Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

1. Weihnachtsfeiertag - Dienstag, 25. Dezember
Programmwoche 52/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

Russland - eine Winterreise

2. Sibiriens goldene Träume


7:05
Stereo-Ton

Hochtour zum Piz Palü

Unterwegs im Festsaal der Alpen

Reportage von Astrid Güldner und Tom Mandl

Ganzen Text anzeigen
Unterwegs mit Seil, Steigeisen und Pickel. Hinauf ins ewige Eis. Bergsteigen im Hochgebirge - die älteste Spielart des Alpinismus - zählt noch immer zu den intensivsten Erlebnissen, die ein Bergsteiger erfahren kann.
Der Film begleitet zwei aktive Sportkletterinnen ...

Text zuklappen
Unterwegs mit Seil, Steigeisen und Pickel. Hinauf ins ewige Eis. Bergsteigen im Hochgebirge - die älteste Spielart des Alpinismus - zählt noch immer zu den intensivsten Erlebnissen, die ein Bergsteiger erfahren kann.
Der Film begleitet zwei aktive Sportkletterinnen auf ihrem Weg zum über 3.900 Meter hohen Piz Palü, einem der imposantesten Gipfel der Westalpen. Die zwei Frauen, die bisher nur in gut gesicherten Kletterouten in Halle und Fels unterwegs waren, erleben hier eine für sie ganz neue Dimension des Bergsports.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
Stereo-Ton

Stille Nacht, Heilige Nacht

Christvesper des Dresdner Kreuzchores

Es spielen Mitglieder der Dresdner Philharmonie unter
der Leitung von Kreuzkantor Roderich Kreile
Kreuzorganist: Martin Schmeding
Aufzeichnung aus der Dresdner Kreuzkirche

Ganzen Text anzeigen
Alljährlich am Heiligen Abend drängen sich Tausende Menschen in die berühmte Dresdner Kreuzkirche, um gemeinsam mit den Kruzianern und Orchestermusikern die musikalische Christvesper zu feiern. Der Ablauf geht auf den Kreuzkantor Rudolf Mauersberger (1889 - 1971) ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Alljährlich am Heiligen Abend drängen sich Tausende Menschen in die berühmte Dresdner Kreuzkirche, um gemeinsam mit den Kruzianern und Orchestermusikern die musikalische Christvesper zu feiern. Der Ablauf geht auf den Kreuzkantor Rudolf Mauersberger (1889 - 1971) zurück. Er hat Ende der 1930er Jahre die schönsten Weihnachtslieder, Orchesterstücke und Texte aus der Bibel zu einer einzigartigen Feier von Christi Geburt zusammengestellt und neu arrangiert.
(ARD/MDR)


10:05
Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Der Glöckner von Notre-Dame

(Notre-Dame de Paris)

Spielfilm, Frankreich 1956

Darsteller:
QuasimodoAnthony Quinn
EsmeraldaGina Lollobrigida
Phoebus de ChateupersJean Danet
Claude FrolloAlain Cuny
GringoireRobert Hirsch
u.a.
Länge: 114 Minuten
Regie: Jean Delannoy

Ganzen Text anzeigen
Im Turm von Notre-Dame lebt der bucklige Glöckner Quasimodo, ein Ausbund an Hässlichkeit. Das Volk von Paris treibt mit ihm seinen Spott, nur die schöne Zigeunerin Esmeralda hat Mitleid mit ihm. Der missgestaltete Glöckner verliebt sich hoffnungslos in sie. Als ...
(ARD)

Text zuklappen
Im Turm von Notre-Dame lebt der bucklige Glöckner Quasimodo, ein Ausbund an Hässlichkeit. Das Volk von Paris treibt mit ihm seinen Spott, nur die schöne Zigeunerin Esmeralda hat Mitleid mit ihm. Der missgestaltete Glöckner verliebt sich hoffnungslos in sie. Als Esmeralda fälschlich der Hexerei bezichtigt und zum Tode verurteilt wird, wird sie von Quasimodo gerettet und in die Kathedrale entführt.

Der spektakuläre Filmklassiker entstand nach Victor Hugos weltberühmtem, gleichnamigem Roman. Unter der Regie von Jean Delannoy ("Maigret") brillieren in den Hauptrollen Anthony Quinn ("Alexis Sorbas") und Gina Lollobrigida ("Fanfan, der Husar").
(ARD)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

Immer Ärger mit Schweinchen George

(My Brother the Pig)

Spielfilm, USA 1999

Darsteller:
Kathy CauldwellScarlett Johansson
MatildaEva Mendez
Richard CauldwellJudge Reinhold
Dee DeeRomy Walthall
Großmutter BertaRenée Victor
GeorgeNick Fuoco
FreudAlex D. Linz
u.a.
Länge: 89 Minuten
Regie: Erik Fleming

Ganzen Text anzeigen
In der Familie Cauldwell gibt es reichlich Zündstoff. Die pubertierende Kathy hegt eine innige Hassliebe zu ihrem Bruder George, dessen infantile Späße ihr den Nerv rauben. Außerdem hält sie sich für viel zu erwachsen, um noch von Kindermädchen Matilda überwacht zu ...

Text zuklappen
In der Familie Cauldwell gibt es reichlich Zündstoff. Die pubertierende Kathy hegt eine innige Hassliebe zu ihrem Bruder George, dessen infantile Späße ihr den Nerv rauben. Außerdem hält sie sich für viel zu erwachsen, um noch von Kindermädchen Matilda überwacht zu werden. Denkbar schlechte Voraussetzungen also, die Abwesenheit der Eltern, die sich auf eine Radtour nach Frankreich begeben, in Harmonie zu überstehen. George und sein altkluger Kumpel Freud versauen auch prompt die Küche beim Herstellen einer monströsen Eisbombe. Als George das fertige Ergebnis sieht, beginnt er sofort eifrig zu schlecken. Leider fallen auch ein paar Tropfen in eine geheimnisvolle Schatulle Matildas, und ehe er sich versieht, ist aus George ein kleines Schwein geworden. Nachdem der erste Schock überwunden ist, entschließt man sich, mit dem Ferkel den einzigen Menschen aufzusuchen, der den Gegenzauber beherrscht: Matildas Oma, die in einem verlassenen Kaff in Mexiko lebt.

"Immer Ärger mit Schweinchen George" ist eine Komödie, die vor allem durch ihre Leichtigkeit und lustvolle Dekonstruktion der typisch amerikanischen Vorstellung von der heilen Familienwelt besticht. Die damalige Nachwuchsschauspielerin Scarlett Johansson, Darstellerin der Kathy, wurde in "Der Pferdeflüsterer" berühmt.


Seitenanfang
13:25
Stereo-Ton16:9 Format

Der Klarinettist Martin Fröst spielt

Mozarts Klarinettenkonzert

Es spielt das Rundfunk-Sinfonie-Orchester Saarbrücken
unter der Leitung von Christoph Poppen
Aufzeichnung aus der Congresshalle Saarbrücken, Juli 2007
Erstausstrahlung

Regie: Karina Fibich

Ganzen Text anzeigen
Schwedens Star-Klarinettist Martin Fröst interpretiert Mozarts Klarinettenkonzert. Es ist Mozarts letztes Solokonzert und eines seiner letzten Werke überhaupt. Dieses Glanzstück der Klassik bringt Höhe und Tiefe der Klarinette sowie alle ihre Klangfacetten zum ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Schwedens Star-Klarinettist Martin Fröst interpretiert Mozarts Klarinettenkonzert. Es ist Mozarts letztes Solokonzert und eines seiner letzten Werke überhaupt. Dieses Glanzstück der Klassik bringt Höhe und Tiefe der Klarinette sowie alle ihre Klangfacetten zum Ausdruck.
Martin Fröst schlägt in diesem Konzert eine Brücke zum romantischen Gesang der nordischen Komponisten. Als Zugaben spielt Fröst unter anderem eine "Improvisation für Benny Goodman" und das "Ave Maria" von Bach/Gounod.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
14:10
Stereo-Ton

Mit meinen heißen Tränen

Dreiteiliger Fernsehfilm von Fritz Lehner, Österreich 1986

1. Der Wanderer - Sommer 1823

Darsteller:
Franz SchubertUdo Samel
Franz von SchoberDaniel Olbrychski
KajetanWojtek Psoniak
VaterTraugott Buhre
MagdalenaTherese Affolter
u.a.
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigen
1823: Franz Schubert ist unheilbar krank. Er befindet sich im Krankenhaus, soll aber bald entlassen werden. Wien ist voller Leben, aber Schubert fällt der Schritt zurück in den Alltag schwer. Er spürt Distanz bei seiner Stiefmutter, alten Freunden, und auch bei dem ...
(ORF/ZDF/SF)

Text zuklappen
1823: Franz Schubert ist unheilbar krank. Er befindet sich im Krankenhaus, soll aber bald entlassen werden. Wien ist voller Leben, aber Schubert fällt der Schritt zurück in den Alltag schwer. Er spürt Distanz bei seiner Stiefmutter, alten Freunden, und auch bei dem Mädchen, von dem er sich infiziert glaubt, trifft er auf Unverständnis. Nichts ist wie vor dem ersten Ausbruch der Krankheit. Kajetan, Bettler und Bettnachbar aus dem Krankenhaus, verfolgt ihn seit der Entlassung. Schon im Krankenhaus ergaben die Ratschläge Kajetans für Schubert keinen Sinn, er versucht ihm auszuweichen. Einzig sein alter Freund Schober kann ihm Mut geben.

Regisseur und Drehbuchautor Fritz Lehner erlangte mit der dreiteiligen Verfilmung der letzten Jahre Schuberts internationalen Erfolg und Ansehen: "Mit meinen heißen Tränen" war in 26 Ländern zu sehen und erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, unter anderem den Adolf-Grimme-Preis in Gold. Drei Phasen aus dem Leben des Biedermeierkomponisten Franz Schubert wurden in ungewöhnlicher Weise und mit großem Aufwand nachgezeichnet.

3sat zeigt die weiteren Teile von "Mit meinen heißen Tränen" am Mittwoch, 26. Dezember, und am Donnerstag, 27. Dezember, um 14.00 Uhr.
(ORF/ZDF/SF)


Seitenanfang
15:45

Tadellöser & Wolff

Fernsehfilm in zwei Teilen von Eberhard Fechner, BRD 1975

Nach dem Roman von Walter Kempowski

Teil 1

Darsteller:
Mutter (Grete) KempowskiEdda Seippel
Vater (Karl) KempowskiKarl Lieffen
Robert KempowskiMartin Semmelrogge
Ulla KempowskiGabriele Michel
Walter KempowskiMartin Kollewe
Sven SörensenJesper Christensen
ErzählerErnst Jacobi
u.a.
Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Walter, Sohn des Rostocker Reeders und Leutnants der Reserve Karl Kempowski, verlebt seine Jugend in einem konservativ-deutschnationalen Elternhaus. Dort betrachtet man Hitler und die Nazis zwar mit Kritik, geht aber insgesamt mit der Entwicklung konform. Dem ...

Text zuklappen
Walter, Sohn des Rostocker Reeders und Leutnants der Reserve Karl Kempowski, verlebt seine Jugend in einem konservativ-deutschnationalen Elternhaus. Dort betrachtet man Hitler und die Nazis zwar mit Kritik, geht aber insgesamt mit der Entwicklung konform. Dem großbürgerlichen Lebensstandard entsprechend, zieht die Familie Kempowski von Lübeck nach Rostock, wo sie einige Jahre eine unbeschwerte Zeit erleben. Ein Familienurlaub in Sophienbad soll das große Ereignis werden. Mitten in den Urlaubsfrieden platzt die Hiobsbotschaft: Der "Korridor" wurde geschlossen. Vater Kempowski meldet sich freiwillig, doch auf den Freimaurer will man verzichten. Relativ gut kommt Walter mit dem Geschwätz linientreuer Lehrer und beflissener Jungvolkführer zurecht. Im Sommer 1940 muss Vater Kempowski dann doch zum Militär, die ersten Gefallenen werden geehrt, die Hitlerjugend gewinnt Oberwasser. Die trotz der Kriegswirren unbeschadete Idylle der Familie Kempowski wird jäh durch den Angriff auf Rostock im April 1942 unterbrochen, bei dem der Hafen und die Altstadt in Flammen aufgehen.
Der Film "Tadellöser & Wolff" basiert auf dem gleichnamigen Roman von Walter Kempowski, der im Oktober 2007 verstorben ist.

3sat zeigt den zweiten Teil "Tadellöser & Wolff" am Mittwoch, 26. Dezember, um 15.55 Uhr.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton

Sterne der Mode

Zusammengestellt von Katja Bäuerle

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die größten Designer, die begehrtesten Newcomer, die schönsten Models, die exklusivsten Kleider der Welt: Rund um den Globus haben Designer mit ihren Kollektionen die Trends für das kommende Jahr gesetzt. Wurde die Haute Couture in den letzten Jahren vielfach bereits ...

Text zuklappen
Die größten Designer, die begehrtesten Newcomer, die schönsten Models, die exklusivsten Kleider der Welt: Rund um den Globus haben Designer mit ihren Kollektionen die Trends für das kommende Jahr gesetzt. Wurde die Haute Couture in den letzten Jahren vielfach bereits totgesagt, belegen die eindrucksvollen Défilées von Chanel, Valentino und Gaultier in dieser Saison das Gegenteil.
"Sterne der Mode" ist eine Collage der schönsten Modenschauen des Jahres, eine modische Reise um die Welt, von Paris über Rom, Mailand und New York bis nach London, dem Zentrum der Avantgarde. Aber auch auf den Laufstegen abseits der großen Fashion-Metropolen gibt es jede Menge Neues und Schönes zu entdecken: von Rio bis Hongkong, von Kopenhagen bis Südafrika.


Seitenanfang
18:15
Stereo-Ton16:9 Format

Reisen in ferne Welten

Bahia - Das Herz Brasiliens

Film von Andreas Lueg

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Bahia ist der kulturell und landschaftlich vielseitigste und deshalb touristisch faszinierendste Bundesstaat Brasiliens. Dort gibt es Öko-Paradiese und barockes Weltkulturerbe, multikulturelles Flair und afrobrasilianische Rhythmen, weltvergessene Luxusresorts - aber auch ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Bahia ist der kulturell und landschaftlich vielseitigste und deshalb touristisch faszinierendste Bundesstaat Brasiliens. Dort gibt es Öko-Paradiese und barockes Weltkulturerbe, multikulturelles Flair und afrobrasilianische Rhythmen, weltvergessene Luxusresorts - aber auch über 500 Favelas allein in der Hauptstadt Salvador de Bahia. Den Rhythmus des bahianischen Lebens spürt man in Salvadors "Vorzeige-Favela" Candeal, wo Jugendliche in der Musik einen Weg aus der Armut finden. Südlich von Salvador wartet das Inselparadies Tinharé mit dem Feier- und Fetenstrand Morro de São Paulo. Im Hinterland dämmern die alten Goldgräberstädtchen Cachoeira und São Felix. Zwischen den Tafelbergen, Canyons und Höhlen des Nationalparks Chapada Diamantina ruft Brasiliens Wilder Westen zu einer Wandertour. In Badeorten wie Itacarè oder an der Estrada de Coco, der von Traumstränden gesäumten Kokospalmenstraße, zeigt Bahia einige seiner attraktivsten Seiten.
Salvador, die Stadt an der Allerheiligenbucht, ist der Ausgangspunkt von Andreas Luegs Reise durch den Bundesstaat Bahia. Er zeigt dabei ein Land der Widersprüche.

Die weiteren Folgen der Reihe "Reisen in ferne Welten" zeigt 3sat an den kommenden Tagen um 18.15 Uhr. Die Ausstrahlung am Montag, 31. Dezember, entfällt.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:05

Weihnachten in Ostpreußen

Film von Wolfgang Wegner

Ganzen Text anzeigen
In Ostpreußen, in Ermland und Masuren, beginnt der Winter früh. Oft fällt der erste Schnee schon Mitte November. Dann überzieht eine Eisschicht die zahllosen Seen. Eine "weiße Weihnacht" ist fast selbstverständlich in den masurischen Dörfern. Ebenso ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
In Ostpreußen, in Ermland und Masuren, beginnt der Winter früh. Oft fällt der erste Schnee schon Mitte November. Dann überzieht eine Eisschicht die zahllosen Seen. Eine "weiße Weihnacht" ist fast selbstverständlich in den masurischen Dörfern. Ebenso selbstverständlich gelten auch noch die alten Traditionen - bei den wenigen noch verbliebenen deutschstämmigen und meist protestantischen Familien wie bei ihren polnisch-katholischen Nachbarn.
Wolfgang Wegner erlebte bei den Familien Roszig und Korzeniewski echt masurische Weihnachten.
(ARD/NDR)



Seitenanfang
20:10
Stereo-Ton16:9 Format

Feuerland

Dokumentarfilm von Ebbo Demant, Deutschland 2007

(aus der ARD-Reihe "Menschen und Straßen")
Länge: 90 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Nur wenige Orte verbinden sich so sehr mit der menschlichen Sehnsucht nach Weite, Ferne, Stille und ursprünglicher Natur wie das "Tierra del Fuego", zu deutsch Feuerland, eine Inselgruppe an der Südspitze Südamerikas. Charles Darwin (1809 - 1882) verbrachte dort fast ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Nur wenige Orte verbinden sich so sehr mit der menschlichen Sehnsucht nach Weite, Ferne, Stille und ursprünglicher Natur wie das "Tierra del Fuego", zu deutsch Feuerland, eine Inselgruppe an der Südspitze Südamerikas. Charles Darwin (1809 - 1882) verbrachte dort fast zwei Jahre und schrieb über die Gegend: "Vorzuherrschen in dieser stillen Einsamkeit schien der Geist des Todes, nicht der des Lebens".
Auf den Spuren des Evolutionsbiologen Charles Darwin und des Feuerland-Entdeckers Magellan beschreibt Ebbo Demant das Archipel, das zu den unwirtlichsten, doch landschaftlich auch schönsten der Erde gehört. Er erzählt die Geschichte von Entdeckungen, indem er auf weitgehend unbefestigten Wegen selbst auf Entdeckungsreise geht: zu den Spuren der Vergangenheit, die eine Geschichte brutaler Eroberung und Vernichtung ist, zu Menschen, die einer rauen und launischen Natur trotzend dort ihre Heimat haben.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
21:40
Stereo-Ton16:9 Format

Hinter dem Meer - Rückkehr zu den Mangyan

Dokumentation von Gernot Stadler

Ganzen Text anzeigen
Veronika Avila-Miranda hatte vor 20 Jahren als Ethnologiestudentin an einem Forschungsprojekt der Universität Zürich über die Ureinwohner Mindoros mitgearbeitet und zwei Jahre mit den Mangyan auf den Philippinen gelebt. Jetzt kehrte sie zu den Mangyan zurück. Doch die ...
(ORF)

Text zuklappen
Veronika Avila-Miranda hatte vor 20 Jahren als Ethnologiestudentin an einem Forschungsprojekt der Universität Zürich über die Ureinwohner Mindoros mitgearbeitet und zwei Jahre mit den Mangyan auf den Philippinen gelebt. Jetzt kehrte sie zu den Mangyan zurück. Doch die Rückkehr nach so langer Zeit war auch ein Aufbruch ins Ungewisse. Was war aus den Freunden und Bekannten von damals geworden? Wer war noch am Leben? Wie hat sich das Leben der Mangyan verändert? In dem vom holländischen Missionar Antoon Postma vor mehr als 40 Jahren gegründeten Dorf Panaytayan werden die Einflüsse der westlich geprägten Tieflandkultur am deutlichsten spürbar. Viele ältere Mangyan beklagen den Verlust von althergebrachten Traditionen. So gibt es kaum noch junge Leute, die die für die Mangyan typischen Sprechgesänge, die Ambahans, beherrschen. Doch das Bedürfnis der jüngeren Mangyan, nicht als rückständige Ureinwohner wahrgenommen zu werden, ist deutlich zu spüren: Sie tragen nicht den traditionellen Lendenschurz, sondern Jeans und T-Shirt.
Gernot Stadler hat Veronika Avila-Miranda auf ihrer Reise zum Stamm der Hananoo-Mangyan auf der philippinischen Insel Mindoro begleitet. Der Film zeigt, wie eine Kultur, die westlichen Einflüssen ausgesetzt ist, den eigenen Lebensraum schützen und die eigene Identität bewahren will.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
VPS 22:24

Stereo-Ton16:9 Format

Pommery und Putenbrust

Nach dem gleichnamigen Roman von Dagmar Hansen

Darsteller:
LuiseMareike Carrière
GideonKarl Kranzkowski
FriederArmin Rohde
CarinaKatharina Thalbach
JasminEva Hassmann
RobertPierre Besson
u.a.
Länge: 90 Minuten
Drehbuch: Manfred Stelzer
Drehbuch: Thommie Bayer
Regie: Manfred Stelzer

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahren fährt die Lehrerin Luise Fischbach an Weihnachten mit Mann und Kindern in den Skiurlaub. Als ihr klar wird, dass sie seit Jahren nichts mehr von der Verwandtschaft gehört hat, sagt sie den Urlaub kurzerhand ab und lädt Mutter, Schwester und Bruder nebst ...

Text zuklappen
Seit Jahren fährt die Lehrerin Luise Fischbach an Weihnachten mit Mann und Kindern in den Skiurlaub. Als ihr klar wird, dass sie seit Jahren nichts mehr von der Verwandtschaft gehört hat, sagt sie den Urlaub kurzerhand ab und lädt Mutter, Schwester und Bruder nebst Anhang zum großen Familien-Weihnachtsfest ein. Einigermaßen überrascht trudelt die Verwandtschaft ein. Als erster kommt ihr Bruder Frieder mit seiner Ehefrau Carina und seinem Sohn Lars. Frieder kümmert sich in dem Haus, in dem alles perfekt funktioniert, sofort um die "allernotwendigsten" Reparaturarbeiten. Als nächste treffen Luises kleine Schwester Jasmin und ihr Mann, der Schönheitschirurg Robert, ein. Obwohl Jasmin kaum noch etwas isst, um den Ansprüchen ihres Gatten zu genügen, quartiert dieser seine Geliebte im nahen Hotel ein. Als die exzentrische Mutter nach anfänglicher Absage schließlich doch zum Fest abgeholt werden will und Gideon deshalb das Krippenspiel seiner Kinder verpasst, herrscht schlechte Stimmung. Bald prallen die unterschiedlichen Temperamente ungebremst aufeinander.


Seitenanfang
23:55
Stereo-Ton

Damenbart

(Moustache)

Kurzfilm, Australien 2004

Mit Irena Dangov, John Walter, Bronwyn Ruciak u.a.
(englische Originalfassung mit Untertiteln)
Länge: 14 Minuten

Regie: Vicki Sugars

Ganzen Text anzeigen
Hausfrau Betty leidet unter der mangelnden Aufmerksamkeit ihres Gatten Stan. Betty vermutet, dass Stans Zurückhaltung mit ihrem Damenbart zu tun hat. Als sie beschließt, den Flaum abzurasieren, beginnt dieser, zu einem stattlichen Schnurrbart heranzuwachsen. Doch Betty ...

Text zuklappen
Hausfrau Betty leidet unter der mangelnden Aufmerksamkeit ihres Gatten Stan. Betty vermutet, dass Stans Zurückhaltung mit ihrem Damenbart zu tun hat. Als sie beschließt, den Flaum abzurasieren, beginnt dieser, zu einem stattlichen Schnurrbart heranzuwachsen. Doch Betty findet Gefallen an ihrer neuen Männlichkeit. Und als sie ihrem Mann mit wohldrapiertem Schnurrbart in einem Herrenanzug entgegentritt, stellt sie erfreut fest, dass auch Stan Spaß an einem Rollentausch hat.

Vicki Sugars Debütfilm ist eine charmante und hintergründige Komödie über Geschlechter- und Rollenklischees, deren liebevoll gezeichnete Figuren trotz aller Skurrilität nie ins Groteske abgleitet. Der Film wurde auf zahlreichen internationalen Festivals gezeigt.


Seitenanfang
0:10
schwarz-weiss monochrom

Humphrey Bogart

Tote schlafen fest

(The Big Sleep)

Spielfilm, USA 1946

Darsteller:
Philip MarloweHumphrey Bogart
VivianLauren Bacall
BuchhändlerinDorothy Malone
CarmenMartha Vickers
Harry JonesElisha Cook jr.
Mona MarsPeggy Knudsen
Eddie MarsJohn Ridgely
Bernie OhlsRegis Toomey
General SternwoodCharles Waldron
u.a.
Länge: 110 Minuten
Regie: Howard Hawks

Ganzen Text anzeigen
Privatdetektiv Philip Marlowe wird von dem alten General Sternwood beauftragt, ihm gegen einen Erpresser zu helfen. Bei seinen Ermittlungen gerät Marlowe immer tiefer in eine Mordaffäre, in der die beiden Töchter seines Auftraggebers eine undurchsichtige Rolle spielen. ...
(ARD)

Text zuklappen
Privatdetektiv Philip Marlowe wird von dem alten General Sternwood beauftragt, ihm gegen einen Erpresser zu helfen. Bei seinen Ermittlungen gerät Marlowe immer tiefer in eine Mordaffäre, in der die beiden Töchter seines Auftraggebers eine undurchsichtige Rolle spielen. - Legendäre Verfilmung von Raymond Chandlers Kriminalroman mit Humphrey Bogart und Lauren Bacall.

General Sternwood hält nicht viel von seinen Töchtern Vivian und Carmen. Der gelähmte alte Mann macht daraus keinen Hehl, als er den Privatdetektiv Philip Marlowe in seinem Treibhaus empfängt, wo er sich am liebsten aufhält. Sternwood wird von einem gewissen Geiger erpresst, der angeblich mit seltenen Büchern handelt und den General drängt, Schuldscheine einzulösen, die seine Tochter Carmen unterschrieben hat. Bei seinen Nachforschungen entdeckt Marlowe bald, dass die Töchter des Generals ziemlich tief in eine mysteriöse Affäre verwickelt sind, in der anscheinend der Gangster Eddie Mars die Fäden zieht. Wider Willen verliebt sich Marlowe in Vivian und versucht, den Dingen auf den Grund zu gehen, obwohl Mars und seine Leute nach einer Serie von Morden auch ihn beseitigen wollen.

Mit "Tote schlafen fest" gelang Howard Hawks ein Meisterwerk der Filmgeschichte. Die Verfilmung des berühmten Kriminalromans von Raymond Chandler schildert präzise ein gesellschaftliches Milieu, in dem Lüge und Korruption bestimmend sind.

Am Mittwoch, 26. Dezember, setzt 3sat seine Humphrey-Bogart-Reihe um 23.30 Uhr mit "Goldschmuggel nach Virginia" fort.
(ARD)


Seitenanfang
2:00
schwarz-weiss monochrom

Der Zug

(Le train)

Spielfilm, Frankreich/Italien 1963

Darsteller:
Paul LabicheBurt Lancaster
ChristineJeanne Moreau
Oberst von WaldheimPaul Scofield
Frau VillardSuzanne Flon
Papa BouleMichel Simon
Major HerrenWolfgang Preiss
u.a.
Länge: 128 Minuten
Regie: John Frankenheimer

Ganzen Text anzeigen
Während der letzten Tage der deutschen Besetzung Frankreichs versucht der ehrgeizige Oberst von Waldheim, eine Zugladung mit erlesenen Kunstschätzen nach Deutschland zu entführen. Mit Hilfe der Résistance gelingt es dem Stationsvorsteher Labiche, das Vorhaben zu ...
(ARD)

Text zuklappen
Während der letzten Tage der deutschen Besetzung Frankreichs versucht der ehrgeizige Oberst von Waldheim, eine Zugladung mit erlesenen Kunstschätzen nach Deutschland zu entführen. Mit Hilfe der Résistance gelingt es dem Stationsvorsteher Labiche, das Vorhaben zu sabotieren. Er lässt die Stationsschilder der Bahnhöfe fingieren und den Zug auf einem Rundkurs fahren. Als von Waldheim das Spiel durchschaut, will er Labiche hinrichten lassen.

John Frankenheimers "Der Zug" ist ein technisch perfekter, aktionsbetonter Film, der seine Spannung auch aus der atmosphärisch genauen Wiedergabe der Eisenbahnszenerie gewinnt. Der Film entstand an Originalschauplätzen und mit dem simultanen Einsatz zahlreicher Kameras.
(ARD)


Seitenanfang
4:10
Videotext Untertitel

Der Schatz der Azteken

(Les Mercenaires du Rio Grande)

Spielfilm, BRD/Frankreich/Italien 1965

(Wiederholung vom 23.12.2007)


Seitenanfang
5:45
Videotext Untertitel

Die Pyramide des Sonnengottes

Spielfilm, BRD/Frankreich/Italien 1965

(Wiederholung vom 23.12.2007)

Sendeende: 7:20 Uhr