Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 18. Dezember
Programmwoche 51/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15

Metropolen des Ostens

Fünfteilige Reihe

2. Danzig

Film von Karin Reiss

Ganzen Text anzeigen
Die ältesten Siedlungsspuren in Danzig führen in das 7. Jahrhundert zurück. Seine Blütezeit hatte die Stadt im späten Mittelalter als eines der bedeutendsten Mitglieder der Hanse. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das deutsche Danzig in Gdansk umbenannt und gehört ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Die ältesten Siedlungsspuren in Danzig führen in das 7. Jahrhundert zurück. Seine Blütezeit hatte die Stadt im späten Mittelalter als eines der bedeutendsten Mitglieder der Hanse. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das deutsche Danzig in Gdansk umbenannt und gehört seitdem zu Polen. Die Stadt wurde zu einem bedeutenden Hafen für den Ostseehandel und zum Zentrum der Werftindustrie im Ostseeraum. Von der Danziger Leninwerft ging in den 1980er Jahren die Gewerkschaftsbewegung in Polen aus.
Ein Film über die bewegte Geschichte und das heutige Leben in Danzig.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
11:00

Lomonossow - Hofpoet und Naturforscher

(Michail Lomonossow)

Neunteilige Fernsehserie, Sowjetunion 1986

2. Auf nach Moskau

Darsteller:
Michail LomonossowIgor Wolkow
VaterAnatoli Wassiljew
StiefmutterLjudmila Poljakowa
MoschkarAndrej Dudarenko
ProkopowitschSos Sarksjan
NetschajewAlexander Tkatschjonok
u.a.
Buch: Oleg Ossetinski
Buch: Leonid Nechoroschew
Regie: Alexander Proschkin

Ganzen Text anzeigen
In Kargopolski, einem verbannten Gelehrten, findet der knapp 17-jährige Michail Lomonossow einen Freund, der seinen Wissensdrang versteht. Aber auch er kann ihm den Weg nach Moskau nicht ebnen. Michail ist dennoch fest entschlossen, sich den Zugang zu den Wissenschaften ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
In Kargopolski, einem verbannten Gelehrten, findet der knapp 17-jährige Michail Lomonossow einen Freund, der seinen Wissensdrang versteht. Aber auch er kann ihm den Weg nach Moskau nicht ebnen. Michail ist dennoch fest entschlossen, sich den Zugang zu den Wissenschaften zu erkämpfen. Der Vater will den einzigen Nachkommen jedoch nicht verlieren und beschließt, ihn durch eine Heirat zu binden.
Der zweite Teil der Lebensgeschichte des russischen Universalgelehrten Michail Lomonossow.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

Weihnachtsbräuche im Alpenraum

Film von Martin Häußermann

Ganzen Text anzeigen
Die Weihnachtszeit ist voller Bräuche, Lieder und Geschichten. Besonders schöne Weihnachtsbräuche haben sich im Alpenraum erhalten. Wenn die Klöckler durch das Südtiroler Sarntal von Haus zu Haus ziehen oder in Isny im Allgäu das Engele über den Platz fliegt - dann ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Weihnachtszeit ist voller Bräuche, Lieder und Geschichten. Besonders schöne Weihnachtsbräuche haben sich im Alpenraum erhalten. Wenn die Klöckler durch das Südtiroler Sarntal von Haus zu Haus ziehen oder in Isny im Allgäu das Engele über den Platz fliegt - dann wissen Jung und Alt, dass das schönste aller Feste im Jahreslauf unmittelbar bevorsteht.
Martin Häußermann stellt die schönsten Weihnachtsbräuche des deutschsprachigen Alpenraums vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege zur Kunst

Sechsteilige Reihe

2. Ägypten: Alexandria und die Wüste

Film von Barbara Dickenberger

Ganzen Text anzeigen
Alexandria, 331 vor Christus von Alexander dem Großen gegründet, war einst kultureller und wirtschaftlicher Mittelpunkt der hellenistischen Welt, ein Zentrum der Künste und der Wissenschaften und die größte Hafenstadt des Mittelmeers. Heute scheint der Glanz der ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Alexandria, 331 vor Christus von Alexander dem Großen gegründet, war einst kultureller und wirtschaftlicher Mittelpunkt der hellenistischen Welt, ein Zentrum der Künste und der Wissenschaften und die größte Hafenstadt des Mittelmeers. Heute scheint der Glanz der mythischen Metropole verblasst.
Der Film von Barbara Dickenberger porträtiert Bewohner Alexandrias, die sich nach der großen Vergangenheit ihrer Stadt zurücksehnen - und er zeigt den kulturellen Reichtum dieser Stadt und ihre Widersprüchlichkeit zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen Europa und der arabischen Welt.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:00

Der Querkopf

(La zizanie)

Spielfilm, Frankreich 1977

Darsteller:
Guillaume DaubrayLouis de Funès
Bernadette DaubrayAnnie Girardot
"Dummerchen"Maurice Risch
Madame BergerGenevieve Fontanel
DameTanya Lopert
u.a.
Länge: 91 Minuten
Regie: Claude Zidi

Ganzen Text anzeigen
Ein fanatischer Erfinder gerät mit seiner kleinen Fabrik unter enormen Lieferdruck, nachdem er mit einer Gruppe japanischer Investoren einen lukrativen Vertrag abgeschlossen hat. Er muss die Fabrik rasch vergrößern und ist mangels Räumlichkeiten gezwungen, zunächst ...
(ARD)

Text zuklappen
Ein fanatischer Erfinder gerät mit seiner kleinen Fabrik unter enormen Lieferdruck, nachdem er mit einer Gruppe japanischer Investoren einen lukrativen Vertrag abgeschlossen hat. Er muss die Fabrik rasch vergrößern und ist mangels Räumlichkeiten gezwungen, zunächst das eigene Haus, dann den Gemüsegarten seiner Frau zu okkupieren. Daraufhin kommt es zu einer Ehekrise, die darin gipfelt, dass die Gattin bei den Bürgermeisterwahlen gegen ihren Mann kandidiert.

"Der Querkopf" ist eine turbulente Komödie mit Louis de Funès und Annie Girardot.

Am Mittwoch, 19. Dezember, ebenfalls um 14.00 Uhr, folgt mit "Louis, der Geizkragen" ein weiterer Film mit dem Komiker Louis de Funès.

(ARD)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton

In eisiger Höhe - Leben auf der Zugspitze

Film von Christoph Felder

Ganzen Text anzeigen
Mit 2.962 Metern Höhe ist die Zugspitze der höchste Berg Deutschlands. Die Winde wehen dort mit bis zu 320 Stundenkilometern, die Temperaturen fallen auf Arktisniveau. Dennoch gibt es ein paar Menschen, die dort leben und arbeiten: der technische Leiter des Gipfels ...

Text zuklappen
Mit 2.962 Metern Höhe ist die Zugspitze der höchste Berg Deutschlands. Die Winde wehen dort mit bis zu 320 Stundenkilometern, die Temperaturen fallen auf Arktisniveau. Dennoch gibt es ein paar Menschen, die dort leben und arbeiten: der technische Leiter des Gipfels Manfred Feldmeier und seine Lebensgefährtin Annelies Buchwieser, der Leiter der Bergwetterwarte Manfred Kristen und der Hüttenwirt des "Münchner Hauses" Hans-Jörg Barth.
Christoph Felder hat die wenigen Bewohner der Zugspitze und ihre Einsamkeit auf Deutschlands höchstem Gipfel porträtiert.


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Verbrechen des Professor Capellari

Kriminalreihe, Deutschland 1998

Brennende Herzen

Darsteller:
Prof. Viktor CapellariFriedrich von Thun
Vera von BernheimClaudia Messner
Josef von BernheimHubert Mulzer
DuskoGiulio Ricciarelli
HermineIrm Hermann
Capellari sen.Karl Schönböck
u.a.
Länge: 89 Minuten
Buch: Theo Regnier
Regie: Helmut Metzger

Ganzen Text anzeigen
Als Capellari vom Tod des Antiquitätenhändlers Josef von Bernheim erfährt, treibt ihn die Neugier zur Unglücksstätte: Bernheim ist in seiner Werkstatt Opfer eines Brands geworden. Für die Polizei gibt es allerdings keinen Anlass, ein Verbrechen anzunehmen. Die ...

Text zuklappen
Als Capellari vom Tod des Antiquitätenhändlers Josef von Bernheim erfährt, treibt ihn die Neugier zur Unglücksstätte: Bernheim ist in seiner Werkstatt Opfer eines Brands geworden. Für die Polizei gibt es allerdings keinen Anlass, ein Verbrechen anzunehmen. Die verstörte Witwe des Opfers, die schöne Vera von Bernheim, hat ein perfektes Alibi. Aber Capellari lässt dieser schreckliche Feuertod nicht ruhen, zumal ihm zwei kleine Vorfälle bei seinen vorherigen Besuchen im Antikladen zu denken geben: Einmal kamen ihm vor dem Laden drei Schläger entgegen, ein anderes Mal wurde er Zeuge einer Auseinandersetzung zwischen dem Ehepaar, was seinen Verdacht nährte, Bernheim werde erpresst. Auf eigene Faust beginnt Capellari zu ermitteln.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Mali: Ein afrikanisches Abenteuer

Film von Petra Schulz

Ganzen Text anzeigen
Glühende Hitze, Trockenheit, endlose Sandebenen - das Wüstenland Mali gehört zu den ärmsten und heißesten Ländern der Erde. Mali ist kein Touristenziel. Dennoch präsentiert sich Afrika nirgendwo ursprünglicher als hier: strohgedeckte Rundhütten, leuchtende ...

Text zuklappen
Glühende Hitze, Trockenheit, endlose Sandebenen - das Wüstenland Mali gehört zu den ärmsten und heißesten Ländern der Erde. Mali ist kein Touristenziel. Dennoch präsentiert sich Afrika nirgendwo ursprünglicher als hier: strohgedeckte Rundhütten, leuchtende Savannen, farbenprächtige Märkte, geheimnisvolle Masken und der Klang von Buschtrommeln.
Petra Schulz reist zu Fuß, mit Geländefahrzeugen und einer Pinasse durch Mali.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

Menschen und Tiere

Fünfteilige Reihe

2. Der Elefantenmann von Hagenbeck

Film von Sophie Kill

Ganzen Text anzeigen
Wenn Thorsten Köhrmann morgens um sieben die Tür zur Elefantenhalle aufschließt, wird er sehnsüchtig erwartet. Die Elefanten im Hamburger Tierpark Hagenbeck sind bereits putzmunter und warten darauf, dass der Tag endlich beginnt. Köhrmann und seine Leute striegeln, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Wenn Thorsten Köhrmann morgens um sieben die Tür zur Elefantenhalle aufschließt, wird er sehnsüchtig erwartet. Die Elefanten im Hamburger Tierpark Hagenbeck sind bereits putzmunter und warten darauf, dass der Tag endlich beginnt. Köhrmann und seine Leute striegeln, füttern und beschäftigen die Tiere - ohne ein schützendes Gitter dazwischen. Eine Praxis, die den Pflegern besondere Fähigkeiten abverlangt, denn Elefanten sind gefährlich. Immer wieder kommt es in Zoos zu tödlichen Unfällen.
Der Film beobachtet den Elefantenpfleger Thorsten Köhrmann bei der Arbeit.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Themen:
-Heimtückische Krankheit
Das harte Schicksal von ALS-Patienten
-Schwebende Wasserbrücke
Neue Erkenntnisse zum Phänomen Wasser


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Politisch, erotisch, verletzlich
Die Tagebücher von Martin Walser



Seitenanfang
20:15
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

Ein Sack voll Geld

Weihnachtskomödie, Deutschland 2002

Darsteller:
Wolfgang PaschkeWolfgang Stumph
Patricia PaschkeChristina Plate
Stefan StaudingerJaecki Schwarz
Uwe HagenbachGunter Berger
Rolli WisotzkiMichael Brandner
René HenningThorsten Wolf
u.a.
Länge: 88 Minuten
Buch: Rolf-René Schneider
Regie: Hajo Gies
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Kurz vor Weihnachten hat Paketzusteller Wolfgang Paschke alle Hände voll zu tun. Außerdem hat der Zusteller private Sorgen: Seine finanzielle Lage ist wegen des Hausbaus so angespannt, dass sogar seine EC-Karte eingezogen wird. Zur gleichen Zeit überfallen zwei ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Kurz vor Weihnachten hat Paketzusteller Wolfgang Paschke alle Hände voll zu tun. Außerdem hat der Zusteller private Sorgen: Seine finanzielle Lage ist wegen des Hausbaus so angespannt, dass sogar seine EC-Karte eingezogen wird. Zur gleichen Zeit überfallen zwei dummdreiste Ganoven, René Henning und Rolli Wisotzki, Paschkes Bank. Nachdem der Bankdirektor den Alarmknopf gedrückt hat, verlassen sie fluchtartig mit einem Sack voll Geld das Gebäude, doch überall ist schon die Polizei. Am Abend wird Paschke auf der Weihnachtsfeier von seinem unsympathischen Chef Krause zum Trinken von Bier gezwungen, in das heimlich Korn geschüttet wird. Als Paschke auf dem Heimweg einen Unfall baut, verliert er seinen Führerschein. Doch damit nicht genug - am nächsten Tag wird er auch noch gefeuert. Beim Ausräumen seines Paketwagens macht er einen wunderbaren Fund: einen Sack voll Geld. Er nimmt ihn mit nach Hause zu seiner Frau Patricia und seinem Sohn Paulchen. Doch dann wird der Sack irrtümlich von der Kirchengemeinde abgeholt, in dem Glauben, es sei Paulchens altes Spielzeug. Paschke jagt ihm als verkleideter Weihnachtsmann nach, die Ganoven und die Polizei immer auf den Fersen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
21:40
Stereo-Ton

Weihnachtsmanns Albtraum

Zeichentrickfilm von Fabian Giessler, Deutschland 2004

Länge: 4 Minuten


Der Weihnachtsmann hat am wichtigsten Tag des Jahres verschlafen. Schafft er es noch, rechtzeitig die Geschenke zu verteilen?
(ARD/MDR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton

Nur ein Lächeln

Kurzfilm von Eva Demmler, Deutschland 2005

Darsteller:
GiuseppeMike Zaka Sommerfeldt
EleonoreStefanie Poljakoff
Länge: 10 Minuten


Ein schüchterner Pizzabäcker verliebt sich in das Lächeln einer schönen Frau, die jeden Tag an seinem Schaufenster vorbeikommt. Aber eines Tages muss er herausfinden, dass dieses Lächeln ein ganz besonderes ist.
(ARD/MDR)



Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Kennwort Kino: Nicht so wahnsinnig lustig

Das Kino des Michael Haneke

Film von Alexander Bohr

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Sinnlosigkeit von Gewalt und deren fast unerträgliche Darstellung ist eine Konstante im Werk des österreichischen Regisseurs Michael Haneke. In seinem 1997 entstandenen raffinierten Vexierspiel "Funny Games" geht es wie in "Bennys Video" (1992) um ein grausames ...

Text zuklappen
Die Sinnlosigkeit von Gewalt und deren fast unerträgliche Darstellung ist eine Konstante im Werk des österreichischen Regisseurs Michael Haneke. In seinem 1997 entstandenen raffinierten Vexierspiel "Funny Games" geht es wie in "Bennys Video" (1992) um ein grausames Spiel: ums Töten und Getötetwerden. Haneke erarbeitet mit den filmischen Mitteln des Psychothrillers dessen gleichzeitige Denunziation und Dekonstruktion. Mit Isabelle Huppert in der Hauptrolle drehte Michael Haneke seinen siebten Kinofilm, die verstörende Adaption von Elfriede Jelineks umstrittenem Roman "Die Klavierspielerin", die 2001 mit dem Großen Preis der Jury in Cannes ausgezeichnet wurde. Spätestens seit dem ebenfalls vielfach ausgezeichneten Spielfilm "Caché" (2005) gilt der heute 64-jährige Michael Haneke bei Kritikern als der "große Entfremdungs- und Kulturkritiker des europäischen Kinos".
Die "Kennwort Kino"-Dokumentation "Nicht so wahnsinnig lustig" widmet sich einem der einflussreichsten und radikalsten europäischen Autorenfilmer. Anhand von Selbstzeugnissen, Spielfilmausschnitten und Beobachtungen bei Dreharbeiten und im Tonstudio wird Regisseur Michael Haneke vorgestellt, der als Hochschullehrer an der Wiener Filmakademie zahlreiche filmkünstlerische Talente wie Barbara Albert, Jessica Hausner und Valeska Grisebach nachhaltig geprägt hat und als Geburtshelfer des jungen österreichischen Films gilt.

Im Anschluss, um 22.55 Uhr, zeigt 3sat Michael Hanekes Kinofilm "Die Klavierspielerin" mit Isabelle Huppert.


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Klavierspielerin

Spielfilm, Österreich/Frankreich 2001

Nach dem gleichnamigen Roman von Elfriede Jelinek

Darsteller:
Erika KohutIsabelle Huppert
Walter KlemmerBenoit Magimel
MutterAnnie Girardot
Dr. BlonskijUdo Samel
Frau BlonskijCornelia Köndgen
Frau SchoberSusanne Lothar
u.a.
Länge: 126 Minuten
Regie: Michael Haneke

Ganzen Text anzeigen
Die Klavierspielerin Erika Kohut hat das Talent und Können einer wahren Künstlerin. Aber statt in den Konzerthallen der Welt Erfolge zu feiern, fristet die Frau mittleren Alters ein freudloses Dasein als Klavierlehrerin am Konservatorium der Stadt Wien. Nach acht Stunden ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Klavierspielerin Erika Kohut hat das Talent und Können einer wahren Künstlerin. Aber statt in den Konzerthallen der Welt Erfolge zu feiern, fristet die Frau mittleren Alters ein freudloses Dasein als Klavierlehrerin am Konservatorium der Stadt Wien. Nach acht Stunden trostloser Tätigkeit wartet zu Hause nur die Mutter, die ihre Tochter mit gnadenloser Fürsorge immer noch unter ihrer Fuchtel hat. Den Terror der Mutter gibt die Tastenvirtuosin weiter an ihre Schüler, denen sie jeden kleinsten Fehler mit unbarmherziger Strenge vorhält. Als eine Schülerin außerordentliche Begabung erkennen lässt, schüttet Erika ihr Glasscherben in die Manteltasche, um die unliebsame Konkurrenz auszuschalten. Ihr Plan geht auf - das Mädchen muss seinen Traum von einer Karriere als Konzertpianistin aufgeben. Um ihrem tristen Alltag zu entfliehen, verliert sich Erika in masochistischen Gedankenspielen, denen sie im Badezimmer mit Hilfe einer Rasierklinge freien Lauf lässt. Eines Tages lernt sie den Pianisten Walter kennen. Der junge Mann verliebt sich in die strenge Lehrerin. Sie reagiert anfangs abweisend, doch ihre kühle Art steigert das Verlangen des jungen Mannes nur noch. Walters Freude, als sie endlich in die Affäre einwilligt, weicht sehr schnell heftiger Irritation: Erika hat ihn auserkoren, um endlich ihre Fantasien mit einem anderen Menschen ausleben zu können. Doch weder sie noch ihr Partner sind für die Reise in derart unbekanntes Terrain gerüstet.

Drei Preise bei den Filmfestspielen in Cannes, ein "European Film Award" und ein César: Mit Auszeichnungen überhäuft wurde Michael Hanekes Verfilmung von Elfriede Jelineks Skandalroman "Die Klavierspielerin". Menschliche Verrohung, emotionale Kälte, Gewalt, deren Ursachen und Folgen sind die zentralen Themen in Hanekes Film, der mit Isabelle Huppert, Benoît Magimel und Annie Girardot hochkarätig besetzt ist.
(ORF)


Seitenanfang
1:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
1:30

Verwegene Gegner

(Ride, Vaquero!)

Spielfilm, USA 1953

Darsteller:
Rio EsquedaRobert Taylor
Cordelia CameronAva Gardner
King CameronHoward Keel
José EsquedaAnthony Quinn
Pater AntonioKurt Kasznar
u.a.
Länge: 87 Minuten
Regie: John Farrow

Ganzen Text anzeigen
Nach dem amerikanischen Sezessionskrieg versucht der gefürchtete Anführer einer Gruppe mexikanischer Desperados, eine Besiedlung des texanischen Grenzlands mit Gewalt zu verhindern. Anfangs macht sein Pflegebruder bei den Aktionen gegen einen mutigen Rancher mit, bis ...
(ARD)

Text zuklappen
Nach dem amerikanischen Sezessionskrieg versucht der gefürchtete Anführer einer Gruppe mexikanischer Desperados, eine Besiedlung des texanischen Grenzlands mit Gewalt zu verhindern. Anfangs macht sein Pflegebruder bei den Aktionen gegen einen mutigen Rancher mit, bis eine aufrüttelnde Begegnung mit dem terrorisierten Viehzüchter ihn dazu bringt, in dessen Dienste zu treten. Nach dramatischen Entwicklungen stehen sich die beiden ungleichen Brüder eines Tages zu einer letzten Auseinandersetzung gegenüber.

Anthony Quinn, Robert Taylor und Ava Gardner spielen die Hauptrollen in diesem Western von John Farrow.
(ARD)


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
3:25
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton16:9 Format

Jazz Open Stuttgart 2007

Vierteilige Reihe

4. Angélique Kidjo

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die selten in Europa gastierende Angélique Kidjo aus Benin ist eine Künstlerin, die eine Verschmelzung der Kulturen feiert. Bereits früh hat sie mit Musikern wie Santana und Gilberto Gil zusammengearbeitet. Anfang Juni 2007 erschien ihre neue CD "Djin Djin", die an ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Die selten in Europa gastierende Angélique Kidjo aus Benin ist eine Künstlerin, die eine Verschmelzung der Kulturen feiert. Bereits früh hat sie mit Musikern wie Santana und Gilberto Gil zusammengearbeitet. Anfang Juni 2007 erschien ihre neue CD "Djin Djin", die an frühere Charterfolge anknüpft. Im Mittelpunkt der von Tony Visconti produzierten Platte steht die unmittelbare Beschäftigung mit der eigenen Herkunft. Die rhythmische Basis liefern zwei Schlagzeuger aus ihrer Heimat.
Am 12. Juli war Angélique Kidjo zu Gast bei den "Jazz Open Stuttgart 2007".
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

Die Wiederauferstehung des Atheismus?

(Wiederholung vom 16.12.2007)