familien sind die Weihnachtsvorbereitungen zum Teil sehr unterschiedlich, ebenso wie die Art, wie der Heilige Abend verbracht wird.
Wolfgang Wegner hat zwei Familien in den Tagen vor dem Fest bis zum Heiligen Abend begleitet.
(ARD/NDR)



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Nussknacker

Goecke im Kammer

Darsteller:
KlaraElena Tentschikowa
DrosselmeyerRoland Havlica
NussknackerWilliam Moore
SchneefeeKatarzyna Kozielska
MausekönigStefan Stewart
Es tanzt das Stuttgarter Ballett
Uraufführung am 16. Dezember 2006 beim Stuttgarter Ballett
Aufzeichnung der Wiederaufnahme im Stuttgarter Kammertheater
im Dezember 2007
Erstausstrahlung
Kostüme: Michaela Springer
Choreographie: Marco Goecke
Musik: Peter Iljitsch Tschaikowsky
Musik: Mahalia Jackson
Fernsehregie: Andreas Morell

Ganzen Text anzeigen
In Klaras Familie feiert man das Weihnachtsfest. Mit dabei ist auch Patenonkel Drosselmeyer, der mechanisches Spielzeug von außergewöhnlicher Kunstfertigkeit herstellt. Ein Nussknacker ist seine Weihnachtsgabe an Klara. Als Klaras ungestümer Bruder den Nussknacker ...

Text zuklappen
In Klaras Familie feiert man das Weihnachtsfest. Mit dabei ist auch Patenonkel Drosselmeyer, der mechanisches Spielzeug von außergewöhnlicher Kunstfertigkeit herstellt. Ein Nussknacker ist seine Weihnachtsgabe an Klara. Als Klaras ungestümer Bruder den Nussknacker beschädigt, nimmt sich das Mädchen fürsorglich des Invaliden an. Drosselmeyer repariert den Nussknacker und erzählt Klara das Märchen von einem jungen Mann, den eine rachsüchtige Maus in einen Nussknacker verwandelt. Gerettet werden kann er nur, wenn ihn eine Frau trotz seiner Missgestalt lieb gewinnt.

"Der Nussknacker", 1892 am Sankt Petersburger Marijinsky-Theater uraufgeführt, war nach "Dornröschen" die zweite Zusammenarbeit von Peter Tschaikowsky mit Marius Petipa, dem Leiter des Kaiserlichen Balletts. Das Libretto basiert auf Alexandre Dumas' d. Ä. Fassung von E.T.A. Hoffmanns 1816 erschienenen Erzählung "Nussknacker und Mausekönig". Marco Goecke, seit September 2005 Haus-Choreograf des Stuttgarter Balletts, nahm sich für seine erste abendfüllende Produktion mit dem "Nussknacker" einen Klassiker des Ballettrepertoires vor. Er richtet dabei seinen Blick auf die geheimnisvolle Mehrdeutigkeit der Hoffmannschen Erzählung, die bei Dumas und in Tschaikowskys Ballett verloren ging: die Entwicklung des Mädchens zur Frau. Seine eigenwillige Sicht auf Tschaikowskys Handlungsballett begeisterte Publikum und Kritik gleichermaßen.


Seitenanfang
21:35
Stereo-Ton16:9 Format

Sizilien!

Eine Grand Tour von Taormina bis Trapani

Film von Birgitta Ashoff

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sizilien ist eine Sehnsuchtsinsel für Kunstliebhaber - nicht erst seit Goethe dort "so viele Radien der Weltgeschichte" entdeckte. Griechen, Römer, Araber und Normannen hinterließen ihre Spuren in Kunst und Architektur - Schätze wie zum Beispiel die malerisch gelegenen ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Sizilien ist eine Sehnsuchtsinsel für Kunstliebhaber - nicht erst seit Goethe dort "so viele Radien der Weltgeschichte" entdeckte. Griechen, Römer, Araber und Normannen hinterließen ihre Spuren in Kunst und Architektur - Schätze wie zum Beispiel die malerisch gelegenen Tempel und Theater in Segesta und Taormina. Einst der geistige und geografische Mittelpunkt der antiken Welt, ist Sizilien heute ein modernes Land, das den Reisenden mit arabischer Sinnlichkeit und mediterraner Lebensfreude empfängt.
Birgitta Ashoff unternimmt eine sizilianische "Grand Tour von Taormina bis Trapani". Ihr Film zeigt unter anderem Museumsschätze aus Palermo, Catania, Trapani und Syrakus. Außerdem öffnen Mitglieder der alt-sizilianischen Aristokratie für sie ihre Türen: Salzbaron d'Ali empfängt in seiner Windmühle, Fürst Beneventano in seinem Barock-Palazzo und der Politiker Leoluca Orlando, der mutig gegen die Mafia ankämpft, in der Villa Virginia. Sie alle verbindet die Liebe zu ihrer Insel und die Leidenschaft zur Archäologie.

Vom 25. Januar bis 25. Mai 2008 zeigt die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn in seiner Ausstellung "Sizilien. Von Odysseus bis Garibaldi" mehr als 300 ausgewählte sizilianische Werke.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
22:05

Ein Engel auf Erden

(Mademoiselle Ange/Angel on Earth)

Spielfilm, BRD/Frankreich 1959

Darsteller:
Engel/StewardessRomy Schneider
Rennfahrer Pierre ChaillotHenri Vidal
Mechaniker MichelJean-Paul Belmondo
Augusta,Michèle Mercier
Prinzessin von MünchenbergMargarete Haagen
Oberengel
u.a.
Länge: 88 Minuten
Regie: Géza von Radványi

Ganzen Text anzeigen
Der erfolgreiche Rennfahrer Pierre Chaillot will die schöne Prinzessin Augusta von Münchenberg heiraten, doch dann brennt sie mit einem spanischen Torero durch. Todunglücklich will Pierre sich das Leben nehmen. Eine schöne Frau in der Uniform einer Stewardess ...

Text zuklappen
Der erfolgreiche Rennfahrer Pierre Chaillot will die schöne Prinzessin Augusta von Münchenberg heiraten, doch dann brennt sie mit einem spanischen Torero durch. Todunglücklich will Pierre sich das Leben nehmen. Eine schöne Frau in der Uniform einer Stewardess verhindert das und behauptet, Pierres Schutzengel zu sein. Die Verkleidung erklärt sich folgendermaßen: Bei der "Star Angel Line" arbeitet tatsächlich eine Stewardess, die schon lange unglücklich in Pierre verliebt ist, der ihr jedoch auf den gemeinsamen Flügen nie seine Aufmerksamkeit geschenkt hat. Der Schutzengel will dem Glück ein wenig auf die Sprünge helfen, denn wenn Pierre seine Liebe zu der wunderbaren Flugbegleiterin entdeckt, wird er Augusta und ihren Torero vergessen.

Romy Schneider (1938 - 1982) spielt die Doppelrolle Schutzengel-Stewardess herzig-rührend und mit viel weiblichem Esprit vor der Kulisse des Flughafens Nizza und der sommerlichen Côte d'Azur. Henri Vidal ist als verliebter Rennfahrer in seiner letzten Rolle zu sehen. Margarete Haagen, aus vielen deutschen Filmen bekannt, gibt den alten, resoluten Oberengel.


Seitenanfang
23:30
schwarz-weiss monochrom

Humphrey Bogart

Goldschmuggel nach Virginia

(Virginia City)

Spielfilm, USA 1940

Darsteller:
Kerry BradfordErrol Flynn
Julia HayneMiriam Hopkins
John MurrellHumphrey Bogart
Vance IrbyRandolph Scott
Mr. UpjohnFrank McHugh
u.a.
Länge: 117 Minuten
Regie: Michael Curtiz

Ganzen Text anzeigen
Virginia City 1864. In den letzten Tagen des Bürgerkriegs versuchen ein Offizier und eine Agentin eine Ladung Gold zur Unterstützung der Südstaaten aus der Stadt zu schmuggeln. - Errol Flynn, Humphrey Bogart und Randolph Scott spielen die Hauptrollen in Michael Curtiz' ...
(ARD)

Text zuklappen
Virginia City 1864. In den letzten Tagen des Bürgerkriegs versuchen ein Offizier und eine Agentin eine Ladung Gold zur Unterstützung der Südstaaten aus der Stadt zu schmuggeln. - Errol Flynn, Humphrey Bogart und Randolph Scott spielen die Hauptrollen in Michael Curtiz' packendem Western-Drama.

Virginia City 1864. Die Stadt ist in den letzten Tagen des amerikanischen Bürgerkriegs fest in der Hand der Unionstruppen aus dem Norden. Um die Niederlage des Südens hinauszuzögern, kehrt die Agentin Julia Hayne, getarnt als Saloon-Sängerin, zurück. Sie hat von patriotischen Spendern fünf Millionen Dollar in Gold zur Unterstützung der Konföderierten gesammelt. Unterwegs verliebt sie sich allerdings in den Nordstaatenoffizier Kerry Bradford, dem gerade die Flucht aus einem Gefängnis der Südstaaten gelungen ist. Dort hat er von der Goldschmuggelaktion erfahren und sucht in der Stadt nach den Drahtziehern. Dabei stößt er auf den Südstaatenoffizier Vance Irby, der das Gold aus Virginia herausschmuggeln will. Es kommt zu einer wilden Schießerei, bei der Bradford flüchten kann. Mit Hilfe der Unionsarmee kann Bradford die Schmugglerbande außer Gefecht setzen. Er gibt seinem Rivalen Irby jedoch am Sterbebett ein folgenreiches Versprechen.

In den 1930er Jahren wurde Humphrey Bogart durch zahllose Gangsterfilme bekannt. Doch als er sich 1939 bei dem Warner-Studio über die allzu stereotypen Rollen beklagte, fiel dem Studio nichts Besseres ein, als ihn zum verschlagenen mexikanischen Banditen mit feschem Oberlippenbärtchen zu machen, worüber Bogart nicht besonders glücklich war. Dennoch gelang dem späteren "Casablanca"-Regisseur Michael Curtiz ein atmosphärisch packender Western, der das Motiv des amerikanischen Bürgerkriegs als großes Melodram mit einem ehrenhaft-versöhnlichem Ende arrangierte.

Mit "Entscheidung in der Sierra" setzt 3sat am Donnerstag, 27. Dezember, um 0.30 Uhr die Humphrey-Bogart-Reihe fort.

(ARD)


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton

Heiliges Öl

Kulturgeschichte des Olivenöls

Film von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahrtausenden kultiviert der Mensch den Olivenbaum, verwendet seine Frucht zur Nahrung und in religiösen Ritualen. Von vorgeschichtlichen Epochen über die Zeitenwende bis in unsere Tage wurde und wird Olivenöl bei heiligen Handlungen verwendet. Durch das Öl kamen ...
(ORF)

Text zuklappen
Seit Jahrtausenden kultiviert der Mensch den Olivenbaum, verwendet seine Frucht zur Nahrung und in religiösen Ritualen. Von vorgeschichtlichen Epochen über die Zeitenwende bis in unsere Tage wurde und wird Olivenöl bei heiligen Handlungen verwendet. Durch das Öl kamen die Menschen auch zum Licht.
Der Film "Heiliges Öl" verfolgt die Kulturgeschichte des Olivenöls und zeigt auch die wirtschaftliche Seite dieses wertvollen Grundnahrungsmittels.
(ORF)


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 Format

Feuerkörner: Geschichten vom Pfeffer

Film von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigen
Klein, schwarz oder grau, seltener grün - in jedem Fall aber sehen sie harmlos aus. Doch haben Pfefferkörner nicht nur ein höchst feuriges Innenleben, sondern auch eine explosive politische und wirtschaftliche Vergangenheit. Kriege, Karrieren und Spekulationen begleiten ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Klein, schwarz oder grau, seltener grün - in jedem Fall aber sehen sie harmlos aus. Doch haben Pfefferkörner nicht nur ein höchst feuriges Innenleben, sondern auch eine explosive politische und wirtschaftliche Vergangenheit. Kriege, Karrieren und Spekulationen begleiten die Geschichte des Pfeffers: Venedig und die Niederlande verdankten ihm ihren Reichtum, Columbus gelangte seinetwegen nach Amerika und Vasco da Gama nach Cochin.
"Feuerkörner: Geschichten vom Pfeffer" entwirft ein spannendes Mosaik zur Geschichte eines inzwischen alltäglichen Lebensmittels.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

Korn Kraft Werk - Geschichte eines Überlebensmittels

Dokumentation von Gustav W. Tramitsch

(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Unser tägliches Brot: Jederzeit verfügbar und in beinahe unüberschaubarer Vielfalt wird Brot konsumiert.
Die Dokumentation von Gustav W. Trampitsch erzählt die Geschichte dieses Lebens- und Überlebensmittels. Der Bogen reicht von versteinerten Beweisen ...
(ORF)

Text zuklappen
Unser tägliches Brot: Jederzeit verfügbar und in beinahe unüberschaubarer Vielfalt wird Brot konsumiert.
Die Dokumentation von Gustav W. Trampitsch erzählt die Geschichte dieses Lebens- und Überlebensmittels. Der Bogen reicht von versteinerten Beweisen ägyptischer Backkunst über Backstuben in Pompeji bis zu modernen Müllerei- und Bäckereibetrieben sowie einer Ausstellung in der Pariser Fondation Cartier, für die Jean-Paul Gaultier 2004 Wäsche, Kleider und Schuhe aus Brotteig fertigen ließ.
(ORF)


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

Ziegel - Eine Zeitreise von Babylon zum Wienerberg

Film von Gustav W. Trampitsch

(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Hinweise auf die früheste Verwendung von Ziegel als Baumaterial führen etwa 5.000 Jahre zurück in den archäologischen Bauschutt der Vergangenheit.
Der Film "Ziegel - Eine Zeitreise von Babylon zum Wienerberg" erzählt die Geschichte des Ziegels und seiner nach wie ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Hinweise auf die früheste Verwendung von Ziegel als Baumaterial führen etwa 5.000 Jahre zurück in den archäologischen Bauschutt der Vergangenheit.
Der Film "Ziegel - Eine Zeitreise von Babylon zum Wienerberg" erzählt die Geschichte des Ziegels und seiner nach wie vor wichtigen Rolle im modernen Hausbau. Die Reise beginnt in Mesopotamien und an den Ufern des Nils, wo in der Totenstadt Sakkara der erste Steinbau der Welt errichtet worden ist. Vorbei an römischen Aquädukten führt sie weiter zu Militär-, Kultur- und Zivilbauten der Donaumonarchie Österreich.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:30
VPS 04:29

Stereo-Ton16:9 Format

Nako - Buddhas Frauen im Himalaya

Dokumentation von Gundi Lamprecht und Marion Mayer-Hohdahl


(ORF/3sat)


Seitenanfang
5:15
16:9 Format

Magische Weihnachten im Pielachtal

Zweiteiliger Film von Anita Lackenberger

1. Teil

Ganzen Text anzeigen
Wenn es Weihnachten wird im Pielachtal, erstrahlt die sonst so grüne Landschaft in hellem Weiß, und die Pielach friert schon an manchen Stellen zu. Mit zahlreichen Adventskonzerten stimmen sich die Pielachtaler auf die Weihnachtszeit ein.
Anita Lackenberger besucht ...
(ORF)

Text zuklappen
Wenn es Weihnachten wird im Pielachtal, erstrahlt die sonst so grüne Landschaft in hellem Weiß, und die Pielach friert schon an manchen Stellen zu. Mit zahlreichen Adventskonzerten stimmen sich die Pielachtaler auf die Weihnachtszeit ein.
Anita Lackenberger besucht ein Adventskonzert in Frankenfels, die winterlich verträumte Landschaft in der "Loich", ein kleines Seitental der Pielach, und einen Adventsmarkt in Rabenstein.

Im Anschluss, um 5.40 Uhr, zeigt 3sat die zweite Folge von "Magische Weihnachten im Pielachtal".

(ORF)


Seitenanfang
5:40
16:9 Format

Magische Weihnachten im Pielachtal

Zweiteiliger Film von Anita Lackenberger

2. Teil

Ganzen Text anzeigen
Am Weihnachtstag gibt es im Pielachtal jedes Jahr ein ganz besonderes Highlight: Eine alte Dampflokomotive fährt nach Kirchberg zum Weihnachtsfest - mit dabei das Licht aus Bethlehem, das vom Weihnachtsmann feierlich dem Bürgermeister überreicht wird. Am Abend besucht ...
(ORF)

Text zuklappen
Am Weihnachtstag gibt es im Pielachtal jedes Jahr ein ganz besonderes Highlight: Eine alte Dampflokomotive fährt nach Kirchberg zum Weihnachtsfest - mit dabei das Licht aus Bethlehem, das vom Weihnachtsmann feierlich dem Bürgermeister überreicht wird. Am Abend besucht man in der Loich die Mitternachtsmette. Nach der letzten Raunacht kommt eine Brotsuppe auf den Tisch und wird nach alter Sitte aus einem Topf gelöffelt. Dabei erzählt man sich manch schaurige Geschichte von der "Sampa Goas".
(ORF)

Sendeende: 6:10 Uhr