Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 16. Dezember
Programmwoche 51/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:25
VPS 06:15

Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



6:45

Portugal - Land, Leute und Sprache

13-teilige Reihe von Werner Tobias

10. Die innere Beira


(ARD/WDR)


7:15
16:9 Format

Tele-Akademie

Klaus Kutzer: Sterben in Deutschland aus Sicht der

Verfassung

Prof. Dr. Wolfgang van den Daele: Tod und Sterbehilfe
im internationalen Vergleich

Ganzen Text anzeigen
Wie und wie lange soll ein Mensch durch die Medizin am Leben erhalten werden? Wie kann er über sein Sterben bestimmen?
Zwei Vorträge von Klaus Kutzer und Professor Dr. Wolfgang van den Daele beleuchten die verfassungsrechtlichen Aspekte der Situation Sterbender in ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wie und wie lange soll ein Mensch durch die Medizin am Leben erhalten werden? Wie kann er über sein Sterben bestimmen?
Zwei Vorträge von Klaus Kutzer und Professor Dr. Wolfgang van den Daele beleuchten die verfassungsrechtlichen Aspekte der Situation Sterbender in Deutschland und die viel diskutierte Frage der Sterbehilfe im internationalen Vergleich. Klaus Kutzer war bis 2001 Vorsitzender Richter des 3. Strafsenats am Bundesgerichtshof. Er leitete 2003/2004 die vom Bundesjustizministerium eingesetzte Gruppe "Patientenautonomie am Lebensende". Professor Dr. Wolfgang van den Daele lehrt Soziologie an der Freien Universität Berlin. Er ist Direktor der Abteilung "Zivilgesellschaft und transnationale Netzwerke".
(ARD/SWR)


8:00
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

110. Hugo von Hoffmannsthal


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Wiederauferstehung des Atheismus?

Ein Gespräch mit Michael Schmidt-Salomon,

Leiter der Giordano-Bruno-Stiftung

(aus der SF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Weil das Thema "Religion" an Intensität gewonnen hat, ist auch die Säkularisierungsdebatte und die Frage des Atheismus wieder aktuell geworden. Auch die Hirnforschung fordert die Religion mit ihren Erkenntnissen heraus. Ist Gott ein Auslaufmodell? Ja, meint Michael ...

Text zuklappen
Weil das Thema "Religion" an Intensität gewonnen hat, ist auch die Säkularisierungsdebatte und die Frage des Atheismus wieder aktuell geworden. Auch die Hirnforschung fordert die Religion mit ihren Erkenntnissen heraus. Ist Gott ein Auslaufmodell? Ja, meint Michael Schmidt-Salomon, Leiter der Giordano-Bruno-Stiftung. Das Projekt der Aufklärung muss vollendet und gegen seine Feinde verteidigt werden. Er fordert deshalb eine alternative politische Leitkultur. "Evolutionärer Humanismus" nennt sich sein Manifest.
Michael Salomon-Schmidt diskutiert mit Arabelle Frey und Michael Pfister.


10:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Shangri-La - Spurensuche in Tibet

Film von Dirk Pohlmann

Ganzen Text anzeigen
In der Gebirgswüste Tibets sucht der Abenteurer Bruno Baumann nach dem legendären Shangri-La, dem Paradies im Himalaja. Dort bewahrten buddhistische Mönche die geistigen Schätze der Menschheit. Wie viel Wahrheit steckt hinter der Legende?
Zum ersten Mal überhaupt ...

Text zuklappen
In der Gebirgswüste Tibets sucht der Abenteurer Bruno Baumann nach dem legendären Shangri-La, dem Paradies im Himalaja. Dort bewahrten buddhistische Mönche die geistigen Schätze der Menschheit. Wie viel Wahrheit steckt hinter der Legende?
Zum ersten Mal überhaupt gelang es einem Fernsehteam, in das seit Jahrzehnten von Chinesen gesperrte Grenzgebiet zu Kaschmir vorzusto-ßen. Die Expedition entdeckt eine archäologische Sensation: Das legen-däre Silberschloss im Garuda-Tal, die Königsresidenz des sagenumwo-benen Shang Shung Reiches ist kein Märchen, sondern Realität.


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 Format

"Denn Gott müssen wir mehr gehorchen als den Menschen"

Domkonzert zur Seligsprechung von Franz Jägerstätter

Ein Oratorium von Albert Schönberger

Text von Peter-Otto Ullrich
Mit Franz Jägerstätter, Daniel Schmutzhard (Bariton),
Franziska Jägerstätter, Andrea Oberparleiter (Sopran),
Elfi Trieb, Adversarius, Harald Windisch, Judith Keller
(Chronistin), Eleonore Bürcher (Kommentatorin), Reinhard
Jaud (Orgel), dem Vokalensemble am Innsbrucker Dom,
Es spielt das Domorchester unter der Leitung von
Christoph Klemm
Aus dem Innsbrucker Dom St. Jakob, November 2007
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der katholische Bauer Franz Jägerstätter aus dem österreichischen Dorf St. Radegund versagte den Dienst in der Wehrmacht und wurde dafür 1943 hingerichtet. 2007 wurde der Kriegsdienstverweigerer selig gesprochen.
Das Libretto des Oratoriums "Denn wir müssen Gott ...
(ORF/ARD/SWR)

Text zuklappen
Der katholische Bauer Franz Jägerstätter aus dem österreichischen Dorf St. Radegund versagte den Dienst in der Wehrmacht und wurde dafür 1943 hingerichtet. 2007 wurde der Kriegsdienstverweigerer selig gesprochen.
Das Libretto des Oratoriums "Denn wir müssen Gott mehr gehorchen - Die Passion des Franz Jägerstätter" hat Peter-Otto Ullrich vom Bischöflichen Ordinariat Mainz anlässlich der Seligsprechung aus historischen Texten und Liedzeilen zusammengestellt. Es thematisiert Jägerstätters Verweigerung gegenüber Nationalsozialismus und Krieg. Die Musik stammt von dem Mainzer Organisten und Kirchenmusiker Albert Schönberger.
(ORF/ARD/SWR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Lesen!

mit Elke Heidenreich


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst


(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

Mit Martin Lüdke

Abbruch. Aufbruch. Ausbruch.

Michael Lentz, Monika Maron, Dieter Richter -

Drei bewegende Bücher
Gäste: Verena Auffermann, Elmar Krekeler und Hajo Steinert

Ganzen Text anzeigen
Martin Lüdke begrüßt in "Literatur im Foyer" drei Autoren: Michael Lentz erzählt vom Leben im Exil, Monika Maron verfolgt den weiteren Lebensweg ihrer alternden Heldin Johanna aus den "Endmoränen" bis nach Mexiko, und Dieter Richter erzählt die Geschichte eines ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Martin Lüdke begrüßt in "Literatur im Foyer" drei Autoren: Michael Lentz erzählt vom Leben im Exil, Monika Maron verfolgt den weiteren Lebensweg ihrer alternden Heldin Johanna aus den "Endmoränen" bis nach Mexiko, und Dieter Richter erzählt die Geschichte eines Bergs, der immer in Bewegung ist: der Vesuv. Mit den drei Autoren diskutieren die Literaturkritikerin Verena Auffermann und der Literaturchef der "Welt" Elmar Krekeler.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Weihnachten im Schlosshotel Orth

Eine schöne Bescherung

Darsteller:
Wenzel HoferKlaus Wildbolz
FranzlRupert Apfl-Nussbaumer
AnnaLotte Ledl
PaulWolfram Berger
Milo BegicStefan Dobric
Eva GralskyAngelika Kirchschlager
u.a.
Regie: Peter Sämann

Ganzen Text anzeigen
Wenzel Hofer hat kurz vor Weihnachten alle Hände voll zu tun: Stammgäste wie das Ehepaar Prohaska verbringen die Festtage im Schlosshotel, und eine Reisegruppe von Exilösterreichern aus Amerika und die berühmte Opernsängerin Eva Gralsky sucht im Schlosshotel Ruhe. Das ...
(ORF)

Text zuklappen
Wenzel Hofer hat kurz vor Weihnachten alle Hände voll zu tun: Stammgäste wie das Ehepaar Prohaska verbringen die Festtage im Schlosshotel, und eine Reisegruppe von Exilösterreichern aus Amerika und die berühmte Opernsängerin Eva Gralsky sucht im Schlosshotel Ruhe. Das Familienfest muss ebenfalls vorbereitet und Franzl aus dem Internat abgeholt werden. Die Zeit ist knapp, doch Wenzel Hofer schafft es sogar noch, Eva Gralsky die Weihnachtskrippe in Steyr zu zeigen. Doch dann müssen erst noch einige Probleme gelöst werden, bis Wenzel Hofer und die seinen in der Schlosskapelle dem wunderbaren Gesang von Eva Gralsky lauschen können.
(ORF)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Gegen den Strom

Der neue Bosporus-Tunnel

Film von Wolfram Giese

Ganzen Text anzeigen
Für Istanbul ist er die Rettung vor dem Verkehrsinfarkt: der Marmaray-Tunnel, die erste Eisenbahnverbindung zwischen Asien und Europa. Ein technisches Meisterwerk an einem der gefährlichsten Plätze der Welt, denn Istanbul ist extrem erdbebengefährdet. Die 1,5 Kilometer ...

Text zuklappen
Für Istanbul ist er die Rettung vor dem Verkehrsinfarkt: der Marmaray-Tunnel, die erste Eisenbahnverbindung zwischen Asien und Europa. Ein technisches Meisterwerk an einem der gefährlichsten Plätze der Welt, denn Istanbul ist extrem erdbebengefährdet. Die 1,5 Kilometer langen Tunnelröhren werden mit gewaltigen Kränen im Bosporus abgesenkt - eine schwierige technische Herausforderung.
"hitec: Gegen den Strom" verfolgt die Verlegungsarbeiten der Röhren des Marmaray-Tunnels.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

computainment magazin

Rückblick auf die Themen des Jahres

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wer erinnert sich am Ende des Jahres schon noch an das, was zwölf Monate zurückliegt? Wie schnell verschwinden zunächst hoch gelobte Innovationen aus dem Blick, und wie viele Versprechungen, die die Industrie gemacht hat, bricht sie einige Monate später wieder? ...

Text zuklappen
Wer erinnert sich am Ende des Jahres schon noch an das, was zwölf Monate zurückliegt? Wie schnell verschwinden zunächst hoch gelobte Innovationen aus dem Blick, und wie viele Versprechungen, die die Industrie gemacht hat, bricht sie einige Monate später wieder?
Das 3sat-Computainment-Magazin "neues" blickt zurück auf das Jahr 2007, ein weiteres Jahr des Web-2.0-Hypes, ein weiteres Jahr, in dem sich HDTV nicht durchgesetzt hat. Dafür war es aber ein Jahr, in dem die Aufmerksamkeit für Apples "iphone" ungeahnte Dimensionen erreichte und das Videospiel begann, zum Kulturgut zu werden, indem es soziale Aspekte durch neue Spielkonzepte integriert. "neues" betrachtet die Flops, Trends und Shooting Stars des Jahres 2007.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton

Die Tierklinik

Zweiteilige Dokusoap von Thomas Worm und Claudia Karstedt

2. Von schwangeren Schlangen und anfälligen Hunden

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ein komplizierter Fall für das Tierärzteteam der Uniklinik Düppel: "Miss Marple" ist ein Beagle mit Epilepsie, bei dem jede Narkose einen lebensgefährlichen Anfall auslösen kann. Doch da der Hundedame schon einige Zähne herausfallen, kommt sie bei ihrer ...
(ARD/RBB/3sat)

Text zuklappen
Ein komplizierter Fall für das Tierärzteteam der Uniklinik Düppel: "Miss Marple" ist ein Beagle mit Epilepsie, bei dem jede Narkose einen lebensgefährlichen Anfall auslösen kann. Doch da der Hundedame schon einige Zähne herausfallen, kommt sie bei ihrer Zahnbehandlung um eine Betäubung nicht herum. Und weil "Miss Marple" bereits in Narkose liegt, wird sie auch noch in den CT geschoben. Außerdem werden ihr die Eierstöcke entfernt, damit sie ihre Epilepsie nicht weiter vererbt. Derweil erhält die 35 Jahre alte Schildkröte "Paulinchen" in der Reptiliensprechstunde eine Pediküre. Nicht nur die Krallen müssen gestutzt werden, sondern auch der Schnabel.
Eine Dokusoap über den Alltag in der Tierklinik Düppel.
(ARD/RBB/3sat)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

daVinci

Faszination Mensch

Thema: Rücken - "Rückgrat des Lebens"

Moderation: Anke Neuzerling

Ganzen Text anzeigen
Die meisten Menschen denken erst an ihre Wirbelsäule, wenn sich Verschleißerscheinungen durch Schmerzen ins Bewusstsein drängen. Entsprechend geringschätzig fallen viele Bezeichnungen, wie beispielsweise "das Kreuz mit dem Kreuz", über dieses "Rückgrat des Lebens" ...

Text zuklappen
Die meisten Menschen denken erst an ihre Wirbelsäule, wenn sich Verschleißerscheinungen durch Schmerzen ins Bewusstsein drängen. Entsprechend geringschätzig fallen viele Bezeichnungen, wie beispielsweise "das Kreuz mit dem Kreuz", über dieses "Rückgrat des Lebens" aus.
"daVinci" zeigt, dass die Wirbelsäule selbst mit tonnenschweren Belastungen (fast) ein Leben lang mühelos fertig werden kann. Doch ganz ohne Fürsorge kommen die Wirbelkörper, die zwischen ihnen liegenden Bandscheiben und die unzähligen Bänder nicht aus: Viel Bewegung und der richtige Umgang mit Stress sorgen für das Funktionieren bis ins hohe Alter. "daVinci" ist zu Gast bei Professor Dr. Dietrich Grönemeyer, Leiter des Instituts für Mikrotherapie in Bochum. Von der Computertomografie bis hin zur Kraftmessung werden dort mit modernster Technologie, aber auch mit Naturheilkunde die Möglichkeiten und Grenzen des komplexen Systems rund um die Wirbelsäule erforscht.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Das Sachbuch-Magazin mit Helmut Markwort

Erstausstrahlung


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Mit Hammer und Meißel

40 Jahre Bildhauersymposion im Krastal

Dokumentation von Horst L. Ebner und Michaela Monschein

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seit 40 Jahren findet im Marmorsteinbruch des Kärntner Krastals jährlich das internationale Bildhauersymposion des Vereins "Kunstwerk Krastal" statt. Für die Teilnehmer aus aller Welt bedeutet das vier Wochen lang Staub, Hitze, Lärm - und trotz alldem künstlerische ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Seit 40 Jahren findet im Marmorsteinbruch des Kärntner Krastals jährlich das internationale Bildhauersymposion des Vereins "Kunstwerk Krastal" statt. Für die Teilnehmer aus aller Welt bedeutet das vier Wochen lang Staub, Hitze, Lärm - und trotz alldem künstlerische Schaffensfreude. Vom Aussuchen des Steins über die Arbeit an dem Material bis zur Fertigstellung des Kunstwerks läuft ein kreativer Entwicklungsprozess ab. Die Kunstwerke sind aber nicht nur unter harten Bedingen zu schaffen, sondern auch wesentlich schwieriger zu handhaben als Leinwände oder Grafiken.
Horst L. Ebner und Michaela Monschein haben zehn Bildhauerinnen und Bildhauer des diesjährigen Bildhauersymposiums mit der Kamera begleitet.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton

Brauerei Hürlimann

Aufstieg und Ende eines Familienunternehmens

Film von Arabelle Frey

(aus der SF-Reihe "Spuren der Zeit")

Ganzen Text anzeigen
Eher zufällig gründete der Müllerssohn Hans Heinrich Hürlimann (1803 - 1872) bei Rapperswil eine kleine Brauerei. Dank dem Unternehmer- und Pioniergeist der Nachfolgegeneration wurde Hürlimann schon bald zur größten und modernsten Braustätte der Schweiz. 160 Jahre ...

Text zuklappen
Eher zufällig gründete der Müllerssohn Hans Heinrich Hürlimann (1803 - 1872) bei Rapperswil eine kleine Brauerei. Dank dem Unternehmer- und Pioniergeist der Nachfolgegeneration wurde Hürlimann schon bald zur größten und modernsten Braustätte der Schweiz. 160 Jahre lang lenkte jeweils der älteste Spross der Familie das Zürcher Brauereiunternehmen. Konkurrenzkämpfe, zwei Weltkriege und die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre konnten der Brauerei nichts anhaben. Erst der verschärfte Wettbewerb nach dem Wegfall des Bierkartells zu Beginn der 1990er Jahre und der schrumpfende Bierkonsum brachten die Brauerei in Schieflage. Die traditionelle Unternehmenskultur wurde vom modernen Renditedenken überrollt und die Brauerei geschlossen.
Der Film von Arabelle Frey zeichnet Aufstieg und Niedergang des Familienunternehmens nach.



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

Mythos Cowboy

Film von Eva Maria Berger

(teilweise schwarzweiß)
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Western-Sänger Michael Martin Murphey und eine Gruppe von "Freizeit-Indianern" suchen in der monumentalen Landschaft des Monument Valleys an der südlichen Grenze des US-Bundesstaats Utah nach dem Lebensgefühl der historischen Cowboys.
Der Film "Mythos Cowboy" ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der Western-Sänger Michael Martin Murphey und eine Gruppe von "Freizeit-Indianern" suchen in der monumentalen Landschaft des Monument Valleys an der südlichen Grenze des US-Bundesstaats Utah nach dem Lebensgefühl der historischen Cowboys.
Der Film "Mythos Cowboy" führt in Geschichte und Gegenwart der legendenumwobenen amerikanischen Rinderhirten. Er besucht Michael Martin Murphey im Monument Valley, folgt dem Schauspieler Harry Carey jr. in ein Navajo-Reservat, das einst als Kulisse für John-Wayne-Filme gedient hat, und lässt moderne Cowboys zu Wort kommen. Darunter Harald Frank und Harry Sauter, die aus Deutschland ausgewandert sind, um sich den Traum vom Cowboyleben zu erfüllen.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Ravenna, Italien

Am Ende der Antike

Film von Andreas Christoph Schmidt
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Als das Römische Reich bereits dem Untergang geweiht war und weder Rom noch Mailand dem Hof Sicherheit bieten konnte, wurde Ravenna 401 nach Christus zur Hauptstadt des Weströmischen Reichs. Ravennas Kirchen und Mausoleen stammen alle aus dieser Zeit. Das Mausoleum der ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Als das Römische Reich bereits dem Untergang geweiht war und weder Rom noch Mailand dem Hof Sicherheit bieten konnte, wurde Ravenna 401 nach Christus zur Hauptstadt des Weströmischen Reichs. Ravennas Kirchen und Mausoleen stammen alle aus dieser Zeit. Das Mausoleum der Römischen Kaiserin Galla Placidia entstand in der ersten Hälfte des 5. Jahrhunderts, der große und prächtige Zentralbau von San Vitale 100 Jahre später. Dazwischen lag die Zeit der Goten. 26 Jahre lang herrschte der Ostgote Theoderich der Große von Ravenna aus über Italien und bot Kaiser Justinian in Konstantinopel die Stirn. Nach seinem Tod zerfiel die Herrschaft, die Goten wurden von Justinians Armeen vernichtet. Nicht ein einziges Bild Theoderichs blieb in Ravenna erhalten. Sein mächtiges Mausoleum aber steht noch heute unversehrt da.
Andreas Christoph Schmidt erzählt die Geschichte Ravennas.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton

Dokumentarfilmzeit

Monks - The Transatlantic Feedback

Dokumentarfilm von Dietmar Post und Lucía Palacios,

Deutschland 2006

Länge: 100 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mitte der 1960er Jahre kam es in Deutschland zu einem ganz speziellen deutsch-amerikanischen Kulturaustausch: Fünf in Deutschland lebende amerikanische Ex-Soldaten, die während ihrer Militärzeit eine Beat-Band gegründet hatten, trafen auf die beiden Künstler und ...
(ZDF/ARD/HR/3sat)

Text zuklappen
Mitte der 1960er Jahre kam es in Deutschland zu einem ganz speziellen deutsch-amerikanischen Kulturaustausch: Fünf in Deutschland lebende amerikanische Ex-Soldaten, die während ihrer Militärzeit eine Beat-Band gegründet hatten, trafen auf die beiden Künstler und Beat-Fans Karl Heinz Remy und Walther Niemann. Gemeinsam entwarfen sie ein Band-Konzept, das mit dem gängigen Bild des Beat brechen sollte. Die Monks, bestehend aus Gary Burger (Gesang und Gitarre), Larry Clark (Orgel), Dave Day (Banjo und Gitarre), Roger Johnston (Schlagzeug) und Eddie Shaw (Bass), schnitten sich die Haare kurz, rasierten sich Tonsuren und trugen anstelle von Krawatten Galgenstricke um den Hals. Ihre Musik war minimalistisch und aggressiv, ihre Texte ironisch und radikal, ihre Ästhetik provokant und dadaistisch. In dem von den beiden deutschen Managern entworfenen künstlerischen und politischen Konzept der Band kamen die Prinzipien des Bauhauses und der Ulmer Schule zum Ausdruck: Kunst braucht soziales Bewusstsein, Demokratie und Internationalität. Die besondere kulturelle Situation, in der sich die fünf ehemaligen Soldaten des Kalten Kriegs befanden - zwischen Adenauerpolitik und Vietnamkrieg, zwischen amerikanischer Pop- und wachsender deutscher Gegenkultur - manifestierte sich in den radikalen Anti-Kriegsliedern der "Monks" und der eigenwilligen Melange aus anglo-amerikanischem Pop und deutscher Avantgarde. Heute gelten die "Monks" vielen als geniale Wegbereiter diverser moderner Musikströmungen. Bands wie "Faust", "Can" und "Kraftwerk" sowie verschiedene Protagonisten des Punk sehen sich als ihre direkten Nachfahren.

Aus den persönlichen Erinnerungen der fünf Musiker sowie aus umfangreichem Archivmaterial rekonstruierten Dietmar Post und Lucía Palacios einen besonderen Moment deutsch-amerikanischer Zeit- und Popgeschichte. Dabei kommen nicht nur die fünf "Monks" zu Wort, sondern auch der inzwischen verstorbenen Künstler Charles Wilp, der seinen erfolgreichen Afri-Cola-Werbespot ursprünglich mit einem Monks-Stück unterlegen wollte, sowie Jimmy Bowien und Gerd Henjes, die als Produzent und Toningenieur bei der Polydor den einzigartigen Monks-Sound auf eine LP bannten. Höhepunkt des Films ist das Reunion-Konzert der "Monks" in New York, zu dem sich eine illustre Fan-Gemeinde versammelte. Der Film feierte auf dem Filmfest München 2006 Premiere und erhielt unter anderem beim Milano Doc Festival 2007 den Preis für den "besten Schnitt".

Dietmar Post ("Reverend Billy and the Church of Stop Shopping"), geboren 1962 in Espelkamp/Deutschland, studierte Fernseh-, Theater- und Filmwissenschaft in Berlin und Madrid. Lucía Palacios, geboren 1972 in Valdepenas/Spanien, studierte Filmwissenschaft in Madrid und New York. 1997 gründeten beide die Film- und Videoproduktionsfirma "play loud! Productions".
(ZDF/ARD/HR/3sat)


Seitenanfang
22:55
schwarz-weiss monochrom

Stahlnetz: In jeder Stadt

Kriminalfilm, BRD 1962

Mit Heinz Engelmann, Karl-Heinz Gerdesmann,
Ruth Hausmeister, Peter Ahrweiler, Edgar Wenzel,
Heinz Peter Scholz, Gisela Fackeldey, Christa Siems,
Helga Gruel, Silvia Frank, Brigitte Gerloff,
Lore Scholz, Peter Striebeck, Wolfgang Völz
und Wolfgang Stumpf

Buch: Wolfgang Menge

Regie: Jürgen Roland

Ganzen Text anzeigen
Im Hamburger Hafengebiet wird die Leiche eines jungen Mädchens angeschwemmt. Über den Bereitschaftsdienst der Kriminalpolizei wird der Leiter der Mordkommission verständigt. Gemeinsam mit einer Beamtin der weiblichen Kriminalpolizei führt er die ersten Ermittlungen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Im Hamburger Hafengebiet wird die Leiche eines jungen Mädchens angeschwemmt. Über den Bereitschaftsdienst der Kriminalpolizei wird der Leiter der Mordkommission verständigt. Gemeinsam mit einer Beamtin der weiblichen Kriminalpolizei führt er die ersten Ermittlungen durch. Die Eltern des Mädchens können der Kriminalpolizei nicht helfen. Sie stellen plötzlich fest, dass sie eigentlich recht wenig von ihrer Tochter wissen. Die Freundin ist es, die der Kriminalpolizei einen entscheidenden Hinweis zur Aufklärung des Falls gibt. Im Verlauf der weiteren Ermittlungen stoßen die Beamten immer wieder auf Menschen, die die Illusionen ruhm- und karrieresüchtiger Mädchen skrupellos für sich ausnutzen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
0:15
Dolby-Digital Audio

Todesschlaf

(Insomnia)

Spielfilm, Norwegen 1997

Darsteller:
Jonas EngströmStellan Skarsgård
Erik VikSverre Anker Ousdal
Hilde HagenGisken Armand
Jon HoltBjørn Floberg
AneMaria Bonnevie
Arne ZakariassenKristian Figenschow
u.a.
Länge: 91 Minuten
Regie: Erik Skjoldbjærg

Ganzen Text anzeigen
Ein schwedischer Kommissar muss im hohen Norden Skandinaviens einen geheimnisvollen Frauenmord aufklären. Doch bei der Suche nach dem skrupellosen Täter begeht er von Schlaflosigkeit geplagt einen folgenschweren Fehler, der ihn erpressbar macht. - Die Stärken des ...

Text zuklappen
Ein schwedischer Kommissar muss im hohen Norden Skandinaviens einen geheimnisvollen Frauenmord aufklären. Doch bei der Suche nach dem skrupellosen Täter begeht er von Schlaflosigkeit geplagt einen folgenschweren Fehler, der ihn erpressbar macht. - Die Stärken des ungewöhnlichen und eindrucksvollen skandinavischen Psychothrillers riefen Hollywood auf den Plan und führten zu einem Remake mit Al Pacino.

Kommissar Engström hat schon viele Leichen gesehen. So schockiert ihn auch der Mord an einer Schülerin nicht, den er im Norden Norwegens zusammen mit seinem Kollegen Erik Vik aufklären soll. Viel mehr macht ihm die unablässig scheinende Sonne zu schaffen, die ihn buchstäblich um den Schlaf bringt. Engström erkennt, dass er es mit einem gerissenen Killer zu tun hat. Trotzdem gelingt es ihm, dem Mörder eine Falle zu stellen. Doch die Scheune, in der er umstellt wird, hat einen geheimen Ausgang. Im dichten Nebel machen sich die Polizisten an die Verfolgung. Dabei erschießt Engström aus Versehen seinen Partner Vik. Kurz entschlossen fälscht er Beweise und erweckt den Eindruck, auch Vik sei dem Killer zum Opfer gefallen. Unterdessen hat eine Mitschülerin der Toten Engström auf die Spur des Schriftstellers Jon Holt geführt. Der gibt dem Kommissar gegenüber zu, der Täter zu sein, weil er glaubt, ihn in der Hand zu haben. Denn Holt hat gesehen, wie Engström seinen Partner erschoss. Während die Müdigkeit ihn zusehends überwältigt, versucht Engström, Holt vor der Polizei zu schützen, um seine eigene Haut zu retten. Doch die Konfrontation mit dem Killer ist unausweichlich.

Im norwegischen Sommer sind die Nächte nichts weiter als ein kurzer Moment zwischen Dämmerung und Morgenröte. Vor dem Hintergrund dieses Naturphänomens entwickelt sich die Handlung des Films. In seinem beklemmenden Psychothriller "Todesschlaf" kehrt der junge norwegische Regisseur Erik Skjoldbjærg die Prinzipien des "Film noir" um und macht nicht den Schatten, sondern permanente Helligkeit zur treibenden visuellen Kraft. Sie steht dabei im bewussten Gegensatz zum sich verdüsternden Seelenzustand des Kommissars. Hollywood zeigte sich derart beeindruckt von diesem unterkühlten Thriller, dass mit Al Pacino, Robin Williams und Hillary Swank ein amerikanisches Remake entstand.


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

(Wiederholung von 13.05 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Gegen den Strom

(Wiederholung von 16.00 Uhr)


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 Format

daVinci

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

Mit Hammer und Meißel

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton

Brauerei Hürlimann

(Wiederholung von 19.10 Uhr)


Seitenanfang
4:55
16:9 Format

Tele-Akademie

(Wiederholung von 7.15 Uhr)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision