Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Heiligabend - Montag, 24. Dezember
Programmwoche 52/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Wie Weihnachten riecht ...

Hommage an einen Lebkuchen

Dokumentation von Ernst Schwarz

Ganzen Text anzeigen
Nürnberg ist unbestritten die Welthauptstadt des Lebkuchens. Dennoch findet man auch Lebkuchenhersteller in vielen anderen Orten Europas: so im österreichischen St. Wolfgang, im elsässischen Gertwiller und in Dijon.
Für die Dokumentation von Ernst Schwarz öffnet ...

Text zuklappen
Nürnberg ist unbestritten die Welthauptstadt des Lebkuchens. Dennoch findet man auch Lebkuchenhersteller in vielen anderen Orten Europas: so im österreichischen St. Wolfgang, im elsässischen Gertwiller und in Dijon.
Für die Dokumentation von Ernst Schwarz öffnet ein weltbekannter Lebkuchenbetrieb in Nürnberg seine Tore. Und Utz Ulrich, Nürnberger Stadtrat und Lebkuchenhistoriker, erzählt Anekdoten und Geschichten über einen seiner Vorfahren, der einst eine spezielle Lebkuchensorte erfand und nach seiner Tochter benannte. Ihr Name: Elise.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
Stereo-Ton

Stimmenglanz und Kerzenschimmer

Weihnachtskonzert mit dem Don Kosaken Chor Wanja Hlibka

Aufzeichnung aus der Kirche St. Marien zu Bernau

Ganzen Text anzeigen
Vom zartesten Pianissimo bis zum gewaltigen Forte, von den strahlenden Tenören bis zu abgrundtiefen Bässen füllen ihre Stimmen die gotische Kirche St. Marien zu Bernau: Die 16 Sänger des Don Kosaken Chors stammen aus dem Bolschoi Theater Moskau und den Staatsopern ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Vom zartesten Pianissimo bis zum gewaltigen Forte, von den strahlenden Tenören bis zu abgrundtiefen Bässen füllen ihre Stimmen die gotische Kirche St. Marien zu Bernau: Die 16 Sänger des Don Kosaken Chors stammen aus dem Bolschoi Theater Moskau und den Staatsopern Kiew, Odessa und Lviv. Leiter Wanja Hlibka war lange Jahre Solist des Original Don Kosaken Chores Serge Jaroff, der mehr als fünf Jahrzehnte mit seinen Konzerten die Welt begeistert hat. Aus dem deutschen Repertoire singen die Don Kosaken in diesem Konzert unter anderem "O Tannenbaum", "Leise rieselt der Schnee" und "Stille Nacht".
(ARD/RBB)


9:50

Weihnachtseinkäufe

Einakter aus dem Zyklus "Anatol" von Arthur Schnitzler

Mit Michael Heltau, Marianne Nentwich, Karl Krittel,
Gudrun Archan, Brigitte Kreuzer u.a.
Aufzeichnung aus dem TV-Theater im ORF-Zentrum, 1986

Regie: Hans Jaray

Ganzen Text anzeigen
In einer stillen, langsam im Schnee versinkenden Vorstadtgasse sind nur wenige Menschen unterwegs. Anatol will noch schnell ein kleines Geschenk für sein "süßes Mädel" besorgen und begegnet Gabriele, einer Dame der Gesellschaft. Sie hat noch letzte Besorgungen für den ...
(ORF)

Text zuklappen
In einer stillen, langsam im Schnee versinkenden Vorstadtgasse sind nur wenige Menschen unterwegs. Anatol will noch schnell ein kleines Geschenk für sein "süßes Mädel" besorgen und begegnet Gabriele, einer Dame der Gesellschaft. Sie hat noch letzte Besorgungen für den Weihnachtsabend gemacht. Die beiden kennen sich von früher, offenbar ist aber Anatols Versuch, Gabriele zu erobern, gescheitert. Die Beziehung, die nie zustande gekommen ist, die ungelebte Möglichkeit, überschattet ihr in leichtem Plauderton gehaltenes Gespräch. Ehe Gabriele aus Anatols Leben verschwindet, macht sie ihm, wie als Abschiedsgeschenk, ein überraschendes Geständnis.
(ORF)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lang Lang spielt Mozart

Konzert für Klavier und Orchester c-Moll, KV 491

Mit Lang Lang (Klavier)
Es spielt das China Philharmonic Orchestra
unter der Leitung von Long Lu
Konzertaufzeichnung im Konzerthaus der
Verbotenen Stadt aus dem Jahre 2006

Ganzen Text anzeigen
China entdeckt die klassische Musik. Mehr als 80 Millionen Klavierschüler üben besessen Bach und Beethoven, Mozart und Tschaikowsky. Ein Aushängeschild dieser jungen Musikergeneration und einer der besten Exportschlager des Landes ist Lang Lang. Größtmögliche ...

Text zuklappen
China entdeckt die klassische Musik. Mehr als 80 Millionen Klavierschüler üben besessen Bach und Beethoven, Mozart und Tschaikowsky. Ein Aushängeschild dieser jungen Musikergeneration und einer der besten Exportschlager des Landes ist Lang Lang. Größtmögliche technische Perfektion kombiniert er mit einer überwältigenden Bühnenpräsenz. Während er in China wie ein Popstar gefeiert wird, gehört er in Europa zu den spannendsten, musikalischsten Jungbegabungen der letzten Jahre.
Im Januar 2006 spielte Lang Lang in Peking Mozarts Klavierkonzert in c-Moll, KV 491.


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Spreewald - Labyrinth des Wassermanns

Film von Herbert Ostwald

Ganzen Text anzeigen
Der Spreewald, im Osten Deutschlands gelegen, ist ein geschütztes Biosphärenreservat und ein in Europa einzigartiges Binnendelta. Er ist ein Labyrinth von stillen Wasserläufen und Seen. Manche Ortschaften sind dort bis heute nur mit dem Kahn erreichbar.
Ein ...

Text zuklappen
Der Spreewald, im Osten Deutschlands gelegen, ist ein geschütztes Biosphärenreservat und ein in Europa einzigartiges Binnendelta. Er ist ein Labyrinth von stillen Wasserläufen und Seen. Manche Ortschaften sind dort bis heute nur mit dem Kahn erreichbar.
Ein Kahnfahrer stellt mit seinem Holzboot das Flussgebiet vor und treibt durch die "Fließe" genannten Kanäle. Dabei trifft er auf die dort lebenden Sorben, eine slawische Minderheit. Sie haben eine lebendige, eigene Kultur mit farbenfrohen Festen und Bräuchen.


Seitenanfang
11:45
Mit Audiodeskription

Ein himmlischer Sünder

(Heaven Can Wait)

Spielfilm, USA 1943

Darsteller:
Martha Strable van CleveGene Tierney
Henry van CleveDon Ameche
Großvater Hugo van CleveCharles Coburn
Bertha van CleveSpring Byington
Cousin AlbertAllyn Joslyn
Mrs. StrableMarjorie Main
Länge: 108 Minuten
Regie: Ernst Lubitsch
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Kurz nach seinem 70. Geburtstag stirbt der New Yorker Geschäftsmann Henry van Cleve und landet im Vorzimmer der Hölle. Dort will er einen Aufnahmeantrag bei seiner Exzellenz, dem Prinzen der Unterwelt, stellen. Der Teufel zögert und beschließt, sich zunächst Henrys ...

Text zuklappen
Kurz nach seinem 70. Geburtstag stirbt der New Yorker Geschäftsmann Henry van Cleve und landet im Vorzimmer der Hölle. Dort will er einen Aufnahmeantrag bei seiner Exzellenz, dem Prinzen der Unterwelt, stellen. Der Teufel zögert und beschließt, sich zunächst Henrys Lebensgeschichte anzuhören. Henry, ein Frauenheld und Draufgänger, verliebte sich einst in Martha, die Braut seines braven Vetters Albert. Martha und Henry türmten und heirateten Hals über Kopf. Doch dem Playboy Henry fiel es schwer, monogam zu leben. Immer wieder eroberte er andere Frauen, zum Leidwesen von Martha. Der Prinz der Unterwelt entscheidet sich aber dennoch, Henry an den Himmel zu verweisen.

Ernst Lubitsch geht ebenso spielerisch mit den Vorstellungen von Himmel und Hölle um, wie er auch die Gesellschaftsmoral der Jahrhundertwende persifliert, indem er die verschiedenen Generationen der Familie van Cleve aufs Korn nimmt. Neben seinen vielen anderen Komödienklassikern wie "Ärger im Paradies" (1932) und "Sein oder Nichtsein" (1942) ist "Ein himmlischer Sünder" ein weiteres großartiges Beispiel für Lubitschs feinen, geistvollen Humor, der den berühmten "Lubitsch touch" ausmachte.

Als besonderen Service für blinde und sehbehinderte Zuschauer zeigt 3sat "Ein himmlischer Sünder" als Hörfilm. Während auf der ersten Tonspur die deutsche Fassung zu hören ist, wird über die zweite Tonspur die deutsche Fassung mit akustischer Bildbeschreibung ausgestrahlt.


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton

Weihnachten in Neufünfhaus

Dokumentation von Michael Cencig

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer Spezial")

Ganzen Text anzeigen
In Neufünfhaus im 15. Wiener Gemeindebezirk leben Angehörige von 121 Nationen. Ein Drittel der Bevölkerung sind Zuwanderer, ein Großteil davon muslimisch. Konflikte zwischen In- und Ausländern sind an der Tagesordnung, Arbeitslosigkeit und Jugendkriminalität ...
(ORF)

Text zuklappen
In Neufünfhaus im 15. Wiener Gemeindebezirk leben Angehörige von 121 Nationen. Ein Drittel der Bevölkerung sind Zuwanderer, ein Großteil davon muslimisch. Konflikte zwischen In- und Ausländern sind an der Tagesordnung, Arbeitslosigkeit und Jugendkriminalität überdurchschnittlich hoch. Eine Herausforderung für den jungen Pfarrer Martin Rupprecht, der die Pfarrei vor fünf Jahren übernommen hat.
Michael Cencig hat Pfarrer Rupprecht in der Adventszeit und bei der Arbeit an seiner Weihnachtspredigt beobachtet.
(ORF)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Live

Mei liabste Weihnachtsweis

Licht ins Dunkel 2007

Ein Weihnachts-Wunschkonzert

Moderation: Franz Posch

Mit den Oberlienzer Kirchenmusikanten,
dem Schülerchor der Musikhauptschule Zell
am Ziller und Unknown Brass
Aus dem Landesstudio Tirol


(ORF)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Näkkälä

Ein Same, ein Schweizer und viele Rentiere

Dokumentarfilm von Peter Ramseier, Schweiz 2006

Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Das Volk der Samen lebt mit seinen Rentieren in der nordfinnischen Tundra bedächtig im Rhythmus und Einklang mit der Natur. Wenn Freunde zusammenkommen, wird oft geschwiegen statt geredet, und es stört sich niemand daran. Die Samen haben auch eine andere Auffassung von ...

Text zuklappen
Das Volk der Samen lebt mit seinen Rentieren in der nordfinnischen Tundra bedächtig im Rhythmus und Einklang mit der Natur. Wenn Freunde zusammenkommen, wird oft geschwiegen statt geredet, und es stört sich niemand daran. Die Samen haben auch eine andere Auffassung von Leben und Tod, von Einsamkeit, Moral und Lebensfreude. Der pensionierte Emmentaler Hans Ulrich Schwaar lebt seit über 20 Jahren bei den Samen. Iisakki-Matias Syväjärvi, Besitzer der größten Rentierherde, war anfänglich Schwaars Gastgeber und ist heute sein Freund. Das Wissen und die Lebensanschauung des Samen wurden für den Schweizer zu einem Quell der Inspiration und des Glücks.

Der Dokumentarfilm "Näkkälä" von Peter Ramseier begleitet die beiden Männer im Jahresablauf durch betörend schöne Landschaften, gewährt Einblick in alltägliche Tätigkeiten und spezielle Ereignisse im Leben der Samen.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton

Knut!

Zweiteiliger Film von Georg Berger

1. Aus der Kinderstube eines Eisbären

Ganzen Text anzeigen
Nach viel Medienrummel stellte sich Eisbärbaby Knut im Frühjahr 2007 erstmals den Gästen des Berliner Zoos vor. Mehrmals täglich war er für kurze Zeit zu sehen.
Georg Berger zeigt in seiner Dokumentation Bilder des kleinen Eisbären. Knuts Ziehvater Thomas ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Nach viel Medienrummel stellte sich Eisbärbaby Knut im Frühjahr 2007 erstmals den Gästen des Berliner Zoos vor. Mehrmals täglich war er für kurze Zeit zu sehen.
Georg Berger zeigt in seiner Dokumentation Bilder des kleinen Eisbären. Knuts Ziehvater Thomas Dörflein berichtet in einem ausführlichen Interview über die aufregende Zeit im Bärenkinderzimmer. Außerdem zeigt der Film die Geburtshöhle im Bärengehege des Zoos. Dort kamen Knut und sein inzwischen verstorbener Zwillingsbruder auf die Welt.

Den zweiten Teil von "Knut!" zeigt 3sat im Anschluss um 17.15 Uhr.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton

Knut!

Zweiteiliger Film von Georg Berger

2. Ein Eisbär entdeckt die Welt

Ganzen Text anzeigen
Auch im Alter von einem halben Jahr entzückt Knut jeden Tag Tausende Besucher. Die Fernsehbilder von seiner Handaufzucht machten das Eisbärbaby weltberühmt.
Georg Berger ist dabei, als Knut zum ersten Mal in einem Becken voller Eis spielen darf. Außerdem zeigt der ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Auch im Alter von einem halben Jahr entzückt Knut jeden Tag Tausende Besucher. Die Fernsehbilder von seiner Handaufzucht machten das Eisbärbaby weltberühmt.
Georg Berger ist dabei, als Knut zum ersten Mal in einem Becken voller Eis spielen darf. Außerdem zeigt der Film Knut mit anderen Tieren und auch mit seinen Eltern, die er hinter schützendem Glas kennen lernt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
18:00

Tauchen im Paradies

Die Unterwasserwelt Nordsulawesis

Film von Ulrike Becker

Ganzen Text anzeigen
An der Lembeh-Strait in Nordsulawesi befindet sich eines der beeindruckendsten Tauchreviere der Welt. Rotfeuerfische, Fledermausfische, Krötenfische, Anglerfische - über 3.000 verschiedene Fischarten sind hier zu finden. Dazu kommen 75 riffbildende Korallenarten. Die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
An der Lembeh-Strait in Nordsulawesi befindet sich eines der beeindruckendsten Tauchreviere der Welt. Rotfeuerfische, Fledermausfische, Krötenfische, Anglerfische - über 3.000 verschiedene Fischarten sind hier zu finden. Dazu kommen 75 riffbildende Korallenarten. Die Artenvielfalt ist einzigartig, und in den strömungsreichen Gewässern entdecken Wissenschaftler immer wieder Kleinstlebewesen, die anderswo längst verschwunden sind.
Ein Film über eines der letzten intakten Unterwasserparadiese.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:15
Stereo-Ton16:9 Format

Weihnachten in Sibirien

Film von Juri Rescheto

Ganzen Text anzeigen
Juri Rescheto ist in Tomsk in Sibirien aufgewachsen. Voller Sehnsucht nach dieser einzigartigen Schneelandschaft kehrt er wieder an die Orte seiner Kindheit zurück. Die Weihnachts- und Neujahrszeit war auch zu Sowjetzeiten etwas Besonderes - und es gab viele regionale ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Juri Rescheto ist in Tomsk in Sibirien aufgewachsen. Voller Sehnsucht nach dieser einzigartigen Schneelandschaft kehrt er wieder an die Orte seiner Kindheit zurück. Die Weihnachts- und Neujahrszeit war auch zu Sowjetzeiten etwas Besonderes - und es gab viele regionale Traditionen. Der Kirchgang aber war damals verboten und das Kloster eine Lagerhalle für landwirtschaftliches Gerät. Welche Bedeutung hat das Weihnachtsfest heute in Sibirien? Am 6. Januar wird das orthodoxe Weihnachtsfest gefeiert, das "westliche" Weihnachtsdatum, der 25. Dezember, ist vor allem eine kommerzielle Veranstaltung.
Eine Reportage aus persönlicher Perspektive mit Besuchen bei sibirischen Familien, den Waldarbeitern in der Taiga und in den Gemeinden.
(ARD/WDR)



Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Christmas in Vienna 2005

Weihnachtliches Galakonzert

Mit Ildikó Raimondi, Toni Stricker, Thomas Hampson
und den Wiener Sängerknaben
Es spielt das Radio Symphonie Orchester Wien
unter der Leitung von Manfred Honeck
Aufzeichnung aus dem Wiener Konzerthaus, 2005

Ganzen Text anzeigen
"Christmas in Vienna" im Wiener Konzerthaus ist mittlerweile zu einem festen Bestandteil der besinnlichen Zeit geworden. Publikumsliebling Thomas Hampson hat 2005 zum ersten Mal die künstlerische Leitung dieser Veranstaltung übernommen. Gemeinsam mit der Sopranistin ...
(ORF)

Text zuklappen
"Christmas in Vienna" im Wiener Konzerthaus ist mittlerweile zu einem festen Bestandteil der besinnlichen Zeit geworden. Publikumsliebling Thomas Hampson hat 2005 zum ersten Mal die künstlerische Leitung dieser Veranstaltung übernommen. Gemeinsam mit der Sopranistin Ildikó Raimondi und den Wiener Sängerknaben interpretierte er Weihnachtsklassiker und speziell ausgesuchte Raritäten. Als besonderer Gast wirkte Toni Stricker mit. Auf seiner Geige bezauberte er das Publikum mit musikalischen Impressionen von pannonischen Weihnachtsliedern. Begleitet wurden die Künstler vom Radio-Symphonieorchester unter der musikalischen Leitung von Manfred Honeck. Auf dem Programm standen unter anderem Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Engelbert Humperdinck, Robert Stolz, Emile Waldteufel, Wilhelm Kienzl, aber auch traditionelle Weihnachtslieder wie "Es ist ein Ros entsprungen", "Es hat sich halt eröffnet" und natürlich "Stille Nacht, heilige Nacht".
(ORF)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Geheimnisvolles Polarlicht

Film von Brian Cotter

Ganzen Text anzeigen
So lange es Menschen gibt, haben sie hoch im Norden ein Phänomen am Himmel beobachtet, das ihre Fantasien beflügelte. Das sie ebenso fürchteten wie anbeteten, denn es war ihnen völlig unerklärlich und nicht von dieser Welt: die Aurora Borealis - das Polarlicht. Seit ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
So lange es Menschen gibt, haben sie hoch im Norden ein Phänomen am Himmel beobachtet, das ihre Fantasien beflügelte. Das sie ebenso fürchteten wie anbeteten, denn es war ihnen völlig unerklärlich und nicht von dieser Welt: die Aurora Borealis - das Polarlicht. Seit der Erfindung der Kamera gab es zahllose Versuche, sie auf Fotos zu bannen, meist erfolglos. Hochauflösende Hochgeschwindigkeitskameras lassen jetzt in spektakulären Bildern den Zauber des Polarlichts erleben. Aber man kann die größte und faszinierendste Lightshow der Welt nicht nur sehen, sondern sogar hören. Weltweit versuchen Wissenschaftler, sich dem scheinbar unerklärlichen Naturphänomen zu nähern. Dabei geht es nicht nur um das Polarlicht und seine Entstehung, sondern auch um kosmische "Wettervorhersagen". Die Wissenschaftler möchten mehr über das Phänomen Sonne und den Sonnenwind, der das Polarlicht verursacht, erfahren. Sie erforschen, warum Mega-Stromausfälle, Flugzeugunglücke und Satellitenausfälle auf sein Konto gehen.
Brian Cotter reiste von Churchill in Manitoba bis nach Poker Flat in Alaska, von Tromsø in Norwegen bis in die ESA-Zentrale in Deutschland, um in das Geheimnis des magischen Himmelsspektakels einzutauchen und Forschern über die Schulter zu schauen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
22:30
Mit Audiodeskriptionschwarz-weiss monochrom

Humphrey Bogart

Casablanca

Spielfilm, USA 1942

Darsteller:
Rick BlaineHumphrey Bogart
Ilsa LundIngrid Bergman
Victor LaszloPaul Henreid
Captain RenaultClaude Rains
UgartePeter Lorre
Major Heinrich StrasserConrad Veidt
Länge: 99 Minuten
Regie: Michael Curtiz
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Während des Zweiten Weltkriegs treffen sich in der marokkanischen Stadt Casablanca politische Flüchtlinge aus Europa im "Café Américain", dessen Besitzer Rick aus enttäuschter Liebe zum melancholischen Zyniker geworden ist. Eines Tages taucht dort seine unvergessene ...
(ARD/ORF/SF)

Text zuklappen
Während des Zweiten Weltkriegs treffen sich in der marokkanischen Stadt Casablanca politische Flüchtlinge aus Europa im "Café Américain", dessen Besitzer Rick aus enttäuschter Liebe zum melancholischen Zyniker geworden ist. Eines Tages taucht dort seine unvergessene Geliebte auf. - Das Melodram "Casablanca" gewann 1943 drei Oscars und ist zu einem Kultfilm geworden. Die Figur des Rick Blaine ist eine von Humphrey Bogarts berühmtesten Rollen.

Casablanca, 1941: Rick Blaine, ein zynischer Amerikaner und Einzelgänger, führt nahe dem Flughafen einen gut frequentierten Nachtclub. In Ricks "Café Américain" treffen sich Flüchtlinge aus allen Teilen Europas, die auf eine Ausreise nach Amerika hoffen - Schieber, Spieler, Diebe und leichte Mädchen. Unter den Gästen befinden sich aber auch Captain Renault, Repräsentant der Vichy-Regierung, und Gestapo-Major Strasser, der den bekannten Résistance-Kämpfer Victor Laszlo am Verlassen des Landes hindern will. Rick, im Spanischen Bürgerkrieg auf republikanischer Seite und während der italienischen Invasion in Äthiopien als Waffenschmuggler für den Widerstand aktiv, hat sich von der Politik zurückgezogen und verhält sich neutral, nur sich selbst verpflichtet. Erst als er erfährt, dass seine frühere Geliebte Ilsa Laszlos Frau ist, brechen alte Wunden in ihm auf. Ilsa gesteht Rick, ihn immer noch zu lieben und ihren Mann verlassen zu wollen. Aus Bewunderung für dessen Arbeit geht der abgebrühte Amerikaner zum Schein auf ihr Angebot ein, indem er Laszlo ein Visum für die Ausreise besorgt. Doch am Flughafen opfert Rick seine Liebe für die "Sache": Er lässt Ilsa zusammen mit Laszlo nach Amerika fliegen und erschießt Major Strasser, als dieser ihre Flucht verhindern will.

Die sogenannte "Casablanca-Konferenz", auf der Roosevelt und Churchill die Landung der Alliierten auf Sizilien beschlossen, verhalf dem melodramatischen Politthriller von Michael Curtiz zu einem ungeheuren Publikumserfolg. Nominiert für insgesamt acht Oscars, gewann "Casablanca" schließlich drei der begehrten Auszeichnungen in den Kategorien "Bester Film", "Beste Regie" und "Bestes Drehbuch". Das zeitlose Meisterwerk aus Hollywoods Unterhaltungsproduktion mit seiner intensiven Atmosphäre stürzt den Zuschauer in ein regelrechtes Wechselbad der Gefühle. "Casablanca" kam 1952 in einer um über 20 Minuten gekürzten und unglaublich verfälschten Fassung in die westdeutschen Kinos: Der Widerstandskämpfer Laszlo wurde kurzerhand in einen norwegischen Atomphysiker umgetextet, die wichtige Figur des SS-Majors Strasser fehlte ganz. Die antifaschistische Propagandatendenz des Films sollte nach der "Entnazifizierung" die junge Bundesrepublik nicht verunsichern und an ihre unrühmliche Vergangenheit erinnern.

Mit "Casablanca" beginnt 3sat eine fünfteilige Humphrey-Bogart-Reihe. Es folgt am 25. Dezember, um 0.10 Uhr "Tote schlafen fest".

(ARD/ORF/SF)


Seitenanfang
0:10
schwarz-weiss monochrom

Meuterei auf der Bounty

(Mutiny on the Bounty)

Spielfilm, USA 1935

Darsteller:
Kapitän BlighCharles Laughton
Fletcher ChristianClark Gable
Roger ByamFranchot Tone
BurkittDonald Crisp
SmithHerbert Mundin
u.a.
Länge: 128 Minuten
Regie: Frank Lloyd

Ganzen Text anzeigen
Das englische Kriegsschiff "Bounty" läuft 1787 unter Kapitän Bligh von Portsmouth nach Tahiti aus, um von dort eine Ladung Brotbäume nach Westindien zu transportieren. Bald kommt es zu Unruhen in der Mannschaft. Die Besatzung hasst Bligh, der zwar ein hervorragender ...
(ARD)

Text zuklappen
Das englische Kriegsschiff "Bounty" läuft 1787 unter Kapitän Bligh von Portsmouth nach Tahiti aus, um von dort eine Ladung Brotbäume nach Westindien zu transportieren. Bald kommt es zu Unruhen in der Mannschaft. Die Besatzung hasst Bligh, der zwar ein hervorragender Seemann, aber auch ein Menschenschinder ist. Als Bligh auf der Rückfahrt von Tahiti einige vermeintliche Deserteure in Ketten legen und beinahe verhungern lässt, bricht eine Meuterei aus, die Christian anführt. Der grausame Kapitän wird mit einigen Getreuen auf hoher See in einem Boot ausgesetzt. Wie durch ein Wunder erreicht Bligh den nächsten Hafen, von wo aus er sofort die Verfolgung der Meuterer aufnimmt.

Der Abenteuer-Klassiker "Meuterei auf der Bounty" basiert auf einer wahren Begebenheit. Noch heute leben Nachkommen der einstigen Meuterer auf der Südseeinsel Pitcairn. Nicht nur Cineasten schätzen Frank Lloyds Original von 1935 dank der hervorragenden Darstellung von Charles Laughton und Clark Gable höher ein als die Neuverfilmungen von 1961, mit Trevor Howard und Marlon Brando, und 1983, mit Anthony Hopkins und Mel Gibson.
(ARD)


Seitenanfang
2:15

Sibiriade

(Sibiriada)

Spielfilm, UdSSR 1977/1979

Darsteller:
Afanassi UstjushaninWladimir Samoilow
Nikolai UstjushaninVitali Solomin
Spiridon SolominSergej Schakurow
Alexej UstjushaninNikita Michalkow
(erwachsen)Ludmila Gurtschenko
Taja Solomina
(erwachsen)
u.a.
Regie: Andrej Michalkow-Kontschalowski
(teilweise schwarzweiß)
Länge: 199 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Sibirien um 1900. Im abgeschiedenen Taiga-Dorf Jelan leben die Familien Ustjushanin und Solomin. Ihr Schicksal ist durch tiefen Hass und leidenschaftliche Liebe eng miteinander verbunden.

Das Filmepos "Sibiriade" erzählt auf eindrucksvolle Weise, wie sich die ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Sibirien um 1900. Im abgeschiedenen Taiga-Dorf Jelan leben die Familien Ustjushanin und Solomin. Ihr Schicksal ist durch tiefen Hass und leidenschaftliche Liebe eng miteinander verbunden.

Das Filmepos "Sibiriade" erzählt auf eindrucksvolle Weise, wie sich die wechselvollen Wege einzelner Familienmitglieder über drei Generationen immer wieder kreuzen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Russland - eine Winterreise

Zweiteilige Reihe

1. Schätze im ewigen Eis

Film von Katrin Eigendorf

Ganzen Text anzeigen
Winter ist hier keine Jahreszeit, sondern ein Dauerzustand. Minus 56 Grad Celsius, vier Monate Polarnacht - das ist Inta, eine Stadt im äußersten Norden des europäischen Russlands, 38 Stunden Zugfahrt entfernt von Moskau.
Der Film begleitet zwei Brüder, der eine ...

Text zuklappen
Winter ist hier keine Jahreszeit, sondern ein Dauerzustand. Minus 56 Grad Celsius, vier Monate Polarnacht - das ist Inta, eine Stadt im äußersten Norden des europäischen Russlands, 38 Stunden Zugfahrt entfernt von Moskau.
Der Film begleitet zwei Brüder, der eine Grubenarbeiter, der andere Jäger, über den langen und harten Winter in Inta.

Den zweiten Teil von "Russland - eine Winterreise" zeigt 3sat im Anschluss um 6.20 Uhr.

Sendeende: 6:20 Uhr